CoronaChroniken: noch nicht statistisch relevant

Liebe Maskiert,

es hat ein bisschen gedauert, nun sind die Zahlen da.

CoronaChroniken: noch nicht statistisch relevant

Ohne großes Trara, kommen wir direkt zu den Grafiken:

Wie man unschwer erkennen kann, haben wir jetzt größere Infektionszahlen als im April, bei deutlich weniger Schwererkrankten und Sterbefällen. Der exponentielle Anstieg ist jetzt auch deutlich sichtbarer als noch vor einer Woche. Aber wie man unten sieht.. kein relevanter Anstieg entscheidenden Faktoren.

Durch einen kleinen Anstieg aufgrund von Korrekturen der Sterbefälle, ist die Extrapolation der „für Aprilzustände nötigen Fälle“ ein bisschen zurück gegangen, aber immer noch bei krassen 200.000 am Tag.

Aufgrund der Entwicklung bleibe ich bei meiner Meinung, daß hier gesamtbevökerungsmäßig nichts zu sehen gibt, was man nicht jeden Winter sehen würde, wenn man sich nur die Mühe machte, es zu erfassen.

In anderen Nachrichten

channelte Herr Lauterbach für die Bildzeitung Zahlen aus dem Nichts und kündigte 500.000 Neuinfektionen pro Tag  und 50.000 Todesfälle bis Weihnachten an. Nur nebenbei bemerkt, das ist ungefähr die Grippewelle von 2018. Leicht außen vor gelassen, haben andere Menschen darauf hingewiesen, daß nicht 70% sondern schon 40-45% Durchseuchung in der Bevölkerung ein Virus derart hemmen, daß seine Verbreitung erlahmt.

Da wir alle live bei diesem Experiment dabei sein werden, schauen wir doch mal, wer am Ende Recht hatte.

CoronaChroniken: Am Dienstag gibt es wieder neue Zahlen

Liebe Maskierte,

heute nur ein kleines Update, denn die wirklich interessanten Zahlen gibt es erst am Dienstag vom RKI.

CoronaChroniken: Am Dienstag gibt es wieder neue Zahlen

Trotzdessen bekommt Ihr jetzt schon erfreuliche Grafiken geliefert:

Ich habe hier mal ein bisschen an den Farben und Bezeichnungen gespielt. Der hellblaue ist wie immer die RKI-These „Was wir heute sehen ist eigentlich schon vor einer bis zwei Wochen passiert.“ Die gestrichelte Linie die täglichen Infektionszahlen von RKI. „(7d)“ meint 7-Tage-Durchschnitt.

Ich vergaß: Ja, ich denke jetzt haben wir expotentielles Wachstum.

Viel spannender ist aber diese hier:

aus der sich das hier ergibt:

625.000 Neuinfizierte am Tag  wären nötig um die Sterbefälle aus April nachzubilden.

Anmerkung: Je mehr Infizierte gemeldet werden, bei gleichen Sterbefällen, desto mehr bräuchte man um die Zahl 247,5 pro Tag aus April zu erreichen.  Formel(grob): Ibrauch = (Tapr/Theute)*Iheute

Deswegen ist Dienstag ein wichtiges Datum, da kommen die aktuellen Sterbefallzahlen raus.

Den Anstieg der Infektionszahlen kann man diesmal nicht auf mehr Tests schieben:

Bleibt es aber bei dem Trend, daß es viel, viel mehr Infektionen gibt, aber kaum mehr im Krankenhaus behandelte Menschen, dann müßte auch dem letzten klar sein, daß die Gefahr von dem Virus ein bisschen sehr arg übertrieben wurde.

Hinweis: Die Aussagen beziehen sich auf die Gesamtbevölkerung und explizit nicht auf Ihr Individualrisiko. Das können Sie zwar ableiten, aber es bleibt Ihnen überlassen zu beurteilen, ob Sie zu einer Risikogruppe angehören. Wenn das so ist, schützen Sie sich mit funktionierenden Methode (FFP2 u.b.), nicht mit einer selbstgestrickten MNB, von der Fachärzte in einer größeren Studie abraten.

