Fedora: Ubuntu knockt Fedora aus dem Secure-Boot

Die Schlagzeile hat was, oder?  😀

Fedora: Ubuntu knockt Fedora aus dem Secure-Boot

Der Releasetermin für Fedora 33 wackelt, da kurzfristig einer neuer Blocker dazu bekommen ist. Ubuntu hat offensichtlich etwas voreilig eine aktuelle Revocationliste für Bootloader ins EFI-Bios verteilt und damit Fedora 33 Beta unbrauchbar gemacht. Um dem Bug zu begegnen, muß man natürlich erst einmal Ubuntu installiert oder laufen gehabt haben und dann Fedora booten wollen.

5. shim https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1883609 NEW
Secure Boot fails to boot F33 Beta image

It appears that Ubuntu has pushed a Secure Boot revocation list early, so people who have previously installed Ubtunu will not be able to boot Fedora. This is accepted as a FESCo blocker.

Nachlesen kann man das auf Bugzilla.

Nicht ganz unüblich dürfte das bei Menschen sein, die sich gerade durch diverse Livedisks durchtesten, auf der Suche nach Ihrem zukünftigen Lieblingsbetriebssystems.

Da es auch mein Problem mit dem Bootvorgang auf dem Tablet betrifft, habe ich da natürlich Hoffnungen. Was mir gerade so einfällt: Wo ist eigentlich der Sinn von Secure-Boot, wenn man das im Bios einfach abschalten kann?

In anderen Fedora News

DoT oder DNS-over-TLS kommt wohl doch erst mit Fedora 34. Nicht aufgegriffen wurden auch die anhaltenden pcscd & RDP Probleme mit Gnome, oder der Umstand, daß man mit Fedora keine Screencasts in Videokonferenzen machen kann 🙁  Kommt alles ein bisschen spät für die Deadline, schon klar, war aber mit Sicherheit schon so, als F33 intern das erste mal durchkompilierte.

Von der Geary Front, vorgestellt im letzten BS-LUG Meeting, gibt es auch eine neue Entwicklung: Ein bereits vor Monaten eingereichter Bugreport über einen Formatierungsfehler bei in Antworten erzeugten Daten wie „ER/SIE schrieb am …. um .. das folgende…“ sind allesamt falsch lokalisiert. Als Zeitzone kommt UTC+0 und als Format „english“ zum Einsatz, was bei einer rein Deutschen Konversation per Email mit dem Satz endete: „Das hast Du doch nie vor 2 Stunden geschrieben!“ 🙂 Da ist jetzt neue Bewegung rein gekommen, da der Hauptmaintainer langsam versteht, daß es sich nicht um ein Übersetzungsproblem handelt, sondern um ein Lokalisierungsproblem. Solche Jobs übernehmen Betriebssystembibliotheken normalerweise für einen, aber man muß die natürlich richtig füttern 😉

 

Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Fedora 33 BETA im Test und es ist nicht so wies sein sollte.

Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Diverse Probleme plagen Fedora 33 in meinem jüngsten Test. Als Testhardware habe ich mal mein Surface Pro 4 benutzt, was ich besser gelassen hätte, denn Fedora 33 bootet nicht vom USB Stick, oder doch? Mögliche Antworten: Ja / Nein / Vielleicht   und alle sind korrekt :(((

Über das letzte Wochenende habe ich mir mit dem Jungs von der Fedora-Mailingliste einen Debugmarathon gegönnt, nur leider komplett erfolglos.

Steckt man den USB Stick mit Fedora 31 ins Laufwerk, ist ein Booten problemlos möglich, egal wie und wann man den Stick reinsteckt. Mit Fedora 33 geht das nicht mehr. Steckt man den Stick rein, startet die Hardware, wechselt ins Bios und bootet dann von USB, gibt es nur einen Reset. Steck man den Stick erst ein, wenn man schon im Bios ist, dann geht’s 😐  Das macht natürlich wenig Hoffnung, wenn das Gerät bald aktualisiert werden muß.

Wir haben den Grubbootloader ersetzt, die Biosbootconfig in 3 Sekunden zerstört, in 3h wiederhergestellt, und am Bootverhalten vom Surface änderte sich bezüglich Fedora 33 nichts. Es geht einfach nicht und Debuggen geht auch nicht, weil was willste da debuggen, wenn das System einen Instantreset macht? Wir tippen auf Firmwarefehler im EFI Bios des Surface, aber da kein Windows mehr drauf ist, wo sollte das Update dafür herkommen?

