Tablet: Fedora 33 Beta auf Surface Pro 4

Wieso würde ich Euch eine Nachricht antun, daß Fedora 33 Beta Linux auf meinem Tablet läuft? 🙂

Tablet: Fedora 33 Beta auf Surface Pro 4

Also ein Grund ist, das es Gnome 3.38 hat:

der andere Grund ist, daß es bis vor 10 Minuten nicht ging 😉

Im LiveImage von Fedora 33 kommen neue Grub Bootloader zum Einsatz und die starten nicht auf dem normalen Surface Pro 4, weil das wohl ein Firmware Update braucht, was es natürlich als reines Linux System nicht bekommen wird.

Ihr entsinnt Euch vielleicht an diesen Artikel: Fedora Guide – Falls der Grub2 Fix bei Euch versagt

Grub 2 hatte da einen bedauerliches Problem. Das wirkt sich nun scheinbar auf das Liveimage aus.

Beheben lies sich das durch ein Transplant der Grubbootloader in der Boot-Partition von F31 auf F33. Fedora ist dran, wird da aber ein kleines Problem haben, weil das Firmwareupdate von Microsoft kommen müßte.

GGf. können die Jungs vom Surface Kernel Projekt helfen, aber das wird sich erst in den nächsten Tagen entscheiden, denn noch wissen die nichts von Ihrem Glück.

PS: ich staune. Mein nur zu 77% gefüllter Akku soll angeblich noch 6 Stunden bei 4 Kernen und aktivem Turbo halten. Wie lange wäre das denn, wenn der voll wäre??? und schon sprang er auf 5h 45m. Verdacht: Es lügt mich in freundlicher Absicht an 😀

Hmm.. „Suspend“ funktioniert, der wacht sogar sofort wieder auf, wenn man auf den Power-Knopf drückt. Leider killt er dabei den Wifichip 🙁

UPDATE:

Stellt sich gerade raus, es ist wohl ein Timing Problem, denn 1 von ca. 10 Boots klappt und je schneller man bootet, nachdem der USB Stick eingesteckt ist, desto wahrscheinlicher der Start. Ich hoffe wir finden das raus. Der Grubsfiles sind da wohl nicht von Bedeutung.

Linux: Multitouchsupport im Surface Pro 4

Heute geht es mal wieder um Linux auf dem Surface Pro 4 Tablet. Da hatten wir lange keinen Beitrag mehr dazu 🙂

Linux: Multitouchsupport im Surface Pro 4

Mit Kernel 5.8 kam „leider“ eine Änderung ins System: Touch ging nicht mehr. Auf einem Tablet ist das natürlich der Super-GAU und natürlich kamen sofort Erinnerungen auf zur Erstinbetriebnahme vor 18 Monaten.

Der letzte Kernel der noch ohne weiteres funktionierte war 5.7.17-2, ergo war erstmal ein Bugreport an die Entwickler nötig. Zum Glück konnten die das Problem erfolgreich beheben, wobei man sagen muß, ein bisschen mehr PR täte denen ganz gut 😉

Ihr braucht eine neue Zusatzsoftware für den Kernel 5.8: iptsd

Die Installation ist ganz einfach, sofern Ihr, und ich bin sicher, daß Ihr das habt, das Kernel Repo eingerichtet habt: surfacelinux.com .

dnf install iptsd -y

systemctl start iptsd
systemctl enable iptsd
reboot

Eigentlich ist der iptsd ein User-Space-Daemon, er braucht keinen Neustart, aber das hatte bei mir leider nicht funktioniert. Erst nach dem das System 2h geladen und dann neu gestartet wurde, funktionierte der Daemon wie er sollte.

Jetzt war wieder alles möglich, was der JakeDay-Kernel, keine Ahnung wieso der abgetaucht ist, auch konnte: nämlich Multi-Touch-Gesten ( und die Maschine wirklich abschalten, aber das ist ne andere Geschichte )

Multi-Touch-Gesten meint z.b., daß man unter der Gnome-Shell in die Aktivitätenübersicht mit Hilfe von 3-Fingern die sich aufeinander zubewegen wechseln kann. Auch funktioniert das Zoomen im Firefox und anderen dafür vorbereitete Apps wieder, was die Bedienung deutlich einfacher macht im Tabletmodus \o/

Jetzt braucht es nur zwei Fixe an der Kamera und dem Mouseeventmanagment und das Tablet ist, bis auf den hohen Stromverbrauch durch den Kernel selbst, endlich vollständig benutzbar.

„Jungs, gut gemacht!“ 🙂

Tablet: Kernel 5.6.8+ behebt USB Problem

Wer ein Surface Tablet mit Linux hat, kennt das Problem seit Kernel 5.5.8: Das Typecover konnte man nicht abziehen, weil es nicht wieder erkannt wurde, wenn man es dransteckte.

Tablet: Kernel 5.6.8+ behebt USB Problem

Ein Kernelfix in 5.6.8+ behebt das TypeCoverproblem für Linux, wie ich heute mit 5.6.11 nachweisen konnte:

Damit dürften auch andere, verwandte USB Probleme, die u.a. im Bugtracker von Redhat aufgelaufen sind, endgültig behoben sein: https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1813530

Da hatten sich sogar Leute von ArchLinux gemeldet, weil Google das so schnell im RedHat Bugtracker gefunden hatte 🙂

Wie wir diesem Kommentar entnehmen können, scheint „The Big Boss“ nicht ganz unbeteiligt gewesen zu sein:

If I assume that this issue has been appeared on 5.4.23 and fixed on 5.6.8, the candidate related commits are:

  • issue introduced by commit
    torvalds/linux@8099f58
    („USB: hub: Don’t record a connect-change event during reset-resume“)
  • and fixed by commit
    torvalds/linux@9f952e2
    („USB: hub: Fix handling of connect changes during sleep“)

Wenn ich den ersten Commit richtig interpretiere, hatte da wohl beim Abschalten jemand nicht geprüft, ob er wirklich im Sleep war. Wenn man dann natürlich Geräte abzieht und das ignoriert wird, muß man sich nicht wundern, wenn man die dann nicht mehr benutzen kann. Was ich mich aber wirklich frage ist, wieso der Fix soooooo lange gebraucht hat, bis es gefixt wurde. Das ist ja schliesslich nicht nur bei Exotenhardware wie Linux-Surface-Tablets aufgefallen.

