Fedora: Installationsprozess korrumpiert den Speicher

Guten Morgen,

ich hätte nicht gedacht, daß so etwas heutzutage noch möglich ist angesichts der ganzen Speicherschutzmechanismen, aber soeben hat ein Update den Speicher meines PCs durchgerüttelt:

Neu Hinzugekommen:

2020-07-06T08:01:56Z SUBDEBUG Installed: kernel-core-5.7.7-100.fc31.x86_64
2020-07-06T08:01:59Z SUBDEBUG Installed: kernel-modules-5.7.7-100.fc31.x86_64
2020-07-06T08:02:11Z SUBDEBUG Installed: kernel-5.7.7-100.fc31.x86_64
2020-07-06T08:02:11Z SUBDEBUG Installed: kernel-modules-extra-5.7.7-100.fc31.x86_64
2020-07-06T08:02:18Z SUBDEBUG Installed: kernel-devel-5.7.7-100.fc31.x86_64
2020-07-06T08:04:18Z SUBDEBUG Installed: kmod-nvidia-5.7.7-100.fc31.x86_64-3:440.100-1.fc31.x86_64
2020-07-06T08:04:42Z SUBDEBUG Installed: kmod-VirtualBox-5.7.7-100.fc31.x86_64-6.1.10-1.fc31.x86_64

Pakete aktualisiert:

2020-07-06T08:01:52Z SUBDEBUG Upgrade: linux-firmware-whence-20200619-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:01:52Z SUBDEBUG Upgrade: linux-firmware-20200619-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:06Z SUBDEBUG Upgrade: blender-fonts-1:2.83.1-1.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:07Z SUBDEBUG Upgrade: blender-1:2.83.1-1.fc31.x86_64
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl100-firmware-39.31.5.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl1000-firmware-1:39.31.5.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl105-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl135-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl2000-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl2030-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl3160-firmware-1:25.30.13.0-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl3945-firmware-15.32.2.9-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl4965-firmware-228.61.2.24-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl5000-firmware-8.83.5.1_1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl5150-firmware-8.24.2.2-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl6000-firmware-9.221.4.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl6000g2a-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl6000g2b-firmware-18.168.6.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl6050-firmware-41.28.5.1-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:16Z SUBDEBUG Upgrade: iwl7260-firmware-1:25.30.13.0-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:18Z SUBDEBUG Upgrade: libertas-usb8388-firmware-2:20200619-109.fc31.noarch
2020-07-06T08:02:18Z SUBDEBUG Upgrade: kernel-headers-5.7.7-100.fc31.x86_64

Bei einem dieser Prozesse hat es dann die Schrift in Cinnamon irgendwie zerrissen. Möglich wäre, daß das Update von Blender-Fonts dafür verantwortlich ist. Allerdings kommt der Font laut Schriftenvoreinsteller gar nicht zum Einsatz. Es könnte also alles gewesen sein.

Also passt ein bisschen auf, wenn Ihr heute Updates einspielt, ein direkter Reboot danach wäre sinnvoll!

Wine: Die SSD schonen

Ihr wollt mit Wine Spiele spielen, aber Eure SSD nicht unnötig belasten? Da könnte man was machen.

Wine: Die SSD schonen

Wer auf Linux Windows Spiele zocken möchte, der kommt um Wine nicht herum. Egal in welcher Form, es ist immer irgendwie beteiligt. Leider bedeutet das auch, daß Eure SSD alleine durchs Loggen von Debuginfos belastet wird. So eine Runde WOW kann da die Lebenszeit der SSD richtig dezimieren:

# grep fixme /var/log/messages |grep „Jun 28“ | grep -c fixme
711541

meint, am 28.Juni wurden ins Logfile 711.541 Zeilen von Wine geschrieben, fast alle mit dem gleichen, leeren Inhalt:

Jun 28 10:08:21 xxx /usr/libexec/gdm-x-session[2227]: 009e:fixme:rawinput:GetRawInputBuffer data (nil), data_size 0x22f7b0, header_size 24 stub!

