Grubby: wie man wieder einen Default Kernel setzen kann

Ihr habt ein Kernel Update eingespielt bekommen, aber der Default-Kernel ist immer noch der „alte“ Kernel? Willkommen in der digitalen Steinzeit der Grubby Bugs.

Wie man einen Default Kernel setzen kann

Per Mail erreichte mich eine Anfrage zu Grubby, das ist das kleine Tool, das sich um die Grub Booteinträge kümmert. In der Anfrage ging ein Kernel-Update schief und der Default Kernel lies sich nicht setzen. Die Ursache liegt in einem „Steinzeit“-Fehler: Der Grubenv Block ist wie in Stein gemeiselt genau 1024 Bytes lang, egal was sinnvolles drin steht 🙂

Jetzt ist der Bug an sich nichts neues, da reden der Redhat Support, die Fedora Maintainer und die Grubby Devs gefühlt schon eine Ewigkeit drüber. In etlichen Bugreports gibt es einen gemeinsamen Nenner: Grubby und nicht 1024 Bytes große grubenv Dateien 🙂

Wenn man jetzt versucht einen Default-Kernel zu setzen, kann man Opfer dieses Bugs werden und keiner sagt es einem, außer der schon gehässigen Regelmäßigkeit, mit der der alte Kernel gebootet wird. Beispiel:

[root@eve]# grubby --default-kernel
/boot/vmlinuz-5.2.7-100.fc29.x86_64
[root@eve]# grubby --set-default=/boot/vmlinuz-5.2.11-100.fc29.x86_64
[root@eve]# grubby --default-kernel
/boot/vmlinuz-5.2.7-100.fc29.x86_64
[root@eve]# cat /boot/grub2/grubenv
# GRUB Environment Block
saved_entry=Fedora (5.2.7-100.fc29.x86_64) 29 (Twenty Nine)
"

[root@eve#

Die Methode mit der man den Kernel als Default setzen will, spielt dabei keine Rolle:

[root@eve]# grubby --set-default-index=0
grub2-editenv: Fehler: Environment-Block ist zu klein.

Aber immerhin gibt es hier den Hinweis, der Block ist zu klein? Wie kann das sein, da steht doch min. der ALTE Kernel auch drin, wie kann der sich nur durch eine Nummer unterscheidene neue Kernel da nicht auch reinpassen?

Weil da wer von Hand rumgefummelt hatte …

Ja, ich gebs zu, ich habe mal irgendwann den Kernel von Hand da eingetragen, aber das war noch zu 4.20er Zeiten und seit dem gings doch auch, sonst wärs ja nicht 5.2.7 geworden. Die mögliche Antwort ist wenig schmeichelhaft: Grubby ist nicht ganz deterministisch veranlagt in letzter Zeit. Ich erwähnte ja, daß sich die Devs und Maintainer schon länger damit rumquälen, mal gehts, mal gehts nicht mehr. Die Bugreporter sind entsprechend genervt. Die Codebasis von Grubby will ich wohl besser nicht sehen.

Egal, eine Lösung muß her

Also, Ursache ist, daß Grubby nur dann das File erzeugt, wenn es GENAU 1024 Bytes lang ist. Keine Ahnung wieso und ich will es auch nicht wissen…. doch will ich, aber werde ich wohl trotzdem nie erfahren.

Sofern nichts außer dem Kernel in dem grubenv File steht, ist der Fix besonders einfach:

wahlweise mit EFI oder ohne :

rm -f /boot/grub2/grubenv
rm -f /boot/efi/EFI/fedora/grubenv

und dann den Block neu erzeugen lassen:

grubby –set-default-index=0

Fixed. Kniffliger wird es, wenn da noch andere Variablen drinstehen, denn dann dürft Ihr ungelogen mit einem Texteditor die Datei auf genau die 1024 Bytes trimmen/padden und dann abspeichern. Danach sollte grubby auch wieder den Default-Kernel da rein schreiben können.

