CoronaChroniken: Sterbezahlen nicht mehr veröffentlicht

Liebe Maskierte,

das RKI hat sich am 12.9. dazu entschlossen, im täglichen Situationsbericht keine Sterbekurve mehr veröffentlichen.

UPDATE 17:00 Uhr: RKI antwortet auf Anfrage

CoronaChroniken: Sterbezahlen nicht mehr veröffentlicht

Damit ist es natürlich nicht mehr möglich einen zeitlichen Graphen zu erstellen. Einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Anstieg der Infektionszahlen und Anstieg der Todeszahlen abzubilden, ist somit ab dem 12.9. nicht mehr möglich. Eine weitere Darstellung in diesem Blog ist daher leider unmöglich.

Im Situationsbericht des RKI vom 12.9. findet sich leider kein Hinweis, warum auf diese Darstellung verzichtet wird. Es werden zwar weiterhin +- Veränderungen bei den Todeszahlen angegeben, aber wann die genau waren, und hier finden genauso Anpassungen/Korrekturen statt wie bei den Infektionszahlen, kann man nicht mehr ableiten. Damit ist diese Zahl nutzlos geworden.

Ich denke, daß dies kein wirklich smarter Move der Verantwortlichen war, da die Verschwörungsfans hier gleich wieder neues Futter bekommen. Transparenz sieht halt anders aus.

Eine Anfrage an die Pressestelle des RKI ist raus.

Der KW 33 Peak

Wie im Artikel Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben angedroht und am 11.9. im Situationsbericht des RKI abgedruckt .. da isser:

KW 33 Speak im Statistischen Bundesamtgrafen zur Sterblichkeit in DeutschlandQuelle: RKI, aber man könnte ihn auch direkt von Destatis bekommen.

Update 17:00 Uhr

Die Anfrage:

Guten Tag,

uns ist aufgefallen, daß seit dem 12.9. die Grafik „Sterbefälle nach Datum“ nicht mehr im Situationsbericht enthalten ist.

Können Sie uns einen Grund dafür nennen?

Antwort vom RKI:

[Anrede]…

vielen Dank für Ihre Anfrage. Das RKI hat seit dem 14.9.2020 den täglichen Situationsbericht (Lagebericht) in einer gekürzten Fassung veröffentlicht (das entspricht etwa der Wochenendfassung). Der Bericht fokussiert stärker auf die aktuelle Situation. Demografische und klinische Aspekte, die sich von Tag zu Tag kaum oder nur wenig ändern, werden künftig – wie andere Themen auch – nur noch einmal wöchentliche und im Wochenvergleich dargestellt. Diese ausführlichen Auswertungen sind weiterhin Dienstags verfügbar.

Also wird es wieder die unnützen „in Woche 10 waren es 10, in Woche 11 waren es 900, in Woche 12 waren es 13“ Tabellen geben. Da kann man nur ganz grob etwas ablesen und schon gar keine echten Zusammenhänge zwischen den Peaks bei Infizierten und Verstorbenen erkennen. Ein echter Rückschritt.

CoronaChroniken: Masken – Fakten gegen Meinungen

Liebe Maskierte,

heute kursiert in verschiedenen Medien ein sehr fahrlässiger Artikel zu Mund-Nase-Bedeckungen. Daher ist das Thema für heute klar:

CoronaChroniken: Masken – Fakten gegen Meinungen

Achtung: bei dem hier verlinkten Artikel handelt es sich nur um eine Meinungsäußerung, nicht um gesicherte Fakten:

Pharmazeutische Zeitung – Womöglich mildere Verläufe durch Masken

Der spekulative Inhalt wird hier wenigstens im Titel sichtbar gemacht, bei anderen Presseartikeln, die ich gesehen habe, war das nicht der Fall, weswegen ich auch diesen ausgewählt habe.

Eine Kurzfassung: „Zwei Professoren aus Kalifornien sind der Meinung, daß Masken den Verlauf von Infektionen abmildern würden, weil sie die Viruslast reduzieren würden. Dafür gäbe es ja Anzeichen in den USA.“

Eher zufällig habe ich Euch ja jüngst die Australisch-Chinesisch-Viatnamesische Studie zum dauerhaften Tragen von Masken und der Steigerung der Ansteckung mit Infektionskrankheiten vor denen die Masken eigentlich schützen sollen, durch die Masken selbst aufgezeigt: Die lange gesuchten Nebenwirkungen von Masken. Damit wäre ein „Erfolg“ damit erkauft, daß  viel mehr Menschen infiziert und in Folge krank werden, weil die Masken nachweislich das Risiko steigern, nicht vermindern. Ich denke, daß würde, so es denn überhaupt funktioniert, niemand ernsthaft wollen.

Die Pocken

Die Arbeitsthese der Beiden ist auch nicht direkt eine geringere Ansteckung, sondern ein milderer Verlauf. Die Basis dafür geht auf die Pockenbekämpfung mit Lebendvakzinen zurück. Damals, bevor es wirksame Impfstoffe gab, machte man sich einer eher fragwürdigen Praxis schuldig: Man infizierte einen gesunden Menschen mit der Flüssigkeit aus den Pockenblasen eines genesenen Pockenpatienten. Die Annahme war, daß der Prozess der Heilung die Viren so abgeschwächt hat, daß sie keine große Gefahr mehr darstellen und gesunde so eine Immunabwehr aufbauen können, ohne an den Pocken selbst zu erkanken.