Aber, ich habe ne Menge über die Grubkonsole gelernt! Auch das die Anleitung von Fedora zum Recovery nicht funktionieren 🙁

Wenn es denn bootet..

… kommt man zum neuen Gnome 3.38 Desktop. Ich konnte zwar die neuen Monitoranordnung nicht testen, aber ansonsten ist es fast unverändert. Was einen Tabletbenutzer so richtig nerven wird, ist das neue Ausklappmenü zum Abmelden und Abschalten des Rechners.

Was für ein SCHEISS! Sind wir ernsthaft wieder in den Neunziger Jahren angekommen?

Was soll sowas?  Hat wirklich jemand unabsichtlich auf „Bereitschaft“ gedrückt oder versehentlich das Neustarticon nicht gefunden?

Ich glaube kaum, also warum in zum Geier ändert man das von ONE-Click in ein CLICK-MOVE-CLICK System????

Es war doch schon perfekt 🙁

Probleme mit Videokonferenzen

Was jetzt kommt ist eine alter Hut: Wayland ist noch nicht fertig! Party ! Jubbel ! Heiterkeit !  … moment.. nicht fertig? Aber es geht doch!?!?  Nein, tut es doch nicht..  Screenrecording geht nicht:

Wie man in diesem Screenshot sehen kann, sieht man nicht außer einem schwarzen Bildschirm, obwohl Firefox ( siehe oben ) den Bildschirm teilt. Wenn man das nicht in einer VM ( Screenshot ) sondern auf einer HW ( Surface Pro ) macht, dann ist auch das Jitsi Meet Icon links unten in der Ecke passend markiert, weil er wirklich Schwarzbilder streamt. Einfach selbst testen.

Das nächste Desaster naht

Wenn man jetzt LUG Mitgliedern die neuen Sachen wie ZRAM, BttrFS  zeigen will, geht das nicht, also muß man kreativ werden:

Überlegung: Installiere XRDP, lege User an, Verbinde Dich mit User auf RDP  und zeige Ihm einfach alles, indem Du von Deinem Desktop z.b. xFreeRDP oder Remmina überträgst … Tja.. was soll ich sagen.. wie wärs mit „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ …

Und dann steht Ihr da mit Eurem RDP Desktop der NUR NOCH diese Abfrage anzeigt, die man zwar beenden kann, die dann aber in der nächsten ms wieder aufpoppt!

Abrechen => Endlosslooping

Anmelden => neuer Requester mit anderem Text, aber den gleichen zwei Buttons!

Keine Eingabemöglichkeit!

Wie soll man da ein Passwort für einen User eingeben, der gar kein Passwort hat ????

Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus, ergo muß man die RDP Session beenden und ALLE PROZESSE des eingeloggten Benutzers als Rootuser KILLEN. Das errinnert mich stark an ein Scherzprogramm aus den 90zigern.. hmm, wieder die 90ziger.. ein Muster deutet sich an 😉

Natürlich gibt es eine Ursache und eine Lösung, aber die Situation sollte gar nicht erst auftreten.

Ursache: pcsc-lite und Konsorten! Ein SmartCard-Service … auf einem Gerät ohne einen SmartCardreader!

Wie dämlich ist das, daß der sich dann auch noch so startet, obwohl er mit nichts arbeiten kann?

Schritt 1 eines SmartCardDaemons wäre festzustellen, welchen SmartCardreader er benutzen soll.
Schritt 2 eine Fehlermeldung ausgeben, weil er keinen gefunden hat.

Aber sicher nicht in einer Endlosschleife ohne Abbruchbedingung sinnlos Leute ärgern, seit JAHREN SCHON!

Lösung

Falls Euch das mal betreffen sollte, denn ich habe so meine Zweifel, daß andere Distris da besser abschneiden:

systemctl stop pcscd;systemctl disable pcscd
killall -9 pcscd
dnf erase pcsc* -y

und weg damit. Viel Spaß, falls Ihr RDP und SmartCards zusammen benutzen müßt. Schreibt mal eine Karte, wenn Ihr den Ort gefunden habt, wo das zusammen funktioniert 😉

Mal sehen was die Jungs von der Liste dazu sagen, weil die User-Experience, die ja so wichtig ist, mal direkt lang auf die Nase gefallen ist.

