CoronaChroniken: positiver Trend setzt sich fort

Liebe Maskierte,

den steigenden Infektionszahlen entgegen setzt sich der Trend bei den an Corona verstorbenen Menschen weiter fort.

CoronaChroniken: positiver Trend setzt sich fort

Das Bundesamt für Statistik hat heute die neusten Zahlen präsentiert und das bringt uns zu diesem Graphen:

Im Vergleich zur letzten Grafik konnte ich den recht kantigen Eindruck der wöchentlichen Sterbefälle soweit aufbereiten, daß er jetzt sinnvoll daherkommt. Dabei kommt die gleiche Glättungsformel wie bei den Infiziertenzahlen zum Einsatz.  IGx=Summe(Ix-4:Ix+2)/7

Die Verstorbenenzahlen werden vom Destatis auch im Nachhinein angepaßt, wenn „neue“ Tote dazu kommen. Da die Zahlen über die Coronatoten vom RKI stammen, welches ja auch offensichtlich nicht an Corona Verstorbene als Coroanopfer zählt, ist hier eine gewisse Unsicherheit der Zahlen nach oben vorhanden. Die wirklichen Zahlen werden vermutlich unter den vom RKI gemeldeten Zahlen liegen. Abschließend könnte uns das nur das RKI sagen.

Die Engländer haben das jetzt abgeschafft, weil es eben nicht sauber ist. Die WHO selbst hat übrigens ein einem Dokument festgelegt, daß Personen nicht als Covid-19 Tote zählen sollen, wenn ein Verkehrsunfall die Ursache war. Das wird in Beispielen explizit aufgeführt. Was als Covid-19 Toter zählen soll, wäre z.b. ein Krebspatient, bei dem Covid-19 getestet wurde und der im Krankenhaus an Lungenentzündung verstorben ist, da Covid-19 diese als letztes Glied in der Kette ausgelöst hat. Das hätte zwar jedes andere Virus aus, aber IMHO ist das noch nachvollziehbar.

Wie man allerdings bereits genesene Patienten noch als Covid-19 Tote zählen sollte, entzieht sich meinem Verständnis.

Für Euch zur Info: das RKI hat nicht mehr auf den Vorschlag reagiert, doch auch Verringerungen von Infektionszahlen markant im Dashboard darzustellen. Wundert jetzt niemanden, oder? 😉 Davon mal abgesehen, ist mir heute das erste mal ein Mitarbeiter eines Discounters komisch gekommen, weil ich aus nachvollziehbaren Gründen, die Maske nicht über der Nase hatte, obwohl ich schon seit Wochen so rumlaufe. Besagter Mitarbeiter meinte zwar mich ansprechen zu müssen, die Damen die ohne Abstandshalter unterwegs waren, wurden aber geflissentlich ignoriert. In solchen Situationen hört man dann auch, wie andere Ecken von Deutschland das so behandeln und einige Supermärkte an der Küste setzten das Maskentragen  scheinbar gar nicht durch.

Was ich vom Nutzen der Maske halte, wisst Ihr ja. Wer das zum persönlichen Schutz tragen möchte, weil er sich selbst nicht so kontrollieren kann, daß er/sie/es sich nicht an der Nase anfaßt, bitte schön, da hat es einen gewissen Nutzen, aber andere schützt man mit der Community-Maske halt nicht.

Falls Ihr noch was aktuelles zum Lachen haben wollt: https://www.n-tv.de/politik/Trump-nutzt-Briefwahl-selbst-article21972603.html

Ich habe gerade diesen spannenden Artikel im Spiegel gesehen: https://www.spiegel.de/psychologie/die-angst-vor-corona-ist-groesser-als-das-tatsaechliche-risiko-a-80c1a0c8-c5c3-46f2-ba45-22a6270e1db8

Money-Quote: „Die Befragten gaben im Schnitt an, dass sie mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 26 Prozent im kommenden Jahr lebensbedrohlich an Covid-19 erkranken,… “

Das würde ein Verhältnis von 1:4 von schwer erkrankten zu Gesunden bedeuten, tatsächlich liegt das bei ca. 1:70 und das schließt schon Fälle mit ein, wo man nicht auf der Intensivstation landet, wenn man nur dies als schweren Verlauf zählen würde, dann wäre das Verhältnis sogar 1:300. Was lernen wir daraus: Die Leute informieren sich zu wenig, phantasieren sich dann was zusammen und sterben später an einer selbst erfüllenden Prophezeiung. Golgafrincham lässt grüßen*. Kein Wunder, daß Panikmacher noch mehr Zuspruch bekommen, wenn die sich in Panik befindlichen nicht selbst mitdenken wollen oder können.

Tut diesen Menschen einen Gefallen, gebt Ihnen mal die obige Grafik an die Hand, dann entspannen die sich vielleicht mal etwas.

Übrigens, in Österreich steigen die Infizierten Zahlen auch, aber die Sterbefälle steigen nicht im gleichen Maße an:

https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/app/fd4701f7653543d4afdccd2a386e639b

und hier die Fälle für Europa von der WHO Seite:

Quelle: https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/app/e6acbf22cc4f4b85949f59734244ba71

Nicht vergessen, das sind europaweite Zahlen, die liegen zusammen natürlich weit über dem was wir in Deutschland sehen. Und offensichtlich haben die aktuellere Datenquellen als das Destatis 😉

*) Der Lesetipp: Per Anhalter durch die Galaxis

CoronaChroniken: weitere Meinung zum Nutzen von Masken

Liebe Maskierte,

in den letzten Wochen gab es hier im Blog einige Beiträge zur Ineffizienz von Community-Masken. Aus den USA swappte heute morgen eine weitere „Meinung“ zu dem Thema ins Land.