PS: Liebe Youtuberin mit dem Aufklärungsfetisch, gute Grafiken zu wissenschaftlichen Themen erkennt man nicht daran, daß es einen Y-Fehlerbalken gibt, denn dazu müßte es eine Fehlermarge geben. Wenn aber die Quelle ( RKI ) diese Fehlermarge nicht mit angibt, kann man auch diesen Balken auch nicht einbauen. Erzähl das doch mal Deinen paar Followern 🙂

CoronaChroniken: Frankreich und der Regentanz

Liebe Maskierte,

wie das nicht anders zu erwarten war, wurden die Regentänze in Deutschland ausgeweitet und Tanzverweigerern drohen, mal wieder, empfindliche Strafen.

CoronaChroniken: Frankreich und der Regentanz

Die Regentanzbeauftragten haben eine Ausweitung der Regentänze wegen anhaltender Dürre beschlossen. Unsere Glaskugel meint dazu: Das wird noch viel schlimmer werden mit den Regentänzen.

Ihr fragt Euch: Wie schlimm das werden könnte?  Schauen wir mal zu unseren Nachbarn:

„Frankreich verhängt in Städten Ausgangssperren ab 23 Uhr“

Berlin hat ja ähnliches vor und beide, Frankreich und Berlin, haben etwas gemeinsam. Kommt Ihr nie drauf!

(C) EuroMOMO.eu ( Update vom 15.10.2020 19:31 Uhr )

„Untersterblichkeit!“

Die Einen schreien „Hilfe“ weil Ihnen die Kneipen und Bars dicht gemacht werden, die Anderen, weil Ihnen die Kundschaft mit Sehsucht nach ewiger Ruhe fernbleibt. Sachen gibts, unglaublich.

Seit Wochen sterben also in genau den Krisenregionen, die sich wegen steigender PCR-Nachweiszahlen bei Maßnahmen so überflügeln wollen, daß einige (nicht-afd)-Bundestagsabgeordnete endlich für Kritik von Verfassungsrechtsexperten als bedenklich bis illegal eingestufte Maßnahmen empfänglich werden, einfach weniger Menschen als sonst.

Wie passt so etwas ins Bild?

Also mir persönlich kommt da nur eines in den Sinn: Infizierte sind halt nicht automatisch auch Erkrankte.

Um das zu untermauern, hier eine neue Graphen-Grafik für Euch:

Neuinfizierte, Hospitalisierte und Sterbefälle

Wir sehen, die Kurven aus März April decken sich nicht mal annähernd mit den aktuellen Kurven. Herr  Wiehler vom RKI meinte gestern „Das Virus hätte sich nicht geändert.“.. wieso bekommen wir dann nicht annähernd ähnliche Kurven? Weil jetzt andere Menschen infiziert werden, deren Immunsystem besser ist? Oder weil diejenigen, bei denen das nicht der Fall war, bereits verstorben sind?

„5 von 8 Milliarden“

5 Menschen sind derzeit bekannt, die sich zweimal mit dem Virus angesteckt haben, bzw. nicht richtig auskuriert waren, von 8 Milliarden Menschen insgesamt. Der jüngste Fall aus den Niederlanden, brachte einen bekannten deutschen Verschwörungsblogger zu folgendem Satz:

„Das ist ziemlich unerfreulich, weil es die Idee der Herdenimmunität komplett in Frage stellt.“

5 Menschen wären eine extreme Ausnahme und mit Sicherheit nichts, was eine Herdenimmunität in Frage stellen würde, aber das Thema Ausnahme habe ich schon mal behandelt.

