China: Brautschau wie auf dem Sklavenmarkt

Aus der Kategorie: „Bei einer Recherche zu China zufällig entdeckt“

Brautschau wie auf dem Sklavenmarkt

Das Massenevents in Asien in Anbetracht der Menge an Personen die da leben, normal sind, dürfte wenig verwundern. Das Frauen dabei aber wie auf althergebrachten Sklavenmärkten vom Käufer vermessen werden, dürfte nicht mehr ganz so normal sein.

massen Blinddate in China, Männer nehmen Frauen auf zwanzig und mehr Metern Länge den Brustumfang ab

Da die Damen in Badekleidung zur Ansicht bereit waren, ist ein „Brustvergrößerungsbetrug“ eher leicht zu durchschauen, also auch kein Argument für diese „Maßnahme“.  Das die Männer dabei oben-ohne  rumstehen, macht es auch nicht besser. Das mindeste wäre gewesen, daß die Herren Ihr bestes Stück auch nachmessen lassen, oder findet Ihr das nicht? Davon steht leider nichts im Artikel drin.

Positiv fand ich einzige den Umstand, daß alle auf Make-Up verzichten mußten:) Das Ganze trug sich wohl 2015 zu, ggf. weiß ja einer was heute so Usus ist.

Den ganzen Artikel gibt es hier: http://german.china.org.cn/china/2015-08/04/content_36221086.htm

 

Linux Praxis: Remote Desktop Protokoll

Da ich kürzlich Gelegenheit bekam per Fernwartung in einer Firma mit Windowsclienten zu arbeiten, möchte ich Euch viel unnötiges Gesuche darüber ersparen, was geht und was nicht geht.

Windows 10 und RDP

Zunächst einmal, es geht um Windows 10 und dessen RDP Service. Das man den nicht einfach ins Netz exponieren kann, weil der PC sonst binnen Sekunden gehackt wird, sollte jedem spätestens seit BlueKeep und dessen Nachfolger, der sich gleich wurmartig fortpflanzen konnte, klar sein.

Wie macht man das jetzt, wenn man keine teure Firewalllösung einkaufen möchte, die dann vielleicht selbst zur ungepatchten Schwachstelle wird ( so wie die F5 ) oder nicht schnell genug die Signaturen aktualisiert?

Linux ist die Rettung

Man nehme ein gescheites Linux (Centos LTS mit Autoupdate würde reichen), und stellt es ins Intranet. Der SSH Port wird über DSL-Router nach außen exponiert, idealerweise nicht Port 22, was die Anzahl der Scans reduziert, und fail2ban-ed dann noch gleich die BruteForceangriffe weg 😉 . Das man den Zugriff nur per >=4K-SSH-Schlüssel und nicht mehr per PAM ( Passwort ) zulässt dürfte selbstverständlich sein, oder muß ich das extra erwähnen? 🙂

Wenn man Linux auch als Desktop hat, ist es jetzt ganz leicht den RDP Port des Windowszielrechners im Intranet auf 127.0.0.1 zu forwarden:

ssh -C -L 3389:192.168.178.33:3389 root@externe.dsl.ip

Kleiner Pro Tip: „-C“ nicht vergessen, dann komprimiert SSH die Daten zusätzlich noch, was gerade bei langsamen Verbindungen von Vorteil sein wird. Durch SSH wird die Verbindung über das Netz komplett verschlüsselt.

Wie verbindet man sich jetzt zu seinem mit TLS gesicherten RDP Service?

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem mit Linux als RDP Clienten: kaum ein RDP Client taugt was.

Die kurze Liste der RDP Clienten unter Fedora lautet: RDesktop, gnome-rdp aka Vinagre und freerdp

RDesktop und Vinagre kann man gleich löschen. Der RDP Client der Wahl ist FreeRDP! Das ist nämlich der einzige, der überhaupt funktioniert. Vinagre baut zwar eine Verbindung auf, liefert aber nur ein Schwarzbild ab => fail. RDesktop war nicht mal dazu in der Lage.

