CoronaChroniken: Ist es DER Knick?

Liebe Maskierte,

wir haben einen Knick 🙂 Falls die Zahlen vom RKI nicht wieder eine Nachmeldeverzugsproblem haben, siehts besser aus, als letzte Woche.

CoronaChroniken: Ist es DER Knick?

Schauen wir direkt auf die Entwicklung der Zahlen von Infizierten, Hospitalisierten und Sterbefällen.


Man achte auf die orange Linie, die zeigt eine Abflachung der Hospitalisierten an. Ein Trend der seit 3 Wochen vorherrscht.Man sollte ja eigentlich annehmen, daß die Hospitalisiertenzahlen erst mit einem Verzug abnehmen, aber komischerweise paßt die Entwicklung zeitlich genau zum Wendepunkt vor dem Lockdown.
Herr Lauterbach meint übrigens angesichts der Zahlen, daß Sie auf Shopping verzichten sollten, daß Böllern bei Wind ( so wie die letzten Jahre an Silvester ) ein Infektionsrisiko birgt und daß es keine Entspannung der Situation gibt. Ich habe da so meine Zweifel 😉

Was ich nicht leiden kann ist, daß jemand aufgrund von Zahlen, die er nicht versteht, Maßnahmen beschließt, die völlig nutzlos sind. Ich darf mal:

  1. MNB aka Alltagsmasken reduzieren laut Studie der Bundeswehr Uni in München nicht die Virenlast in einem Raum. Die sind nur ein direkter Spuckschutz, und das ist auch genau die Funktion von chirurgischen Masken im OP, weil kein Arzt, der nicht 100% fitt ist, operieren sollte. Wer hat das Anfang des Jahres klargestellt: Die Professoren und Doktoren, die als Covidleugner bezeichnet werden. „Told you so“ wäre die richtige Floskel!
  2. Ihr habt doch bestimmt auch schon davon gehört, daß die Maskenpflicht so eine tolle Sache ist, oder? 🙂

    Zitat von Dr. Kay E. Winkler LL.M. auf https://community.beck.de/2020/11/01/grundgesetz#comment-225061 ( Beck ist ein Verlag für Rechtswissenschaften, also Steuer-, Strafrecht usw. sieht man extrem oft auf Tischen Rechtsanwälten und Richtern stechen. ):

    In Bezug auf die Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht findet sich in einem Diskussionspapier der Sächsischen Staatskanzlei vom 24. Oktober 2020 ein Kommentar, der Wasser auf die Mühlen der „Querdenker“ oder „Corona-Leugner“ ist:

    „Das Thema Maskentragen ist zwar überall jetzt als Maßnahme in der Umsetzung, dennoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass das Tragen oder nicht-Tragen von Masken an Stellen, an denen es überprüft werden könnte, aus medizinischer Sicht eher ein Zeichen der Solidarität und Wahrnehmung der Problematik ist. Die Infektionen finden an anderen Stellen statt, an denen keine Masken getragen werden. Es ist zu vermuten, dass das die Bürger eher als weitere Schikane ansehen. Von daher sollte man auch verstärkt Aufklärung betreiben, damit der Bürger auch im privaten Umfeld Einsicht walten lässt.“

Was mich wirklich interessiert ist, ob die Welle gebrochen wurde, weil dem Virus die Opfer ausgegangen sind, oder weil sich tatsächlich etwas anderes positiv verändert hat.

Hospitalisierte Erkrankte

Gleiches gilt für folgenden Fakt:  Hospitalisierte in …

Woche 11: 519
Woche 12: 2.205
Woche 13: 5.106
Woche 14: 6.058
Woche 15: 4.706
Woche 16: 3.353
Woche 17: 2.222
Woche 18: 1.356
Woche 19: 1.067

jetzt in Welle „2“:

Woche 40: 794
Woche 41: 1.436
Woche 42: 2.097
Woche 43: 3.612
Woche 44: 4.949
Woche 45: 5.407
Woche 46: 5.298
Woche 47: 4.221

Wir haben also JETZT, mit mehr verfügbaren Betten in den Krankenhäusern, überfüllte Krankenhäuser, wo aber tatsächlich weniger Patienten im Krankenhaus sind! Hat irgendwer im März/April irgendwas davon gehört, daß die Krankenhäuser voll wären??? Es liegt also nicht an den Coronapatienten, sondern an den anderen Fällen 😉

CoronaChroniken: Samstagupdate

Liebe Maskierte,

keine Antikörper im Blut zu haben, könnte kein wirksamer Beweis gegen die eigene Immunität sein.

