Linux – Tilix – GTK – D und Wischiwaschi

Supi, Neues Jahr, neue Software zum Testen. Diesmal „Tilix“ . Ein Terminalprogramm das nach Human-Interface-Paradigma  von GTK entworfen wurde. Und leider sieht es auch genauso aus 🙂

Um was geht es eigentlich ?

So sieht unser Testobjekt aus :

leeres Tilix TerminalTilix ist das neue Fedora 27 Standard Terminalprogramm und löst damit GNOME-Terminal ab. Das führte bei einer frischen Installation von Fedora 27 dann natürlich zu diversen Problemen, denn es reagiert komplett anders als GNOME-Terminal (ab jetzt nur noch „GT“ genannt). Man könnte argumentieren, daß es sich bestimmte Shortcuts jetzt so verhalten, wie man das „erwarten“ würde. Dazu muß man allerdings wissen, daß Tilix krampfhaft versucht das Terminalfenster auf genau der offenen Größe zu belassen und dabei möglichst viel Inhalt da reinzuquetschen.

Beispiel:

Am sieht ein Tilix Fenster in dem viele,viele Terminalfenster kaskadisch immer kleiner angezeigt werden.

Wie man hier sehen kann, ist das u.U. nicht besonders sinnvoll. Verantwortlich für diese lustige Anordnung sind die beiden „plus“ Knöpfe neben der Sessionauswahl links oben, das ist die mit dem „3/3“ Text.

Im ersten Moment fand ich die Funktion geckisch, aber nüchtern betrachtet, macht die so nur Sinn, wenn man das Fenster auf Fullscreengröße geöffnet hat.  Das eingebaute Tiling wird vermutlich viele Freunde finden. Ganz abgeneigt bin ich dem nicht, aber ich ziehe die Einrastfunktion von Cinnamon für ganze Fenster vor. Zwischen den Fenstern kann dann nämlich mit ALT-TAB wechseln.

Die Menüs entsprechen den GTK Vorgaben und sind damit derzeit „das dämlichste was man haben kann“. Der Trend, Context-Menü-Container zu recyclen, also beim Aufruf von Untermenüs kein neues Containerfenster , sondern das vom Menü dadrüber zu recyclen aka nur den Inhalt des Menücontainers zu tauschen, entspricht nicht meinem persönlichen Geschmack.

Auch die Option „Show File Browser“ ist vollkommen Ga-Ga und hat dort nichts zu suchen :

komplett fehl am PlatzWas genau soll so eine Funktion an der Stelle bitte tun ? Ich habs natürlich ausprobiert und kann sagen: Nichts. Denn statt mit dem PDF irgendwas zu machen, z.b. den Filelink in das Terminal zu kopieren, passiert … na ? …. wer räts ? … Genau das nicht! Es ist gar kein Filerequester, es ist gleich ein neues Fenster von Nemo/Nautilus, also genau das was da steht: Mach den Filebrowser auf!  WARUMMMMMMMM!?!!?!!!?!!!!!!!!!!

Phobos – altgriechisch für „Furcht, panische Angst“

Schauen wir nach dem Exkurs in den Wahnsinn mal, auf was Tilix eigentlich aufbaut :

Installieren:
tilix x86_64 1.6.4-5.fc26 updates 724 k
Installiere Abhängigkeiten:
gtkd x86_64 3.6.6-2.fc26 updates 8.5 M
ldc-druntime x86_64 1:1.3.0-1.fc26 updates 550 k
ldc-phobos x86_64 1:1.3.0-1.fc26 updates 2.0 M

Es wird uns also bei der Installation eine Laufzeitumgebung von … taterata… D installiert und gleich noch Phobos dazu.

Praktisch alle Nicht-Programmierer und vermutlich selbst von den Middleaged DevOps kennen D nur die wenigsten. D wurde Ende der 90er!!! Jahre im OOP Hype als auf C-basierendem OOP Ersatz zu C++ entwickelt. Als wenn E und F aus den 80ern nicht schon gereicht hätten 🙂

Über D … man kann es hier prima verwenden -> 😀

D war nicht in den Heise Top 10 für 2017 ,
ist keine POP ( Problem Orientierte Programmiersprache —- Ich weiß!!! ich weiß!!! 😀 ) und damit trendy,
in den Stackoverflow TOP 20 der meistgehassten Programmiersprachen kommt es auch nicht vor,
und in den Top 20 der JAX für 2017 kommt D auch nicht  vor.  Da selbst PERL noch in deren TOP 20 ist und das verdammt lange tod ist, lasse ich mich dazu verleiten D auch als irrelevante Größe zu bezeichnen aka tod.