Achtung:

ggf. sind /boot/grub2/grubenv und /boot/efi/EFI/fedora/grubenv  durch einen Symlink verbunden, schaut Euch das bitte vorher von Hand an, bevor Ihr Euch in Sicherheit wiegt. Es ist Eure Bootconfiguration, also lasst Vorsicht walten 😉 Bei Fragen, welche Datei zuständig ist, wendet Euch an die örtliche LUG, die freuen sich über Zulauf 🙂

Exim: CVE-2019-15846 Root-Exploit und die Abwehr

So, es ist wieder soweit, wir stopfen den Exim gegen CVE-2019-15846. Diese Lücke beinhaltet einen eher ungewöhnlichen Angriffsvektor, jedenfalls für mich. Aus der Richtung hätte ich nicht mit Problemen gerechnet.

CVE-2019-15846: Root-Exploit durch SNI

Was ist das Problem werdet Ihr fragen? Schon mal was von TLS gehört? Nein? Nagut 😉 Das ist der Nachfolger von SSLv3 und wurde 1998 ins Leben gerufen um primär ein Problem zu lösen: Für SSLv3 braucht jede Domain, die das benutzen wollte, eine eigene IP auf dem Server, weil es nicht möglich war, das Cert passend zur aufgerufenen Domain auszuwählen.

Dies wurde durch SNI in TLS 1.0 behoben, so daß Webserver jetzt alle verschlüsselt erreichbaren Domains auf einer einzigen IP hosten konnten. Dazu gibt der Client, dem Web/ oder Mailserver mit, für welche Domain er eine Verbindung aufbauen möchte, bevor die Verbindung wirklich aufgebaut wird.

Genau da liegt das Problem

Der per SNI übergebene Domainname landet beim Exim derzeit ungeprüft im Filesystem und wenn etwas ungeprüft im Filesystem landet, kann man damit einiges anstellen, in diesem Fall Root werden. Das ist eine stark vereinfachte Darstellung, weil ich will ja nicht, daß Ihr Euch daraus einen eigenen Exploit baut 😉

Die Gegenmaßnahme

Mal von den bereits verfügbaren Update-Patchen abgesehen, kann man den Angriff dadurch erschweren, daß man die zum Angriff nötigen Zeichen im SNI blockiert.

Das geht so :

acl_check_mail:

deny condition = ${if eq{\\}{${substr{-1}{1}{$tls_in_sni}}}}
       message = no invalid SNI for you

deny condition = ${if eq{\\}{${substr{-1}{1}{$tls_in_peerdn}}}}
       message = no invalid tls strings for you

Es wird aber empfohlen das Update einzuspielen, weil nicht ausgeschlossen werden kann, daß dies nicht ausreicht um die Lücke dauerhaft zu schließen.

Für den derzeit bekannten Angriffsvektor gibt es bereits einen Proof-of-Concept Exploit, daher solltet Ihr sehr schnell handeln und noch schneller Updaten!

Fedora patzt beim Update

Das ist dem schnell Updaten wird für Redhat und Fedora Benutzer ein Problem werden, denn es gibt noch keine Updates. Fedora/Redhat hat es komplett verpennt, obwohl ich dem Maintainer höchstselbst eine Headsup Notitz gemailt habe und auf einer von den Distros überwachten Liste, eine entsprechende Nachricht eingegangen ist. Da haben ich und Golem das ja auch her gehabt. Heise Sec meinte, es würde reichen, wenn man das CERT bei Twitter abboniert hat.. ne sorry, reicht nicht 😀

Dann fixt jetzt mal eure Server, mein Cluster ist damit schon durch.

1. Update: 14:48

Wie aus sicherer Quelle bekannt wurde, hat Redhat eine „Urlaubsvertretung“ mit dem Problem betraut, da der Maintainer nicht zur Verfügung steht derzeit, er ist im Urlaub. Ob das die Ursache ist, daß es noch keine Updates gibt, weiß man nicht sicher, aber im Bereich des möglich wärs ja 😉 Sorry Fedora, aber ein bisschen Spot muß sein, ich sehe nämlich immer noch keine Pakete im Buildsystem bauen …

2. Update: 17:11

Das Update von Exim hat jetzt bei Fedora den Status „dringend“/“urgent“ .

