Nvidia, Fedora, RPMFusion und der Bug, der nicht sein soll.

Diese Geschichte fängt an mit: „Es war einmal eine Grafikkarte“.

„Nvidia, Fedora, RPMFusion und der Bug, der nicht sein soll“

Wie Ihr wisst, gibt es von Nvidiatreibern verschiedene Versionsnummern, z.b. 340,390,440. 440 ist der aktuelle Treiber für GTX1050 Karten.

Jetzt wirft dieser Treiber beim Systemboot eine Fehlermeldung wie folgt:

[ 222.363327] [drm] Supports vblank timestamp caching Rev 2 (21.10.2013).
[ 222.363328] [drm] No driver support for vblank timestamp query.
[ 222.397236] [drm] Initialized nvidia-drm 0.0.0 20160202 for 0000:05:00.0 on minor 0
[ 222.406533] ————[ cut here ]————
[ 222.406534] refcount_t: underflow; use-after-free.
[ 222.406550] WARNING: CPU: 1 PID: 513 at lib/refcount.c:28 refcount_warn_saturate+0xa6/0xf0
[ 222.406551] Modules linked in: nvidia_drm(POE) nvidia_modeset(POE) nvidia_uvm(OE) snd_hda_codec_hdmi snd_hda_codec_realtek snd_hda_codec_generic ledtrig_audio snd_hda_intel nvidia(POE) snd_intel_dspcfg snd_hda_codec snd_hda_core snd_hwdep joydev snd_seq snd_seq_device edac_mce_amd drm_kms_helper snd_pcm kvm_amd snd_timer drm snd kvm ipmi_devintf sp5100_tco irqbypass wmi_bmof ipmi_msghandler k10temp i2c_piix4 soundcore pcspkr gpio_amdpt gpio_generic acpi_cpufreq nfsd binfmt_misc auth_rpcgss nfs_acl lockd grace sunrpc ip_tables dm_crypt hid_logitech_hidpp crct10dif_pclmul crc32_pclmul crc32c_intel ghash_clmulni_intel ccp r8169 aacraid hid_logitech_dj wmi pinctrl_amd fuse
[ 222.406576] CPU: 1 PID: 513 Comm: plymouthd Tainted: P OE 5.5.10-200.fc31.x86_64 #1
[ 222.406577] Hardware name: To Be Filled By O.E.M. To Be Filled By O.E.M./B450M Pro4, BIOS P3.90 12/09/2019
[ 222.406579] RIP: 0010:refcount_warn_saturate+0xa6/0xf0
[ 222.406581] Code: 05 2e 03 2e 01 01 e8 7b 8e bc ff 0f 0b c3 80 3d 1c 03 2e 01 00 75 95 48 c7 c7 18 99 3c 9d c6 05 0c 03 2e 01 01 e8 5c 8e bc ff <0f> 0b c3 80 3d fb 02 2e 01 00 0f 85 72 ff ff ff 48 c7 c7 70 99 3c
[ 222.406582] RSP: 0018:ffffb573c103fcb8 EFLAGS: 00010286
[ 222.406583] RAX: 0000000000000000 RBX: 0000000000000000 RCX: 0000000000000007
[ 222.406584] RDX: 0000000000000007 RSI: 0000000000000086 RDI: ffff9416ce859cc0
[ 222.406585] RBP: ffff9416bacbfce8 R08: 0000000000000413 R09: 0000000000000003
[ 222.406585] R10: 0000000000000000 R11: 0000000000000001 R12: ffff9416c70502e8
[ 222.406586] R13: ffff9416c7050000 R14: 0000000000000008 R15: 0000000000000000
[ 222.406588] FS: 00007f07558f3f00(0000) GS:ffff9416ce840000(0000) knlGS:0000000000000000
[ 222.406588] CS: 0010 DS: 0000 ES: 0000 CR0: 0000000080050033
[ 222.406589] CR2: 00007f0755072052 CR3: 00000004035c6000 CR4: 0000000000340ee0
[ 222.406590] Call Trace:
[ 222.406597] nv_drm_atomic_helper_disable_all+0xec/0x290 [nvidia_drm]
[ 222.406603] nv_drm_master_drop+0x22/0x60 [nvidia_drm]
[ 222.406616] drm_drop_master+0x1e/0x30 [drm]
[ 222.406628] drm_dropmaster_ioctl+0x4c/0x90 [drm]
[ 222.406639] ? drm_setmaster_ioctl+0xb0/0xb0 [drm]
[ 222.406651] drm_ioctl_kernel+0xaa/0xf0 [drm]
[ 222.406663] drm_ioctl+0x208/0x390 [drm]
[ 222.406675] ? drm_setmaster_ioctl+0xb0/0xb0 [drm]
[ 222.406678] ? do_filp_open+0xa5/0x100
[ 222.406681] ? selinux_file_ioctl+0x174/0x220
[ 222.406683] do_vfs_ioctl+0x461/0x6d0
[ 222.406685] ksys_ioctl+0x5e/0x90
[ 222.406686] __x64_sys_ioctl+0x16/0x20
[ 222.406690] do_syscall_64+0x5b/0x1c0
[ 222.406693] entry_SYSCALL_64_after_hwframe+0x44/0xa9
[ 222.406695] RIP: 0033:0x7f0755bb138b
[ 222.406697] Code: 0f 1e fa 48 8b 05 fd 9a 0c 00 64 c7 00 26 00 00 00 48 c7 c0 ff ff ff ff c3 66 0f 1f 44 00 00 f3 0f 1e fa b8 10 00 00 00 0f 05 <48> 3d 01 f0 ff ff 73 01 c3 48 8b 0d cd 9a 0c 00 f7 d8 64 89 01 48
[ 222.406697] RSP: 002b:00007ffced5fe798 EFLAGS: 00000246 ORIG_RAX: 0000000000000010
[ 222.406699] RAX: ffffffffffffffda RBX: 0000000000000000 RCX: 00007f0755bb138b
[ 222.406699] RDX: 0000000000000000 RSI: 000000000000641f RDI: 0000000000000009
[ 222.406700] RBP: 000000000000641f R08: 000055b6a6ff1df0 R09: 000055b6a6fa5010
[ 222.406701] R10: 0000000000000000 R11: 0000000000000246 R12: 000055b6a6ff2970
[ 222.406701] R13: 0000000000000009 R14: 0000000000000000 R15: 0000000000000000
[ 222.406703] —[ end trace fa45bb73ed0780f4 ]—
[ 222.411358] kauditd_printk_skb: 45 callbacks suppressed

