Eu-Sterblichkeit auf einem historischen Tiefstand

Liebe Besucher,

eine erfreuliche Nachricht in dem ganzen Coronadebakel:

Eu-Sterblichkeit auf einem historischen Tiefstand

Die Sterbezahlen in Europa fallen seit Woche 31 teilweise massiv auf einen historisches Tief. In den letzten 4 Jahren sind bei den unter 45jährigen noch nie weniger Menschen europaweit in einer Woche gestorben, als jetzt.

Stellvertretend für die guten Werte hier die unter 45jährigen:

Insgesamt haben alle Alterklassen die untere 5% Grenze unterschritten, trotz des Trends wieder „mehr Infizierte“ zu haben. Das was ich in Deutschland zeigt:

Scheint also auch in anderen EU Ländern zu gelten: Corona ist keine Bedrohung mehr.Wenn das kein Grund zum Feiern ist.

Einzig Spanien agiert derzeit gegen den Trend und durchbricht gerade wieder die obere 5% Grenze. Spannend finde ich ja die Entwicklung in Portugal, die hatten nur die Hitzetoteswelle Anfang August: (Auf dem Festland KW 31, sieht man auch hier in Spanien )

Vergleichsgraph Spanien Portugal

(C) EuroMomo.eu

CoronaChroniken: Auf der Suche nach passenden Zitaten

Liebe bald Geschröpfte,

wenn es nach einigen Politikern unter der Führung von Herrn Söder geht, dann dürft Ihr für das Nichttragen von nicht so funktionierenden Alltagsmasken bald 150 Euro Bußgeld zahlen.

CoronaChroniken: Auf der Suche nach passenden Zitaten

Der verlinkte Beitrag ist ein N-TV Interview mit Herrn Söder, das sich auf zwei Aussagen reduzieren läßt: „Alles dreht sich nur noch um Corona“ und „Jeder, der das leugnet, hat nichts verstanden.“  ( Diese Andereinanderreihung macht übrigens viel mehr Sinn, also sein Gebrauch der selben Sätze im seinem Kontext.)

Als ich das hörte, mußte ich sofort an ein Volker Pispers Zitat denken: „Was sie dann ist, das darf ich auf der Bühne gar nicht offen aussprechen.“ (gemeint war von der Leyen wegen der Riesterrentenverarsche)

Herr Söder machte deutlich, daß er die Alltagsmasken für vernünftige Werkzeuge hält, die einzigen wohlgemerkt, die es neben der Impfung gäbe. Das nur FFP3 Masken eine erwiesene Schutzwirkung haben, unterschlägt er hier natürlich.

Gibt es überhaupt positive Belege für die Wirksamkeit der Alltagsmaske?

Ich habe letzte Woche eine Suche nach Belegen für eine Wirksamkeit der Alltagsmasken gestartet, konnte aber nur eine Studie finden. Diese stammte von der Uni Mainz und wurde umgehend vom RKI torpediert 🙂
Im Kern geht es darum, daß Jena früher als andere eine Maskenpflicht eingeführt hat und schon 4-5 Tage später seien die Infektionszahlen sehr viel langsamer (75% geringer) gestiegen, als in anderen Vergleichsstädten.

Das RKI kommentierte dies mit dem Hinweis, daß sich Maßnahmen aufgrund der Inkubations- und Eingewöhnungszeit erst 2-3 Wochen später in etwaigen Graphen zeigen würden, womit die Studie durchgefallen war. Selbst wenn man nur die berüchtigten 8 Tage ( Mittel von 5-11 )  Inkubationszeit  annimmt, dürften sich massive Änderungen also frühestens 1 Woche nach Maßnahmeneinführung zeigen.

Was auch immer in Jena passiert ist, falls die Zahlen überhaupt stimmen, oder ob die Vergleichsgruppe in der Studie einfach falsch gewählt war, und die Studie damit mangelhaft wäre, es hatte sehr wahrscheinlich nichts mit der Maskenpflicht zu tun.

Falls jemand eine positive Studie hat, die sich nicht so leicht widerlegen lässt hat, Ihr wisst wo eine funktionierende Emailadresse zu finden ist.

Die aktuellen Grafiken

Warum könnte man nun bewegt sein an dieses Pispers Zitat zu denken? Vielleicht deswegen:

oder so etwas:

Wie man hier schön sehen kann, steigen die Infiziertenzahlen seit dem 10.7. deutlich an, ohne das die Verstorbenenzahlen 13 Tage später nachziehen, wie das noch im März und April der Fall war.