FreeRDP hat neue Optionen

Im Netz findet man z.b. im Ubuntu-Forum Hinweise wie man FreeRDP erzählt, wo es hin soll und wie groß der Bildschirm sein. Leider muß man das angeben, sonst gibt es die Defaultwindowssession mit 1280×1024 😀 Das hatten wir dann auf dem 3k Display vom meinem Surface Pro als kleines Icon irgendwo in der Ecke vom Bildschirm liegen 😉 Ok,ok, Icongröße hatte es nicht ganz, aber da FreeRDP nicht DPI-Scaleaware ist, mußte man halt eine Lupe benutzen.

FreeRDP scheint seine CLI-Optionen umstrukturiert zu haben und man muß statt mit „-“ mit „/“ arbeiten. Beispiel: /size:WxH. Ob die sich an die Windows-DOSshell anwanzen wollten, wer weiß …

Windows failed beim DPI-Scaling

Es bliebt einem nichts anderes übrig als FreeRDP zu sagen, wie groß das Fenster denn sein soll, damit man dann einen größeren Font im Windows einstellen kann. Ab da wird es dann peinlich für M$, denn das DPI-Scaling funktioniert nur bei realen Bildschirmen, nicht bei Remote-Zugriffen per RDP 😀 Allen Versuchen zum Trotz blieb das Fenster ohne DPI-Scaling, auch als Windows behauptet hat, es würde 500%! skalieren 😉 Lustigerweise warnt einen Windows, daß es kein Vergnügen sein wird, ein 500% skaliertes Windows zu benutzen. Ich wäre schon froh über 200% gewesen 😀

Wenn man auf dem Windowsystem jetzt mit Browsern arbeiten muß, ist die Lösung denkbar einfach: das Browserfenster zoomen. Bei richtigen Anwendungen geht das natürlich nicht, was das Arbeiten auf einem 3k-4K Display nicht gerade vergnüglich macht. Da hilft es nur einen kleineren Bildschirm zu benutzen. Für ein FullHD Display könnte die Anweisung an FreeRDP so lauten:

xfreerdp /u:username /v:127.0.0.1 /size:1920×1020

Damit ist das Fenster brauchbar in Cinnamon eingefasst. Da wir glücklicherweise zwei HighSpeed-DSL Anschlüsse nutzen, ist die Latenz der Pakete sehr niedrig und das Arbeiten ist (bislang) angenehm.

Windows ist in dem Szenario leider nicht das einzige Programm, das failed. FreeRDP müßte das Scaling eigentlich auch automatisch beachten. FreeRDP bietet als Optionen jetzt einen Scalingparameter an, leider funktioniert auch das nicht sofort.

xfreerdp /u:username /v:hostname /size:1920×1080 /scale:140 /scale-desktop:200

Obiges bringt dann die Lösung. Damit läßt sich der Desktop uns seine Anwendungen auch auf 3k/4K besser lesen. Offensichtlich muß man Windows erst von außen sagen, das es skalieren soll, interne Einstellungen zählen halt nicht.

Für FreeRDP gibt es übrigens noch die Rocket-GUI, so muß man nicht alles in der Bash machen. Allerdings ist das Programm recht simple und wird nicht allen Anforderungen an unser spezielles Problem gerecht.

Aus Gnome MPV wurde Celluloid

„Ins Hirn geschissen“ würden Bayern wohl zurecht sagen, wenn Sie von dem neuesten Streich wüßten, der die GTK Gui von MPV erwischt hat.

Aus GNOME MPV wurde Celluloid

Da über den Namenswechsel kaum berichtet wurde, und Google hat sich wirklich ins Zeug gelegt was zu finden, ist es jetzt auch leider zu spät sich dazu zu melden. Trotzdem soll nicht unerwähnt bleiben warum denn der Name geändert wurde:

Weil „GNOME MPV“ ein wenig uninformativ ist, wie GNOME Entwickler Tobias Bernard erklärt:

„Der aktuelle Name ist etwas unelegant und passt nicht wirklich zu anderen Anwendungen auf der GNOME-Plattform. Gute App-Namen sind in der Regel ein einzelnes Substantiv, das mit der Domäne der App zusammenhängt (z.B. „Fragments“ für eine Torrent-App oder „Peek“ für einen Bildschirmrekorder).

