Coronachroniken: welche Viren im Land unterwegs sind

Willkommen zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Atemswegerkrankungen. Eigentlich wollte ich wissen, wie in Niedersachsen das Verhältnis von Ungeimpften zu Geimpften im Krankenhaus ist, aber die Zahlen gibt es wohl nicht mehr, nachdem Bayern da für „wissen wir nicht == ungeimpft“ in die Kritik geraten ist.

Coronachroniken: welche Viren im Land unterwegs sind

Auf der Suche nach den Zahlen in Schleswig-Holstein, die drei Kategorien haben sollen, stolperte ich über die Influenzaviren, das sind die, die oft als „Grippe“ bezeichnet werden. Da ich die Auflistung des Verhältnisses in SH nicht fand, habe ich das für Niedersachsen gesucht … und auch nicht gefunden 😉 Macht aber nichts, es gibt trotzdem etwas interessantes zu berichten.

Schauen wir mal auf diese Grafik vom Niedersächsischen LandesGesundheitsAmt (NLGA):

Statistiken von 2020 bis 2021 über verschiedene Viren in Proben aus den Sentialpraxen

Quelle: https://www.niedersachsen.de/download/177433

Was sofort ins Auge fällt, ist der sehr niedrige SARS-Cov2 Anteil in den auch nicht wirklich vielen Proben und der praktisch nicht vorhandene Anteil an Influenza, die sich genauso verbreitet wie ein Coronavirus dies tut.

Ich würde erwarten, daß wir viel mehr SARS-Cov2 Funde in diesen Proben hätten, weil es eine sehr hohe Dunkelziffer mit symptomlosen Verläufen gibt, hier stehen die Zahlen 10-20x im Raum. Das müsste sich in den Proben eigentlich zeigen. Dafür, daß so viele Menschen an SARS-Cov2 erkranken, ist das IMHO echt zu wenig.

Der Verlauf der Coronaviren ist der Literatur nach passend, die haben Ihren „Höhepunkt“ im März/April, also Woche 8-16. Da weichen die saisonalen Coronaviren allerdings von ab.

Wenn man diese beiden Diagramme in Bezug auf dieses hier betrachtet:

könnte man zu dem Eindruck kommen, daß der Sommerpeak den saisonalen Coronaviren zuzusprechen wäre. Es paßt aber leider nicht. Die Anzahl der wöchentlichen Proben ist für eine solide Aussage insgesamt leider zu gering. Allenfalls lassen sich hier Trends ablesen. Abgesehen von der geringen Anzahl, gelten die Zahlen auch nur für Niedersachsen, eine deutschlandweite Auswertung wäre schön.

Die häufigsten Viren

Kommen wir zu den Grünen und Blauen Kurven: Rhino und RSV. Rhinoviren verursachen i.d.R. den Schnupfen. Die können auch tödlich sein, das ist aber eine echte Ausnahme. RSV sind die Viren, weswegen die Kinderstationen in letzter Zeit so überfüllt waren, da erkranken i.d.R. nur Kinder dran. Da die im letzten Jahr oft wegen aufgehobener Präsenzpflicht in Schulen und Kindergärten kein Update bekommen haben, meinen einige Ärzte, daß die Welle damit zu erklären wäre, daß die das jetzt nachholen. Ob das so stimmt, fragen Sie am besten einen Kinderarzt.

Gibt es andere Erklärungen, wieso die SARS-Cov2 Zahlen so niedrig sind?

Natürlich braucht es eigentlich viel mehr Proben um überhaupt Aussagen treffen zu können, aber nehmen wir mal an, die Zahlen repräsentieren wirklich den Anteil in der Bevölkerung, dann wären diese für eine Pandemie viel zu niedrig.

Als Alternative kommt in Frage, daß die Referenzpraxen, die am ARE-Surveillance Programm teilnehmen, schlicht und ergreifen die SARS-Cov2 Patienten nicht sehen, weil die wegen fehlender Beschwerden gar nicht zum Arzt kommen, oder weil sich Patienten mit Atemwegsinfekten in Schwerpunktpraxen einfinden.

Mehr teilnehmende Praxen, und damit auch mehr Proben, am ARE Programm, wäre uns allen zu wünschen, damit wir bessere und damit belastbare Zahlen bekommen.

Linux am Dienstag: Programm für den 7.12.2021

Leider verpassen wir die Weihnachtliche Vorstimmung bei Linux Am Dienstag um einen Tag, da wir uns erst wieder am 7.12. treffen 😉 Auch diesmal geht es wieder um Linux und andere IT Themen.

Linux am Dienstag: Programm für den 7.12.2021

Ab 19 Uhr geht es am Dienstag u.a. um folgende Themen:

  • Cybercrime – Panasonic gehackt
  • Cybercrime – 200 Mio.$ weggehackt bei Bitmart
  • Datenschutz – KAX17- bislang größte Attacke auf Tor
  • Flatpak – nichts für nur eine Anwendung
  • Vortrag – Endlich, das Telekommunikations Datenschutzgesetz ist da

Wie jede Woche per Videokonferenz auf https://meet.cloud-foo.de/Linux .

Kleine Anmerkung: Die bisherigen Vorträge findet man jetzt unter https://linux-am-dienstag.de/archiv/ .

