Fedora hat Krita 4.1.8 bekommen und wir ein Problem

Freude, Fedora hat ein Krita Update bekommen \o/ … öhm…auf die sechs Monate alte Version 4.1.8, statt der aktuellen Version 4.2.2. Und damit einen Bug, den Linux Mint schon im Januar hatte, man kann jetzt nämlich das Fenster nicht mehr maximieren. WTF !

„Erfreut Euch an den Bugs, was anderes habt Ihr nicht!“ (Bill Gates)

Ich spare mir mal das lange Palaver über die Ursachen alte Versionen zu compilieren, wenn dann auch noch Bugs drin sind. *Kopfschüttel*  Der Fix ist jedenfalls denkbar einfach. Auf der rechten Seite sind Docker untergebracht. Auf den ersten Blick bemerkt man, daß die Seite komisch aussieht, weil jede Menge neue, völlig unnütze Docker da drin sind. Aus einem mir unverständlichen Grund, triggert das Krita dazu, das Maximize Button im Fensterrahmen abzulehnen und sonst auch alle Request an den Windowmanager das Fenster doch mal zu vergrößern zu verneinen.

Wenn man jetzt ein paar von den Dockern entfernt, braucht man vermutlich eh nicht, dann kommt zuerst die Maximize Funktion wieder und nach dem ersten Refresh des Fensterrahmens ist auch das Button wieder da.

Wer das Zitat von Bill Gates nicht kennt, kann ja mal auf den Text klicken 😉

GEdit und wieder grüßt der Murmelbug

Wir haben das Jahr 2019 und GEdit 3.30 und trotzdem grüßte mich heute der gleiche Bug wie in 2016: ß wird stillschweigend in ss umgewandelt, wenn man was sucht oder ersetzt!

Das ist wie der Murmeltiertag aus dem gleichnamigen Film. Und dieser Bug kann Eurer Frustrationslevel echt hochtreiben, wenn Ihr HTML Dokumente  anpassen müßt, die sehr sehr sehr sehr viele „class=X“ Anweisungen enthalten und die jetzt alle so aussehen „claß=X“ , denn wenn man jetzt ß wieder in „ß“ umwandeln lässt bekommt man .. na.. wer rät es .. „claß=X“ … \o/ Da freut sich der Browser mal so richtig drüber! 🙁

Fazit: anderen Editor verwenden! urgs!

Systemd: Aus den Wirren des Paketmanagements

„Aus den Wirren der Paketabhängigkeiten im Dschungel von Systemd“ man könnte einen Roman damit betiteln 🙂  Gestern abend, es war mal wieder Serverupdatezeit, flutschte eine Anzeige eines Fedora-Paketes, daß keinen Sinn machte, über den Bildschirm: qrencode-libs

QR Codes auf einem Server?

Ja, wenn man eine Webseite hat, die z.b. QR Codes ausgibt, weil eine HandyApp einen Bestätigungscode haben will, warum nicht. Dummerweise hatte dieser Server genau einen Job und der hatte nichts mit QR Codes zu tun. „Naja,ok, das wird jemand mal irgendwann für was ausprobiert haben… kann weg!“ denkste Dir so.. und dann kommt das Erwachen: „Wieso will dnf jetzt systemd löschen?“

$ sudo dnf erase qrencode-libs
[sudo] Passwort für  ….. :
Fehler:
Problem: The operation would result in removing the following protected packages: systemd

Das kommt so …

Der Systemd hat eine harte Abhängigkeit auf die lib von dem qrencoder :

$ rpm -q -R systemd | grep qrenc
libqrencode.so.3()(64bit)

ganz genau genommen ist es journalctl:

$ ldd /usr/bin/journalctl |grep qrenc
libqrencode.so.3 => /lib64/libqrencode.so.3 (0x00007fef36540000)

„Kann mir bitte einer erklären, wieso journalctl QR CODES bauen können müßte ?????“

Kann ja wohl nur ein Fehler sein 😉   Der Maintainer bei Redhat war da jetzt anderer Meinung:

What do you mean "wrongfully"? It's "rightfullly" linking against qrencode-libs because that functionality is used by journalctl.
While somewhat unfortunate, it's correct.

Steht aber allein da, denn auch bei Manjaro Linux ist das schon mal jemandem vor mir aufgefallen und siehe:

https://forum.manjaro.org/t/systemd-238-51-1-has-picked-up-a-dependency-on-qrencode/43070

Could this be due to a dirty chroot?