Von den 711k Logzeilen macht die obige Zeile 708k aus, ohne Mehrwert für den User. Rechnet Euch mal aus, wieviele das übers Jahr sind!

Wie bekommt man das jetzt weg?

Zum Glück ist das einfach in der .desktop Datei vom jeweiligen Wine-Spiel zu lösen(hier WOW):

Ändert die Exec Zeile von so:

Exec=env WINEPREFIX=“/home/<username>/.wine“ /opt/wine-staging/bin/wine64 C:\\\\windows\\\\command\\\\start.exe /Unix /home/<username>/.wine/dosdevices/c:/Program\\ Files\\ (x86)/World\\ of\\ Warcraft/_retail_/Wow.exe

in so um:

Exec=env WINEPREFIX=“/home/<username>/.wine“ WINEDEBUG=-all /opt/wine-staging/bin/wine64 C:\\\\windows\\\\command\\\\start.exe /Unix /home/<username>/.wine/dosdevices/c:/Program\\ Files\\ (x86)/World\\ of\\ Warcraft/_retail_/Wow.exe

Danach ist Ruhe im Logfile und rsyslogd bzw. journald werden Euch danken, denn:

Jun 28 16:38:51 XXXXXXX rsyslogd[1506]: imjournal: 180769 messages lost due to rate-limiting (20000 allowed within 600 seconds)
Jun 28 16:48:52 XXXXXXX rsyslogd[1506]: imjournal: 180635 messages lost due to rate-limiting (20000 allowed within 600 seconds)
Jun 28 16:58:58 XXXXXXX rsyslogd[1506]: imjournal: 103949 messages lost due to rate-limiting (20000 allowed within 600 seconds)

das, was grep da gezählt hat, ist nur das, was im Logfile auch angekommen ist. In Wirklichkeit sind da tonnenweise Logzeilen weg gefiltert worden und trotz dessen waren es am Ende noch 711k ! Das müssen mehrere Millionen Zeilen gewesen sein, an nur einem einzigen Tag!

„Warum ist das nicht die Defaulteinstellung?“ würde man zurecht fragen, aber solange nur beim Start mal kurz was wichtiges geloggt wird, ok, aber 708.010x das eine 3D-Routine gefixt werde müßte?? Also da könnte man auch mal über sinnvolleres Loggen nachdenken, oder?

Nvidia: 2 Sicherheitslücken im Linux-Treiber

Zwei Sicherheitslücken sind im NVIDIA GFX-Kartentreiber für Linux enthalten, wenn Ihr noch nicht die brandaktuellste Version haben solltet, was schwierig sein dürfte.

Nvidia: 2 Sicherheitslücken im Linux-Treiber

Laut der Bugbeschreibung bei Nvidia, handelt sich dabei bei einer Lücke um einen Bug in der IPC Communication API, was man braucht um Daten zwischen einzelnen Prozessen hin und her zu schicken. Dieser Fehler kann dazu genutzt werden um mit erweiterten Rechten eingeschleusten Code auszuführen.

CVE-IDs
Addressed
Software ProductOperating SystemDriver BranchAffected VersionsUpdated Versions
CVE‑2020‑5963
CVE‑2020‑5967
GeForceLinuxR450All versions prior to 450.51450.51
Quadro, NVSLinuxR450All versions prior to 450.51450.51
R440All versions prior to 440.100440.100
R390All versions prior to 390.138390.138
TeslaLinuxR450All R450 versionsAvailable the week of June 29, 2020
R440All versions prior to 440.95.01440.95.01
R418All versions prior to 418.152.00418.152.00

Die zweite Schwachstelle ist dann schon schwieriger auszunutzen, da eine RACE Condition ist, es kämpfen also zwei Prozesse um eine Ressource. Der Gewinn des RACE würde einen DOS erlauben. Was ein Angreifer auf einem DesktopPC davon haben würde die Grafikkarte zu crashen, naja. Ist trotzdem gut, daß es gefixt wurde.