CoronaChroniken: weitere Meinung zum Nutzen von Masken

Community-Maskengegner werden ja gern als Mörder bezeichnet, weil Sie reihenweise ältere Damen durch Ihren Supermarktbesuch umbringen. Das die Damen noch davon berichten können, zeigt wie unsinnig die Behauptung ist 🙂

Im Beitrag Einschätzung des Bundesamt für Arzneimittel hatte ich die Meinungen von Bundesbehörden zum Nutzen von Community-Masken aufgezeigt. In diesen Tenor schwenkt auch eine Untersuchung der Duke University von vor 6 Tagen zwar nicht direkt ein, weil die nicht nur Community-Masken getestet haben, aber für Community-Masken sind dort Ergebnisse geliefert worden. Die Untersuchung wurde von den gleichen Leuten gemacht, die uns das erste Laser-Masken-Video gebracht haben: Die Duke-University.

Wenig überraschendes Ergebnis: Fleece-Masken erhöhen die Tröpfenchenanzahl auf 110% im Vergleich zu einem unmaskierten Sprecher. Ähm.. moment mal, WAS!?!?! Das war überraschend. Da muß man mal genauer hinschauen:

This insight is important to interpret the result of the neck fleece. The neck fleece has a larger transmission (110%, see Fig. 3 (A)) than the control trial. We attribute this increase to the neck fleece dispersing larger droplets into several smaller droplets, therefore increasing the droplet count. The histogram of the binary diameter for the neck fleece supports this theory (see Suppl. Fig. S5).

auf deutsch:

Das Halsvlies hat eine größere Transmission (110%, siehe Abb. 3 (A)) als der Kontrollversuch. Wir führen diese Zunahme darauf zurück, dass das Halsvlies größere Tröpfchen in mehrere kleinere Tröpfchen dispergiert und damit die Tröpfchenzahl erhöht. Das Histogramm des binären Durchmessers für das Halsvlies unterstützt diese Theorie (siehe Beilage Abb. S5).
(Danke an die deepl.com AI )

Nach dem Lesen des Artikels, darf ich denen bescheinigen, daß sie sich einiges an Gedanken zu Ihren Versuchsaufbau und möglichen Fehlerquellen gemacht haben. Ich habe allerdings so meine Zweifel, daß der Aufwand für ein vernünftiges Ergebnis nötig war. Die Autoren stellen den Punkt auch extra heraus:

We should point out that our experiments differ in several ways from the traditional methods for mask validation, such as filtration efficiency of latex particles. As is apparent from the neck fleece study, liquid filtration (and subsequent particle size reduction) are more relevant than solid filtration.

Ich denke ja, daß eine Feststellung der Masse an Spuke, die durch eine Maske transportiert wird und der anschließende Grad an Virendurchsetzung des Spuktats, hätten es auch erstmal getan. Eine Bestimmung des Reflexions- und Beugungsgrades von Laserlicht an Spuketröpfchen unterschiedlicher Größe, wäre da nicht nötig gewesen. Allerdings wäre uns dann auch die Erkenntnis der Fleecemasken verborgen geblieben, von daher.. weiter machen! 🙂

Zum Ergebnis

We noticed that speaking through some masks (particularly the neck fleece) seemed to disperse the largest droplets into a multitude of smaller droplets (see Supplementary Fig. S5), which explains the apparent increase in droplet count relative to no mask in that case. Considering that smaller particles are airborne longer than large droplets (larger droplets sink faster), the use of such a mask might be counterproductive.

auf Deutsch:

Wir stellten fest, dass das Sprechen durch einige Masken (insbesondere durch das Halsvlies) die größten Tröpfchen in eine Vielzahl kleinerer Tröpfchen zu zerstreuen schien (siehe Ergänzende Abb. S5), was den scheinbaren Anstieg der Tröpfchenzahl im Vergleich zu keiner Maske in diesem Fall erklärt. Wenn man bedenkt, dass kleinere Partikel länger in der Luft schweben als große Tröpfchen (größere Tröpfchen sinken schneller), könnte die Verwendung einer solchen Maske kontraproduktiv sein.

(Danke an die deepl.com AI )

Kommt Euch das auch soooooo bekannt vor?

War das nicht genau die Aussage, die schon vor der Einführung von Community-Masken vor der Einführung selbiger aus genau dem Grund gewarnt hat?

(Diesmal) Wenig überraschend kam folgendes Ergebnis heraus:

1. Die Maske muß dicht sitzen, das kleinste Loch um Mund und Nase => Schrott
2. FFP3 Masken sind die besten.
3. Tücher, Fleeceschals und andere modische Accessoires wie alte Bikiniteile sind nicht als effektiver Schutz anzusehen. Selbst die besten lassen noch 10% durch, Im Zweifel also Millionen von Viruspartikeln.

Da ist ja sogar die Reservebegründung noch besser, nämlich das eine Mund-Nase-Bedeckung immerhin noch die Selbstübertragung von der Hand an die Mund-Nase-Region einschränkt ( Schmierinfektion ).

Ich halte also mal fest:

1. Hände waschen
2. Abstand halten
3. Nicht krank außerhalb der eigenen vier Wände rumrennen
4. Sich nicht an Mund und Nase anfassen, wenn man sich nicht an 1) gehalten hat.

sind die besten Maßnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung durch oder zu Anderen. Und das beste ist, die kosten niemanden irgendwas. Mehr Infos zu Hygienemaßnahmen gibts hier: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps.html

Daher: Ceterum censeo Personae esse delenda!

