Netflix, Firefox und die 1080p – Teil 3

Endlich! Das aktuelle Firefoxproblem mit der 1080p Wiedergabe von Netflix ist gelöst.

Nachdem im Truedread Build die nötigen Anpassungen bereits vor einigen Tagen gemacht wurden, konnte endlich der Pull-Request bei Vladikoffs FireFox Version eingebaut werden.

Netflix, Firefox und die 1080p

Nun müßte man das nur noch eingebaut bekommen und da haperts gerade! Es ist etwas Handarbeit nötig um das im Firefox zu installieren. Ich habe für Euch aus den Sourcen einen AddOn-Build gebaut. Damit Firefox das unsignierte Addon schluckt, muß zuerst die Signaturprüfung abgeschaltet werden.

Dazu gebt Ihr in die Addresszeile vom Firefox „about:config“ ein und sucht nach „xpinstall.signatures.required“ und ändert es auf „false“ ( einfach „true“ Doppelklicken ).

Danach könnt Ihr dann netflix_1080p-1.9.xpi ohne Probleme installieren und habt wieder 1080p Wiedergabe im Firefox. Das File heißt noch 1.9 um es mit dem aktuellen Masterstand in Übereinstimmung zu halten, aber vermutlich wird auch Vladikoff auffallen, daß er vergessen hat die Versionnummer anzuheben 🙂

Ich vermute mal, daß es in den nächsten Tagen auch einen signierten Build geben wird. Allerdings muß man dazu bei Mozilla im DevNetzwerk angemeldet sein und da habe ich keine Lust zu 🙂

Netflix, Firefox und die 1080p – Teil 2

Moin,

wer heute früh schon Netflix mit seinem 1080p gepimpten Firefox sehen wollte, wird leider feststellen, daß dies nicht mehr geht. Schuld ist eine Änderung im Netflix Javascriptcode, der mit den Anpassungen für 1080p in eine Endlosschleife übergeht. Die JS-Engine in Firefox semmelt dann erwartungsgemäß ab und nichts passiert.

Abhilfe schafft das deaktivieren den 1080p Addons 🙁

Leider gibt es keine Lösung für das Problem.

Ich habe den Entwickler schon kontaktiert, aber ob der noch was macht .. ich glaubs nicht. Ich denke, es wird Zeit, daß wir uns als Netflixbenutzer vereinen und Netflix die Pistole auf die Brust setzen und endlich 1080p+ für FireFox und Linux fordern! Das es problemslos funktionieren würde, hat man ja gesehen. Vielleicht bekomme ich dann auch endlich 3k fürs Surface.

Chrome ist ja leider auch keine Hilfe, es bringt nämlich auch keine 1080p zustande.

 

Coronachroniken: Das Gemeindecollege

Liebe Kasernierte,

da zu erwarten ist, daß sich die Tage bis zum Wiederanlaufen des normalen Lebens dem Ende zu neigen, hier noch die Empfehlung für die letzten guten Stunden: Community

Stand: 14.04.2020

Coronachroniken: Das Gemeindecollege

Die NetFlix Serie „Community“ wurde ab 2009 gedreht und begleitet eine Lerngruppe bei Ihrem Weg durch die Jahre des College. Die Amis machen sich gern über diese Gemeindecolleges lustig, weil die schlechtere Lehrer haben als alle „normalen“ Colleges. Diese Serie legt da locker noch eins drauf. Es ist der ultimative Abgesang an die Gemeindecollegevorstellungen: Urkomisch und mit Suchtfaktor. Kein Wunder, denn mit Cheavy Case in einer der Hauptrollen, konnte das eigentlich nicht anders ausgehen 😀

Wir dürfen am Collage auch eines der Highlights des US-Unterhaltungszirkuses begrüßen: John Oliver, in der Rolle des Professor Duncan. Ich kann nur empfehlen sich seine Szenen in Englisch an zu tun, das kommt besser als in Deutsch, da sein Oxfordenglisch-Akzent es leider nicht ins Deutsche geschafft hat 🙁

Highlight der Serie bislang ist das Schiff, daß über den Parkplatz „segelt“ um … OH Nein! Keine Spoiler 😀