Siehe auch: https://github.com/linux-surface/linux-surface/issues/119#issuecomment-628598029

 

Linuxtablet: NetFlix mit echten Tabletfeeling

Wer hat ein Android Tablet und nutzt da NetFlix oder irgend eine andere Video-App drauf? Vermutlich fast jeder, behaupte ich mal keck 🙂 Ok, was haben ein Linux Surface-Tablet und Android Tablet nicht gemeinsam?  😀

NetFlix mit echten Tabletfeeling

Ist ne blöde Frage, weil so fast alles. Worauf ich heute hinaus möchte ist, daß es keine native NetFlix-App gibt. Wie unterschiedet sich eine native NetFlix App zu, sagen wir mal, einem Browserfenster unter Linux in dem man ja auch NetFlix schauen kann? Nun, der Browser landet nicht sofort auf dem Startbildschirm von NetFlix. Es würde erstmal ein Fenster aufgehen, dann würde man sich einloggen und dann erst bei der Wiedergabe gäbe es vielleicht Fullscreen Video. Das unterscheidet sich von einem Android Tablet, weil da startet man NetFlix und ist „drin“.

So 100prozentig bekommen man das leider nicht hin, aber bis 99.9% würde schon gehen 🙂

Wir brauchen

Für dieses Beispiel brauchen wir einen gültigen NetFlixlogin, einen aktuellen FireFox, ein eigenes Desktopfile und ein eigenes Profil für Firefox mit dem wir spielen können 🙂 Am besten macht Ihr Euch jetzt mal eine Konsole auf ( gibt Leute die nennen das Terminal ):

Schritt 1 – Zugangsdaten besorgen

Wer seine Zugangsdaten nicht anderweitig gesichert hat(dringend empfohlen), der kann sich diese aus seinem aktuellen Firefox Profil kopieren:

Firefox starten -> Einstellungen Menü -> Sicherheit & Datenschutz -> Gespeicherte Zugangsdaten -> nach Netflix suchen.

Pro-Tip: KDE Connect ist das Tool, daß Euch diese Daten auf dem Desktopbrowser direkt auf Mobile Endgerät transportiert. Einfach auf dem Desktop „markieren & kopieren“ (CTRL-C) und auf dem verbundenen Mobilgerät „einfügen“. Fertig. So einfach ist Interkonnektivität und verschlüsselt wars auch 😉

Schritt 2 – ein neues Profil anlegen

Wir starten jetzt mal den Firefox mit der Option „-P“ aus der Konsole:

Wir sehen den Firefoxprofilemanager mit zwei Profilen, eines ist benannt: Netflix Mit „Create Profile“ legt Ihr das NetFlix Profil an. Vergesst aber nicht, daß Ihr den Haken bei „benutze ausgewähltes Profile beim Start“  weg zu machen, weil das nicht unser neues Defaultprofil werden soll, sondern ausschließlich für NetFlix da ist.

Schritt 3 – Firefox konfigurieren

Zunächst installiert in das Profil mal „NoScript“ rein und schaltet es auch ein. Dann ruft Ihr https://www.netflix.com  auf und aktiviert im Noscript alle nötigen Punkte für NetFlix. Das ist deswegen wichtig, weil der Firefox, solange Netflix offen ist, ggf. Webseitenöffnungen an sich zieht und dann würden die frei laufen, ohne das NoScript das verhindert. Nun installiert Ihr noch das „NetFlix 1080p“ Addon, damit Ihr unter Linux die HD Wiedergabe habt. Da wir nur Netflix brauchen, sind wir fast fertig.

Wichtig ist „mir“ noch, daß  in die „about:config“ geht, nach „Picture-“ sucht und die beiden „True“ Treffer vom Picture-in-Picture abschaltet. Das ist rein optional, aber sieht später besser aus im NetFlix Betrieb. Picture-in-Picture kurz PIP, ist dafür das, daß man ein Video aus der Webseite ausgliedert und es beim weiteren Studium der Webseite sehen kann. Dies kommt aber in unserem Benutzermodell schlicht nie vor, daher würde das kleine blaue Button einfach nur die Ästhetik stören 😉

Ich rate an dieser Stelle dazu, sich mal bei NetFlix einzuloggen und den DRM Support zu aktivieren. Falls was schief geht, hat man noch die Browser UI zur Hand mit der man alles ändern kann, was wir jetzt gleich ändern werden 🙂

Schritt 4 – Desktopfile anlegen

Kommen wir zum „interessanten“ Teil der Aktion, dem KISOK-Modus von Firefox. Der Kioskmodus ist genau dafür da, daß man einen PC irgendwo hinstellen kann und niemand kann an den PC ran, während der eine Webseite mit Infos anzeigt. Sehr praktisch, findet man z.B. immer in Computerläden als Suchmaschine für Produkte des Ladens.