Was bei Tönnies im Juni noch ein Speziallfall hätte sein können, nämlich das nur gesunde, jüngere Menschen ohne Risiken leicht daran erkrankt waren, das setzt sich als Trend weiter fort, was einen Zufall oder Speziallfall zu einem Regelfall macht. Wenn das die neue Regel ist, dann sollte man nicht Maßnahmen nach der alten Regel treffen, sondern sich an die neuen Regeln anpassen.

Dies bringt uns zu dem Pispers Zitat, dessen Personalpronomen angepaßt, so lautet:

„Was er dann ist, das darf ich auf der Bühne gar nicht offen aussprechen.“

Herr Pispers schob diesen Satz hinter die Feststellung, daß entweder wäre die beschriebene Person unfähig(freundlich ausgedrückt) oder hätte es besser wissen müssen, dann wäre die Person ein … und genau das darf ich auch nicht schreiben, aber ich gebe einen Bastelsatz an die Hand: „fängt mit R an und endet mit menschlichen Fäkalienauswurföffnungen“.

Jetzt reden wir hier nicht über Einzelpersonen, sondern über Ministerpräsidenten der Bundesländer. Es gibt einige Bundesländer, die eine Lockerung anstreben und einige, die das nicht wollen. Wer wo steht, entnehmt Ihr lieber der Tagespresse, bei den Fähnchenpolitikern komme ich einfach nicht hinterher 😉

Fest scheint diese Woche nur zu stehen, daß die ganze Testerei der Reisenden ziemlich teuer und nicht so effektiv wie gedacht ist. Die Labore wären auch überlastet und „das Material“ würde da nicht mehr lange mitmachen. Ob Herr Söder mit Material die Leute in 24/7 Beschäftigung gemeint hat, oder die Maschinen, die in einem Labor halt immer Tests machen, auch wenn kein Coronavirus im Spiel ist, lies er leider offen.

Angesichts der Graphen oben stellt sich der Satz „Jeder, der das leugnet, hat nichts verstanden.“ für mich derzeit in einem ganz anderen Licht dar, als Herr Söder ihn gern sehen würde.

Zum Abschluß noch die anderen Graphen, auch wenn wir die eigentlich nicht mehr brauchen:Die Sterbefälle Juli & August stammen aus dem täglichen Situationsbericht des RKI vom 25.8. , davor vom Destatis, die Infektionzahlen vom Dashboard des RKI , die Graphen von mir für Euch 😉

Übrigens

… auch die Sterbezahlen werden nachträglich nach oben und unten korrigiert, wie ich heute bei der Überprüfung derselbigen feststellen konnte. Leider wird dies „mal wieder“ nicht kommuniziert/dargestellt.

Ich habe da nochmal über den Test der Masken von der Duke University nachgedacht. Es wäre clever gewesen, den Test mit einem echten Kranken zu machen, und dann die Virusanzahl in der Luft zu messen, die durch die jeweilige Maske ging. Das wäre sinnvoller, als die reine Tröpfchenanzahl festzustellen, denn Tröpfchen fallen zu Boden, aber die kleinen Viruspartikel, die durch solche Masken durchkommen, die bleiben lange in der Luft schweben ( Areosole ).

Falls Sie also in einer Medizinischen Forschungsstätte arbeiten, schlagen Sie doch mal so einen Testlauf mit unterschiedlichen Maskentypen vor. Wir wären alle gespannt auf das Ergebnis!

Einen habe ich noch, der Lauterbach hat sich heute zur Maskenpflicht am Arbeitsplatz geäußert: „Maskenpflicht für Parties, statt für Jobs“ . Genau, son Virus ist nur ansteckend, wenn man fröhlich und besoffen ist, und nicht durch die Arbeit frustriert. Dabei hatten wir wo den größten Ausbruch? War das nicht in einer Fabrik? Bei so etwas fehlen einem die Worte. Überall, wo Menschen eng aufeinander hocken oder tanzen, kommt es leicht zu einer Virusübertragung, also entweder für alle oder keinen.

Cleverer wäre es natürlich, sich mal damit zu beschäftigen, ob eine Ausbreitung überhaupt noch ein Problem wäre. Aber davor scheut man sich ganz offensichtlich. Über die möglichen Gründe, denken Sie lieber selbst nach.

CoronaChroniken: positiver Trend setzt sich fort

Liebe Maskierte,

den steigenden Infektionszahlen entgegen setzt sich der Trend bei den an Corona verstorbenen Menschen weiter fort.