Für Fedora lautet die Treiberversion für meine GFX-Karte 440.82 und muß daher aktualisiert werden. Da diese aus dem Repo von RPMFusion stammt, dürfte der Verbreitungsgrad und damit der Updatezwang unter Fedora/Centos/RHEL Benutzern entsprechend hoch sein. Wie das zu Problemen führen kann und was man das machen muß, lest Ihr hier: Nvidia, Fedora, RPMFusion und der Bug, der nicht sein soll.

Bei RPMFusion habe ich heute schon angeklopft, daß Updates benötigt werden.

Quelle: https://nvidia.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/5031

Exim: TLS Protokollnamen haben sich geändert

Heute habe ich ein kleines exotisches Problem aus der Exim Welt für Euch, aus dem Ihr auch ohne Exim was lernen könnt.

Exim: TLS Protokollnamen haben sich geändert

Im Exim gibt es die Variable $tls_cipher. In dieser steht das TLS Protokoll drin,  auf welches sich die beteiligten Mailserver geeinigt haben. Rund eine Woche vor Exim 4.93 wurde „noch schnell“ ein Patch zur Standardisierung von SSL/TLS-Protokollnamen in das kommende Release (4.93) eingefügt. Leider war das eher unüberlegt, denn es wurde vergessen diesen Wechsel der Namen im ChangeLog von Exim 4.93 bekannt zu geben.

Nun setzten wir dies tatsächlich in einer ACL ein:

deny condition = ${if eq{${substr_0_7:$tls_cipher}}{TLSv1.2} {0}{1}}

Was dazu geführt hat, daß beim Wechsel auf Fedora 31 und in Folge auf Exim 4.94 die Config anpassen mußten:

deny condition = ${if eq{${substr_0_6:$tls_cipher}}{TLS1.2} {0}{1}}

Da diese Änderung nicht dokumentiert wurde, kam es nach dem Upgrade zu einer Störung des Mailverkehrs. Das möchte man natürlich vermeiden und deswegen liest ein Admin die Changelogs durch. Nutzte hier nur nichts.

Nehmt daher für Eure Projekte zwei Sachen mit:

1. Alles was zu Änderungen von Ausgaben und Variableninhalten führt, muß von Euch kommuniziert werden, sonst => Problem mit Nutzern.

2. „Testen! Testen! Testen!“

 

Ein Args für netstat

Wenn Dinge nicht so funktionieren, wie sie sollten, dann liegt das oft daran, daß falsche Entscheidungen getroffen wurden. Bei dieser Entscheidung geht es um netstat und IPv6.

Ein „Args!“ für netstat

netstat zeigt einem die Verbindungen, Sockets und Ports an, die auf einem Linux PC verfügbar sind. Solange es dabei um TCP und IPv4 Adressen geht, ist alles ok. Wenn man aber ein Problem mit einer IPv6 Adresse hat, dann sollte man sich informieren, weil netstat dummerweise IPv6 Adressen unvollständig anzeigt… ohne Warnung übrigens.

Nun würde man ja annehmen, daß ein „man netstat“ alles wissenswerte zu den Optionen von netstat anzeigt, oder? Tja, Pech gehabt liebe deutschsprechende Gemeinde, Ihr seid leider am Allerwertesten 🙂

BESCHREIBUNG
Netstat zeigt Informationen des Linux Netzwerkssystems an.

Bitte beachten Sie, dass der Inhalt der deutschen man-page nicht vollständig ist,im Moment.

„nicht vollständig“ ist eine leichte Untertreibung und dieser „Moment“ hält auch schon seit 2007 an 🙁 Tief durchatmen. Es gibt ja noch eine englische Originalversion. Aber wie kommt man da ran? Fragen wir doch mal „man man“ dazu …

Handbuchseiten finden
-L Locale, –locale=Locale
man wird in der Regel Ihre aktuelle Locale durch einen Aufruf der C-Funktion setlocale(3) bestimmen, welche verschiedene Umgebungsvariablen auswertet (darunter sind eventuell auch $LC_MESSAGES und $LANG). Um den ermittelten Wert vorübergehend außer
Kraft zu setzen, können Sie man mit dieser Option eine Locale vorgeben. Beachten Sie, dass dieser Wert erst wirksam wird, wenn die Suche tatsächlich beginnt. Programm-Meldungen wie Hilfe-Nachrichten werden immer in der zu Anfang ermittelten Locale
angezeigt werden.

