… und plötzlich ist der Sound weg.

Die Advanced Linux Sound Architecture (ALSA) ist ein mächtiges Werkzeug, was Audiowiedergabe unter Linux betrifft. Leider kann es vorkommen, daß mittendrin einfach mal der Ton ausfällt. Dies geschieht z.b. des öfteren mit Skype, praktischerweise noch vor dem eigentlichen Anruf, so daß man sich nicht ganz blamiert.

Will man dieses Problem schnell wieder in den Griff bekommen hat man meistens verloren, da sich dies nur mit Tools machen läßt, die per Default gar nicht installiert werden. PAMAN z.b. der PulseAudioManager. Mit diesem graphischen Tool kann man alles wissenswerte über seinen PulseAudio SoundServer erfahren. (Fedora: yum install paman) .  Ein guter Start um Probleme zu diagnostizieren:

 

PulseAudioManager

 

PulseAudioManager2

Wichtig sind hier die Sinks, das sind nämlich die eingebauten Soundkarten. Wenn die nicht passend zu dem was man in Rechner  hat auftauchen, dann hat meistens der Treiber das Device nicht gefunden oder der Devicetreiberteil ist grade gestorben. Ein Reboot könnte im letzteren Fall schon helfen. Wenn der Treiber gar nicht erst das Device findet, wird es Zeit einen neuen zu installieren. Wie das geht, steht an anderer Stelle und soll hier heute nicht behandelt werden.

Ist mit den Sinks auf den ersten Blick alles ok, wenden wir uns dem echten PulseAudio Mixer zu, nicht dem der im Gnome verbaut ist, der kann nämlich nix. PAVUcontrol heißt das Tool und muß auch installiert werden  ( Fedora :  yum install pavucontrol )

pavucontrol1

Dieser Systemmixer klärt dann auch mal schnell auf, ob der Sound überhaupt bei PulseAudio ankommt oder nicht.

Im obigen Bild hat QMMP ( WinAmp Kopie für Linux ) via Alsa-Plugin erfolgreich einen Datenstrom zum PulseAudioserver aufgebaut, mit anderen Worten, es müßte was zu hören sein. Wenn man nichts hört, könnte das am Audioausgabedevice liegen und das dies on-the-fly von irgendeinem Programm oder Audioevent auf ein anderes Ausgabemedium umgeleitet/stellt wurde. Besonders beliebt ist hierbei das HDMI Ausgabedevice, daß den Ton an einen mit Lautsprechern ausgestatteten Monitor (aka. Fernseher ) umleitet.

pavucontrol3

In der obigen Ansicht kann man nun ganz leicht über den grünen Knopf festlegen, daß eben nicht mehr HDMI Default ist, sondern die interne Audiohardware. Mit dem kleinen Lautsprechersymbol daneben ( mit dem kleinen X ) kann man das Audiodevice gleich abschalten, was zukünftig hoffentlich solche Fehler verhinder.t.

Kleiner Tipp: Den Fehler kann man leicht daran erkennen, daß man mit „aplay“ und dem „alsamixer“ so absolut gar nichts an seiner Situation verändern kann.

Für alle die mal wissen wollten, was Alsa so auf dem Kasten hat :

 

Alsa1

Ich habe nicht mal geahnt, daß ich ein REAR und ein FRONT Micro habe 🙂  Die einzige Stelle wo man das lästige Auto-Mute abstellen kann, ist übrigens hier. Dazu mit dem Cursor und den Cursorsteuertasten nach rechts auf Auto-Mute gehen und mit Cursor-Rauf abschalten. Alsamixer läuft nur im Terminal, da könnte man auch mal eine GUI zu machen.

Wenn Ihr noch Fragen habt, einfach anmailen.

 

Weißbrot, nein Danke.

Ich muß vorweg schicken, ich mag Weißbrot. Mit Meerrettich und Knoblauch gefüllt, frisch aus dem Backofen ist es eine Köstlichkeit.

Wenn man Abnehmen will, muß man aber genau hinschauen. Manchmal sind die Verlockungen klein und unscheinbar. Aber der Schein kann trügen. Toastbrot z.B. ist üblicherweise klein und lecker, wenn er nicht grade pappig schmeckt, also nach nichts. Dafür aber hat so eine winzige 25g Scheibe Toast 64 (k)Cal . Eine Scheibe Graubrot kommt auf über 100 Cal und eine Scheibe Schwarzbrot auf bis zu 200 Cal, aber die Scheiben sind meistens auch deutlich größer. Eine Scheibe Knäckebrot hat grade mal 32 Cal und wenn man dem Kalorienrechner von Yazio.de vertrauen darf sogar nur 28 Cal. Der Hersteller sieht das auf der Packung allerdings anders 🙂  

Fazit: Lieber 2 Scheiben Knäckebrot, als 1 Scheibe Toast. Satt machen beide gleich viel.