CoronaChroniken: positiver Trend setzt sich fort

Das Bundesamt für Statistik hat heute die neusten Zahlen präsentiert und das bringt uns zu diesem Graphen:

Im Vergleich zur letzten Grafik konnte ich den recht kantigen Eindruck der wöchentlichen Sterbefälle soweit aufbereiten, daß er jetzt sinnvoll daherkommt. Dabei kommt die gleiche Glättungsformel wie bei den Infiziertenzahlen zum Einsatz.  IGx=Summe(Ix-4:Ix+2)/7

Die Verstorbenenzahlen werden vom Destatis auch im Nachhinein angepaßt, wenn „neue“ Tote dazu kommen. Da die Zahlen über die Coronatoten vom RKI stammen, welches ja auch offensichtlich nicht an Corona Verstorbene als Coroanopfer zählt, ist hier eine gewisse Unsicherheit der Zahlen nach oben vorhanden. Die wirklichen Zahlen werden vermutlich unter den vom RKI gemeldeten Zahlen liegen. Abschließend könnte uns das nur das RKI sagen.

Die Engländer haben das jetzt abgeschafft, weil es eben nicht sauber ist. Die WHO selbst hat übrigens ein einem Dokument festgelegt, daß Personen nicht als Covid-19 Tote zählen sollen, wenn ein Verkehrsunfall die Ursache war. Das wird in Beispielen explizit aufgeführt. Was als Covid-19 Toter zählen soll, wäre z.b. ein Krebspatient, bei dem Covid-19 getestet wurde und der im Krankenhaus an Lungenentzündung verstorben ist, da Covid-19 diese als letztes Glied in der Kette ausgelöst hat. Das hätte zwar jedes andere Virus aus, aber IMHO ist das noch nachvollziehbar.

Wie man allerdings bereits genesene Patienten noch als Covid-19 Tote zählen sollte, entzieht sich meinem Verständnis.

Für Euch zur Info: das RKI hat nicht mehr auf den Vorschlag reagiert, doch auch Verringerungen von Infektionszahlen markant im Dashboard darzustellen. Wundert jetzt niemanden, oder? 😉 Davon mal abgesehen, ist mir heute das erste mal ein Mitarbeiter eines Discounters komisch gekommen, weil ich aus nachvollziehbaren Gründen, die Maske nicht über der Nase hatte, obwohl ich schon seit Wochen so rumlaufe. Besagter Mitarbeiter meinte zwar mich ansprechen zu müssen, die Damen die ohne Abstandshalter unterwegs waren, wurden aber geflissentlich ignoriert. In solchen Situationen hört man dann auch, wie andere Ecken von Deutschland das so behandeln und einige Supermärkte an der Küste setzten das Maskentragen  scheinbar gar nicht durch.

Was ich vom Nutzen der Maske halte, wisst Ihr ja. Wer das zum persönlichen Schutz tragen möchte, weil er sich selbst nicht so kontrollieren kann, daß er/sie/es sich nicht an der Nase anfaßt, bitte schön, da hat es einen gewissen Nutzen, aber andere schützt man mit der Community-Maske halt nicht.

Falls Ihr noch was aktuelles zum Lachen haben wollt: https://www.n-tv.de/politik/Trump-nutzt-Briefwahl-selbst-article21972603.html

Ich habe gerade diesen spannenden Artikel im Spiegel gesehen: https://www.spiegel.de/psychologie/die-angst-vor-corona-ist-groesser-als-das-tatsaechliche-risiko-a-80c1a0c8-c5c3-46f2-ba45-22a6270e1db8

Money-Quote: „Die Befragten gaben im Schnitt an, dass sie mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 26 Prozent im kommenden Jahr lebensbedrohlich an Covid-19 erkranken,… “

Das würde ein Verhältnis von 1:4 von schwer erkrankten zu Gesunden bedeuten, tatsächlich liegt das bei ca. 1:70 und das schließt schon Fälle mit ein, wo man nicht auf der Intensivstation landet, wenn man nur dies als schweren Verlauf zählen würde, dann wäre das Verhältnis sogar 1:300. Was lernen wir daraus: Die Leute informieren sich zu wenig, phantasieren sich dann was zusammen und sterben später an einer selbst erfüllenden Prophezeiung. Golgafrincham lässt grüßen*. Kein Wunder, daß Panikmacher noch mehr Zuspruch bekommen, wenn die sich in Panik befindlichen nicht selbst mitdenken wollen oder können.

Tut diesen Menschen einen Gefallen, gebt Ihnen mal die obige Grafik an die Hand, dann entspannen die sich vielleicht mal etwas.

Übrigens, in Österreich steigen die Infizierten Zahlen auch, aber die Sterbefälle steigen nicht im gleichen Maße an:

https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/app/fd4701f7653543d4afdccd2a386e639b

und hier die Fälle für Europa von der WHO Seite:

Quelle: https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/app/e6acbf22cc4f4b85949f59734244ba71

Nicht vergessen, das sind europaweite Zahlen, die liegen zusammen natürlich weit über dem was wir in Deutschland sehen. Und offensichtlich haben die aktuellere Datenquellen als das Destatis 😉

*) Der Lesetipp: Per Anhalter durch die Galaxis

CoronaChroniken: Covid-19 ist ein Problem für Alte

Guten Morgen,

gute Nachrichten für alle Eltern unter 45 Jahren: Kinder unter 15 sterben seltener als in 2019.