Also tun mir mal, was da exemplarisch nicht steht: „man -L EN_en.UTF8 netstat“ und plötzlich haben wir Zugriff auf alle Infos zu allen Optionen, die in der deutschen Version nicht mal angedeutet wurden. Wer auch immer das übersetzt und dann auf die Deutschen losgelassen hat, mochte uns wohl nicht.

Zurück zum Problem: Die IPv6 Adressen werden abgeschnitten

Lösung:

–wide, -W
Do not truncate IP addresses by using output as wide as needed. This is optional for now to not break existing scripts.

Nun, die Begründung verschlägt einem ja praktisch die Sprache. Da IPv4 Adressen nicht verkürzt werden müssen, sieht man den Bug selten, bis man mal IPv6 braucht. Wer sein Script aber ohne IPv6 Support gebaut hat, der kann mit der Ausgabezeile eh nichts anfangen, weil da dann zu viele „:“und zu wenige „.“ in den IPs drin sind. Vorhandene Scripts stolpern also vermutlich sowieso über IPv6, da hätte man die IPs auch komplett ausgeben können.

Noch cleverer wärs gewesen, die Ausgabe wie „less“ oder „vim“ erzeugen zu lassen, die scrollen einfach nach rechts, wenn man die Cursorsteuertaste „->“ benutzt. Wenn man also keinen Platz mehr in einem 80-Spalten Terminal hat, dann macht man sich halt welchen, aber verkürzt sicher nicht wichtige Informationen.

Warum man nicht ss benutzt?

„ss“ ist der „Nachfolger“ von netstat, aber IMHO, und mit der stehe ich wohl nicht ganz alleine dar, ist die Ausgabe von ss unverhältnismäßig unübersichtlich :

Beispiel:

$ ss -6 -t -p

ESTAB 0 0 [::ffff:127.0.0.1]:58772 [::ffff:127.0.0.1]:mysql users:((„java“,pid=1525,fd=59))

$ netstat -lnapW

tcp6 0 0 127.0.0.1:58772 127.0.0.1:3306 VERBUNDEN 1525/java

Was ist jetzt einfacher zu lesen? Es steht zwar das gleiche an Information zur Verfügung, aber es ist einfacher zu erfassen finde ich.

Es war einmal ein Sambashare …

und dann kam Fedora 31 daher. Ich habe Zuhause diverse Geräte, die sich von meinem PC Videos in die Küche, ins Bad, ins hiesige Bett oder ins Hotelbett nach Paris ziehen können, falls NetFlix ausfällt 🙂

Es war einmal ein Sambashare …

Nun ist da ein älteres AOS4 Gerät dabei, welches außer Emails eigentlich nur als Unterhaltungsquelle für NetFlix oder meine eigene Videothek dient. Das liegt daran, daß es praktisch nichts wiegt und der Akku trotz des Alters lange hält. Die Rechenleistung reicht auch genau noch dafür aus, bei FHD wirds schon schwierig bis geht gar nicht mehr.

Jetzt stand der Wechsel auf Fedora 31 wegen Fedora 30 EOL sowieso an, also habe ich das 7.000 Schritte Update gestern mal gemacht. Das lief technisch gut, aber sehr lange und das trotz SSD. Nach dem Reboot gabs dann das von Windows schon bekannte Durchbooten ohne Bildschirm zucken. Wers mag, bitte. Bis auf ein VNC Problem in Python, das sich durch rustikales Nachinstallieren mit Gewaltandrohung von alten Paketen lösen lies, gab es keine nennenswerten Probleme.

