Coronachroniken: Der Abschaum der Menschheit

Gestern morgen habe ich leider mal wieder mit dem Abschaum der Menschheit zu tun gehabt: Spammern.

Spam auf Kosten der Leute aus Bergamo

Ein ganz miese Masche scheint derzeit der Versand von Spams mit gefälschten Absendern aus Italien, und vermutlich demnächst New York, zu sein, die Aufgrund der Absenderdomain dem Empfänger bekannt sein könnten. Der Betreff wird dann aufmerksamkeitserhaschend sein.

So geschehen gestern, als der Absender „From: „Jillian“ <WilliamTuckers@lkts.it>“ war, welchen es so natürlich nicht gibt. Unser Mailserver hat dann versucht dem gefälschten Absender mit zuteilen, daß sein Vorhaben leider gescheitert ist und dabei kam dies raus:

2020-03-26 05:31:30 1jHKAz-0007xw-VU [62.149.128.151] SSL verify error: certificate name mismatch: DN=“/C=IT/ST=Bergamo/L=Ponte San Pietro/O=Aruba S.p.A./CN=*.aruba.it“ H=“mx.lkts.it
SMTP error from remote mail server after RCPT TO:<WilliamTuckers@lkts.it>: 550 5.1.1 <WilliamTuckers@lkts.it>: HKB0jm0a4plg4HKB0juHf1 511 sorry, no mailbox here by that name (#5.1.1 – chkuser)

Inhalt der Spam:  „Wenn du ficken willst, wir hätten Lust. Elisabeth“

Da stand natürlich noch mehr drin, aber welches Sexportal ( falls überhaupt echt ) das war, dürfte wohl kaum interessieren. Die Spammer haben als Fakeabsenderdomain extra eine bei einem Provider Aruba.it aufgesucht, damit es so aussieht, als wenn das Nachrichten aus der Bergamo Gegend wären. Der Inhalt war dann übrigens in Deutsch, weil die Empfängerdomain auf „.de“ endete.

Es könnte auch Zufall sein

Natürlich kann ich nicht beweisen, daß das mit Bergamo Absicht ist, abseits der Fakten die unser Mailserver da mitgeschnitten hat. Aber naheliegend wäre das Timing für eine Krise in Bergamo dann doch, oder was denkt?

Wenn das mit Bergamo tatsächlich Absicht war, dann gehören diese Spammer in die tiefste Kategorie der Menschheit, zusammen mit Drogendealern, Kriegsverbrechern und anderem Abschaum.

Anmerkung: Der Termin zur Veröffentlichung wurde mehrfach verschoben, daher die kleine Diskrepanz beim Datum.

Coronachroniken: Eingeschneit!

Hallo Kasernierte, endlich ist es soweit: Der Erste Schnee der Saison ist da \o/

Die Coronachroniken: Eingeschneit!

Ok, ganz so schlimm ist es noch nicht, aber das kleine Schneegestöber war ausgesprochen hübsch anzusehen 🙂

Leider ist der Spuk auch schon wieder vorbei 🙁 Bleibt uns wohl nichts anderes zu tun, als uns die nackten Zahlen anzusehen:

und noch mal Schnee fürs Gemüt 🙂

 

 

Coronachroniken: Erste Plünderungen in Italien

Weswegen man mit Vernunft an die eine Epidemie rangehen muß und nicht mit der Brechstange.

Die Coronachroniken: „Jetzt plündern sie schon!“

Am Donnerstagnachmittag, so berichtet es die FAZ in Ihrem Artikel, gab es in einer Lidl Filiale in Sizilen erste Plünderungen, indem sich die Einheimischem im Supermarkt mit vollen Einkaufswagen einfach an den Kassen vorbei schoben. Das hat zwar nicht ganz das Niveau von den G20 Plünderungen in Hamburg2017:

aber es spricht Bände. Jeder ist sich halt am Ende selbst der Nächste.

In einer Region, wo der Wohlstand darin besteht eine Mietwohnung nur für sich und seine Frau zu haben und mit der Vespa zum Billiglohnjob zu kommen, darf man sich eigentlich nicht wundern, wenn man den Menschen die Lebensgrundlage nimmt.  Als Reaktion hat der italienische Präsident Conte 4,3 Milliarden freigegeben, die an Bedürftige verteilt werden sollen, damit sich jeder noch versorgen kann.