3. Update: 18:20

TestRPMs sind verfügbar:

https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/exim/4.92.2/1.fc29/x86_64/exim-4.92.2-1.fc29.x86_64.rpm https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/exim/4.92.2/1.fc29/x86_64/exim-mysql-4.92.2-1.fc29.x86_64.rpm https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/exim/4.92.2/1.fc29/x86_64/exim-clamav-4.92.2-1.fc29.x86_64.rpm

4. Update: 19:01

Die RPMs wurden ins Stable gepusht. Damit gehen die Updates jetzt für alle live.

Danke an alle Helfer, Urlauber, Urlaubsunterbrecher und Vertretungen, die es heute Nachmittag dann doch noch geschafft haben und besonders an Heiko Schlittermann, mit dem ich noch die Eckpunkte des Workarounds diskutieren konnte, bevor es offiziell wurde.

Nicht schon wieder ein Root-Exploit im Exim

Wie heute bekannt wurde, gibt es schon wieder einen Remote-Root-Exploit im Exim-Mailserver: CVE-2019-15846 . Das wäre jetzt schon die dritte krasse Sicherheitslücke im Exim in diesem Jahr. Ich mag ja Exim sehr gern, aber die Pille ist schon irgendwie bitter, IMHO.

Das Kurz-Interview zum Thema mit einem der Exim-Verantwortlichen findet Ihr unten.

„A local or remote attacker can execute programs with root privileges.“

Alle Versionen bis einschließlich 4.92.1 sind laut Vorabmeldung davon betroffen. Derzeit gibt es für die Lücke noch keinen funktionierenden Exploit, aber da es schon einen Proof-of-Concept gibt, kann das nicht lange dauern, bis es einen Exploit in der Wildnis geben wird.

Mehr Details mochte man uns noch nicht anvertrauen, aber Freitag um 12 Uhr gibt es mehr Infos. Ist wie bei einer Pressekonferenz, wenn die Polizei mehr zu den aktuellen Erkenntnissen eines Falls rausrückt 😉

Gefixt ist das Problem in Version 4.92.2. Ich werde Euch mitteilen, wenn die Pakete im Koji auftauchen, da ich die natürlich testen werde 😉

Hier ein Auszug aus der Originalmeldung:

Version:    up to and including 4.92.1
Issue:      A local or remote attacker can execute programs with root
            privileges.
Details:    Will be made public at CRD. Currently there is no known
            exploit, but a rudimentary POC exists.

Coordinated Release Date (CRD) for Exim 4.92.2:
            2019-09-06 10:00 UTC

Ein Kurzinterview mit einem der Exim Entwickler

Ich habe kurzentschlossen Heiko Schlittermann ein paar Fragen zum Thema gestellt, die er mir freundlicherweise spontan beantwortet hat. Heiko hatte heute morgen auch die Head-Ups-Mail an die Eximliste geschrieben, steckt also voll im Thema drin:

Kommen die diesjährigen Schwachstellen aus Projekten, die den Code von Exim extra auditiert haben, oder sind es eher voneinander unabhängige Reporter?

Sowohl als auch. CVE-2019-10149 (Juni) wurde uns von einer Security-Firma gemeldet. Ich vermute, daß die im Auftrag eines Kunden Auditing gemacht haben. Dieses CVE betraf streng genommen uns nicht, weil die aktuelle Version den Bug nicht mehr drin hatte (wurde unbeabsichtigt beseitigt).

CVE-2019-13917 (Juli) war „Selbstanzeige“. Es ist einem der Entwickler aufgefallen, nachdem er nach CVE-2019-10149 begonnen hat, den Code so umzubauen, daß er „tainted data“ besser erkennt.

CVE-2019-15846 (September) wurde uns von einem User als Bug reported, daraufhin haben wir die o.g. Security-Firma beauftragt, das Potential dieses Problems zu untersuchen. Haben sie. Daher wurde es ein CVE. Sie fanden noch zwei weitere verdächtige Sachen, die wir aber mit ihnen klären konnten und es sind jetzt einfach nur Bugs, die sich nicht ausnutzen lassen. (Sind im „master“ schon gefixt.)

