Teamviewer 13 funtzt unter Wayland nicht sauber

Wie wir in empirischen Tests gerade nachweisen konnten, funktioniert Teamviewer 13 nicht mehr mit Wayland. Man kann zwar noch von Linux aus auf Windows zugreifen, aber auf ein Linux mit Wayland ist nicht mehr möglich. Man bekommt in dem Fall nur ein schwarzes Bild.

„Nutzen Sie X.ORG“

Teamviewer empfiehlt daher in einer langen Verkettung von Erklärungen, daß man doch die Desktopsession auf X.org umstellen sollte, also den alten X-Server. Klappt leider auch nicht 🙁 Genauso ein schwarzes Bild, wie unter Wayland.

Dabei beweist z.B. der SimpleScreenRecorder, daß es möglich ist, auch unter Wayland alles zu capturen, was man sich so vorstellen kann.Warum der Teamviewer das nicht kann, können wir hier leider nicht herausfinden.

Bleibt nur zu hoffen, daß es entweder eine bessere Lösung gibt, zumal das ja sowieso bedenklich ist, eine Session mit Audio/Video/Tastatur über die Teamviewerserver zu schicken, oder das Problem bald gelöst wird.

Workaround

Die praktische Antwort auf das Problem lautet dann natürlich auf VNC zurück zu fallen. Dafür muß im Router z.B. der Fritz!box ein Portforwarding eingerichtet werden. Im Screenshot ist ein Beispiel für GlusterFS und SSH abgebildet:

Symbolbeispiel für Portfreigaben auf der Fritzbox

Symbolbeispiel für Portfreigaben auf der Fritzbox

Für VNC muß man i.d.R. Port 5800-5910 freigeben und zum heimischen PC umleiten. Vorteil dabei ist, daß man jeden Port auf einen anderen Rechner leiten kann, so daß der Admin aus der Ferne festlegen kann zu welchen Desktoprechner er will.

VNC != VNC

VNC kann aber auch ein Problem in sich sein. So lange nur ein Adminuser auf den PC soll, ist das kein Problem, weil VNC heute meist so eingestellt ist, daß es eine eigene Desktopsession aufmacht. Wenn man sich dort einloggt, kann es vorkommen, daß z.B. Pulseaudio einen Abgang macht, weil es irrtümlich doppelt gestartet wird.

Was man also im VNC braucht, ist eine Shared Session, so daß man sieht, was auf dem physischen Bildschirm zu lesen ist:

x0vncserver -display :1 -SecurityTypes=none

aber der Befehl erlaubt jedem sofort ohne Passwort auf den Schirm zu connecten, was man natürlich NICHT will.

mit „vncpasswd“ kann man ein Zugangspasswort vergeben und dem Server so starten:

x0vncserver -display :1 -SecurityTypes=TLSVnc,VncAuth,TLSPlain -PasswordFile=.vnc/passwd

Und nicht vergessen, VNC braucht zum Desktop Sharing X.ORG 😉 Das will unter Wayland vermutlich aus dem gleichen Grund nicht, wie Teamviewer auch nicht wollte.

 

50€ Banknotenhologramm überlistet Biometriescanner

Quelle: https://www.vulnerability-db.com/?q=articles/2018/01/28/banknotes-misproduction-security-biometric-weakness

Ohne Worte Leute, Ohne Worte! 😀

Wartet , ich habe doch welche: Das ultimative Geschenk für Kinder : „Kind, ich schenke Dir 50€, aber wenn Du Sie ausgibst, kommst Du nie wieder an Dein Handy dran!“ 😀 Das ultimative Trollgeschenk von Oma !

Fedora – ClamAV 0.99.3 installieren

Es kam gestern doch sehr überraschend in den Medien, daß ClamAV ein Rudel Schwachstellen hat und auf keinem normalen Weg wurde darüber informiert. Es gab weder eine Meldung über die CERTs, noch auf der Redhat Security Mailingliste. Die Schwachstelle ist so gravierend, daß auf unserer Serverfarm sämtliche ClamAVds bis zum Patch deaktiviert wurden.

Abhilfe schaffen

Derzeit gibt es in de Repos noch keine gepatchte Version, obwohl Sie bereits zur Verfügung steht. Wer den Early-Alpha-Beta-Test mitmachen will, der findet die Pakete für Fedora hier : https://koji.fedoraproject.org/

Folgende Pakete solltet Ihr dann downloaden:

clamav
clamav-data
clamav-filesystem
clamav-lib
clamav-server
clamav-update

installiert wird das dann mit „rpm -Uv /pfad/zu/den/rpms/clam*rpm„. Fertig.

 

Games – 1 Mio. $ Schlacht, oder doch nicht ?

Letzte Nacht fand in dem mit Linux spielbaren MMORPG EVE Online der als „1 Mio. $ Schlacht“ angekündigte Kampf um eine Pandamic Horde Keepstar statt. Dummerweise  blieb der Schaden weit runter den ankündigten 1 Mio. Dollar .