Quelle: https://advances.sciencemag.org/content/early/2020/08/07/sciadv.abd3083

(PS: Muß man sich eigentlich als Uni Gedanken über seinen Webauftritt machen, wenn der eigene Wikipediaeintrag  besser von Google geratet wird, als die Homepage selbst????? 🙂 )

CoronaChroniken: und der Trend geht …

Liebe Maskierte,

die neuen Zahlen vom Bundesamt für Statistik für Woche 28 sind da.

CoronaChroniken: und der Trend geht …Abwärts!

Die neuesten Zahlen vom Bundesamt für Statistik gehen bis zum 12.7.  Damit bekommen wir diesen Graphen:

Hinweis: die eckige Kurve liegt daran, daß die Zahlen nur für ganze Wochen herausgegeben werden.

Der Trend zu weniger Coronatoten trotz mehr Infektionen geht weiter. In Woche 28 waren es noch 22 Tote, die mit Corona in Verbindung gebracht wurden. Schlußfolgerungen bitte selbst anstellen 🙂

Für Schlußfolgerungsmuffel der Beitrag vom 1. August: Infizierte sind nicht zwangsweise Kranke oder Tote

Und schaut mal, habe ich vorhin beim Aufräumen gefunden 😉 – Corona Primetime :

Pressemitteilung Nr. 203 vom 5. Juni 2020

WIESBADEN – In der 19. Kalenderwoche (4. bis 10. Mai 2020) sind in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 17 014 Menschen gestorben. Die Sterbefallzahlen sind im Vergleich zur Vorwoche (27. April bis 3. Mai) um 501 Fälle gesunken, sie liegen damit etwa 2 % unter dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Allerdings wird sich die Zahl der Sterbefälle durch Nachmeldungen noch leicht erhöhen, sodass der Durchschnitt noch erreicht oder geringfügig überschritten werden kann.
Quelle: destatis.de – PD20_203_12621

Ceterum censeo Personae esse delenda!

Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben

Liebe Maskierte,

heute geht es nicht um Corona, auch wenn das was ich jetzt vorhersage von einigen als Coronatote gezählt werden wird.

Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben

Es geht mal wieder um traurige Sachen: sterbende Menschen. Beim Besuch des Statistischen Bundesamtes ist mir in den Zahlen von 2018 eine Spitze aufgefallen, die nur eine Woche angedauert hat.

Erst dachte ich da an eine statistische Anomalie, aber beim Vergleich mit anderen Ländern stellt sich raus: Diese Spitze gibt es EU-weit zur gleichen Zeit. Hier in einem alten Bild (hatte ich schon im Blog) zur Lage von Mai 2020:

(C) Bundeamt für Statistik 22.5.2020

Das Jahr 2020 ist ja hitzetechnisch bislang eher moderat ausgefallen. Da es sich dabei um „jetzt“ im Jahr handelt (August), vermute ich, daß es sich um Menschen handelt, deren Kreislauf aufgrund der Hitze nicht mehr mitspielte. Da diese Spitze jedes Jahr seit 2015 (weiter gehen die verfügbaren Graphen nicht zurück) um die gleiche Woche auftritt, wage ich die Prognose, daß dies jahr mit einem Unterschied auch wieder passieren wird 🙁

Der Unterschied ist: Durch den Lockdown haben viele konstitutiv beeinträchtigte Menschen überlebt, die vermutlich der aktuellen Hitzewelle nicht viel entgegen zusetzen haben, so daß diese Menschen jetzt gehäuft versterben werden. Da diese Menschen nicht bereits Anfang des Jahres gestorben sind, werden wir diese Hitzespitze in 2020 stärker erleben. Normal wären so um die 2.400 Personen, aber ich sage eine Spitze um 3.000 vorraus, tendenzielle eher höher als niedriger.

Wenn also in einigen Wochen die Zahlen für diesen Zeitraum vom Bundesamt vorliegen und eine „mysteriöse“ Häufung an Toten in den Medien verbreitet wird, dann wißt Ihr jetzt schon warum es da wirklich geht. Ich wette, daß einige den aktuellen Anstieg an Infizierten für diese Sterbespitze verantwortlich machen werden.

Stand dieser Prognose: 11.8.2020.

Update: Antwort von Destatis 11.8.2020

ja, aus unserer Sicht ist es naheliegend, dass Anstiege um die 30. oder 31. Kalenderwoche, wie sie auf unserer Grafik für 2018 bzw. 2019 zu sehen sind, mit Hitzetagen oder -perioden zusammenhängen. Zu den genauen Todesursachen haben wir allerdings keine Information.

Mit freundlichen Grüßen
....
Federal Statistical Office of Germany
Natural Population Change,
Demographic Analyses, Projections

Wieso die das auf Englisch da drunter schreiben, entzieht sich mir aber 🙂

Hinweis: Wenn Ihr etwas dagegen tun wollt, dann sorgt dafür das es kranke und alte Menschen kühl haben und genug trinken. Ggf. mal einen Kaffee oder ein Pils (regt beides den Kreislauf an) mehr als sonst und natürlich nicht zu dick einpacken.

Anmerkung:

Auch wenn einige Formulierungen für einige immer herzlos klingen, aber versucht diese Umstände und Vorgänge mal anders zu formulieren, das ist schwieriger als Ihr denkt ohne den Sinn zu entstellen.

CoronaChroniken: Wieso hört man nicht auf die Experten?

Liebe Maskierte,

wieso hören Leute eigentlich lieber auf Politiker und Verschwörungshansel, als auf die Experten und deren nackte Tatsachen?

CoronaChroniken: Wieso hört man nicht auf die Experten?

