Fedora: Pinephone Audiobug gefunden

Liebe Linuxphone-Fans,

vor einigen Tagen viel auf, daß das Pinephone nichts mehr aufnahm. Dem kann nun abgeholfen werden.

Fedora: Pinephone Audiobug gefunden

In einer Aufgabenstellung, die Hercules, Asterix und Obelix alt aussehen lässt, habe ich in rund 5 Stunden alle 130 Updates, die als Auslöser in Frage gekommen sind, von Hand eingespielt und geprüft. Wie oft das Handy rebootet wurde könnte ich nicht aufzählen. Die Mühe hat sich gelohnt, wir haben jetzt einen Matrixserver.. Wait what? Ähm ja, also äh anderes Thema.

Es war Pipewire 0.3.21-2. Besorgt Euch von Koji einfach diese Pakete:

pipewire0.2-libs-0.2.7-4.fc33.aarch64.rpm
pipewire-0.3.20-1.fc34.aarch64.rpm
pipewire-alsa-0.3.20-1.fc34.aarch64.rpm
pipewire-gstreamer-0.3.20-1.fc34.aarch64.rpm
pipewire-libs-0.3.20-1.fc34.aarch64.rpm
pipewire-pulseaudio-0.3.20-1.fc34.aarch64.rpm

und installiert die mit „dnf -y downgrade pipew*0.3.20*rpm„. Danach noch ein Reboot und der Ton ist wieder aufzeichenbar, sprich man wird wieder gehört am anderen Ende. Wenn Ihr schon dabei seid, und das noch nicht gemacht habt, dann downgraded auch glib2 auf 2.67.1, machts leben leichter 😉

Soviel also zum „pipewire wäre schon fertig“ Gerücht 😀

Noch ein Tip:

Überlegt Euch genau ob Ihr Flatpaks nutzen wollt: Schon die erste App, die Gnome braucht, verballert schon 1 GB auf der Platte an Abhängigkeiten! Das System ist echt krank.

Fedora: Pinephone als LAHA Client

Hallo Linuxphone-Fans,

Ja, LAHA geht 😀 Es gibt aber Tücken im Pinephone. Das beste, es läuft bereits mit Pipewire 😀

Fedora: Pinephone als LAHA Client

Ich wollte das schon lange ausprobieren, aber mit den ganzen bisherigen Pineproblemen bin ich da nicht zu gekommen. Heute hat sich das geändert.

in Grün der Audiodatenstrom vom C&C Center ins Pinephone.

Der Shellclient macht jetzt nicht direkt was her, zumal er nur ein Kommando ist:

Da der Client normalerweise vom C&C direkt auf dem C&C Server benutzt wird um den Ton abzuspielen, kommt der bislang ohne eigene UI aus, schliesslich spielt er nur ab, was man im C&C ohnehin sieht.

Das könnte sich jetzt aber ändern, wenn ich etwas mit der LibHandy vernünftige Oberflächen für Pine bauen kann. Dann sollte es am Ende eine der Androidversion ähneliche Funktionalität haben. Ob ich es hinbekomme, daß die JAVA Pakete von einem Clienten sauber gelesen werden können, wage ich aber zu bezweifeln, daher wird wohl auf eine Java-Client-C-GUI Mixanwendung hinauslaufen.

Läuft auch mit Pipewire

Ganz ohne mein Zutun, funktioniert die Anwendung out-of-the-box auch mit Pipewire. Da scheint sich jemand bei der Kompatibilität zu PulseAudio Mühe gegeben zu haben. Da PA aber nur ein Pirewireclient ist, war das so gedacht. Wenn Ihr das austesten wollt, braucht Ihr neben java-1.8.0-openjdk für LAHA auch nmap-ncat und die pulseaudio-utils.

Spezielle Anpassungen sind für LAHA nicht nötig. Einfach so starten: java server/Server

Beim Test sind dann allerdings andere Probleme des Pinephones aufgetreten: Netzwerkaussetzer.

Oben im Bild seht Ihr ja einen kontinuierlichen Datenstrom zum Pine, das ist aber nicht immer so:

Ihr seht hier Aussetzer des Netzwerkes alle 15 Sekunden. Das lies sich nur mit einem Reboot fixen und betraf alle Apps auf dem Handy, auch SSH und Ping. Die Aussetzer sind aber nicht neu. Die sind immer mal wieder seit ich das Handy bekommen habe aufgetreten.