CoronaChroniken: Samstagupdate

Es mehren sich die Hinweise, daß Antikörper sehr schnell aus dem Blutkreislauf verschwinden können, dies aber keinerlei Aussage über eine fehlende Immunität zulässt.

„So betonten Experten, dass es nach einer Infektion völlig normal sei, dass der Antikörperspiegel im Blut abnimmt. Außerdem würde die Anzahl der Antikörper nichts über die Immunität gegenüber einem Erregers aussagen, sondern vielmehr das „Gedächtnis“ des Immunsystems.“ Quelle: Ruhr24.de

Ich finde dazu die Schlagzeile der New York Times echt geil:

„Scared That Covid-19 Immunity Won’t Last? Don’t Be“

meint „Besorgt das die Covid-19 Immunität nicht bleibt? Brauchen Sie nicht“  und das im Land mit den meisten offiziellen Toten. Wow, das macht Hoffnung.

„So sagte die Immunologin Akiko Iwasaki der New York Times, dass sie „nicht überrascht“ sei, dass der Körper nach überstandener Infektion eine Abwehr gegen das Coronavirus aufbaut.“ Quelle: Ruhr24.de

Konkret meint das folgendes:

Die Antikörper bleiben eine Weile im Blut um letzte Reste der Infektion zu beseitigen und dann werden keine neuen mehr gebaut, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Die meisten Zellen im Körper haben ohnehin nur eine begrenzte Lebenszeit.  Rote Blutkörperchen z.b. leben im Schnitt nur 4 Monate.

Ihr habt 24–30 Billionen ( ja, die Zahlenmenge nach Milliarden ) davon im Blut 😀  Das sind 2,000x als das Universum Jahre alt ist. Rechnet das mal auf 8,3 Milliarden Leute hoch (1,992×10²³++).

Nach einigen Monaten kann man die Antikörper nicht mehr nachweisen, aber das ist nicht entscheidend für die Immunantwort. Es gibt Zellen die sich die angreifenden Viren und Keime merken, das Immungedächtnis, und darin ist es Jahre bis lebenslang (Masern z.B.) gespeichert. Das kann man aber nicht messen. Deswegen wäre ein Nachweis, daß man Immun ist, nicht möglich.

Genauso wenig zielführend ist ein Impfnachweis, für eine Immunantwort, die vielleicht gar nicht bis zum Lebensende im Immungedächtnis bleibt. Alles was die aussagen würde wäre, daß man da möglicherweise noch geschützt ist. Deswegen muß man ja auch z.b. alle 10 Jahre gegen Tetanus geimpft werden. Das würde uns wahrscheinlich bei Covid-19 auch bevorstehen. Ich sage möglicherweise, weil im Gegensatz zu Tetanus, eine Covid-19 Infektion in der Masse folgenlos bis harmlos verläuft. Es ist also nicht für jeden nötig geimpft zu sein, sondern nur für Menschen mit Risikofaktoren. Das entspräche dann dem Sinn und Umfang einer Grippeschutzimpfung.

Wieso unsere Landesregierung in Niedersachsen dann jetzt schon mal 60 Impfzentren aufbauen lässt, ist erkwürdig. Außer man würde eine Zwangsimpfung an allen Gesunden durchführen wollen, für die es keinen konkreten Grund gibt. Die Menschen in Pflege müßten eh daheim geimpft werden und alle anderen können das vom Hausarzt oder im Gesundheitsamt machen lassen. Die Zielgruppe ist ja mengenmäßig bekannt. Impfzentren einzurichten ist daher, wie vieles, unnötig.

