CoronaChroniken: Sieht gut aus für Kinder

Liebe Kasernierte,

Spanien hat seine Coronatoten nach unter korrigieren können, da einige Tote doppelt gezählt wurden und in Anderen kein Virus nachgewiesen werden konnte. Da passen die aktuellen Grafiken gut ins Bild.

CoronaChroniken: Sieht gut aus für Kinder

Vor einigen Tagen kursierte im Netz die reißerische Schlagzeile „Todesfallen für Kinder„. Schon damals konnte man das leicht als Fakenews entlarven. Heute habe ich da eine schöne Grafik für Euch:

Sterbekurve der Kinder in Europa, mit dem Zeiger unter normalem Niveau \o/

(c) EuroMOMO.eu

Also wenn diese europaweite Untersterblichkeit bei schulpflichtigen Kinder die Eltern nicht überzeugt, dann wird es kein anderes Argument geben: Der blaue Bereich ist das Normalniveau. In den letzten drei Wochen starben unterdurchschnittlich wenige Schulkinder. Hoffen wir, daß sich der Trend auch nach Corona fortsetzt.

Aus anderen Bereichen haben wir auch gute Nachrichten zu erwarten:

(C) marius.bloggt-in-braunschweig.de 2020

Die Kurve flacht ab und ab und ist bald nicht mehr in diesem Maßstab sichtbar. Da fragt man sich, was da in Berlin eigentlich gemessen wird.

Kleine Anekdote zum R-Wert, wenn man den konsequent bis zu Ende durchrechnet, wird der immer mehr springen, weil die Zahlen immer kleiner werden, nur um dann am Ende auf 1 zugehen und dann direkt auf 0 😀 Das wäre dann das Ende der Neuinfektionen und auch das Ende von dem Virusausbruch in diesem Blog.

Die Maskenpflicht – politischer Aktionismus

Kommen wir zu den Schwankungen seit dem Tag der Maskenpflicht: 24.4.2020

(C) marius.bloggt-in-braunschweig.de 2020

Nach dem 24.4. kann man eine Abnahme der Abnahme der Infektionszahlen sehen ( Verflachung der Neuinfektionskurve). Zu erwarten wäre aber eine steilere Abnahme gewesen, wenn die Masken einen Effekt gehabt hätten. Hatten Sie aber nicht. Wäre man gemein, würde man behaupten, daß die Masken es sogar noch schlimmer gemacht haben, haben sie aber auch nicht, denn sie hatten gar keinen messbaren Effekt.

Im Detail nochmal die Abweichungen in Prozent

Deutlicher wird das, wenn man sich das in Prozent ansieht. Da ist nämlich der absolute Wert egal (orangene Kurve):

Prozentual gesehen, war die Abnahme vor dem 24.4. auch schon so „stark“ und Schwankungen unterlegen. Ein Effekt würde sich auch erst nach Stichtag + Inkubationszeit für Corona zeigen, aber 4 Wochen, wie die Grafik oben nahe legen würde, ist natürlich Blödsinn. Die typische Inkubationszeit ist 5-14 Tage, im Mittel vermutlich um die 7-8 Tage, und in diesem Zeitraum ist wahrlich kein Rückgang zu sehen, außer dem Rückgang vom Rückgang 😉

Es bleibt dabei: Die Maskenpflicht ist politischer Aktionismus und sollte sofort beendet werden!

Coronachroniken: Keine Übersterblichkeit in Deutschland

Liebe Kasernierten,

ich habe da mal was für Euch rausgesucht, was Euch beruhigen wird.

Coronachroniken: Keine Übersterblichkeit in Deutschland

Wir sehen in der nachfolgenden Grafik die Zahlen der Todesraten in West-Europa pro Woche:

(C) Euromomo

Das ist erst einmal nicht so schön, weil es eine Übersterblichkeit für Europa anzeigt. D.b. das aufgrund der aktuellen Viruswelle tatsächlich mehr Mensch als normal gestorben sind (die Zahlen sind rückläufig \o/ ).

Schauen wir uns aber mal die Zahlen für Deutschland an. Leider gibt es diese Zahlen nur aus Berlin und Hessen, was uns aber reichen wird, denn Berlin als Millionenstadt ist als Indikator prima geeignet:

(c) Euromomo

Die rot-gestrichelte Linie ist die obere Menge an Toten, die noch als „Normal“ durchgeht. Alles was über der roten Linie ist, so wie Anfang 2017 und 2018, ist eine Infektionswelle mit vielen Toten. In den beiden genannten Fällen waren es Infektionskrankheiten aus der „Grippe“ Abteilung ( da gehören 20 verschiedene Viren zu ).