Ein Programm in einer toten Programmiersprache und auf Basis von panischer Furcht , das kann kein gutes Omen sein. Und genau in dem Geiste scheint Phobos gemacht worden zu sein, denn es beschreibt sich so :

„Each module in Phobos conforms as much as possible to the following design goals. These are goals rather than requirements because D is not a religion, it’s a programming language, and it recognizes that sometimes the goals are  contradictory and counterproductive in certain situations, and programmers have jobs that need to get done“

Kurzform „WischiWaschi“

Das will man über eine wichtige Komponente seines Rechners nicht lesen.. Übersetzung:

Jedes Modul in Phobos entspricht so weit wie möglich den folgenden Designzielen. Diese Ziele sind eher Ziele als Anforderungen, denn D ist keine Religion, es ist eine Programmiersprache, und es erkennt, dass die Ziele manchmal widersprüchlich und kontraproduktiv in bestimmten Situationen sind, und Programmierer haben Jobs, die erledigt werden müssen“. ( Danke an Deepl.com )
(An.d.R. die Designziele werden gar nicht in der dnf info von phobos genannt k.a. wieso die die dann erwähnen.)

Natürlich hat ein Programm klare Ziele:

  1. Es muß eine bestimmte Funktion erfüllen
  2. Es darf keine Fehler enthalten
  3. Es darf bei Design keine Sicherheitslücken enthalten
  4. Es muß bedienbar bleiben

Die Formulierung wie „Aber manchmal haben Programmierer Jobs, die erledigt werden müssen.“ lassen mich an der Qualität des Codes schon von vornherein zweifeln. „D sein keine Religion“ als wenn Ziele eine Religion bräuchten ? Das ist so typischer „Ich weiß alles besser als Ihr“ Manifestsülz. Glauben gehört in die Kirche und Ziele im Leben sind ein Eigenschaft von Menschen. Und wenn ich das Ziel habe, das coolste, aber total unsicherste Programm des Planeten zu bauen, dann tue ich das, weil ich ein Mensch bin. Macht das Sinn , Nö, aber Spaß 😀  Programmierer, deren Software für andere Gedacht ist, sollten andere Maßstäbe haben: Sicherheit, Stabilität, Benutzbarkeit.

Wie Ihr hier lesen könnte, kommt „Design“ in der kurzen Liste nicht vor.  Firmenchefs und Designer sehen das natürlich anders, weil EyeCandy verkauft sich gut, aber man kann Design auch an Platz 4 der Liste haben und ein sicheres Programm trotzdem gut aussehen lassen 😉

Fazit

Die vielen unnötigen Ebenen des Terminalseins ( da gibts 4 von in Tilix ) haben keinen brauchbaren Vorteil (für mich), der Unterbau macht mir Angst, die wenig bis gar nicht auditierte Programmiersprache nebst Compiler, sinnlose Features und ein grässliches Design lassen für mich nur eine Option zu:

dnf erase tilix -y

und danach die Platte desinfizieren 😉

Linux – 10 FPS mehr auf Gnome

Einem kleinen Verdacht nachgehend, ich habe unter Linux die rohe Framerate von EVE Online auf Cinnamon und Gnome (X-Server) verglichen, beides mit den gleichen CPU/Memory/Grafikkarte/Grafikeinstellungen.

Nicht überraschend kam dabei raus, daß Gnome statte 10 FPS mehr beim internen FPS Counter von EVE schafft, als Cinnamon. Angefühlt hat sich das so schon immer, auch im 2D Betrieb. Wenn damals nicht der blöde Fenster-Zieh-Ruck-Bug unter Gnome gewesen wäre, der monatelange nicht behoben wurde und bei dem man wahnsinnig werden konnte, würde ich das als Desktop ja heute noch benutzen. Ich denke, daß der echte X-Server immer noch schneller ist, als Wayland. Um das zu prüfen, habe ich auch mit Gnome unter Wayland getestet.

Ergebnis: Gnome unter Wayland bringt auch nur 160 FPS in EVE, genau wie Cinnamon, welches wohl auch schon mit Wayland arbeitet.

Jetzt fragt sich der eine oder andere natürlich, wieso einen 10 FPS Unterschied bei 160 FPS stören, die könnte der Monitor ja eh nicht darstellen. Stimmt, kann er nicht, aber wenn man Let’s-Play Videos von Games macht, muß man Screenrecording einsetzen. Dies leidet unter der schlechteren Performance von Wayland, so daß man auf den Aufnahmen später ggf. störendes Tearing hat. Und das würde ich nicht auf Youtube zeigen wollen, weil das dem Image von Linux mal echt schaden würde. GGf. müßte man mal den extra für Games gemachten Capturemodus des OpenGL Hacks versuchen, der soll noch extra FPS bringen. Fragt sich nur, ob das auch das Tearing bekämpfen würde, weil ja nichts aus dem GFX Speicher ausgelesen würde. „Kommen Sie, Watson! Es lohnt sich vielleicht dieser Spur nachzugehen.“ 🙂