Wir suchen doch alle nach Wahrheiten, daher lasst uns doch die nehmen, die wir unumstößlich zur Hand haben:

Die Medizinproduktüberwacher sagen: Masken sind nicht sicher (nutzen im Zweifel nichts).
Die Arbeitsmediziner können sich „denken“, daß Masken helfen könnten.
Das RKI meldet eine stagnierende Verstorbenenanzahl ( auch wenn die überzogen ist ).
Forscher melden nahezu jeden Tag Durchbrüche bei Impfstoffen.

Falls es noch einer weiteren Aussage einer Bundesbehörde bedarf, dann lassen wir jetzt das Statistische Bundesamt mal zu Wort kommen:

7. August 2020 – Um die Frage zu beantworten, ob COVID-19 zu einer Übersterblichkeit führt, beobachten wir anhand einer Sonderauswertung die vorläufigen Sterbefallzahlen in Deutschland. Im Moment sind die Zahlen bis zum 12. Juli 2020 darstellbar. Im März 2020 ist bei einer monatsweisen Betrachtung kein auffälliger Anstieg der Sterbefallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar. Im April lagen die Sterbefallzahlen allerdings deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre; seit Anfang Mai bewegen sich die Sterbefallzahlen wieder etwa im Durchschnitt.

Quelle: http://www.destatis.de – Kontextinformationen Gesellschaft

und wie sieht das aus? So :

Beim Vergleich mit bekannten Grafiken denkt bitte daran, oben ist nur der 1.4. – 12.7. zusehen:

Probleme beim Einordnen der Grafiken?

Ok, dann meine Interpretation davon:

Mitte Juni hatten wir den Tönnies Ausbruch mit ~2.400 Infizierten und trotzdem fallen die Sterbezahlen zwei Wochen später weiter ab. Da wir aus der Lancetstudie wissen, das nach dem Ausbruch bei einem schweren Verlauf die Patienten bis zum Tod im Schnitt 12,8 Tage im Krankenhaus leben, bedeutet das IMHO, daß beim Tönnieszwischenfall nicht mehr Menschen gestorben sind, also sowieso in der Zeit gestorben wären.

Das war auch gar nicht zu erwarten, weil die Stadt Krefeld dazu geschrieben hat, daß von den ~2.400 getesteten nur 34 überhaupt ins Krankenhaus mußten und davon 8 auf der Intensivstation lagen. Bei 20% Mortabilität von Intensivpatienten bei Infektionskrankheiten wären das 1,6 Menschen gewesen, halbe Menschen gehen nicht, also 2. Die zwei würde man in der Statistik nicht bemerken, weil die im Grundrauschen der Sterbefälle der Bundesrepublik (oben) untergehen.

Warum ist das wichtig?

Weil Grundrauschen meint, daß es nichts auffälliges gibt. Nichts auffälliges meint, keine Gefahr für die Allgemeinheit. Es gibt also keinen Grund mehr für weitere Schutzmaßnahmen, das Gegenteil ist der Fall, wir können erst einmal beruhigt aufatmen. Mehr Infizierte meint eben nicht automatisch auch mehr Tote wie man oben sehen kann!

CoronaChroniken: Freidrehende Gesundheitsämter

Moin,

unglaubliches spielt sich in Deutschland im Namen eines Coronaschutzes ab. Wie die Berliner Zeitung berichtet, sollen Kinder von Ihren Eltern in der eigenen Wohnung getrennt werden, was in meinen Augen alleine schon eine Menschenrechtsverletzung darstellt. Sollten sich die Eltern weigern, werden die Kinder in eine geschlossene Einrichtung gebracht:

https://www.bz-berlin.de/deutschland/bei-corona-verdacht-gesundheitsamt-will-eltern-die-kinder-wegnehmen

CoronaChroniken: Freidrehende Gesundheitsämter

Es kann nicht sein, daß dieser für die Masse ungefährliche Virus für Zustände wie bei einer Zombieapokalypse sorgt. Wir haben eine Sterblichkeit von 0.4% wie bei anderen Viren wie Influenza auch, da isoliert auch niemand Kleinkinder von seinen Eltern, ja KLEINKINDER von 3 bis 11 Jahren. So eine Maßnahme wäre vielleicht bei Ebola angebracht, aber doch nicht bei einem Coronavirus. Ich hoffe inständig, daß die verantwortlichen Mitarbeiter jetzt bereits vorm Arbeitsamt stehen. Wie kann man das eigentlich vor seinem Gewissen rechtfertigen, wenn man Zugriff auf die Fall- und Sterbezahlen hat?

Ich nehme mal die Pointe vorweg: der Tönnies Ausbruch hat nach aktueller Datenlage zu 0(1) neuen Toten geführt. Die Stadt Krefeld hatte am 6. Juli von 23 Verstorbenen berichtet und diese bezogen sich auf den gesamten Zeitraum bis Jahresanfang. Am 30. Juli, also 6 Wochen nach dem „Ausbruch“ lag die Zahl bei 24. Wir haben also (vermutlich noch) einen (vom RKI zwangsgezählten) Toten dazu bekommen, der (einfach) gestorben ist. Bei 0,4% Sterblichkeit in Deutschland und einer maximalen Lebenszeit von 16 Tagen nach Infektionserkennung hätten es aber bei der Anzahl (~2400) an Infizierten ~9 Menschen in 3 Wochen sein müssen. (eigentlich 9,1, aber 0,1xMenschen gibt es nicht).