Wichtige Anmerkung: Infizierte und Erkrankte sind zwei verschiedene paar Schuhe. 95% aller Menschen sind mit Herpes infiziert, aber nur eine Handvoll erkranken oder sterben daran.

Ich tippe auch eher darauf, daß hier (ohne es zu wissen) Antikörper transplantiert wurden, denn diesen Ansatz verfolgt man heute ja auch noch. Der Plan mit der aktiven Pocken zu impfen, ging dann auch regelmäßig in die Hose, weil die Virusmenge in den Proben nicht genau bestimmt werden konnte und dann gabs doch erkrankte, statt immuner Menschen. Die Idee an sich hat in einer Adaption tatsächlich zum Erfolg geführt: animalresearch.info – Pocken durch Impfung ausgerottet Das „Vaccinia“ Latein für Kuh ist, wußte ich auch noch nicht 😉

Verringerte Virenlast

Also, Theorie der Beiden: „Masken verringern die Virenlast, so daß der Körper besser damit zurecht kommt“, weil homöopathische Dosis verabreicht. Da sind also keine abgeschwächten Viren von Genesenen im Spiel und genau das ist das Problem. Sogenannte Lebendimpfstoffe, die früher eingesetzt wurden, waren nicht vermehrungsfähige Exemplare, sei es durch eine Strahlenbehandlung oder gezielte Mutation des Virus zu einer ungefährlichen Form. Diese Lebendimpfstoffe konnten also keine Erkrankung auslösen, dem Immunsystem aber als Blaupause dienen, für den unveränderten Virus. Damit reagiert die Immunabwehr bei einer echten Infektion dann sehr viel schneller, so daß es nicht zu einer Erkrankung kommt. Soll erfüllt.

Wenn man aber eine geringe Menge vermehrungsfähiger Viren verabreicht, dann ist das keine Blaupause mehr, sondern ein echter Angriff. Überschreitet der eine bestimmte Virusmenge, kommt es zur unkontrollierten Vermehrung mit den bekannten Folgen. Ist die Grenze unterschritten, eskaliert die Sache gar nicht erst, weil die Viren schon von der ersten Immunantwort (quasi im Vorbeigehen) ausgerottet werden, was keine Antikörperproduktion vor Folge hat (afaik).

Nun hat die Charité dazu erst letzte Woche eine Studie publiziert, in der sie eine Ursache für schwere Verläufe bei der Risikogruppe glaubt gefunden zu haben: ein Mangel an Interferon-Gamma der die Immunantwort ausbremst. Patienten der Risikogruppe haben mehr als genug T-Helferzellen, aber die arbeiten nur auf Sparflamme, was dann einen schweren Verlauf ermöglicht. (Hinweis: Referenz#5  in der NEJM Publikation der beiden Professoren enthält einen Aufsatz zu genau dem Punkt, die könnten also schon gewußt haben, daß die schweren Verläufe mit den T-Helferzellen zusammenhängen.)

Die Situation in den USA

Jetzt geben die beiden Professoren an, daß sie in den USA ja Anzeichen sähen, die Ihre Meinung bestätigen würden, denn die Anzahl der schweren Fälle nimmt „seit Einführung der Maskenpflicht“ ab, bezogen auf die Menge der Infizierten. Genau hier liegt natürlich der Fehler, denn die Anzahl der schweren Verläufe ist konstant bezogen auf die Bevölkerung, die Anzahl der Tests und damit der „Infizierten“ die von Ihrem Covid-19 Virus wissen ist gestiegen. Das Thema hatten wir ja erst in dem Artikel: Die Ausgrenzung, wo das „Nichtsehen“ der Dunkelziffer zu der irrigen Annahme führt, daß die Ausnahme die Regel ist. Je weiter man aber das Dunkelfeld ausleuchtet, desto greifbarer wird der Normalzustand und die Ausnahme wird wieder zur Ausnahme.

Die Professoren greifen auf ein Experiment zurück, daß systematisch fragwürdig war, denn Hamstern wurden verschiedenen Viruslasten ausgesetzt und eine geringe Virenlast führte zu einem milderen Verlauf. Dies ist ja klar, weil weniger Ärger machende Viren die Körperfunktionen gestört haben, bis sie erledigt wurden. Das den armen Tieren dabei Virenlasten jenseits von Gut und Böse verabreicht wurden, fehlt in dem Artikel. Selbstverständlich könnte man einen Menschen mit einer Ladung Covid-19 Viren direkt ins Blut verabreicht in wenigen Minuten umbringen, dies entspricht aber zu keiner Zeit einer reellen Infektion. Und, bevor jemand einen Master-Erbschaftsplan entwickelt, Affen mit denen man das auch gemacht hat, haben sogar eine heftige Überdosis überlebt. So todsicher ist diese Methode zu Erben gar nicht 😉

Deutschland als Beweis

Nun führen die Beiden Deutschland als anekdotischen Beweis an:

„Die von ihnen aufgestellte Hypothese könnte auch eine mögliche Erklärung dafür sein, dass derzeit in einigen Ländern, darunter Deutschland, die Infektionszahlen wieder ansteigen, aber keine Zunahme der Fälle von Covid-19-Patienten in den Kliniken zu beobachten ist.“

„offiziell“ weiß hier niemand, wieso kaum noch schwere Verläufe kommen. „Man“ geht von zwei Dingen aus: „Mutation des Virus zu schwächerer Form“ und „Die, die konnten, sind schon schwer erkrankt oder Tod“, denn eins steht fest: Die Maskenpflicht kam erst, als die Wellen (Infektion und Sterbewelle) bereits lange durch waren. Was das stärkste Indiz für die These „Masken haben gar keinen Effekt“ ist 🙂

Auch der Vergleich zweiter Kreuzfahrtschiffe, eins mit Masken an Infizierte und Personal, eins ohne Masken, beweist nur eins: schlechte Auswahl von Testsubjekten führt zu schlechtem Ergebnis.