$ ldd `which journalctl`
	linux-vdso.so.1 (0x00007fff47fc9000)
	libpthread.so.0 => /usr/lib/libpthread.so.0 (0x00007f55fd82e000)
	libc.so.6 => /usr/lib/libc.so.6 (0x00007f55fd477000)
	libsystemd-shared-238.so => /usr/lib/systemd/libsystemd-shared-238.so (0x00007f55fd027000)
	libqrencode.so.4 => not found

I’m pretty certain journalctl doesn’t need qrencode?

Das sehe ich auch so, trotzdem habe ich mal etwas geforscht und die Ursache gefunden:

journalctl .c

#if HAVE_QRENCODE
/* If this is not an UTF-8 system don’t print any QR codes */
if (is_locale_utf8()) {
fputs(„\nTo transfer the verification key to your phone please scan the QR code below:\n\n“, stderr);
print_qr_code(stderr, seed, seed_size, n, arg_interval, hn, machine);
}
#endif

Jetzt wirds spannend:

Wozu wird das benutzt?

Um, wenn es ein UTF8-System ist UND der Code mit dem QR Support kompiliert wurde, einen Verifikations Schlüssel als QR CODE fürs Handy auszugeben, um mit dem Versiegelungs-Schlüssel abgesicherte Journaleinträge zu prüfen.

Das Verfahren heißt bei Systemd Forward Secure Sealing (FSS).  Keine Ahnung wer das Feature von Journald nutzt. Es klingt jedenfalls nach einer brauchbaren Idee, falls ein Hacker die Einträge manipuliert. Ich bezweifle aber stark, daß der Key dabei per QR Code an ein Handy übermittelt werden muß, statt per SCP an einen anderen Server.

Für diese eine Zeile Code da oben, die kaum jemand jemals einsetzen wird (Bitte Zahlen liefern, wer welche hat), immer noch diese Lib mit sich rumschleppen… was solls, GB sind billig  😉

Update: Fedora 29 bootet nicht nach Upgrade

Kleines Follow-Up auf Warnung: Libreswan kann Ihren Bootprozess stören. Nachdem der Rechner gestern wieder lief, wie man im Beitrag auch nachlesen kann, dachte ich mir, probier das System mal mit allen wichtigen Sachen aus. Keine Fehler, die nicht zu erwarten gewesen wären. Mehrfaches Rebooten lief auch ohne Probleme durch, bis… ja, bis heute morgen.

„Der Morgen danach“ Ein Roman von B.Soffski

Der Reihe nach: Wir verließen unseren Helden, als er sich zur Nachtruhe zurückzog und den Rechner ausschaltete. Ja, ausschaltete. Die Art von Ausschalten, die Veränderungen an so einem Computer unmöglich macht. Die Art, wo das Wort stromlos drin vorkommt. Wir erinnern uns, daß der Computer vor diesem Ausschalten 3x neu gestartet wurde, nur um zu sehen, ob das mit dem Reboot auch wirklich klappt.

„Der Vormittag kam, sah und ihm klappten alle Regentropfen runter!“

Anders ausgedrückt, dieses Fedora 29 bootet schon wieder nicht. Es blieb „wieder“ beim NetworkManagereinsatz hängen 🙁 Das kann einfach nicht wahr sein, der hat doch gestern 3x neu gebootet, wie kann das sein?

„Karma is a Bitch“ ein Buch von L.Eben

Na gut. „Challenge accepted“ Eine gewisse Wut im Bauch ist ja nicht wirklich falsch bei so was, es spornt den Wüterich zu Leistungen an. Was machen? Das gleiche wie Gestern? Einen Versuch ist es wert, aber diesmal nicht in eine Rootshell booten, sondern in Runlevel 1 auch bekannt als Emergency.target von Systemd. Ja, also an sich eine gute Idee, NUR GEHTS NICHT! Was für eine verf******* S******* ist das denn?

Ok, also dem Kernel wieder erzählt „1 init=/bin/bash“, Netzwerk gestartet, dnf update und siehe, wieder ein Update. Aber total irrelevant. Das wars also nicht. /var/log/messages und systemd-journal gesichtet, nichts. Der Bootvorgang ging bis NetworkManager, aber das wars dann. Nicht mal mehr ein Crash, der etwas erklären könnte. Nada!