Primärquellen:

https://www.lji.org/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5480291/
https://www.nature.com/articles/ni.3123

nytimes.com / coronavirus-antibodies-immunity.html

Graphen

Keine Ankedote: Das RKI hat zwar alle Zahlen als Download parat, aber in einer geschwurbelten Fassung, mit der man nicht viel Anfangen kann, wenn man nur man eben so einen Graphen malen will. Also habe ich mir ein Javaprogramm geschrieben, daß aus dem Dashboard alles relevante rausliest und in die Tabellenkalkulation überführt 😀

Die Graphen sind jetzt mit geringem zeitlichen Aufwand komplett seit Februar auf Stand 😀

 

Fedora: Wechsel zu Matrix im Gespräch

Eine zum kleinen Teil hitzige Diskussion in der Fedora-Mailingliste, um einen möglichen Wechsel von IRC als Kommunikationskanal hin zu Matrix, hat letzte Nacht zu einem kräftigen „Emailchat“ geführt.

Fedora: Wechsel zu Matrix im Gespräch

Hinweis: Die folgenden Zitate sind stark auf das wesentliche gekürzt, ebenso die Namen. Wer es nativ nachlesen möchte, müßte sich das Archiv der Mailingliste von Fedora ansehen.

Matthew Miller vom Fedora Führungsgremium weitete die Diskussion um die Idee des Fedora Council’s auf die Fedora Mailingliste aus. Dazu lud er zu einer Videokonferenz aller interessierten Personen ein. In dem Meeting soll besprochen werden, daß IRC als Kommunikationskanal abgelöst und zu Matrix als „besserem“ System gewechselt werden sollte. Der an sich gute Vorschlag, über die Idee etwas breiter zu diskutieren, löste sofort Panikreaktionen einiger Listenteilnehmer aus.

„No, please. IRC bridges need to be closed to force users to switch to Matrix.“ V. Z.

Ursprünglich geplant war eine Brücke zwischen Matrix und IRC zu nutzen und so beide Systeme mit ihrem jeweiligen Vorteil zu betreiben. Zwischenzeitlich rutschte aber jemandem der Begriff „Force“ im Sinne von „Zwingen“ raus, was schon nach wenigen Minuten zur Detonation führte 😉

„force“? You may have said the quiet bit aloud … R.

gefolgt von:

„force“? You may have said the quiet bit aloud …

yes, it got my attention too … D.P.

Matthew Miller konnte dann die beruhigen, die schon eine Verschwörung witterten:

„To be clear, V.Z. isn’t an insider to some secret decision here. I think you should just read this as enthusiasm.“ M.M.

Matthew konnte dann auch den Plan etwas näher belegen, da schon einige Untergruppen auf Matrix gewechselt waren und wohl gut Erfahrungen gemacht haben. Selbst Red Hat unterstützt den Wechsel, weil sie dann auch bei sich auf die Erfahrungen von Fedora zurückgreifen können. Fedora ist ja bekanntermaßen der Testballon von Red Hat.

2h20m nach dem Start läutete dann T.H. den ersten kräftigen Downer ein, als er seine Testergebnisse präsentierte:

„More amusingly one of them crashed as soon as I logged in and a second went into a „your window is too small mode“ as soon
as I resized it to match my IRC client.“ T.H

Die Situation beruhigte sich etwas, falls man bei einem „Chat“ über Email da überhaupt von sprechen kann. Man konnte sogar noch etwas über die Fensterbedienshortcuts lernen:

You don’t have to grab by the edge to resize, GNOME has useful features:

– winkey+left mouse button inside the window let you move it (no need to target header bar)
– winkey+middle mouse button inside window let you resize closest edge

M.C. hatte dann die gleiche Idee wie ich, nur mir fiel nicht mehr ein, wo ich das gesehen hatte:

„Enjoy: https://github.com/matrix-org/purple-matrix/“ M.C.