Was war passiert ?

Wie in keinem anderen MMO, kann man in EVE Online tatsächlich Werte aufbauen, etwas besitzen und es von anderen Spielern verloren bekommen, wenn die diese Werte vernichten. Da man dazu die Hilfe von anderen braucht, gründen Spieler  Firmen und bilden Allianzen im Spiel, damit sie mehr erreichen und besser geschützt sind.

Die Allianzen wiederum bilden mit unter Machtblöcke. Zwei dieser Machtblöcke sind letzte Nacht im System 9-4RP2 in der Region Cloud Ring aufeinander getroffen. Die Koalition des Nordes mit NC., Pandamic Horde und Pandamic Legion verteidigte die größte aufstellbare Struktur , einen Keepstar, gegen die Kräfte des Südens: Test & Goons. Natürlich hat jede dieser Allianzen noch Anhängsel mitgebracht, so daß am Ende mehr als 6000 Kämpfer in 9-4RP2 gleichzeitig am kämpfen waren.

Das keine Seite viel Spaß haben würde, war EVE Spielern bewußt, denn was bei soviel Aktion passiert ist, daß der Server das nicht mehr in Echtzeit bearbeiten kann. Der sogenannte TIDI setzt ein und das Spiel wird für alle Spieler in dem System langsamer. So dauerten Flüge von wenigen Kilometern in Echtzeit Stunden. Wer einen Disconnect hatte, brauchte schon 45 Minuten um wieder einzuloggen.

Der Grund des Kampfes

Normalerweise reiben sich so große Machtblöcke nicht an einander, wie sich im Laufe des Abends aber herausstellte, hatte Pandamic Legion (PL) ein Abkommen mit der TEST Allianz gebrochen und eine kleinere Version des Keepstars, namens Fortizar, in der Region Catch plaziert. TEST hat das als Beginn einer Invasion gewertet und zum Gegenschlag ausgeholt.

Durch einen kleinen Fehler der Pandamic Horde, welcher der Keepstar gehört, ergab sich für den Süden ein Angriffsfenster das entsprechend genutzt wurde. Nun kann man so einen Keepstar nicht einfach von Feld ballern. Es gibt gewisse Regeln die das weltweite Zeitzonenproblem ausgleichen sollen, um zu verhindern das jemand von Australien ausnutzt, daß man selbst im Bett ist. Diese Regeln verlangen insgesamt drei Kämpfe: einen zum erstmaligen Reinforce, da ist der Verteidiger meistens nicht so präsent, es folgt der Armortimer einen Tag später und eine Woche später der finale Kampf. Um so einen finalen Kampf ging es gestern. Den Armortimer hatte PL durch eine ungeschickte Taktik verloren.

Der Kampf

Nach 22 Uhr unserer Zeit konnte man endlich den Keepstar angreifen, was die „Imperiumsflotte“ von Goons und TEST dann auch gemacht hat, indem sie Fighter (kampfkräftige Dronen) von Ihren Strukturen zum Keepstar geschickt hat. Die Verteidiger haben eine Welle Anti-Fighter losgeschickt, um die Fighter des Imperiums abzuwehren. Durch eine Reihe eher fragwürdiger Entscheidungen, kam das Kommando über eine Verteidigerflotte in die Hand eines unerfahrenen Fleetcommanders, der in einer Panikreaktion eine Verteidigerflotte von 250 Schlachtschiffen vom Keepstar weggewarpt hatte.  Diese Schlachtschiffe waren auf ECM / Elektronische Gegenmaßnahmen ausgerüstet und sollten die Fighter daran hindern den Keepstar unter Feuer zu nehmen. Zu allem Überfluß drücke der Spieler, der die Verteidigungswaffen des Keepstar bediente gleich mehrfach auf den falschen Kopf. Statt den Fleetcommander der Angreifer mit seinen Waffen aus dem Verkehr zu ziehen, traf er damit unglücklich ein paar kleinere Schiffe, die zwar zerstört wurden, aber keinen Wert darstellten. Damit waren seine mächtigsten Waffen für 1,5 Stunden verstummt. Als wenn das nicht gereicht hätte, drücke der Gleiche nochmal einen Knopf und vaporisierte eine seiner eigenen ECM Frigflotten (Griffin ECM Frigatten), die grade am Keepstar aktiv im Kampf gegen die Fighter und damit der Pointdefence ausgeliefert waren.

Hier hätte man bereits den Schlußstrich ziehen können, denn solche Fehler bestraft der Gegner normalerweise sofort. Im Tidi dann halt Stunden später 😉  Zunächst sah es auch so aus, als wenn der Keepstar fallen würde. Gegen 1.20 Uhr unserer Zeit waren bereits 25% der Struktur zerstört und alle 3 Minuten kam 1% dazu. Das gegen 3.40 Uhr dann, der Keepstar doch noch gerettet wurde, konnte noch keiner erklären. Der Kampf dauerte noch bis 8 Uhr morgens an.

