und der Datenschutz bleibt wieder auf der Strecke

Wenn man diversen Presseveröffentlichungen glauben schenken darf, wird jetzt die nächste Big Data Anwendung gesetzlich verankert. Autonomes Autofahren erfordert, daß Autos sich gegenseitig erkennen und genau wie Menschen, sich an Regel und Absprachen halten.

Das an sich wäre noch kein Problem, wenn die Autokonzerne nicht gleich alles, was so ein Auto an Daten zu bieten hätte, haben wollten:

Wann, wo, wie ist der Wagen gefahren?
Gab es auf der Strecke Probleme ? Wie war das Wetter ?
usw.

Das sich damit Bewegungsprofile erstellen lassen, wird in der ganzen Diskussion weggeredet, schliesslich würde man das nur pseudorandomisiert erlauben. Damit gibt es natürlich jetzt zwei Schwachpunkte, „Pseudo“ meint „nicht echt“, eine Pseudorandomisierung ist eben kein Zufall. Dazu kommt, daß dies niemand überwachen wird und selbst wenn, wir sehen ja grade am Safe Harbor Abkommen, daß es dann doch mal wieder scheissegal ist, hauptsache man kann damit Geld verdienen und Geld verdeinen mit unseren Daten, daß wollen die Großkonzerne alle.

Wenn die Daten dann erstmal da sind, wird irgendein Politiker mit fragwürdiger Loyalität todsicher fordern, daß man ja darüber dann auch gleich die Maut eintreiben kann, schliesslich hätte dies Vorteile, weil als „Kunde“ dann KMgenau abgerechnet wird. Und was jetzt mit den Mautbrückendaten schon alles so getrieben wird, ist ja hinlänglich bekannt.

Kurzum.. die gute alte Alufolie wird dann auch im Motorblock notwendig werden, weil was man nicht rausfunken kann, das kann ein anderer auch nicht auswerten.Wie bei der Vorratsdatenspeicherung auch, liegt es wieder an jedem einzelnen sich zu schützen.

EVE Resourcecache aufräumen

Nach einem halben jahr Ressourcecaching von EVE kommt auf einiges an GB, die man nicht auf seiner Platte braucht. Um das los zu werden, muß man in das EVE installationsverzeichnis wechseln und „rescache.exe purge“ eingeben.  Bei mir hatte das 25 GB befreit.

Nautilus: FileChooser Verzeichnisse vor Dateien

Seit Fedora 21 hat Nautilus mal wieder im Dateiauswähler die Verzeichnis in den Dateien angezeigt, also alphabetisch sortiert. Das ist natürlich nicht schön.

Bei Fedora 23 gings mir endlich genug auf den Keks um eine Lösung zu finden :

  1. dconf-editor öffnen
  2. dem Pfad org.gnome.nautilus.preferences  folgen
  3. Die Option sort-directories-first  anhaken.

Das wars schon. Warum das wieder eine eigene Option ist und man das im Dateiauswähler anders machen muß als im normalen Fenster, wird immer ein Rätsel bleiben, genau wie die Frage, wieso die Entwickler von Nautilus uns die Megagroßen Icons auf dem Desktop aufzwingen, statt das bis auf 8×8 skalierbar zu machen, zumal es ja Vectoricons sind .

Joda Phising

Guten Morgen,
Ich möchte Sie über die Zahlung, die Sie hatten, um im Jahr 2015 zu produzieren erinnern.
Leider haben wir nicht erhalten. Wieder schicke ich Ihnen Rechnung.
Mit freundlichen Grüßen,
Leonie Stellmacher

Tja, was soll man dazu noch sagen 🙂 Logisch, daß wir die angehängte ZIP Datei nicht aufmachen, oder ? 😀