Um den Modus zu aktivieren müssen wir Firefix mit der Option „–kiosk“ starten. Der Browser startet dann im FullScreenmodus ohne Adresszeile und Fensterrahmen. „F11“ funktioniert dann nicht, so daß man den Browser nicht in den Fenstermodus zwingen kann um Ihn zu umgehen. Das geht natürlich trotzdem, aber der Punkt interessiert heute nicht 🙂

Damit wir ein ICON zum Starten von NetFlix ( oder jedem anderen Dienst, den wir so nutzen wollen) bekommen, legen wir ein Desktopfile im Schreibtisch an:

Dateiname: ~/Schreibtisch/netflix.desktop

Da schreibt Ihr das hier rein:

[Desktop Entry]
Version=1.0
Name=NetFlix
GenericName=NetFlix
Comment=Browse the Web
Exec=firefox %u –new-instance –kiosk -P netflix https://netflix.com/browse
Icon=/home/marius/Bilder/netflix-logo.png
Terminal=false
Type=Application
MimeType=text/html;text/xml;application/xhtml+xml;application/vnd.mozilla.xul+xml;text/mml;x-scheme-handler/http;x-scheme-handler/https;
StartupNotify=true
Categories=Network;WebBrowser;
Keywords=web;browser;internet;
X-Desktop-File-Install-Version=0.23

Wer sich ein NetFlixLogo von der NetFlix Webseite abspeichert und nach ~/Bilder/ als „netflix-logo.png“ sichert, der hat mit den obigen Einstellungen gleich das berüchtigte N auf dem Desktop prangen. Normalerweise muß man jetzt das Icon anklicken und die Ausführung als Desktopfile erlauben. Bei Gnome heißt der Punkt „Allow Launch“. Einfach draufdrücken und beim nächsten Doppelklick startet NetFlix dann im Kioskmodus im NetFlix Profil.

Weil wir ein eigenes Profil dafür haben, können wir darin alle Cookies von Netflix gespeichert lassen und erleben das, was wir auf dem Android-Tablet auch hätten. Wir starten NetFlix im Fullscreen, loggen uns einmal ein und bleiben eingeloggt, selbst wenn Ihr das Gerät über Nacht abschaltet. Wenn das nicht zu 99.99% dem Android-Tablet Erlebnis von NetFlix entspricht, weiß ich auch nicht weiter 😀

Der einzige Schönheitsfehler ist die fehlende OFFLINE Runterladerei der Filme. Wenn Euer Surface aber genug Leistung hat, könnt Ihr jeden NetFlixfilm auch so abspeichern. Das ist viel praktischer, weil man es dann auch auf einem anderen Gerät sehen kann.

Wie kommt Ihr aus dem Kioskmodus wieder raus?

Wenn Ihr Gnome als Desktop habt, so wie ich Euch das seit März 2019 predige, dann ist der Ausgang nur einen Wisch, vom linken Rand nach Rechts, weg. Und deswegen ist Gnome, der Touchdesktop bislang 😀  Mit einer Tastatur ist das natürlich viel einfacher, weil man dann nur die „Super“ Taste drücken muß, manche nennen das noch die Windowstaste, und schon seid Ihr auf der Desktop-Aktivität. Ein druck auf ALT-TAB  würde das natürlich fast auch bewerkstelligen, aber der geht tatsächlich nur mit Tastatur.

Was Ihr von da aus macht, liegt an Euch. Anders als auf Android, wird die Wiedergabe bei NetFlix nicht aufhören, wenn Ihr in eine andere App wechselt, aber das nervt mich da eigentlich schon seit Anbeginn der Zeit, also nehmen wir das Vorteil einfach mal mit 😀

Falls bei Euch auch der Doppelklick aufs Desktopicon per Touch nicht will

macht folgendes: verschiebt als Root die netflix.desktop vom Schreibtisch nach /usr/share/applications/ . Da liegen alle Programmstarter. NetFlix taucht jetzt in der Anwendungsliste auf und kann so als Favorit ins Dock eingefügt werden. Die Gnomeerweiterung „Dash to Dock“ bringt das dann als intelligentes Dock auf dem Desktop. Wobei, ein linker-Rand-nach-Rechts-Wisch, tut das dann auch 🙂

 

Linux: Surface Tablets und Laptops mit eigenem Kernel-Repo

„Du saga mal, Du hascht doch des Suuhrfaze, gibtsch da scho wos njeues pführ?“ hallte es aus dem mitfünfziger Herrn am Tisch gegenüber. Freundlich, aber bestimmt, machte Ihm mein Sitznachbar darauf aufmerksam, daß er kurz hinter Kiel wäre und folglich kaum zu verstehen sei. Dies schien den Herrn genauso wenig zu stören, wie der Umstand, daß mein Sitznachbar eher andigital veranlagt ist und es sich bei dem Gerät vielmehr um eine kurz Präsentationsleihgabe meinerseits handelte.

Nachdem die beiden Fischköpfe ( wir… vermutlich ) kurz getuschelt hatten, übersetzte eine junge Dame (Bezeichnung Anna-Luisa o7) für uns (daher auch die grobe Entschlüsselung oben) und es entstand eine schöne , wenn auch sehr kurze, Unterhaltung zum Thema: Linux auf einem Surface Pro 4.

Surface Tablets und Laptops mit eigenem Kernel-Repo

„Ja, da gibts was njeues.. ehm.. neues“ und für Euch schalte ich das Gespräch mal auf Allwissenden Erzähler um, sonst darf ich mich in Bayern gar nimmer sehen lassen. Also, Ja Leute, es gibt eine nicht mehr ganz taufrische Entwicklung, die teils sehr erfreulich, weil unheimlich praktisch ist, andererseits leider nicht so ganz funktioniert. Letzterer Teil wird derzeit noch untersucht.

Seit einige Monaten gibt es im Github einen eigenen Prebuild-Kernel für Arch, Debian und Fedora. Den richtet Ihr Euch so für Fedora ein:

  1. Das Repo hinzufügen:

sudo dnf config-manager --add-repo=https://pkg.surfacelinux.com/fedora/linux-surface.repo

2. Den Kernel  installieren:

sudo dnf install kernel-surface surface-firmware surface-secureboot
sudo dnf install --allowerasing libwacom-surface

3. Letztere Anweisung ist eher optional, falls man mit Wacom Probleme hat., was auch die Stifteingabe betrifft.

Surface rebooten, den neuen Kernel auswählen und jetzt kommt es drauf an, ob Ihr ein SP4/SB1 habt oder ein anderes Surfacegerät Euer eigen nennt, denn bei mir (SP4) bootet der Kernel zwar sauber, aber IPTS ist nicht da, was man allerdings für Touchbedienung braucht.  So bin ich kaum einen Schritt weiter als mit dem Kernel von Fedora selbst. Ein Problem an dem derzeit gearbeitet wird.