Damit das nicht bei uns auch passiert, waren unsere Politiker schneller und haben gleich ein Schutzgesetz erlassen und 150 Milliarden für schnelle Hilfe reserviert. Das war eine wichtige Entscheidung, wie man sieht.

Coronachroniken: H&M, Adidas, Deichmann und die Miete

Hallo Kasernierte,

Ihr habt es bestimmt gelesen: Mietenstopp empört Immobilien Verbände einige große Ketten haben angekündigt, ihre Miete nicht mehr zu zahlen, da sie ja auch keine Umsätze haben. Das alleine befreit niemanden von seinen Verpflichtungen seine Miete zu zahlen, aber der Fall liegt ja anders als normal: Der Staat hat die Geschäfte zwangsweise geschlossen.

Die Coronachroniken: Eine Laienanalyse

Vorsichtig formuliert ist das höhere Gewalt und gegen die ist man machtlos. Das extra dafür neu geschaffene Gesetz zum Schutz vor Mietkündigungen wegen Corona, hätte es eigentlich gar nicht gebraucht. Es wird also spannend, ob nicht automatisch alle Mieter einer Geschäftsimmobilie keine Miete mehr zahlen müssen, wenn Sie davon betroffen sind. Bei privaten Mietern sieht das anders aus, da die Mieter jederzeit eine andere Tätigkeit von zu Hause aus ausführen könnten, natürlich nur rein theoretisch. Kleines Beispiel, wieso das nur theoretisch ist: X3 Homeoffice(Achtung Link zu Youtube)

Richtig spannend wird das, wenn die Vermieter Ihre Kredite wegen der Mietausfälle nicht bedienen können. Die könnten ja auch höhere Gewalt geltend machen, genau wie letztendlich die Bank. Da sich die Bank aber das Geld von einer Zentralbank zum quasi Null-Zins geliehen hat, wird es hier schwierig, da kein realer Schaden entsteht, wenn man fiktives Geld ohne Gegenwert nicht zurückzahlt, denn das Buchgeld der Banken gibt es nun mal nicht wirklich.

In dem Licht betrachtet wäre es hilfreich, wenn sich ein Experte für Miet- und Bankrecht der Sache mal annehmen würde, denn es wirft Fragen ohne Ende auf. Die Bank hat ja auch Angestellte, die bezahlt werden wollen, denn Banken funktionieren notfalls auch ohne offene Filiale und sind von der Öffnungssperre nur bedingt betroffen.

 

Coronachroniken: Abnahme unwahrscheinlich

Hallo Kasernierte, seid entspannt! Die Anderen sorgen schon dafür, daß auch Ihr daran erkranken werdet.

Die Coronachroniken

Die neusten Zahlen für Euch und weiß eine Abnahme nicht in Sicht ist, habe ich den Graphen mal abgeschaltet.

Den Verlauf der realen und prognostizierten Fälle von Corona

Abnahmekurve entfernt, da unwahrscheinlich

Es ist Frühling, die Leute Joggen und fahren Rad in Gruppen. ganz so als wenn es diese Pandemie nicht gäbe.In NRW zahlt man dafür jetzt 200 € pro Nase! Und das sich keiner raus redet, Ihr seid alle auf dem Überwachungsvideo von Dronatello drauf!

Der Abstand in Supermarkt ist zwar locker, aber bei weitem nicht so, wie er sein könnte. Außerdem darf man feststellen, daß es bei Aldi Nord seit 2 Wochen keine Frischhefe mehr gibt. Klopapier kann ich ja noch verstehen, aber Hefe hat nach drei-vier Wochen im Kühlschrank meistens eine Opferrolle einem anderen Pilz gegenüber eingenommen. Es ist also sinnlos die zu Hamstern.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Gerüchtweise wird auch in Europa die Luft wieder atembar.

