Linux Mint 19 alias „Tara“ erschienen

Linux Mint, der Hersteller der gleichnamigen Linux-Distribution, gab am Freitag die allgemeine Verfügbarkeit einer neuen Version ihres Betriebssystems bekannt. Unter dem Namen Linux Mint 19 „Tara“ bietet die neue Version eine Reihe neuer Funktionen, Verbesserungen und ein Versprechen, dass sie noch eine Weile halten wird.

LTS Version von Mint

Brian Fagioli schrieb bei BetaNews:
„Der wichtigste Aspekt von Linux Mint 19 ist die neue Ubuntu 18.04 LTS Basis. Tara wird bis 2023 Updates erhalten – sehr beeindruckend. Der Kernel ist auf 4.15, und alle drei Desktop-Umgebungen werden ebenfalls aktualisiert. Mate ist jetzt in Version 1.2, Cinnamon wird auf 3.8 erhöht und Xfce auf 4.12 aktualisiert.“

Neue Funktionen

Die neue Vorzeigefunktion ist „Timeshift“, was System SnapShots nutzt, um im Falle eines defekten Updates, das System in den letzten fuktionierenden Zustand zurückversetzt zuwerden. Ob es das wirklich bringen wird, wird nur die Zeit zeigen. Vermutlich sind die Probleme, die sich dadurch ergeben werden, so wie bei Systemd oder Wayland, noch gar nicht voll erfaßt worden, trotzdem wird es jetzt durchs Linuxdorf gehypt 🙂

Solange man selbst nicht von dem Testlauf betroffen ist, kann man sich jetzt entspannt zurück lehnen und abwarten wie es ausgeht 😉 Es wäre ja immerhin möglich, daß es tatsächlich der bessere Weg ist. Da ich in 7 Jahren Linux Desktop erst einen kompletten Crash durch ein OS Upgrade erlebt habe, sehe ich da persönlich nicht viel Verbesserungspotential, weil ein „dnf downgrade“ tut es in so einem Fall meistens auch und dessen Folgen sind vorhersagbar.

Gesehen bei SlashDot. übersetzt mit www.DeepL.com/Translator, verfeinert durch Marius 😉

Linux – Pulseaudio HDMI Sink umbenennen

Im deutschen Fußballspiel bei der WM in Russland ist einiges im Argen, so auch in Pulseaudio 🙂 Seit meinem Upgrade auf Fedora 27 haben meine Pulseaudio Sinks andere Namen bekommen und die sind zum Teil echte Monster 🙂

Sinks auflisten

Schauen wir uns erstmal den Ist-Zustand an :

[marius@eve ~]$ pacmd list-sinks|grep -E „(name:|description)“
name: <alsa_output.pci-0000_01_00.1.hdmi-stereo-extra1>
device.profile.description = „Digital Stereo (HDMI 2)“
device.description = „GP107GL High Definition Audio Controller Digital Stereo (HDMI 2)

Wenn man jetzt in der PA Lautstärkenkontrolle die Selectboxen mit den verfügbaren Audioausgängen anklickt, springt einem so ein Name natürlich ins Auge. Viel zu lang 🙂

Das können wir ändern

Dafür gibt es den Befehl „pacmd“ . Der kann einiges mit PA anstellen, aber da wir nur den Namen updaten wollen, ist es eigentlich recht simple:  pacmd befehl option1 option2 …

Wir brauchen als Befehl update-sink-proplist und dazu das Audiodevice das wir ändern möchten und natürlich das Feld, welches wir anpassen müssen.

Beispiel:

pacmd update-sink-proplist alsa_output.pci-0000_01_00.1.hdmi-stereo-extra1 device.description=“HDMI2-(Stereo)“

Wenn man jetzt ein Leerzeichen im Namen haben will, wie das ja wohl möglich sein muß, weil es ja vorher auch drin war, dann hat man ein kleines Problem, denn der Kommandozeilenparser von pacmd hat einen Bug: Er kann keine Leerzeichen verarbeiten 😉

Wenn man das braucht, muß man den Interaktiven Modus wählen:

$ pacmd
Welcome to PulseAudio 11.1-rebootstrapped! Use „help“ for usage information.
>>> update-sink-proplist alsa_output.pci-0000_01_00.1.hdmi-stereo-extra1 device.description=HDMI2 (Stereo)
>>>

Wenn man jetzt in dem Modus „exit“ zum Verlassen der Konsole  eintippt, dann passiert nicht, was man erwarten würde, denn „exit“ steht für Pulseaudio-Exit und beendet den Server 😉 Wer da raus will muß mit CTRL+C arbeiten… allgemeines Kopfschütteln ..

Anmerkung:

Das ist keine permanente Einstellung, daß muß man nach jedem Start machen.

Linux – FireFox Wayland Patch killed WebGL

Mit einem Patch, ist alles weg. Die Entwickler von Firefox haben es geschafft, statt WebGL auf Wayland zu laufen zu bringen, haben sie mit einem anscheinend un/schlechtgetesteten Patch WebGL komplett abgeschossen.