Und da ist auch schon die Lösung … ( sowas von genial den Artikel schon Tage im Voraus zu schreiben 😀 ) … dem mangelnden Touchsupport kann man so begegnen:

[root@surface]# rmmod ipts
[root@surface]# insmod /lib/modules/5.5.8-1.surface.fc30.x86_64/kernel/drivers/input/touchscreen/ipts/ipts.ko.xz singletouch=y

Was man dann so verewigt:

echo „options ipts singletouch=y“ > /etc/modprobe.d/ipts.conf

Man muß aber wissen, das dann der Stiftsupport abgeschaltet ist. Außerdem ist im 5.5er Kernel die Multitouch-Support komischerweise abgeschaltet, wer das braucht, muß den LTS Kernel 4.19 installieren. Ob das bei einem aktuellen Fedora 30/31/32 eine gute Idee ist, mag ich nicht entscheiden wollen. Allerdings hatte der 5.3er noch Multitouch dabei. Da frage ich mich jetzt, wieso das abgeschaltet wurde.

Weniger Energieverbrauch .. vielleicht

Eine andere Sache, die noch untersucht werden muß, ist der anscheinend geringere Stromverbrauch des 5.5.8 Kernels auf dem Surface Pro 4. zunächst sah es eher nach einem Batteryauslesebug aus, weil das Gerät lange auf 100% blieb, aber mittlerweile könnnte auch ein leichter Einspareffekt vorhanden sein. Ich hab das SP4 noch nicht lange genug im Referenzkernel laufen lassen, um da einen Vergleich zu haben. Ich schau nachher mal.

Kameras gehen immer noch nicht

Tja, schlechte Nachrichten für die NSA, die Kameras der Surface Pro 4+ funktionieren immer noch nicht unter Linux, was an sich jetzt schade für reguläre Kameranutzer ist. Dafür soll das Wifi jetzt im 5G Betrieb stabiler sein, was ja auch nicht ganz unpraktisch ist.

Die Sache mit dem Secure Boot

Nachdem ersten Boot, kommt im Bootprozess eine mördermäßig wichtige Einblendung, die einem bei der Installation auch mitgeteilt wird, allerdings steht im Installationshinweis, daß man, WENN MAN danach gefragt wird, ein Password eingeben soll um den signierten Kernel, bzw. dessen Signatur, ins Bios zu bekommen um dann Secure Boot nutzen können. Tja, was soll ich sagen, die Abfrage kam so nicht, denn dazu muß man während ein Timer runterzählt auf eine Taste drücken, sonst wird man auch nicht nach dem Passwort gefragt 🙂

Da ich da noch unsignierte Kernels zum Testen liegen habe, kann ich SecureBoot eh nicht einschalten, insofern ist mir das auch egal 😉 Wenn der neue Kernel natürlich dauerhaft funktioniert, dann kann man das später immer noch mit Hilfe des mokutil erledigen.

Der TypeCover Bug

Zwar prellt das TypeCover nicht mehr, aber dafür funktioniert es auch nicht mehr, wenn man es abzieht und wieder dran steckt. Was ein Problem darstellt, da man das Surface Pro 4 neu booten muß.

Ihr seht, da werden noch einige Fixe nötig werden, bis das stabil läuft.

Caribou durch Onboard ersetzen

Ihr erinnert Euch noch an mein Surface Tablet? Was mich bei Gnome schon seit Monaten nervt ist das OnScreenKeyboard von Gnome: Caribou.

Caribou nervt

Caribou kommt in vielen Situationen auf den Schirm, auch wenn das total unangebracht ist. Verschärfend schiebt es vorzugswiese das Terminal Fenster aus dem Sichtbereich nach oben, was an sich, eine gute Idee ist, wenn man a) beachtet wo da der Inhalt ist und b) es anschließend auch wieder korrekt in den Sichtbereich ziehen würde, wenn die Tastatur ausgeblendet wird. Beides bekommt Caribou praktisch nie sauber hin.

Dazu kommt ein Mangel an Funktionstasten, die man zwangsweise für das Editieren von Eingabefeldern braucht z.b. Cursorsteuertasten. Wer das nicht glaubt, kann ja mal selbst versuchen, eine Eingabezeile bei Firefox zu ändern, wenn da ein 3k+ Display dranhängt. Da ist dann leider nichts mit „genau mit dem Finger anklicken“ 😉

Außerdem ignoriert Caribou angesteckte Tastaturen, die an einem Surface als TypeCover bekannt sind. Dies Verhalten führt zu einem Nervfaktor jenseits von Gut und Böse.

Als Alternative OnBoard installieren.

OnBoard OnScreenKeyboard mit GEdit Texteditor

Die wesentlich bessere Alternative zu Caribou ist OnBoard, da diese Tastatur voll funktionsfähig ist. Sie erkennt Hardwaretastaturen, kann Steuertasten und andere Funktionstasten einblenden, bietet verschiedene Tastaturlayouts an und beugt sich in Größe und Position dem Willen des Benutzenden. Alles in Allem ist OnBoard die derzeit beste Wahl, wenn da nicht Caribou wäre…

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, wie ich das meinen könnte. Naja, das ist ganz einfach. Auch wenn OnBoard aktiv ist, hält das Caribou nicht von seinen Mätzchen ab. Das geht sogar soweit, daß man zwei, sich überlagernde Tastaturen bekommt.