Von Euch sieht natürlich jeder sofort, daß hier NVIDIA und PLYMOUTH im Spiel sind und das der Nvidiatreiber einen Fehler bei der DRM Initialisierung verursacht. Der Server bootet danach weiter, also erstmal nicht so wichtig. Es folgen die üblichen Dinge: Bugreport bei Fedora ( wegen Plymouth ) und bei RPMFusion ( wegen Nvidia ) erstellen, und komplett entäuscht werden… !

„Da ist kein Bug, gehen Sie weiter!“

Nun kann Fedora da nicht viel machen, wenn der Nvidiatreiber da Mist baut, außer natürlich, es übergibt dem Treiber schon was falsches, da könnte der Treiber dann nicht mehr soviel für den Bug. Das werden wir aber nie erfahren, denn der Bug wurde sofort beerdigt. Nagut, wir haben ja noch den RPMFusionreport.

Sagte ich, wir haben noch einen anderen offenen Bugreport? So kann man sich irren: „Your Bugreport has been closed with „WONT FIX“.Und dann stehen wir mit einem Fehler da, von dem alle Parteien sagen „Nicht mein Problem“. Doch, Eurer Problem! Wessen denn sonst?

Der Bug wurde in der Devliste von Nvidia zwar besprochen, aber es gibt leider keinen finalen Fix dafür:

Devliste: https://forums.developer.nvidia.com/t/bug-nvidia-440-64-kernel-5-5-6-stable-boot-trace-was-nvidia-440-59-kernel-5-5-1-stable-boot-trace/111643

Der derzeitige Stand ist: Geht halt nicht; und DRM geht dann halt auch nicht. Wobei letzteres sollte man eh abschaffen, falls damit das DigitalRightsManagement gemeint ist.

Was mich aber am meisten stört: „ist nicht unser Problem“. Von RPMFusion hätte ich erwartet, daß das offen bleibt, bis das von den Nvidiadevs gefixt wurde, schon um das Problem zu tracken, aber von Scott kann man halt oft nichts anderes erwarten.

Eine komplett wirre Spam

Es ist mal wieder Zeit eine Spam zu sezieren 😀 Gleich zur Klarstellung: Kein Aprilscherz. Eine so wirre Spam, bei der gar nichts paßt, ist schon selten geworden.

