CoronaChroniken: The Walking Dead

Liebe Maskierte,

heute reden wir wieder über Sterbezahlen, einen kleinen Skandal und das RKI und ich befürchte… in Personalunion.

CoronaChroniken: The Walking Dead

Das uns das RKI als Bevölkerung nicht mehr mit täglichen Sterbefällen belästigen möchte, weil die sich nicht „dynamisch genug entwickeln“ um weiter von täglicher Bedeutung zu sein (siehe RKI Situationsbericht vom 14.9.) , muß ich mich doch wundern, daß andere Länder, nein private Firmen in den USA, da mehr und genauere Informationen bekommen, als das deutsche Volk vom eigenen dafür zuständigen Institut:

Worldometer is run by an international team of developers, researchers, and volunteers with the goal of making world statistics available in a thought-provoking and time relevant format to a wide audience around the world. It is published by a small and independent digital media company based in the United States.

Kleiner Auszug gefällig, was die derzeit Posten? Bitte schön:

Latest News

September 26 (GMT)

Updates

Updates

Updates

Updates

Updates

Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/

Deren Quelle ist wiederum der Tagesspiegel, also eine Zeitung, die wiederum berufen sich auf die Landkreise und „andere Quellen“. Eins muß man allerdings sagen, deren Interaktive Sektion ist gar nicht mal so schlecht, wenn man mal von den nicht namentlich genannten Quellen absieht. Es könnte also viel Fantasie im Spiel sein.

Geht es nach denen, dann sterben in Nordrhein-Westfahlen derzeit täglich 3-4 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19, womit sie treibende Kraft für die Gesamtstatistik  wären, denn der Rest der Republik hat Null-Linie. Man siehts ja hier:

Wenn Ihr die Zahlen oben von Wordometer mit dem Graphen über diesem Satz vergleicht, Wird Euch auffallen, daß es keine Spitzen gibt, die aber bei 17 Toten am Tag sichtbar werden müßten. Fairerweise muß ich anmerken, daß mein Graph geglättet ist, weil wir ja nicht mehr die Tageszahlen vom RKI bekommen, sondern nur die Wochenzahlen.

Jetzt stellt sich die Frage, was stimmt denn nun? Das „keine dynamische Entwicklung“ vom RKI oder die Zahlen vom „Tagesspiegel“, die ja eine Dynamik in Nordrhein-Westfahlen zeigen?

Gemeinsam haben beide Quellen nur eins: Sie geben Zahlen wieder, die im täglichen Grundrauschen an Verstorbenen in der Bundesrepublik untergehen. Der Durchschnitt liegt um die 2.400 Personen am Tag. Solange der Durchschnitt sich nicht signifikant bewegt, ist bevölkerungsweit betrachtet auch nichts schlimmes passiert.

Von einer gefährlichen Welle kann man also nur sprechen, wenn man lediglich Infizierte im Blick hat, aber nicht Erkrankte. Meiner Meinung nach, ist aber die Zahl der Erkrankten ist entscheidend, nicht die der Infizierten.

Wie im April

Vor ein paar Tagen fiel mir dieser Satz im RKI Situationsbericht auf:

Aufgrund der geringen Zahl eingesandter Proben ist keine robuste Einschätzung zu den derzeit eventuell noch zirkulierenden Viren möglich. Seit der 16. KW 2020 gab es in den Sentinelproben keine Nachweise von SARS-CoV-2 mehr.

Sentinelproben kommen aus rund 100 Allgemeinen Arztpraxen, die pro Woche 3 Proben von Patienten mit grippeähnlichen Symptomen an die Arbeitsgruppe Influenza schicken, die dann auf alle Viren und Bakterien getestet werden. Damit erhält man einen Überblick, was alles so  im Umlauf ist. Die RKI-FAQ schreibt dazu:

Da momentan ein vergleichsweise kleiner Teil der Menschen hierzulande mit SARS-CoV-2 infiziert ist, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass ausgerechnet in diesen ca. 100 Sentinelpraxen der AGI ein Patient beprobt wird, der sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat. Nur in der Hochphase von COVID-19 im März und April gab es in diesem Rahmen einige wenige Patienten, in deren Atemwegsprobe mit SARS-CoV-2 nachgewiesen werden konnte.

