FireFox: Das NetFlix-Linux-FullHD-Paradox

Was muß ich da lesen, Firefox würde unter Linux keine NetFlix HD Streams anzeigen? Ja, wenn man das so macht wie Heise.de dann geht das auch nicht 🙂

Wie man FULL HD 1080p in FireFox mit Linux ansieht

Bestimmt habt Ihr Euch mehr darunter vorgestellt, als jetzt wirklich nötig ist. Zwei Dinge müssen zusammenkommen, damit  Ihr FullHD mit NetFlix genießen könnt:

1. Ihr braucht das Netflix HD Addon für FireFox

2. und Ihr braucht einen Film, der auch wirklich FullHD ist.
( 3. und einen FireFox der die Addons aktiviert hat 😉 )

Wie bekommt man jetzt die Statistikansicht ?

Nicht so wie Heise das sagt, die STRG+SHIFT+ALT+D ist veraltet, für Linux braucht Ihre STRG+SHIFT+ALT+Q und schon klappt es mit den Filmstats von NetFlix 😉Scene aus NetFlix: Star Trek Discovery mit StatistikenWichtig ist, daß bei DFR ( unten ) 1080p steht, weil NetFlix, logischerweise, das Bild auf die FullHD vom Monitor hoch skaliert und das teilweise sehr gut aussieht, so daß man gar nicht merkt, daß es nicht FullHD ist.

Beispiel:

Last Action Hero z.b. ist nur „853×480“ aber wenn man das nicht anders gewohnt ist, merkt man das nicht sooooofort. Naja 😉 An einigen Stellen merkt man eher den Digitalmatsch des schlechten Codecs an, als die mangelnde Auflösung 🙂

Sobald Ihr einen echten FullHD Streifen vor Euch habt, mehrt ihr das sofort 😀

Firefox Addon Bug geht in Runde 2

Oh ja, Ihr dachtet es wäre vorbei? Der Zertifikatbug bei Mozilla wäre behoben? Weit gefehlt! Muahahar

Gegen 23:10 Uhr MESZ: Rückspiel

kam der Gegenschlag. Mozilla hat seit einigen Stunden signalisiert, daß das Problem behoben wäre. Mozillas Automatismus sollte das Problem genauso leicht beheben, wie es verursacht wurde.

Leider flogen gerade (23:10 Uhr) alle Plugins wieder in den Legacy Modus und liessen sich nur durch das Aktivieren und erneute Deaktivieren des KeySignings wieder zum Laufen bringen!

Also erneuerte Anleitung:

In der about:config einfach die Signaturenprüfung wieder anschalten:
xpinstall.signatures.required = true

und wieder abschalten:
xpinstall.signatures.required = false

Der FireFox braucht nicht neugestartet zu werden, aber die einzelnen Tabs müssen ggf. neu geladen werden.

1.Update: 5.5.2019

FireFox für Android schaltet alle Addons in den Legacy-Modus um, auch hier hilft wieder der Workaround von oben. Spannend daran ist, daß FireFox das erst beim Zweiten Start heute morgen gemacht hat. Aus Entwicklersicht ist das etwas merkwürdig.

2.Update: 6.5.2019

Seit gestern kursiert die FireFox Version 66.0.4 durch die Medien, diese soll das Problem jetzt endgültig lösen.

3.Update: 6.5.2019 15:00 Uhr

Ganz frisch aus dem Build Ofen von Fedora, FireFox 66.0.4-1 FC28 … geht!

Download:

Fedora 28: https://koji.fedoraproject.org/koji/taskinfo?taskID=34672367
Fedora 29: https://koji.fedoraproject.org/koji/taskinfo?taskID=34672363
Fedora 30: https://koji.fedoraproject.org/koji/taskinfo?taskID=34672350

Firefox Bug schaltet Plugins ab

3.UPDATE zum aktuellen Firefox-AddOn-Signing-Problem

\o/ Der Workaround aus Update 1 lässt auch Neuinstallationen wieder zu:

Armagadd-on-2.0 abgewendet 😀

2.UPDATE zum aktuellen Firefox-AddOn-Signing-Problem

Der Discourse Server von Mozilla mit den Infos zum aktuellen Firefoxproblem ist immer noch down bzw. überlastet, aber der Bugtracker ist erreichbar. Da könnt Ihr entnehmen, wenn es wieder „normal“ geht.

Und ich habe gestern, oder wars schon vorgestern, noch über den Umzug von AskFedora zum eigenen Discourseserver erzählt. Soooo belastbar scheinen die nicht zu sein, denn Mozilla kann sich bestimmt einen Cluster davon leisten 😉

1.UPDATE

Man kann doch was machen. In der about:config einfach mal die Signaturenprüfung abschalten:

xpinstall.signatures.required = false

und Firefox neustarten. Im Anschluß sind die Plugins wieder da. Voilà.