„(Email@dresse) – BITTE ANTWORTEN!“

Dem Aufruf werden wir natürlich nicht Folge leisten und schauen uns gleich mal alles ganz genau an. So sieht das aus, wenn diese komische Spam vorbeikommt:

Mans ieht den vermeindlichen Inhalt einer SpamEmailLinks unten in der Ecke sieht man den Link von dem „Click Here“:

https:/###/navigator.gmx.net@goto.pt/rQXtut#
(leicht verfälscht, damit keiner draufklickt)

Das „@“ in einer Internetadresse hat eine Sonderstellung, es gibt einen Benutzernamen für die BASIC-Auth per HT-Accessabfrage im Webserver an, hat aber sonst keine Wirkung. Das bedeutet, gibt man das an, ohne das eine Abfrage vom Server gemacht wird, hat es absolut keine Wirkung. In unserem Spamkontext aber, dient der Zusatz dazu, den Eindruck zuerwecken, daß man bei GMX.NET rauskäme, würde man dort klicken. Tatsächlich geht es aber zu „goto.pt“, was wohl ein URL-Verkürzer- oder Redirectservice ist. Ein typische Scammermasche eben.

Die aufwendige Täuschung, daß es sich um eine Facebookemail handelt, erkennt man an den Email-Headern:

X-Mailer: ZuckMail [version 1.00]
From: „Web.de“ <notification@facebookmail.com>
Reply-to: noreply <noreply@facebookmail.com>
Errors-To: notification@facebookmail.com
X-Facebook-Notify: page_invite:page_invite_reminder; mailid=5a1ecca8ff1632G5aXXXXXXXXXXXXXXXX
List-Unsubscribe: <https://www.facebook.com/o.php?XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX;>

Bei „ZuckMail“ kommt ich mir ein Grinsen nicht verkneifen 🙂

Die Receivedheader der Email, also die Strecke an welchem Mailserver die Email wann vorbei gekommen ist, teilt uns dann auch mit, daß obige Facebookheader von einer echten Mail stammen werden, die gestern an GMX ging:

Received: from tool.jobnowx.com ([45.58.188.112]) by mx-ha.web.de (mxweb012
[212.227.15.17]) with ESMTP (Nemesis) id 1MmkT4-1itqCw1E62-00jrjK for
<XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX@web.de>; Sun, 29 Mar 2020 11:50:52 +0200
Received: from 66-220-155-145.mail-mail.facebook.com () by
mx-ha.gmx.net (mxgmx117 ) with ESMTPS (Nemesis) id
1N4gjH-1jP4ch2OyF-011ils for <XXXXXXX@gmx.de>; Sat, 28 Mar 2020 21:55:12 +0100

Wie man in rot sehen kann, „tool.jobnowx.com“  ist der echte Absender, der diese Email losgeschickt hat, und der Scammer hat einfach den Header vom GMX Mailserver drin gelassen, damit die Quelle verschleiert wird. Wenn man so etwas macht, sollte man GMX nicht mit Web.de verwechseln 😀

In der Email ist dann noch die eigentliche Payload, das Ziel der „Verführung“ untergebracht und das geht zu : clicks-bb.com und der Domainname ist ja wohl Programm genug. McAfee gibt auch schon seit Tagen eine Warnung für diese Domain aus und kommt mit Sicherheit nichts gutes bei raus, wenn man die aufruf, aber aller Vernunft zu Trotz …

$ curl http://clicks-bb.com
<html><body><h1>403 Forbidden</h1>
Request forbidden by administrative rules.

muharhar schon gesperrt worden vom Hoster 😀

Schauen wir uns mal den „Inhalt“ an …

Hallo Florian,

Erinnerung: Christian Zacher hat dich eingeladen, „Finanzcoach XXXXXXXX Zacher“ mit „Gefällt mir“ zu markieren.

Wenn dir Finanzcoach XXXXXXX Zacher gefällt, klicke auf den folgenden Link: https://www.facebook.com/n/?pages………

Wir wissen nicht, wer Florian ist, oder ob es den Zacher wirklich gibt, aber Emails, die in der Hallo Zeile nicht den eigenen Namen drin haben, sind i.d.R. SPAM und jetzt haut die weg 🙂

Die gleiche Masche gabs Anfang der Woche für Amazon, da stand dann im Betreff auch „BITTE ANTWORTEN“ drin, also wenn Großbuchstaben bei uns was bewirken würden, außer genauer hinzusehen 😉

Coronachroniken: Der Abschaum der Menschheit

Gestern morgen habe ich leider mal wieder mit dem Abschaum der Menschheit zu tun gehabt: Spammern.

