Jitsi kann keine SIP Anrufe mehr annehmen

Wer kennt das nicht, in der Firma läuft es ruhig. Kunden melden sich nur per Email, aber das Telefon schweigt seit Tagen. Das alljährliche Sommerloch, wegen dessen wir alle in den Urlaub fahren …, oder ?

Paranoide Menschen würden jetzt per Telefon sich selbst anrufen und entsetzt feststellen, daß die Telefone nicht klingeln, weil .. ja .. scheisse, wieso klingeln die nicht ????!!!!!!

Ab jetzt herrscht Panik in der IT-Abteilung:  Was ist passiert ?

Ist der SIP Provider pleite gegangen ?
Haben Mäuse die Glasfaserkabel geknackt ?
Oder liegt es etwa an uns ?
Gab es ein Update der Telefonsoftware ?
Gab es überhaupt irgend ein Update ?

Also prüfen wir zunächst mal, ob alle betroffen sind und stellen fest : Alle Jitsi SIP Softphones sind quasi tod, aber normale Telefone für SIP nicht. Jitsi kann zwar noch raustelefonieren, sonst wäre das ja auch eher aufgefallen, aber ankommende Anrufe gehen nicht mehr. Komischerweise geht Jitsi auf den Handies noch.

Das schliesst per se ein DSL Router und Netzwerkproblem aus, außer die lokale Firewall wäre im Spiel:

TEST:
systemctl stop firewalld
Anruf => kein Klingeln
systemctl start firewalld

Das wars nicht. Hatte Jitsi ein Update ? Seit Monaten nicht mehr.  Fällt somit als Ursache auch weg.  Hmm…

2 Tage und eine systematische Suche später ..

Das Problem, das  Jitsi keine SIP Calls mehr annehmen konnte, ist behoben worden.

Es lag NICHT an Jitsi, Sipgate, den Mäusen, dem DSL Router, den Kabeln, der Firewall sondern an :  JAVA.

Die Ursache

Fedora hat vor zwei Tagen ein neues openjdk 1.8.0.141_b16 eingespielt, das hat Jitsi und vermutlich andere Apps beeinträchtigt. Das Update war als Security Update markiert, es ist also potentiell gefährlich, die App weiter zu betreiben. Ist es in dem Fall nicht, da das Update pauschal als Security Update eingestuft wurde, weil 4 Security Tests beim Build nicht liefen. Dazu noch eine Menge normaler Updates, von denen vermutlich eins die Ursache ist.

Der Workaround

Der schnellste Workaround ist natürlich, Java zu downgraden auf die letzte funktionierende Version:

java-1.8.0-openjdk-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-devel-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-headless-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-javadoc-1.8.0.131-5.b12.fc25.noarch.rpm

Wenn man das jetzt mit „dnf downgrade java-*“ macht, landet man bei einer uralten Version, was Securitymäßig keine gute Idee ist. Also lädt man die Pakete hier runter:

https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/noarch/java-1.8.0-openjdk-javadoc-1.8.0.131-5.b12.fc25.noarch.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-headless-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-devel-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm

Aber natürlich nur passenderweise für Fedora 25, andere Versionen bitte selbst bei koji suchen.

Nicht vergessen: /etc/dnf/dnf.conf editieren und java auf die Sperrliste setzen, sonst kommt das Update gleich wieder rein.

Warum ist jetzt der Downgrade auf b12 akzeptable und der auf die Fedora Downgrade Version nicht ?

Weil Jitsi nur Verbindungen zu bestimmten, vertrauenswürdigen Servern aufnimmt. Es ist daher kaum möglich etwaige SecBugs in Java über diesen Channel auszunutzen, zumal in der ML von OpenJAVA keine Hinweise zu Securitybugs enthalten waren. 4 Tests beim Build failten, das kann alles sein. in nächster Zeit wird es sicher Updates von Jitsi geben, damit es auch mit der aktuellen Java Version läuft, denn es steht zu befürchten, daß Openjdk, den „Bug“ nicht fixt.

Tip des Tages: Öfters mal Logfiles rotieren

Tomcat Logfiles können lang werden, daher sollte man diese desöftern rotieren.

Ganz unproblematisch ist das beim Tomcat aber nicht, denn im Gegensatz zu PHP Webanwendungen, stehen hier die Sessioninfos im RAM und nicht auf der Platte. Das hat beim Tomcat einen enormen Vorteil, weil der Server deutlich schneller an Infos kommt, als es z.B. PHP kann.

Der Nachteil liegt auf der Hand:  ein Neustart zerstört auch immer die Sessioninformationen. Gerade bei Shops ist das ein Problem. Hier muß die Sessionverwaltung dann auf Datenbanken ausgelagert werden, was bei verteilten Webanwendungen ohnehin gemacht werden muß.

