Linux – Jitsi Probleme mit Sipgate beheben

Seit SIPGate vor einigen Monaten an Ihrer Infrastruktur unangekündigt Veränderungen vorgenommen hat, verliert die Linuxversion von Jitsi im UDP Modus häufig die Verbindung zum Server. Dabei ist es egal, welche Version und welches Java man verwendet.

Die Abhilfe ist aber sehr leicht zu schaffen, man schaltet das automatische Proxy ab und ersetzt es mit :

Proxy:  tcpproxy.sipgate.de
Port: 5060
Bevorzugter Transport: TCP <-! Wichtig

Seit der Anpassung, funktioniert Jitsi wieder stabil mit SIPGATE.

Jitsi + Linphone = kein Telefon

Einen ganzen Vormittag kann man damit verbrennen, wenn Jitsi und Linphone zusammen laufen und beide SIP VOIP Anschlüsse bedienen können sollen. „Sollen“, weil „können“ tun sie es nicht, bis man die wahre Ursache erkennt 🙂

Falls der geneigte Leser etwas Frust aus dem Text herausliest, „etwas“ ist stark untertrieben.

Was war passiert ?

Nun, ich hatte LinPhone4 installiert, um es auszuprobieren und es behalten, weil es, an dem Tag, besser mit Sipgate funktionierte, als Jitsi, welches mit Sipgate gar nicht mehr kann 🙁  Jetzt mußte ich feststellen, daß ich mit LinPhone ohne irgendwelche Fehlermeldungen auf UI Seite, weder angerufen werden, noch selbst anrufen konnte, egal auf welchem Konto!

Nachdem ich in den Einstellungen von LinPhone die Position des Logs gefunden hatte, fielen mir dort wiederholt diese Zeilen auf:

2017-10-05 11:25:17:394 ERROR No listening point matching for [udp://sipgate.de:5060]
2017-10-05 11:25:17:394 ERROR belle_sip_client_transaction_send_request(): no channel available

Natürlich neben jeder Menge „Technobabble“ des Clienten, versteht sich 🙂

Was sagt uns das ?

Antwort: Nichts 🙂

Lediglich 1 .. in Worten EINE ..  Webseite konnte Google finden, die schon mal was davon gehört hatte. Zum Glück, war es die richtige.

Übersetzt meint die Fehlermeldung, daß das Programm keinen Kommunikationskanal öffnen konnte. Nur wieso nicht, darüber schweigt es sich aus. Hellseher haben halt immer Konjunktur, weil der Rest blöd genug ist, Raum für deren „Notwendigkeit“ zu schaffen. Dank der einen Webseite, war es dann aber zum Glück recht einfach, der Ursache auf die Spur zu kommen.

Auflösung

Einen „Channel“ etabliert man, in dem man einen TCP Port bindet und dem Gegenüber sagt, das man darauf angerufen werden kann. Wieso man beim „Anrufen“ nicht direkt mit dem SIP Provider eine TCP-Connection aufmachen kann, will ich gar nicht wissen, wenn man SIP lernen will, wird man eh durch Unlogik erschlagen. IMHO, eins der schlechtesten Protokolle aller Zeiten. Stückwerk ^10.

Ok, was braucht man um einen Port zu binden ? Eine Portnummer und niemanden, der schneller als man selbst war! Mit anderen Worten, Jitsi hatte sich schon permanent auf Port 5060 gebunden, weswegen Linphone das nicht konnte. Soweit, so in den RFCs für TCP Ports vorgesehen. Warum Linphone das nicht schreiben kann, ist ein weiteres Rätsel, weil die Fehlermeldung des TCP/IP Stacks zu dem „Fehler“ ist eindeutig!

Jetzt bietet LinPhone in den Kontoeinstellungen an, daß man statt Port 5060 zufällige Ports benutzen kann. Wieso das nicht der Standard ist, wird man nie erfahren. Jedenfalls funktioniert das SIP Konto sofort, wenn man die feste Portzuweisung abgeschaltet hat:

Fazit: In Jitsi habe ich jetzt SIP deaktiviert, damit entfällt auch das Binden des Ports.

Da Jitsi eh derzeit nicht mit Sipgate kann, spielt das es keine Rolle mehr. Warum das alles am Tag, an dem ich Linphone ausprobiert habe, funktioniert hat, ist ein weiteres Mysterium.

Das VOIP stinkt, dürfte vielen leidgeplagten Telefonanschlußinhabern bekannt sein, wie sehr das grade stinkt, hier im Überblick:

Skype:

Old: Raustelefonieren geht, angerufen werden geht nicht.
New: Raustelefonieren geht, Gui ist Mist, angerufen werden, geht nicht, weil sobald man „abnimmt“ legt Skype auf! Fix in Sicht ? Nein. Problem bekannt ? Seit Monaten.