Das könnte gerade gegen Corona helfen, wenn es einige noch schaffen sollten, aufgrund der wenigen Schadstoffe Ihre Lungen etwas abheilen zu lassen 🙂

Gartenbau ala Müllentsorgung

Am Mittelweg wird doch das alte Aldi zerkleinert, man würde vermutlich richtig liegen, wenn man deren Steinmüll hier verorten würde:

Man sieht einen Steingarten neubau am Mittwelweg, wo füher Blumenrabatte warenZum Kotzen sowas, da standen vorher überall Gebüsche und Rasenfläche. Bloß keine Natur zulassen in Braunschweig. Alles schön mit Steinen noch heißer machen im Sommer. Natürlich werden die Neubauten auch Klimaanlagen haben, wieso wohl, weil noch mehr Steine dazu kommen.

Coronachroniken: Wir gehen alle drauf in Braunschweig

Guten Morgen liebe Kasernierten, oder gehört Ihr auch zu denen, denen nichts passieren kann?

Die Okerauen

Ich war gestern notfallmäßig beim bestem Sonnenschein zur Altenpflege unterwegs und kam am Okerufer vorbei. Man hätte glauben können, daß es ein normaler Sonntag ( wir hatten Freitag ) im Frühling wäre. Die Sonne knallte vom blauen Himmel, die Fische zogen Ihre Bahnen in der Oker und man hätte auch wirklich etwas von den Okerauen gesehen, wenn nicht so viele Menschen im Weg gewesen wären.

Die Oker gesehen vom Boot aus

(Archivfoto: Die Wege Rechts und Links hiervon sind gemeint)

Familien, Pärchen, Radfahrer und jede Menge schwitzender und feucht ausatmender Jogger, so weit das Auge reichte, säumten die Uferstraße. An den Ampeln standen Sie ohne Abstand zu halten, auf den Brücken kuschelten Sie ( nehme ich mal an, war zu schnell vorbei ) und hielten brav Händchen. Nur ein einziges Rentnerpaar kam adäquat gekleidet mit Maske und Plastikeinweghandschuhen vom Aldi daher, und wirkte prompt fehl am Platz.

Technisch gesehen waren fast alle Beteiligten den Auflagen gefolgt: Sport machen, zu zweit oder allein bummeln, aber am Ende waren es optisch so viele, daß es fast schon absurd war.

Fazit: Die Schwachen werden alle draufgehen. Schon deswegen, weil auch die Teilnehmer der Risikogruppen alles dafür getan haben, den Jackpot abzuräumen. Ein Glück, daß ich schon vor einer Woche meine 2 Wochen Infektion rum hatte. Ich kann es gar nicht erwarten einen Antikörpertest zu machen und final zu wissen, ob es dieser dämliche Virus war oder nicht.

Coronachroniken: Wolle WebCam kaufen?? nur 799 € + Steuern

Die Braunschweiger LinuxUserGroup versucht ja Mittwochs die  sozialen Kontakte weiter zu pflegen ohne sich anzustecken. Dazu können wir den Videokonferenzserver der Firma nutzen, wenn alle könnten.

Wolle WebCam? Ganz billig, nur 799 € kalt!

Für Homeoffice braucht man Laptops, Webcams, Mäuse, Headsets und ggf. größere Monitore und Dockingstations. Da unsere LUG Freunde nun auch das eine oder andere Ausrüstungsstück benötigen, habe ich mal in örtlichen Großhandel angefragt und bekam folgendes zu hören „Hahahaha! … mur hahaha! …. omg! Ist das komisch!“ . Alles ist weg! Alles was irgendwie beweglich war, ist verkauft worden, bis auf ein Webcamkit mit dem sagenhaften Preis von 799 € netto.

Für das billigste Webcam Model „Logitech C270“ mit < 1 MPixel  liegen über 600Bestellungen vor, nur für den Bereich Braunschweig und das Model ist einfach schlecht. Meine 5 MPixel Logitech Cam mit der gleichen Auflösung hat schon ein grausames Bild, aber die mit 1 MegaPixel ist vermutlich MineCraft für WebCams.. ist ok fürn Datenschutz, weil nichts zu erkennen ist, aber vielleicht hört man noch was 🙂

Im Endeffekt bedeutet daß für unsere Meetings, das Sie auf spukhafter Fernwirkung beruhen werden 🙂  Nein, natürlich nicht 😀  „MEET JITSI“ fürs Handy kann man benutzen, da gab es auch das passende Headset mit und eine Kamera ist auch eingebaut in jedes moderne Handy! Wie war das Motto im Krieg doch gleich „Das wird schon gehen!“.