Was sehen wir da jetzt?

Genau: Nichts. Keine Extra-Toten in Deutschland. Es sind nicht mehr Menschen gestorben, als im Durchschnitt auch und das trotz der Horrormeldungen von >5000 „Corona“-Toten. Entschuldigt wenn ich das sage, aber es gibt hier keine „Corona“-Toten. Das bestätigte uns ja auch jüngst die Pathologie aus Hamburg.

Wo kommt denn dann die Spitze für Europa her?

Aus Spanien, Frankreich, Italien,Holland,Belgien und .. Trommelwirbel … Großbritannien:

(C) Euromomo

Um das nochmals zu sagen, diese Statistik ist frei von Todesursachen. Es sind absolut Gestorbene pro Land, egal an was diese Personen gestorben sind.

Fazit

Da diese Zahlen nicht lügen, kann man nicht sagen „Es ist eine normale Grippewelle“. Es sterben deutlich mehr Menschen in Europa als normal wäre, aber eben nicht in Deutschland. In Deutschland sterben jetzt „andere“ Menschen. Da könnt Ihr mal drüber sinnieren, vielleicht kommt Ihr von selbst drauf.

Wir könnten also den unsinnigen Community-Masken-Blödsinn sofort aufheben und zu einer weitgehenden Normalität zurückkehren, wenn wir die Grenzen zu lassen. Der letzte Teil wäre wichtig, sonst bekommen wir aus den Nachbarländern was reingedrückt. Wir müssen auch wieder Hygiene in den Schulen und Erwachsenenfortbildungen schulen. Es lohnt sich halt die Hände zu waschen, sich nicht an der Nase zu kratzen oder die Tränen weg zu wischen, wenn man keine Virusinfektion haben möchte.

Kleiner Funfact aus England: In Stadtteilen von London mit hohen Moslemischen Einwandereranteil aus Südost-Asien, war die Infektionsrate niedriger als im Rest von London. Ursache: die Moslems kannten das mit dem „täglich 5x Händewaschen“ schon, der Rest mußte sich erst daran gewöhnen.. und das beim Händewaschen .. args!

Wer sich da selbst ein Bild machen möchte

Da könnt Ihr auch sehen, wer ähnlich gut abgeschnitten hat, wie Deutschland: Dänemark, Finnland, Portugal und sogar Schweden kann man dazu zählen.

Quelle: https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps

 

Coronachroniken: Die komischen Knicke in der Statistik

Liebe Kasernierte,

ja, das Wetter wird aber heute besser und wir werden Menschen draußen sehen, die das ausnutzen möchten. Wir werden sehen wie die Fallzahlen sich entwickeln werden. Wo wir bei Fallzahlen sind, schaut mal in die Grafik:

Fällt Euch was auf? Da sind so Zacken nach unten. Wer sich die nativen Zahlen ansieht, der wird schnell feststellen, daß diese Einbrüche alle 7 Tage sind und oh Wunder.. alle am Sonntag. Klar, daß am Sonntag die Ärzte kaum Zahlen melden, aber auch Samstag und Montag sind die Zahlen nie maximal. Das ist ein völlig unrealistisch Verlauf. Viren machen für Wochenenden keine Ausnahmen.

Da sind jetzt zwei Szenarien möglich: a) die Ämter sind nicht besetzt und melden die Fälle einfach später und vor allem, nicht zu dem Datum zu dem sie wirklich gemeldet wurden oder b) „Arbeit macht uns krank“. Wäre jetzt natürlich toll, wenn es so einfach wäre. Ist es aber nicht, weil da nämlich noch die 5 Tage Inkubationszeit sind, in denen sich Leute gesund fühlen und daher nicht zum Arzt gehen.

Dies bedeutet, daß jemand der am Montag zum Arzt geht und sich untersuchen läßt, bereits am Dienstag/Mittwoch davor angesteckt wurde, also auch „auf Arbeit“. Wenn das die These ist, muß die Folgerung sein, daß sich „auf Arbeit“ auch Menschen am Montag anstecken. Die würden dann am Samstag beim Arzt aufschlagen, wenn Sie könnten. Können Sie aber nicht. Meint, die Zahlen sind verfälscht. Die Menge der Infizierten ist zwar insgesamt gleich, aber die Rate der Neuansteckung ist falsch, weil aufgrund unseres wochenbasierten Lebensstiels eine Überhöhung in der Woche zustande kommt.

