Coronachroniken: Kriminalitätsrate gesunken

Hier die neuesten Zahlen für die Neuinfektionsrate in Deutschland und ein Grund für Hoffnung.

Ich habe gestern mal bei der Polizei angefragt, wie die Lage ist, lest selbst.. 🙂

Guten Abend Presseteam,

uns würde interessieren, welche Auswirkungen die bisherigen Coronaeindämmungsmaßnahmen auf den Autobahnverkehr rund um Braunschweig und ggf. auch in Niedersachsen hatte.

Können Sie uns dazu vielleicht eine kurze Einschätzung im Vergleich zu einer normalen Woche geben?

Der Verkehr auf den Autobahnen, für die das Autobahnpolizeikommissariat der Polizei Braunschweig zuständig ist, ist spürbar zurückgegangen. Das wirkt sich natürlich auch auf die Unfallzahlen aus. Genauere Zahlen hierzu liegen jedoch nicht vor.

Wie sieht es eigentlich an der restlichen Verbrechensfront aus? Sind die Zahlen für Einbrüche, Ladendiebstahl usw. „gefühlt“ zurück gegangen?

Mit der Kriminalität in der Stadt sieht es ähnlich aus. Auch hier liegen keine verlässlichen Zahlen vor, jedoch ist es aus polizeilicher Sicht deutlich ruhiger als zu „normalen“ Zeiten.

 

Linux Games: Pioneer mit sehr großen Displays

Mir ist gerade aufgefallen, daß Pioneer noch nie vorgestellt wurde im Blog, was recht Schade ist, weil man da endlich einen Weg für das >FHD Problem gefunden hat.

Pioneer – Willkommen Kadett!

„‚Die Föderation braucht Dich! Ja, Dich!‘ haben sie gesagt .. von wegen.. Die konnten uns nicht mal vor den Piraten schützen! Da mußte ich selbst ran.“ Pete war einer der alten Haudegen, die man in den Holostreifen sieht. Groß, bärtig, dick und über und über mit Schmutz überseht. Sein Overall würde vermutlich auch ohne Innenleben stehen bleiben. „Abenteuer erleben! Auf sowas fällst Du als junger Mann natürlich sofort rein, außerdem sollte die Bezahlung gut sein.“ Pete lachte. „Am Ende hatte ich gerade mal genug für einen kleinen 80toner zusammengespart.Pioneer logo„Also stand ich da in Shanghai mit meinem gebraucht Frachtschiff.. einen fuzzligen 1MN Laser und 100 Krediten, von denen schon der Hafenmeister 6 Kredite einzog, nur weil das Schiff den Besitzer wechselte. “ raunte mir Pete zu, als er seinen nächsten Drink zu sich nahm.

Pioneer Shanghai Spaceport

„Und?“ fragte ich,“ hast Du damit gut verdient?“ Die Frage war natürlich purer Eigennutz, schliesslich wollte ich nicht so wie Pete aussehen, wenn ich ein paar Jahre im All war. Er setzte sein Glas ab und rieb ich das Kinn. „Schau mich an Kleiner, so läuft man nur rum, wenn man es geschafft hat.“

Anflug Erde„Hey, Hey, Hey… ma langsam.. Du könntest ja auch reich und exzentrisch sein, woher soll ich das wissen.“ Pete grinste so breit, daß man meinen könnte ein Igel sässe auf seinem Kinn. „Da hast Du nicht ganz unrecht, bei dem Frachter ist es nicht geblieben. Siehst Du die Stahlwand da vorn vor der Bar?“ Ich drehte mich um fand an der Wand eigentlich nichts besonderes. „Das ist die Wand von meinem jetzigen Frachter 3000t Ladebucht, 100MW Dauerstrahlpuste, ein gezinkter Militärantrieb und siehst Du den Kratzer da rechts? Das war die erste Scharte für den ersten Piraten, der so blöd war mich anzugreifen. Die Scharten ziehen sich bis zum Heck! “ Ich mußte aufstehen und zur Tür gehen, um das „Heck“ überhaupt erahnen zu können.. wow.. er hat es also doch irgendwie geschafft.Erdorbit„Respekt“ sagte ich anerkennend zu Pete. Der lachte nur noch lauter. „Wenn man weiß, wie die Preise sind, dann kannst Du bald was besseres haben, also son ollen Frachter.“

Wer es von Euch Pete gleich tun will, der will Pioneer haben!