Hauptmeldung

Na, heute Morgen auch beim Start von Firefox die Meldung bekommen, daß einige oder alle Plugins nicht mehr zur Verfügung stehen ? Man könnte ihn den Quantum-Bug nennen 🙂

„One or more installed add-ons cannot be verified and have been disabled“

Was ist passiert? Ein Zertifikat für die Plugin und Extentionverwaltung ist abgelaufen und hat damit alle Plugins/Extentions effektiv als Legacy gekennzeichnet. Wer jetzt hofft, daß ein einfach Neuinstallieren der Addons hilft, weit gefehlt. Das führt nur zu weiteren Fehlern.

Wer auf dem Laufenden bleiben will bekommt … „429 Too Many Requests“. genau, die Mozilla Webseiten werden grade mit Anfragen geflutet! \o/ Das Internet im Partymodus!!! Verzweiflung macht sich breit! Die Familienadmins bekommen Anrufe von Leuten, die Sie nicht mal an Weihnachten zu Gesicht bekommen! Wenn Mozilla Mist macht, dann merkt man das richtig!

Mozilla arbeitet an einem Fix, aber bis der verteilt ist, kann es noch eine Weile dauern. Siehe unten.

Impakt

NoScript abgeschaltet! Hacker & Tracker freut Euch! NoScript UMatrix und alle anderen Schutzaddons sind tod!

Was könnt Ihr tun?

Nichts! Laßt es einfach. Das ist von Mozilla verursacht worden, ergo wird es auch dort gelöst.

Infos

Bugtracker: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1548973
Mozilla Forum: https://discourse.mozilla.org/t/certificate-issue-causing-add-ons-to-be-disabled-or-fail-to-install/39047

Gelöst: Netflix M7702-1003 & FireFox 66

Schlafen Sie gut, weil Sie ein Backup von Ihren Daten und Computern haben? Dann sollten Sie jetzt nicht weiter lesen, es könnte für schlaflose Nächte sorgen.

Backups

„Backups“ der Mythos von der Unverwundbarkeit eines Computers. Ich wußte schon immer, daß es nie so schön ist, wie man sich das einredet. Aber so krass….. Es hat sich ja eingebürgert, daß man bei Geschichten nicht am Ende anfängt, sondern vorn. Also machen wir das mal:

Es war ein regnerischer Tag im März, vorgestern um genau zu sein. Da sollte ein Gerät, des Name nicht genannt wird, sagen wir mal vom Typus Tabletus, zur Präsentation eines Films bei einer Veranstaltung benutzt werden. Der DisplayPort->HDMI Adapter hatte vor Wochen bereits gezeigt, daß er funktioniert und den Ton auch zum HDMI leitet. Schön, an sich. Blöd, weil ging nicht. Da stehste wie der Ochs vorm Scheuentor und der Ton muß per Chinch und selbstgestricktem Klinkenbuchsenadapter an die Lautsprecheranlage geleitet werden. Wie peinlich.

Zuhause hingesetzt und analysiert, also eigentlich direkt nach der Veranstaltung hingesetzt und Laptop mit Tablet verglichen. Laptop Ton geht, Tablet Ton geht nicht.Ton geht nicht, weil snd modul für Kernel  nicht geladen. Module nachgeladen, immer noch kein Ton. F***. Eingepackt. Nach Hause geschleppt, aufgestellt HDMI-Monitor dran, Ton bleibt weg. F***² .Ok, USB… USB… U S B ! Livedisk an den Adapter gesteckt, Reboot ins Bios, USB Bootdevice gewählt und *ZACK*  Bootentry vom OS gelöscht.. WTF!!!! Kommt auch nach Reset nicht wieder, bleibt weg, Langer M$ Mittelfinger -> Tschüss Linux!

„Nicht mit mir Burschi!“

Die Antwort auf die Frage „Wie kann einem DAS bitte in einem Bios passieren?“ lautet „Es ist von Microsoft!“.

Das Tablet hat eins der ersten von M$ selbst gebauten Biose drin und das merkt man auch. Wer packt schon einen Trademark Hinweis auf eine eigene Seite im Bios?! Das Booten von verschiedenen Bootdevices passiert mit Wischen von Rechts nach Links. Wenn man aber von „Links nach Rechts“ wischt, löscht man den Eintrag, ohne Nachfrage. Welcher Volldepp auf diese Idee gekommen ist, weiß ich nicht, aber der oder die gehört gevierteilt. Jetzt klingt es ja so, also ob ich von Links nach Rechts gewischt hätte, aber habe ich gar nicht. Ich habe gar nicht gewischt, sondern gedrückt, auf den Booteintrag, um den in der Liste zu verschieben. Das Bios ist halt nicht perfekt 🙁

Irgendwann morgens um 4 Uhr, als ich ins Bett ging, war ich so frustriert, daß alle Fixe per efibootmgr versagt haben, daß ich noch schnell ein TAR Backup vom HOME gemacht habe, es  auf einen anderen Server geschoben habe und dann ins Bett ging. Gegen 10 Uhr habe ich dann das OS neu installiert. So gegen 18 Uhr war alles wieder auf Stand. Gnome mit allen Extensions war da, FF hatte alle Plugins, alle Seiten usw. weil ich natürlich einfach mein Backup eingespielt habe, statt das alles neu zu konfigurieren und bis auf zwei Kleinigkeiten, lief das auch gut, bis Netflix dran war. Login geht. Trailer gehen, Film abgespielt und da kam Sie …  M7702-1003 . Die Fehlermeldung des Schwamms schlecht hin. Nichtmal Netflix weiß wieso die kommt. Woher ich das weiß, weil ich da gefragt habe 😉