Einführung neuer Grafik – Hinweise beachten!

Die Kurve muß also ausgebeult werden, was den Satz von vorhin „Viren machen kein Wochenende“ beinhaltet. Schauen wir uns das mal an:

Die neue Grafik muß man erklären:

Erstmal die Farben haben sich geändert, ist leider ein kleiner Fehler bei Calc, muß ich die Tage mal in Ruhe anpassen. Dann haben wir die „Abweichung„, das sind über 1 Woche gemittelte Zahlen und dann haben wir die „Hamburger Version“ von den gemittelten Daten.

Die „Hamburger Version“ muß ich kurz erklären. In Hamburg hat man als einzigem Bundesland alle Toten obduziert und gecheckt, woran die wirklich gestorben sind und diese Zahlen lagen 1/3 unter den RKI Zahlen für Hamburg. Das liegt daran, daß beim RKI die toten Äpfel und toten Birnen als toter Obstsalat gezählt werden.

Das ist das Statement des Gesundheitsamtes aus Hamburg. Da kann man jetzt selbst reinsehen und da steht:

Nach den Angaben des RKI sind in Hamburg 14 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte bei elf dieser Personen die COVID-19 Infektion als todesursächlich festgestellt werden. Damit sind seit der gestrigen Meldung drei weitere Personen an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben.(Stand 5.4.)

Gestern waren das noch 8/12 Tote also 1/3 Coronatote weniger. Wichtig: Hier geht es um Tote die direkt an Corona gestorben sind und nicht zufällig auch Corona hatten.

Das kann man jetzt nicht einfach so auf die Zahl der Infizierten umlegen, ohne das in den Kontext zu setzen:

Die Hamburger Version stellt also die Infizierten dar, die sich wirklich wegen einer aktut von CoVid-19 ausgelösten Erkrankung beim Arzt gemeldet haben dürften. Die Differenz sind die, die vermutlich eine Erkrankung haben, die vermutlich von Influenza ausgelöst wird, die aber auch einen positiven Coronanachweis haben.

Daher erst einmal oben in der Grafiken pauschal 1/3 weniger in der Hamburger Version. Das wird sich bei mehr Fällen leicht verschieben, ich werde das dann immer aktuell einarbeiten, wenn sich die Annahme deutlich verschiebt.

Kleine Anmerkung zu dem RKI Strich am Ende, der ist für die Durchschnittsberechnung der „Abweichung“ nötig und hat nichts weiter zu sagen. Ohne diesen Strich, würde die Durchschnittskurve einfach brutal gen Null zeigen, statt eine vorsichtige Prognose zu ermöglichen.

Das Ergebnis

Es war zu erwarten, daß wenn man die Zahlen mittelt, um den Wochenendeffekt raus zurechnen, der Anstieg schon besser aussieht. Die Hamburger Version zeigt dann die „vermutliche“ Zahl der Coronainfizierten, die wirklich an Corona kränkeln und das sieht schon weniger gefährlich aus, wie es uns erzählt wird.

Die Zahlen oben deuten an, daß die Fraktion der „Kritiker“ wohl mehr Recht haben könnte, als es dem RKI und den „Experten“ derzeit in den Plan paßt.

Hinweis in eigener Sache

Die hier dargestellten Zahlen, Kurven und Aussagen, sind meine Meinung und durch absolut nichts als die hier verwendeten Argumente belegt. Wer zu einer Risikogruppe zählt, sollte sich definitiv gut schützen und zu Hause bleiben. GGf. ist auch eine -> echte <- Schutzmaske nach FFP2 oder FFP3 keine schlechte Idee für diesen Personenkreis.

Häufigkeit von TLS Ciphern

Ich hatte etwas Zeit für eine kleine Analyse und wollte eigentlich mal nachsehen, ob noch jemand SSLv3 statt TLS für Verbindungen zu unseren Mailservern benutzt. Also habe ich die Logfiles der letzten 4 Wochen nach den Verbindungsparametern gefiltert. Folgende Studie kam dabei heraus:

gezähltCipher
1TLSv1.2:DHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:128
1TLSv1.2:DHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:256:
1TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES128-SHA:128
3TLSv1:DHE-DSS-AES256-SHA:256
5TLSv1.2:DHE-RSA-AES128-SHA256:128
6TLSv1.1:ECDHE-RSA-AES128-SHA:128
6TLSv1.2:EDH-RSA-DES-CBC3-SHA:168
7TLSv1.2:AES128-GCM-SHA256:128
10TLSv1.2:DES-CBC3-SHA:168
11TLSv1.1:AES256-SHA:256
12TLSv1.1:DHE-RSA-AES256-SHA:256
13TLSv1.2:CAMELLIA256-SHA:256
24TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:128:
40TLSv1.2:DHE-RSA-AES256-SHA256:256
82TLSv1:EDH-RSA-DES-CBC3-SHA:168
83TLSv1:DHE-RSA-AES128-SHA:128
228TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES128-SHA256:128
294TLSv1.2:AES256-SHA256:256
316TLSv1:DES-CBC3-SHA:168
386TLSv1:DHE-RSA-CAMELLIA256-SHA:256
455TLSv1.2:DHE-RSA-AES256-SHA:256
461TLSv1.2:AES128-SHA:128
606TLSv1.1:ECDHE-RSA-AES256-SHA:256
745TLSv1.2:AES256-SHA:256
760TLSv1.2:AES128-SHA256:128
2345TLSv1.2:DHE-RSA-AES128-SHA:128
2663TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES256-SHA:256
3234TLSv1:AES128-SHA:128
9522TLSv1:DHE-RSA-AES256-SHA:256
9762TLSv1.2:AES256-GCM-SHA384:256
14110TLSv1:ECDHE-RSA-AES128-SHA:128
16894TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:256
18719TLSv1:AES256-SHA:256
36597TLSv1.2:DHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:256
53900TLSv1:ECDHE-RSA-AES256-SHA:256
89330TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:128
175139TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:256

Grundlage der Studie sind 436.746 Emails, die unsere Server erreicht haben, also nicht, was gesendet wurde.

Was ich schonmal positiv finde, ist das Fehlen von SSL als Protokoll. Alle transportgesicherten Emails waren mit TLS gesichert. Leider konnten mich die eingesetzten/ausgehandelten Cipher nicht so beglücken z.b. TLSv1:AES256-SHA:256 . TLSv1 ist eigentlich SSLv3, nur leicht modifiziert und bereits erfolgreich gebrochen worden.

Um die Frage, die einigen Lesern auf der Zunge brennt: „Wieso lasst Ihr das zu?“ zu beantworten: Weil sonst keine Emails mehr bei den Kunden ankommen würden. Die Realität sieht nämlich leider so aus, daß die meisten Mailserver nicht auf Stand sind und es diesen Sendern auch egal ist. Die Senden zur Not auch ohne TLS. Heute erst bei der größten Film- und Fernseheproduktionfirma aus Hollywood erlebt.

Transportverschlüsselung wird also von vielen Firmen und Mailserverbetreiber immer noch als „egal, Hauptsache Mail kommt an“ abgetan und solange Ihr als Kunden nicht darauf besteht, daß der benutzte Mailserver A) TLS kann und B) den besten Cipher wählt der verfügbar ist, wird sich auch nichts ändern.

Unsere Server handeln den besten Cipher aus, der verfügbar ist. Versprochen 😉

interessant zu wissen wäre jetzt noch, welche Mailserver hinter den veralteten Ciphern stehen, nur kann ich damit leider nicht dienen.

1.108.500 KM Scheiße am Tag

Ein paar unschöne Wahrheiten über uns Menschen

Wenn 7,39 Milliarden Menschen am Tag eine, im Schnitt, ca. 15cm lange Wurst legen, ergibt das die stattliche Länge von 1.108.500 km . Wickelt man das 27,7x um die Erde, wäre der Scheißestreifen  55,4 cm breit. Täglich. Und das sind nur wir Menschen auf der Welt. Das nimmt eine Fläche von 22,17 km² am Tag ein, so daß es 16.110 Tage ( 44 Jahre ) dauert bis Deutschland komplett zugekackt ist.

Bei einem Erde-Mond Abstand von 384.400 km kann man diese Strecke also 2,88 mal füllen, ergo einmal hin und zurück und noch mal bis ins Mondorbit auslegen.

Im Jahr 2050 kommt die Weltbevölkerung auf 9,3 Milliarden Menschen und das wären 1.455.000 km Scheiße am Tag und damit wird der tägliche Streifen auf 72,75 cm anwachsen.

Wo kommen die Zahlen her ?

– Wikipedia zur Anzahl der Menschen auf der Welt
– eigene Studien zur Ermittlung der Durchschnittslänge von … 🙂

 

Abweichungen von Webstatistiken und WordPress

Ich glaube, die Jetpack-Wordpress-Statistik lügt uns Blogger an.