Also alleine schon die Auflistung der Beispiele ist ja wohl an den Haaren herbei gezogen! „Torrento“ wäre ein passender Name für eine Torrent-App, aber doch nicht „Fragments“. „Peek“, was soll das bitte sein? „to peek“ meint in der Übersetzung „gucken“, „spähen“, „nachsehen“, aber doch keinen Bildschirmrekorder.

Der alte Name „GNOME MPV“ macht genau das, was angeblich gefordert ist, er beschreibt was es ist: Eine Gnomeversion von MPV. Geht es eigentlich noch besser?

eine Rasenfläche mit Häusern

Um den hier gehts!

Also: Wieso nur?

Über die wahren Gründe kann ich nur spekulieren, aber die Assoziation „Celluloid/Zelluloid“ mit Film, Popkorn und „Rahmen“ ( kannste Dir nicht ausdenken sowas s.u. ) dürfte heutzutage hinken. Wo gibt es denn noch Kinos die analoge Projektoren haben? Im Museumsdorf? Wie alt muß man bitte sein um bei „Film ansehen“ als erstes an durchsichtige Plastikstreifen mit lustigen Bildern drauf und ein Mais-Butter-Komglumerat zu denken?

Ich habe dazu die „Diskussion“ dazu gefunden: https://github.com/celluloid-player/celluloid/issues/353

Wie jemand woanders meinte, könnte Celluloid als Name allein deswegen genommen worden sein, weil alles andere schon belegt war. Das fällt einem sehr schnell auf die Füße, wenn man doppelte Appnamen hat.

Wenn man sich die „Diskussion“ oben mal durchliest, merkt man gleich, daß das nur eine Handvoll Leute entschieden hat. Wenn die sich mal in 1-2 Jahren nicht wünschen werden, daß sie das mal lieber gelassen hätten. Wer jetzt nach MPV sucht, stolpert jedenfalls nicht mehr so leicht über den Player und wer RPMFusion aktiviert hat, wird eh nur leicht irritiert drein schauen und dann nur das reine MPV installieren.

Gesagt – Getan 🙂

Diese Arbeitshypothese habe ich gleich mal getested und dabei gesehen, daß das gnome-mpv Paket noch bei „dnf search mpv“ gefunden wird, weil es vermutlich als Baserpm noch im Repo vorhanden ist. Dabei fiel mir aber auch ein neuer Videoplayer auf MPV Basis auf : deepin-movie. Leider könnt Ihr Euch die Installation schenken, weil:

[marius@eve ~]$ deepin-movie
deepin-movie: symbol lookup error: deepin-movie: undefined symbol: _ZN3Dtk6Widget9DTitlebar7setIconERK7QPixmap

Da passen wohl das exe und die referenzierten Libs nicht ganz zueinander.

Kleiner Rework gefällig?

Wenn man GNOME MPV wieder als Namen haben will, kann sich entweder eine eigene DesktopDatei nach Schreibtisch kopieren oder gleich die systemweite Desktpdatei anpassen:

[marius@eve ~]$ cat /usr/share/applications/io.github.celluloid_player.Celluloid.desktop 
[Desktop Entry]
Version=1.0
Name[bg]=Gnome MPV
Name[ca]=Gnome MPV
Name[cs]=Gnome MPV
Name[da]=Gnome MPV
Name[de_DE]=Gnome MPV
Name[eo]=Celuloido
Name[es]=Gnome MPV
Name[fr]=Gnome MPV
Name[hr]=Gnome MPV
Name[hu]=Gnome MPV
Name[it]=Gnome MPV
Name[ja]=Gnome MPV
Name[nl]=Gnome MPV
Name[pl]=Gnome MPV
Name[pt_BR]=Gnome MPV
Name[pt_PT]=Gnome MPV
Name[ro]=Gnome MPV
Name[ru]=Gnome MPV
Name[sr]=Gnome MPV
Name[sr@latin]=Gnome MPV
Name[sv]=Gnome MPV
Name[tr]=Gnome MPV
Name[zh_CN]=Gnome MPV
Name[zh_TW]=Gnome MPV
Name=Gnome MPV
...