Mir war nämlich auch so, daß es einen Matrixbackend für Pidgin geben würde, wo mit sich die Crashe beim Start von Programmen auf Pidgin beschränken würde. Ich erwähne das nur, weil mein Pidgin auf dem Tablet, auch gern Crashmeldungen sendet 😉 Damit ist es den Matrixclienten mindestens gleichwertig 🙂

Die Diskussion wird dann im Web weitergeführt:

https://discussion.fedoraproject.org/t/the-future-of-real-time-chat-discussion-for-the-fedora-council/24628

leider mit Discourse, und da hört es dann schon wieder auf. So blöd es klingt, aber die Matrixdiskussion im Discourse, könnte die Discourse Webseite bei Fedora dann überflüssig machen, weil die gleichen Features dann im selbstgehosteten Matrixserver wären, aus denen man Discourse benutzt hat 😀 Da wäre ich dann wieder dafür 😀

IMHO: Die Idee mit dem Matrixserver, zumal selbstgehostet, ist gar nicht blöd. Ich würde dies unterstützen, obwohl auch ich mal ein UUCP/IRC Dino war

 

CoronaChroniken: Wo die Presse Ihre Horrorzahlen her hat

Liebe Maskierte,

ich habe mich schon gewundert, wie manche Zeitungen morgens um 5 schon Zahlen haben konnte, die erst gegen 10 nicht veröffentlicht wurden 🙂

CoronaChroniken: Wo die Presse Ihre Horrorzahlen her hat

Das RKI Pressemeeting ist immer so um 10 Uhr rund, da werden die aktuellen Tageszahlen mitgeteilt und die Situation bewertet. Im März(diesen Monat merken)/April waren es tägliche Konferenzen, dann über den Sommer waren es Konferenzen alle 2-3 Tage. Und immer häufiger konnte man in den Presseartikeln schon morgens horrende Zahlen lesen, aber in der Statistik für den Tag waren es deutlich weniger, weil wir ja auch wissen, daß es Meldeverzug gibt.


GoogleNews vom 19.11.2020

Heute morgen meldete die Tagesschau z.b. 22.609 Neuinfektionen, daß wäre nur knapp unter dem Höchstwert der letzten Woche. Stellt sich raus, die nehmen tatsächlich eine Zahl des RKI, aber das sind ALLE Infektionsmeldungen der letzten 24h, nur leider betreffen die nicht alleine die letzten 24h 😀

Werft doch mal einen Blick auf diese Grafik: die ist heute kurz vor 14 Uhr vom Dashboard des RKI aufgenommen worden

Quelle: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Ihr seht ja den Hinweis, da sind sogar noch Fälle AUS MÄRZ drin liebe Tagesschauredaktion! All die kleinen gelben Korrekturen über die letzten Wochen und Monate summieren sich zu einige Hundert bis tausend Fällen auf. Je weiter das auf das aktuelle Tagesdatum zukommt, desto größer werden die Korrekturen. Wie kann man dann bitte so eine Zahl völlig unreflektiert als Überschrift verbreiten??? Ist das für Euch nur Click-Bait oder was?

Wenn Ihr Schwierigkeiten haben solltet, die gelben Striche zu erkennen, einfach Grafik anklicken und im Browser vergrößern, dann wird es einfacher zu erkennen.

Hier den aktuellen Graphen von heute, und da habe ICH jetzt schon für heute die zu erwartende Menge an Nachmeldungen mit eingepflegt .. wo sind das 22.000 Neuinfizierte???

Und das ist nicht nur die Tagesschau die solche Zahlen einfach so rausballert. Ganz wichtig, sich immer damit vertraut machen, was sagt so eine Zahl oder Grafik wirklich aus. Meine Modus Operandi habe ich in früheren Posts erklärt, wer das nachlesen möchte, kann die Suchfunktion unten benutzen.

Update 20.11.2020:

Heute sind es sogar noch viel mehr Nachmeldungen für März und April, als gestern, und auch viel größere Zahlen, die die Presse abschreibt 😉 Irgendein Stau wird derzeit aufgelöst, da auch Mai,Juni,Juli,August,September korrigiert werden.

Quelle: https://npgeo-de.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bca904a683844e7784141559b540dbc2

CoronaChroniken: Das neue Impfschutzgesetz soll heute beschlossen werden

Liebe Maskierte,

UPDATE: Das Gesetz wurde mit Stimmen der CDU/CSU, SPD & Grünen beschlossen. Wer den Livestream aus dem Bundestag gesehen hat, hat sich die Reden der Befürworter gehört. IMHO waren die Argumente der Linken, FDP und auch der AfD deutlich stichhaltiger in der Sache. Dieses Gesetz ist einfach schlecht gemacht. Könnt Ihr ja selbst nachlesen. @Bild: Zeigt doch mal einen der Rechten die da Eurer Meinung nach so massenhaft rumturnen sollen, ich habe bis jetzt keinen gesehen. Bei früheren Veranstaltungen war das echt massiv anders! Und noch etwas: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß Berliner Polizisten genauso nett und hilfsbereit, wie alle anderen auch!