Jetzt kommt Ihr bestimmt mit: „Dann schalte die doch einfach im Barrierefreiheitsmenü aus.“. Glaubt Ihr echt das wäre simple? Das stört Caribou bzw. Gnome nicht im geringsten, ob da die Bildschirmtastatur erwünscht ist oder nicht. Sie kommt trotzdem.

Zum Glück gibt es da Abhilfe:

https://extensions.gnome.org/extension/992/onboard-integration/

Das Addon schaltet Caribou aus und ersetzt es mit OnBoard. Diese Tastatur muß natürlich vorher installiert worden sein: „sudo dnf -y install onboard“

OnBoard beschreibt sich selbst so:

„Onboard ist eine Bildschirmtastatur, die für alle nützlich ist, die keine Hardware-Tastatur verwenden können; z.B. TabletPC-Benutzer, mobilitätseingeschränkte Benutzer…

Sie wurde mit dem Gedanken der Einfachheit entworfen und kann ohne Konfiguration sofort verwendet werden, da sie das Tastaturlayout vom X-Server lesen kann.“

und da könnte was dran sein, weil sie tatsächlich ohne viel Aufwand läuft. Es ist allerdings sinnvoll, wenn man am Anfang noch die Sache mit der Hardwaretastatur klärt:

Man sieht das Einstellungsfenster von Onboard mit dem MS Typecover

Geräte, die als Eingabegerät zählen, aber nicht stören, kann man hier auf Ignorieren stellen.

Fest steht, daß OnBoard all die Funktionalität hat, die Caribou eigentlich haben sollte um als Vorzeigebildschirmtastatur gelten zu können. Das jüngst in Caribou hinzugekommene Smiley-Fenster reicht da leider nicht aus.

Eine Anwendung für OnBoard, die Caribou in absehbarer Zeit nicht erfüllen wird, hat ein Benutzer der Gnome-Erweiterung OnBoard-Integration so kommentiert:

„Works great for me on GNOME 3.32.1 on Ubuntu 19.04.
Very much appreciated as I’m able to use ctrl in touch-mode with my Lenovo X1 Yoga while using Krita without a keyboard – nice!“

Eins muß man allerdings als Nachteil hinnehmen: OnBoard funktioniert nicht für die Suche nach Programmen und Daten, wenn man die Super-(Windows)taste gedrückt hat. Da muß man (noch) zwangsweise Caribou für aktiviert haben 🙁

Linuxtablet zieht Blicke auf sich

Ich weiß nicht was daran so besonders ist, aber jeder zweite Radfahrer der gerade an meinem Tablet vorbeikommt, schaut es sich im Vorbeifahren an. Vorbeikommende Kinder und neugierige Insekten übrigens auch 🙂

Dabei können die Leute das mit dem Linux gar nicht sehen. Muß an mir liegen, wie ich mit gekrümmten Rücken so in die Tasten haue 😀

 

Caribou durch Onboard ersetzen

Surface: TypeCover defekt :(

Gebrauchte Geräte sind so ein Ding, kann gut gehen, muß aber nicht. Deutlich zu niedrige Preise bei Ebay sind auch so ein Ding, kann ok sein, könnte aber auch Fake oder geklaut sein. Um das alles mit einem Linux Tablet zu verbinden, drehen wir die Zeit nochmal 7 Monate zurück….

Ein gebrauchtes Surface Pro 4

Aufgrund der Neukosten und Verfügbarkeit, ersteigerte ich im Guerillaverfahren im Februar ein gebrauchtes Surface Pro 4 auf Ebay. Ihr kennt die Geschichte ja. Im Juni setzte für einen Tag der Lüfter aus, weswegen es zu dem Geflimmer kam:  „Das wars dann mit dem Linux Tablet 🙁

Vor ein paar Wochen, ging plötzlich die Tastatur aus und ich meine aus, weil die Lichter der Tastaturbeleuchtung das deutlich zeigten. Ich hab erst gedacht, daß der USB-Hub nicht mehr will, und die Tastatur abgezogen und dann wieder dran gesteckt, was auch für wenige Minuten geholfen hat, bis die wieder ausgefallen ist. An dem Tag ging da nichts mehr, was komisch war.

Einen Tag später aka. zu Hause, ging die Tastatur dann wieder anstandslos! Technik halt. Ab und zu gabs mal einen kurzen Ausfall, aber ein Muster lies sich nicht ableiten. Um Kontaktschwierigkeiten auszuschliessen, wurden die Kontakte und Pins kurz geschliffen. Es änderte sich nichts. Egal wie man es knickte und kickte, es gab einfach keinen gezielten Ausfall. Damit war die Sache erstmal erledigt, weil Abziehen und wieder dranhängen half … bis Vorgestern. Da war Schluss. Ende, aus, tod.

Ihr erinnert Euch, ich hatte ein englisches Typecover mitbekommen, da fehlt die Taste mit dem „|“ Pipezeichen, was bei Linux ein echtes Problem bedeutet. Also habe ich mir bei Ebay ein gebrauchtes deutsches Typecover zugelegt. 12 Monate Garantie und unter 24h angekommen. Super.

Fazit

Bei Ebay gebraucht kaufen, kann durchaus klappen 🙂

Für Surface Pro Besitzer kann ich nur empfehlen, sich einen anderen Besitzer zu suchen und einfach mal die Typecovers umzuhängen. Geht es an beiden Geräten nicht, ist das TypeCover hin. Da die auch gebraucht nicht billig sind, da bekommt man einen schnellen Ryzen 1500 für, lohnt sich der Gang zum Surface Kollegen immer, egal ob der Windows oder Linux fährt.

Linuxtablet zieht Blicke auf sich

 

Dell Venue 8 Pro Tablet mit Linux

Als Gastbeitrag gibt es heute einen Erfahrungsbericht von Malte ( BSLUG) zum Dell Venue 8 Pro Tablet und wie sich das mit Linux so schlägt. Da das Gerät schon in die Jahre gekommen ist, kann ich Euch leider nur Link zu Nachfolger anbieten: dell-venue-11-pro.