Ich wünsche viel Spaß 😉

Linuxtablet: NetFlix mit echten Tabletfeeling

Wer hat ein Android Tablet und nutzt da NetFlix oder irgend eine andere Video-App drauf? Vermutlich fast jeder, behaupte ich mal keck 🙂 Ok, was haben ein Linux Surface-Tablet und Android Tablet nicht gemeinsam?  😀

NetFlix mit echten Tabletfeeling

Ist ne blöde Frage, weil so fast alles. Worauf ich heute hinaus möchte ist, daß es keine native NetFlix-App gibt. Wie unterschiedet sich eine native NetFlix App zu, sagen wir mal, einem Browserfenster unter Linux in dem man ja auch NetFlix schauen kann? Nun, der Browser landet nicht sofort auf dem Startbildschirm von NetFlix. Es würde erstmal ein Fenster aufgehen, dann würde man sich einloggen und dann erst bei der Wiedergabe gäbe es vielleicht Fullscreen Video. Das unterscheidet sich von einem Android Tablet, weil da startet man NetFlix und ist „drin“.

So 100prozentig bekommen man das leider nicht hin, aber bis 99.9% würde schon gehen 🙂

Wir brauchen

Für dieses Beispiel brauchen wir einen gültigen NetFlixlogin, einen aktuellen FireFox, ein eigenes Desktopfile und ein eigenes Profil für Firefox mit dem wir spielen können 🙂 Am besten macht Ihr Euch jetzt mal eine Konsole auf ( gibt Leute die nennen das Terminal ):

Schritt 1 – Zugangsdaten besorgen

Wer seine Zugangsdaten nicht anderweitig gesichert hat(dringend empfohlen), der kann sich diese aus seinem aktuellen Firefox Profil kopieren:

Firefox starten -> Einstellungen Menü -> Sicherheit & Datenschutz -> Gespeicherte Zugangsdaten -> nach Netflix suchen.

Pro-Tip: KDE Connect ist das Tool, daß Euch diese Daten auf dem Desktopbrowser direkt auf Mobile Endgerät transportiert. Einfach auf dem Desktop „markieren & kopieren“ (CTRL-C) und auf dem verbundenen Mobilgerät „einfügen“. Fertig. So einfach ist Interkonnektivität und verschlüsselt wars auch 😉

Schritt 2 – ein neues Profil anlegen

Wir starten jetzt mal den Firefox mit der Option „-P“ aus der Konsole:

Wir sehen den Firefoxprofilemanager mit zwei Profilen, eines ist benannt: Netflix Mit „Create Profile“ legt Ihr das NetFlix Profil an. Vergesst aber nicht, daß Ihr den Haken bei „benutze ausgewähltes Profile beim Start“  weg zu machen, weil das nicht unser neues Defaultprofil werden soll, sondern ausschließlich für NetFlix da ist.

Schritt 3 – Firefox konfigurieren

Zunächst installiert in das Profil mal „NoScript“ rein und schaltet es auch ein. Dann ruft Ihr https://www.netflix.com  auf und aktiviert im Noscript alle nötigen Punkte für NetFlix. Das ist deswegen wichtig, weil der Firefox, solange Netflix offen ist, ggf. Webseitenöffnungen an sich zieht und dann würden die frei laufen, ohne das NoScript das verhindert. Nun installiert Ihr noch das „NetFlix 1080p“ Addon, damit Ihr unter Linux die HD Wiedergabe habt. Da wir nur Netflix brauchen, sind wir fast fertig.

Wichtig ist „mir“ noch, daß  in die „about:config“ geht, nach „Picture-“ sucht und die beiden „True“ Treffer vom Picture-in-Picture abschaltet. Das ist rein optional, aber sieht später besser aus im NetFlix Betrieb. Picture-in-Picture kurz PIP, ist dafür das, daß man ein Video aus der Webseite ausgliedert und es beim weiteren Studium der Webseite sehen kann. Dies kommt aber in unserem Benutzermodell schlicht nie vor, daher würde das kleine blaue Button einfach nur die Ästhetik stören 😉

Ich rate an dieser Stelle dazu, sich mal bei NetFlix einzuloggen und den DRM Support zu aktivieren. Falls was schief geht, hat man noch die Browser UI zur Hand mit der man alles ändern kann, was wir jetzt gleich ändern werden 🙂

Schritt 4 – Desktopfile anlegen

Kommen wir zum „interessanten“ Teil der Aktion, dem KISOK-Modus von Firefox. Der Kioskmodus ist genau dafür da, daß man einen PC irgendwo hinstellen kann und niemand kann an den PC ran, während der eine Webseite mit Infos anzeigt. Sehr praktisch, findet man z.B. immer in Computerläden als Suchmaschine für Produkte des Ladens.