„In an outbreak on a closed Argentinian cruise ship, for example, where passengers were provided with surgical masks and staff with N95 masks, the rate of asymptomatic infection was 81% (as compared with 20% in earlier cruise ship outbreaks without universal masking).“

Übersetzung:
„Bei einem Ausbruch auf einem geschlossenen argentinischen Kreuzfahrtschiff zum Beispiel, auf dem die Passagiere mit chirurgischen Masken und das Personal mit N95-Masken ausgestattet waren, lag die Rate der asymptomatischen Infektion bei 81% (im Vergleich zu 20% bei früheren Ausbrüchen auf Kreuzfahrtschiffen ohne Universalmaske). “ (deepl.com)

Die 81% sind von welcher Bezugsmenge? Was wurde asymptomatisch eingestuft? haben die Leute dauerhaft Maske getragen, oder nicht? Wie war die Gruppenzusammensetzung? Alle Risikopatienten oder war es alles durchmischt? Rahmenbedingungen, die man nicht kennt, weil keine Quelle angegeben wurde.

Das außerdem Äpfel mit Birnen verglichen wurden, nämlich Covid-19 und „irgendwas“ anderes auf früheren Kreuzfahrten, braucht man fast nicht mehr erwähnen. Das „irgendwas“ ist nicht mal exemplarisch benannt und ein Quellenhinweis fehlt auch. Ein anekdotische Beweis ist nun mal kein Beweis im wissenschaftlichen Sinn sind.

Alles in allem ist diese Meinungsäußerung https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp2026913 nichts belastbares, wenn ich da schon inhaltliche Mängel finde.

CoronaChroniken: Die lange gesuchten Nebenwirkungen von Masken

Liebe lieber nicht Maskierte,

ja, die Formulierung ist heute zutreffend. Es wird ja von den Masken-Fans im Gesundheitswesen ständig behauptet, das Maske tragen keine Nebenwirkungen hätte, „das wäre ja erwiesen.“

CoronaChroniken: Die lange gesuchten Nebenwirkungen von Masken

Sieht leider so aus, als wenn es das nicht wäre. In meinem Zuträgernetzwerk ist folgender Link aufgetaucht:

https://bmjopen.bmj.com/content/5/4/e006577

Dabei handelt es sich um eine Klinische Studie in Kooperation von Vietnam, Australien und China, die in Australien offiziell ins Studienregister eingetragen ist, also eine seriöse Quelle. In Kurzform war es Aufgabenstellung herauszubekommen, ob Stoffmasken medizinische Masken im Notfall ersetzen könnten. Dabei wurden diverse Testkonstellationen live ausprobiert.

Als Essenz könnt  Ihr mitnehmen:

„The rates of all infection outcomes were highest in the cloth mask arm, with the rate of ILI statistically significantly higher in the cloth mask arm (relative risk (RR)=13.00, 95% CI 1.69 to 100.07) compared with the medical mask arm. Cloth masks also had significantly higher rates of ILI compared with the control arm. An analysis by mask use showed ILI (RR=6.64, 95% CI 1.45 to 28.65) and laboratory-confirmed virus (RR=1.72, 95% CI 1.01 to 2.94) were significantly higher in the cloth masks group compared with the medical masks group. Penetration of cloth masks by particles was almost 97% and medical masks 44%.

Conclusions This study is the first RCT of cloth masks, and the results caution against the use of cloth masks. This is an important finding to inform occupational health and safety. Moisture retention, reuse of cloth masks and poor filtration may result in increased risk of infection. Further research is needed to inform the widespread use of cloth masks globally. However, as a precautionary measure, cloth masks should not be recommended for HCWs, particularly in high-risk situations, and guidelines need to be updated.“

auf Deutsch: ILI = Influenza-Like-Illness

„Die Raten aller Infektionsergebnisse waren im Tuchmaskenarm am höchsten, wobei die ILI-Rate im Tuchmaskenarm statistisch signifikant höher war (relatives Risiko (RR)=13,00, 95% CI 1,69 bis 100,07) im Vergleich zum medizinischen Maskenarm. Auch im Vergleich zum Kontrollarm wiesen Tuchmasken signifikant höhere ILI-Raten auf. Eine Analyse nach Maskengebrauch zeigte, dass ILI (RR=6,64, 95% CI 1,45 bis 28,65) und laborbestätigter Virus (RR=1,72, 95% CI 1,01 bis 2,94) in der Gruppe der Stoffmasken im Vergleich zur Gruppe der medizinischen Masken signifikant höher waren. Die Durchdringung von Stoffmasken mit Partikeln lag bei fast 97% und bei medizinischen Masken bei 44%.