Bugreport ist raus.

 

 

 

Pinephone: Wenn das Audio streikt

Moin, Moin,

noch ist nicht alles perfekt auf dem Pinephone, heute beheben wir ein Audioproblem.

Pinephone: Wenn das Audio streikt

Ab und zu kann es passieren, daß das Audio des Pinephones nicht mehr will. Wenn man dreist einen Kopfhörer einführt zum Beispiel, dann ist der Ton weg und kommt auch nicht wieder. Das liegt z.Z. noch an einem kleinen Erkennungsproblem, weil das Abziehen des Headsets nicht die Rückumstellung der Konfiguration des Audiodevices auslöst.

Lösung:

Einfach den PulseaudioLautstärkeregler starten  und in der Konfiguration von „Headphones (eingesteckt)“ auf „Mehrkanal-Ausgabe + Stereo-Eingabe“ ändern:

Pinephone Pulseaudio-Lauitstärkeregler

Pulseaudio-Lautstärkeregler

Im Anschluss kann es nötig sein, wieder die Lautsprecher zu aktivieren:

$ pineaudio -s

Wie man im Bild sehen kann,  man braucht nicht für alles eine eigene Aktivität 😉 Im Hintergrund „Feeds“, dazu später mehr.

 

Fedora: Kernel 5.4.7 verfügbar

Mit dem Push vom Linux Kernel 5.4.7 ins stabile Repository von Fedora, hat die Nvidia HDMI Audiokrise ein Ende.

Kernel 5.4.7 verfügbar

Wie in dem Beitrag vom Dezember 2019 „Kernel 5.3.16 mit HDMI-Audio Problemen“ beschrieben, gab es ein ein kleines Problem beim korrekten Markieren von NVIDIA Audiogeräten, z.b. Monitoren mit Lautsprechern. Das wurde nicht mehr für die 5.3er Serie des Kernels behoben, obwohl es nur EIN einziger Zeichenwechsel gewesen wäre.

Wie sich damals ja schnell herausgestellt hat, wollte man mit einem Fix eigentlich ein anderes Problem bei Audiogeräten beheben, hat aber mehr kaputt gemacht, also der Fix behoben hatte. Da so ein Kernelbuild auch auf einem schnellen i7 auf SSDs mal locker 1h plus Tests dauern kann,  kann ich schon verstehen, daß man keine eigene Kernelrelease für den an sich trivialen Fix gebaut hat, zumal man einfach auf einen alten Kernel ausweichen konnte.

Es bleibt zu hoffen, daß es nicht nochmal passiert, denn es hat echt in den Ohren geklingelt.

Kernel 5.3.16 mit HDMI-Audio Problemen

Na klingeln Euch auch noch die Ohren? Mir tun die jetzt noch weh! Wer eine NVIDIA Grafikkarte und einen aktuellen 5.3.16 Kernel einsetzt, der sollte jetzt kein HDMI benutzen.

Kernel Regression durch Patch für eine andere Regression

Es ist immer blöd, wenn der Fehlerfix mehr Probleme macht, als er behebt. So geschehen im neuen 5.3.16 Kernel, wenn man eine NVIDIA Karte hat. Wie Takashi Iwai von Suse dazu schreibt:

The commit e38e486d66e2 („ALSA: hda: Modify stream stripe mask only when needed“) tried to address the regression by the unconditional application of the stripe mask, but this caused yet another
regression for the previously working devices. Namely, the patch clears the azx_dev->stripe flag at snd_hdac_stream_clear(), but this may be called multiple times before restarting the stream, so this
ended up with clearance of the flag for the whole time.

Hat da wohl jemand eine Kleinigkeit nicht bedacht aka die falsche Stelle gepatched 😉 Als Resultat fallen einem fast die Ohren ab, weil die Lautstärke des HDMI Streams so derbe übersteuert klingt, daß selbst 2% Lautstärke nur als Lärm bezeichnet werden können. Ich vermute das hier die Audiodaten im falschen Format angeliefert werden, wo alles was leise wäre, extrem laut ist z.b. LE statt BE Sortierung der Bits.