 

Linuxtablet: NetFlix mit echten Tabletfeeling

Wer hat ein Android Tablet und nutzt da NetFlix oder irgend eine andere Video-App drauf? Vermutlich fast jeder, behaupte ich mal keck 🙂 Ok, was haben ein Linux Surface-Tablet und Android Tablet nicht gemeinsam?  😀

NetFlix mit echten Tabletfeeling

Ist ne blöde Frage, weil so fast alles. Worauf ich heute hinaus möchte ist, daß es keine native NetFlix-App gibt. Wie unterschiedet sich eine native NetFlix App zu, sagen wir mal, einem Browserfenster unter Linux in dem man ja auch NetFlix schauen kann? Nun, der Browser landet nicht sofort auf dem Startbildschirm von NetFlix. Es würde erstmal ein Fenster aufgehen, dann würde man sich einloggen und dann erst bei der Wiedergabe gäbe es vielleicht Fullscreen Video. Das unterscheidet sich von einem Android Tablet, weil da startet man NetFlix und ist „drin“.

So 100prozentig bekommen man das leider nicht hin, aber bis 99.9% würde schon gehen 🙂

Wir brauchen

Für dieses Beispiel brauchen wir einen gültigen NetFlixlogin, einen aktuellen FireFox, ein eigenes Desktopfile und ein eigenes Profil für Firefox mit dem wir spielen können 🙂 Am besten macht Ihr Euch jetzt mal eine Konsole auf ( gibt Leute die nennen das Terminal ):

Schritt 1 – Zugangsdaten besorgen

Wer seine Zugangsdaten nicht anderweitig gesichert hat(dringend empfohlen), der kann sich diese aus seinem aktuellen Firefox Profil kopieren:

Firefox starten -> Einstellungen Menü -> Sicherheit & Datenschutz -> Gespeicherte Zugangsdaten -> nach Netflix suchen.

Pro-Tip: KDE Connect ist das Tool, daß Euch diese Daten auf dem Desktopbrowser direkt auf Mobile Endgerät transportiert. Einfach auf dem Desktop „markieren & kopieren“ (CTRL-C) und auf dem verbundenen Mobilgerät „einfügen“. Fertig. So einfach ist Interkonnektivität und verschlüsselt wars auch 😉

Schritt 2 – ein neues Profil anlegen

Wir starten jetzt mal den Firefox mit der Option „-P“ aus der Konsole:

Wir sehen den Firefoxprofilemanager mit zwei Profilen, eines ist benannt: Netflix Mit „Create Profile“ legt Ihr das NetFlix Profil an. Vergesst aber nicht, daß Ihr den Haken bei „benutze ausgewähltes Profile beim Start“  weg zu machen, weil das nicht unser neues Defaultprofil werden soll, sondern ausschließlich für NetFlix da ist.

Schritt 3 – Firefox konfigurieren

Zunächst installiert in das Profil mal „NoScript“ rein und schaltet es auch ein. Dann ruft Ihr https://www.netflix.com  auf und aktiviert im Noscript alle nötigen Punkte für NetFlix. Das ist deswegen wichtig, weil der Firefox, solange Netflix offen ist, ggf. Webseitenöffnungen an sich zieht und dann würden die frei laufen, ohne das NoScript das verhindert. Nun installiert Ihr noch das „NetFlix 1080p“ Addon, damit Ihr unter Linux die HD Wiedergabe habt. Da wir nur Netflix brauchen, sind wir fast fertig.

Wichtig ist „mir“ noch, daß  in die „about:config“ geht, nach „Picture-“ sucht und die beiden „True“ Treffer vom Picture-in-Picture abschaltet. Das ist rein optional, aber sieht später besser aus im NetFlix Betrieb. Picture-in-Picture kurz PIP, ist dafür das, daß man ein Video aus der Webseite ausgliedert und es beim weiteren Studium der Webseite sehen kann. Dies kommt aber in unserem Benutzermodell schlicht nie vor, daher würde das kleine blaue Button einfach nur die Ästhetik stören 😉

Ich rate an dieser Stelle dazu, sich mal bei NetFlix einzuloggen und den DRM Support zu aktivieren. Falls was schief geht, hat man noch die Browser UI zur Hand mit der man alles ändern kann, was wir jetzt gleich ändern werden 🙂

Schritt 4 – Desktopfile anlegen

Kommen wir zum „interessanten“ Teil der Aktion, dem KISOK-Modus von Firefox. Der Kioskmodus ist genau dafür da, daß man einen PC irgendwo hinstellen kann und niemand kann an den PC ran, während der eine Webseite mit Infos anzeigt. Sehr praktisch, findet man z.B. immer in Computerläden als Suchmaschine für Produkte des Ladens.

