Fedora: Xen bootet endlich wieder aktuelle Kernel

Paravirtualisierte Virtuelle Maschinen eines XenServers booten endlich alle wieder die aktuellen Kernel, ein Grund zu feiern.

It’s Time to Party \o/

Die Einleitung mag dem Einen oder Anderen komisch vorkommen, aber auf den Tag habe ich lange warten müssen. Seit einiger Zeit booteten die Kernels von Fedora nicht auf Paravirtualsierten VMs vom XenServer. Zudem liefen die Kernel 4.16.x bis 5.0.0 echt instabil, so daß diese sich nach Stunden bereits reseteten. Richtig gelesen RESET, nicht Crash. Das ist so ziemlich die mieseste Art eines Kernelbugs, da man nicht mal sehen kann, was da wo gecrasht ist.

Unzählige Bugreports an RedHat und Citrix später ist nun endlich soweit, die aktuellen Kernel 5.0.16 laufen stabil und, das beste daran, booten überhaupt wieder auf allen XenServer-Versionen.

Damit bekommen die VMs auch die neueste Firmware für die CPUs mit und angesichts diverser neuer Intel-CPU Schwachstellen, eine wirklich beruhigende Angelegenheit. Daher 😀

 

Alternativ die Studioversion von Andrew W.K.’s Time to Party!

Ich finde ja den Live Sound trotz der Störgeräusche einfach besser. Das der als Band ein ganzes Stadion gefüllt hat, will man kaum glauben, oder? 😉

Runes of Magic, Linux und der Performance Bug

Ihr könnte Euch gaaaaaaaaaaaaaaanz sicher an die Intel CPU Bugs erinnern und wie die im Linux Kernel abgewehrt wurden, so in etwa. Der Nebeneffekt war, u.a., daß bspw. Runes of Magic als WineApp mit DX9 Teil auf meinem  Achtkerner von im Durchschnitt 150% CPU Last pro Instanz auf 250% hochgeschnellt war. Die Kernels 4.19.9+ > 4.20.latest waren allesamt davon betroffen.

66% mehr CPU Last

Das Phänomen war besonders nervig, weil zwar im Regelbetrieb nur eine leichte Erhöhung von 150% auf 180% vorhanden war, aber sporadisch brach die Lasthölle los, mit den erwähnten Peeks auf 250%, die dann für einige Minuten blieben um dann wieder zu verschwinden. Ein Spielen war so natürlich nicht mehr mit mehreren Instanzen möglich.

Seit Kernel 5.0.6 und vermutlich auch eher, ist die Last wieder zurück auf den Normalwert von 150% im normalen Spielbetrieb. Die Reaktion vom Kernel bzw. Wine Maintainer auf diesen Bugreport war übrigens „Damit können wir nichts anfangen“ mit anderen Worten, sie konnten nicht mal glauben, daß es den Effekt überhaupt gab.

top – 13:11:29 up 1 day, 3:52, 1 user, load average: 4,09, 4,31, 4,87
PID   USER   PR NI VIRT   RES    SHR   S %CPU %MEM TIME+ COMMAND
3542  marius 20 0 2240024 1,238g 76976 S 155,8 7,9 1159:15 H:\Programme\GameforgeLive\Games\DEU_deu\Runes Of Magic\Client.exe NoCheckVersion20398 marius 20 0 2378776 1,291g 78152 R 142,2 8,3 1369:03 H:\Programme\GameforgeLive\Games\DEU_deu\Runes Of Magic\Client.exe NoCheckVersion

Da die Last seit einiger Zeit wieder konstant im grünen Bereich ist, kann man das Problem wohl als gelöst betrachten. Falls jemand von Euch mit einem Programm unter Linux ähnliche Erfahrungen gemacht hat oder derzeit macht, wisst Ihr was die Lösung ist => Kernel Updaten.

Bevor Klagen von Lesern reinkommen: klar hatte ich überprüft, ob sich Wine oder die Grafikkartentreiber geändert hatten, hatten sie nicht.

Der Nachtrag: LPD in Braunschweig

Wenn man in Braunschweig einen LDP plant, dann muß man eine goldene Regel beachten. Nur diese !!eine!! Regel entscheidet darüber, ob Dein Event gut besucht wird, oder nicht, und diese !!eine!! Regel ist wirklich wichtig :

Mach Deinen LPD niemals an einem Tag, an dem Eintracht Braunschweig um den Klassenerhalt spielt 🙂

Die Besucherzahlen waren besser als auf den letzten LPDs und damit setzt sich der positive Trend der letzten Jahre fort. Das Wetter war fantastisch, was natürlich für eine In-Raum Veranstaltung nicht gerade förderlich war. Natürlich gab es wieder Lecker zu Essen: Danke Horst!

Zu den Ergebnissen:

Wir haben einen neuen Anreiserekord aus Dessau \o/
Wir haben jetzt spontan einen neuen Linux-Tablet-Besitzer in Braunschweig, was dann fünf Sichtungen macht bislang 😉
Unsere Multi-Room-Audiolösung konnte das eine und andere Cool entlocken 🙂
Die Kanotix Maintainer konnten viele lange Gespräche über Linux führen.
Die Asterix Telefonanlage fand begeisterte Nerds, die lautstark gefachsimpelt haben 😀
und ein zwanzig Jahre (unbestätigt) altes Artpad konnte wieder belebt werden ( das es damals schon USB gab 🙂 )

Am Ende waren alle zufrieden mit dem Tag.

Die für uns weniger interessanten Fakten des Tages, Eintracht bleibt der Abstieg in das Vergessen erspart, und den Anwohnern wird auch weiterhin in den Vorgarten gepinkelt, was die Blase hergibt.

An dieser Stelle der Nerdhinweis für die kommenden Tage:

29.5.2019 ab 18:00 Uhr : Der OpenSteetMap Abend mit Dipl.-Ing. Annette Thurow

 

 

Kurzer Prozess mit … L-Theanin

Schlagzeilen wie „Mit diesem Stoff dopt sich Ihr Kind“  liest man immer wieder, neuerdings geht es dabei um L-Theanin.L-Theanin soll die Leistung steigern, aber stimmt das auch?

Nein,

und damit ist die Geschichte auch schon vorbei. Tatsächlich wirkt es konzentriert als Sehdativ, man wird also Müde 🙂 Sich damit dopen zu wollen, ist also Unsinn.

Und was ist das überhaupt?

Es ist der wirksame Bestandteil von grünem und schwarzem Tee. Also nichts besonderes, nichts gefährliches, außer man schluckt es hoch konzentriert, dann ist es mit unter tödlich.