Wenn schon Toast, dann Vollkorntoast, denn der schmeckt besser und hat aus Ernährungssicht auch die „besseren“ Inhaltsstoffe. Aber Achtung, es ist und bleibt Toast!

Gutschein 8E9661EA41243E

Endlich, jemand verschickt Würstchengutscheine per Email. Vermutlich sollen wir dann die der Email beigefügte Zip Datei an den 3D-Proteindrucker weiterleiten, der uns sodann eine Würstchenprobe ausdruckt. So, aber vermutlich nur so ähnlich, hatten sich das die Sender der jüngsten Virenemail wohl gedacht :

Zur Eröffnung bekommen Sie einen Gutschein für kostenlose Würstchen von uns geschenkt.
Gutscheinnummer: 8E9661EA41243E
Gültigkeit: bis 21.05.2014

Mit freundlichen Grüßen,
Carolin Scheffler
+0174-932-8785

Zur Analyse:

Diese Email hält mal wieder eine nette Kleinigkeiten bereit:

Return-path: <gutschein@gordons-vom-gauhof.de>
Delivery-date: Mon, 12 May 2014 08:24:39 +0400
Received: from [213.110.89.146] (helo=host-213-110-89-146.icom.lv)

Message-ID: <trenail$emis7n8gxb@gordons-vom-gauhof.de>
Date: Mon, 12 May 2014 09:12:16 +0400
From: gordons-vom-gauhof.de>
X-Mailer: Disgustful v4.3

Natürlich paßt der Server, der die Email verschickt hat, von der Länderkennung her nicht zur Domain des Absenders. Der Server steht in Lettland, will aber Deutscher sein.  Es gibt natürlich auch deutsche Firmen, die sich ausländischer Dienstleister bedienen, auch wenn Sie nicht sollten 😉

Der Name des Programms, daß die Email abgeschickt hat und sich im X-Mailer-Header als Disgustful v4.3 geoutet hat, trifft die Situation voll: ekelhaft v4.3. Soviel ironische Selbstkritik ist natürlich einer genauerer Analyse zu unterwerfen.

Wie müßte ein Programmierer drauf sein, damit er sein für kriminelle Zwecke bestimmtes Programm ekelhaft nennt?

Der Entwickler findet sein Produkt entweder ekelhaft oder den Zweck für den es eingesetzt wird. Das bedeutet, daß was auch immer er macht, nicht seine Zustimmung findet. Also entweder tut er das, weil er sonst keine Einnahmen hat, oder weil er dazu gezwungen wird. Da Programmierer versuchen Ihre Programme mit der Zeit immer weiter zu verbessern und es sich um Version 4.3 handelt, wird schon eine Menge Zeit in dieses Programm investiert worden sein. Der Name bezieht sich also nicht mehr auf die Qualität des Codes, denn der würfte in V4.3 schon stark verbessert worden sein.

Gehen wir mal von mehreren Wochen aus, bis Version 4.3  fertig war. In der Zeit hätte jemand, der nur aus Geldnot handelt, bestimmt schon anderweitig einen Job als Entwickler gefunden, selbst wenn es nur ein Geringverdiener Job ist. Wir können also davon ausgehen, daß er jetzt dazu „gezwungen“ wird mit zu machen. Dafür gibt es zwei mögliche Gründe. Er ist dort hinein geschlittert und kann jetzt nicht mehr raus, weil man ihm droht ihn zu verpfeifen, oder er wird durch etwas anderes unter Druck gesetzt. In beiden Fällen, werden wir ohne noch eine V4.4 sehen.

Das Übliche:

Das ZIP ist zur Tarnung des Virus/Trojaners angefügt, also ab in die Tonne mit der Email.

Sein Papa hatte doch recht.

Ein afghanischstämmiger deutscher Student wollte zu Hause eine Bombe bauen, doch die Zutaten explodierten bereits im Küchenmixer. Er gab seinem Vater die Schuld dafür, da dieser nie mit ihm zufrieden gewesen sei.

Zitat: „Deshalb habe er ihm beweisen wollen, dass er auch etwas auf die Reihe bekommen könne“

Das hat ja dann bombig geklappt 🙂

Im Endergebnis hat er Verbrennungen im Gesicht und an den Händen erlitten. Sein Vater hat das wohl zu recht geglaubt.  In diesem Fall gilt wohl auch noch als Student, daß kleine Kinder doch besser nicht mit Streichhölzern spielen sollten, da bestand die Bombe hauptsächlich draus.

Quelle:  Artikel bei der Frankfurter Rundschau

Neusprech in alten Kinderbüchern

Sie haben es vielleicht auch gelesen, Otfried Preußlers „Kleine Hexe“ soll sprachlich auf Linie gebracht werden. „Political Correctness“ nennt man das, wenn Politiker um nichts und wieder nichts zu erreichen, meinen, sie müßten anderen eine neue Bedeutung von etwas aufzwingen oder andere dazu bringen, sich von Dingen zu distanzieren, die heute völlig anders bewertet werden.