Schlussfolgerungen Diese Studie ist das erste RCT von Stoffmasken, und die Ergebnisse warnen vor der Verwendung von Stoffmasken. Dies ist ein wichtiges Ergebnis, das für den Arbeitsschutz von Bedeutung ist. Feuchtigkeitsrückhaltung, Wiederverwendung von Stoffmasken und schlechte Filterung können zu einem erhöhten Infektionsrisiko führen. Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um über die weltweit weit verbreitete Verwendung von Stoffmasken zu informieren. Als Vorsichtsmaßnahme sollten Stoffmasken jedoch nicht für HCWs empfohlen werden, insbesondere in Hochrisikosituationen, und die Richtlinien müssen aktualisiert werden.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator“

In den Stoffmasken haben sich mehr Viruspartikeln gesammelt, was dann bei den Trägern zu mehr Infektionen geführt hat, weil die durchnässten Masken das beim Einatmen an die Luft angegeben haben. Die Gruppe der untersuchten hatte mehrere Wochen 8h am Tag so eine Maske vor dem Mund, auch wenn diese gereinigt wurden. Die Kontrollgruppe hatte einen „normalen“ Gebrauch von Masken bei der Arbeit, was meint, daß diese nur bei Notwendigkeit benutzt wurden. Die Kontrollgruppe hatte weniger Infektionen, wenn ich das richtig lese.

Fazit: Stoffmasken sind für Träger nicht zu empfehlen. Dürfen wir die jetzt endlich vom Mund nehmen?

CoronaChroniken: Die Ausgrenzung

Liebe Maskierte,

heute gibt es kaum etwas zu berichten, weswegen wir einen kleinen Blick in die Köpfe der Menschen werfen wollen.

CoronaChroniken: Die Ausgrenzung

Zunächst einmal ein Hinweis auf diesen Artikel im Spiegel: spiegel.de – Psychologie – Stigma Coronavirus

Während Ihr den lest, ein kleines Statusupdate:

Die Infektionszahlen in Deutschland fallen weiter und das, wo 50k – 100k Menschen im Berlin auf „engstem“ Raum, aber an der frischen Luft, ohne Masken aufeinander getroffen sind. Fazit: Demos unter freiem Himmel und mit Wind brauchen keinen Extraschutz. In wie weit man das auf Fußballstadien übertragen kann, bin ich der Meinung, daß da nur ein geringes Risiko besteht sich anzustecken, außer der Typ mit der Grippe nießt einem dauernd in den Nacken. Das fällt allerdings unter „Intelligente Menschen bleiben zu Hause, wenn Sie krank sind.“

Die Ersten zwei Impfstoffstudien wurden gestoppt, wegen schweren Nebenwirkungen einzelner Teilnehmer. Die Pharmakonzerne meinten dazu unisono: Der Impfstoff wird nicht auf Kosten der Sicherheit auf den Markt geworfen. Ich hoffe die halten sich wirklich an die Aussage. Der Herr Narzist am Ruder der USA verspricht seinen Jüngern ja, daß der Impfstoff schon vor seiner Wiederwahl verfügbar sein würde, spätestens Ende des Jahres. Seriöse geht anders.

Seit Ihr fertig mit dem Spiegelartikel?

Nein, nagut. Ich habe in letzter Zeit einige Gespräche führen können, mit Menschen, die Angst haben. Grund dafür ist das Nichtwissen, das sich aus dem Nichtbeschäftigen ergibt in Verbindung mit der Verbreitung des Krankheitsextrems durch die Medien.

Fangen wir mal mit den Medien an:  Was können die berichten?

Die können darüber berichten, daß Studien irgendwelche Zahlen veröffentlicht haben. Da schalten die meisten direkt schon auf Durchzug, weil das was mit Ihrem Lieblingsfach Mathe in der Schule zu tun hat.

Die können darüber berichten, wie schwer jemand erkrankt ist, daß der Monate in der Klinik liegt und dann „elendig“ gestorben ist oder nicht: Das Einzelschicksal. Das tun sie dann meisten nicht nüchtern, sondern als emotionaler Erfahrungsbericht. Würde ich auch machen, verkauft sich besser.

Sie können auch von den Covidioten berichten, die ohne Maske und mit Reichsflaggen u.ä. durch Berlin ziehen. Auch das steigert die Auflage, weil gegen den Mainstream zu sein und/oder in Personalunion auch gegen die Bundesrepublik zu wettern ist ein Skandal.

Was können die aber nicht berichten?

Nicht berichten kann man als Medium über Menschen, die nicht wissen, daß sie eine Coronainfektion haben, weil die nicht wissen, daß sie eine Coronainfektion haben und folglich auch nicht laut sagen können, daß Ihr Coronainfekt einfach so nach 3 Tagen vorbei war oder gar nicht erst zu einem Krankheitssymptom geführt hat.

Da derzeit von einer Dunkelziffer 1:8 ausgegangen wird, gibt es zwar eine hohe Zahl an Betroffenen, aber 0 Meldungen dazu. Wir sehen in den Medien nicht den Normalfall, sondern den Ausnahmefall. Damit können Menschen, die sich nicht intensiv mit der Situation beschäftigt haben, nicht viel anfangen, denn die Ausnahmefälle kann man quantifizieren, die Normalfälle nicht und so läuft das im normalen Leben normalerweise nicht ab.

