Linux – Wie man den Kontrast einstellt

Das Display ist zu hell eingestellt und man möchte das Ändern.Nur können vor lachen.

Die Odyssee

Da durchsucht man natürlich zuerst einmal die Einstellungen und findet den Bildschirmeinsteller. Kuckt rein, keine Anpassungen möglich. Farbe vielleicht ? Hmm, da kann man Farbprofile laden, wenn man denn ein passendes hat.
Aber Kontrast einstellen, Helligkeit regeln Fehlanzeige.

Die Lösung in der Konsole

Wem sein Bildschirm zu hell ist, der kann es mit dem xorg-x11-server-utils Befehl xgamma direkt benutzen:
[desktopuser] # xgamma -gamma 0.7

1.0 wäre normal, > 1 kontrastreicher, < 1 kontrastärmer

Natürlich kann das Tool das auch für jede Farbe einzeln die Werte setzen, aber das ist ja nicht Ziel der Übung.

Wie bekommt man das jetzt rebootfest ?

Da gibt es eine kleine Datei namens „.xinitrc“, in die werden wir den Befehl eintragen. Bei jedem Start, wir das geladen und ausgeführt, so daß dieser Wert später auch wieder gilt.
#!/bin/bash
xgamma -gamma 0.7

Via Desktopeinsteller

Jetzt ist das natürlich für Nichtkonsoler nicht so der Weg, den man sich wünschen würde. Ich selbst hätte es auch gern als Anwendung in den Systemeinstellungen gefunden. Da kommt uns Cinnamon leider so gar nicht entgegen. Es gibt zwar ein Desklet, also eine Erweiterung für die Leiste, aber leider nicht für die Systemeinstellungen, obwohl es genau da hin gehört.

Einfach mal danach in den Applets suchen und es installieren. Ihr bekommt dann ein neues Icon in die Leiste, mit de rsich die Helligkeit und das Gamma einstellen lassen. Nicht toll, aber immerhin, es geht.

Gnome-Maps unterschlägt Straße

Da haben die Anwohner des Bienroder Weges in Braunschweig nicht schlecht gestaut: weg war Ihre Straße. Vom Erdboden getilgt, jedenfalls wenn man Gnome-Maps glauben würde 🙂

Da fehlt doch was.

So kanns gehen 🙂  Aber zum Glück, nicht weiter schlimm, es ist ja nur ein kleiner Fehler in einer Standartapp von Linux 😀

Witzigerweise liegt kein Datenfehler bei OpenStreetMap vor, denn die zeigen das direkt auf Ihrer Webseite  korrekt an:

OpenStreetMap zeigt es korrekt an.

Ich bin mal auf die Antwort von Maintainer gespannt, wie es zu dem Bug kommen konnte, denn die Gnome-Map setzt auf OSM auf, daher ist es schon komisch, wenn eine Straße fehlt und bei OSM da ist.

Bestsellerautor setzt auf Linux

Am Wochenende ( 14./15.4.2018 ) lief in Braunschweig der Science-Fiction Con 2018 ab. Zu Gast war u.a. der Bestsellerautor  Andreas Brandhorst.

Lesung auf dem SF-Con in Braunschweig

Ich hatte das große Vergnügen, als Moderator mit Andreas auf der Bühne über die Heft- & Romanserie „Die Terranauten“ sprechen zu dürfen. Meine Begeisterung über Andreas Brandhorst ist schwer in Worte zu fassen, da er ein wirklich netter Mensch ist, der praktisch sofort Freundschaften schließt. Ich habe selten jemanden so schnell in mein Herz geschlossen wie Ihn.

Ma sieht Bestellerautor Andreas Brandhorst bei seiner Lesung

Seine Lesung der Bücher „Das Erwachen“ und „Die Tiefe der Zeit“ war entsprechend voll besetzt. Andreas Brandhorst kann sich seiner FAN Gemeinde auch sicher sein, da seine Groupies Bücherladungen in PKW Stärke signieren ließen. Am Ende hatte eine Familie alleine über hundert Exemplare signieren lassen 😉 Was kann man sich als Autor mehr Wünschen, wenn seine Arbeit so geschätzt wird ?

Linux rulz

Im Gespräch in der Zeit zwischen seinen Auftritten, haben wir uns über alle möglichen Dinge unterhalten. Er ist in allen Dingen ein wunderbarer Gesprächspartner 🙂 Dabei kamen wir auch auf das Thema Linux zu sprechen. Er hat sich als ArchLinux Jünger und als großer Fan der Open Source Idee offenbart. Privat arbeitet er mit drei Bildschirmen gleichzeitig, setzt auf LibreOfffice als Textverarbeitung und ist überzeugt, daß Linux „soviel besser“ als Windows ist. Das habe ich natürlich gern gehört und werde es auch auf dem LPD 2018.1 in Braunschweig am 21.4. verkünden 😉

Bild von Andreas Brandhorst

Auch wenn es das Foto suggeriert, Andreas trinkt keinen Alkohol mehr 😉 Der Fauxpas eines Fans mit dem Geschenk einer Flasche Braunschweiger Mumme Bieres, wurde an dem Wochenende zu einem wahren Running Gag 😀

LPD 2018.1 in Braunschweig

Ja, wir sind sind wieder dabei. Es ist Zeit für den LPD 2018.1, den Linux Presentation Day am 21.4. 2018 im Haus der Talente in der Braunschweiger Weststadt.

Der Plan

Die Veranstaltung öffnet um 13 Uhr Ihre Pforten. Nachfolgend das geplante Programm:

  • 13:30 Hallo zusammen…
  • 14:00 IT-Security : Windows vs. Linux / Redner: Marius
  • 14:30 Windows? Kein Weg zurück! / Redner: Peter
  • 15:00 Wo kommt das Linux her? / Redner: Gunnar
  • 15:30 WINE am Beispiel Elsterformular / Redner: Malte
  • 16:00 – Pause –
  • 16:30 Softwareinstallation und Updates / Redner: Marius
  • 17:00 2D/3D CAD unter Linux / Redner: Franky
  • 17:30 Podium: Eure Fragen, unsere Antworten / Redner: Marius, Franke, Uwe

Natürlich werden wir neben den Vorträgen auch wieder jede Menge Gespräche mit Interessierten führen. Es kann jeder kommen und uns fast 😉 alles fragen, wenn er Zeit und Lust hat.