Update: 16:06 Uhr unglaubliche Szenen am Brandenburger Tor! Aus der ungeordneten Demo wurde gerade offiziell eine normale Demo. Per Durchsage der Polizei.

wer nicht live dabei sein kann oder möchte, kann sich bequem den Livestream vom Brandenburgertor ansehen:

CoronaChroniken: Das neue Impfschutzgesetz soll heute beschlossen werden

Noch schnell ein Link zur Gesetzesvorlage: bundesgesundheitsministerium.de / BevSchutzG_BT.pdf

Passend dazu die aktuelle Entwicklung laut RKI Situationsbericht vom 18.11.2020, die aber bitte mit Vorsicht genossen werden sollen, da der Meldeverzug übers Wochenende besonders starke Schwankungen erzeugt:

Aktuell wurden auch die Hospitalisierten Zahlen frisch veröffentlicht, die jetzt auch einen leichten Rückgang haben. Das Ziel, die Reduzierung der gleichzeitigen schwererkrankten Patienten im Krankenhaus, scheint derzeit erreicht worden zu sein. Eine Stabilisierung ist eingetreten. Der Trend dazu fing bereits vor dem 1.11. an, was man auch an dem kleinen Peak zum 3.11. im orangenen Hospitalisiertengraphen zusehen ist. Da die Inkubationszeit im Schnitt 7-8 Tage beträgt, dann auch hier eine Wirkung erst 7-8 Tage nach Einführung einer Maßnahme eintreten.

Aus der Schweiz wird heute gemeldet, daß die Ihre Bettenkapazität erreicht hätten:

https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/betten-alarm-in-krankenhaeusern-interner-regierungsbericht-zeigt-wie-knapp-die-intensivbetten-bundeslaendern-jetzt-sind/

Das sollen ein bisschen mehr als 3.100 Betten sein. Ich wette, auch die Schweizer Regierung hat zu wenig Personal nachgeschult und könnte mehr Betten belegen, wenn mehr Pflegekräfte da wären. Genau wie bei uns, rächt sich die Geiz-ist-Geil-Mentalität der letzten 30 Jahre beim Pflegepersonal, da zählen auch Ärzte dazu.

„Nehmen wir mal an, der Lockdown wars.. „

Nehmen wir mal an, der Lockdown war für die drastischen Rückgang verantwortlich und nicht die begrenzte Menge an potentiell Schwersterkrankbaren, was hätte das zur Folge? Wie beim ersten mal wurden Menschen von einer Infektion verschont, d.b. aber nicht, daß deren Risiko gesunken ist. Sobald der Deckel weg ist, können sich diese Menschen dann wieder anstecken und die nächste Welle einleiten. Das hätte wieder zur Folge, daß ein Deckel kommt, was wieder zur Folge hat, daß sich Menschen nicht anstecken usw. usw. Ein ewiger Kreislauf, der nur mit einem Impfstoff durchbrochen werden kann.

Z.Z. gibt es zwar Kandidaten, aber noch keine Zulassung. Und einen DNA Impfstoff pumpt sich keiner freiwillig in die Adern, würde ich meinen. Was mRNA und DNA Impfstoffe sind, habe ich hier schon einmal im Beitrag:

CoronaChroniken: Was ist dran an DNA Impfstoffen gegen Covid-19?

Kleine Rückmeldung aus Berlin: Es ist voll

Ich denke 5stellige Protestlerzahlen sind wohl im Bereich des möglichen. Da eine Luftaufnahme fehlt, kann man das schlecht sagen. Die Berliner Polizei kam ohne Wasserwerfer, und es sieht auch nicht danach aus, daß man die brauchen würde. Im Stream ist nicht zu erkennen, daß jemand Gewalt anwendet. Eine junge Frau wurde kurz mal zurück über die Absperrung „befördert“ , aber ansonsten ist es zwar laut, aber friedlich. Die Demo sollte erst um 11 losgehen, aber schon um 7 waren mehrere Hundert Personen Vorort.