Mit einer weiteren Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass SARS-CoV-2 wieder in einer Patientenprobe aus einer der AGI-Sentinelpraxen nachgewiesen wird. (Quelle: www.rki.de/SharedDocs)

Jetzt haben wir ja wieder Werte wie in März und April, also habe ich da mal ans RKI geschrieben, ob denn da schon was gesichtet wurde, dies ist die Antwort:

vielen Dank für Ihre Anfrage. Entsprechende Virus-Nachweise werden in den Wochenberichten kommuniziert, siehe https://influenza.rki.de zu 2) die Zahl sollte konstant bleiben oder leicht steigen.

Tja, im Wochenbericht steht aber nix.  „2)“ war die Frage, ob geplant ist dieses sinnvolle Netz an Arztpraxen ein bisschen auszubauen, weil 100 sind ja dann doch nicht gerade viele.

Fazit

Infektionszahlen wie in KW 16 und keine positiven Sentinelproben. Wenn die Zahlen weiter steigen, aber die Proben weiter negativ bleiben, hatten die 300 Arztpraxenpatienten von denen die Proben stammen entweder sehr viel Glück, oder die Frage „Was messen wir da eigentlich?“ müßte mal genau nachgegangen werden.

Es darf angenommen werden, daß derzeit das Dunkelfeld, also diejenigen, die nicht an dem Virus erkranken, ausgeleuchtet wird, weil irgendwen müssen die 1.2 Millionen Tests pro Woche ja prüfen.

„The Walking Dead“

Jetzt heißt der Beitrag ja nicht umsonst „The Walking Dead“, denn die sind es, die uns bei den Zahlen fehlen. In KW 16 war der Peak mit ~266 Toten am Tag und das bei ~2.500 Neuinfizierten am Tag. Seit Wochen haben wir tausende von Neuinfizierten am Tag, aber praktisch keine Toten. Ich hatte ja in einer Hochrechnung vorgerechnet, daß uns noch ~7.600 Tote für diese „Grippe“-Welle fehlen. So gesehen, wandeln die Toten tatsächlich noch unter uns und sind dabei äußerst erfreut darüber.

Frankreich

Frankreich vermeldet ja derzeit eine massive Welle an Neuinfizierten. Was euch allerdings eher nicht bekannt sein wird, ist der Umstand, daß in Frankreich, im Gegensatz zu Spanien, derzeit weniger Menschen sterben als im Schnitt der letzten Jahre:

(C) EuroMOMO.eu ( rosa/orange Wochen sind noch nicht endgültig )

Spanien hat es echt schlimm erwischt und die bekommen das gar nicht in den Griff. Ein Mangel an Sonneneinstrahlung kann man da auch nicht als Entschuldigung gelten lassen ( Stichwort Vitamin D ), also was zum Geier machen die da falsch?

Die Franzosen haben damit scheinbar das gleiche Phänomen am Laufen, wie wir: Rudelweise Neuinfizierte, keine Toten. Also auch gilt:

CoronaChroniken: Sterbezahlen nicht mehr veröffentlicht

Liebe Maskierte,

das RKI hat sich am 12.9. dazu entschlossen, im täglichen Situationsbericht keine Sterbekurve mehr veröffentlichen.

UPDATE 17:00 Uhr: RKI antwortet auf Anfrage

CoronaChroniken: Sterbezahlen nicht mehr veröffentlicht

Damit ist es natürlich nicht mehr möglich einen zeitlichen Graphen zu erstellen. Einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Anstieg der Infektionszahlen und Anstieg der Todeszahlen abzubilden, ist somit ab dem 12.9. nicht mehr möglich. Eine weitere Darstellung in diesem Blog ist daher leider unmöglich.

Im Situationsbericht des RKI vom 12.9. findet sich leider kein Hinweis, warum auf diese Darstellung verzichtet wird. Es werden zwar weiterhin +- Veränderungen bei den Todeszahlen angegeben, aber wann die genau waren, und hier finden genauso Anpassungen/Korrekturen statt wie bei den Infektionszahlen, kann man nicht mehr ableiten. Damit ist diese Zahl nutzlos geworden.

Ich denke, daß dies kein wirklich smarter Move der Verantwortlichen war, da die Verschwörungsfans hier gleich wieder neues Futter bekommen. Transparenz sieht halt anders aus.