Zum Glück wurde das von einem seiner Leser gerade gezogen, da die Dame in Holland Krebs und während Ihrer Chemo wohl überhaupt gar keine Antikörper gebildet hat und hatte und somit nie Immunität erwerben konnte. Dafür ist sie dann damit echt gut zurecht gekommen und das ist der springende Punkt, den offensichtlich Betroffene so gar nicht wahrnehmen: Ihr hat das Virus überlebt! Ja, es war ein schwerer Kampf und es wäre schön, wenn man den nicht kämpfen müßte, aber Ihr habt überlebt!

In 2018 hätte das anders ausgesehen, da wärt Ihr wie die Fliegen umgefallen: in KW 10 sind >6.000  Menschen der Grippewelle zum Opfer gefallen und die Welle zog sich über elf Wochen hin ( KW 6 – 16 ). Da sind 50.000 bis 66.000 Menschen allein in Deutschland gestorben.

Covid-19 ist kein Killervirus.

Was wir sehen, ist der normale Verlauf einer Grippewelle im Winter. Mehr nicht. Es gibt keinen Grund Angst zu haben, wenn Ihr ein gesundes Immunsystem habt und selbst wenn man das nicht mehr hat, siehe oben, muß man nicht zwangsweise daran sterben.

Wenn Ihr Vorerkrankungen habt, die relevant sind, und das weiß sicher jeder aus der Gruppe jetzt bereits, dann schützt Euch mit vernünftigen Mitteln und nicht mit welchen, die besten Falls auf 30% Schutz kommen. Nehmt FFP3 Masken, der Bund hat da ein paar Tonnen zu viel, die sind bestimmt froh, wenn Ihr die anfordert. Wir übrigens auch, weil derzeit ist das Steuergeldverschwendung, wenn man es nicht benutzt.

Wenn Ihr eine Infektion bemerkt, dann geht zum Arzt, damit Ihr frühzeitig behandelt werden könnt. Es gibt jede Menge freie Betten in den Kliniken.

Aber alle anderen: Entspannt Euch wieder: „Es gibt nichts zu sehen, gehen Sie weiter!
Der halbkreisförmige Schwung der Kurve liegt daran, das kurzfristig mal mehr Tote/Tag gemeldet wurden.

Kleiner Nachtrag:

Herr Streek hat Herrn Lauterbach im Maischberger-Talk kurz mal in die Schranken gewiesen und verkündet, daß auch 20.000 Neuinfizierte am Tag kein Problem sein müssen, es kommt halt nur auf die tatsächlich Erkrankten an. Predige ich in meinem Blog schon seit Monaten, danke für die Unterstützung Herr Streek 🙂

Ihr erinnert Euch an die 0,36% Sterberate in meinen Postings im Mai? Auch die Zahl wird von Herrn Streek auch so angegeben, meint aber nur, daß ich mich mit seinen Zahlen nicht verrechnet habe 😉

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.sandra-maischberger-und-corona-virologe-streeck-das-ist-nicht-das-killervirus-wie-wir-dachten.f64c91b4-93a0-426a-955b-e976ca17b73d.html

Und noch was: Wenn ich hier schreibe, daß das Virus kein Killervirus ist, dann bezieht sich das natürlich auf die Gesamtbevölkerung und nicht auf jedes Individuum selbst. Mit anderen Worten, für die Mehrheit stellt dies Virus keine ernste Gefahr dar, aber Einzelne erkranken daran auch schwer und versterben, wie bei jedem anderen Virus auch, der uns befällt. Das muß allen klar sein.

CoronaChroniken: Wie viele sind denn jetzt tot?

Liebe Maskierte,

bevor Ihr es von woanders hört, es gibt Unstimmigkeiten bei den vom RKI veröffentlichten Sterbefallzahlen und denen, die vom RKI ans Bundesamt für Statistik gemeldet und dort in der Sterbesonderauswertung zu sehen sind.