Heute wollte ich dann in der Küche beim Mittag mal etwas laufen lassen, aber das bislang genutzt Programm meinte nur so, daß kein Server da wäre. Also habe ich nachgesehen, aber der Server war da. Das gleiche Programm, aber mit AOS5 als Basis, konnte den Sambaserver auch finden und nutzen, aber die AOS4 Version davon nicht. Das finde ich jetzt schon so komisch, daß ich dem Dev da mal eine Email geschrieben habe. Leider gabs noch keine Reaktion, falls die jemals kommen wird.

Also habe ich etwas geforscht und der Unterschied zu Fedora 30 war bei Samba, daß es dort noch Version 4.10.15 war und jetzt 4.11 ist. Mit 4.11 wurde per default NT1 aka Samba 1 deaktiviert. Nach sehr viel rumraten, weil Lösungen aus dem Netz dafür verliefen alle samt im Sande, hatte ich dann doch einen Weg gefunden:

[global]


client min protocol = NT1
server min protocol = NT1
security = user
ntlm auth = ntlmv1-permitted

Wenn man obiges in die /etc/samba/smb.conf einträgt und neustartet, dann geht auch wieder mit AOS4 Programmen 😉

Wenn Ihr das mal selbst testen müßt: smbclient -L //IP.ADDR/

Wenn da was angezeigt wird und in eurem Programm nicht, dann liegts an Eurem Programm 😉

 

Jitsi-Meet-Docker failed mit Cgroups2

Ich habe es bei FlatPak gesagt, ich habe es bei Snap gesagt, und ich sags bei Docker: Container sind Scheisse!

Jitsi-Meet-Docker failed mit Cgroups2

Die Jitsi-Meet-Docker Instanz hatte ja bereits am Anfang leichte Probleme: Das erste Update ging gründlich schief, weil es mit der selbst erstellten Laufzeitconfig nicht mehr zurecht kam. Ein komplettes „rm -rf“ war die Folge. Zum Glück lies es sich dann recht einfach reinstallieren. Die Folge war allerdings, daß es nachts abstürzte und per Cron restartet werden mußte.

Der Wechsel von Fedora 30 ( CGroups V1 ) auf Fedora 31 ( CGroups V2 ) hat dem Dockerimage dann den Rest gegeben. zwei der vier Server starten halt nicht mehr.

# ./update.sh
Removing docker-jitsi-meet_web_1 … done
Removing docker-jitsi-meet_prosody_1 … done
Removing network docker-jitsi-meet_meet.jitsi
Bereits aktuell.
Creating network „docker-jitsi-meet_meet.jitsi“ with the default driver
Creating docker-jitsi-meet_web_1 …
Creating docker-jitsi-meet_prosody_1 … error
Creating docker-jitsi-meet_web_1 … error
ERROR: for docker-jitsi-meet_prosody_1 Cannot start service prosody: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for docker-jitsi-meet_web_1 Cannot start service web: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for prosody Cannot start service prosody: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for web Cannot start service web: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown
ERROR: Encountered errors while bringing up the project.

Der resultierende Bugreport im GitHub wird seit dem ignoriert.

Die mangelnden Updates am den Basisimages, bzw. die Vorherschaft von Debianimages in den Containern führt wegen dem lahmen Updatezyklus von Debian und dem mangelnden Druck zu Updates durch die Containerhersteller, dann unweigerlich ins Nirvana.

Fazit: Man kann eben doch nicht einfach Container von A nach B und zwischen Osen verschieben wie man will.

Schweres Defizit im Dockersystem

Wie ich gerade feststellen muß, ist es nicht möglich in einen nicht laufenden Container zuwechseln. Das macht das Debuggen natürlich extrem toll, wenn man nicht mal die Logfiles auslesen kann!

# docker-compose ps
Name Command State Ports
——————————————————–
docker-jitsi-meet_prosody_1 /init Exit 128
docker-jitsi-meet_web_1 /init Exit 128
# docker-compose logs web
Attaching to docker-jitsi-meet_web_1

Ich hab jetzt keine große Lust das Filesystem umständlich zu mounten und da so reinzusehen 🙁

So lustige Sachen wie : „docker export CONTAINER|tar -t“ gehen auch nicht.