Derzeit kommt es immer wieder zu Abbrüchen, weil die Bandbreite im Mobilfunknetz nicht reicht. Tja, den hämischen Kommentar, daß ja gerade G5 das lösen würde, müßt Ihr Euch gefallen lassen 😀

Diverse Feeds zeigen Protestaktionen an verschiedenen Orten von Berlin, inkl. dem Kanzleramt am Spreeufer, Brandenburger Tor. Aufgrund der Perspektivänderungen bin ich mir sicher, daß es >20.000 allein am Brandenburger Tor sind.

N-TV stellt die Frage, wie die Infektionszahlen fallen, aber die Sterbefälle steigen: Na, weil es in der Regel 3 Wochen braucht, bis jemand daran stirbt. 12,8 Tage im Schnitt im Krankenhaus bis Exitus. Es wäre spannend zu erfahren, ob sich das durch den Einsatz von Blutverdünnern, Vitamin D und diesem Anti-Depressivums geändert hat.

Traurig ist übrigens, daß die Beamten auch nur Schals nutzen können und keine vernünftigen Masken haben.

Helau – Neue Braunschweiger

„Die Pappnasen sind wieder unter uns. Helau \o/“ muß das Motto gewesen sein, als die neueste „Neue Braunschweiger“ aufgelegt wurde.

„Helau – Neue Braunschweiger“

Wir hörten davon, die Zeitungsbranche ist hart, gedruckte Zeitungen möchte kaum noch wer, aber manchmal ist man auch selbst Schuld daran. Hier für Euch zwei Fotos zum Vergleich

Bild 1 – zeigt die Zeitung < 50g

Bild 2 – zeigt die Werbeeinlage ~500g , also rund das 10fache an Gewicht. Man sollte dies Blatt vielleicht umbenennen in „Neue Werbschweiger –  Werbung passend zur News“ 😉 Die eigentlich auch nur eine Abschrift der Polizeimeldungen der Vortage waren.

War die 11.November Ausgabe, falls jemand nachmessen möchte 🙂

 

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Liebe Maskierte,

die Kuppe der Neuinfektionswelle etabliert sich zu Wochenbeginn.

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Wo die Regierung noch über die Verschärfung der Verschärfung nachdenkt, entwickeln sich die Fakten mal wieder in die andere Richtung. Da es aber Wochenanfang ist, muß man die Zahlen noch mit Vorsicht genießen, da der Meldeverzug am Wochenende besonders groß ist.

Achtet mal auf die hellblaue Linie und auf das Datum der Lockdown-Einführung in grüngelb. Die hellblaue Linie ist die Kurve der Infektionen, wenn man die Inkubationszeit von im Schnitt 7 Tagen einrechnet. Die Menschen haben sich erst infiziert, sind dann krank geworden und wurden dann so krank, daß Sie zum Arzt gingen, dies ist hier eingerechnet. Das RKI rechnet sogar mit 1-2 Wochen, bevor man im Graphen etwas sieht,  aber das halte ich jetzt wieder für zu lang.

Ihr seht also, daß die Kuppe schon erreicht war, bevor der Lockdown überhaupt greifen konnte. Würde der Lockdown irgendwas bewirken, müßten die Zahlen nach der durchschnittlichen Inkubationszeit von 7-8 Tagen ja deutlicher zurückgehen, als man von einer natürlichen Kurve (März April ) erwarten würde, oder?

Das mit dem „oder“ ist nicht ganz so einfach. Frau Prof. Dr. Brinkmann Helmholz-Institut Braunschweig, meinte zu den Maßnahmen die ergriffen würden in einer Bundespressekonferenz mit Herrn Span vor einigen Wochen, daß diese ja nur Schweizerkäse Scheiben wären: löchrig und für sich selbst nicht total wirksam. Würde man genug davon an aneinanderreihen ergäbe sich aber eine gute Schutzwirkung.