Abenteuer: Dell Tablet mit Linux betreiben

Ich klinke mich hier aus und wünsche Euch viel Vergnügen mit Maltes Abenteuerbericht:

Von der Begeisterung der Surface-Fraktion angesteckt, hatte ich irgendwann im Frühjahr beschlossen, mir auch ein Tablet anzuschaffen. Was ich wollte, war aber weniger ein Laptop-Ersatz (der funktioniert noch), als überhaupt mal ein Tablet auszuprobieren. Achtung, der Artikel wird lang…

Die Tablet Kaufentscheidung

Nach etwas Suche habe ich mich dann für das Dell Venue 8 Pro (5830) von 2013/14 entschieden. Von Werk aus ist ein „richtiges“ Windows 8 vorinstalliert. Das ist wichtig, weil das Tablet dank Intel-Prozessor technisch gesehen eher ein geschrumpftes Note- bzw. Netbook ist als ein aufgeblasenes Handy (wie die meisten Android-Tablets).

Das Tablet habe ich mit Hülle und Ladegerät für 60€ ersteigert, einen passenden Eingabestift für knapp 40. Damit ist mein Experiment „Tablet“ in Summe gerade noch unter 100€, viel besser für mein studentisches Budget als ein Surface. Außerdem, 100€ ist für „Spielzeug“ noch vertretbar.

Die Tablet Hardware

Leistungsmäßig darf man aber vom 2-Watt-Atom keine Wunder erwarten, und der Mangel an Anschlüssen (eine SD-Karte und eine Micro-USB-Dose, immerhin mit OTG-Support), RAM (2 GB) und ROM (32 GB) ist grenzwertig. Dafür ist das Tablet dünn und leicht (8 Zoll), und hält trotz Gebrauchtgerät je nach Nutzung 4-6 Stunden durch.

Wenn der Stift (Eigenentwicklung von Synaptics) mal funktioniert, dann ist er ganz okay, aber nicht mit Wacom oder N-Trig (z.B. im Surface) zu vergleichen. Man sollte darauf achten, einen Stift aus der 2. Serie zu bekommen (silber-schwarz statt nur schwarz), die erste war laut Internet häufig fehlerhaft. Meiner gab aber auch leider nach einigen Monaten intensiver Nutzung mit mechanischem Defekt auf. Wer weiß, wie man die silber-schwarze Version auf bekommt, soll sich bitte melden, im Internet ist nichts zu finden…

Immerhin hat Dell dem Tablet ein richtiges, klassisch grau-blaues BIOS spendiert. Das sieht zwar mit Touch etwas komisch aus, ist aber im Vergleich zu anderen Tablets extrem hilfreich.

Aussehen und Bios – Stift nur zum Größenvergleich. Diesen Stift bitte nicht benutzen 😉

Das Tablet mit Linux

Nachdem ich etwas mit dem installierten Windows gespielt (und ein Backup gemacht) habe, muss auf das Gerät zumindest mal auch Linux drauf, sonst wäre es ja hier auf dem Blog fehl am Platz 😉

Linux, das Positive

Fangen wir mal an mit dem, was geklappt hat: Linux läuft mit aktuellem Kernel (5.x) in der Regel stabil, erkennt Lage, Helligkeit, Video, Audio, Stift und nach Download der Firmware auch WLAN, und ist allgemein benutzbar. Je nach Distribution (z.B Fedora 29) ist die Installation genau so einfach wie auf einem Laptop: mit OTG-Adapter vom USB-Stick starten (Lautstärke-Wippe für Bios- bzw. Bootmenü) und Anweisungen folgen.

Desktopumgebung für Tablets

Die einzige richtig benutzbare Desktopumgebung für Touch ist Gnome 3. Punkt.

Korrigiert mich hier bitte, ich habe nichts besseres gefunden. Aber Gnome 3 ist LANGSAM. Das merkt man schon auf einem Desktop mit i5 und massig RAM, und das wird mit 2 GB RAM und einem 2-Watt-Prozessor nicht besser.

Einer der Gründe ist wohl, das Gnome mehr oder weniger ALLES in einem Thread erledigt. Unter Wayland beinhaltet das sogar Input-Events – wenn also gerade eine Animation „läuft“ bzw. kriecht, reagieren weder Maus noch Touch noch Tastatur. Bei Touch sorgt das für leichte Aggressionen, weil dann einfach „Dinge passieren“. Unter X11 reagiert wenigstens noch die Event-Verarbeitung. Mit dem RAM-Verbrauch von Gnome will ich erst gar nicht anfangen, sonst bin ich morgen noch nicht fertig.

Screenshots aus dem Betrieb, Gnome 3 mit Theme und Iconpack

KDE oder Cinnamon zeigen, dass es definitiv anders geht, sind aber mit Touch (noch) nicht vernünftig zu benutzen. Selbst Windows 10 war da schneller… wenigstens sieht Gnome mit den vielen verfügbaren Themes gut aus.

Ärger mit den Treibern

Hardwareunterstützung bei weniger bekannter Hardware ist unter Linux oft ein Problem, und so auch bei meinem Tablet: Es gibt es keinen passenden Kamera-Treiber für Linux (Stichwort „atomisp“), und der WLAN-Treiber für Linux kann weder Bluetooth, 5 Ghz oder gar Miracast. Gerade Miracast wäre für ein Gerät, was keinen Bildschirmanschluss hat, extrem nützlich. Als Workaround habe ich etwas mit Remote-Desktop von einem PC aus gebastelt, aber schön ist das nicht. Auch hat das WLAN Probleme mit dem Stromsparen: um unter Linux Paketverluste und eine Latenz von 400 ms (!) im lokalen Netz zu vermeiden, muss man hier eine gut versteckte Konfigurationsdatei ändern.