Jitsi:

Fritz!box: Raus geht, Rein geht.
Sipgate: Raus geht, Rein geht nicht.

Jitsi Android:

Fritz!box: geht gar nicht.
Sipgate: Raus geht, Rein geht.

LinPhone:

Fritz!box: geht beides
Sipgate: geht beides

Einzig gültiger Kommentar zu Sipgate+Jitsi: AAAAAAAAAAAAAAAAAAAARRGGS!

Jitsi kann keine SIP Anrufe mehr annehmen

Wer kennt das nicht, in der Firma läuft es ruhig. Kunden melden sich nur per Email, aber das Telefon schweigt seit Tagen. Das alljährliche Sommerloch, wegen dessen wir alle in den Urlaub fahren …, oder ?

Paranoide Menschen würden jetzt per Telefon sich selbst anrufen und entsetzt feststellen, daß die Telefone nicht klingeln, weil .. ja .. scheisse, wieso klingeln die nicht ????!!!!!!

Ab jetzt herrscht Panik in der IT-Abteilung:  Was ist passiert ?

Ist der SIP Provider pleite gegangen ?
Haben Mäuse die Glasfaserkabel geknackt ?
Oder liegt es etwa an uns ?
Gab es ein Update der Telefonsoftware ?
Gab es überhaupt irgend ein Update ?

Also prüfen wir zunächst mal, ob alle betroffen sind und stellen fest : Alle Jitsi SIP Softphones sind quasi tod, aber normale Telefone für SIP nicht. Jitsi kann zwar noch raustelefonieren, sonst wäre das ja auch eher aufgefallen, aber ankommende Anrufe gehen nicht mehr. Komischerweise geht Jitsi auf den Handies noch.

Das schliesst per se ein DSL Router und Netzwerkproblem aus, außer die lokale Firewall wäre im Spiel:

TEST:
systemctl stop firewalld
Anruf => kein Klingeln
systemctl start firewalld

Das wars nicht. Hatte Jitsi ein Update ? Seit Monaten nicht mehr.  Fällt somit als Ursache auch weg.  Hmm…

2 Tage und eine systematische Suche später ..

Das Problem, das  Jitsi keine SIP Calls mehr annehmen konnte, ist behoben worden.

Es lag NICHT an Jitsi, Sipgate, den Mäusen, dem DSL Router, den Kabeln, der Firewall sondern an :  JAVA.

Die Ursache

Fedora hat vor zwei Tagen ein neues openjdk 1.8.0.141_b16 eingespielt, das hat Jitsi und vermutlich andere Apps beeinträchtigt. Das Update war als Security Update markiert, es ist also potentiell gefährlich, die App weiter zu betreiben. Ist es in dem Fall nicht, da das Update pauschal als Security Update eingestuft wurde, weil 4 Security Tests beim Build nicht liefen. Dazu noch eine Menge normaler Updates, von denen vermutlich eins die Ursache ist.

Der Workaround

Der schnellste Workaround ist natürlich, Java zu downgraden auf die letzte funktionierende Version:

java-1.8.0-openjdk-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-devel-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-headless-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
java-1.8.0-openjdk-javadoc-1.8.0.131-5.b12.fc25.noarch.rpm

Wenn man das jetzt mit „dnf downgrade java-*“ macht, landet man bei einer uralten Version, was Securitymäßig keine gute Idee ist. Also lädt man die Pakete hier runter:

https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/noarch/java-1.8.0-openjdk-javadoc-1.8.0.131-5.b12.fc25.noarch.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-headless-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-devel-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm
https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/java-1.8.0-openjdk/1.8.0.131/5.b12.fc25/x86_64/java-1.8.0-openjdk-1.8.0.131-5.b12.fc25.x86_64.rpm

Aber natürlich nur passenderweise für Fedora 25, andere Versionen bitte selbst bei koji suchen.

Nicht vergessen: /etc/dnf/dnf.conf editieren und java auf die Sperrliste setzen, sonst kommt das Update gleich wieder rein.

Warum ist jetzt der Downgrade auf b12 akzeptable und der auf die Fedora Downgrade Version nicht ?

Weil Jitsi nur Verbindungen zu bestimmten, vertrauenswürdigen Servern aufnimmt. Es ist daher kaum möglich etwaige SecBugs in Java über diesen Channel auszunutzen, zumal in der ML von OpenJAVA keine Hinweise zu Securitybugs enthalten waren. 4 Tests beim Build failten, das kann alles sein. in nächster Zeit wird es sicher Updates von Jitsi geben, damit es auch mit der aktuellen Java Version läuft, denn es steht zu befürchten, daß Openjdk, den „Bug“ nicht fixt.