Linux am Dienstag: Programm für den 13.9.2022

Morgen ist der Tag nach Montag, wird Zeit sich wieder zu versammeln \o/

Linux am Dienstag: Programm für den 13.9.2022

u.a. im Programm am 13.9.2022 in Kurzform, ab 19 Uhr:

  • Soziologie – Wird es wärmer, steigt auch der Hass im Netz
  • Gesundheitswesen – CCC warnt vor E-Rezepten
  • Linux – vermehrt Angriffe auf Linuxserver
  • Blender – Kleinere Probleme mit Vulkantreiberumsetzung
  • Irland – Datenschützer verhängen 400M Euro Strafe gegen Instagram
  • Linux – Fedora 37 geht in die RC Phase

und andere IT-Newsbeiträge aus aller Welt.

Wie jede Woche per Videokonferenz auf https://meet.cloud-foo.de/Linux .

Hinweis: Die bisherigen Vorträge findet man unter https://linux-am-dienstag.de/archiv/ .

Follow-Up: Thunderbird 102 mit leichten und schweren Fehlern

Kleines Update für Euch: Die Mozilla Devs dürften jetzt echt was zu knacken haben, denn auch der offizielle 102.2.1 Build von Mozilla hat leider den gleichen Bug und noch ein paar mehr 🙂

Follow-Up: Thunderbird 102 mit leichten und schweren Fehlern

Natürlich ist mir bewußt, daß es am Inhalt des Profils liegt, daß Thunderbird diese Macken zeigt. Ein Safe-Mode ist aber gerade genau dafür da, daß Probleme mit dem Profil umgangen werden können und wenn der dann nicht geht, war er völlig nutzlos 🙂

Mittlerweile habe ich den Devs ein Strace des Startups für ihren eigenen 102.2.1 Build geliefert. Das reguläre Profile von 5.6 GB wurde in den Mozilla TB importiert, damit kein Schaden am regulären Profil entsteht, und war danach nur noch 5 GB groß. Jede Menge Cache und alte Strukturen sind bereinigt worden. Aber es nutzte nichts.

Nach fünfmaligem Neustart mit gesetzter „–safe-mode“ Option und angekoppeltem Strace, kam endlich der Requester hier:Ich wette, er kommt Euch komisch vor .. weil er es ist. Der geht nicht. Nicht nur das das Fenster den Inhalt nicht bedeckt, er funktioniert auch gar nicht 😀

Ich bin mal gespannt wie das weiter geht.

Thunderbird 102 Release trotz leichten und schweren Fehlern

„Security geht vor“, aber es gibt Grenzen. Diese wurden beim Thunderbird 102 Update gestern wohl leicht überschritten.

Thunderbird 102 Release trotz leichten und schweren Fehlern

Auf der Fedora Developer Mailingliste ist ein interessanter Beitrag gelandet, in dem sich über das Thunderbirdupdate 102 ausgelassen wird. Die näheren Umstände spielen für den Beitrag keine Rolle, in Kürze: viel zu schnell, keine ausreichenden Test, Änderungen angemahnt.

Wichtig ist eine der Antworten eines Benutzers, der dank des Updates einige Konten und Filter verloren hat. Für ihn kam nur ein Downgrade + Backup in Frage. Ich hatte vor dem Lesen dieses Postings bereits eiN Ticket auf gemacht, weil bei mir andere Probleme aufgetreten sind:

Der erste Start erfolgte in English, obwohl alle Sprachpakete vorhanden waren, was ein anderes Problem für sich darstellt, denn diese hatte ich schon das letzte mal gelöscht, als die ungefragt alle wieder installiert wurden.

Dummerweise lassen sich diese Pakete nicht löschen. Thunderbird empfiehlt dazu den „Safe-Mode“ zu benutzen, also ohne Addons usw. . Das bringt und zum nächsten Problem:

Der Safe-Mode geht nicht

Ja, Leute Ihr hab richtig gelesen: Der eben noch empfohlene Muß-Immer-Starten-Modus geht nicht.

Die Anwendung startet zwar, aber nach dem Laden des Caches und der Konten passiert rein gar nichts mehr. Es kommt keine GUI, ergo kann man nichts machen. Neue Thunderbird starten dann natürlich auch nicht, weil schon eine Instanz läuft 😉 Da auch Strace nichts brauchbares geliefert hat, ist das jetzt Sache der Thunderbird Devs.

Ironischerweise oder „Zum Glück“ startet Thunderbird im Normalmodus noch, so daß es kein Totalausfall ist.

Bugreports bei Fedora und Mozilla sind raus und ich wette bei den anderen Distros sieht es nicht besser aus.

Die ganzen Quickpushes wurden übrigens nötig, weil Thunderbird < 102.0.2 eine schwere Sicherheitslücke hat, die dringend geschlossen werden mußte. Aber was nutzt es dem User, wenn er sicher ist, aber die Anwendung nicht mehr läuft? Zum Glück lief das Update es bei den Meisten mit kleinen oder gar keinen Fehlern durch, aber das in unter 24h schon 2 auf der Dev-ML über Fehler berichten, ist schon erstaunlich, weil das sonst nicht passiert.