Fast zeitgleich outet sich der Bundespräsident als Coronaignorant:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article213038080/Corona-Steinmeier-im-Suedtirol-Urlaub-ohne-Abstand-und-ohne-Maske.html

Und wo lesen wir das? In den Mainstreammedien, nicht in irgendwelchen Verschwörungsfacebookgruppen. Was konnten wir da Anfang Juli auch lesen:

https://rp-online.de/panorama/coronavirus/angela-merkel-warum-man-die-kanzlerin-nie-mit-maske-sieht_aid-51933641

Da sieht man das sich selbst die Presse nicht mehr verarschen lässt. Nach diesem PR Desaster las man dann nur noch, daß Frau Merkel brav überall eine Maske trug. Ob der Bundespräsident auch so drauf sein wird, wird man sehen. Jens Spahn erlässt derweil eine Testpflicht für Reisende aus selbstdefinierten Risikogebieten:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-testpflicht-fuer-rueckkehrer-aus-risikogebieten-ab-samstag-a-bd087da8-52b7-4bd1-8e1a-0bf105c0489e

Gab so etwas jemals bei irgendeiner Krankheitswelle? Auch nur ansatzweise vergleichbar? Ich denke nicht, aber da ich die Dinos nicht mehr persönlich kennengelernt habe, reicht mein Wissen nur in die 90er zurück. Und wofür das Alles? Für bislang 213.067 bestätigte Infektionen in ganzen 6 Monaten mit gerade einmal 9.175 Toten und selbst da bestehen ja Zweifel, weil einfach jeder vom RKI gezählt wird, auch wenn der gar nicht ursächlich an einer Viruserkrankung gestorben ist. Wir zählen doch sonst nicht auch jemanden als Grippetoten, wenn er vor Monaten Grippe hatte und dann gegen einen Baum fährt!

Es geht dabei auch nur um die Höhe der Zahl. Das Menschen an so einer Infektion sterben, steht vollkommen außer Frage. Das ist schliesslich eine, wenn auch unter vielen, tödliche Infektionskrankheit. Die korrekten Zahlen sind aber wichtig, weil aus Ihnen das Risiko berechnet wird und je kleiner das ist, desto ungefährlicher ist dieser Virus für alle und die zu treffenden Schutzmaßnahmen.

Ich hätte nicht geglaubt, daß ich das mal schreiben würde:

Geht zur nächsten Demo – Sagt Nein zu diesen Maßnahmen!

Es ist eine Schande, daß dies auf dem Rücken von schwersterkrankten Menschen ausgefochten werden muß, aber irgendwann ist Schluss. Das ist ein für einige Wenige tödlicher Virus und der wird sich so oder so verteilen. Wer dafür wahrscheinlich empfänglich sein wird, wissen wir. Wir wissen auch schon wie viele Menschen das in Summe ungefähr sein werden. Wir wissen auch, wo diese Menschen sein werden und wer sie anstecken wird. Wir kennen nur Ihre Namen noch nicht, denn am Ende ist es ein Zusammentreffen von vielen verschiedenen Faktoren, ob ein Mensch daran stirbt oder nicht.

Ich wünsche es keinem, nicht mal schwer daran zu erkranken, aber die Realität nimmt darauf keine Rücksicht. Der Gedanke daran, daß geliebte Menschen sterben, gefällt niemandem, das ändert aber nichts daran, daß es trotzdem passiert. Man darf seine Augen davor nicht verschließen.

 

 

 

CoronaChroniken: Das RKI, der Graph, die Welle

Liebe Maskierte,

in den letzten Tagen fiel mir etwas an den RKI Daten auf, da habe ich mal nachgefragt.

CoronaChroniken: Das RKI, der Graph, die Welle

Vor einigen Tagen habe ich die Pressestelle des RKI gefragt, warum die Zunahmen bei den täglichen Schwankungen der Infektionszahlen farblich hervorgehoben werden, die Abnahmen aber nicht.

Vorweg: das ist an sich kein Drama, da die Abnahmen viel weniger stark sind, als die Zunahmen. Allerdings ist das intransparent gestaltet und da stellt sich die Frage, ob das am Dashboardanbieter liegt, oder gewollt ist.

Ergo, habe ich da mal nachgefragt. Da ich niemanden persönlich vorführen möchte, habe ich den Namen ausgexxt. Natürlich liegen mir meine Emails noch vor, ich kann das also jederzeit belegen 😉

Hier die Frage vom 3.8.:

Guten Tag,

kurze Frage, gibt es einen Grund, wieso die Korrektur der
Infektionszahlen nach unten nicht genauso prominent dargestellt wird,
wie die Korrektur der vorherigen Tage nach oben? Wenn ja, welcher wäre
das? Wenn nein, planen Sie das noch anpassen zu lassen?

und hier die Antwort vom 3.8.:

vielen Dank für Ihre Anfrage. In der aktuellen Krise werden die Daten des infektionsepidemiologischen Meldewesens zu COVID-19 mit einem möglichst geringen Zeitverzug publiziert. Dies trägt der sehr hohen Dynamik der Lage Rechnung. Allerdings werden hierdurch zuweilen auch Daten vor Qualitätskontrollen und Validierungen veröffentlicht. Durch weitere Ermittlungen der Gesundheitsämter und Plausibilitätsprüfungen kann es zu Nachträgen oder Korrekturen kommen, was vereinzelt zu Abweichungen gegenüber den zuvor berichteten Daten führt. Die Fallzahlen werden dann entsprechend korrigiert. Auch Abweichungen nach unten sind möglich, etwa, wenn ein Fall nach der Ermittlung des Wohnortes einem anderen Gesundheitsamt zugewiesen wird. Dies ist Ausdruck der kontinuierlichen Qualitätssicherung durch die zuständigen Behörden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
***** *******
————————————-
Robert Koch-Institut
Pressestelle
Nordufer 20
13353 Berlin