Die Lösung

Natürlich gibt es eine einfach Lösung für das Problem: 5.3.15 booten oder bis zum nächsten Kernelupdate kein HDMI benutzen 😉

Update:

Laut Laura Abbot von Red Hat wird der Fehler nicht mehr in der 5.3er Serie behoben, was ich bislang bestätigen kann, denn der 5.3.18 hat die gleiche Macke. Es soll stattdessen gleich der 5.4.0 Kernel gebaut werden. Frau Abbot bemüht sich darum, daß der Patch bereits in 5.4.0 einfliesst.

Der Soundbug ist auch unabhängig von den Treibern, aber das habe ich nicht anders erwartet.

Update: wurde in 5.4.5 gefixt.

Multi-Netzwerk-Lautsprecher mit Linux

Wer den kleinen Rant über die selbstverschuldete Unselbstständigkeit der Heise-Redakteure gelesen hat, und aufmerksam am Ball geblieben ist, dem seit hiermit mitgeteilt, daß ich die geäußerte Drohung wahr gemacht habe 🙂

War jetzt nicht so richtig schwer

Ich habe ein Latenzgleiches Playback von QMMP an 3 Abnehmer realisiert – mit Bordmitteln!

PulseAudio-LautstärkenkontrolleDa ich natürlich nur begrenzt Rechner habe, habe ich als Abnehmer auch die Lokalen Audioschnittstellen benutzt (oben im Bild)  um die Latenzgleichheit zu testen.

Ein Laptop im WLAN diente als Kontrolle und es klappt bislang 1a 🙂

Ich werde jetzt wohl eine Steuersoftware bauen, die die nötigen Befehle kennt und Einstellungen bereitstellt, aber das ist kein Hexenwerk mehr, sondern reine Fleißarbeit.

PulseAudio und WLAN-Technik aus der POST-Avengers Ära machen es möglich.

Android ist schneller

Eine Probe mit Android als Abnehmer war auch erfolgreich, aber nicht synchron. Liegt vermutlich an dem kleineren Buffer der App im Vergleich zum PC-Programm. Da ich den Sourcecode habe… 😀 Ich muß da eh ran, also kein Aufwand.

@Heise: Told you so! OpenSource rulz.

Schaut mal in einige Wochen rein, obs was nettes zu Weihnachten für Euch gibt 😀

Falls einer eine praktikable Idee hat, wie man ein Fabrikneues Raspi in ein WLAN ohne Tastatur und Monitor bekommt ( WPS-Taste z.b. ) dann findet Ihr im Haupt-Impressum eine Kontaktemailadresse.

Kleine Anmerkung

Für Videos abspielen braucht man einen Player wie MPV mit dem man die -2900ms Audio/Videoversatz ausgleichen kann.

Merkwürdige Musikplayerkopien

Letzte Woche stolperte ich über den Sayonara Player:

Man sieht die Sayonara GUIDiese Woche über den Guayadeque-Player und irgendwie sehen die ziemlich gleich aus …

Also, auch wenn der Guayadeque-Player gleich Sachen abspielt und sich quasi sofort besser bedienen läßt, sind die Ähnlichkeiten, auch im Menü, sehr auffällig um nicht zu sagen, Zufall sieht anders aus 😀

Vielleicht habt Ihr ja mit dem Player mehr Spaß als mit dem anderen 😉

PulseAudio 9.0 erschienen

PulseAudio 9 ist da und lang ersehnte Änderungen wurden umgesetzt.

Sampleraten bis zu 384 kHz möglich

Bislang hat PulseAudio die Sampleraten auf 192kHz begrenzt, was ok ist, wenn man Hifi als Standard nimmt. Mit 384 kHz kann man endlich richtig gute FLAC Aufnahmen wiedergeben, wenn die Audiohardware mitmacht. ALSA, die Advanced Linux Sound Architecture, und Grundlage für Audio auf so fast jeder Linux Distro, braucht die 384 KHz, wenn es Mehrkanaldatenströme abspielen will. Die Macher von PulseAudio weisen darauf hin, daß diese MehrKanaldatenströme noch nicht unterstützt werden, die 384 kHz aber die Voraussetzung sind, es später zu tun. Hoffen wir auf das baldige erscheinen.