PVA – Carola spricht weiter zu uns

Vor ein paar Monaten haben ich einen Personal Voice Assistant(PVA), also einen persönlichen Sprachassistenten zusammengebaut. Hier ein Update zur jüngsten Entwicklung von Carola.

PVA – Carola spricht weiter zu uns

An der Sprachausgabe hat sich eine Veränderung ergeben, die dem Projekt zwar eine deutlich bessere Stimme verpaßt, aber leider auch Privatsspährenverletzungen erlaubt. Die Rede ist von der Einführung von GTTS, der Google Text-To-Speech API.Dabei werden die Textausgaben an einen Googleserver übertragen und dann in ein MP3 umgewandelt.

An sich ist das kein Problem, wenn man sich im Griff hat. Wenn aber der PVA etwas gesprochenes im Raum aufschnappt und meint, das wäre für ihn bestimmt, dann wertet er das aus. Erkennt der PVA nicht, was man von Ihm wollte, weil es unabsichtlich war, wird ein Teil des Textes zitiert. Dieser Teil, auch wenn er nur wenige Worte umfasst, würde auch an Google gehen.

Damit das nicht unwillentlich passiert, ist GTTS zwar jetzt möglich, aber nicht aktiviert. Das führt uns aber auf direktem Wege zu einem neuen coolen Feature vom PVA: Alternativen zur Laufzeit ändern, per Sprachbefehl 😀

Alternatives / Alternativen

In der Konfiguration sieht das so aus:

Es gibt eine Definition der Anwendung „say“:

app:“say„,“/usr/local/sbin/say“

Der konfigurierte Befehl wird für alle Sprachausgaben benutzt, eine Anpassung hier ändert also sofort alles. Um dies vom PVA per Sprache zu machen, sagt man bezogen auf GTTS einfach: „benutze google sprachausgabe“ und schon wird in der Konfiguration gsay, statt say eingetragen und ab sofort benutzt. Die Rückkehr zum normalen Espeak+Mbrola TTS ist entsprechend einfach: „benutzte normale sprachausgabe“.

Das sieht dann so aus:

alternatives:“normale sprachausgabe„,“say„,“/usr/local/sbin/say“
alternatives:“google sprachausgabe„,“say„,“/usr/local/sbin/gsay“

Das gleiche kann man für alle Apps machen, sofern man da Alternativen konfiguriert hat und welche die gleichen Argumente akzeptieren: Beispiel

app:“searchengine„,“duckduckgo

alternatives:“duckduckgo„,“searchengine„,“duckduckgo
alternatives:“googlesuche„,“searchengine„,“google

Die Suchmaschinen sind wiederum so definiert:

searchengines:“duckduckgo„,“https://html.duckduckgo.com/html?q=<query>
searchengines:“google„,“https://www.google.com/search?q=<query>

In der Defaultkonfiguration sind entsprechende Beispiele konfiguriert.

Anwendungen starten

Die Liste der Apps kann jetzt beliebig erweitert werden. Der Sprachbefehl „starte runes of magic“ wird jetzt über die Appliste und nicht mehr im Javacode gestartet:

app:“runes of magic„,“runesofmagic
app:“blender“,“blender“
app:“wetter“,“gnome-weather“
app:“karte“,“gnome-maps“
app:“firefox“,“firefox“
app:“netflix„,“firefox https://www.netflix.com/browse/my-list
usw.

Wie man sieht, kann man auch die NetFlix Webanwendung starten, wenn man das Profile angibt und ein eigenes Profil für Netflix benutzt, kann man es auch gleich im Fullscreenkioskmodus starten, was echt stylish ist 😉 Für „Runes of Magic“ habe ich mir ein kleines Startscript gebaut, deswegen sieht das so einfach aus:

#!/bin/bash

env WINEPREFIX="/home/<username>/.wine" /opt/wine-staging/bin/wine C:\\\\windows\\\\command\\\\start.exe /d "/home/<username>/Programme/GameforgeLive/Games/DEU_deu/Runes Of Magic/" /Unix "/home/<username>/Programme/GameforgeLive/Games/DEU_deu/Runes Of Magic/launcher.exe" NoCheckVersion 1>/dev/null 2>/dev/null &

Gerade eben, beim Schreiben des Textes hatte ich die geniale Idee, wie man das gesamte System, also alle Desktop Apps automatisch ansprechen könnte …Das wird ein Spaß 😀

Checkt mal in den nächsten Tagen das Github-Repo für ein Update des PVA.java . Das kann eigentlich nicht lange dauern bis das läuft. Es würde da eher an der Spracherkennung happern, die Cache z.b. als Cash erkennt. Vermutlich ist es besser, die deutschen Programmnamen zu verwenden 😉

… GEHT 😀

Das ist sooo cool, daß ich Euch ein Video machen muß, leider streikt OpenShot gerade 🙁 . Man lässt z.b. Bilder suchen und kann diese dann mit einer Wunsch Anwendung öffnen. Er findet auch alle Programme, die ein Desktopfile haben und kann die starten bzw. die als Ziel für z.b. Bildersuchergebnisse benutzen.

Erster Beitrag:

Carola – Personal Voice Assistent