Workaround für den Bigscreenbug

Wenn Ihr mehr als FullHD Monitore habt, dann kann es passieren … wird es passieren, daß das Spiel irgendwie komisch startet. Wenn das so ist, speichert in den Einstellungen die Fullscreenoptionen ab, dann beendet das Spiel und editiert die „800“x“600″ in der Datei „.pioneer/config.ini“ weg und schreibt Eure native Bildschirm Auflösung z.b. 8192×8192 da rein. Danach startet Pioneer dann im Fullscreenmodus auch mit 3k aufwärts Displays.

Ich hatte übrigens für Euch ein Video produziert, mit allem Schicki Micki drin, den OpenShot zu bieten hat, aber leider darf ich Euch das nicht zeigen, der Soundtrack verstößt leider gegen das Copyright von Elite: Frontier

Coronachroniken: Die Risikoanalyse der Bundesregierung von 2012

Ihr kennt das, laufend prasseln Meldungen zu Corona auf Euch ein und ab und zu ist da auch mal was interessantes dabei: Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012

Bevor das derespektierlich aussieht, ich finde es toll, daß wenigsten ein Teil der Regierung sich da mal rechtzeitig Gedanken gemacht hat. Komisch finde ich nur, daß man das nicht gleich bei Auftauchen von Patient-Null in Kraft gesetzt hat, wenn man schon wußte, was da vermutlich kommen wird.

ACHTUNG: Effekthascherei! Keine Panik!

7,5 Millionen Tote in 3 Jahren erwartet

Auf Seite 76 der Risikoanalyse der Bundesregierung zu einem neuartigen amoklaufenden SARS Virus erwarten die Experten (u.a. vom RKI ), daß von den 80 Millionen Menschen insg. 7,5 Millionen an dem Virus versterben, was eine Mortabilitätsrate von ~10% wäre.

Das ist heftig, kann aber zum Glück derzeit nicht beobachtet werden. Ansonsten ist die Pandemieanalyse der Bundesregierung aber sehr gut gelungen. Alles, was wir derzeit erleben, wurde nahezu korrekt vorhergesagt. Für uns positiv, hat sich die Forschung und Entwicklung von antiviralen Mitteln ein bisschen verbessert, meint, einen Impfstoff gibt es wohl schon im 2. Jahr der Welle und nicht erst nach 3 Jahren.

Dafür dürfen wir mit 3 Hauptwellen an Infektionen und jeweils 2 Nebenwellen pro Jahr rechnen. Ganz naheliegend wird das so erklärt, daß die Bevölkerung zunächst mal Selbstschutzmaßnahmen ( Hygiene, Isolation etc. ) lernen muß, dann sieht, daß die Neuinfektionen zurück gehen, dann blöd wie man ist, den Selbstschutz wieder runterfährt, die Neuinfektionen wieder steigen, mehr Leute das Erlernte erinnern und anwenden und dann nochmal das gleiche, dämliche Verhalten an den Tag legen werden.

Jährliche Mutation erwartet

Es wird zudem erwartet, daß das Virus im Jahr einmal mutiert, so daß bereits geheilte und immune Menschen nochmals angesteckt werden können. Halte ich auch für realistisch. Erst der Impfstoff macht dem Virus dann endgültig den gar aus. Den Punkt könnten wir schneller als in der Analyse erreichen.

Ein bisschen daneben lagen die Autoren auch bei dem Punkt „Ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen werden durch die Entwicklung besonders verunsichert und vermeiden es, Geschäfte aufzusuchen“ (Seite 77) , was ja nicht geht, wenn kein Geschäft offen hat.

In einem sind sich die Autoren sicher, Kulturgüter und Tieren wird es ganz gut ergehen. Ob da auch Haustiere von häuslich Verstorbenen zuzählen, darf man bezweifeln.

Ab Seite 57 lesen

Wer sich mal informieren will, was man da so alles passieren kann bei so einer Pandemie, der sollte ab Seite 57 anfangen, da wird es spannend. So spannend, daß ich da eine mir bislang unbekannte Panne, die „russische Grippe“ entdeckt habe, die wohl auf einen Laborunfall bei den Russen 1977 zurück geht.