Wo würde man daher das Logrotate ansetzen ?

Wer Serverdienste einsetzt, der braucht auch immer ein Startscript. Tomcat kommt zwar mit seinem eigenen startup.sh daher, aber auf ein klassisches Startscript ala init.d kann man eigentlich nicht verzichten. Hier ein Ausschnitt:

export CATALINA_HOME=/java/tomcat

ulimit -v unlimited -d unlimited -s unlimited -n 20000

PATH=$PATH:/usr/local/bin/

# See how we were called.
case "$1" in
 start)
 echo -n "Starting tomcat : "
 daemon /java/tomcat/bin/startup.sh
 RETVAL=$?
 echo
 ;;
 stop)
 echo -n "Stopping tomcat : "
 killtomcat
 RETVAL=$?
 echo
 ;;
 status)
 status tomcat
 RETVAL=$?
 ;;
 restart)
 $0 stop
 $0 start
 RETVAL=$?
 ;;
 *)
 echo "Usage: tomcat {start|stop|status|restart}"
 exit 1
esac

exit $RETVAL

und genau hier setzen wir an :

# See how we were called.
case "$1" in
 start)
 echo -n "Rotating Logs : "
 cd /usr/java/apache-tomcat/logs/
 echo "Deleting old files : "
 find . -ctime +100 -name "catalina.out*" -exec rm -fv {} \;
 COUNTER=0
 while [ $COUNTER -lt 99 ]; do
       echo The counter is $COUNTER
       let COUNTER=COUNTER+1
       if [ ! -f "catalina.out.$COUNTER" ]; then
           FILENAME="catalina.out.$COUNTER";
           break;
       fi
 done
 echo "Benutze $FILENAME";
 mv catalina.out $FILENAME
 echo "Compressing Logfile : $FILENAME"
 bzip2 -9 $FILENAME
 echo -n "Starting tomcat : "
 daemon /java/tomcat/bin/startup.sh
 RETVAL=$?
 echo
 ;;

Dieses Script ist natürlich nur ein Beispiel. Ihr müßt es noch anpassen an Eure Pfade und Präferenzen. Es wird Logfiles löschen, die älter als 100 Tage sind und maximal bis .99 zählen. Das kann je nach Häufigkeit des Starts Eures Tomcats dann eventuell nicht passen. Da müßt Ihr jetzt Eure Erfahrungen für Eurer System berücksichtigen.

Bitte beachtet, daß BZIP2 ein echter Zeitfresser ist, besonders in der Kombination mit 8 GB Logfile und -9 Option. Das packt hier auf einem nicht langsamen Server bereits seit 50 MInuten 😉 Das Ergebnis ist allerdings genial:

catalina.out.5: 53.987:1, 0.148 bits/byte, 98.15% saved, 8.250.838.531 in, 152.828.685 out.

Unter 2 % sind vom Logfile übrig geblieben 🙂

Wer jetzt meint, daß dieser Beitrag den 50 Minuten geschuldet ist, hat recht 😀 War leider ein echter Blocker.

 

Verbreitung von Linux auf dem Desktop

Ist es Zufall oder algorithmische Absicht, daß mir an einem Tag zwei verschiedene Quellen Fragen bzw. Statistiken zu „Linux auf dem Desktop“ präsentieren ? Vermutlich ist es kein Zufall 🙂

Die eher unbekannte Webseite silicon.de hat dazu einen Bericht über die Verbreitung von Linux auf DesktopPCs gebracht, der auf einer Statistik von NetApplications beruht und behauptet, daß „2,38 Prozent der Nutzer mit Linux im Netz unterwegs sind“. Zeitgleich fragt uns zdnet.de heute, ob wir uns vorstellen können Linux zu benutzen … tja, wer hätte es bei zdnet.de anders erwartet ? um 13:15 war der Stand so :

Ein klares „Ja“, daß man aber nicht überbewerten sollte, weil Technikseiten im Netz vermutlich mehr Linuxuser anlocken, weil die ja eher technikaffin sind. Wenn man in einem Nerdtreffpunkt eine Statistik macht, gewinnen die Nerds nunmal 😀

Die Wahrheit liegt vermutlich wie immer zwischen diesen beiden Extremen von 2.38% und 70%, wobei die 70% ja nur eine konjunktivform sind. Ich meine aber, auch die 2.38 % sind eher konjunktiv zu verstehen, weil die Leute ja nicht alle Nutzer überwachen können. ( Hoffe ich mal für uns ). Eins scheint aber sicher zu sein, Linux auf dem Desktop kommt langsam in Fahrt, und wenn die kritische Masse erreicht ist, wird der Anstieg expotential sein. Ich hoffe, ich werde so alt, daß ich das noch erlebe 🙂