Um den Modus zu aktivieren müssen wir Firefix mit der Option „–kiosk“ starten. Der Browser startet dann im FullScreenmodus ohne Adresszeile und Fensterrahmen. „F11“ funktioniert dann nicht, so daß man den Browser nicht in den Fenstermodus zwingen kann um Ihn zu umgehen. Das geht natürlich trotzdem, aber der Punkt interessiert heute nicht 🙂

Damit wir ein ICON zum Starten von NetFlix ( oder jedem anderen Dienst, den wir so nutzen wollen) bekommen, legen wir ein Desktopfile im Schreibtisch an:

Dateiname: ~/Schreibtisch/netflix.desktop

Da schreibt Ihr das hier rein:

[Desktop Entry]
Version=1.0
Name=NetFlix
GenericName=NetFlix
Comment=Browse the Web
Exec=firefox %u –new-instance –kiosk -P netflix https://netflix.com/browse
Icon=/home/marius/Bilder/netflix-logo.png
Terminal=false
Type=Application
MimeType=text/html;text/xml;application/xhtml+xml;application/vnd.mozilla.xul+xml;text/mml;x-scheme-handler/http;x-scheme-handler/https;
StartupNotify=true
Categories=Network;WebBrowser;
Keywords=web;browser;internet;
X-Desktop-File-Install-Version=0.23

Wer sich ein NetFlixLogo von der NetFlix Webseite abspeichert und nach ~/Bilder/ als „netflix-logo.png“ sichert, der hat mit den obigen Einstellungen gleich das berüchtigte N auf dem Desktop prangen. Normalerweise muß man jetzt das Icon anklicken und die Ausführung als Desktopfile erlauben. Bei Gnome heißt der Punkt „Allow Launch“. Einfach draufdrücken und beim nächsten Doppelklick startet NetFlix dann im Kioskmodus im NetFlix Profil.

Weil wir ein eigenes Profil dafür haben, können wir darin alle Cookies von Netflix gespeichert lassen und erleben das, was wir auf dem Android-Tablet auch hätten. Wir starten NetFlix im Fullscreen, loggen uns einmal ein und bleiben eingeloggt, selbst wenn Ihr das Gerät über Nacht abschaltet. Wenn das nicht zu 99.99% dem Android-Tablet Erlebnis von NetFlix entspricht, weiß ich auch nicht weiter 😀

Der einzige Schönheitsfehler ist die fehlende OFFLINE Runterladerei der Filme. Wenn Euer Surface aber genug Leistung hat, könnt Ihr jeden NetFlixfilm auch so abspeichern. Das ist viel praktischer, weil man es dann auch auf einem anderen Gerät sehen kann.

Wie kommt Ihr aus dem Kioskmodus wieder raus?

Wenn Ihr Gnome als Desktop habt, so wie ich Euch das seit März 2019 predige, dann ist der Ausgang nur einen Wisch, vom linken Rand nach Rechts, weg. Und deswegen ist Gnome, der Touchdesktop bislang 😀  Mit einer Tastatur ist das natürlich viel einfacher, weil man dann nur die „Super“ Taste drücken muß, manche nennen das noch die Windowstaste, und schon seid Ihr auf der Desktop-Aktivität. Ein druck auf ALT-TAB  würde das natürlich fast auch bewerkstelligen, aber der geht tatsächlich nur mit Tastatur.