CoronaChroniken: Covid-19 ist ein Problem für Alte

Die unter 15jährigen Kinder der Eltern über 45 sterben zwar genauso selten in 2020, aber leider gilt das nicht für sie selbst. Bei den Kinder haben wir bis Woche 29/2020 in Westeuropa +39 Tote zu viel, also mehr als normal wären. Bis Woche 29/2019 waren es dagegen schon +226. Im Jahre 2018 wiederum nur -48, da sind als deutlich weniger gestorben als normal wäre. Wäre bestimmt spannend rauszubekommen, wieso das so war. Leider hielt der Trend in 2018 nicht, am Ende des Jahres waren es in Summe +120 Tote Kinder zu viel.

Bei den Eltern bis 45 liegt 2020 allerdings vorn, da sind es in 29/2020 +1.882 Tote. Richtig schlimm wird es über 45 Jahre, mit +16.195 bei den 45-64 jährigen und +25.247 bei den 65-74 jährigen. Ganz schlimm hat es die 74-84 jährigen getroffen: +61.010 und bei den über 85 Jahre alten Menschen lag die Zahl bei +91.228.

Diese Zahlen sind eine Aufsummierung von 1/2020 bis 29/2020, der rapide Anstieg war bis Woche 20/2020, seitdem stagnieren die Zahlen überall, außer bei den Kindern, da gehen sie weiter zurück.

Kurze Ansage für alle, die den Virus Covid-19 an sich leugnen wollen: Im gesamten Grippejahr 2018 ( +121.927 ) sind knapp 70.000 Menschen weniger gestorben als bis Woche 29/2020 bereits verstorben sind ( +197.646 ). Den Virus gibt es also. Das er nicht für alle Altersgruppen gleich gefährlich ist, ist eine andere Sache.

Kommentar

Die Wochen 11/2020 bis 19/2020 werden vermutlich als Todeswochen in die Geschichte eingehen. Woche 15/2020 markiert den Wendepunkt und zugleich die Spitze der Sterbewelle. Die Maskenpflicht wurde erst Ende Woche 17/2020 eingeführt, da war die Sterbekurve bereits massiv zusammengebrochen. Wenn man von 3-4 Wochen Behandlungsdauer bei schweren Verläufen ( die zum Tod führen ) berücksichtigt, dann haben sich die Gestorbenen in Woche 6-10 (Inkubationszeit ~7-10 Tage beachtet) angesteckt. Und wieder ein Indiz, daß die Maskenpflicht politischer Aktionismus ist.

Das es Deutschland und andere Länder nicht so hart getroffen hat, wie Spanien, Frankreich, England, Italien, muß andere Ursachen haben, als reine Abschottung, denn das Virus war ja bereits im Land. Es wäre wirklich Spannend da die wahren Ursachen, seien es Behandlungsfehler, Verhaltensweisen, Mangelernährung oder Demographie, herauszufinden.

Da wo Schatten ist, gibt es ja auch immer Licht, daher möchte ich hier nochmals darauf hinweisen, daß man Covid-19 auch mit über 100 Jahren noch überleben kann. Wichtig ist eine gesunde Ernährung, ein trainiertes Immunsystem zur Abwehr der Angreifer und wenige Vorerkrankungen, also alles, was man ohnehin braucht um überhaupt 100 zu werden 😉

Wer über 60 Jahre alt ist, sollte sich bei Viruswellen und anderen Infektionsquellen ohnehin immer etwas besser schützen als die jüngeren. Aber unsinnige Maßnahmen helfen keinem. Abstand halten, Kontakt vermeiden, ordentlich ernähren und hygienisch handeln, sind sinnvolle Maßnahmen.

Datenquelle: https://euromomo.eu/graphs-and-maps/

CoronaChroniken: Auch England hat die Statistiken überhöht

Guten Abend,

heute kam raus, daß die englischen Statistiken zu Todesfällen um Covid-19 wohl überhöht sind, weil auch Menschen gezählt wurden, die zwar an Covid-19 erkrankt waren, aber nicht daran gestorben sind.

CoronaChroniken: Auch England hat die Statistiken überhöht

Erstmal der Medienlink, sonst glaubt es womöglich keiner: Der Spiegel – Großbritannien setzt Veröffentlichung von täglicher Todesfallstatistik aus

Im Gegensatz zum heimischen RKI, hat man jetzt die Veröffentlichungen der falschen Zahlen gestoppt. Soviel Respekt vor den Toten solle man in Deutschland auch zeigen.