2. Drei schwere Lücken in wenigen Monaten Abstand, erschüttert das nicht das generelle Vertrauen in so ein Produkt?

Das Gespräch hatte ich auch eben mit meinem Kollegen. Wie ist die kritische Schwachstellendichte? Zu wenige: könnte bedeuten, da kümmert sich niemand, zu viele: könnte bedeuten, die Software ist Schrott. Mein Vertrauen erschüttert es nicht. Aber ich bin nicht objektiv, denn ich bin ja involviert. Natürlich führen diese Schwachstellen auch bei den Entwicklern zum Denken – sie oben, in Reaktion auf -1049 wurde „tainted data“ eingeführt. Gut möglich, daß weitere Änderungen folgen.

3. Ist für das Jahr noch mehr zu erwarten? (Dann muß ich ein neues Rezept gegen Bluthochdruck besorgen 😉 )

Wenn wir das wüssten, würden wir es gleich mit erledigen. Kannst ja präventiv eins besorgen, vielleicht verwendest Du ja noch andere Produkte. Die Summe allen Elends ist konstant 🙂

4. Was waren in den letzten Jahren die bisherigen Security-Nightmare-Highlights bei Exim?

Die uns bekannten sind als CVE veröffentlicht: http://www.exim.org/static/doc/security/ Ich denke, diese Liste müsste vollständig sein. Wenn nicht, dann gib Bescheid, ich kümmere mich drum.

Danke für das Gespräch.

CVE-2019-11500: Heap-Overwrite Lücke in Dovecot

OOB Sicherheitslücke in Dovecot < 2.3.7.2 und < 2.2.36.4 führt schlimmstenfalls zu Remote-Code-Execution. Die Meldung vom Dovecotteam enthält einige Ungereimtheiten, die man mal aussprechen müßte.

UPDATE:  11:56 Uhr : Updates fertig ( Anweisung siehe unten )

Mögliche Remote-Code-Execution in Dovecot

Erstmal schauen wir uns an(siehe Advisory unten), was es für eine Schwachstelle ist: „OOB Write im Pre-AUTH „. Das meint, daß ein Angreifer ohne sich authentifizieren zu müssen, einen „Exploit-String“  an den Service schicken kann, der etwas überschreibt. Genauer betrachtet handelt es sich um einen HEAP Overwrite, d.b. ein Teil des internen Speichers des Prozesses kann durch den Angreifer manipuliert/überschrieben werden.

Das ist insofern kritisch, als daß im HEAP Speicher auch Programmteile und Rücksprungadressen liegen können. Gelingt es dem Angreifer die richtige Speicherstelle mit seinem Code zu überschreiben, führt der Prozess ggf. seinen Code aus, statt dem legitimen Programmcode von Dovecot.

Gelingt dies, hat der Angreifer einen privilegierten Prozess in seiner Gewalt und kann sich von dort weiter nach oben exploiten, weil er einen Fuß in der Tür hat. Da Dovecot in Teilen mit Rootrechten läuft, ist ggf. nicht mehr viel nötig um einen Server zu übernehmen:

root 18590 0.0 0.0 3688 2276 ? Ss 03:06 0:00 /usr/sbin/dovecot
root 18595 0.0 0.0 3640 2196 ? S 03:06 0:00 \_ dovecot/log
root 18617 0.0 0.1 5544 4172 ? S 03:06 0:00 \_ dovecot/config
root 18659 0.0 0.1 16552 8208 ? S 03:06 0:00 \_ dovecot/auth

Gegenmaßnahmen

Es gibt nur die Möglichkeit Dovecot auf die neueste Version zu hieven und da beginnt das Problem für viele Linuxuser, denn z.b. Fedora hat heute erst begonnen neue Versionen zu bauen, obwohl Redhat und das Fedora Team seitdem 14.8. Bescheid wissen.