Beim Lotto ist das ähnlich, aber da hat man was greifbares: die Ziehung der Lottozahlen im Fernsehen. Die haben aus dem abstrakten Vorgang etwas real greifbares gemacht und damit wurde es verständlich. Jede Menge Zahlenkombinationen möglich, aber mit jeder Kugel wurde klarer, daß es nicht die eigenen Zahlen sind.

Etwas persönlicher wird es auf der Straße: Da laufen jede Menge hellhäutige Menschen wie „mir“ rum und die mit dunklerer Haut sind die Ausnahme. Das ist sichtbar. Wenn man jetzt die hellhäutigen alle unsichtbar machen würde, sähe man nur noch die mit dunkleren Hauttönen und müßte zwangsläufig annehmen, daß dies das Normal ist und nicht die Ausnahme.

Seit Ihr jetzt endlich fertig mit dem Spiegelartikel?

Na endlich kann es losgehen 🙂 Ausgrenzung wegen Erkrankung. Das haben wir immer wieder in der Geschichte. Zum einen ist es das Mittel der Bestrafung „Du hast was gemacht, leb mit den Folgen… alleine“ zum anderen ist es die einzige Schutzmaßnahme neben Mord, die eine Gruppe einem Infizierten gegenüber hatte. Das haben sicherlich unsere Vorfahren schon seit Jahrtausenden gemacht, um sich vor Gefahren zu schützen.

Heute sollten wir allerdings weiter sein. Wir sollten niemanden ausgrenzen, nur weil er schwer an einem Virus erkrankt ist, der für die meisten anderen ungefährlich ist. Sonst müßten wir jeden mit Schnieffnase vor die Stadttore schleifen. Da würde es im Winter sehr schnell, sehr voll werden. Damit aus einer Sorge um die eigene Gesundheit nicht ein Lynchmob wird, muß jetzt eine anerkannte Instanz mit Autorität in der Sache den Mund auf machen. Bitte schön: www.ebm-netzwerk.de – Covid19 Update

Das Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. fragt in der Stellungnahme zu Corona nach der Evidenz, also wo sind die Belege für unser Handeln ( gemeint hier Regierung und Gesellschaft ) und fasst  die bekannten Fakten in einer 10 seitigen Stellungsnahme zusammen.

Auf Seite 5 (Stand:  Sep. 2020 ) heißt es zum PCR Massentest:

„Derzeit kann man von einer mit PCR-Tests nachweisbaren SARS-CoV-2-Prävalenz von 0,025% ausgehen. Diese Zahl ergibt sich aus der täglichen Zahl der Neuinfektionen (ca. 1.000), der deutschen Bevölkerungsgröße (ca. 80 Mio.) und dem Faktor 20, weil eine Infektion im Median 20 Tage lang mit PCR-Tests nachweisbar ist. Bei einer solch niedrigen Prävalenz von 0,025% führt auch ein Test  mit einer 99,9%igen Spezifität zu deutlich mehr falsch-positiven als richtig-positiven Befunden.“

Kommt Euch bekannt vor oder? CoronaChroniken: „Houston, wir haben ein Problem!“

Kurzerklärung: Ein positives Ergebnis ist wenig bis nichts wert, wenn in der zu testenden Menge eine geringe Verbreitung vorhanden ist. Die Erklärung ist Durchzug, einfach glauben, verlangt das RKI auch von Euch 😉

Auf Seite 6 (Stand: Sep. 2020) zur Berichterstattung:

„Besonders zu kritisieren ist, dass die öffentliche Berichterstattung im deutschsprachigen Raum nicht
konsequent zwischen Test-positiven und Erkrankten unterscheidet“

weiter heißt es zu den RKI Zahlen ( da habe ich auch schon meine Kritik dran geäußert ):

„Überhaupt muss mit Vehemenz kritisiert werden, dass die SARS-CoV-2 Inzidenzen fast ausschließlich als Absolutzahlen ohne Bezugsgröße berichtet werden. Die Bekanntgabe der Gesamtzahl der Test-positiven und der Todesfälle erfolgt zudem kumulativ, was den Grundprinzipien der Darstellung epidemiologischer Daten widerspricht.“

Wie das so ist, steht hier: CoronaChroniken: die PCR und der CT-Faktor

Auch an die Folgen der Maßnahmen wird nochmals hingewiesen, die in Nachbarländern deutlich schlimmer waren, als bei uns.

Wir brauchen mehr Ärzte und Forscher die öffentlichkeitswirksam auch mal eine andere Meinung äußern als der Herr Lauterbach als „Public Health Manager“ oder ein Gesundheitsminister mit Kapitalismushintergrund 😉

(@J. Spahn: das hat sich einfach angeboten, nehmen Sie es nicht so schwer 🙂 )

Da findet sich auch etwas zur Maske

Auf Seite 4 (Stand Sep.2020) heißt es zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen:

„Ein Systematic Review, der für das Community Setting zwei randomisierte kontrollierte Studien ausreichend hoher Qualität einschloss, attestiert dem Mund-Nasen-Schutz im Community-Setting eine Reduktion der Infektionszahlen um relativ 17% [21]. … {stats der hochwertigen Masken}… Wieder ein anderer Review fand bei 6.500 Teilnehmern von 10 randomisierten kontrollierten Studien keinen signifikanten Effekt von Mund-Nasen-Schutzmasken auf die Übertragungsrate von Influenza [23]. Alle relativen Risikoreduktionen werden ohnehin bedeutungslos, wenn das absolute Risiko niedrig ist.“ [X] ist die Quellenreferenz in dem oben verlinkten PDF.