Vorgehensweise für Auto-Detection verbessert

PA9 verbessert das logische Verhalten vom Mixxer, wenn Wiedergabegeräte im laufenden Betrieb verschwinden, z.b. weil jemand den Kopfhörer rauszieht, den HDMI Monitor ausschaltet usw.
Kommt so ein Device wieder zurück, ohne das der Benutzer in der Zwischenzeit am Mixxer etwas anderes eingestellt hatte, merkt sich PA9 die alten Einstellungen und stellt Sie wieder her, was meint, daß z,B. besagter Kopfhörer wieder reingesteckt wird und die Wiedergabe sofort dahin umgeleitet wird, weil es vorher auch schon so war.

Beamforming

Was ist Beamforming ? 😀 Ok, wenn man ein ganzes Rudel von Mikros hat, kann man die nun auf einen Punkt ausrichten und das, was alle Mikros laut aufnehmen, wird noch lauter, und alles andere wird leiser. Damit kann man z.b. unerwünschte Nebengeräusche dämpfen und die Sprecher auf einem Podium hervorheben. Das fällt wohl unter Studiotechnik und wird ganz sicher hier im Blog nochmal vorgestellt. Ganz sicher 🙂

Corking

PA9 verbessert den Umgang mit Datenströmen die spezielle Rollen haben. Ein Datenstrom von Skype z.b. ist als „Voice“ getaggt und dementsprechend hat er Vorrang z.b. vor Musik, eine lästige Voreinstellung der man üblicherweise den gar ausmacht, sobald man das mal gefunden hat 😉 Jedenfalls kann man mit PA9 auch Ströme ohne besondere Rolle in seine Konfiguration mit einbeziehen.
Jemand der hier Änderungen vornimmt, hat schon sehr spezielle Vorstellungen von seinem Audiosystem.

LFE remixing wieder abgeschaltet

LFE, das sind besonders tiefe Frequenzen für Subwoofer, und da der LFE Filter nicht richtig funktioniert, ist er defaultmäßig in PA9 abgeschaltet, was Euren Subwooferausgang stumm schaltet. Also nicht vergessen: nach dem Update wieder einschalten.

Es gibt noch mehr Änderungen, aber die sind sehr spezielle und für „Benutzer“ wohl eher uninteressant. Wer es nachlesen will, hier ist der Link.

Wann PulseAudio 9 in Fedora einziehen wird, werden wir sehen.

Pulseaudio – 15 Multiband Equalizer

Wollt Ihr es so richtig krachen lassen !? WOLLT IHR DAS !?!

Dann ist das hier Euer neues Spielzeug, der 15 Band Equalizer für Pulseaudio als Fedora Build 🙂

Pulseaudio-EqualizerDa es sich im ein Plugin für Pulseaudio handelt, profitieren sofort ALLE Anwendungen davon. Natürlich nur wenn man das will, schliesslich kann man alle Ausgaben der Programme auch wieder direkt an das „ungepimpte“ Ausgabedevice senden.

Kleiner Schönheitsfehler: Wenn man Buttons wie „Apply Settings“ benutzt ruckts kurz im Playback. Das ist unschön.

Dafür hat das Plugin eine Mörderverstärkung auf Lager die den QMMP Equalizer ganz bequem in den Schatten stellt. Beim ersten unbedarften Ausprobieren der Regler wären meinem Kopfhörer fast die Membranen gerissen ( Nein, ich übertreibe nicht, ich meins ernst. ) . „Mörderverstärkung“ trifft es sehr gut.

Wo bekommt man das Plugin her ?

Entweder aus dem Systemrepository von Fedora oder aus dem Koji Buildsystem. Ich habe Euch die Koji Links rausgesucht :

Download Section:

Koji Link für Fedora 23 32/64 : pulseaudio-equalizer-2.7-16.fc23( RPM )

Koji Link für Fedora 24 32/64 : pulseaudio-equalizer-2.7-17.fc24( RPM )

Koji Link Fedora : für alle verfügbaren Builds

… und jetzt freu ich mich auf Mombasa vom Inception Soundtrack played by 2Cellos, das wird knallen!