ZRAM

ZRAM läuft.. aber irgendwie merkt man nichts.. 2 GB RAM sind 2 GB RAM. Tja.. da braucht es wohl erst einmal mehr um überhaupt damit arbeiten zu können.

Bttrfs habe ich nicht ausprobiert, ich habe ja schon funktionierende Festplatten mit einem OS drauf 😉

Das Update ist der Anfang vom Ende

Noch letzte Woche habe ich einer Linux-Usergroup Sitzung die Material-Shell Erweiterung für Gnome gezeigt und für sinnvoll erklärt. Zum Glück bin ich kein Politiker.

Das Update ist der Anfang vom Ende

Das keine 5 Tage später mein vorsichtiges Empfehlen dieser Erweiterung zu einem rüden Stop kommen würde, konnte da noch keiner ahnen. Leider kann ich Euch nicht zeigen, wie die Material-Shell funktioniert, da sie sich sehr erfolgreich durch ein Gnome-Extensions-Update selbst zerbröselt hat.

Trotz diverser Versuche, inkl. Neustarts von Gnome, war ich nicht in der Lage die Erweiterung auf diesem Benutzeraccount wieder zum Laufen zu bekommen. Da darf man gespannt sein und vermutlich alles, was mit der Erweiterung zu tun hat wie „Config“,“Cache“,“Erweiterung selbst“ aus den Verzeichnissen löschen und dann von vorn anfangen. Ohne diese Maßnahme kommt es zur sinnlosesten Fehlermeldung ever: „Error“

Damit kann man als Gnome-Benutzer natürlich nichts anfangen, außer die Erkenntnis gewonnen zu haben, daß es sich da jemand sehr einfach gemacht hat. Zum Glück kann man mit der Looking-Glass Konsole von Gnome doch etwas erfahren, aber halt nur als Eingeweihter in die Tücken der Gnome-Erweiterungen. Diese sind z.Z. in Javascript geschrieben und können daher tatsächlich von Webentwicklern geändert werden, die JS verstehen. Das hilft zwar nicht immer, weil es kein Browser-JS ist, aber kleinere Fehler kann man beheben.

Eine Debugkonsole von Gnome mit InhaltWir haben also den Fehler „TypeError: GObject.registerClass() used with invalid base class ( is Source )“

Scheint also ein Programmierfehler zu sein in der neuen Version. Das hätte ja eigentlich beim Testen mal auffallen müssen. Mit einem Trick kann man das ganze „Retten“:

Mit Firefox ladet Ihr jetzt die V4 der Gnome-Erweiterung für die passende Shellversion (34) runtern:

Die gespeicherte Version ist ein ZIP File, das packt Ihr einfach aus und wechselt in das erstellte Verzeichnis.

Ihr macht nun einen zweiten Dateibrowser auf und navigiert nach: „./local/share/gnome-shell/extensions/material-shell@papyelgringo“ . Alles was Ihr findet wird gelöscht, der Ordner bleibt.

Dann kopiert Ihr den Inhalt des frisch ausgepakten ZIP Files in das leere Verzeichnis:

Zwei Dateibrowser mit Inhalt einer Gnome-Erweiterung beim kopieren von Dateien

Drückt „ALT+F2“ und gebt „r“ ein. Das startet Gnome neu und siehe, die Material-Shell geht wieder. Problem gelöst, aber Updates gibt es erstmal keine mehr 🙂

 

 

Caribou durch Onboard ersetzen

Ihr erinnert Euch noch an mein Surface Tablet? Was mich bei Gnome schon seit Monaten nervt ist das OnScreenKeyboard von Gnome: Caribou.

Caribou nervt

Caribou kommt in vielen Situationen auf den Schirm, auch wenn das total unangebracht ist. Verschärfend schiebt es vorzugswiese das Terminal Fenster aus dem Sichtbereich nach oben, was an sich, eine gute Idee ist, wenn man a) beachtet wo da der Inhalt ist und b) es anschließend auch wieder korrekt in den Sichtbereich ziehen würde, wenn die Tastatur ausgeblendet wird. Beides bekommt Caribou praktisch nie sauber hin.