WTF is WebGL

Was die WebGL Schnittstelle vom Firefox und anderen Browsern kann, könnt Ihr hier ansehen:

http://helloracer.com/webgl/

Nach nein, geht ja nicht mehr. Wurde ja durch einen schlechten Patch für Wayland deaktviert, statt es kompatibler zu machen 🙁

Wayland, nicht fertig, in aller Munde, alle nur am fluchen und das wohl zu recht. Das Teil macht nur Ärger an jeder Ecke,und dann hat man es noch gar nicht laufen 😀

Bei Redhat kann man sich z.b Glück mit einem Befehl ( rpm -q –changelog packagename) die Changelogs ansehen und beim Firefox findet man das hier:

… which makes GL layer compositor usable …

* Mi Mai 30 2018 Martin Stransky <stransky@redhat.com> – 60.0.1-5</stransky@redhat.com>
– Added workaround for mozbz#1464823 which makes GL layer compositor usable on Wayland.

* Di Mai 29 2018 Martin Stransky <stransky@redhat.com> – 60.0.1-4
– Added fix for mozbz#1464808 – Set default D&D action to move on Wayland.

* Fr Mai 25 2018 Martin Stransky <stransky@redhat.com> – 60.0.1-3
– Added fix for mozbz#1436242 (rhbz#1577277) – Firefox IPC crashes.
– Added fix for mozbz#1462640 – Sandbox disables eglGetDisplay() call on Wayland/EGL backend.

* Fr Mai 25 2018 Martin Stransky <stransky@redhat.com> – 60.0.1-2
– Enable Wayland backend.

* Mi Mai 23 2018 Jan Horak <jhorak@redhat.com> – 60.0.1-1</jhorak@redhat.com>
– Update to 60.0.1

Als ich den Hohn in den Patchnodes gelesen habe, wäre ich fast vom Stuhl gefallen.

which makes GL layer compositor usable on Wayland“ und schaltet ihn für alle anderen ab 🙁 WOW.. Echt gut getestet Mozilla.

HOW TO FIX

Die Auswirkungen von dem Patch kann man teilweise beheben, so daß wenigstens etwas noch funktioniert, nämlich die 3D Demo oben 😉

Dazu geht man in die „about:config“ und ändert bei „webgl.force-enabled“ den Wert von False auf True.

Und wer alles wieder sehen will, der ändert noch „webgl.webgl2-compat-mode“ auf  True.

Damit kann man dann auch wieder „https://map2fly.flynex.de/“ sehen.

Update (14:29):

… oder, wie uns grade berichtet wird, in 60.0.2 soll der Bug behoben sein.

… wurde so ebend bestätigt. Wer das Update schon installieren will, bevor es im Stable verfügbar ist, hier der Link:

https://koji.fedoraproject.org/koji/buildinfo?buildID=1090754

Könnt Ihr Euch aber sparen, ich habs grade als stable ins repo gepusht. Kommt also die nächsten Stunden bei Euch so oder so an 😉

Linux – Softwaregröße ermitteln

Ihr habt ein RedHat basiertes Linux ( Fedora, CentOS, RHEL ) und das letzte Systemupgrade wollte satte 6,5 GB an OS Updates ziehen ?  Schonmal gefragt, was wohl die installierte Software mit dem fettesten Plattenverbrauch ist ? Abhilfe naht.

Die TOP 20

Eure TOP 20 bekommt Ihr so :

rpm -qa –queryformat ‚%10{size} – %-25{name} \t %{version}\t %{distribution}\n‘ | sort -r -n | head -n 20

Das könnte dann so aussehen:

2107049784 - 0ad-data                  	 0.0.23	 Fedora Project
 573182723 - supertuxkart-data         	 0.9.3	 Fedora Project
 525223953 - wesnoth-data              	 1.14.2	 Fedora Project
 319608404 - naev-data                 	 0.7.0	 Fedora Project
 255255974 - wine-debuginfo            	 1.9.3	 Fedora Project
 233338453 - stellarium                	 0.18.0	 Fedora Project
 232662604 - skypeforlinux             	 8.22.0.2	 (none)
 232447142 - pocl                      	 0.15	 Fedora Project
 231246894 - freedroidrpg-data         	 0.16.1	 Fedora Project
 215009186 - firefox                   	 60.0.1	 Fedora Project
 211907984 - widelands                 	 0	 Fedora Project
 211049524 - linux-firmware            	 20180525	 Fedora Project
 204226588 - fluid-soundfont-lite-patches 	 3.1	 Fedora Project
 199781645 - wine-core                 	 2.10	 Fedora Project
 196211495 - wine-staging-common       	 2.10	 (none)
 193901581 - wine-core                 	 2.10	 Fedora Project
 189052708 - google-chrome-stable      	 67.0.3396.79	 (none)
 164080235 - thunderbird               	 52.8.0	 Fedora Project
 162898103 - clamav-data               	 0.99.4	 Fedora Project
 149740146 - blender                   	 2.79	 Fedora Project

Ich weiß nicht, wieso ich POCL installiert hatte.. aber auf die freien 220 MB freue ich mich jetzt schon 🙂 Das 0.AD soviel Platz zieht ist keine Wunder, bei der Grafik!