Die Bilanz

Zunächst mal das Berechnungsmodell für die realen Schäden. Spieler können sich Spielzeit für Realgeld kaufen. Diese Spielzeit können sie im Spiel gegen Spielwährung tauschen. Hier sind 12 -15  € pro 1,5 Milliarden ISK anzusetzen, kommt immer drauf an, ob man das direkt bei CCP oder einen Zwischenhändler kauft. Das macht im günstigsten Fall 0,8 Cent pro Million ISK. Genauer ist das nicht nötig.

Laut Zkillboard, dem derzeit einzigem  Weg zu ermitteln, wieviele Schiffe und damit Werte zerstört wurden, liegt die Summe für den kompletten Januar für das System 9-4RP2 bei 619 Milliarden ISK.  Das entspricht einem Kurs von 4952 € realem Geld und liegt damit weit unter den Schäden die für diese Schlacht angesetzt waren.

Allein CCP, der Gamehersteller, wird am Ende sagen können, wieviel ISK wirklich zerstört wurde. Die Zahl wird sicherlich noch etwas steigen, weil nicht alle zerstörten Objekte auf dem Killboard gelandet sind, oder in benachbarten Systemen vernichtet wurden. Alleine der Keepstar wäre 300 + X Milliarden ISK wert gewesen.

DPD, die zweite.

Vor ein paar Tagen, habe ich ja berichtet, daß DPD seine Pakete für Kunden nicht immer an die Haustür liefert. Grund ist natürlich, daß die Zusteller nicht pauschal bezahlt werden, sondern nach Paketen, die sie zugestellt haben. Eine Quelle bei der Konkurrenz hat das bestätigt 😉 Als Zustellung gilt auch, wenn es im DropShop abgeworfen wird.  Dem Zusteller ist es also egal, ob er es persönlich abgibt oder es im DropShop landet.

Ursachen

Wichtig für den Zusteller ist, daß er möglichst viele Pakete  am Tag schafft, weil die Marge so gering ist. D.h. nicht zum Kunden zu fahren und alles im Shop abzuwerfen, ist im Interesse des Zustellers um auf seinen Verdienst zu kommen. Kundenservice kann ihm egal sein, er trifft den Kunden ja nicht, auch wird es ihm egal sein, daß der Transportvertrag die Lieferung an die Tür vorsieht. Da wird es sicherlich Ausnahmen geben, so von wegen Berufsehre usw.. aber wer kann sich die schon leisten ?

Jetzt zum Paket

Das ist natürlich nie gekommen, es wurde nicht im DropShop abgegeben, es wurde nicht an die Haustür geliefert, es wurde nicht nochmal zugestellt und es wurde mit dem Kunden, also mir, auch keine Vereinbarung getroffen. Trotzdem hatte das Paket 3 Tage nach der Arbeitsverweigerung des Zustellers und somit 3 Tage Lagerung im Zentrallager, davon 2 Arbeitstage, plötzlich den Vermerk, daß der Kunde die Annahme verweigert hat. Ich wünschte, ich hätte die Gelegenheit dazu gehabt.

Natürlich ist genau das Gegenteil zutreffend, denn ich habe mehrfach in der Zeit bei DPD angefragt, ob mir jemand sagen kann, wie es weiter geht, wann es erneut geliefert wird und ausdrücklich auf Zustellung an die Haustür bestanden. Um es nochmal deutlich zu machen, es ging um 15g Wachs für 6 € ! und nicht um ein 40kg Paket 😀

„Zurück zum Lück“

Das Paket ging dann an den Absender, dem es technisch nicht mehr gehört hat, zurück. Zum Glück habe ich mit dem über Ebay die ganze Zeit Infos ausgetauscht, da absehbar war, das DPD keinen Bock hat, wurde es zwischenzeitlich erneut per DHL verschickt.

In der Zeit, in der das Paket nicht von DPD geliefert wurde, schlug DHL 2x bei mir auf 🙂 und nach 2 weiteren Tagen war dann auch der Briefumschlag aus Pappe mit dem 15g Döschen Wachs da. Ok, der Herr von DHL war wegen dem Brief dann nicht extra an der Tür, dafür gibt es ja schließlich diese ominösen Briefkästen, aber er war da, was ihn extrem positiv gegenüber DPD erscheinen läßt 😀

Merke: DHL Boten werden pauschal bezahlt, DPD Zusteller werden ausgebeutet mit Akkordarbeit.

Also seid nett zu Eurem Zusteller, egal von welchem Dienst er kommt, die haben es beide nicht leicht. Mein DHLer bekommt demnächst einen kleinen Anerkennungsbonus.