Auch nicht schön: Der Linux-Kernel auf einigen billigen Intel-Prozessoren läuft immer noch nicht stabil, das heißt, je nach Tagesform gelegentlich ein Total-Einfrieren. Kernel 5.2 sollte eigentlich Besserung bringen, ist aber auch nicht stabiler. Vielleicht ändert sich hier aber noch etwas.

Weiter haben die Live-USB-Sticks vieler Distributionen in der 64-bit-Version ein Problem mit der Kombination 32-bit EFI und 64-bit CPU (lassen sich aber, einmal gestartet, korrekt installieren). Löbliche Ausnahme ist hier Fedora. Hut ab 😉

Surfen mit Touch und Mini-CPU

Ärger gab es auch mit Firefox. Um unter X11 (mit Gnome deutlich schneller als Wayland, s.o.) mit Touch wie vom Handy gewohnt bedienbar zu sein (mit dem Finger scrollen, 2-Finger-Zoom, Rechtsklick etc.), muss man erst mal an geeigneter Stelle die Umgebungsvariable MOZ_USE_XINPUT2 auf 1 setzen.

Toll ist auch, dass Firefox unter Linux keine Hardware-Beschleunigung für Videos nutzt. Damit wird der arme Atom-Prozessor bei Youtube und Verwandtschaft in HD zur Heizplatte. Den entsprechenden Bugreport gibt es jetzt schon ein paar Jahre, aber das scheint keinen zu interessieren. Um trotzdem außerhalb des Kühlschranks Youtube schauen zu können, habe ich ein FF-Addon namens „ff2mpv“ ausgegraben, was mit etwas Tricksen dazu gebracht wurde, mit mpv in 720p mittels GPU zu spielen ( mpv –hwdec=vaapi –vo=vaapi –ytdl-format=“mp4[height<=720]“ $* ) – absolut intuitiv, oder?

Als Alternative zu Firefox sollte man übrigens mal Falkon (früher QupZilla) ausprobieren, der Touch-Support ist dank Chromium/QtWebEngine-Unterbau fast genau so gut und der schlanke Browser ist gefühlt etwas schneller. Nachteil ist die kleine Community und die fehlenden Addons.

Fazit

Ich habe das Tablet jetzt einige Monate mit dem Stift als Papierersatz in Vorlesungen und zu Hause benutzt, nutze das daneben zum Videos-auf-dem-Sofa-oder-im-Zug schauen oder zum Schnell-mal-etwas-suchen. Dafür hat es die perfekte Größe. Würde ich das nochmal kaufen müssen, würde ich mich wahrscheinlich für die 11-Zoll-Version entscheiden, 8 Zoll ist doch recht knapp.

Neben Fedora habe ich eine Reihe Distributionen ausprobiert, von denen aber eigentlich alle irgendeine Macke hatten. Hängen geblieben bin ich bei Debian, weil ich das einerseits auch auf dem Laptop habe und andererseits die etwas ältere Gnome-Version subjektiv etwas flüssiger läuft.

Das Tablet ist zwar kein Laptop-Ersatz, aber fühlt sich deutlich mächtiger an als ein noch so smartes Handy. Wer das nicht glaubt, der soll mal versuchen, auf Android z.B. mal mehrere Fenster gleichzeitig auf zu machen… oder mir sagen, wann sein Androide das letzte Mal ein Kernel-Update bekommen hat.

Und Linux?

Trotz allem, für Leute, die das Gerät „einfach nur nutzen“ wollen, bleibt zumindest bei diesem Tablet nur Windows, so leid mir das tut.

Auch wenn der Artikel ziemlich negativ klingt: Letztlich war das Experiment „Tablet“ mindestens ein Teilerfolg. Einmal habe ich das Gerät gerade auch zum Basteln gekauft, war also nicht überrascht. Zum anderen, wenn ich mir das nächste Mal einen Laptop kaufe, wird er wohl mindestens auch Touch haben.


Software und Links für Linux-Tablets

Xournalpp (https://github.com/xournalpp/xournalpp/) zum Schreiben und Zeichnen, muss man je nach Distribution ggf. leider selbst kompilieren, ist es aber gegenüber dem „normalen“ Xournal wert

Onboard (https://launchpad.net/onboard) als viel (!) bessere Tastatur mit konfigurierbarem Layout

Easystroke (https://github.com/thjaeger/easystroke/wiki) für erweiterte Gesten („wenn ich einen Kringel mit dem Stift male, dann…“)

https://www.studioteabag.com/science/dell-venue-pro-linux/ extrem hilfreicher Artikel zu Linux auf dem Venue 8 Pro, englisch, leicht veraltet

ff2mpv (https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/ff2mpv/) Um Online-Videos mit mpv hardwarebeschleunigt abzuspielen

Und noch der Beitrag zum Wifi-Powersaving im Networkmanager:

https://gist.github.com/jcberthon/ea8cfe278998968ba7c5a95344bc8b55

NetworkManager WiFi Power Saving

NetworkManager supports WiFi powersaving but the function is rather undocumented.

From the source code: wifi.powersave can have the following value:

  • NM_SETTING_WIRELESS_POWERSAVE_DEFAULT (0): use the default value
  • NM_SETTING_WIRELESS_POWERSAVE_IGNORE (1): don’t touch existing setting
  • NM_SETTING_WIRELESS_POWERSAVE_DISABLE (2): disable powersave
  • NM_SETTING_WIRELESS_POWERSAVE_ENABLE (3): enable powersave

Then I propose 2 files, only one of them needs to be put under /etc/NetworkManager/conf.d/.
One is forcing to disable powersaving, while the other one enable it.