Um den Modus zu aktivieren müssen wir Firefix mit der Option „–kiosk“ starten. Der Browser startet dann im FullScreenmodus ohne Adresszeile und Fensterrahmen. „F11“ funktioniert dann nicht, so daß man den Browser nicht in den Fenstermodus zwingen kann um Ihn zu umgehen. Das geht natürlich trotzdem, aber der Punkt interessiert heute nicht 🙂

Damit wir ein ICON zum Starten von NetFlix ( oder jedem anderen Dienst, den wir so nutzen wollen) bekommen, legen wir ein Desktopfile im Schreibtisch an:

Dateiname: ~/Schreibtisch/netflix.desktop

Da schreibt Ihr das hier rein:

[Desktop Entry]
Version=1.0
Name=NetFlix
GenericName=NetFlix
Comment=Browse the Web
Exec=firefox %u –new-instance –kiosk -P netflix https://netflix.com/browse
Icon=/home/marius/Bilder/netflix-logo.png
Terminal=false
Type=Application
MimeType=text/html;text/xml;application/xhtml+xml;application/vnd.mozilla.xul+xml;text/mml;x-scheme-handler/http;x-scheme-handler/https;
StartupNotify=true
Categories=Network;WebBrowser;
Keywords=web;browser;internet;
X-Desktop-File-Install-Version=0.23

Wer sich ein NetFlixLogo von der NetFlix Webseite abspeichert und nach ~/Bilder/ als „netflix-logo.png“ sichert, der hat mit den obigen Einstellungen gleich das berüchtigte N auf dem Desktop prangen. Normalerweise muß man jetzt das Icon anklicken und die Ausführung als Desktopfile erlauben. Bei Gnome heißt der Punkt „Allow Launch“. Einfach draufdrücken und beim nächsten Doppelklick startet NetFlix dann im Kioskmodus im NetFlix Profil.

Weil wir ein eigenes Profil dafür haben, können wir darin alle Cookies von Netflix gespeichert lassen und erleben das, was wir auf dem Android-Tablet auch hätten. Wir starten NetFlix im Fullscreen, loggen uns einmal ein und bleiben eingeloggt, selbst wenn Ihr das Gerät über Nacht abschaltet. Wenn das nicht zu 99.99% dem Android-Tablet Erlebnis von NetFlix entspricht, weiß ich auch nicht weiter 😀

Der einzige Schönheitsfehler ist die fehlende OFFLINE Runterladerei der Filme. Wenn Euer Surface aber genug Leistung hat, könnt Ihr jeden NetFlixfilm auch so abspeichern. Das ist viel praktischer, weil man es dann auch auf einem anderen Gerät sehen kann.

Wie kommt Ihr aus dem Kioskmodus wieder raus?

Wenn Ihr Gnome als Desktop habt, so wie ich Euch das seit März 2019 predige, dann ist der Ausgang nur einen Wisch, vom linken Rand nach Rechts, weg. Und deswegen ist Gnome, der Touchdesktop bislang 😀  Mit einer Tastatur ist das natürlich viel einfacher, weil man dann nur die „Super“ Taste drücken muß, manche nennen das noch die Windowstaste, und schon seid Ihr auf der Desktop-Aktivität. Ein druck auf ALT-TAB  würde das natürlich fast auch bewerkstelligen, aber der geht tatsächlich nur mit Tastatur.

