Update: Fedora: Probleme mit hwdata und Asus Mainboards

Wie bereits vor zwei Tagen mitgeteilt, gibt es bei Fedora ein Problem mit dem Paket hwdata. Darin sind die PCI Ids der Geräte und Hersteller enthalten. Die Quelle der Daten wird bei Github gepflegt und damit betrifft es nicht nur Fedora, sondern alle Distributionen, die Ihre Daten von dort beziehen.

Die Datei oui.txt (Organisational Unit Ids) verursacht dies, offensichtlich sind dort Kennungen falsch eingetragen  oder verloren gegangen, so das Wechselmedien nicht sauber erkannt werden.

Kuriose an der Sache: Der eingesteckte USB Stick war für Root gemountet und nicht für den angemeldeten User.

Wie eine falsche OUI das auslösen kann, wird derzeit geprüft. Ich meine, da liegt ein ziemlich dicker Bug kurz vor seiner Entdeckung.

Munin: Could not draw graph

Kommt Euch bekannt vor ? „Could not draw graph „/var/lib/munin/cgi-tmp/munin-cgi-graph/…png?&lower_limit=&upper_limit=&size_x=800&size_y=400“

Wenn Ihr Upper & Lower – Limit auch nicht gesetzt habt, dann prüft doch mal , ob in der /var/www/cgi-bin/munin-cgi-graph das hier drinsteht: so um Zeile 462

my $upper_limit = CGI::param("upper_limit");
if ( $upper_limit eq "" ) {
   $upper_limit = "100000000";
}
push @params, "--upper_limit", $upper_limit if defined $upper_limit;

my $lower_limit = CGI::param("lower_limit");
if ( $lower_limit eq "" ) {
     $lower_limit = "0";
}
push @params, "--lower_limit", $lower_limit if defined $lower_limit;Falls nicht

Falls nicht, dann fixt das doch mal eben selber 😉  Seitdem geht unser Munin wieder.

 

Games: Sam & Max sind wieder da!

Wie wir aus informierten Kreisen erfahren haben, sind die brutalsten Ermittler der 80er und 90er Jahre wieder im Einsatz. Diesmal ermitteln Sie gegen die Untergrundmafia. Ermittler Max dazu: „Dieser Hamster fühlt sich bereits an wie Gummi!“ Das verwundert kaum, da besagter Hamster bereits seit über 4 Stunden in der Hand des als gewaltbereit geltenden Max ist. Zeugen des Verhöres konnten ein Bild aus dem Tollhaus schmuggeln:

Weiterhin wurde bekannt, daß ein bekannter Mediziner in die Ermittlungen von Sam & Max involviert ist. Der als verschroben geltende Doktor betreibt ein erfolgloses Landhotel in der Nähe von Freelance, in dem einst der Strom entdeckt wurde und einige andere, etwas bizzare Dinge. Doktor E. , dereinst von dem Physikstudenten B.B. aus Freelance, eines Umweltverbrechens überführt, scheint heute als Unschuldiger in den Akten geführt zu werden, was bezweifelt werden darf, traut man den Insiderinformationen einer gewissen Laverne, nebenfalls von Beruf Studentin.

Im Fokus der Ermittlungen steht ein Hamster, der ohne Beweise von Sam & Max in einem der Hotelzimmer verhört wird. Dies wird solange der Fall sein bis laut Sam: „Jemand einen anderen Verdächtigen beschafft.“ Wir wissen nicht, wer diesen Verdächtigen „besorgen“ soll. Kennen Sie zufällig so jemanden?

Hallo und herzlich willkommen zu …


…dem Prologue zum Fanspiel von David Schornsheim und Stefanie Enge. Ihr hattet jetzt Sam & Max II erwartet oder? Reingelegt 🙂 Aber, die kommen natürlich auch vor, sonst hätte ich das nicht erwähnt 😉 Das Spiel ist für Linux verfügbar, da es mit der Unity Engine gemacht wurde, die für alle Majorplattformen eine Version erstellen kann. Wer sich ein Bild von der Sache machen will, kann sich ein kleines Let’s Play von mir ansehen. Lediglich die erste halbe Stunde wird gezeigt, das noch nicht ganz fertige Spiel dauert aber bequem 2 Stunden und hält eine Reihe von wahnsinnigen Stunts bereit 😀