Ich sehe das anders: Wenn eine Einzelmaßnahme nach Inkrafttreten und Inkubationszeit keine signifikante Verbesserung herbeiführt, war sie sinnlos. Alles andere ist Wunschdenken, da kann man dann auch gegen den Virus beten.

In anderen Nachrichten

Der Coronavirus grassierte in Norditalien bereits im September 2019, belegt ein neue Studie an Proben von Teilnehmern einer Lungenscreeingstudie in Italien. Die Proben der Teilnehmer wurden auf Antikörper gegen Covid-19 getestet. Bei ca. 11,6% fanden sich dann auch passende Antikörper. Damit wäre die These von einer Zoonose auf einem Fleischmarkt in Wuhan dann wohl mal vom Tisch oder der Antikörpertest findet auch welche bei Papayas, genau wie sein Vetter PCR-Test 😉

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0300891620974755#abstract

 

 

CoronaChroniken: Gratis FFP2 Masken in Bremen

Liebe Maskierte,

eben noch im Blog gefordert, bereits am 31.10. in Bremen umgesetzt. Das nenne ich mal zeitnah 😉

CoronaChroniken: Gratis FFP2 Masken in Bremen

Ab dem 13.11. durften sich alle Ü-65 Bürger ihre 10 FFP2 Masken pro Monat gratis in den Apotheken abholen.

Die Stadt Bremen gibt dafür 2 Mio. Euro aus. Von dieser Stelle ein herzliches Danke nach Bremen!

Ich hoffe es macht in anderen Bundesländern Schule. So kann man die größte Risikogruppe nämlich tatsächlich schützen.

https://www.rtl.de/cms/jetzt-gibt-es-die-ffp2-masken-in-bremen-umsonst-aber-nicht-fuer-alle-4649431.html

CoronaChroniken: Alltagsmasken – Schutz oder nicht?

Liebe Maskierte,

im Tagesspiegel ist heute ein Experte für Masken, genau genommen, Alltagsmasken zitiert worden. Schauen wir uns mal an, was er zu sagen hat.

CoronaChroniken: Alltagsmasken – Schutz oder nicht?

Ein Plateau bildet sich. Das ist schon mal Grund etwas entspannter in die Zukunft zu sehen. Im Graphen darunter habe ich Euch mal den Stichtag des Novemberlockdowns eingezeichnet, damit nicht jemand auf die Idee kommt, daß dieser irgendwas mit der Abflachung zu tun hätte ( Stichwort: Regentanz ) 😉

Alltagsmasken – Bieten Sie Schutz oder nicht?

Meine Meinung kennt Ihr ja zu dem Thema: Alltagsmasken bieten allenfalls Schutz durch Selbstinfektion mit den Händen, Filterwirkung gegen Viren allenfalls 10%.

Was sagt denn ein laut Tagesspiegel Experte dazu?

„Sie sind aus meiner Sicht eigentlich nur draußen wirklich nützlich, in geschlossenen Räumen aber nicht.“ Christian Kähler, Leiter des Institutes für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr in München

Wem das als Pauschalaussage reicht, kann sich wieder hinlegen 😉 Wer etwas mehr erfahren möchte, dem fasse ich das gerne zusammen:

Herr Kähler, der da viel geforscht hat, obwohl es offensichtlich ist ;), spricht zurecht davon, daß die Luftströme bei Alltagsmasken nicht wirklich gefiltert werden, sondern an den offenen Rändern ausgeleitet werden, weil diese nicht dicht anliegen. Das kann jeder Raucher sofort demonstrieren, wenn Ihr noch einen zur Hand habt.

Damit würde man in geschlossenen Räumen zwar eine „direkte“, also frontale, Infektion eindämmen, aber diejenigen die neben einem sitzen oder stehen, bekommen es voll ab. Das gleiche gilt natürlich auch in die andere Richtung: Das was man nicht durch den Stoff einsaugt, kommt woher? Genau, man saugt es durch die offenen Seiten an.

