Der Nachtrag: LPD in Braunschweig

Wenn man in Braunschweig einen LDP plant, dann muß man eine goldene Regel beachten. Nur diese !!eine!! Regel entscheidet darüber, ob Dein Event gut besucht wird, oder nicht, und diese !!eine!! Regel ist wirklich wichtig :

Mach Deinen LPD niemals an einem Tag, an dem Eintracht Braunschweig um den Klassenerhalt spielt 🙂

Die Besucherzahlen waren besser als auf den letzten LPDs und damit setzt sich der positive Trend der letzten Jahre fort. Das Wetter war fantastisch, was natürlich für eine In-Raum Veranstaltung nicht gerade förderlich war. Natürlich gab es wieder Lecker zu Essen: Danke Horst!

Zu den Ergebnissen:

Wir haben einen neuen Anreiserekord aus Dessau \o/
Wir haben jetzt spontan einen neuen Linux-Tablet-Besitzer in Braunschweig, was dann fünf Sichtungen macht bislang 😉
Unsere Multi-Room-Audiolösung konnte das eine und andere Cool entlocken 🙂
Die Kanotix Maintainer konnten viele lange Gespräche über Linux führen.
Die Asterix Telefonanlage fand begeisterte Nerds, die lautstark gefachsimpelt haben 😀
und ein zwanzig Jahre (unbestätigt) altes Artpad konnte wieder belebt werden ( das es damals schon USB gab 🙂 )

Am Ende waren alle zufrieden mit dem Tag.

Die für uns weniger interessanten Fakten des Tages, Eintracht bleibt der Abstieg in das Vergessen erspart, und den Anwohnern wird auch weiterhin in den Vorgarten gepinkelt, was die Blase hergibt.

An dieser Stelle der Nerdhinweis für die kommenden Tage:

29.5.2019 ab 18:00 Uhr : Der OpenSteetMap Abend mit Dipl.-Ing. Annette Thurow

 

 

Linux – Die Legende von Edgar

Die Legende von Edgar ist jetzt kein Artikel zum Personenkult von Edgar in der Linuxwelt, nein, vielmehr ein Jump&Run-Game wie man es in unseren Kindertagen gespielt hat, nur mit besserer Grafik und Sound 🙂

Zur Storyline

Edgar ist von Beruf Sohn, ein Genie und seine Berufung ist, seinen Vater aus dem Kerker des bösen Zauberers, dessen Name nicht genannt wird, zu befreien. Das zumindest legen die ersten drei Spielszenen nahe. So mutig Edgar auch an die Sache ran geht, blendet er komplett aus, daß sein Vater die Nacht auch bei einer anderen Frau  verbracht haben könnte, Ihn offensichtlich vergessen hat und vermutlich gerade durch die Weltgeschichte rennt. Um herauszufinden, ob der Vater wirklich von dem Zauberer ohne Namen verschleppt wurde und vor allem, wieso überhaupt ???? Dazu müßt Ihr Edgar auf seinen Abenteurer begleiten!

Schritt 1 – An Waffen kommen

Bösen Zauberern kommt man überlicherweise auf zwei Arten bei, man freundet sich mit einem Drachen an und der brät den Zauberer am Spieß, oder man schlägt ihm den Kopf ab. Für letzteres braucht man Waffen und die muß man sich bei Freunden leihen. Jetzt wollen die natürlich was dafür haben, also gehts erst mal in den Wald Holz hacken und damit man das kann, muß man dort erst einmal die AXT finden.

Wer jetzt einfach losrennt und im Wald sucht, wird nicht weit kommen, weil die Waldbewohner nicht ganz ohne sind. Daher erst mal einen weiteren Job annehmen und die Spitzhacke besorgen, denn anders als durch seine Hände, kann Edgar damit die Waldbewohner erledigen und sich so seine verloren gegangenen Lebenspunkte auffrischen, was Maggie übrigens auch kann, wenn man die denn findet.

Wer mehr Hilfe braucht, könnte das Video ansehen, ansonsten rate ich dringend davon ab, damit man es selbst erfahren kann 😉

 

Ich hab es angespielt und es ist leicht zu spielen. Wer fleißig an allen Speicherpunkten absichert und sich nicht  offensichtliche Flapsigkeiten mit Edgar leistet, der wird eine ganze Weile daran Spaß haben.