Dazu kommt ein Mangel an Funktionstasten, die man zwangsweise für das Editieren von Eingabefeldern braucht z.b. Cursorsteuertasten. Wer das nicht glaubt, kann ja mal selbst versuchen, eine Eingabezeile bei Firefox zu ändern, wenn da ein 3k+ Display dranhängt. Da ist dann leider nichts mit „genau mit dem Finger anklicken“ 😉

Außerdem ignoriert Caribou angesteckte Tastaturen, die an einem Surface als TypeCover bekannt sind. Dies Verhalten führt zu einem Nervfaktor jenseits von Gut und Böse.

Als Alternative OnBoard installieren.

OnBoard OnScreenKeyboard mit GEdit Texteditor

Die wesentlich bessere Alternative zu Caribou ist OnBoard, da diese Tastatur voll funktionsfähig ist. Sie erkennt Hardwaretastaturen, kann Steuertasten und andere Funktionstasten einblenden, bietet verschiedene Tastaturlayouts an und beugt sich in Größe und Position dem Willen des Benutzenden. Alles in Allem ist OnBoard die derzeit beste Wahl, wenn da nicht Caribou wäre…

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, wie ich das meinen könnte. Naja, das ist ganz einfach. Auch wenn OnBoard aktiv ist, hält das Caribou nicht von seinen Mätzchen ab. Das geht sogar soweit, daß man zwei, sich überlagernde Tastaturen bekommt.

Jetzt kommt Ihr bestimmt mit: „Dann schalte die doch einfach im Barrierefreiheitsmenü aus.“. Glaubt Ihr echt das wäre simple? Das stört Caribou bzw. Gnome nicht im geringsten, ob da die Bildschirmtastatur erwünscht ist oder nicht. Sie kommt trotzdem.

Zum Glück gibt es da Abhilfe:

https://extensions.gnome.org/extension/992/onboard-integration/

Das Addon schaltet Caribou aus und ersetzt es mit OnBoard. Diese Tastatur muß natürlich vorher installiert worden sein: „sudo dnf -y install onboard“

OnBoard beschreibt sich selbst so:

„Onboard ist eine Bildschirmtastatur, die für alle nützlich ist, die keine Hardware-Tastatur verwenden können; z.B. TabletPC-Benutzer, mobilitätseingeschränkte Benutzer…

Sie wurde mit dem Gedanken der Einfachheit entworfen und kann ohne Konfiguration sofort verwendet werden, da sie das Tastaturlayout vom X-Server lesen kann.“

und da könnte was dran sein, weil sie tatsächlich ohne viel Aufwand läuft. Es ist allerdings sinnvoll, wenn man am Anfang noch die Sache mit der Hardwaretastatur klärt:

Man sieht das Einstellungsfenster von Onboard mit dem MS Typecover

Geräte, die als Eingabegerät zählen, aber nicht stören, kann man hier auf Ignorieren stellen.

Fest steht, daß OnBoard all die Funktionalität hat, die Caribou eigentlich haben sollte um als Vorzeigebildschirmtastatur gelten zu können. Das jüngst in Caribou hinzugekommene Smiley-Fenster reicht da leider nicht aus.

Eine Anwendung für OnBoard, die Caribou in absehbarer Zeit nicht erfüllen wird, hat ein Benutzer der Gnome-Erweiterung OnBoard-Integration so kommentiert:

„Works great for me on GNOME 3.32.1 on Ubuntu 19.04.
Very much appreciated as I’m able to use ctrl in touch-mode with my Lenovo X1 Yoga while using Krita without a keyboard – nice!“

Eins muß man allerdings als Nachteil hinnehmen: OnBoard funktioniert nicht für die Suche nach Programmen und Daten, wenn man die Super-(Windows)taste gedrückt hat. Da muß man (noch) zwangsweise Caribou für aktiviert haben 🙁

Dual-Monitor Wallpapers mit Hydrapaper

Update-Mailinglisten sind eigentlich ein Quell von Langeweile, aber ab und zu fällt einem ein Paket ins Auge, das man noch nicht kennt. So etwas ist mir heute, also „vor einer Woche“ aus Eurer Perspektive, aufgefallen: Hydrapaper. Ein Wallpaperprogramm für Gnome und Cinnamon Desktops.

Zwei Monitore – Zwei Hintergrundbilder

Ich habe mich schon lange auf diesen Moment gefreut, denn er löst ein uraltes Cinnamonproblem: die Hintergrundbilder werden nur für einen der beiden Monitor korrekt skaliert, auf dem anderen ist es nur verzerrt zusehen.

