Pulseaudio, Mumble und der Korken

Wenn man auf einem modernen Audiosystem wie unter Linux, verschiedene Sounds gleichzeitig abspielen will, kann es Konflikte geben, was man definitiv hören will und was nicht. Einige Entwickler haben daher Prioritätsklassen für bestimmte Soundapps implementiert.  Da wären „Games“,“Phones“,“Musik“,“Apps“ und alle anderen 🙂

Den Korken benutzen

Wenn man als VOIP Anwendung z.b. ein Klingel abspielt, dann sollte das Priorität vor der Musik haben, so daß man das auch hören kann, genau wie das resultieren Gespräch. Gleiches kann auch für Gruppenchats wie Teamspeak oder Mumble gelten. Damit das klappt, gibt es das „module-role-cork“ von PulseAudio. Ist das in der /ect/default.pa aktiviert, funktionieren diese Sachen, weil jede Anwendung Ihrem Soundstream die Role mitgibt, die ihm zu kommen sollte.

Wenn man das Module deaktiviert, sind alle Sounds wieder gleichrangig.

… oder doch nicht ?

Mumble, eins der Backbones der modernen Spielewelt, zusammen mit Teamspeak vermutlich das meistbenutzte VOIP Gruppenchattool, hat sich gedacht: Hey, wieso darauf verlassen ? Machen wir doch einfach eine Funktion, die alle anderen Anwendung leiser macht, während jemand redet!

Das kann man in den Mumble Einstellungen einstellen und das sollte aus sein, bis… ja bis ein Update die Konfig schrottet und man plötzlich denkt, daß PulseAudio durchdreht, weil module-role-cork aus ist, es aber doch stattfindet 😀

Wie man es abschaltet

In den erweiterten Einstellungen  -> Audioausgabe die beiden Boxen „Während andere Benutzer sprechen“ und „Während Sie sprechen“ abschalten. Fall gelöst :

Mumble Audioprefs

mit FFMPEG von Mono auf Stereo wandeln

„Mono“ dürfte für die Kids von heute ein Fremdwort sein, aber wer mit alten Aufnahmen zurecht kommen muß, stolpert auch heute noch darüber. An sich wärs ja nicht schlimm, weil 1 Kanal weniger Platz wegnimmt, als 2 und man ja von der Stereoumwandlung nichts weiter hat, oder doch ?

Es zeigt sich, daß Updates nicht immer alles besser machen 🙂

QMMP, der wohl beste Player für Linux, hatte vor einigen Jahren noch die Eigenschaft, bei Mono Mp3s, die eine Spur auf beiden Kanälen abzuspielen. Leider hat er das verloren, was mich jetzt dazu nötigt, doch den Unsinnsschritt  von Mono auf Stereo zu machen, wenn doch noch mal ein Mp3 mono ist.

Und so geht es das ganz einfach :

# ffmpeg -i mono.mp3 -ac 2 -c:a:0 mp3  stereo.mp3

Input #0, mov,mp4,m4a,3gp,3g2,mj2, from ‚mono.m4a‘:
  Metadata:
    compatible_brands: iso6mp41
    creation_time   : 2016-12-11 07:18:29
  Duration: 00:03:30.72, start: 0.000000, bitrate: 95 kb/s
    Stream #0:0(und): Audio: aac (LC) (mp4a / 0x6134706D), 44100 Hz, mono, fltp, 4 kb/s (default)

Output #0, mp3, to ’stereo.mp3′:
  Metadata:
    compatible_brands: iso6mp41
    TSSE            : Lavf57.41.100
    Stream #0:0(und): Audio: mp3 (libmp3lame), 44100 Hz, stereo, fltp (default)
      encoder         : Lavc57.48.101 libmp3lame
Stream mapping:
  Stream #0:0 -> #0:0 (aac (native) -> mp3 (libmp3lame))

 

JackD – Der Störenfried

Völlig überraschend kam heute für mich ein Ausfall des Hauptaudiodevices im Pulseaudio, nämlich das Interne Audio Device vom Mainboard. Das Mainboard ging aber noch und ansonsten gab es auch kaum interessantes zu melden, außer, daß die Programme die Audio benutzen wollten alle im Mixer festhingen.