Die Einschätzung zu den Folgen für Privathaushalte sieht nicht so rosig aus:

„Da durch das Ereignis keine unmittelbaren Schäden an Privatbesitz zu erwarten sind, ist hier
nicht davon auszugehen, dass Wiederherstellungsmaßnahmen erforderlich sind.
Für private Haushalte, in denen erwerbstätige Personen durch das Ereignis sterben oder
arbeitsunfähig werden, ist mit entsprechend schweren wirtschaftlichen Auswirkungen zu rechnen.“ (Seite 79)

Wo her weiß man, wieso man ab 1,50m sicherer vor Ansteckung ist?

Seite 81 verrät es uns:

„Studie bei Medizinstudenten in Hong Kong: wer einen SARS-Patienten in dessen Bereich
(vor Diagnose von SARS) besucht hatte, hatte eine 7-fach erhöhte Wahrscheinlichkeit zu
erkranken. Alle Studenten, die mindestens einen Meter an den Patienten herankamen,
infizierten sich.“

und

„Das Risiko, sich zu infizieren, war 3-fach höher innerhalb eines 3-Reihen-Abstandes (Anm.d.R. im Flugzeug) vor dem kranken Reisenden.“

Also im Aldi bitte immer HINTER dem Infizierten aufstellen und sobald der den Kopf dreht, mit der Schaufel vom Angebotstisch umhauen. (CNR) Wehe das einer nach, dann setzt es was!

Mal gefragt, wieso die Patienten hohe Dosen von Antibiotika und Entzündungshemmer bekommen?

Therapie: nur symptomatisch, zwischen 20 und 30% müssen intensivmedizinisch betreut werden
rund 14 % werden beatmungspflichtig, keine antiviralen Medikamente verfügbar. Schneller
Therapiebeginn zur Verhinderung/Bekämpfung von (bakteriellen) Sekundärinfektionen verbessert
die Prognose. (Seite 86)

Hier nochmal die Quelle der Information:

Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012 Drucksache 17/12051 von 3.1.2013

Unsere Pläne zur lokalen Wirtschaftsförderung wird sein, was wir sonst nicht machen, weil selber kochen viel mehr Spaß macht, uns was liefern lassen bzw. abholen 😉 Es gibt in Braunschweig so viele Restaurants, die jetzt Hilfe brauchen und anderweitig kann man sein Geld ja kaum ausgeben, da wird abwechslungsreich gegessen.

Wenn sich Grub und Grubby uneins sind

Ihr erinnert Euch noch an den Artikel Fedora 30&31 Bootumstellung führt zu Startproblem? Davon habe ich eine neue Version für Euch 🙂

Wenn sich Grub und Grubby uneins sind

Allen Anfängern rate ich jetzt mal zunächst ein bisschen zu Lesen: Grubby: wie man wieder einen Default Kernel setzen kann damit dürfte klar sein, was Grubby macht. Grub ist der verbreiteste Bootloader für Linux und der liest normalerweise das ein, was Grubby so von sich geschrieben hat. Wenn ich das schon so flapsig schreibe, dann kann das ja eigentlich schon nicht stimmen, tut es auch nicht immer 🙂

Fangen wir mit der Geschichte von vorn an …ää ähm .. ä ..hm… es war mal im Jahr 2019 ein Fedora Releasewechsel von Fedora 29 auf 30, und ein Linux Tablet. Ok,ok, mein Tablet war zwar an der Geschichte beteiligt, aber das hätte jedem PC passieren können, ehrlich 😉 Mit Fedora 30 wurde ja BLS eingeführt und dabei muß jemand an Grub geschraubt und was falsch gemacht haben, denn bis zu dem Upgrade lief das mit dem Setzen des Default Kernels über Grubby noch.

„Ihr wagt es mir zu trotzen, wer seid Ihr Ritter Rosthülle!“

Seit dem Update konnte ich machen was ich wollte, es wurde immer der erste Kernel in Menü als Bootkernel ausgewählt, egal was ich mit Grubby angestellt habe. Zu beachten ist hier, daß immer alle aktuell installierten Kernels im Menü aufgetaucht sind. Nun habe ich ja für den Beitrag zum neuen Surfacekernel Repo einen, wer würde es erraten, neuen Kernel installiert \o/ und prompt bootete der nicht automatisch. Da ich aber sicher gehen wollte, daß der immer startet, habe ich da nochmal alles überprüft.