Hydrapaper löst das Problem, auch wenn es eigentlich etwas anderes erreichen will, nämlich, daß man zwei verschiedene Hintergrundbilder benutzen kann.

man sieht zwei verschiedene Hintergrundbilder und die Hydrapapers gui.

Die roten Balken sind natürlich in Echt nicht darauf zusehen 😉

Indirekt ist damit auch der Weg frei, je eine ratiokorrekte Bildversion pro Monitor einzusetzen, oder, mit etwas Krita Magie, gleich ein Bild über zwei Monitore korrekt zu verteilen 🙂

So sähe das aus. Aber man muß das nicht machen, denn genau dafür gibt es den Hintergrundbildmodus „gespannt“ in Cinnamon, der zieht ein Bild, wenn es denn genau paßt, auch über beide Monitore.

Das sieht übrigens nur dann gut aus, wenn die beiden Monitore optisch gleich hoch sind, ansonsten bekommt man einen lustigen Versatz ins Bild, was dann echt uncool wirkt. Zwei gleiche Monitore sind da ratsam, weil sonst auch noch Helligkeit, Kontrast und Farbraumabdeckung zu den Problemen hinzukommen.

Alternative zum Grafikprogramm

Bevor Ihr aber mit Krita oder Photoshop ans Werk geht, solltet Ihr Euch überlegen, ob es nicht einfacher wäre, das in der Konsole zu erledigen:

convert Bilder/Wallpapers/godafoss-4k.jpg -crop 3200×1080+0+0 Bilder/Wallpapers/Beide.png

Das Bild vom Goðafoss ist 6448×2350 Pixel groß, was für zwei 3k Bildschirme passt, aber nicht auf einen FullHD und einen alten 1280er Monitor. ImageMagick liefert hierfür die Lösung, da man über den Befehl convert pixelgenau Bilder schneiden kann, was mit Krita eine Geduldsprobe darstellt, vorsichtig ausgedrückt 😉 So ist der Job in Millisekunden erledigt.

Wer noch skalieren muß, der kann das auch in einem Rutsch erledigen:

convert Bilder/Wallpapers/godafoss-4k.jpg -crop 1280×1080+1920+0 -resize 1280×1024 Bilder/Wallpapers/Rechts.png

ImageMagick wird gern auf Servern eingesetzt um Thumbnails von Bildern zu erzeugen, aber das kann soviel mehr … 😉

Anmerkung zu -crop: WeitexHöhe+Xoffset+Yoffset . Ja, ist gewöhnungsbedürftig 🙂

Links: https://gitlab.com/gabmus/HydraPaper

Aus Gnome MPV wurde Celluloid

„Ins Hirn geschissen“ würden Bayern wohl zurecht sagen, wenn Sie von dem neuesten Streich wüßten, der die GTK Gui von MPV erwischt hat.

Aus GNOME MPV wurde Celluloid

Da über den Namenswechsel kaum berichtet wurde, und Google hat sich wirklich ins Zeug gelegt was zu finden, ist es jetzt auch leider zu spät sich dazu zu melden. Trotzdem soll nicht unerwähnt bleiben warum denn der Name geändert wurde:

Weil „GNOME MPV“ ein wenig uninformativ ist, wie GNOME Entwickler Tobias Bernard erklärt:

„Der aktuelle Name ist etwas unelegant und passt nicht wirklich zu anderen Anwendungen auf der GNOME-Plattform. Gute App-Namen sind in der Regel ein einzelnes Substantiv, das mit der Domäne der App zusammenhängt (z.B. „Fragments“ für eine Torrent-App oder „Peek“ für einen Bildschirmrekorder).

Also alleine schon die Auflistung der Beispiele ist ja wohl an den Haaren herbei gezogen! „Torrento“ wäre ein passender Name für eine Torrent-App, aber doch nicht „Fragments“. „Peek“, was soll das bitte sein? „to peek“ meint in der Übersetzung „gucken“, „spähen“, „nachsehen“, aber doch keinen Bildschirmrekorder.

Der alte Name „GNOME MPV“ macht genau das, was angeblich gefordert ist, er beschreibt was es ist: Eine Gnomeversion von MPV. Geht es eigentlich noch besser?

eine Rasenfläche mit Häusern

Um den hier gehts!

Also: Wieso nur?