Wieso das erst heute gemacht wird, liegt in der Einschätzung des Security Teams. Das kam zu der fatalen Fehleinschätzung, daß der OOB auf den Heap ja „extrem schwierig“ wäre, weil der Speicherbereich der überschrieben werden kann, zufällig wäre. Das ein Angreifer dann einfach so lange Exploitversuche wiederholt, bis es zufällig klappt, war dem Security Team offensichtlich nicht ganz klar. In Zeiten von riesigen BOT-Netzen, muß man diese Sicht der Dinge als ziemlich naiv bezeichnen, leider.

Zum Glück gibt es ja findige Blogger, die dem Team klar gemacht haben, wo bei der Einschätzung der Fehler liegt und siehe da …

Package Name dovecot
Version 2.3.7.2
Release 1.fc32
State building
Started Thu, 29 Aug 2019 07:47:34 UTC
Est. Completion Thu, 29 Aug 2019 08:10:40 UTC

Changelog * Thu Aug 29 2019 Michal Hlavinka <mhlavink@redhat.com> – 1:2.3.7.2-1
– dovecot updated to 2.3.7.2, pigeonhole 0.5.7.2
– fixes CVE-2019-11500: IMAP protocol parser does not properly handle NUL byte
when scanning data in quoted strings, leading to out of bounds heap
memory writes

es tut sich was bei Fedora.

Fazit: Manchmal braucht es nur einen, der den Arschtritt vornimmt 😉

Wie gefährlich ist die Lücke wirklich?

Das Problem liegt im Detail. Natürlich gibt es die Speicherverwürfelung von Linux als Schutzmaßnahme, aber das macht es einfach nur schwieriger, nicht unmöglich einen Exploit zu schreiben und auszunutzen. Der Knackpunkt ist genau, daß es nicht unmöglich ist, also muß man es zeitnah beheben. Der Angreifer hat im Worst-Case-Fall unendlich viel Zeit und unbegrenzt Ressourcen zur Verfügung ( eine Beschreibung eines Botnetzes 😉 ) und setz diese auch ein. Er kommt also irgendwann per Zufall durch.

Workround nicht vorhanden

Verschärfend kommt hinzu, daß es keinen Workaround gibt und keine Methode den Angriff verlässlich zu bemerken. Die Logfiles schweigen sich quasi aus:

Aug 29 09:33:26 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured
Aug 29 09:34:16 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured
Aug 29 09:34:17 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured
Aug 29 09:34:18 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured
Aug 29 09:34:19 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured
Aug 29 09:34:19 imap-login: Info: Disconnected (no auth attempts in 0 secs): user=<>, rip=127.0.0.1, lip=127.0.0.1, secured

Was Ihr oben seht, ist mein Versuch mit einem Beispielcode aus dem Advisory eine Logmeldung zu produzieren. Die Meldung kommt aber am Tag auf größeren System so 100-1000 mal vor, weil natürlich andere Angreifer und falsch konfigurierte Mailprogramme unsinnige Verbindungen zum Server aufmachen, ohne sich zu authentifizieren. Nichts, was ein übermäßiges Security Problem darstellt. Dies muß so ein Server einfach aushalten. Von den jetzt anstehenden Versuchen, die verwundbaren Dovecotserver zu exploiten, kann man das bisherige Rauschen aber nicht unterscheiden und das macht einen effektiven Schutz bis zum Update durch Fedora so problematisch.

Ich seh da nur : Port firewallen und per SSH durchtunneln, oder Firwalllücken für Ips aufgrund einer Auth an einem anderen Service, aber macht das mal mit tausenden von Kunden… also eher keine Lösung.