Was konnte also die Ursache sein ?

In solchen Fällen wird es hilfreich sein,  also-info.sh zu starten und mal einen Blick in die Ausgabe zu werfen. Gedacht, getan:

!!Sound Servers on this system
!!----------------------------

Pulseaudio:
      Installed - Yes (/usr/bin/pulseaudio)
      Running - Yes

Jack:
      Installed - Yes (/usr/bin/jackd)
      Running - Yes

Was zum Geier ist Jack ?

Der Gedanke kam mir zwar nicht, aber wer es nicht weiß, unter Linux Audiosystemen gibt es die großen drei Alsa, Jack und Pulseaudio. Auf Fedorasystemen ist die Kombination aus Alsa und Pulseaudio im Desktopbereich normal. Jack führt eher so ein Nischendasein, was aber einige Tools nicht davon abhält auf Jackkomponenten zuzugreifen z.B. Calf , weswegen es auf einem Desktop durchaus vorhanden ist.

Ok, es war da, aber was hat das mit dem Ausfall zu tun ?

Wie wir oben sehen können, liefen zwei SoundServer und das kann nicht klappen, wenn man nicht jedem der Server sagt, für welches Device er zuständig sein soll. Könnte ja sein, daß man eine SpezialSoundkarte im Einsatz hat mit der man professionell Musik machen will, da könnte das schon Sinn machen, diese von Jack verwalten zu lassen, besonders da Calf auf Jack aufbaut.

Durch ein ungünstiges Zusammenwirken vom „Dicken-Finger-Syndrom“, „Hast“, „Tippfehler“ und „Cinnamon“ wurde versehenlich Calf gestartet, was ich noch nie gesehen hatte und auch nie wieder sehen will, denn es hat einen lausigen ersten Eindruck gemacht 😉 Der Start von Calf führte zum Start von Jack und da Jack dumm wie Stroh zu sein scheint, griff sich der Soundserver die Interne Soundkarte von Mainboard und mein Sound war weg.

Abhilfe schafft …

einfach mit „killall jackd“ als Root töten und danach Calf und Flowblade deinstallieren. Problem solved 😉

Pulseaudio – 15 Multiband Equalizer

Wollt Ihr es so richtig krachen lassen !? WOLLT IHR DAS !?!

Dann ist das hier Euer neues Spielzeug, der 15 Band Equalizer für Pulseaudio als Fedora Build 🙂

Pulseaudio-EqualizerDa es sich im ein Plugin für Pulseaudio handelt, profitieren sofort ALLE Anwendungen davon. Natürlich nur wenn man das will, schliesslich kann man alle Ausgaben der Programme auch wieder direkt an das „ungepimpte“ Ausgabedevice senden.

Kleiner Schönheitsfehler: Wenn man Buttons wie „Apply Settings“ benutzt ruckts kurz im Playback. Das ist unschön.

Dafür hat das Plugin eine Mörderverstärkung auf Lager die den QMMP Equalizer ganz bequem in den Schatten stellt. Beim ersten unbedarften Ausprobieren der Regler wären meinem Kopfhörer fast die Membranen gerissen ( Nein, ich übertreibe nicht, ich meins ernst. ) . „Mörderverstärkung“ trifft es sehr gut.

Wo bekommt man das Plugin her ?

Entweder aus dem Systemrepository von Fedora oder aus dem Koji Buildsystem. Ich habe Euch die Koji Links rausgesucht :

Download Section:

Koji Link für Fedora 23 32/64 : pulseaudio-equalizer-2.7-16.fc23( RPM )

Koji Link für Fedora 24 32/64 : pulseaudio-equalizer-2.7-17.fc24( RPM )

Koji Link Fedora : für alle verfügbaren Builds

… und jetzt freu ich mich auf Mombasa vom Inception Soundtrack played by 2Cellos, das wird knallen!