Once you have put the file in the right folder, simply restart NetworkManager:

sudo systemctl restart NetworkManager

# File to be place under /etc/NetworkManager/conf.d
[connection]
# Values are 0 (use default), 1 (ignore/don't touch), 2 (disable) or 3 (enable).
wifi.powersave = 2

# File to be place under /etc/NetworkManager/conf.d
[connection]
# Values are 0 (use default), 1 (ignore/don't touch), 2 (disable) or 3 (enable).
wifi.powersave = 3

~ Malte

 

Surface: TypeCover defekt 🙁

Games: Astrolords mit Touchsupport?

Gibt es Linux Games die touchaware sind? Dieser Frage bin ich letzte Woche nachgegangen und habe ein russisches Freemiumgame namens Astrolords gefunden. Die Webseite itch.io hat sich auf Independence Games  spezialisiert und bietet u.a. als Tag „Touchsupport“ an. Bei der Suche kamen einige Spiele und „Demonstrationen“ raus, die es meistens auch für Linux gab. Im Gegensatz zu Humble, Steam oder GOG,  braucht man sich für den Download nicht registrieren oder digital zu entblößen, was die Sache ganz sympathisch macht 😉

Itch.io – Indy Spieleplattform

Allerdings kann man das nur dann, wenn das Spiel wirklich gratis geladen werden kann. Da es auch kostenpflichtige Spiele gibt, kommt man dann leider nicht um eine Registrierung herum. Dazu müßte man natürlich erstmal was finden 😉 Sind wir mal ehrlich, Indy Games sind nicht immer das was Hardcorespieler haben wollen. Ich habe da Sachen gesehen, die waren eine Beleidigung fürs Auge, da kann man nur hoffen, daß das Spielkonzept das wieder aufwiegt 😀 Es sind aber auch echt coole Sachen dabei, z.b. ein Bombenentschärfungsprogramm. Im Demo sah das richtig gut und spaßig aus, leider lief das Spiel dann auf Linux nicht.

Aber kommen wir zu dem Spiel, das dann auch lief und eben nicht grusselige Grafik hatte: Astrolords.

Astrolords wurde bereits 2014 auf den Mark gebracht, scheint aber als MMOG eher unbekannt zu sein, da es aus Russland stammt. Das merkt man dem Spiel aber nicht an, da es komplett auf Englisch verfügbar ist, lediglich der internationale Chat zeugt von der russischen Benutzerschaft, den kann man aber ausblenden, wenn man will. Da der Chat extra auch einen deutschen Kanal hat, kann man sich leicht behelfen. Kommen wir  zum Spiel.

Die Eckdaten

Es ist nichts für kleine Grafikkarten oder schwache Tablets. Da die Steuerung in einem 3DModus abläuft, sind die Anforderungen an die HW ganz schön heftig, aber zum Glück, dann man die Anforderungen runter regeln. Schaut mal hier in den Screenshot nach links unten, das passiert auf dem i7 Pro 4 bei voller CPU und GPU Leistung für 3k Auflösung 🙂
Das Spiel ist erstmal ein Aufbauspiel, dessen Aufbauseite lediglich der Kampfseite dient, die dann andere Spieler überfällt oder auch nicht, denn Handel und Ausbeutung von Ressourcen ist auch eine valide Spieloption. Natürlich gibt es wie bei allen Vertretern dieses Genre auch einen Skilltree:

Der gleich am Anfang richtig viel Zeit kosten kann, wenn, ja wenn man nicht bezahlen will 😉 Und da ein Skilltree nicht genug ist, gibt es gleich mehrere unabhängige davon 🙂 Man darf natürlich wieder jede Menge Gebäude bauen, die man erstmal erforschen muß …

… um sie dann auf der eigenen Sternenbasis aufbauen zu dürfen. Dazu gibt es wieder jede Menge Upgrades der Gebäude, die sich alle gegenseitig bedingen um den Spieler bei Laune zu halten.

Natürlich muß man auch hier wieder questen:

um an Ressourcen zu kommen. Lagerfähigkeiten müssen natürlich auch laufend hochgezogen werden und dann ist da noch die Verteidigung der Basis an sich. Die Kämpfe finden in 2D statt, und sind vom Ablauf her eher unspektakulär, weil umständlich.

Die Bewertung

An meiner wenig enthusiastischen Beschreibung könnt Ihr schon sehen, es hat mich am Anfang nicht von den Socken gehauen. Der Freemiumgedanke ist doch recht ausgeprägt und das macht den Einstieg wenig attraktiv. Selbstverständlich bekommt man als Köder schon Währung zur Beschleunigung der Vorgänge, aber die ist extrem schnell weg, wenn man sich nicht beherrschen kann. Ansonsten siehts ganz nett aus, was man so bislang gesehen hat. Wer ein Spiel für einen seeehr langen Zeitraum sucht, dem dürfte das Spiel entgegenkommen. Der Soundtrack sagt mir auch zu, auch wenn der 1:1 so in einem Fantasy MMORPG vorkommen könnte.

Jetzt stellt sich ja noch die Frage nach dem Touchsupport und die kann man nicht ganz mit Ja oder Nein beantworten: Ja, es geht mit Touch zu bedienen, aber nicht vollständig. Texte muß man z.b. mit Keyboard eingeben, da kein OSK kommt. Ich tippe mal auf „Kein-Wayland-Support“, was im Baujahr 2014 kein Wunder sein dürfte. Nichts desto trotz kann man das Spiel fast vollständig mit Touch bedienen, daß alles mehr oder weniger mit der Linken Maustaste auskommt. Keyboardshortcuts kann man so natürlich nicht benutzen was im Kampf etwas hinderlich sein kann, aber so schlecht wars dann auch wieder nicht. Ich geb hier mal 8 von 10 Punkten, weil es bislang nicht wirklich negativ aufgefallen ist.

Ich glaube aber auch, daß der Suchtag bei Itch.io nicht wirklich 100% Waylandtouch meint, eher geht mit Windows-Touchscreens 😉

Links: https://astrolords.itch.io/astrolords

Dell Venue 8 Pro Tablet mit Linux