Über die wahren Gründe kann ich nur spekulieren, aber die Assoziation „Celluloid/Zelluloid“ mit Film, Popkorn und „Rahmen“ ( kannste Dir nicht ausdenken sowas s.u. ) dürfte heutzutage hinken. Wo gibt es denn noch Kinos die analoge Projektoren haben? Im Museumsdorf? Wie alt muß man bitte sein um bei „Film ansehen“ als erstes an durchsichtige Plastikstreifen mit lustigen Bildern drauf und ein Mais-Butter-Komglumerat zu denken?

Ich habe dazu die „Diskussion“ dazu gefunden: https://github.com/celluloid-player/celluloid/issues/353

Wie jemand woanders meinte, könnte Celluloid als Name allein deswegen genommen worden sein, weil alles andere schon belegt war. Das fällt einem sehr schnell auf die Füße, wenn man doppelte Appnamen hat.

Wenn man sich die „Diskussion“ oben mal durchliest, merkt man gleich, daß das nur eine Handvoll Leute entschieden hat. Wenn die sich mal in 1-2 Jahren nicht wünschen werden, daß sie das mal lieber gelassen hätten. Wer jetzt nach MPV sucht, stolpert jedenfalls nicht mehr so leicht über den Player und wer RPMFusion aktiviert hat, wird eh nur leicht irritiert drein schauen und dann nur das reine MPV installieren.

Gesagt – Getan 🙂

Diese Arbeitshypothese habe ich gleich mal getested und dabei gesehen, daß das gnome-mpv Paket noch bei „dnf search mpv“ gefunden wird, weil es vermutlich als Baserpm noch im Repo vorhanden ist. Dabei fiel mir aber auch ein neuer Videoplayer auf MPV Basis auf : deepin-movie. Leider könnt Ihr Euch die Installation schenken, weil:

[marius@eve ~]$ deepin-movie
deepin-movie: symbol lookup error: deepin-movie: undefined symbol: _ZN3Dtk6Widget9DTitlebar7setIconERK7QPixmap

Da passen wohl das exe und die referenzierten Libs nicht ganz zueinander.

Kleiner Rework gefällig?

Wenn man GNOME MPV wieder als Namen haben will, kann sich entweder eine eigene DesktopDatei nach Schreibtisch kopieren oder gleich die systemweite Desktpdatei anpassen:

[marius@eve ~]$ cat /usr/share/applications/io.github.celluloid_player.Celluloid.desktop 
[Desktop Entry]
Version=1.0
Name[bg]=Gnome MPV
Name[ca]=Gnome MPV
Name[cs]=Gnome MPV
Name[da]=Gnome MPV
Name[de_DE]=Gnome MPV
Name[eo]=Celuloido
Name[es]=Gnome MPV
Name[fr]=Gnome MPV
Name[hr]=Gnome MPV
Name[hu]=Gnome MPV
Name[it]=Gnome MPV
Name[ja]=Gnome MPV
Name[nl]=Gnome MPV
Name[pl]=Gnome MPV
Name[pt_BR]=Gnome MPV
Name[pt_PT]=Gnome MPV
Name[ro]=Gnome MPV
Name[ru]=Gnome MPV
Name[sr]=Gnome MPV
Name[sr@latin]=Gnome MPV
Name[sv]=Gnome MPV
Name[tr]=Gnome MPV
Name[zh_CN]=Gnome MPV
Name[zh_TW]=Gnome MPV
Name=Gnome MPV
...

Ein paar Sekunden nachdem Speichern der Änderungen, aktualisiert sich das Menü und alle Appnamen in Nemo und Nautilus. Bis auf den „Celluloid“ Namen im Fensterrahmen, wärs damit erstmal wieder in grünen Bereich 😉

In dem Sinne: gute Nacht.

merkwürdiger Bug: Fenster springen auf und ab

„Stell Dir vor, Du kommst zu Deinem Desktop und die Fenster springen rum!“ Gibts nicht? Virus!? Root-Kit!? Tja, das werden wir dann mal lüften müssen.

Die Beschreibung

Wir haben Fedora 29 , Gnome-Shell 3.32 und als Programme Firefox & den SimpleScreenRecorder laufen.

Nach ca. 8 Stunden mehr oder minder Dauerbetrieb sprangen die beiden Fenster immer gleichzeitig zwei Pixel rauf und wieder runter. So sah es zumindest aus, in Wirklichkeit sprang das ganze Display als Geflacker rauf und runter. Hat man aber erst beim extrem genauen hinsehen bemerkt, weil der Hintergrund monochromatisch und dunkel war.