Was Ihr von da aus macht, liegt an Euch. Anders als auf Android, wird die Wiedergabe bei NetFlix nicht aufhören, wenn Ihr in eine andere App wechselt, aber das nervt mich da eigentlich schon seit Anbeginn der Zeit, also nehmen wir das Vorteil einfach mal mit 😀

Falls bei Euch auch der Doppelklick aufs Desktopicon per Touch nicht will

macht folgendes: verschiebt als Root die netflix.desktop vom Schreibtisch nach /usr/share/applications/ . Da liegen alle Programmstarter. NetFlix taucht jetzt in der Anwendungsliste auf und kann so als Favorit ins Dock eingefügt werden. Die Gnomeerweiterung „Dash to Dock“ bringt das dann als intelligentes Dock auf dem Desktop. Wobei, ein linker-Rand-nach-Rechts-Wisch, tut das dann auch 🙂

 

Coronochroniken: „södern“ & NetFlix und „absurd“

Laßt mich heute mal mit einem Zitat anfangen:

Ministerpräsident Markus Söder: „Wir hätten es nicht verantworten können, später zu handeln“
(24.3.2020 Pressekonferenz Bayrische Landesregierung)

Wie wir wissen, gab es eine Risikoanalyse zu genau so einer Pandemie und da muß man Herrn Söder nicht gratulieren, daß die Politik so spät reagiert hat, sondern mal handfest nachgreifen, wieso das nicht eher passiert ist. Es war schliesslich klar, was kommen würde und das Quarantäne die einzige Maßnahme sein würde, die zu dem Zeitpunkt zur Verfügung steht. Wenn ich nur eine Waffe im Köcher habe, dann darf ich nicht warten, bis der Feind übermächtig ist, sondern muß sofort massiv zuschlagen. Die Kurve vom 25.3.Dank dieser lahmarschigen Politik im Land, wo man unterstellen darf, daß die tolle Wirtschaft wichtiger war, als ein kleiner Virus aus China, der laut Prognosen ja nur 7,5 Millionen Menschen in Deutschland töten könnte, haben wir, wie fast alle Nationen, den Zeitpunkt verpasst an dem eine Quarantäne am einfachsten und wirkungsvollsten gewesen wäre. Danke dafür, Herr Ministerpräsident.

Lichtblicke

Der einzige Lichtblick, wir hatten zum Glück keinen Trumph und keinen Bolsonaro an der Spitze, immerhin. Letzterer wird derzeit von seiner Bevölkerung gemobt und zum Rücktritt aufgefordert. Seit einer Woche laufen die Bürger lautstark Sturm gegen Ihren „El Presidente“ und der redet sich raus, er bekäme ja besten falls eine kleine Erkältung. Seine Gouverneure sind da schlauer, die haben gegen seinen Willen, den Notstand für große Gebiete Brasiliens erklärt. In den Slums sorgen die kriminellen Banden für die Einhaltung der Ausgangssperre, weil es die Polizei nicht könnte.

Aber auch hier hat die Krise noch Lichtblicke für uns, den mexikanischen Drogenkartellen sind die Supplychains abhanden gekommen. Könnte sein, daß sich das Drogenproblem der Welt durch massiven kalten Entzug von allein löst.

NetFlix und das Wort „absurd“

NetFlix hat das Wort absurd neu definiert: „Medical Police

Ich habe mir heute den ersten Teil der NetFlix eigenen Serie angesehen und absurder geht es nicht mehr 🙂 Die Handlung, „oh .. eine Virusattacke“, hat so viele komplette Blödies als Figuren, daß die „Kampfszenen“ noch das realistischste waren, das ich da gesehen habe. Die Dialoge versuchen Klischees zu bedienen, vergeigen das aber so drastisch, daß man sich unweigerlich fragt, wer das geschrieben und abgedreht hat.

Dabei wäre die Handlung mit einem besseren Team an Autoren und ein paar Modifikationen beim Personal vermutlich der absolute Knaller gewesen. Ich befürchte, daß die Serie schon alleine deswegen ein Erfolg wird, weil die Elemente alle so schlecht sind, daß ein Trashmovie sich warm anziehen müßte um mithalten zu können. Da schaut man zu, weil man eigentlich wissen will, was noch alles schief geht. Alleine der Berliner Dialekt der Polizisten in der Endsequenz, ist so schlecht, daß Top Secret sofort geschaut werden muß!!!!!

Also, viel Spaß damit 🙂

Update: Ok, habe alle Folgen durch und ja… es bleibt abstrus :DDDDDDDDDDDD