Meine Meinung: wer Docker produktiv einsetzt, sollte aus dem Zirkel der ITler exkommuniziert werden.

UPDATE – LÖSUNG

Es gibt noch Leute, die da durchblicken, „{hier ihre Gottheit einsetzen} sei Dank“!

Seit ner Weile gibt es im Kernel die neuen Control Groups 2. Fedora hat mit 31 auf cgroups2 umgestellt, aber Docker kann das nicht, weswegen die Container sauber wegcrashen.

Die Lösung des Problems ist zwar einfach, aber sollte echt nicht nötig sein:

# cat /etc/default/grub

GRUB_CMDLINE_LINUX=“rhgb quiet audit=0 systemd.unified_cgroup_hierarchy=0

Dann die grub Config neu erzeugen, oder einfach die /boot/grub/grub.cfg (Legacy)  kurz anpassen und rebooten. (Mehr Hinweise dazu in: Wenn sich Grub und Grubby uneins sind )

Danach starten die Container wieder, außer der Container hat beim Update was anderes verbrochen, was Jitsi tatsächlich hinbekommen hat:

Die JICOFO Komponente prüft doch jetzt tatsächlich, ob das Passwort nicht das Defaultpasswort ist. Das finde ich ja prinzipielle richtig gut, wäre da nicht der Umstand, daß das gar nicht eingeschaltet ist 😀

2. UPDATE:

Kleines Sicherheitsloch bei Jitsi-Meet:

Die Passwörter für die Instanzen werden in ENV variablen übergeben und nie gelöscht. Sobald jemand, wie auch immer, Zugang zur Prozessenviron bekommt, kann man das auslesen. Da potentiell noch andere priviligierte Prozesse im System laufen, ist generell eine dumme Idee.

Infos aus ENV variablen, die man nicht mehr braucht, gehören getilgt, in dem die Variable entfernt wird. Passwörter gehören übrigens GAR NICHT in ENV Variablen.

 

Netflix, Firefox und die 1080p – Teil 3

Endlich! Das aktuelle Firefoxproblem mit der 1080p Wiedergabe von Netflix ist gelöst.

Nachdem im Truedread Build die nötigen Anpassungen bereits vor einigen Tagen gemacht wurden, konnte endlich der Pull-Request bei Vladikoffs FireFox Version eingebaut werden.

Netflix, Firefox und die 1080p

Nun müßte man das nur noch eingebaut bekommen und da haperts gerade! Es ist etwas Handarbeit nötig um das im Firefox zu installieren. Ich habe für Euch aus den Sourcen einen AddOn-Build gebaut. Damit Firefox das unsignierte Addon schluckt, muß zuerst die Signaturprüfung abgeschaltet werden.

Dazu gebt Ihr in die Addresszeile vom Firefox „about:config“ ein und sucht nach „xpinstall.signatures.required“ und ändert es auf „false“ ( einfach „true“ Doppelklicken ).

Danach könnt Ihr dann netflix_1080p-1.9.xpi ohne Probleme installieren und habt wieder 1080p Wiedergabe im Firefox. Das File heißt noch 1.9 um es mit dem aktuellen Masterstand in Übereinstimmung zu halten, aber vermutlich wird auch Vladikoff auffallen, daß er vergessen hat die Versionnummer anzuheben 🙂

Ich vermute mal, daß es in den nächsten Tagen auch einen signierten Build geben wird. Allerdings muß man dazu bei Mozilla im DevNetzwerk angemeldet sein und da habe ich keine Lust zu 🙂

Tablet: Kernel 5.6.8+ behebt USB Problem

Wer ein Surface Tablet mit Linux hat, kennt das Problem seit Kernel 5.5.8: Das Typecover konnte man nicht abziehen, weil es nicht wieder erkannt wurde, wenn man es dransteckte.