Zitat aus dem Tagesspiegel:

„Die ausgeatmeten Partikel entweichen also trotz der Mund-Nasen-Bedeckung, nur eben seitlich. „Deshalb bieten sie keinen Schutz, wenn man nebeneinander sitzt, wie zum Beispiel Schüler in Klassenräumen oder auf den Sitzbänken in S-oder U-Bahnen“, sagt Kähler.

Sie könnten in solchen Situationen sogar schädlich wirken, wenn Menschen dicht, also nur mit um die 50 Zentimeter Abstand nebeneinander säßen.

QED. Diskussion final beendet. Weg mit der Maskenpflicht, weil in der jetzigen Form kompletter Unsinn.

Ceterum censeo Personae esse delenda!

Ich fordere daher auf, die Maskenpflicht in Deutschland entweder auf FFP2+FFP3 Pflichtmasken zu verschärfen, oder mit dem Unsinn aufzuhören. Drinnen wie draußen, weil draußen der Wind die Aerosole eh weg weht und sofort verdünnt.

Wie man in den Graphen oben auch sehen kann, hatten sich die Infektionszahlen nach Einführung der Maske sogar erhöht! Was nur mit einer nicht existenten Wirkung erklärt werden kann.

Quellen:

www.tagesspiegel.de / Das wichtigste zu Mund-Nasenbedeckungen – In welchen Situationen Alltagsmasken schuetzen und wann nicht

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0021850220301063

ausgesuchte Blog Referenzen zum Thema:

CoronaChroniken: weitere Meinung zum Nutzen von Masken

CoronaChroniken: Masken – Fakten gegen Meinungen

CoronaChroniken: Die lange gesuchten Nebenwirkungen von Masken

CoronaChroniken: Der negative Maskeneffekt

Zur Zeitumstellung alles Gute

Liebe Leser,

auch wenn es ein bisschen spät sein mag, aber wir hatten doch vor einigen Wochen die Umstellung von Sommer auf Winterzeit. Einigen ist das nicht gut bekommen 🙂

Zur Zeitumstellung alles Gute

Erinnert sich noch jemand an die Y2K Panik, weil zweistellige Jahreszahlen von jeher eine doofe Idee waren? Die ganze Zeitsteuerung geht deutlich einfacher in die Hose, wenn das ganze System exakt so funktioniert, wie es seit 30 Jahren läuft, aber eine andere Software die Fakten falsch interpretiert 😉

Wir hatten da einen kuriosen Fall im Support, den ich Euch nicht vorenthalten möchte, da man sich da einiges an Lehren rausziehen kann:

Es war einmal ein Linux-Server, der seiner Zeitzone gemäß brav am 25. Oktober die Uhrzeit von 3 Uhr auf 2 Uhr umstellte. Eine andere Serversoftware namens fcron tat wie ihr geheißen ward und startete um 2 Uhr ein Backupsystem. Das Backupsystem bemerkte, daß es a) ein Backup machen sollte und b) daß da bereits ein Job lief, ergo könnte es diesen Job jetzt ja gar nicht machen, weil zu viele Ressourcen belegt würden, oder anders ausgedrückt: Es ist nicht zielführend zwei Backups gleichzeitig laufen zulassen.

Hier könnte die Geschichte schon zu Ende sein, aber das Backupsystem war anderer Meinung, denn es fügte der Liste der zu erledigen Backupjobs, einfach noch einen Backupjob an, obwohl genau dieser Job gerade ausgeführt wurde, weil dieser beim „ersten 2:00 Uhr“ bereits gestartet war. Nun kam eins zum Anderen, es war ein sehr sehr großes Backup… wiedermal 😉 Die Admins wurden aufmerksam, als die Backupstorage 100% voll meldete und das Backup mit Fehler abbrach. Ihr wollt wissen, wie es an einem Mittwoch gegen 11 zu der Meldung kommen konnte, wenn das alles in der Nacht von Samstag auf Sonntagpassierte? Ich sagte doch, es ist ein sehr sehr großes Backup, auf einer eher schwachen Hardware 😉

Merke: Immer 1:59Uhr als Backupzeitpunkt benutzen, aber NIEMALS 2:00-2:59 nehmen 😀

Merke auch, wenn Du einen laufenden Backupjob findest, prüf doch mal, ob das evtl. der ist, den Du jetzt eigentlich starten solltest 😉