Es geht um den Neger. Ja, ich wage es zu schreiben. Wieso auch nicht, kommen Ihnen da irgendwelche Gedanken im Bezug auf Minderintelligenz oder Sklaventum ? Also mir nicht. Für mich ist das gleichranig mit Asiate, Afrikaner oder Amerikaner.

Politisch korrekt heißt sowas ja heute „Mensch, afroamerikanischer Abstammung“ . Wobei genau das die eigentliche Beleidigung ist, denn in diesem Fall schränken wir sprachlich das Menschsein sein. Es ist kein normaler Mensch, es ist ein Mensch bestimmter Abstammung und das wird besonders deutlich hervorgestellt. Neger meint heute, bestenfalls das gleiche wie Afrikaner. Da kann sich eigentlich niemand beschweren, weil entweder stammt man aus Afrika, oder halt nicht. Es könnte höchstens sein, daß der vermeindliche Neger, plötzlich oberbayrisch spricht, dann hat man ihm vermutlich unrecht getan.

Es gibt in Deutschland auch Türken, die von Türken aus der Türkei, wegen des bayrischen, reinländischen oder plattdeutschen Dialekts nicht mehr verstanden werden und als Deutsche bezeichnet werden. Die sprachliche Bedeutung eines Wortes ändert sich also auch damit, wo man sich grade befindet und wer das Wort benutzt. Sprachliche Ungerechtigtkeit , oder vielleicht auch Ungerechtfertigkeit, ist doch bei uns an der Tagesordnung, weil Sie einen Menschen der aussieht als wenn er aus der Türkei kommt, auch so benennen, selbst wenn er in perfektem Deutsch bei Bier und Jägerschnitzel mit Ihnen kegeln geht.

Das heißt aber auch, daß die Bedeutung von Worten mit der Zeit von alleine entschärft wird. In den 60ern meinte Türke frei übersetzt „Ali, aus der Türkei, der nix versteht und nix arbeiten kann, aber mein Geld bekommt.“  Das würde heute kein vernünftiger Mensch mehr mit dem Wort Türke verbinden, wenn er die ganzen türkischen Geschäfte von Banken über Reisebüros bis hin zu Hochzeitsmoden sieht. Was verbinden wir also heute mit Türke? Eigentlich nur noch, daß seine Vorfahren aus der Türkei kommen und naja, jeder Mensch kommt doch irgendwo her.

Menschen, die Wörtern andere Bedeutungen andichten, meist aus ihrem eigenen beschränkten Vorstellungsraum, sind die eigentlichen Brandstifter der Gesellschaft. Wenn Politiker dies tun, dann meist um von einem Mißstand abzulenken, statt ihn zu lösen. Bestes Beispiel: „Präkariat.“ Kleiner Tip: Sie sind gemeint, die Unterschicht. Die ganz unten, die Armen und sozial Schwachen. Das Präkariat wurde eingeführt, damit Sie nicht merken, daß man über Sie spricht. Ist nur dumm, daß es genug Präkarierte gibt, die Lesen, Schreiben und Denken können. So muß man sich alle paar Jahre neue Wörter für alte Dinge ausdenken, anstatt das Problem … ähm.. die bislang ungelöste Aufgabe … bei der Wurzel.. ups.. dem unterirdischen Geflecht zur Gewinnung von Wasser und anderen Nährstoffen… zu packen und den Menschen zu mehr Wohlstand und Lebensgefühl zu verhelfen. Naja, da brauchen wir nicht drauf hoffen, denn die nächste Wortwahl für das Präkariat wird vermutlich etwas alt bekanntes sein: Wirtschaftssklaven oder schlicht : Pack.

Sie können ja dann man nachlesen, ob im Asterix immernoch der Satz steht :

„Krausköpfe? Die gibts beim Sklavenhändler um die Ecke.“

Wenn der Inhalt von Büchern mit der Zeit angepaßt wird, und sogar die Bibel wird ständig aktuellen Entwicklungen gepaßt, verlieren die Leser den Bezug zur Zeit in der das Buch geschrieben wurde. Man wird also der Chance beraubt, sich in die Zeit zurück zu denken. Wissen Sie eigentlich wer in Deutschland am meisten Wörter in der kürzesten Zeit in der Bedeutung geändert hat ? Nein, keine Idee ? Kleiner Tip: Ein kleiner österreichischer Ex-Soldat namens Schicklhuber mit kurzem Bart und schwarzen Haaren war so frei und er hatte eine Menge an brauen Freunden die das für ihn durchgeführt haben.

Daher die Forderung : Finger weg von politischen Änderungen von Büchern.

Das geht auf Dauer immer nach hinten los.