Unter Fedora installieren

Mit  „sudo dnf install edgar“ oder über den Softwarecenter installiert Ihr das Spiel:

Powertop SegFaultet … schon wieder

Wer im März und April das Blog verfolgt hat, der konnte an der Tablet Artikelserie praktisch nicht vorbeikommen. In dem Beitrag Das Surface Pro 4 mit dem Linux Touch wurde PowerTop vorgestellt und wie man damit die Laufzeit des Tablets verlängern kann.

Segmentation Fault

Als der Beitrag geschrieben wurde, war PowerTop gerade nicht einsatzbereit, weil es Segmentation Faults produziert hat, so eine eher unspezifische Fehlermeldung die alles als Ursache haben kann. Da neben mir auch andere diesen Bug bei PowerTop gemeldet hatten, wurde zwischenzeitlich eine Version verteilt, die wieder lief.

Leider ist die neuste Version schon wieder buggy. Diesmal wissen wir aber ungefähr wieso:

failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)
failed to mmap with 12 (Cannot allocate memory)

Bleibt zu hoffen, daß es wieder recht zügig behoben wird. Scheint eine Krankheit zu sein, zuviel Speicher zu allokieren: Nachzulesen im Artikel …. I wish

FireFox: Das NetFlix-Linux-FullHD-Paradox

Was muß ich da lesen, Firefox würde unter Linux keine NetFlix HD Streams anzeigen? Ja, wenn man das so macht wie Heise.de dann geht das auch nicht 🙂

Wie man FULL HD 1080p in FireFox mit Linux ansieht

Bestimmt habt Ihr Euch mehr darunter vorgestellt, als jetzt wirklich nötig ist. Zwei Dinge müssen zusammenkommen, damit  Ihr FullHD mit NetFlix genießen könnt:

1. Ihr braucht das Netflix HD Addon für FireFox

2. und Ihr braucht einen Film, der auch wirklich FullHD ist.
( 3. und einen FireFox der die Addons aktiviert hat 😉 )

Wie bekommt man jetzt die Statistikansicht ?

Nicht so wie Heise das sagt, die STRG+SHIFT+ALT+D ist veraltet, für Linux braucht Ihre STRG+SHIFT+ALT+Q und schon klappt es mit den Filmstats von NetFlix 😉Scene aus NetFlix: Star Trek Discovery mit StatistikenWichtig ist, daß bei DFR ( unten ) 1080p steht, weil NetFlix, logischerweise, das Bild auf die FullHD vom Monitor hoch skaliert und das teilweise sehr gut aussieht, so daß man gar nicht merkt, daß es nicht FullHD ist.

Beispiel:

Last Action Hero z.b. ist nur „853×480“ aber wenn man das nicht anders gewohnt ist, merkt man das nicht sooooofort. Naja 😉 An einigen Stellen merkt man eher den Digitalmatsch des schlechten Codecs an, als die mangelnde Auflösung 🙂

Sobald Ihr einen echten FullHD Streifen vor Euch habt, mehrt ihr das sofort 😀

Linux nicht der Rede wert, Heise?

Wir schreiben den 9.4. 2019 und Heise hat folgenden Aufmacher :

c’t Security 2019: Zu viel Sicherheit kann schaden

In dem Inhaltsverzeichnis der c’t Security Ausgabe 4.2019 fehlt eine OS Gruppe: Linux. Ist das jetzt gut oder  schlecht, daß die neue c’t  Security Linux als eigen Punkt ausspart ? Ich habe die Gelegenheit benutzt und bei der Heiseredakteurin Ilona Krause nachgefragt.

… jetzt müßte eigentlich Jepardy Musik kommen …

Die Zeit verfliegt …. über die Straße ins Baugebiet…

… „und am Fenster zieht Wolfsburg vorbei“ …

Tja, 9 Tage später und keine Antwort von Frau Krause.

Dann hier aus Transparenzgründen die Fragen, damit nicht einer glaubt, daß diese unzumutbar gewesen wären:

Gesendet am 9.4.2019:

Guten Tag Frau Krause,

Sie haben heute die neue c’t Security 2019 vorgestellt. Ich nehme an, Sie haben sich auch mit dem Inhalt beschäftigt.