Wer findet da jetzt die Antwort auf die gestellte Frage? 😀 Wäre das in einem Deutsch Aufsatz passiert, hätte der Lehrer unten „Thema verfehlt“ drunter geschrieben 😉

Also habe ich am 4.8. einem dezenten Hinweis an die Pressestelle geschickt, aber leider keine Antwort bekommen 😀

Ok, das ist erst 2 Tage her und vermutlich einfach untergegangen. Ich hatte vorgeschlagen, den Graphen im Dashboard durch zwei Graphen zu ersetzen: 1. mit dem aktuellen Stand in absoluten Zahlen  und 2. dem Delta-Graphen, der die Unterschiede + wie – zum Vortag zeigt.

Das könnte so aussehen:

Man sieht ja den Stand und die Änderungen.

Ich würde ja gerne zwei Graphen untereinander haben, so daß der Maßstab für den Änderungsgraphen günstiger ist, aber Calc gibt das leider nicht her 🙁 Egal, Ihr seht was gemeint ist. Am Anfang der Grafik oben, sieht man auch negative Änderungen zwischen dem Stand vom 31.7 und dem von heute 6.8 für die jeweiligen Tage.

Die Ursachen für diese Änderungen sind eigentlich klar: es kam zu Meldeverzug, weil der Arzt nicht mehr gefaxt hat oder das Gesundheitsamt hatte Feierabend oder es war einfach ein erstes Testergebnis, daß sich beim Nachtesten nicht bestätigt hat. Da gibt es genug Gründe, wieso die Zahlen nachträglich geändert werden müssen. Das es auch in beide Richtungen passiert ist ein positives Qualitätsmerkmal.

Nur die einseitige Darstellung im Dashboard des RKI Dienstleisters, die müßte mal mal ändern, weil so der Eindruck entsteht, daß die Lage absichtlich schlimmer dargestellt werden soll, als sie es ist. Ich persönlich denke ja, daß der Anbieter das einfach so nicht vorgesehen hatte und das schleunigst nachholen sollte.

Die aktuellen Zahlen

gibt es jetzt im Graphen:

In zweieinhalb Wochen werden wir wissen, ob das was da leicht ansteigt auch ein Problem ist, denn dann kommen die Zahlen vom Bundesamt für Statistik rein. Und jetzt geht raus und tankt Sonne für Eure Abwehrkräfte 😀

Übrigens Cato läßt grüßen: Ceterum censeo Personae esse delenda!

CoronaChroniken: Einschätzung des Bundesamt für Arzneimittel

Moin Moin liebe Maskenträger,

bei der Quellenüberprüfung in Sachen Community-Maske ergab sich keine grundlegende Änderung seitens der Schutzwirkung von Community-Masken.

CoronaChroniken: Einschätzung des Bundesamt für Arzneimittel

Den aktuell gültigen Stand ( 26.6.2020 ) der Aussage findet Ihr hier:

„Schutzwirkung: i.d.R. nicht nachgewiesen;
durch das Tragen können Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden“ Quelle: bfarm.de – Schutzmasken.html

Auszug aus dem Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache zu „können“ :

2. ⟨jmd. kann etw. tun⟩ drückt aus, dass der im Infinitiv genannte Prozess oder Zustand auf Grund bestimmter Umstände oder Voraussetzungen möglich ist

Für alle Nicht-Spachnerds, meint : „‚möglich ist‘ … aber nicht eintreten muß.“

Bevor mich jetzt jemand in den Topf mit dem Protestaufmarsch in Berlin am ersten August Wochenende wirft, ich bin nur gegen unsinnige Maßnahmen. Würden wir FFP Masken mit nachgewiesener Schutzwirkung bekommen (und ich damit noch kucken könnte wo ich hinlaufe) wäre ich wahrscheinlich sogar dafür, aber so wie es jetzt ist, ist es halt Quatsch. Gegen die <5µm Viruspartikel, welche stundenlang in der Luft schweben können, die die eigentliche Gefahr im Supermarkt sind, gegen die schützt die Stoff-Gesichtsmaske halt nicht.
Gegen eine Schmierinfektion, weil man seine Hände nicht von kontaminierten Flächen lassen konnte, und diese nun unbedingt zum Kratzen an der Nase benutzen muß, da wird diese Maske einen kleinen Beitrag leisten können. Allerdings ist das reiner Eigennutz, jemand anderen schützt man so nicht.

Aber ich kann ja viel schreiben, lassen wir doch mal die Experten zu Wort kommen:

Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.“ Quelle: bfarm.de – Schutzmasken Stand: 3.8.2020

Offizielle Bundesbehörde – offizielle Erklärung – QED.

Eine Aussage einer anderen Bundesbehörde gefällig? Bitte schön:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:

Mund und Nasebedeckung“ – Einsatz für Private Nutzer : „denkbar¹“

¹) sinnvoll als ergänzende Maßnahmen zur allgemeinen Hygiene- und der Abstandsempfehlung, für alle Personen im öffentlichen Raum einschließlich der Beschäftigten

Stand: 12.6.2020  Quelle: baua.de – Schutzmasken.pdf

Synonyme für „denkbar“ : „vielleicht“, „möglicherweise“, „nicht ausgeschlossen“, „kann sein“, „soll vorkommen“, usw. „Wissen“ und „Schutz“ sieht anders aus 😉

Für Personal, welches mit Infizierten oder auch nur Verdächtigen arbeiten muß, wird übrigens im gleichen PDF eine FFP3 Maske empfohlen, weil das Schutzniveau der anderen Masken nicht ausreicht. Warum machen sich die Leute also noch etwas vor?