Was Ihr von da aus macht, liegt an Euch. Anders als auf Android, wird die Wiedergabe bei NetFlix nicht aufhören, wenn Ihr in eine andere App wechselt, aber das nervt mich da eigentlich schon seit Anbeginn der Zeit, also nehmen wir das Vorteil einfach mal mit 😀

Falls bei Euch auch der Doppelklick aufs Desktopicon per Touch nicht will

macht folgendes: verschiebt als Root die netflix.desktop vom Schreibtisch nach /usr/share/applications/ . Da liegen alle Programmstarter. NetFlix taucht jetzt in der Anwendungsliste auf und kann so als Favorit ins Dock eingefügt werden. Die Gnomeerweiterung „Dash to Dock“ bringt das dann als intelligentes Dock auf dem Desktop. Wobei, ein linker-Rand-nach-Rechts-Wisch, tut das dann auch 🙂

 

Coronochroniken: „södern“ & NetFlix und „absurd“

Laßt mich heute mal mit einem Zitat anfangen:

Ministerpräsident Markus Söder: „Wir hätten es nicht verantworten können, später zu handeln“
(24.3.2020 Pressekonferenz Bayrische Landesregierung)

Wie wir wissen, gab es eine Risikoanalyse zu genau so einer Pandemie und da muß man Herrn Söder nicht gratulieren, daß die Politik so spät reagiert hat, sondern mal handfest nachgreifen, wieso das nicht eher passiert ist. Es war schliesslich klar, was kommen würde und das Quarantäne die einzige Maßnahme sein würde, die zu dem Zeitpunkt zur Verfügung steht. Wenn ich nur eine Waffe im Köcher habe, dann darf ich nicht warten, bis der Feind übermächtig ist, sondern muß sofort massiv zuschlagen. Die Kurve vom 25.3.Dank dieser lahmarschigen Politik im Land, wo man unterstellen darf, daß die tolle Wirtschaft wichtiger war, als ein kleiner Virus aus China, der laut Prognosen ja nur 7,5 Millionen Menschen in Deutschland töten könnte, haben wir, wie fast alle Nationen, den Zeitpunkt verpasst an dem eine Quarantäne am einfachsten und wirkungsvollsten gewesen wäre. Danke dafür, Herr Ministerpräsident.

Lichtblicke

Der einzige Lichtblick, wir hatten zum Glück keinen Trumph und keinen Bolsonaro an der Spitze, immerhin. Letzterer wird derzeit von seiner Bevölkerung gemobt und zum Rücktritt aufgefordert. Seit einer Woche laufen die Bürger lautstark Sturm gegen Ihren „El Presidente“ und der redet sich raus, er bekäme ja besten falls eine kleine Erkältung. Seine Gouverneure sind da schlauer, die haben gegen seinen Willen, den Notstand für große Gebiete Brasiliens erklärt. In den Slums sorgen die kriminellen Banden für die Einhaltung der Ausgangssperre, weil es die Polizei nicht könnte.

Aber auch hier hat die Krise noch Lichtblicke für uns, den mexikanischen Drogenkartellen sind die Supplychains abhanden gekommen. Könnte sein, daß sich das Drogenproblem der Welt durch massiven kalten Entzug von allein löst.

NetFlix und das Wort „absurd“

NetFlix hat das Wort absurd neu definiert: „Medical Police

Ich habe mir heute den ersten Teil der NetFlix eigenen Serie angesehen und absurder geht es nicht mehr 🙂 Die Handlung, „oh .. eine Virusattacke“, hat so viele komplette Blödies als Figuren, daß die „Kampfszenen“ noch das realistischste waren, das ich da gesehen habe. Die Dialoge versuchen Klischees zu bedienen, vergeigen das aber so drastisch, daß man sich unweigerlich fragt, wer das geschrieben und abgedreht hat.

Dabei wäre die Handlung mit einem besseren Team an Autoren und ein paar Modifikationen beim Personal vermutlich der absolute Knaller gewesen. Ich befürchte, daß die Serie schon alleine deswegen ein Erfolg wird, weil die Elemente alle so schlecht sind, daß ein Trashmovie sich warm anziehen müßte um mithalten zu können. Da schaut man zu, weil man eigentlich wissen will, was noch alles schief geht. Alleine der Berliner Dialekt der Polizisten in der Endsequenz, ist so schlecht, daß Top Secret sofort geschaut werden muß!!!!!

Also, viel Spaß damit 🙂

Update: Ok, habe alle Folgen durch und ja… es bleibt abstrus :DDDDDDDDDDDD