1. UPDATE: Es ist mal wieder das RKI 😀
2.UPDATE: Wer mit zweierlei Maß misst

CoronaChroniken: Wie viele sind denn jetzt tot?

Ab KW 11 pro Woche verstorben laut …

RKI:

85, 478, 1449, 2246, 1864, 1210, 716, 374, 250, 157, 109, …

DESTATIS:

17, 162, 601, 1366, 1737, 1593, 1167, 782, 510, 347, 268, …

Die Zahlen von Destatis kommen laut der Webseite auch vom RKI, da fragt man sich, was da jetzt wieder schief gelaufen ist. Rechnet man das durch, fehlen dem Bundesamt ca. 160 Menschen. Allerdings passen diese Zahlen deutlich besser zum Schnitt von 12,8 Tagen zwischen dem Zeitpunkt von schweren Symptomen (Infektionsmeldung) und versterben des Menschen.

Hinweis: Das Bundesamt gibt nicht alles aus, die hinken ein bisschen hinter her. Diese Lücke wurde mit den Wochendaten des RKI gefüllt.

Trägt man die RKI Daten in unsere Grafiken ein, verschiebt sich die Spitze des Sterbegraphen um eine Woche nach vorn. Man sieht es ja auch oben schon, die RKI zahlen steigen viel steiler an, dafür sind die Daten nach dem Peak beim Bundesamt höher.

Ich habe den Verdacht, daß das Bundesamt die Zahlen vom RKI geglättet haben, allerdings erklärt es nicht den Schwund von 160 Verstorbenen. Es gibt auch keinen Grund Wochenangaben zuglätten und dann  mit irgendwie zusammengerechneten Zahlen zu arbeiten.

Eine Anfrage dazu ist raus, mal sehen was kommt 🙂

Quellen:

Destatis: https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/kontextinformationen-gesellschaft.html

RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-13-de.pdf;jsessionid=6507BBD3B9899B42D3BEDB22202A9E02.internet051?__blob=publicationFile

1. UPDATE:

Das Bundesamt bekommt die Zahlen vom RKI über diese Webseite:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/COVID-19_Todesfaelle.html

und dort sind die Zahlen anders, als im Situationsbericht des RKI selbst. Da muß man sich fragen, was da beim RKI abgeht, denn offensichtlich weiß Links nicht was Rechts tut. Natürlich werde ich auch das RKI fragen 😀

2. UPDATE:

Das RKI schreibt mir dazu folgendes:

…die Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz (werden von den Gesundheitsämtern über die Landesbehörden an das RKI übermittelt) und die Sterbefallzahlen (die von den Standesämtern an das Statistische Bundesamt übermittelt werden) sind zwei unterschiedliche statistische Systeme. Bei den Meldedaten nach IfSG liegt ein Labornachweis vor (siehe die FAQ „Wie werden Todesfälle erfasst?“ unter www.rki.de/covid-19-faq), die Sterbefallzahlen basieren auf den Totenscheinen.

Meint also, daß im Situationsbericht Verstorbene auftauchen, die im Verdacht stehen, daß Corona beteiligt ist, wohin gegen dem Bundesamt für Statistik nur die Fälle gegeben werden, wo auf dem Totenschein Corona als Todesursache steht.

Wenn das so ist, wie kann es dann sein, daß ab KW 16 die Zahlen nach Totenschein größer sind, als die nach Totenschein+X ???

RKI:          85, 478, 1449, 2246, 1864, 1210, 716, 374, 250, 157, 109, …

DESTATIS: 17, 162, 601, 1366, 1737, 1593, 1167, 782, 510, 347, 268, …

Die Frage habe ich ans RKI zurückgemailt. Auf Antwort wird gewartet.

3. UPDATE: 

Bislang keine Antwort vom RKI.

 

CoronaChroniken: Wo es Datentröge gibt, kommen die Datensäue

Liebe Maskierte,

ein Grundsatz bei der Datenanhäufung lautet: Wo es Tröge gibt, kommen die Säue zum Fressen. Jüngstes Beispiel: Die Corona-Warn App.