Die Dateien in /boot/grub2/ waren alle OK. Wenn Grubby gehustet hat, änderten sich die grubenv und die grub.cfg untertänigst und trotzdem blieb es beim ersten Kernel im Menü. Unglaublich. Jetzt kann man glücklicherweise im Grubmenü auf „c“ drücken und kommt in die GrubShell. Wenn man da „set“ aufruft, zeigt er einem die Grubvariablen an, das sind die, die man mit dem Eintrag in der grubenv überschreiben kann. Wenn man sich die grub.cfg ansieht:

if [ -f ${config_directory}/grubenv ]; then
    load_env -f ${config_directory}/grubenv
elif [ -s $prefix/grubenv ]; then
    load_env
fi

erkennt man auch als Uneingeweihter, daß hier die grubenv geladen werden soll. d.b. Schritt Eins vom Bootloader, bevor das Menü überhaupt zusammenbaut wird, ist also die grubenv laden und die passenden Variablen setzen oder überschreiben.

Die GrubShell

Wie bereits erwähnt kann man sich das Ergebnis in der GrubShell ansehen, wenn man „set“ eingibt. Solltet Ihr beim nächsten Boot einfach mal machen und reinsehen. „boot“ oder „reboot“ bringen Euch da wieder raus. Als ich heute (für Euch vor 2 Wochen) in die Variablenliste von „set“ sah, wäre ich fast vom Stuhl gefallen. Da stand allen ernstes ein Kernel 5.2.7 (Fedora 29) als Defaultkernel drin! Den gab es unter /boot/ aber gar nicht mehr und das System hat nur eine Bootplatte. Ich habe ja erwähnt, daß alle Kernel, die hätten im Menü sein sollen, auch im Menü drin waren. Ein Kernel 5.2.7 wäre da aufgefallen.

Jetzt sucht mal auf der Platte nach einem Kernel, den es seit 5 Monaten nicht mehr gibt, viel Spaß dabei! Das muß ja irgendwo drin stehen, also /etc/ durchsucht, /boot/grub2 durchsucht, /usr/ durchsucht, nichts! Kein Kernel, kein Eintrag.. wo zum Geier kommt das her? Grubby schreibt doch jede Änderung des Kernels direkt in die Files, da KANN DOCH GAR KEIN ALTER KERNEL DRINSTEHEN!

Wenn A und B nicht das Gleiche sind!

Stands auch nicht. Die Lösung für das Problem war dann weniger spannend als die Suche danach 🙂 Grubby änderte die Dateien in /boot/grub2, aber Grub lud nicht /boot/grub2 sondern /boot/EFI/efi/fedora/ und da standen uralte Fedora 29 Sachen in den Dateien. Das ist so eine „Links weiß nicht was Rechts tun“ Geschichte. Die Lösung für das Problem ist dann ganz einfach, man nimmt einfach zwei Symbolische Links und verknüpft die beiden Orte, so daß es nur noch eine Datei mit dem Inhalt gibt, und nicht mehr zwei verschiedene.

Da Grubby alle aktuellen Anpassungen nach /boot/grub2/ schreibt, aber Grub aus /boot/EFI/efi/fedora/ liest und zu allem Überfluß /boot/ zu „/“ wird, wenn man der Bootloader ist, muß man ein klein bisschen kreativ werden, um den korrekt Pfad für den Link abzuleiten. Folgende Anweisungen können das für Euch direkt lösen:

mv /boot/grub2/grubenv /boot/EFI/efi/fedora/grubenv
mv /boot/grub2/grub.cfg /boot/EFI/efi/fedora/grub.cfg
cd /boot/grub2
ln -s ../EFI/efi/fedora/grubenv
ln -s ../EFI/efi/fedora/grub.cfg