Ursache

„Thermale Überhitzung durch 8 Stunden Dauerencoden.“

Merke, wer mit einem Tablet Tutorials aufnimmt, sollte ab und zu eine Pause machen. Oder wenigsten mal auf Energiesparmodus schalten, damit die CPU eine Chance hat abzukühlen. Wieso da die Lüfter nicht stärker liefen, bleibt ein Rätsel.

Neuer Kernel, neues Glück?

Gnome Lollypop & das Tablet

Wie man ja unschwer in den letzten Wochen lesen konnte, erobert Gnome gerade seine alte Position als guter Desktop zurück. Heute kommen wir zu dem „QMMP ist zwar der beste Musikplayer, aber halt nicht in 3k+“ Problem.

QMMP und die 3k Auflösung

Es ist ja bekannt, daß QMMP nicht DPI-skaliert. Man kann zwar die UI im Ansichtsmenü verdoppeln, aber das geht bei 3k vielleicht gerade noch gut, bei 4k wäre auch das zu klein.  Also muß ein Player her, der DPI-aware unter Gnome ist. Hmm.. Musikplayer.. da war doch was .. hey, richtig : Lollypop : Musikplayer für GNOME

Den habe vor ein paar Monaten schon mal getest, da allerdings auf dem Desktop in FHD und da war QMMP noch deutlich besser. Das hat sich ja jetzt geändert. So kann es kommen 😀

Riesige Audioplayliste in LollypopOk, also Lollypop unter Gnome

Vorweg, der Player funktioniert. Im Hamburgermenü findet man unter Klangregler auch meinen Kritikpunkt von damals: den fehlenden Lautstärkeregler. Aber da muß ich gleich sagen, das Handling überzeugt mich nicht. Wer ein „Advanced Volume Control“ Widget für Gnome installiert, der kann im Toppanel auf den Ton für jede Anwendung regeln, und das hat massive Vorteile gegenüber der Lösung von Lollypop.

Klangregler für LollypopDer Klangregler in Lollypop hat zwar einen Equalizer dabei, aber der Workflow ist fürn A….. . Wenn man den nämlich im Hamburgermenü ausgewählt hat, dann gibt es keinen Weg zurück zur aktuellen Playlist. Wie Ihr oben im Bild seht, ist es eine zufällige Playlist. Jetzt ratet mal was passiert, wenn man die in der Seitenleiste links wieder aufruft ? Bingo.. die wird neu zusammengestellt. Klar, man kann sie speichern, aber ein Lautstärkeregler sollte immer erreichbar sein, oder mindestens eine „Zurück zur vorherigen Ansicht“ Funktionalität haben.

Hat der hier aber nicht. Also nimmt man besten den Top Panel Volumeregler für die App:

Lollypop mit Gnome Extension für Volume controlJetzt kann man die Lautstärke jederzeit ändern, ohne schädliche Nebeneffekte in Kauf zu nehmen. Finde ich persönlich jetzt besser. Alternativ kann man auch in der Klangregleransicht bleiben und über das Playlistpulldownbutton neben dem „Suche“ Button ( Bild 2 oben ) die Playlist manipulieren. Da ist aber nicht so wirklich überzeugend.

Apropos „Hamburgermenü“ muß ich das echt so nennen ? Es ist einfach nur ein Menü, oder?

Fazit

Lollypop im Touch unter Gnome funktioniert. Im Waylandmodus von Gnome, kommt bei der Suchmaske auf das OnScreenKeyboard raus, so daß das wirklich benutzt werden kann. Im Gegensatz zu Skype übrigens, das streikt mal so richtig fies im Chatwindow 😀

Grade wenn das Lollypop-Fenster voll aufgezogen ist, kommt ein gutes Feeling auf. Weniger gut ist der F11/Vollbildnmodus, der suckt richtig, aber nur wenn die eigene Musikothek Dateien ohne Albumbilder und korrekt MP3 Tags hat. Mit Bildern von Alben und Titeln, wird es optisch etwas besser. Als Partymodus wird es aber auch mal ohne gehen 😉