CoronaChroniken: Wo es Datentröge gibt, kommen die Datensäue

Maybrit Illner versammelte  in Ihrer Coronagruppe verschiedene Politiker und den Berliner Amtsarzt Patrick Larscheid. Der sagte den anwesenden Politikern dann ganz deutlich, daß die Daten, die die App sammelt, so ja unbrauchbar sind, wenn man da nicht ran kommt. Der Datenschutz wäre da jetzt eher hinderlich. Klares Ziel: Ändert die App und gebt uns die Trackingdaten der Bürger!

Schön wärs gewesen, wenn man das so vor der Ausgabe der 63 Millionen öffentlich gesagt hätte, dann könnte man die jetzt für die Soforthilfe von Künstlern einsetzen. Was die App machen würde, und was nicht, war ja schliesslich bekannt.

Aus Sicht des Datenschutzes gilt mal wieder

Merke: „Daten die man nicht erhebt, kann man nicht weitergeben.“

Mehr zur App hier:

CoronaChroniken: Die Abwesenheit der Corona Warn App

CoronaChroniken: CVE für die Corona API von iOS und Android

CoronaChroniken: Corona-App öffnet Angriffen Tür und Tor

Coronachroniken: Wie man eine Überwachungsapps unters Volk bringt

 

CoronaChroniken: Die Sache mit den Verhältnissen

Liebe Maskierte,

wer von möchte schon sterben? Niemand vermute ich mal. Dennoch gibt es einen Tag, eine Stunde, einen Moment für das Leben, wo dies endet.

CoronaChroniken: Die Sache mit den Verhältnissen

Es ist immer heikel für solche Themen zu sprechen, weil einem dann Gefühlskälte unterstellt wird, nur weil man über etwas spricht, was unausweichlich ist. Daher lasse ich heute mal eine Grafik sprechen:

Technische Fragen & Antworten

blau sind alle die in Deutschland gestorben sind, orange sind die, die mit Corona in Verbindung stehen.

Die Farben sind so gewählt, daß es rot-grün Problematiker auch erkennen können.

Warum Türkis???! Sonderlackierung!

Wieso erst ab dem 28.1. ? Weil die Zahlen dann zeitlich einfach mit der Coronatabelle verknüpfbar waren.

Ging es in Y nicht besser aufzulösen? Nein, logarithmisch wären die Verhältnisse nicht korrekt rübergekommen.

Wieso nur bis zum 13.9. ? Weil das Bundesamt für Statistik da einfach nicht mehr liefert.

der Anstieg ist ja linear, das kann nie stimmen! Doch. Er schwankt natürlich täglich, aber ist eben immer +- 300 um 2.500 pro Tag, deswegen sieht es im Maßstab wie ein Strich aus. Wenn man genau hinsieht, kann man die Schwankungen erkennen.

Benutzen die Graphen beide die gleiche Methode? Ja, alles über die Zeit summierte Tageswerte.

CoronaChroniken: nichts unerwartetes

Liebe Maskierte,

die Maskenpflicht für Mund-Nase-Bedeckungen(MNB) am Arbeitsplatz greift um sich, selbst wenn man eine Wirkung unterstellen würde, sind sie nicht immer angebracht.

CoronaChroniken: nichts unerwartetes

Bringen wir es hinter uns, die Graphen:

Vorwort: In den meisten Graphen werden über 7 Tage gemittelte Werte eingesetzt um die Arbeitswoche auszugleichen. Dies bedeutet, Ihr seht hier die wahrscheinlichere Entwicklung 🙂

Wie immer: Grafiken von mir, nackte Zahlen vom RKI oder dem Bundesamt für Statistik und Erklärungen zu den einzelnen Grafiken könnt Ihr in alten Beiträgen nachlesen.

Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Wie mir mein Zuträgernetzwerk mitgeteilt hat, besteht jetzt bei einigen Betrieben in Braunschweig MNB-Pflicht am Arbeitsplatz. Was für Büroler ohne körperliche Arbeit noch zumutbar wäre, zeigt sich im Feld der Leute, die mit dicken Muskeln nach Hause kommen, ein gewisses Problem:

Sie arbeiten im Dreck und damit ist ein hygienischer Umgang mit Masken schwer möglich.

Trotzdessen sollen sie auf dem Weg vom Arbeitsplatz zu, wo auch immer hin, eine MNB tragen.

Wie eine klinische Studie aus Australien, China und Vietnam ergeben hat, ist das Tragen von Masken 8h/5d die Woche mitnichten förderlich für die Gesundheit ist. Das Bundesamt für Arbeitsmedizin hat seine Empfehlungen für „Masken am Arbeitsplatz“ zum 30.9.2020 aktualisiert, für den Fall, daß Ihr Euch da auf dem laufenden halten wollt.

Zum Schluss habe ich noch eine Erfahrung für Euch: Ich habe gerade eine Infektion. Von was? k.A. Symptome:  24h Kratzen im Hals und Schluckbeschwerden.

Werde ich deswegen zum Arzt rennen? Nein. Die Standarderkältungsmittel, eine Extraladung Vitamine und eine Ladung Zimt* sind verabreicht. Mal sehen, wie es weitergeht.  d.b. auch wenn Ihr jetzt wisst, daß ich zu einer Dunkelziffer gehöre, auch wenn wir nicht wissen zu welcher, werde ich vermutlich in keiner der obigen Statistiken auftauchen.

Fragt doch mal rum, wer alles schon so einen grippalen Infekt in Eurem Bekanntenkreis hatte ohne zum Arzt gegangen zu sein, rechnet das hoch auf Deutschland. Das sagt eine Menge über diese Graphen aus, findet Ihr nicht? Das Interessanteste ist doch, was man derzeit nicht darin sieht 😉

Nicht anders zu erwarten

Der bisherige Verlauf der Infektionszahlen darf eigentlich niemanden überraschen:

Zum Einen werden jede Woche ~1,1 Millionen Tests gemacht, zum Anderen rücken die Menschen in der kalten Jahreszeit wieder enger zusammen, Experten nennen es „drinnen sein“. Außerdem hat sich der Virus in der Bevölkerung mit jeder vorherigen Infektion ein bisschen breiter gemacht. Selbst bei der größten Dunkelziffer trifft einer von denen dann doch mal auf jemanden, der noch nicht infiziert war und schwerer daran erkrankt oder versterben wird. Das ließe sich nur verhindern, indem Menschen sich gar nicht mehr begegnen.

Es ist halt eine Infektionskrankheit die sich über die Luft ausbreitet, das Szenario ist schliesslich bekannt.

Zu Sachen, die auch bekannt waren:

Pressemitteilung des Bundesamts für Statistik von heute, 9.10.2020:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/10/PD20_399_12621.html

„Wer hacht’s erfunden?“ …

Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben

„Liebe Youtuberin *******, so viel zum Thema, ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen :D“

Prognose

Folgendes passiert: Die Zahlen werden weiter steigen, der Regentanz wird ausgeweitet, die Zahlen steigen weiter, auf den Regentanz folgt der Schneetanz, die Zahlen erreichen im Januar Ihr Maximum, gehen dann langsam runter und am Ende rufen die Regen- und Schneetänzer dann, daß Ihre Tänze einfach erst sehr viel später Wirkung gezeigt hätten und fordern, daß Ihre Tänze zum Volkstanz werden.

Erinnert Euch daran, wenn es passiert, weil dann könnt Ihr sie auslachen. Bedauerlich ist nur, daß dabei sehr, sehr viel unseres Geldes für Tanzkostüme den Bach runtergehen wird.