Meint also genau das, was ich schon seit Monaten predige: Vergesst die Mund-Nase-Bedeckung, sie schützt Euch und Andere kaum. Das absolute Risiko an Corona zu erkranken liegt schon so bei 1:70, 17% weniger wären dann 1:82. Es lohnt sich also nicht.

Ausgrenzung

Jetzt habe ich die Ausgrenzung ausgegrenzt.. Wie man aus den „Evidenzien“ oben entnehmen kann, ist das alles also gar nicht so schlimm, wie es dargestellt wird. Deswegen einen Freund, einen Bruder, Schwester oder Elternteil auszugrenzen, ist ein klares Arschlochverhalten. Es würde sich jetzt ein Ausgrenzer-Ausgrenzungsaufruf anbieten, aber dann wäre man nicht besser, also, lasst es einfach. Alle.

Es handelt sich hier wirklich nur um eine Atemwegsinfektion wie jede andere auch, auch wenn das Einzelschicksal bei diesem Virus ausgesprochen schlimm sein kann. Ich ärgere mich auch über Menschen, die mir einen anderen Virus verpassen, aber ich hasse sie nicht dafür, selbst wenn ich mit Fieber im Krankenhaus liege. Da kann niemand etwas für. Habt das immer im Hinterkopf.

Eu-Sterblichkeit auf einem historischen Tiefstand

Liebe Besucher,

eine erfreuliche Nachricht in dem ganzen Coronadebakel:

Eu-Sterblichkeit auf einem historischen Tiefstand

Die Sterbezahlen in Europa fallen seit Woche 31 teilweise massiv auf einen historisches Tief. In den letzten 4 Jahren sind bei den unter 45jährigen noch nie weniger Menschen europaweit in einer Woche gestorben, als jetzt.

Stellvertretend für die guten Werte hier die unter 45jährigen:

Insgesamt haben alle Alterklassen die untere 5% Grenze unterschritten, trotz des Trends wieder „mehr Infizierte“ zu haben. Das was ich in Deutschland zeigt:

Scheint also auch in anderen EU Ländern zu gelten: Corona ist keine Bedrohung mehr.Wenn das kein Grund zum Feiern ist.

Einzig Spanien agiert derzeit gegen den Trend und durchbricht gerade wieder die obere 5% Grenze. Spannend finde ich ja die Entwicklung in Portugal, die hatten nur die Hitzetoteswelle Anfang August: (Auf dem Festland KW 31, sieht man auch hier in Spanien )

Vergleichsgraph Spanien Portugal

(C) EuroMomo.eu

CoronaChroniken: die PCR und der CT-Faktor

Liebe Maskierte,

es tut sich immer mehr. Selbst die Tagesschau berichtet jetzt schon differenzierter über Probleme mit dem PCR Test.

CoronaChroniken: die PCR und der CT-Faktor

In dem Artikel „Houston, wir haben ein Problem!“ habe ich Euch die Berechnung der Korrektheit des Testergebnisses näher gebracht. Damit gibt es eine quantifizierbare Aussage zu den falschen positiven Ergebnissen eines PCR Tests. Das alleine sagt aber noch nichts über das Testergebnis aus. Ginge es bei einem Test nur um einen Block 1x1x1mm der komplett mit Viren angefüllt wäre, es wäre ein leichtes direkt die VirenRNA nachzuweisen. Wie Ihr vermutlich im Fernsehen oder auf Fotos gesehen habt, nimmt man aber aus rein praktischen Gründen eine Speichelprobe.

Die Speichelprobe muß im Labor erst einmal wieder vom Probennehmer getrennt werden, dazu weicht man das normalerweise ein. Es dürfte einleuchten, daß sich dabei die Probenmasse verdünnt. Damit man ein klares Ergebnis bekommen, wird im nächsten Schritt die RNA vermehrt, bis man durch Erfahrung annehmen kann, daß jetzt genug RNA für einen Nachweis vorhanden sein müßte, wenn in der Ausgangsprobe die gesuchte RNA enthalten war. Die Anzahl der Vermehrungsdurchläufe ist der CT-Faktor. Der liegt ungefähr bei 15.

Kleines Intermezzo der Mathematik:

Wir haben ja am Anfang gelernt, daß so eine ungebremst stattfindende Epidemie nicht linear stattfindet, sondern das die Infiziertenzahlen einer Expotenialfunktion folgen. Eine Person steckt eine andere an ( 1 + 1 = 2 ), jetzt haben wir zwei Personen die auch zwei Personen anstecken ( 2 + 2 = 4 ) , ( 4 + 4 = 8 ), (8 +8 = 16 ) oder ums kurz zu machen 2^n, wenn eine Person drei ansteckt, also 3^n, dann geht das alles noch viel schneller rauf:

Datum2^n3^n100 Infektionen am Tag
01.01.20110
02.01.2023100
03.01.2049200
04.01.20827300
05.01.201681400
06.01.2032243500
07.01.2064729600
08.01.201282187700
09.01.202566561800
10.01.2051219683900
11.01.201024590491000
12.01.2020481771471100
13.01.2040965314411200
14.01.20819215943231300
15.01.201638447829691400
16.01.2032768143489071500
17.01.2065536430467211600
18.01.201310721291401631700
19.01.202621443874204891800
20.01.2052428811622614671900
21.01.20104857634867844012000
22.01.202097152104603532032100
23.01.204194304313810596092200
24.01.208388608941431788272300
25.01.20167772162824295364812400
26.01.20335544328472886094432500
27.01.206710886425418658283292600
28.01.2013421772876255974849872700
29.01.20268435456228767924549612800
30.01.20536870912686303773648832900
31.01.2010737418242058911320946493000
01.02.2021474836486176733962839473100
02.02.20429496729618530201888518403200
03.02.20858993459255590605665555203300

Selbst wenn man eine lineare Infektion von 100 Neuinfektionen am Tag ansetzen würde, hätte schon nach spätestens 12 Tagen die langsamste Expotentialfunktion die Nase vorn. Könnt Ihr Euch nicht vorstellen, kein Problem:

So funktioniert das auch bei RNA Vermehrung: aus einer RNA werden 2, dann 4, 8, 16, 32, 64, 128 usw.  Ein CT Faktor von 15 entspricht also einem Vermehrungsfaktor von 32.768x mehr RNA, als in der Probe war. Wenn man jetzt einen PCR Test macht, könnte der anschlagen oder nicht. Wenn ich aber unbedingt ein positives Ergebnis haben will, dann wird die RNA noch 15x vermehrt ( CT=30 ), was der 536.870.912x Menge der Ausgangsmenge entspricht.  Hatte ich am Anfang auch nur 1 Stück RNA, habe ich nach 30 Durchläufen praktisch einen todsicheren Treffer für die PCR produziert.

Das Interpreationsdilemma

Jetzt gibts nur ein Problem: Der (möglicherweise) eine Virus in der Probe des Patienten führt niemals zu einer Infektion einer anderen Person, die Virusgrundlast die dafür bei einer Kontaminierung nötig ist, ist deutlich höher. So ein vagabundierendes RNA-Fragment wird einfach nebenbei vom Immunsystem erledigt bzw. dringt gar nicht erst ein, weil die Hürden dafür zu hoch sind, trotzdem hatte ich jetzt einen positiven Test und muß in Quarantäne? Ja, genau das blüht Euch, wenn das Testergebnis nicht vernünftig bewertet wird. Und der Faktor 30 wird in einigen Laboren sogar noch bis 37 oder 40 hochgetrieben.

Einige Labore teilen den CT Faktor für den positiven Test den Gesundheitsämtern gar nicht mit, die haben also gar ḱeine andere Wahl als eine Quarantäne zu verhängen, bis ein zweites Ergebnis da ist. Einige tun es und dann kann das Gesundheitsamt entscheiden und tut dies auch sinnvollerweise.

Im Sinne alle Betroffenen müßte der CT Faktor des Tests mit an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Als Resultat hätten wir spontan wieder viel weniger positive Fälle, weil ein positiver CT=40 Test für die Tonne ist, meint sogar Herr Drosten 😉 Die eine RNA aus dem Beispiel oben, könnte sich die Probe schon beim Kontakt mit der Luft einfangen. PCR Tests sind also aus mehreren Gründen nicht ganz ohne und sollten nur von echten Fachleuten und nicht von Laien interpretiert werden.

CoronaChroniken: Graphen als SVG Bild

Liebe Maskierte,

außer dem neuerlichen Versagen der Behörden in Bayern beim Verteilen von Testergebnissen und dem Verschwinden von 250 Testergebnissen in Hamburg, gibt es an der Coronafront nicht neues.

CoronaChroniken: Graphen als SVG Bild

Da es nichts zu berichten gab, was man nicht schon geahnt hätte, habe ich mir mal die Zeit genommen, die alten RKI Daten auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei sind einige nicht unerhebliche Veränderungen eingetreten, weswegen es sinnvoll wäre mal alle Graphen neu zu erzeugen. Beim Thema „neu erzeugen“ möchte ich auch nicht mehr mit Kria die Graphen aus einem Screenshot rauscroppen, sondern fertige Bilder haben.

Da hat sich jetzt LibreOffice angeboten, denn dies verfügt über einen Graphenexport der die Tabellen als SVG abspeichert. Dies hat den Vorteil, daß die resultierenden Grafiken nicht mehr manuell bearbeitet werden müssen und vor allem sind diese deutlich keiner als PNG oder JPGs. Wer hier im Blog nicht nur die Coronabeiträge liest, wird den hier kennen: Updaten geht nur, wenn man Platz hat

Jetzt kann WordPress als Blog die SVG Grafiken nicht automatisch verarbeiten, weil dies eine Sicherheitsproblem darstellt. Wer es wie ich doch nutzen möchte, muß sich ein SVG Plugin installieren, daß die textbasierten XML Anweisungen für die Darstellung erst noch filtert um Schadcode zu entfernen. In der Vergangenheit waren hier verschiedenste Angriffe auf den Browser und PC den Besuchers möglich. Bei selbst generierten SVGs ist die Gefahr zwar nicht vorhanden, aber WP weiß ja nicht, wo diese hergekommen sind 😉

Nun zu den Graphen

Der Vorteil der neuen Graphen ist, daß sie sich skalieren lassen. Sie sehen also auf jedem Bildschirm optimal aus.