Ein paar Sekunden nachdem Speichern der Änderungen, aktualisiert sich das Menü und alle Appnamen in Nemo und Nautilus. Bis auf den „Celluloid“ Namen im Fensterrahmen, wärs damit erstmal wieder in grünen Bereich 😉

In dem Sinne: gute Nacht.

Runes of Magic – Easter Egg gefunden

Ok, wir haben zwar nicht Ostern, aber es wurde trotzdem ein Osterei gefunden… in Runes of Magic.

Runes of Magic – Der Tempel der Raksha

Tarkina findet den Muffin Man – Leider nicht als Erste 🙁

Es gab schon immer Zweifel daran, daß der Tempel der Raksha ungewollt so geräumig ist. Man kann die ganze Ini umlaufen, wenn man erstmal den Einstieg gefunden hat und sehr viel Zeit investiert 😉

Ungewollt ist sicherlich, daß man den ersten Boss auch umlaufen kann. Allerdings kommt das mit einem Pferdefuß daher: Die Init läuft dann auf dem maximalen Härtegrade Diamant, was solo trotz Level 60 als Stoffi nicht so prickelnd ist 🙂

Was auch die wenigsten wissen werden, die Ini hat einen geheimen LP/Ausdauer Buff, der aber schwierig, weil unzuverlässig, zu reproduzieren ist. Dazu müssen die richtigen sprechenden Säulen in einem bestimmten Zeitfenster aktiviert werden.

Im übrigen, werde ich Euch nicht verraten, wie Ihr hinkommt. Wo das Ei ist,  seht Ihr ja, aber der Weg ist das Ziel 😉

 

Netflix: Best.Worst.Weekend.Ever

Wenn es um Netflix Serien geht, liest man meistens von Stranger Things oder Dark. Stattdessen sollte man lieber über Best.Worst.Weekend.Ever reden 🙂 Die zweite Staffel von Dark hätte man auch in zwei Folgen unterbringen können, ohne das irgendein Verlust eingetreten wäre.

Best.Worst.Weekend.Ever

Die neue Serie von Netflix dreht sich um Chaos in Progress, auf Deutsch, eine Katastrophe jagt die nächste 🙂 Ständig hat man das Gefühl, Jetzt, ja Jetzt müßte es eigentlich endlich geschafft sein, da passiert wieder irgendetwas skurriles. Bingewatching garantiert. Ok, bei nur 8 Folgen zu 25 Minuten, also 200 Minuten fällt das natürlich leicht.

Die Handlung

Zu viel möchte ich Euch natürlich nicht erzählen,  sonst sind es ja keine 200 Minuten mehr für Euch, aber etwas kann man schon berichten: Eine Gruppe Comic Fans möchte einen alten Comicstrip, der unvollendet geblieben ist, vervollständigen. Auf der erstmals im Ort stattfindenden Comic-Con soll der fertige Comic StarCrasher #94 dem zufällig anwesenden Originalautor  übergeben werden, um sich seine Anerkennung zu versichern. Was kann da schon schiefgehen? 😉 Naja, z.B. könnte man die dafür nötige Eintrittskarte eine unfreiwilligen Reise nach, sagen wir mal, Alaska unternehmen lassen.

Das Fazit der Handlung: Ein Wochenende kann ganz schon heftig sein 🙂

Laßt Euch nicht davon abhalten, daß die Altersfreigabe nur 6 Jahre beträgt. Sie hätte auch gut 0 sein können, allerdings würde ich meine Kinder das nicht mit 6 sehen lassen, da die nur auf ganz dumme Ideen kommen würden 😀 Das könnte dann höchstens mangels Gelegenheit verhindert werden. Die Serie ist witzig anzusehen, die Story nicht komplett vorhersehbar, die Syncro ist ok. Die knallbunte Farbwahl könnte allerdings von Disney stammen.

Ein bisschen sehr unrealistisch ist die angebliche Harvardstudentin, die würde ich nicht einmal eine Würstchenbude auf dem Mars leiten lassen. Sie hat das Herz zwar am rechten Fleck, aber ihr Harvard muß in einem anderen Land liegen.