Merke:

Nur weil ein PCR Test eine RNA Sequenz nachgewiesen hat, heißt das nicht, das man krank wird oder ist. Die RNA Sequenz kann auch nur noch als Bruchstück rumschwimmen, weil nach der Abwehrschlacht nur noch nicht alle Trümmer aufgeräumt waren. Solange bei den Tests die PCR-Zyklen nicht angegeben werden, sind die Ergebnisse nicht so aussagekräftig, wie man glaubt. Mehr dazu von Professor Dr. Haditsch: hier

Wichtig ist, wie viele Infizierte wirklich erkranken und wie viele davon sterben werden.

Bei der Hochrechnung der Sterblichkeit (ink. Dunkelziffer) von 0.36% (siehe frühere Beiträge) werden weltweit 60 Millionen Menschen daran sterben. Das klingt viel, liegt aber einfach daran, daß wir ~8.3 Milliarden sind.

*) Zimt:

Ihr wundert Euch vermutlich wieso ich oben extra Zimt erwähnt habe 🙂 Zimt ist ein medizinisches Wunder, es bekämpft im Körper Bakterien, Pilze und Viren. Damit ist es die leckerste Medizin, die man sich vorstellen kann 😉 Man darf allerdings nicht zu viel davon nehmen, sonst droht eine Cumarinvergiftung, besonders, wenn der Zimt aus China oder Vietnam kommt, der eine höhere(sehr viel höhere) Konzentration des Wirkstoffes hat. Daher immer Cylon-Zimt kaufen und nein, ich gebe hier nicht den Trumph 😀 Zimt ist natürlich kein Allheilmittel, aber er schmeckt einfach lecker 😉

 

 

CoronaChroniken: 100x mehr Infizierte nötig als im April

Liebe Maskierte,

auch vor populistischen Präsidenten und Premierministern macht der Virus keinen halt, das ist dem einfach egal.

CoronaChroniken: 100x mehr Infizierte nötig als im April

Ich habe eine neue Grafik für Euch:

Diese Hochrechnung zeigt den zeitlichen Verlauf und gibt an, an welchem Tag man wieviele Neuinfizierte bräuchte um die Sterbehöchstwerte zu kommen. Wo wir mittlerweile angekomnen sind, wird Euch sehr glücklich machen. Die Delle rechts liegt am RKI, das war der Tag an dem es keine täglichen Präzisionsdaten mehr gab, sondern auf Wochenzahlen umgestellt wurde.

Bitte auf den Maßstab der Achsen achten. Wenn man die blaue Kurve in der gleichen Achse wie die rote gezeigt hätte, wäre diese nur ein flacher Strich auf der Nulllinie 😉

~200.000 neue Infizierte am Tag wären also derzeit nötig, um auf durchschnittlich 245,7 Tote am Tag im April zu kommen. ~2.000 ( im 7 Tage Mittel ) haben wir derzeit, also bräuchten wir 100x mehr Infizierte als mit den 1.2 Millionen Tests in der Woche derzeit gefunden werden. Können wir jetzt bitte in Deutschland endlich mit dem Unsinn aufhören?

Weil ich schon dabei war Graphen zu bauen, hier die gewohnten anderen:


CoronaChroniken: CVE für die Corona API von iOS und Android

Liebe Maskierte,

die meisten Leser, die wegen Corona hier sind, werden CVE-Nummern nicht kennen. Diese werden in der IT vergeben, wenn eine Sicherheitslücke gefunden wurde. Zu der Nummer gehört dann auch eine Risikoeinschätzung. Für die Corona-Melde-Api in iOS und Android wurde so eine Nummer beantragt, vergeben und bewertet.