Kurz erklärt

„mv“ steht für „move“ und verschiebt Dateien von A nach B. Wenn B vorhanden, wird es überschrieben, man muß B also nicht vorher löschen.
„ln -s {Pfad/Dateiname}“  legt den symbolischen (-s) Link von {Pfad/Dateiname} als „Dateiname“ im Filesystem an. Sollen Ziel und Quelle des Links gleich heißen muß man da nichts weiter angeben. Üblich wäre aber z.B. „ln -s pfad1/datei1 pfad2/datei2“ . In den Anweisungen oben haben wir einen relativen Pfad ../EFI/efi/fedora benutzt, weil /boot/EFI/efi/fedora nicht geht, da es /boot/ in der Bootparition nicht gibt, denn die wird während des Bootens erst später unter /boot/ eingehängt. Der Bootloader hantiert also direkt im /boot/ rum, weswegen in seinem Kontext „/boot/“ = „/“ ist. Das Root = / ist hätte man riskieren können, aber da Grub nicht von /boot/grub2 lädt, könnte da ja noch viel mehr anders sein, als mir jetzt bekannt ist. Daher war der relative Link hier sicherer als „ln -s /EFI/efi/fedora/grubenv“ zu benutzen.

Für Anfänger: Ein symbolischer Link ist eigentlich nur eine kleine Textdatei, wo das Ziel ( hier ../EFI/efi/fedora/grubenv ) drinsteht. Das Filesystem merkt das, und folgt dann dem Pfad zum eigentlichen Ziel. Symbolische Links kann man quer über alle eingehängten Partitionen benutzen. „Hardlinks“, die sich hier auch angeboten hätten, kann man nur innerhalb einer Partition benutzen, dafür haben die andere Vorteile.

Bugreport ist raus, mal sehen wann die Beule am Kopf der GrubDevs vom gegen die Wand schlagen wieder abgeschwollen ist 🙂

Coronachroniken: Endlich mal gute Zahlen

Update: Das RKI ist der Meinung, daß Ihnen aufgrund des Wochenendes Zahlen nicht mitgeteilt wurden, dies könnte der Grund für den scheinbaren Rückgang sein.

Die tatsächlichen Neuinfektionen sind seit 2 Tagen rückläufig:

Hier der Vergleich zu gestern:

-> Meine Prognose <- Neuinfektionen Cov-19 pro Tag

Sich ein bisschen zurückzuhalten, hat vermutlich den erwünschten Effekt. Wenn die blaue Kurve die Null-Linie trifft und da bleibt, dann ist das gröbste durch. Mal sehen was morgen ist.

Da werde ich dann einen anderen Maßstab anwenden und die Coronaprognosen-Formel anpassen.

Coronachroniken: Prognosedaten

WARNUNG: Die nachfolgende Grafik stell nur eine mathematische VERMUTUNG über den Verlauf der Neuinfektionen mit dem aktuellen CoronaVirus dar. Sie ist weder absolut, noch richtig.

Die blaue, als RKI bezeichnete Kurve ist der tatsächliche Verlauf laut dem Robert-Koch-Institut, die rote Kurve ist eine Prognose aufgrund der Funktion:  (x^6)/D

x: Tag als Zähler ( 1,2,3,4,5,…. )
D: Dämpfung = 5000000

-> Meine Prognose <- Neuinfektionen CoviD-19 pro Tag

Hinweis: Der Abfall am letzten Tag der RKI Kurve, liegt an den noch zu niedrigen Tageszahlen. Mit dem Update einen Tag später wird der Wert dann angepaßt.

Damit die Funktion im OpenOffice Calc die RKI-Kurvenpunkte schneidet, wurde die Kurve nach Rechts verschoben, da man sonst einen verspäteten Einsatz im Diagramm gesehen hätte. Ist nur ein kleiner Trick bei der Darstellung. Ich hätte auch mit dem digitalen Filzstift unten einen Strich ziehen können 😉

Der Graph stellt nun dar, welche Neuinfektionen pro Tag wir erwarten könnten, wenn nichts als Gegenmaßnahme funktioniert. Ob die richtig ist, zeigt nur die Zeit. Wo die Kurve nach den 10.000 hin geht, wollt Ihr heute noch gar nicht wissen!

 

Coronachroniken: Aldi-Nord macht zu… irgendwie

Ich bin zu dem Schluss gekommen, daß Ihr das wissen solltet, bevor Ihr heute morgen in die Eiseskälte hinaus zieht gen Aldi und Euch nicht warm genug angezogen habt:

Aldi-NORD hat die Pforten geschlossen,…

… teilweise jedenfalls. Die Türen bleiben solange zu, bis ein anderer Kunde hinausgeht. „Vereinzelungsmaßnahme“ im Laden, aber vor dem Laden stehen die Leute, die gerade nicht reinkommen, in Trauben, dicht auf dicht. Wie Bescheuert ist das bitte?!? Dummerweise habe ich kein Foto für euch.