Dummerweise gibt es keine Infos auf den Jetpackseiten, was genau die da tracken, nur was sie nicht tracken, nämlich einen selbst.

Nun habe ich noch die guten alten Webalizerauswertungen durchgesehen und konnte für einzelne Beiträge teilweise den zehnfachen Zugriff feststellen.

Beispiel:

Der Beitrag „QMMP & MP3 & Fedora 24“ wurde laut Jetpackstats gestern 18x aufgerufen. Es gibt aber alleine gestern in den Webstats 352x Aufrüfe der Landingpageurl für diesen Artikel.

Bei genauerer Analyse der Aufrufer, stammen viele von Google. Lassen wir die weg, sind es noch 212 Anfragen.
Werfen wir alle doppelten IPs raus, bleiben noch 112 unique IPs übrig.

Das sind 500% mehr Zugriffe, als Jetpack dem Blog zugestehen will. Und das war nur eine von zwanzig Landingpages an dem Tag.

Warum zählt Jetpack das nicht, weiß das wer ?

Wie kommt man an diese Zahlen auf die schnelle ran ?

Zunächst mal braucht man einen Webserver z.b. einen Apache httpd und den passenden VirtualHost Eintrag um die Logfiles zu schreiben:

    ServerName bloggt-in-braunschweig.de
    ServerAlias *.bloggt-in-braunschweig.de
    ErrorLog logs/error_log
    CustomLog domlogs/bloggt-in-braunschweig.de combined

Weil son Tag erst richtig ausgewertet werden kann, wenn er vorbei ist, macht man das einen Tag später, weswegen auf einem normalen Webserver die Logfiles schon weggepackt wurden, damit sie wenig Platz benötigen. Da das am Tag +1 zum eigentlich Datum geschieht, sieht die Zeile auf meinem Fedora Server so aus :

zgrep „13/Jul/2016“  bloggt-in-braunschweig.de.20160714.gz | grep  „GET /2016/07/13/qmmp-mp3-fedora-24“ | grep -v „google“ | awk ‚{print $1;}‘ | sort -u | wc –lines

Damit Ihr Euch das vorstellen könnt, hier eine Beispiellogzeile:

5.35.243.228 – – [13/Jul/2016:20:40:35 +0200] „GET /2016/07/13/qmmp-mp3-fedora-24/ HTTP/1.1″ 200 40382 „-“ „Friendica ‚Lily of the valley‘ 3.4.3-2-1191; https://friend.sraega.org“

Die interessanten Teile, habe ich hervorgehoben.

Der Befehl ‚zgrep „13/Jul/2016“ ‚ filtert uns nur Einträge von dem Tag aus dem mit GZIP gepackten Logfile.
Mit ‚grep  „GET /2016/07/13/qmmp-mp3-fedora-24“‚ filtern wir auf die Landingpage, d.h. die Aufrufe des Artikels, die geschehen sind, als er Startbeitrag auf der Startseite war und diese aufgerufen wurde, werden so nicht mitgezählt.
Das „grep -v google“ wirft den Googleboot raus, ziemlich penetranter kleiner Kerl übrigens, der kommt schon fast im 5 Minuten Takt an der Landingpage vorbei um zu schauen, ob die sich geändert hat.
AWK sollte man als Admin kennen, hier wird es benutzt um nur die IP, die als erstes in der Logzeile steht, auszufiltern.
sort -u “ kickt die doppelten Einträge der IP raus.
wc –lines“ zählt dann die übrig gebliebenen Zeilen, also das Ergebnis.

Und das Ergebnis war 112x .

Jetzt fragt man sich, was WordPress da eigentlich statistisch erfaßt und ohne in den Code schauen zu wollen, würde ich sagen: kompletten Schrott 🙁

Bestenfalls kann man an dem Ergebnis ablesen, wie Trends einzelnen Blogbeiträge so liegen, aber das wars schon.

Am Beispiel vom SuperTuxKart Beitrag von heute: 22x laut WordPress, 134x laut Apachelogfile (-google und doppelten)  (bis zu diesem Artikel) also auch wieder Faktor 6 ( 500% mehr ) Abweichung.

D.h. ab sofort geht mir die Statistik am …… vorbei 😀

Update: ein Plugin soll das Problem lösen, indem es den Job übernimmt. Ich hab es mal aktiviert. Also nicht wundern wenn es die nächsten Tage noch wenig anzeigt.