Tablet: Kernel 5.6.8+ behebt USB Problem

Ein Kernelfix in 5.6.8+ behebt das TypeCoverproblem für Linux, wie ich heute mit 5.6.11 nachweisen konnte:

Damit dürften auch andere, verwandte USB Probleme, die u.a. im Bugtracker von Redhat aufgelaufen sind, endgültig behoben sein: https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1813530

Da hatten sich sogar Leute von ArchLinux gemeldet, weil Google das so schnell im RedHat Bugtracker gefunden hatte 🙂

Wie wir diesem Kommentar entnehmen können, scheint „The Big Boss“ nicht ganz unbeteiligt gewesen zu sein:

If I assume that this issue has been appeared on 5.4.23 and fixed on 5.6.8, the candidate related commits are:

  • issue introduced by commit
    torvalds/linux@8099f58
    („USB: hub: Don’t record a connect-change event during reset-resume“)
  • and fixed by commit
    torvalds/linux@9f952e2
    („USB: hub: Fix handling of connect changes during sleep“)

Wenn ich den ersten Commit richtig interpretiere, hatte da wohl beim Abschalten jemand nicht geprüft, ob er wirklich im Sleep war. Wenn man dann natürlich Geräte abzieht und das ignoriert wird, muß man sich nicht wundern, wenn man die dann nicht mehr benutzen kann. Was ich mich aber wirklich frage ist, wieso der Fix soooooo lange gebraucht hat, bis es gefixt wurde. Das ist ja schliesslich nicht nur bei Exotenhardware wie Linux-Surface-Tablets aufgefallen.

Siehe auch: https://github.com/linux-surface/linux-surface/issues/119#issuecomment-628598029

 

ClamAV < 0.102.3 mit DOS Schwachstelle

Derzeit ist kein Update für Fedora in Sicht, daher ggf. den Mailserver so umkonfigurieren, daß er keine PDF Files scannt.

Update 14.5.: die Updates für Fedora stehen bereit. Es wird aber noch etwas dauern, bis die in den Stables sind. Im Koji kann man sich die Builds für FC30-FC33 bereits ziehen. Exemplarisch für FC30, wäre das hier:

https://koji.fedoraproject.org/koji/search?terms=clamav-0.102.3-1.fc30&type=build&match=glob

Für FC30 haben wir den Build ausprobiert. er funktioniert. kann also bedenkenlos eingespielt werden.

Eilmeldung: ClamAV mit DOS Schwachstelle

Leider ist derzeit keine Fedora Version in der Mache für diese Schwachstelle:

Versionen: ClamAV < 0.102.3

In ClamAV bestehen mehrere Schwachstellen bei der Verarbeitung von bösartigen ARJ Archiven und PDF Dateien. Ein Angreifer kann dadurch den Virenscanner zum Absturz bringen. Zur Ausnutzung genügt es, eine entsprechende ARJ oder PDF Datei mit ClamAV zu scannen.

Hier die Meldung komplett:

ClamAV 0.102.3 is a bug patch release to address the following issues:

  • CVE-2020-3327: Fixed a vulnerability in the ARJ archive-parsing module in ClamAV 0.102.2 that could cause a denial-of-service condition. Improper bounds checking of an unsigned variable results in an out-of-bounds read which causes a crash. Special thanks to Daehui Chang and Fady Othman for helping identify the ARJ parsing vulnerability.
  • CVE-2020-3341: Fixed a vulnerability in the PDF-parsing module in ClamAV 0.101 – 0.102.2 that could cause a denial-of-service condition. Improper size checking of a buffer used to initialize AES decryption routines results in an out-of-bounds read, which may cause a crash. OSS-Fuzz discovered this vulnerability.
  • – Fixed „Attempt to allocate 0 bytes“ error when parsing some PDF documents.
  • – Fixed a couple of minor memory leaks.
  • – Updated libclamunrar to UnRAR 5.9.2.

Das hat wohl einige kalt erwischt, als das Bürger-CERT dazu heute eine Warnung rausgehauen hat. Ich werde Euch Informieren, wenn sich das ändert.

Quellen:https://blog.clamav.net/2020/05/clamav-01023-security-patch-released.html