An den Kassen, sind jetzt wie in anderen Ländern, in denen das vermutlich auch nichts genutzt hat, Sichtschütze vor den Kassiererplätzen. Bei dem Versuch den Preis der Ware abzulesen, verrenkt man sich dergestalt, daß man der Person an der Kasse so nahe kommt, daß es die Maßnahme ad absurdum führt. Zusätzlich zu dem Abstand, den vor dem Laden keiner hält, sind jetzt im Kassenbereich 2m Marken auf den Boden geklebt, die suggerieren sollen, dies wäre der richtige Abstand zur Person vor sich. Davon, daß die Tröpfchen mit denen das Virus übertragen wird, 30 Minuten lang in der Luft schweben können, hat da wohl noch nie einer gehört.

…einmal kräftig gehustet und Panik brach aus..

soweit ist es schon 🙂 Kleiner Funfact am Rande, jeder Kunde soll ausschließlich mit Einkaufswagen einkaufen. Keine Ahnung wieso, gerade dabei würde man mit den Händen etwas anfassen, was man nicht ohne Reinigung der Hände danach anfassen sollte.

am sieht ein Schild mit dem Text "Die Filiale wird nur mit einem Einkaufswagen betreten"

Update: Foto von Netto ersatzweise für Aldi und Penny eingefügt.

Ich bin nur froh, daß man sich mit dem Virus nur einmal anstecken kann.. Ich bin übrigens seit 1,5 Tagen symptomfrei. Ich wette, daß bei der nächste Woche kommenden Ausgangssperre, keiner der kontrollierenden Aufpasser ein Ohr dafür haben wird, daß man es wohl bereits hinter sich hat und keine Gefahr darstellt, folglich also frei rumlaufen dürfte. Beweisen kann man es ja nicht, weil bei den schwachen Symptomen bekommt man beim Arzt nicht mal einen Termin, geschweige denn einen Test verpasst. So werden also jede Menge ungefährliche Menschen daran gehindert, Ihre Jobs zu tun, um das schlimmste für die Volkswirtschaft zu verhindern.

Wenn mal eine Maßnahme dringend nötig wäre, dann der flächendeckende Dauertest, damit man nachweisen kann, wer wieder mit Menschenkontakt arbeiten gehen kann (Restaurants, Küchen, Verkäufer) und wer nicht.

Was man hier bedenken muß..

Auch wenn Coronaviren in der jährlichen Grippewelle mit 7.5 – 15%  vertreten sind, ist die aktuell grassierende Virenversion etwas heftiger in der Wirkung, als die bisherigen Stämme. Es sind eben die 10% heftig an Corona Erkrankten, um die wir uns Sorgen machen müssen und die es zu schützen gilt. Auch wenn ich oben einigen Unsinn anprangere, weil die Maßnahmen im Detail fehlerhaft sind, ist eine Separieren von Risikopersonen sinnvoll. Deswegen sollten sich alle etwas zurück halten, damit die Entwicklung so stark verlangsamt wird, daß die 10% eine Chance auf Behandlung haben.

Gegen die Langeweile

Das es tödlich langweilig werden wird, weil wir unsere Freunde nicht treffen sollten, könnte man leicht mit Videochats überbrücken. Es gibt sogar ein NetFlix-Party Addon mit dem man gleichzeitig Filme zwischen Freunden anstarten kann. Ob da der Datenschutz mitspielt, wer weiß das schon 😉  Was man ohne Videochat davon hat, weiß ich aber nicht, weil es ja gerade der Spaß am gemeinsamen sehen ist, daß man auch gemeinsam lacht oder es kommentiert 🙂

Damit das mit dem Videochat auch klappt, haben die Mobilfunkunternehmen kurz mal die Tarife angepaßt. Da fragt man sich unwillkürlich, wieso wir diese Volumen nicht immer bekommen, wenn die doch möglich sind!