Auch können die Grafiken jetzt beliebig vergrößert werden um Details zu erkennen, die vorher im Pixelbrei verloren gegangen sind.

Jetzt gibt es leider doch noch etwas zu berichten, denn in Hannover ist jetzt ein Kind(9) von einer Privatschule geflogen, weil es ein Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht hatte und dies auch durchsetzen wollte. Das Kind ist jetzt an einer öffentlichen Schule ohne Probleme untergebracht worden.

Traurige Zeiten sind das, wenn man den zweifelhaften Nutzen einer Alltagsmaske bedenkt, aber die realen Nebeneffekte kennt. Ich rede hier nicht von noch nicht erwiesenen Rückkopplungen wie Pilzbefall, sondern von Druckschmerzen, Hautirritationen und Unwohlsein. Diese sind real greifbar, wie auch die Berufsmaskenträger im Krankenhaus bestätigen können. „Mal“ eine Gesichtsmaske tragen geht ja noch, aber dauerhaft ist das eine Belastung.

Wer Munition gegen Mund-Nase-Bedeckungen braucht, hier im Blog findet Ihr jede Menge Material, daß Ihr den Mitläufern um die Ohren hauen könnt 😉 Einfach hier klicken:

https://marius.bloggt-in-braunschweig.de/search/Masken

Ich schlage vor die Grafik mit den Vergleich Neuinfizierte / Tote zu nehmen, dann die Leute mal einzeichnen zu lassen, wann welche Maßnahme: (Lockdown 22.3. / Maskenpflicht 24.4.) war und Ihnen dann die Schwankungensgrafik unter die Nase zu halten. Die meisten Maskenfans liegen voll daneben, was die Maßnahmen betrifft. Da sie dann merken, daß sie eigentlich nichts wissen, fangen sie an zu denken… hoffentlich.

Ceterum censeo Personae esse delenda!

 

CoronaChroniken: Es tut sich was

Liebe Maskierte,

die Frage, wieso es hauptsächlich Ältere Menschen mit Vorerkrankungen in der Risikogruppe gibt, könnte geklärt worden sein.

CoronaChroniken: Es tut sich was

Wie aus einer Studie der Charité in Berlin hervorgeht, gibt es im Blut von Risikopatienten viel mehr T-Helferzellen, als im Blut von Patienten deren Verlauf mild ist. Das ist ein krasser Widerspruch zur Aufgabe der T-Helferzellen, denn die sind für die Immunantwort verantwortlich (u.a.). Wieso verlaufen die Erkrankungen also schwerer als die von Menschen, wo viel weniger T-Helferzellen vorhanden sind? Das scheint an einer Immunantwortbremse zu liegen, denn im Blut der Patienten ist vergleichsweise wenig Interferon gamma. Das Interferon gamma löst andere Prozesse der Immunabwehr aus, ist es nicht da, fehlt diese Antwort. Die Charité geht davon aus, daß sich diese Erkenntnis als Therapieansatz nutzen läßt, weitere Studien sind nötig.

Vermutung

Wenn ich eine Vermutung äußern müßte, würde ich meinen, daß auch bei anderen Infektionskrankheiten dieses Phänomen bei schweren Verläufen beobachtet werden kann und sich die Behandlung universell eignen wird, schwere Verläufe bei Infektionen zu behandeln.

In weiteren Nachrichten

Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte, bevor er auf seiner jüngsten Wahlkampfveranstaltung in Bochum ausgebuht wurde, um es freundlich auszudrücken, daß ein nochmaliges Schließen von Einzelhandelsgeschäften, Friseuren etc. nicht in Frage kommt, weil es „unangemessen“ war. Ebenso wird es keine Kontaktverbote in Alten- und Pflegeheimen mehr geben. Spät, aber immerhin, ein Sinneswandel. Auf die nutzlose Maske möchte er nicht verzichten. Da bekommen wir Ihn auch noch zu 😉

Medizinisch auffällig, aber nur bedingt im Bezug zu Corona relevant, äußerte sich Herr Trumph dahingehend, daß Joe Biden und die Protestbewegung BLM von Menschen aus der „Schattenwelt“, die im Verborgenen agierten, gesteuert( und finanziert). Das war dann selbst Trumps Haus- und Hofsender Fox News zu viel: „Das klingt sehr nach einer Verschwörungstheorie“, entgegnete Fox-Moderatorin Laura Ingraham.

Apple und Google

Ähnlich schlimm, weil nicht überprüfbar, ist diese Meldung:

Apple und Google überraschen – keine App mehr für Coronakontaktverfolgung nötig

Man bräuchte dann keine App mehr, weil es im OS ist. Was aber auch bedeutet, daß derjenige, der das OS beherrscht festlegt, ob dieses Teil aktiv ist, oder nicht. Da weder das Google Android, noch das Apple iOS schon gar nicht, nicht vollständig OpenSource ist, müßte man hier wieder jemandem vertrauen, dessen Geschäftsmodell das Verkaufen von Daten ist, und die Handyhersteller dürfen wir nicht vergessen, die da auch dran rumfummeln können und werden. Das treibt einen eigentlich immer schneller und intensiver zu rein linuxbasierten Handies. Mögen Sie noch schneller kommen, als jetzt schon.