Wifiscanner App

Habt Ihr Euch mal gewünscht, daß Ihr mehr als nur die Liste mit verfügbaren WIFI Netzen sehen zu können ? Vielleicht auch, wo die liegen ? Also rein technisch, auf welchem Channel ? Na dann hätte ich da was für Euch:

Oh Ja, bei der Aufnahme was ganz schön was los 😀

Es dürfte offensichtlich sein, was man damit machen kann 😉 Weniger offensichtlich ist, wo man es her bekommt.

Versuchts mal hier:  https://github.com/Cyborgscode/wifiscanner

Wers gut findet kann ja mal einen Like auf Github da lassen.

Ach ja

das obligatorische Making-Of : 1 Tag GTK lernen, C hassen und Polkit verfluchend ( hat sich gelegt  😉 ) könnt Ihr ja selbst mal machen 😉

Mit was läuft Eure Desktopsession?

Wayland or Not-To-Wayland

Ich dachte bislang eigentlich, daß Wayland drin ist, wenn nicht X11 draufsteht. Aber wie erkennt man das eigentlich?

Indem man das hier eingibt :

[marius@eve ~]$ echo $WAYLAND_DISPLAY

Wie man sieht kommt da nichts. Wenn Wayland im Spiel wäre, müßte da laut Redhat’s AdminGuide für Fedora ( den gibts wirklich ) „wayland-0“ rauskommen.

Das verifizieren wir jetzt mal, in dem wir unsere Loginsession ansehen und befragen :

[marius@eve ~]$ loginctl
 SESSION UID USER   SEAT  TTY 
 c2       42 gdm    seat0 /dev/tty1 
 3      1000 marius seat0 /dev/tty2

2 sessions listed.

Ich habs mal aufgehübscht. Die 3 ist, was wir suchen, nämlich unsere SessionID. Mit der können wir das LoginControl lustige Sachen fragen:

[marius@eve ~]$ loginctl show-session 3 -p Type
Type=x11

Und das ist die Bestätigung, daß wir X11 fahren. Jetzt bin ich mal auf Redhats Antwort im Bugtracker gespannt, wie sie das erklären, wo doch Fedora auf Wayland umgestellt wurde und es im Sessionlogincontext auch EXTRA eine Auflistung der Desktopsessions gibt, die mit X11 laufen, was ja impliziert, daß die anderen es nicht tun ( so eine habe ich grade laufen).

Und so sieht die ganze Sessioninfo aus :

[marius@eve ~]$ loginctl show-session 3
Id=3
User=1000
Name=marius
Timestamp=Fri 2018-05-04 09:29:20 CEST
TimestampMonotonic=546595417
VTNr=2
Seat=seat0
TTY=/dev/tty2
Remote=no
Service=gdm-password
Scope=session-3.scope
Leader=7718
Audit=3
Type=x11
Class=user
Active=yes
State=active
IdleHint=no
IdleSinceHint=0
IdleSinceHintMonotonic=0
LockedHint=no

Die interessanten habe ich eingedickt. Bis auf wenige Ausnahmen ( Sessionid ) dachte ich mir schon, daß ich ein User bin 😀

Wenn Cinnamon ständig crashed

Warum immer in der Weihnachtszeit ? Die sollte doch so friedlich sein. Mein Laptop war anderer Meinung. Vor zwei Wochen erst auf Fedora 26 aktualisiert und seit Mittwoch crasht Cinnamon in Endlosschleife in seinen Rückfallmodus, ohne irgendeine brauchbare Spur zu hinterlassen. Na gut, Challenge Accepted!

Die Versuchsreihe

Zunächst mal sollte man checken, ob man vielleicht ein neues Update bekommen hat und dies das Problem löst. Tat es nicht, weil keines kam.

Ok, jetzt müßte man doch mal nachsehen, was da unter der Haube los ist. Also „journalctl -xe | grep -i cinnamon“ eingegeben und … nichts.

Ok, versuchen wir es ohne den Filter : „journalctl -xe“ und siehe da, jede Menge rote Crashmeldungen in diversen Libs, aber leider kein Hinweis, was da der Auslöser sein könnte. Auch 1 Stunde später, und diverse andere Logs und Webseiten später, senkte sich vom Baum der Erkenntnis die rote Kartenfrucht herab.

Der Reinstall

Ein klares Signal, einen Reinstall durchzuführen, also als Root eingegeben:

dnf reinstall „cinnamon*“

Und wieder in Cinnamon einloggen… args.. gleiches Ergebnis. Hmm.. da hat es wohl noch mehr zerlegt… uff. Also, ‚ dnf reinstall „*“ ‚ eingegeben, also die ersten 80 Pakete bereits runter geladen waren, wollte ich aber doch noch mal etwas anderes austesten.

adduser -s /bin/bash testuser
passwd testuser

Und dann mal als Testuser einloggen. Oh… Das geht ja … Da ist dann wohl doch nur die Session defekt. Dann hauen wir die halt weg:

rm -rf ./.config/cinnamon-session ./.local/share/cinnamon ./.cinnamon

Danach ist der Account so jungfräulich, daß Cinnamon alles wieder sauber anlegt und oh Wunder, dann geht es auch wieder mit dem Login 😀

Man muß natürlich alles neu einstellen,aber das ist ein kleiner Preis. Was meine Session/Einstellungsdaten genau getroffen hatte, wird man wohl nie erfahren 😉

 

Linux – 10 FPS mehr auf Gnome

Einem kleinen Verdacht nachgehend, ich habe unter Linux die rohe Framerate von EVE Online auf Cinnamon und Gnome (X-Server) verglichen, beides mit den gleichen CPU/Memory/Grafikkarte/Grafikeinstellungen.

Nicht überraschend kam dabei raus, daß Gnome statte 10 FPS mehr beim internen FPS Counter von EVE schafft, als Cinnamon. Angefühlt hat sich das so schon immer, auch im 2D Betrieb. Wenn damals nicht der blöde Fenster-Zieh-Ruck-Bug unter Gnome gewesen wäre, der monatelange nicht behoben wurde und bei dem man wahnsinnig werden konnte, würde ich das als Desktop ja heute noch benutzen. Ich denke, daß der echte X-Server immer noch schneller ist, als Wayland. Um das zu prüfen, habe ich auch mit Gnome unter Wayland getestet.

Ergebnis: Gnome unter Wayland bringt auch nur 160 FPS in EVE, genau wie Cinnamon, welches wohl auch schon mit Wayland arbeitet.

Jetzt fragt sich der eine oder andere natürlich, wieso einen 10 FPS Unterschied bei 160 FPS stören, die könnte der Monitor ja eh nicht darstellen. Stimmt, kann er nicht, aber wenn man Let’s-Play Videos von Games macht, muß man Screenrecording einsetzen. Dies leidet unter der schlechteren Performance von Wayland, so daß man auf den Aufnahmen später ggf. störendes Tearing hat. Und das würde ich nicht auf Youtube zeigen wollen, weil das dem Image von Linux mal echt schaden würde. GGf. müßte man mal den extra für Games gemachten Capturemodus des OpenGL Hacks versuchen, der soll noch extra FPS bringen. Fragt sich nur, ob das auch das Tearing bekämpfen würde, weil ja nichts aus dem GFX Speicher ausgelesen würde. „Kommen Sie, Watson! Es lohnt sich vielleicht dieser Spur nachzugehen.“ 🙂

Fazit: Ein „Hoch“ auf den X-Server .. alt, aber schneller 😉