FLAC auf Linux abspielen

Free Lossless Audio Codec, kurz Flac, ist ein verlustloses Dateiformat, was man auch daran sieht, daß die Dateien echt groß sind, z.B. 31 MB für diesen Song unten. Das MP3 mit 320kbit Encoding ist nur 1/3 so groß.

Wer Nautilius als Filemanager hat und seine Musik mit QMMP wiedergibt, der hat es wirklich einfach Flac abzuspielen. Dazu muß man QMMP nur im Nautilus als Defaultanwendung für Flac angeben:

Eigenschaftenmenü der FLAC Datei

Eigenschaftenmenü der FLAC Datei

Rhythembox kann zwar auch Flac, aber das ist kein Programm, daß man zum Hören von Musik nebenbei laufen lassen will. Das kompaktere QMMP als AMP Ersatz ist da natürlich besser geeignet, zumal es auch lizenzbehaftete Musikdateien abspielt.

Wer Flac kodieren will, braucht natürlich erstmal ein Rohdatenfile in dem die Daten verlustlos vom Musikträger kommt. Es macht z.b. keinen Sinn, ein 128 kbit mp3 in Flac umzuwandeln, dadurch wird es nicht besser, nur größer 😉 hat man sowas, kann man ffmpeg einsetzen, der dann Dank Encoder Flake, ein Flac File erzeugen kann.

Beispiel:

ffmpeg -i ‚/home/marius/Boston – More Than A Feeling – 320k VENYL.mp3‘ -c:a flac ‚/home/marius/Boston – More Than A Feeling – 320k VENYL.flac‘

Wie man am Beispiel sieht, habe ich zu Testzwecken das Flac aus einem MP3 erzeugt, es können aber dank FFmpeg so ziemlich alle Format verwendet werden, die es gibt. Die durchschnittliche Kompressionrate von Flac liegt bei 1,8x zum Original.

FFMpeg kann viele verscheidene verlustlose Codecs benutzen:

 D..... = Decoding supported
 .E.... = Encoding supported
 ..V... = Video codec
 ..A... = Audio codec
 ..S... = Subtitle codec
 ...I.. = Intra frame-only codec
 ....L. = Lossy compression
 .....S = Lossless compression
 D.VI.S cllc                 Canopus Lossless Codec
 D.VI.S lagarith             Lagarith lossless
 .EVI.S ljpeg                Lossless JPEG
 D.VI.S mszh                 LCL (LossLess Codec Library) MSZH
 D.VI.S vble                 VBLE Lossless Codec
 D.V..S zerocodec            ZeroCodec Lossless Video
 DEVI.S zlib                 LCL (LossLess Codec Library) ZLIB
 DEA..S alac                 ALAC (Apple Lossless Audio Codec)
 DEA..S flac                 FLAC (Free Lossless Audio Codec)
 D.A..S mlp                  MLP (Meridian Lossless Packing)
 D.A..S mp4als               MPEG-4 Audio Lossless Coding (ALS) (decoders: als )
 D.A..S ralf                 RealAudio Lossless
 .EA... sonicls              Sonic lossless
 D.A..S tak                  TAK (Tom's lossless Audio Kompressor)
 D.A..S wmalossless          Windows Media Audio Lossless

Für das Kodieren von Audiodaten kommen also  „ALAC“,“FLAC“ und „Sonicls“ infrage.

Obige Liste bekommt man so :  ffmpeg -codecs | grep -i -E „(lossless|=)“

Kleine Randnotiz: Marianne war, Zitat: „Das schönste Mädchen, das ich (als Junge) je gesehen hatte.“ so Komponist & Texter Tom Scholz, der das Lied in seiner Garage aufgenommen hatte. Mary Jane dagegen, Gegenstand der Beatle Songs, war ein Pseudonym für Drogen aller Art. Die Band Boston wurde mit dem Lied auf einen Schlag weltberühmt und das Album war jahrelang ein Bestseller in den Läden, mit über 17 Millionen verkauften Alben, allein in den USA. Der Gag, Tom Scholz hat am MIT die Polaroid Technik entwickelt und mit der Kohle seine Musikaustattung gekauft. Vom Foto-Chemie Studenten zum Musiker, alle Achtung.