Da habe ich einigen Tagen eine schöne Erklärung für gehört: Es liegt am Verlangen des Menschen Kontrolle über sich und sein Schicksal auszuüben. Dies führte direkt zum Regentanz, Opferungen und anderem Unsinn. A hat halt nicht immer was mit B zu tun.

CoronaChroniken: Infizierte sind nicht zwangsweise Kranke oder Tote

Liebe Maskierte,

ich hab da mal eine kleine Umfrage für Euch gestartet, weil meine Frage nicht in der Lancet-Studie über Corona in Deutschland beantwortet wurde.

CoronaChroniken: Infizierte sind nicht zwangsweise Kranke oder Tote

Meine Frage war ursprünglich, sterben jetzt eigentlich immer gleich viele Menschen an/mit Covid-19 oder hat die Sterberate abgenommen?

Dazu braucht man erstmal die Sterbezahlen und rein praktisch, auch die Verweildauer der Patienten im Krankenhaus. Die AOK, welche die im Lancet veröffentlichte Studie unterstützt hat, war so freundlich mir die Zahlen zu übermitteln:

Die gestorbenen Patienten liegen im Durchschnitt 12,8 Tage im Krankenhaus. Bei den beatmeten verstorbenen sind es 16,4 Tage, bei den nicht beatmeten Patienten sind es 10,3 Tage.
Wie lange die Patienten nach der Diagnosestellung bis zu Ihrem Krankenhausaufenthalt noch zu Hause waren, ist nicht bekannt.

Viele Grüße

Carina Mostert
Forschungsbereichsleiterin

Forschungsbereich Krankenhaus
Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)

Es gibt also einen Unsicherheitsfaktor, aber wir können mit 14 Tagen rechnen. Nicht geantwortet hatte übrigens: das RKI. Nun brauchen wir die Zahlen der Leute die als Covid-19 Verstorbene gelten, die gibts beim Bundesamt für Statistik:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/kontextinformationen-gesellschaft.html

Leider gibt es die Zahlen nur Wochenweise, was in Verbindung mit den täglichen Infiziertenzahlen zu einem, sagen wir es mal vorsichtig, gewöhnungsbedürftigen Graphen geführt hat:

Ein vergleich zwischen den Gestorbenen und den InfiziertenTrotzdem ist der Graph sehr aufschlussreich, da er anzeigt, daß zu Beginn der Pandemie die Leute im gleichen Maße wie die Neuinfiziertenzahlen gestiegen bzw. gefallen sind. Der Ausbruch bei Tönnies Mitte Juni hatte keine Zunahme der Sterbezahlen zur Folge … die Zahlen sind sogar weiter gesunken! Aus dem Graphen und den Zahlen der AOK kann man ablesen, daß auch drei Wochen nach dem Anstieg die Zahlen der mit Verbindung zu Corona verstorbenen weiter abnimmt. Drei Wochen sind als Zeitraum deswegen wichtig, weil die durchschnittliche Sterbedauer der Patienten 12,8 Tage (+7 Tage Inkubationszeit) beträgt und innerhalb der drei Wochen defakto Menschen hätten sterben müssen. Was nicht klar ist, ist die Frage, ob die ausländischen Hilfsarbeiter in ihren Ländern an der Infektion verstorben sind, so sie sich überhaupt absetzen konnten. Ein kleiner Unsicherheitsfaktor bleibt hier also im Spiel.

Schlußfolgerung

Das Virus ist entweder so mutiert, daß es weniger tödlich ist, oder die Behandlung wurde erfolgreich verbessert (unwahrscheinlich). Sollte der Virus nicht mutiert sein, dann hatten einige einfach Glück, daß sie in dieser Statistik nicht auftauchen ( Quarantäneerfolg z.B. ) oder die, die für einen tödlichen Ausgang empfänglich waren, sind jetzt bereits tod und können nicht nochmal sterben. Würde letzteres zutreffen, wären alle allgemeinen Maßnahmen zur Ausbreitungskontrolle überflüssig geworden. Auf die Maßnahmen zum Schutz von Risikopatienten hätte das keinen Einfluß.

In ca. drei Wochen wissen wir mehr, was genau der Fall ist, denn dann kommen die Sterbezahlen für den aktuellen Anstieg in die Destatis Auswertung und sollte es auch dort keine zusätzlichen Covid-19 Opfer geben, wäre der Fall klar: Virus Richtung harmlos mutiert oder empfängliche Personen bereits verstorben, denn diesmal ist es kein örtlich begrenzter Herd wie bei Tönnies, sondern aufs gesamte Bundesgebiet verteilt (mit örtlichen Schwerpunkten ). Dann könnten wir eine zügige Normalisierung einleiten und einfordern.

Ich bin optimistisch, daß es auch beim aktuellen Anstieg nicht zu viel-mehr neuen Toten kommen wird. Mit einigen wenigen werden wir aber leider rechnen müssen, da der aktuelle Anstieg andere Gruppen von Menschen getroffen hat, als Menschen im arbeitsfähigen Alter oder kurz „Nicht-Risikogruppe“ wie bei Tönnies. Das es derzeitig überhaupt noch Tote gibt, die Corona zugerechnet werden, liegt auch in dem Umstand begründet, daß das RKI nicht von seiner Politik „Einmal Corona nachgewiesen, immer an Corona gestorben“ abweichen will. Ich halte diese Regel für komplett falsch. Andere Länder sind da weiter: CoronaChroniken: Auch England hat die Statistiken überhöht

Das RKI

Ich finde auch eine Aussage in der letzten RKI-Pressekonferenz von Herrn Wiehler für höchst bedenklich: „Wir dürfen die Maßnahmen ( gemeint sind Maske, Hygiene, Abstand ) nicht hinterfragen!“

Doch Herr Wiehler, das dürfen, nein, das müssen wir sogar! Jeden Tag müssen wir die Zahlen auf die Probe stellen und die Maßnahmen und Entscheidungen überdenken, denn so wie es jetzt ist, ist es für alle nicht gut. Wenn die Implosion von insolventen Unternehmen wie erwartet jetzt im August (durch Auslaufen der Schutzmaßnahmen) stattfindet, dann wird es sogar richtig schlimm für alle!