Das Transscript dieses Gespräches mit einer BOT KI hebe ich mir für einen anderen Tag auf. Der Bot hat doch glatt behauptet, er wäre kein Bot, weil er ja Rechtschreibfehler durchs Tippen machen würde. Der hat aber so viele gemacht, das es schon wieder auffällig war und seine Argumente, liefen auch immer im Kreis, son typischer Eliza halt ;D Gut, ok, Netflix war nicht Schuld, aber halt auch keine Hilfe um überhaupt mal zu erfahren, was genau schief läuft. Was genau schief läuft wollte mir nicht mal STRACE sagen und wenn das nicht weiter weiß, gibt es nur einen anderen Grund..

S E L I N U X

Herleitung:

Wir brauchen strace  z.b. mit “ strace -f -p `pidof firefox |sed -e „s/ /,/g“` 2>/tmp/log “ und grepen dann mal durch das log und suchen nach widevine :

[pid 26822] writev(2, [{iov_base=“Sandbox: „, iov_len=9}, {iov_base=“failed to open plugin file /home/marius/.mozilla/firefox/mbmcq51y.default/gmp-widevinecdm/4.10.1196.0/libwidevinecdm.so: Permission denied“, iov_len=138}, {iov_base=“\n“, iov_len=1}], 3

Permission denied“ jo, ok, klar, Rechte falsch, kann passieren, wie auch immer, aber wäre möglich also schauen wir mal :

# pathdiscover /home/marius/.mozilla/firefox/mbmcq51y.default/gmp-widevinecdm/4.10.1196.0/libwidevinecdm.so

‚/home/marius/.mozilla/firefox/mbmcq51y.default/gmp-widevinecdm/4.10.1196.0/libwidevinecdm.so‘ translates to ‚/home/marius/.mozilla/firefox/mbmcq51y.default/gmp-widevinecdm/4.10.1196.0/libwidevinecdm.so‘

6834 kb        marius/marius -rwx—— :     libwidevinecdm.so ( regular file )
4096 Bytes   marius/marius drwxr-xr-x :   4.10.1196.0 ( directory )
4096 Bytes   marius/marius drwxr-xr-x :   gmp-widevinecdm ( directory )
4096 Bytes   marius/marius drwxrwxr-x : mbmcq51y.default ( directory )
4096 Bytes   marius/marius drwx—— :   firefox ( directory )
4096 Bytes   marius/marius drwxr-xr-x :  .mozilla ( directory )
36864 Bytes marius/marius drwx—— :   marius ( directory )
4096 Bytes  root/root            drwxr-xr-x : home ( directory )

Das sieht ja mal blöd aus. Blöd, weil alles korrekt!  WTF.. und wenn Du dann WTF sagst, sag auch gleich SELINUX 😀  Ein setenforce 0 später und schon lud Firefox das Modul wieder und NetFlix plärrte mit einem anderen Fehler weiter rum, der lag aber an dem Netflix HD Addon und war dann schnell behoben! Jetzt gibts zwei Wege, entweder man richtet den Context jedes Files einzeln, oder man erspart sich das, touched mal kurz /.autorelabel und macht einen Reboot!

Netflix Fehlercode: M7702-1003 … Gelöst! Nächstes Rätsel!

Und der Bot wollte unbedingt von mir, daß ich Chrome benutze :DD

Wayland: Firefox 66.0.1 macht noscript unbedienbar

Wer am 4.5.2019 auf diese Seite zugreift sucht eigentlich => Firefox Bug schaltet Plugins ab !!!

Ich fühle mich ja echt geehrt, daß Ihr diesen Artikel lesen wolltet, aber der Link oben bringt Euch an die wirklichen Infos zum aktuellen Firefox Addon-Signing  Problem.


Moin moin, frisch aus der Bugliste von Redhat habe ich da einen Fehler von Wayland für Euch. Ja, Wayland ist wohl Ursache für die Probleme, weil unter Xorg geht das gleiche Programm tadellos.

Firefox – Wayland – Gnome

Heute morgen habe ich das Update für Firefox auf 66.0 reinbekommen, und dann den Firefox-Wayland unter Gnome benutzt. Als dann die Debatte im Parlament über die Urheberrechtsreform dran war, wollte ich da mal auf Phönix reinsehen und mußte feststellen, daß man so lange klicken kann wie man will bei Noscript, es juckt die Buttons im Einsteller nicht. Das hier ist gemeint:

In den Options konnte man klicken wo man wollte, es landete immer im Domainnamen am Ende, statt auf den Buttons vorn. Teilweise fuhr das auch nicht aus. Das Verhalten war chaotisch. Beim Analysieren des Fehlers habe ich auf X11 umgestellt und schwupps, war der Bug weg.

Also, wer das derzeit auch erfährt, schaltet von Wayland auf X11 um, denn ein Update auf 66.0.1 half nichts.