Apropos NetFlix, AmazonPrime, Youtube und Disney+, denen hat ein Blödmann von der EU erzählt, sie müßten uns Kunden die Bandbreite drosseln. Die Telekomiker wären fast vor Lachen vom Stuhl gefallen 🙂 Alle erfolgreichen Streaminganbieter, haben mit dem Zugangsprovidern Verträge, nach denen in den Providernetzen Videoproxies stehen. Damit wird nur das Netz des Providers belastet und die sind mehr als Dick. Die Zangsmaßnahmen sind also Unsinn. Selbst die Betreiber am Decix haben nur müde gelächelt, weil da seit einer Woche 10% mehr Traffic durchgeht. Die Frage, ob das Internet das aushält, kann man getrost mit „ja“ beantworten.

Coronachroniken: Der Milchmann war da!

man sieht das volle Milchregal von Aldi NordDem Hamster zuwieder, ist das volle Regal bei Aldi Nord 😉

„Der Hamster ist eine merkwürdige Kreatur, die offensichtlich vom Drachen abstammt. Sie sitzt auf Bergen von Dingen, die unter Ihr vergehen, wie Spuren im Schnee. Seinen Durst zu stillen, ist ihm nicht möglich, da die Milch im Hort bereits zu Quark mutiert ist.“
(Zitat aus dem Coronakängeruhzyklus)

Das heutige Bild ist nicht vergleichbar mit dem Bild von letztem Dienstag 😀

man sieht ein leeres Regal bei Aldi Nord in Braunschweig

Coronachroniken: Aldi Nord hat wieder Waren

Heute aus den Coronachroniken: Der Laden ist voll!

Hamster aufgepaßt!

Aldi Nord hat in Braunschweig die Filiallager voll, aber leider keinen Grund die Ware in den Verkauf zu schieben. Das liegt daran, daß es dort keinen Platz mehr gibt:

Nudel, Reis, Mehl, Zucker, Fleisch, Brot, Flocken … alles noch reichlich vorhanden.

Nur Kunden, Milch und Hefe fehlten und ich wollte doch Pizzateig ansetzen 🙁

Coronavirus: kurze Durchsage vom RKI

Eine kleine Anfrage an das Robert-Koch-Institute heute morgen, was deren Meinung u.a. dazu ist, wo die Ursachen für die stark überhöhten Todeszahlen in einer kleinen Region Italiens, im Vergleich zu einer ungleich riesigen Vergleichsgruppe ( Wuhan ) oder Deutschland liegen, kam leider nur der Hinweis, doch mal die WHO zu fragen. Die werden einem deutschen Blog auch Antworten, da bin ich mir sicher 🙂

Mein Anschreiben:(Auszug)

„Wenn man in Betracht zieht, daß die Region Hubai ca. 60 Millionen Einwohner, die Stadt Wuhan davon alleine 10 Millionen Einwohner hat,
aber insgesamt nur 3.130 Tote gezählt wurden, wie kommt es dann, daß es eine kleine Region in Italien schafft, mit deutlich weniger Einwohnern
die gleiche Anzahl an Toten zu produzieren? Als Vergleich: Italien hat ins. ein bisschen mehr als 60 Millionen Einwohner.

Was ist an dieser Ecke Italiens so besonders?

Kontext:

Wenn man sich die Sterberatio der europäischen Staaten ansieht, fällt auf, daß Spanien(4,3%) und Italien(8,3%) mehr als nur Statistische Ausrutscher sind. Spanien und Italien sind aber auch die Problemkinder der letzten Wirtschaftskrise gewesen und haben folglich Ihre Ausgaben für das Gesundheitswesen heruntergefahren.

Welche Ursachen vermuten Sie hinter der stark erhöhten Sterberate in Italien und Spanien, im Vergleich zu denen aus Norwegen(0,37%), Schweden(0,76%), Finnland(0,00%), Dänemark(0,38%) und Deutschland(0,22%)?

Was vermuten Sie hinter dem Fakt, daß Griechenland, daß nachweislich auch im Gesundheitswesen gespart hat, einen so niedriges Sterberatio von 1,19% hat und damit Frankreich (2.68%)  und England (3,9%) locker abhängt?

Könnte es sich bei dem geringen Risiko um eine Illusion handelt, weil nicht genug getestet wird oder sind die Behandlungen besser?

(Zahlen von der Hopkins Stand 10:50 Uhr)“

Hier die Antwort:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wir können aus Kapazitätsgründen nur auf unsere Internetseiten bzw. die Seiten der WHO verweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
**********************
Pressesprecherin

Robert Koch-Institut
Nordufer 20
13353 Berlin“