Auf Verdacht wurde dann „dnf reinstall NetworkManager* systemd*“ durchgeführt und “ systemd.debug-level=1 “ an die Kernelzeile angefügt, damit eine Rootshell bereitsteht, wenn man sie braucht ( ALT+F9 )  und was soll ich sagen, der Rechner bootete wieder in GDM. Was fürn Sch….. was ist das denn? Man kann nicht mehr in den Desktop einloggen ?!?!?! Root-Konsole mit ALT+F3 ( F9 hatte ich im Moment vergessen ), will mit Root einloggen und … sofortiger Logout. Und dann stehst Du da!

F9! Stimmt, einloggen nicht nötig, bin ja schon drin, also ab ins Logfile und ..

The Execution of /usr/lib/systemd/systemd resulted in „Permission denied!“

Äh.. den habe ich doch gerade erst frisch reinstalliert und wieso wird der beim Konsolenlogin aufgerufen?Wird er gar nicht, weil /bin/sh konnte man auch nicht mehr starten, gleicher Fehler „Permission denied!“  … und wenn Du jetzt F*** sagst, sag auch gleich SELINUX! NNNNNNEEEEEEEIIIIIINNNNNNNNNNNN!!!!!!!!!!!!! Nicht schon wieder SELinux! Ich fange an es zu hassen !

Einen Reboot mit dem Kernelparameter „enforcing=0“ später, fährt das System hoch, als wenn nie was gewesen wäre!

Aber was ist jetzt schon wieder mit SELinux und wieso hat das System denn überhaupt nach dem Upgrade gestartet? Das dürfte es doch gar nicht. Antwort: SELinux  ist halt auch nur eine von Menschen gemachte Software 😉

„Die Auflösung“ Ein Film von D.Itrich

Das Problem nahm seinen Lauf im Jahre 2018. Damals gab es ein Problem unter F27 mit den SEL Policies. Nach einem Update der SEL Policypacks startete das System nicht mehr, aber mit der Version davon lief es noch. Also trägt der Linuxer natürlich nach dem Downgrade den Updateinhibiter für das Paket ein und weil alles ein Jahr lang läuft, vergißt man es. Dann kommt das Systemupgrade auf F28 und es läuft auch mit der alten Policy, was blöd ist, weil man so beim Update auf F29 gar nicht mehr an diese Sperre denkt 🙂

Update sperre für die Pakete raus und „dnf update -y“ ausgeführt. Eine Ewigkeit später, weil gleich mal umgelabelt wird, dann die Probe: reboot !  Scheiße, geht!

Ob die Geschichte diesmal zu ende ist, oder ob morgen neuer Ärger auf mich wartet, könnt Ihr leider erst morgen lesen 😉

Warnung: Libreswan kann Ihren Bootprozess stören – F29

Argss! Ja Argss! Da upgraded man 7800 Schritte lang seinen Desktop-PC auf ein Fedora 29, das auf den Servern ohne Probleme eingespielt werden konnte, auf dem Tablet und Laptop läuft, wo es exakt so per DNF eingespielt wurde, nur um dann festzustellen, daß das System nicht mehr bootet! Warum? Weil das Libreswan Paket wohl „defekt“ ist. ARGS!

Da tust Du alles um sicher zu sein und dann das!

Von dem Gedanken, das mein Desktop schnell mal eben auf ein neues Fedora hochgezogen werden kann, habe ich mich ja schon vor Jahren verabschiedet. Seit 0AD da drauf ist, dauert allein das  Herunterladen der Paket 25 Minuten und mehr, und 7800 Updateschritte brauchen auch mit SSD Support so um die 2 Stunden. Also schnappt man sich das Tablet, während der Desktop sein Upgrade fährt und macht was sinnvolles.. Kernel Updates einspielen z.B. 😉

Irgendwann war auch der Desktop durch und das obligatorische „reboot“ war fällig. Getan, gewartet, Festplattenpasswort eingetippt und …. tod.

Weil sich das schwer beschreiben läßt, hier der Bootlogauszug dazu:

Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Started Restorecon maintaining path file context.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Started LSB: Init script for live image..
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: avahi-daemon.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: systemd-logind.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: ModemManager.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc ModemManager[1625]: <info> Caught signal, shutting down...
Jun 14 19:13:06 meinpc ModemManager[1625]: <info> ModemManager is shut down
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: rtkit-daemon.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: accounts-daemon.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: systemd-machined.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: NetworkManager.service: Start operation timed out. Terminating.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: rtkit-daemon.service: Failed with result 'timeout'.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Failed to start RealtimeKit Scheduling Policy Service.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: accounts-daemon.service: Failed with result 'timeout'.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Failed to start Accounts Service.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: ModemManager.service: Failed with result 'timeout'.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Failed to start Modem Manager.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Started NTP client/server.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Started Hardware Monitoring Sensors.
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Starting SYSV: Late init script for live image....
Jun 14 19:13:06 meinpc systemd[1]: Starting ABRT Automated Bug Reporting Tool...
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: Failed to get initial list of names: Connection timed out
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: systemd-logind.service: Failed with result 'timeout'.
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: Failed to start Login Service.
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: systemd-machined.service: Failed with result 'timeout'.
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd-coredump[1749]: Due to PID 1 having crashed coredump collection will now be turned off.
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: Caught <ABRT>, dumped core as pid 1748.
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd[1]: Freezing execution.
Jun 14 19:14:37 meinpc kernel: printk: systemd: 61 output lines suppressed due to ratelimiting
Jun 14 19:14:37 meinpc systemd-coredump[1749]: Process 1748 (systemd) of user 0 dumped core.

Stack trace of thread 1748:
#0 0x00007fa4b3f9087b kill (libc.so.6)
#1 0x00005583475eeeda n/a (systemd)
#2 0x00007fa4b4133070 __restore_rt (libpthread.so.0)
#3 0x00007fa4b3f9057f raise (libc.so.6)
#4 0x00007fa4b3f7a895 abort (libc.so.6)
#5 0x00007fa4b3fd39c7 __libc_message (libc.so.6)
#6 0x00007fa4b3fda2cc malloc_printerr (libc.so.6)
#7 0x00007fa4b3fdbafc _int_free (libc.so.6)
#8 0x00007fa4b4066ac7 __vasprintf_chk (libc.so.6)
#9 0x00007fa4b43d0630 log_format_iovec (libsystemd-shared-239.so)
#10 0x00007fa4b43d0b09 log_struct_internal (libsystemd-shared-239.so)
#11 0x0000558347610a0f n/a (systemd)
#12 0x00005583476132cb n/a (systemd)
#13 0x000055834766368e n/a (systemd)
#14 0x000055834763fb3b n/a (systemd)
#15 0x00005583476436aa n/a (systemd)
#16 0x0000558347626eed n/a (systemd)
#17 0x00007fa4b4455f02 n/a (libsystemd-shared-239.so)
#18 0x00007fa4b4457da5 sd_event_dispatch (libsystemd-shared-239.so)
#19 0x00007fa4b4457f30 sd_event_run (libsystemd-shared-239.so)
#20 0x00005583476300f6 n/a (systemd)
#21 0x00005583475ea78b n/a (systemd)
#22 0x00007fa4b3f7c413 __libc_start_main (libc.so.6)
#23 0x00005583475ec41e n/a (systemd)

So, jetzt sitzt der User da und hat kein System mit dem er was machen könnte, weiß nicht, was da nicht ging und hat natürlich auch kein Backup gemacht, von dem der User jetzt eh nicht wüßte, wie er es in dem Zustand zurückspielen sollte 🙂

Was also machen ?

  1.  Resetknopf drücken, wenn alle Festplattenindikatoren aufgehört haben zu blinken.
  2.  Kernelbootmenü abwarten
  3.  „e“ drücken, und die Zeile „linux ……“ um “ 1 init=/bin/bash“ am Ende erweitern, ggf. noch „splash quite rghb“ entfernen,  damit man bei nächsten boot was sieht.
  4.  STRG+x drücken
  5.  Jede Menge Kernel Meldungen laufen über den Bildschirm, wenn die aufhören, RETURN drücken.
  6.  /etc/init.d/network start
  7.  mount / -o remount,rw
  8.  dnf update

Jetzt wird uns dnf erzählen, daß crypto-policies wegen libreswan-libs nicht installiert werden kann. Das löst man so auf:

dnf erase libreswan*

es fliegen runter :

NetworkManager-libreswan-gnome-1.2.10-1.fc29.x86_64
NetworkManager-libreswan-1.2.10-1.fc29.x86_64
libreswan-3.27-1.fc29.x86_64

und jetzt kann man mit dnf update auch das letzte Paket für einen aktuelles Fedora installieren und oh Wunder, der Rechner booted wieder. Bugreport filed!

Hinweis: Dieses Problem wird natürlich nur ausgelöst, wenn man libreswan auch mal irgendwann installiert hatte 😉

Bitte lesen Sie auch das Update dazu : Update: Fedora 29 bootet nicht nach Upgrade