PS: Ihr glaubt gar nicht, wie mir dieser Artikel unter den Nägeln gebrannt hat 🙂 Ich habe die Analyse rund 8 Tage zurückhalten müssen, weil das Bundesamt mit seinen Zahlen nicht nachgekommen ist 😀 die nächsten drei Wochen werden also seeeeeehr spannend 🙂

Kleine Fun Fakt am Rande: Das RKI zeigt in seiner Dashboard Darstellung der Neuinfizierten immer an, wenn frühere Tage nach oben korrigiert wurden. Was der Graph nicht darstellt ist der Fakt, daß die Zahlen auch nachträglich nach UNTEN geändert werden. Da ich die Zahlen aus dem Graphen übernehme und abgleiche, bevor ich die neuen Grafiken erstelle, bemerke ich das natürlich. Guter Transparenz ist das Verhalten des RKI leider nicht zuträglich, ein Trend zum „nach oben“ könnte natürlich auch gewollt sein 😉

CoronaChroniken: Covid-19 ist ein Problem für Alte

Guten Morgen,

gute Nachrichten für alle Eltern unter 45 Jahren: Kinder unter 15 sterben seltener als in 2019.

CoronaChroniken: Covid-19 ist ein Problem für Alte

Die unter 15jährigen Kinder der Eltern über 45 sterben zwar genauso selten in 2020, aber leider gilt das nicht für sie selbst. Bei den Kinder haben wir bis Woche 29/2020 in Westeuropa +39 Tote zu viel, also mehr als normal wären. Bis Woche 29/2019 waren es dagegen schon +226. Im Jahre 2018 wiederum nur -48, da sind als deutlich weniger gestorben als normal wäre. Wäre bestimmt spannend rauszubekommen, wieso das so war. Leider hielt der Trend in 2018 nicht, am Ende des Jahres waren es in Summe +120 Tote Kinder zu viel.

Bei den Eltern bis 45 liegt 2020 allerdings vorn, da sind es in 29/2020 +1.882 Tote. Richtig schlimm wird es über 45 Jahre, mit +16.195 bei den 45-64 jährigen und +25.247 bei den 65-74 jährigen. Ganz schlimm hat es die 74-84 jährigen getroffen: +61.010 und bei den über 85 Jahre alten Menschen lag die Zahl bei +91.228.

Diese Zahlen sind eine Aufsummierung von 1/2020 bis 29/2020, der rapide Anstieg war bis Woche 20/2020, seitdem stagnieren die Zahlen überall, außer bei den Kindern, da gehen sie weiter zurück.

Kurze Ansage für alle, die den Virus Covid-19 an sich leugnen wollen: Im gesamten Grippejahr 2018 ( +121.927 ) sind knapp 70.000 Menschen weniger gestorben als bis Woche 29/2020 bereits verstorben sind ( +197.646 ). Den Virus gibt es also. Das er nicht für alle Altersgruppen gleich gefährlich ist, ist eine andere Sache.

Kommentar

Die Wochen 11/2020 bis 19/2020 werden vermutlich als Todeswochen in die Geschichte eingehen. Woche 15/2020 markiert den Wendepunkt und zugleich die Spitze der Sterbewelle. Die Maskenpflicht wurde erst Ende Woche 17/2020 eingeführt, da war die Sterbekurve bereits massiv zusammengebrochen. Wenn man von 3-4 Wochen Behandlungsdauer bei schweren Verläufen ( die zum Tod führen ) berücksichtigt, dann haben sich die Gestorbenen in Woche 6-10 (Inkubationszeit ~7-10 Tage beachtet) angesteckt. Und wieder ein Indiz, daß die Maskenpflicht politischer Aktionismus ist.

Das es Deutschland und andere Länder nicht so hart getroffen hat, wie Spanien, Frankreich, England, Italien, muß andere Ursachen haben, als reine Abschottung, denn das Virus war ja bereits im Land. Es wäre wirklich Spannend da die wahren Ursachen, seien es Behandlungsfehler, Verhaltensweisen, Mangelernährung oder Demographie, herauszufinden.

Da wo Schatten ist, gibt es ja auch immer Licht, daher möchte ich hier nochmals darauf hinweisen, daß man Covid-19 auch mit über 100 Jahren noch überleben kann. Wichtig ist eine gesunde Ernährung, ein trainiertes Immunsystem zur Abwehr der Angreifer und wenige Vorerkrankungen, also alles, was man ohnehin braucht um überhaupt 100 zu werden 😉

Wer über 60 Jahre alt ist, sollte sich bei Viruswellen und anderen Infektionsquellen ohnehin immer etwas besser schützen als die jüngeren. Aber unsinnige Maßnahmen helfen keinem. Abstand halten, Kontakt vermeiden, ordentlich ernähren und hygienisch handeln, sind sinnvolle Maßnahmen.

Datenquelle: https://euromomo.eu/graphs-and-maps/