CoronaChroniken: CVE für die Corona API von iOS und Android

Letzte Nacht erreichte uns auf der Full-Disclosure Mailingliste eine entsprechende Meldung von Dirk-Wilhelm van Gulik:

CVE-2020-24721: (Corona) Exposure Notifications API for Apple iOS and Google Android risk of coercion/data leakage post notification  / CVSS v3.1 score: 5.9

Die Schwachstellen wurden als „Mangel zum Schutz gegen Zwang“ und ein Informationsleck beschrieben, kurz zusammen gefasst: Selbst wenn die App gelöscht wird, wird in dem Teil des Betriebssystems in dem die ganze Technik für das Senden und Empfangen der Bluetooth untergebracht ist, der letzte Zustand gespeichert, weil die Anwendung darauf keinen Zugriff hat. Das bedeutet, ist die App einmal drauf und hat aktiv Daten gesendet oder empfangen, kann man das letzte Ergebnis nicht mehr vom Handy löschen. Damit kann ich nicht verhindern, daß jemand z.b. meine Aussendung „Ich bin ein Coronainfizierter“ aus dem (beschlagnahmten) Handy auslesen kann. Gleiches gilt für den Umstand, das man einen Hinweis eingeblendet bekommen hat, daß man einem Infizierten begegnet ist. Das widerspricht natürlich dem Gedanken, daß man seinem Handy trauen kann.

Bei Android und iOS gibt es implementierungsabhängige Abweichungen, aber im Prinzip leiden beide unter dem gleichen Problem. Eine Lösung, außer niemals die Apps zu benutzen, gibt es leider für Euch nicht, denn nur Google und Apple können das Problem lösen.

An die 16 Millionen die es schon installiert haben: Ihr seid gewarnt worden! Selbst Schuld.

Verursacht wird dies, weil das Handy immer die gleichen Identifikationsmerkmale erzeugt, die müssen ja schliesslich eindeutig sein, und dies natürlich auch dann tut, wenn jemand anders die App wieder installiert. Die Datensammlung scheint ~30 Tage lang zu laufen, also erst nach dieser Zeit kann man sicher sein, daß zumindest keine „Sie sind einem Coronainfizierten begegnet“ Meldungen mehr kommen. Das andere Problem ist nicht lösbar, außer die Daten werden im internen Speicher des OS gelöscht. Da hilft dann nur der Factory-Reset.

Nun ist das bereits im Januar bekannt geworden, weil es ein Systemimmanentes Problem ist (sieht Zeitstrahl unten). Warum die Apps trotzdem gemacht wurden und Google und Apple nichts dagegen getan haben, überlasse ich mal Eurer Fantasie, sofern Ihr welche habt. Auch wenn die Hinweise aus Holland kommen, die in den Handies verbauten Frameworks sind immer die gleichen, also gilt das auch für unsere deutsche App.

Glücklicherweise, wurde die App ist ja laut Amtsärzten derzeit als zweckfrei angesehen, also löscht die jetzt einfach und hofft darauf, daß Ihr in den nächsten 30 Tagen nicht von jemandem gezwungen werdet, sie erneut zu installieren.

Für Interessierte:

Variations of this flaw have been documented by the DP3T team in their academic paper. It was found it the Apple/Google implementations during the build of the dutch ‚Corona Melder‘ app (https://github.com/minvws).

2020-01-18 first known description of this class of issues
2020-04-03 first paper by DP3T team published.
2020-05-06 confirmation of this issue with Google
2020-05-07 confirmation of this issue with Apple
2020-08-13 final written/formal questions sent on request (#115 and 115.bis) as a vulnerability report.
2020-08-13 confirmation vendor. 2020-08-27 CVE issues by MITRE
2020-09-13 Request vendor to provide CVE/start FD.
2020-09-15 Versions under embargo sent to google/apple. Confirmation of receipt and reference # for both received.
2020-09-15 Full disclosure timeline setting process started.
2020-09-22 Reminder to google/apple & request to submit their preferred timeline/disclosure approach.
2020-09-25 Deadline to provide timeline preferences and feedback passed.
2020-09-29 Vendor informed that public disclosure is imminent.