Ich hätte da vorab einige Fragen an Sie, da die Ausgabe ja noch nicht erhältlich ist. Die Antworten sollen in meinem Blog veröffentlicht werden, daher bitte nur antworten, wenn Sie damit einverstanden sind. Frage und Antworten werden ungekürzt und unbearbeitet übernommen, außer Grammatik und Rechtschreibung 😉

1.  In der Abteilung Sicherheits-Checklisten wurden einige Betriebssysteme aufgeführt, eins aber ausgelassen: Linux. Wieso?

2. Kann man für Linux eine Antischadsoftwarelösung empfehlen, die wirklich funktioniert?

3. Sie führen in den Checklisten eine Software auf, die vom Amtsgericht Bad Hersfeld als gesetzeswidrig eingestuft wurde: WhatsApp.

Empfehlen Sie diese ganz zu löschen oder unterstützen Sie die Bürger und Bürgerinnen aktiv bei Gesetzesverstößen 😉 ?

( Anmerkung: Mir ist natürlich auch klar, daß es die User sind, die sich dessen nicht klar sind und deswegen gegen Gesetze verstoßen. Die Frage lautet also eigentlich: Müßte man das totschweigen, um nicht
aktiv bei der Verbreitung mitzuwirken? )

4. In der Vergangenheit haben die c’t Redakteure z.b. im Uplink 22.9 bereits über die USB-Stick Verschlüsselung diskutiert.

Kleine Zusammenfassung:
https://marius.bloggt-in-braunschweig.de/2018/07/02/wie-man-besser-usb-sticks-verschluesselt-mit-linux/

Hat sich die Meinung der Redaktion im Vergleich zum Uplink 22.9 geändert?
Seht Ihr LUKS jetzt als eine Alternative an ? (Bitte mit Begründung.)

5. und letzte Frage:  Wieso gibt es keinen Artikel mit dem Thema
„Sicherheit durch Umdenken – Eine Liste mit Dingen, die man einfach nicht macht“ ?

Mir schwebt da so das übliche vor:

„Attachments nur von Emails öffnen, die man selbst angefordert hat“
„Nicht auf jeden Link klicken, ohne die Maus vorher drüber gehalten zu haben“
„Nicht jede App einfach installieren, gerade wenn die nur 100 Downloads hat.“
„Betriebssysteme einsetzen die nicht selbst schon Spionagetätigkeiten durchführen.“
„Eine Smart-Alarmanlage bei Aldi kaufen“
„Den Kühlschrank nicht ans Internet hängen“

so in der Art. Die eine oder andere These wird sicherlich in einem Spartenbeitrag enthalten sein, z.B. NoScript in Seite 143 Webbrowser. Die Frage die sich mir stellt ist, wäre eine Not-Todo-Liste nicht die bessere Herangehensweise, weil diese das Konzept der „Sicherheit durch Hirneinschalten“ sehr viel besser abbilden würde und so zu einem langfristigen Umdenken der Leser führt, statt zu dem Gedanken „Technik macht das schon“, der ja nachweislich falsch ist ?

Ich freue mich jetzt schon auf Ihre Antwort.

 

Jetzt Ihr alle selbst urteilen, ob es so clever war, nicht darauf zu antworten, oder ob ich mich im Ton oder den Fragen vertan habe.

Kleine Anmerkung zu WhatApp:

Das Gericht hat die pauschale und ungehinderte Weitergabe der Kontaktdaten aus dem Telefonbuchs des Handies an WhatsApp als gesetzwidrig erkannt und daraus abgeleitet, daß der Einsatz von WhatsApp SO nicht erlaubt ist. Wenn man vor der Installation von WhatsApp die Kontakte gefragt hat und alle zugestimmt haben, wäre es erlaubt.

Nur dieser letzte Umstand rettet WhatsApp vor dem Status: „illegal“. Aber da kaum jemand seine Kontakte vorher fragt, wird das halt eigentlich in der Praxis „nicht legal benutzt“, daher müßte man das ja mal breiter aufklären und deswegen auch die Frage 😉