Apropos Partymodus … ich darf an der Stelle mal vermelden, daß das ProjektM Problem mit Fedora behoben wurde. Nachdem dem Entwickler mein Post mit den ganzen Problemen in die Hände gefallen ist, kam Bewegung in die Sache 🙂  ProjektM ist allerdings eher psychedelisch veranlagt IMO, aber wems gefällt 😉

Was mir noch fehlt, ist son klassischer FFT Analysator der den Sound in 3D anzeigt. Da gabs damals für WinAMP so richtig geile Teile. Selbst fürn Amiga waren da schöne Sachen dabei. Warum gibt es so etwas nicht für Linux? Mit PulseAudio sollte das doch kein Problem sein.

merkwürdiger Bug: Fenster springen auf und ab

Wayland: Firefox 66.0.1 macht noscript unbedienbar

Wer am 4.5.2019 auf diese Seite zugreift sucht eigentlich => Firefox Bug schaltet Plugins ab !!!

Ich fühle mich ja echt geehrt, daß Ihr diesen Artikel lesen wolltet, aber der Link oben bringt Euch an die wirklichen Infos zum aktuellen Firefox Addon-Signing  Problem.


Moin moin, frisch aus der Bugliste von Redhat habe ich da einen Fehler von Wayland für Euch. Ja, Wayland ist wohl Ursache für die Probleme, weil unter Xorg geht das gleiche Programm tadellos.

Firefox – Wayland – Gnome

Heute morgen habe ich das Update für Firefox auf 66.0 reinbekommen, und dann den Firefox-Wayland unter Gnome benutzt. Als dann die Debatte im Parlament über die Urheberrechtsreform dran war, wollte ich da mal auf Phönix reinsehen und mußte feststellen, daß man so lange klicken kann wie man will bei Noscript, es juckt die Buttons im Einsteller nicht. Das hier ist gemeint:

In den Options konnte man klicken wo man wollte, es landete immer im Domainnamen am Ende, statt auf den Buttons vorn. Teilweise fuhr das auch nicht aus. Das Verhalten war chaotisch. Beim Analysieren des Fehlers habe ich auf X11 umgestellt und schwupps, war der Bug weg.

Also, wer das derzeit auch erfährt, schaltet von Wayland auf X11 um, denn ein Update auf 66.0.1 half nichts.

 

Liferea und Wayland

„Naiver Thor, laß es zuende sein.“ Das wird leider nichts, das Thema will einfach nicht beendet werden ;D Da gibt es soviel was sich erst jetzt, wenn man es voll benutzt zeigt, da wird das Blog noch lange von belegt werden 😉

Gnome – Wayland & Liferea

Liferea kennt Ihr ? Das ist der RSS-Feedreader meiner Wahl. Ihr habt ihn auch schon hier gesehen:

Jetzt sieht das auf dem Bild natürlich so aus, daß alles geht. Geht im Prinzip auch, aber der dort zusehende Firefox, kann dummerweise kein OSK aufrufen, weil es die NICHT-Waylandversion ist, und man halt die Waylandunterstützung braucht. Jetzt fragt Ihr zu Recht, daß mir das ja hätte auffallen müssen, als ich das Bild da gemacht habe.

Leider nein, weil man das OSK nicht braucht, um eine Webseite zu scrollen. Das fiel dann erst heute morgen auf, als ich einen Webseitenlink wie gewohnt an jemanden, der sich für das gelesene Thema interessiert, mailen wollte. Der Thunderbird-Verfassen-Dialog ging auch auf, nahm aber keine Eingaben an 😀

Ursache – eine ungünstige Verkettung

Im Liferea ist in den Tool-Einstellungen der zuverwendende Browser auf Mozilla als Synonym für Firefox gestellt. Das führt natürlich dazu, daß der normale Firefox geladen wird. Der lädt natürlich auch den normalen Thunderbird 😀

Also stellen wir das von :

Liferea Einstellungen tools - browser

auf

immernoch die Browsereinstellungen in Liferea

um. Jetzt ist die Kette korrekt: Firefox-Wayland lädt Thunderbird-Wayland und das OSK ist da und benutzbar.

Merke: Mit Wayland als Basis, wird man noch an einigen Stellen nachjustieren müssen, bis das einwandfrei läuft. Ich bin gespannt, was der nächste Beitrag so bringt. Ach was solls, das nächste Thema ist „USB-LAN Adapter am Surface“.

Das Surface Pro im Rechenzentrum nutzen