Das Advisory von Dovecot

Kommen wir zu dem Teil, bei dem ich mich fragte, wieso wir überhaupt ein Problem haben. Das Advisory gibt folgende Daten preis:

Date: Wed, 28 Aug 2019 15:06:23 +0300
Open-Xchange Security Advisory 2019-08-14

Vulnerable version: All versions prior to 2.3.7.2 and 2.2.36.4
Vulnerable component: IMAP and ManageSieve protocol parsers (before and
after login)
Solution status: Fixed by Vendor
Fixed version: 2.3.7.2, 2.2.36.4
Vendor notification: 2019-04-13
Solution date: 2019-06-05
Public disclosure: 2019-08-28
CVE reference: CVE-2019-11500

Gefunden wurde das also im April, im Juni behoben und gestern Abend wurde es öffentlich gemacht. Der 14.8. ist der Tag, an dem Redhat/Fedora davon über die distributionsübergreifende Mailingliste erfahren hat. Soweit so gut.

Wenn man sich jetzt aber die „Fixed Version“ und die Buildhistory von Fedora ansieht:

 NVR                   Built by Finished            State
dovecot-2.3.7.2-1.fc32 mhlavink 2019-08-29 08:36:07 complete
dovecot-2.3.7.1-1.fc30 mhlavink 2019-08-19 20:30:43 complete
dovecot-2.3.7.1-1.fc29 mhlavink 2019-08-19 16:12:18 complete
dovecot-2.3.7.1-1.fc32 mhlavink 2019-08-19 13:52:26 complete

Demnach wurde also am 19.8, 4 Tage nach dem internen Advisory, eine verwundbare Version für Fedora gebaut. Da fragt man sich doch „Wieso“, oder nicht?

Was mich jetzt aber wirklich umtreibt ist, daß es ja schon am 5.6. den Fix gab, der vermutlich intern auch schon eingecheckt war in die Sourcecodes und folglich in dem Build 2.3.7.1 hätte vorhanden sein müssen. Laut Github ist die 2.3.7.1. vom 23. Juli, also 1 Monat nach dem Fix:  „ Jul 23, 2019 2.3.7.1 “ .

Ich werde das leider nicht auflösen können, aber falls jemand anderes da mal Licht auf die Commithistorie werfen möchte, fühlt Euch eingeladen. Persönlich kann ich mir gut vorstellen, daß der Fix nicht ganz so foxy war, wie sich der Hersteller das gewünscht hat und er deswegen nicht gleich in den Code kam. Irgendeine andere Begründung, wäre vermutlich nicht so sexy für die Entwickler 😉

Dovecot Advisory in Natura: https://www.openwall.com/lists/oss-security/2019/08/28/3

PS: der FC32 Build ist durch, ich hoffe die anderen kommen auch gleich noch dran.

UPDATE:  11:56 Uhr

Die gefixte Version ist jetzt verfügbar und funktioniert auch ( für x86_64 ) . Ihr könnt direkt als Root Eure Pakete aktualisieren:

Fedora 29:

dnf update https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/dovecot/2.3.7.2/1.fc29/x86_64/dovecot-2.3.7.2-1.fc29.x86_64.rpm https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/dovecot/2.3.7.2/1.fc29/x86_64/dovecot-mysql-2.3.7.2-1.fc29.x86_64.rpm

Fedora 30:

dnf update https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/dovecot/2.3.7.2/1.fc30/x86_64/dovecot-2.3.7.2-1.fc30.x86_64.rpm https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/dovecot/2.3.7.2/1.fc30/x86_64/dovecot-mysql-2.3.7.2-1.fc30.x86_64.rpm

Anmerkung: Wer einen anderen Backend als MYSQL benutzt, muß die Anweisung anpassen.

Die Sache mit dem Namen

Gerade drüber gestolpert:

Paketname : igt-gpu-tools

igt-gpu-tools (früher bekannt als intel-gpu-tools) ist der Standard für das Schreiben von Testfälle für DRM-Treiber.
Es enthält auch eine Handvoll nützlicher Werkzeuge für die folgenden Bereiche verschiedene Treiber, wie z.B. Intels GPU-Tools für i915.

Aus „intel-gpu-tools“ wird „igt-gpu-tools“, was ausgeschrieben dann „intel-gpu-tools-gpu-tools“ bedeutet. Wer denkt sich sowas bitte aus?

Das ist ganz klar noch eine Steigerung von dem GNOME MPV Unsinn.