Der inoffizielle Nachfolger von Day of the Tentacle  macht dem Original alle Ehre und kommt in moderner 3k Auflösung daher, die man aber auf eigenen Wunsch hin, wieder in die Zeit der 80er Jahre verwandeln kann 🙂 Genau wie in Day of the Tentacle dreht sich alles um zeitreisende Hamster, ein verschrobenes Genie, dicke Bandmitglieder und eine Lila Tentakel! Das Nicht-Seefood will wieder die Welt erobern und ist noch mächtiger und böser als im ersten Teil, denn diesmal steht auch das Schicksal des Universums auf dem Spiel! Gemäß dem Schurken Motto: „Die Welt ist nicht genug!“

Genug der Worte, lasst Bilder sprechen !! Mu har har !!!

 

Return of the Tentacle ist noch nicht ganz fertig, da die zweite Hälfte des Spiel noch in der Mache ist. Bis dahin haben wir aber locker 2 Stunden Spielspaß vor uns! Wer Day of the Tentacle kennt,  wird sich gleich richtig zurecht finden, besonders da die Steuerung des Spiel sagenhaft einfach geworden ist. „Nimm“ „Gib“ „Benutze“ usw. sind einer intuitiven Maussteuerung gewichen, was leider zum einzigen Schwachpunkt des Spiels wird: Touchpads, und damit Tablets, kann man leider nicht benutzen.

Wer das (unfertige) Spiel downloaden will, kann das hier tun:

https://catmic.itch.io/return-of-the-tentacle

Neben Deutsch und Englisch als Tonspur sind eine Menge übersetzte Untertitel für eine Vielzahl von Sprachen verfügbar.

Ich wünsche allen ganz viel Spaß mit dem Spiel! Und DANKE an die Macher!

Games: Astrolords mit Touchsupport?

Gibt es Linux Games die touchaware sind? Dieser Frage bin ich letzte Woche nachgegangen und habe ein russisches Freemiumgame namens Astrolords gefunden. Die Webseite itch.io hat sich auf Independence Games  spezialisiert und bietet u.a. als Tag „Touchsupport“ an. Bei der Suche kamen einige Spiele und „Demonstrationen“ raus, die es meistens auch für Linux gab. Im Gegensatz zu Humble, Steam oder GOG,  braucht man sich für den Download nicht registrieren oder digital zu entblößen, was die Sache ganz sympathisch macht 😉

Itch.io – Indy Spieleplattform

Allerdings kann man das nur dann, wenn das Spiel wirklich gratis geladen werden kann. Da es auch kostenpflichtige Spiele gibt, kommt man dann leider nicht um eine Registrierung herum. Dazu müßte man natürlich erstmal was finden 😉 Sind wir mal ehrlich, Indy Games sind nicht immer das was Hardcorespieler haben wollen. Ich habe da Sachen gesehen, die waren eine Beleidigung fürs Auge, da kann man nur hoffen, daß das Spielkonzept das wieder aufwiegt 😀 Es sind aber auch echt coole Sachen dabei, z.b. ein Bombenentschärfungsprogramm. Im Demo sah das richtig gut und spaßig aus, leider lief das Spiel dann auf Linux nicht.

Aber kommen wir zu dem Spiel, das dann auch lief und eben nicht grusselige Grafik hatte: Astrolords.

Astrolords wurde bereits 2014 auf den Mark gebracht, scheint aber als MMOG eher unbekannt zu sein, da es aus Russland stammt. Das merkt man dem Spiel aber nicht an, da es komplett auf Englisch verfügbar ist, lediglich der internationale Chat zeugt von der russischen Benutzerschaft, den kann man aber ausblenden, wenn man will. Da der Chat extra auch einen deutschen Kanal hat, kann man sich leicht behelfen. Kommen wir  zum Spiel.

Die Eckdaten

Es ist nichts für kleine Grafikkarten oder schwache Tablets. Da die Steuerung in einem 3DModus abläuft, sind die Anforderungen an die HW ganz schön heftig, aber zum Glück, dann man die Anforderungen runter regeln. Schaut mal hier in den Screenshot nach links unten, das passiert auf dem i7 Pro 4 bei voller CPU und GPU Leistung für 3k Auflösung 🙂
Das Spiel ist erstmal ein Aufbauspiel, dessen Aufbauseite lediglich der Kampfseite dient, die dann andere Spieler überfällt oder auch nicht, denn Handel und Ausbeutung von Ressourcen ist auch eine valide Spieloption. Natürlich gibt es wie bei allen Vertretern dieses Genre auch einen Skilltree:

Der gleich am Anfang richtig viel Zeit kosten kann, wenn, ja wenn man nicht bezahlen will 😉 Und da ein Skilltree nicht genug ist, gibt es gleich mehrere unabhängige davon 🙂 Man darf natürlich wieder jede Menge Gebäude bauen, die man erstmal erforschen muß …

… um sie dann auf der eigenen Sternenbasis aufbauen zu dürfen. Dazu gibt es wieder jede Menge Upgrades der Gebäude, die sich alle gegenseitig bedingen um den Spieler bei Laune zu halten.

Natürlich muß man auch hier wieder questen:

um an Ressourcen zu kommen. Lagerfähigkeiten müssen natürlich auch laufend hochgezogen werden und dann ist da noch die Verteidigung der Basis an sich. Die Kämpfe finden in 2D statt, und sind vom Ablauf her eher unspektakulär, weil umständlich.

Die Bewertung

An meiner wenig enthusiastischen Beschreibung könnt Ihr schon sehen, es hat mich am Anfang nicht von den Socken gehauen. Der Freemiumgedanke ist doch recht ausgeprägt und das macht den Einstieg wenig attraktiv. Selbstverständlich bekommt man als Köder schon Währung zur Beschleunigung der Vorgänge, aber die ist extrem schnell weg, wenn man sich nicht beherrschen kann. Ansonsten siehts ganz nett aus, was man so bislang gesehen hat. Wer ein Spiel für einen seeehr langen Zeitraum sucht, dem dürfte das Spiel entgegenkommen. Der Soundtrack sagt mir auch zu, auch wenn der 1:1 so in einem Fantasy MMORPG vorkommen könnte.

Jetzt stellt sich ja noch die Frage nach dem Touchsupport und die kann man nicht ganz mit Ja oder Nein beantworten: Ja, es geht mit Touch zu bedienen, aber nicht vollständig. Texte muß man z.b. mit Keyboard eingeben, da kein OSK kommt. Ich tippe mal auf „Kein-Wayland-Support“, was im Baujahr 2014 kein Wunder sein dürfte. Nichts desto trotz kann man das Spiel fast vollständig mit Touch bedienen, daß alles mehr oder weniger mit der Linken Maustaste auskommt. Keyboardshortcuts kann man so natürlich nicht benutzen was im Kampf etwas hinderlich sein kann, aber so schlecht wars dann auch wieder nicht. Ich geb hier mal 8 von 10 Punkten, weil es bislang nicht wirklich negativ aufgefallen ist.

Ich glaube aber auch, daß der Suchtag bei Itch.io nicht wirklich 100% Waylandtouch meint, eher geht mit Windows-Touchscreens 😉

Links: https://astrolords.itch.io/astrolords

Fedora 31: keine i686 Kernels mehr?

Die Schlacht um i686 geht in die nächste Runde, kaum das Ubuntu zurück gerudert hat bzw. sich da noch windet, schlagen die ersten bei Fedora in die gleiche Kerbe: Keine i686 Kernels mehr.

Keine i686er Kernels mehr für Fedora 31+

Ben Cotton hat dazu geschrieben:

On Fri, 21 Jun 2019 at 14:15, Ben Cotton <bcotton@redhat.com> wrote:

https://fedoraproject.org/wiki/Changes/Stop_Building_i686_Kernels

== Summary ==
Stop building i686 kernels, reduce the i686 package to a kernel-headers package that can be used to build 32bit versions of everything else.

Anders als bei Ubuntu sollen alle Supportpakete weiterhin gebaut werden, so daß Wine keine Probleme machen würde, man könnte halt nur keine 32Bit Systeme mehr mit einem neuen Kernel booten und dann in Folge irgendwann gar nicht mehr, weil der Kernel zu dem ganzen Boot/Init des Systems ja in nicht unerheblichen Teilen beiträgt.

Früher oder später war der Schritt ja zu erwarten. Das wenigsten die 32Bit RPMs weiterhin gebaut werden, damit 32 Bit Anwendungen auch unter 64 Bit  funktionieren, ist ein Lichtblick, außer für Besitzer von 32 Bit Systemen.
Ein Wine ohne 32 Bit wäre für viele User ein absolutes No-Go, weil zig alte Windowsgames auf 32 Bit laufen!