Fazit: Ein „Hoch“ auf den X-Server .. alt, aber schneller 😉

Gnome 3.26 vorgestellt

Auf der Seite Gnome.org stell Gnome Euch deren neue Vision vom Desktop vor. Wie vor Monaten schon angedroht, hat sich das Einstellungsfenster verändert, es ist jetzt nicht mehr klein, schlank und effizient 🙁 . Es war aber schlimmer geplant, als es jetzt gekommen ist. Ich bin mal gespannt, ob man es wirklich wieder umschalten kann.

Transparente Titelzeilen kennt man von anderen Gnome-Themes schon länger, wo ist da die Verbesserung ? Darunter schieben kann man eh nichts, weil man es nicht erkennen könnte. Was soll sowas ?

Wer sich das selbst ansehen will : Download – Opensuse Livedisk mit Gnome 3.26

Die Demo ist allerdings arg limitiert, man kann z.b. mit Boxen keine 1920×1080 einstellen, weil das Display von 1024×768 hard eingestellt ist im Image 😀 Nicht soo tragisch 😉 Die Selectbox zum Einstellen der Bildschirmgröße ist allerdings einfach Schrott. WARUM GÖTTER DES DESIGNS ????!!!!

Es fällt weiterhin auf, daß Punkte die früher eigenständig waren: Bildschirm, Wacom Artpads, Maus usw. zu „Geräte“ zusammengefaßt wurden. Macht zwar Sinn, man muß aber jetzt viel suchen bis man Punkte wiederfindet, denn gerade das Wacom fühlt sich ja nicht wie ein „Gerät“ an, ich konfiguriere ja auch nicht „ein Gerät“, sondern das Verhalten von Artpads an sich.

Der Testsound ist übrigens „tod“, auch wenn er normal in den Einstellungen angezeigt wird 😀 Es ja auch nur eine VM, da muß das nicht klappen 😉 Genauso wenig, wie das Erkennen meines 1 Gb/s Anschlußes, der einfach mal auf 100 Mb/s verkleinert wird 😀

Bluetooth und Netzwerk zu trennen, ist meiner Meinung nach Quatsch, weil Bluetooth ist wenn überhaupt unter „Geräte“ aufzulisten. Das gleiche gilt für Wi-Fi. Wenn, dann ist gerade Wi-Fi ein Netzwerk, wieso steht das nicht unter Netzwerke ? Diese neuen Einstellungen sind also nicht mal richtig durchdacht worden 🙁  Die Punkte stehen nur oben, weil  sie relativ oft auf Laptops aufgerufen werden, also eine Art Abkürzung sein sollen. Wer Gnome einsetzt wählt sein Netzwerk sowieso nicht über Netzwerke in den Einstellungen aus, sondern im Netzwerkmenüeintrag des Contextmenüs rechts oben in der Titelzeile. Es ist also völlig unsinnig, die Punkte nicht in Ihre Kategorien zu verschieben.

Genug geärgert! Wenden wir uns erfreulicheren Dingen zu: poweroff klappt wunderbar 😀

 

 

Was man bei Wallpapern falsch machen kann ;)

Was könnte man bei einem Wallpaper falsch machen ? Naja, es könnte das falsche Format sein, das falsche Thema, absolut ungeeignet um noch Icons erkennen zu können, oder … ja, oder man vergißt seinen Namen darin .. 🙂


Quelle: http://blog.fpmurphy.com/blog-images/gnome3cust1-6.png

So unreflektiert verlinkt wurde das Bild dann auf diesen Webseiten : http://www.zrarts.com/Gnome-Wallpaper/ und http://bsnscb.com/gnome-wallpapers.html. Was das aber mit Gnome zu tun hat, konnte ich nicht rausfinden, außer daß das Bild auf einem Gnome-Desktop eingebunden war. Den Artikel beim Blog habe ich auch nicht gefunden.

Beim Durchsehen der Webseite, gab es dann auch den einen oder anderen Schatz als Background zu entdecken, obwohl ich ja was anderes gesucht hatte. Es lohnt sich also auch mal nach Wallpapern zu suchen.

Securityhinweis: Das Bild wird von der Webseite des original Blogs eingeblendet, was bei https:// Verbindungen zu einem Warnhinweis führen wird.

Update 5.4. : Mittlerweile ist klar, daß das Bild aus einem Beitrag zur Vorstellung von Gnome stammt. Wie es aber ungefiltert als Wallpaper auf den Webseiten geendet ist, entzieht sich weiterhin meiner Kenntnis.