Spam auf Kosten der Leute aus Bergamo

Ein ganz miese Masche scheint derzeit der Versand von Spams mit gefälschten Absendern aus Italien, und vermutlich demnächst New York, zu sein, die Aufgrund der Absenderdomain dem Empfänger bekannt sein könnten. Der Betreff wird dann aufmerksamkeitserhaschend sein.

So geschehen gestern, als der Absender „From: „Jillian“ <WilliamTuckers@lkts.it>“ war, welchen es so natürlich nicht gibt. Unser Mailserver hat dann versucht dem gefälschten Absender mit zuteilen, daß sein Vorhaben leider gescheitert ist und dabei kam dies raus:

2020-03-26 05:31:30 1jHKAz-0007xw-VU [62.149.128.151] SSL verify error: certificate name mismatch: DN=“/C=IT/ST=Bergamo/L=Ponte San Pietro/O=Aruba S.p.A./CN=*.aruba.it“ H=“mx.lkts.it
SMTP error from remote mail server after RCPT TO:<WilliamTuckers@lkts.it>: 550 5.1.1 <WilliamTuckers@lkts.it>: HKB0jm0a4plg4HKB0juHf1 511 sorry, no mailbox here by that name (#5.1.1 – chkuser)

Inhalt der Spam:  „Wenn du ficken willst, wir hätten Lust. Elisabeth“

Da stand natürlich noch mehr drin, aber welches Sexportal ( falls überhaupt echt ) das war, dürfte wohl kaum interessieren. Die Spammer haben als Fakeabsenderdomain extra eine bei einem Provider Aruba.it aufgesucht, damit es so aussieht, als wenn das Nachrichten aus der Bergamo Gegend wären. Der Inhalt war dann übrigens in Deutsch, weil die Empfängerdomain auf „.de“ endete.

Es könnte auch Zufall sein

Natürlich kann ich nicht beweisen, daß das mit Bergamo Absicht ist, abseits der Fakten die unser Mailserver da mitgeschnitten hat. Aber naheliegend wäre das Timing für eine Krise in Bergamo dann doch, oder was denkt?

Wenn das mit Bergamo tatsächlich Absicht war, dann gehören diese Spammer in die tiefste Kategorie der Menschheit, zusammen mit Drogendealern, Kriegsverbrechern und anderem Abschaum.

Anmerkung: Der Termin zur Veröffentlichung wurde mehrfach verschoben, daher die kleine Diskrepanz beim Datum.

Coronachroniken: Eingeschneit!

Hallo Kasernierte, endlich ist es soweit: Der Erste Schnee der Saison ist da \o/

Die Coronachroniken: Eingeschneit!

Ok, ganz so schlimm ist es noch nicht, aber das kleine Schneegestöber war ausgesprochen hübsch anzusehen 🙂

Leider ist der Spuk auch schon wieder vorbei 🙁 Bleibt uns wohl nichts anderes zu tun, als uns die nackten Zahlen anzusehen:

und noch mal Schnee fürs Gemüt 🙂

 

 

Coronachroniken: Erste Plünderungen in Italien

Weswegen man mit Vernunft an die eine Epidemie rangehen muß und nicht mit der Brechstange.

Die Coronachroniken: „Jetzt plündern sie schon!“

Am Donnerstagnachmittag, so berichtet es die FAZ in Ihrem Artikel, gab es in einer Lidl Filiale in Sizilen erste Plünderungen, indem sich die Einheimischem im Supermarkt mit vollen Einkaufswagen einfach an den Kassen vorbei schoben. Das hat zwar nicht ganz das Niveau von den G20 Plünderungen in Hamburg2017:

aber es spricht Bände. Jeder ist sich halt am Ende selbst der Nächste.

In einer Region, wo der Wohlstand darin besteht eine Mietwohnung nur für sich und seine Frau zu haben und mit der Vespa zum Billiglohnjob zu kommen, darf man sich eigentlich nicht wundern, wenn man den Menschen die Lebensgrundlage nimmt.  Als Reaktion hat der italienische Präsident Conte 4,3 Milliarden freigegeben, die an Bedürftige verteilt werden sollen, damit sich jeder noch versorgen kann.

Damit das nicht bei uns auch passiert, waren unsere Politiker schneller und haben gleich ein Schutzgesetz erlassen und 150 Milliarden für schnelle Hilfe reserviert. Das war eine wichtige Entscheidung, wie man sieht.