Eine Anfrage an die Pressestelle des RKI ist raus.

Der KW 33 Peak

Wie im Artikel Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben angedroht und am 11.9. im Situationsbericht des RKI abgedruckt .. da isser:

KW 33 Speak im Statistischen Bundesamtgrafen zur Sterblichkeit in DeutschlandQuelle: RKI, aber man könnte ihn auch direkt von Destatis bekommen.

Update 17:00 Uhr

Die Anfrage:

Guten Tag,

uns ist aufgefallen, daß seit dem 12.9. die Grafik „Sterbefälle nach Datum“ nicht mehr im Situationsbericht enthalten ist.

Können Sie uns einen Grund dafür nennen?

Antwort vom RKI:

[Anrede]…

vielen Dank für Ihre Anfrage. Das RKI hat seit dem 14.9.2020 den täglichen Situationsbericht (Lagebericht) in einer gekürzten Fassung veröffentlicht (das entspricht etwa der Wochenendfassung). Der Bericht fokussiert stärker auf die aktuelle Situation. Demografische und klinische Aspekte, die sich von Tag zu Tag kaum oder nur wenig ändern, werden künftig – wie andere Themen auch – nur noch einmal wöchentliche und im Wochenvergleich dargestellt. Diese ausführlichen Auswertungen sind weiterhin Dienstags verfügbar.

Also wird es wieder die unnützen „in Woche 10 waren es 10, in Woche 11 waren es 900, in Woche 12 waren es 13“ Tabellen geben. Da kann man nur ganz grob etwas ablesen und schon gar keine echten Zusammenhänge zwischen den Peaks bei Infizierten und Verstorbenen erkennen. Ein echter Rückschritt.

CoronaChroniken: hat der Virus seinen Schrecken verloren?

Liebe Maskierte,

in diesem Artikel geht es um Korrelationen und was es bedeutet, wenn diese fehlen.

CoronaChroniken: hat der Virus seinen Schrecken verloren?

Ohne große Worte, dafür diesmal mit großen Grafiken: das Update. Das Besondere heute: die aktuellen Sterbezahlen direkt vom RKI bis zum 17.8. sind in die Grafiken eingearbeitet.

Hinweis: Die Daten wurden teilweise aus Grafiken des Situationsberichtes des RKI vom 20.8. extrahiert und können daher Ablesefehler und Übertragungsfehler beinhalten, wenn es auch recht unwahrscheinlich ist.

Damit es auch alle verstehen: Bei der ersten Welle, folgte auf den Anstieg der Infiziertenzahlen zeitverzögert rund 13 Tage später ein Anstieg der Verstorbenenzahlen. Jetzt, im August und schon im Juni, fehlt dieser Anstieg.

Ums kurz zumachen: Es scheint vorbei zu sein.

Natürlich werden noch vereinzelt Menschen an dem Virus im Laufe des Jahres sterben, wenn er sich auf Millionen verbreitet, aber dies wird sich im Bereich des völlig normalen Alltags bewegen, genauso wie bei jedem anderen Grippevirus auch.

Hier eine Gegenüberstellung des Anteils der Verstorbenen zu bekannten Infizierten:

Zusehen ist die Kurve der Verstorbenen und das prozentuale Verhältnis der Verstorbenen zu den gemeldeten Neuinfektionen. In die Berechnung ist die Dauer des durchschnittlichen Sterbevorgangs von 13 Tagen eingearbeitet. In der ersten Grafik oben entspricht das dem Abstand der beiden Graphenspitzen. Wie man sieht, sterben mit der Zeit immer weniger Menschen im Vergleich zu denen, die sich neu infizieren.

Die Ursachen könnten sein: daß sich nur Risikolose Menschen anstecken, oder das die aktuelle Virusmutation ungefährlicher geworden ist.

Hinweis: Da sich die Graphen am Ende bei 0 treffen, liegt einfach daran, daß die Zahlen auf 7 Tage gemittelt sind und da die Zahlen für die nächste Woche noch nicht bekannt sein können, geht das mathematisch gegen 0. Wer weiß, was passiert, wenn man etwas durch Null teilt, versteht auch, wieso der Graph von oben kommt 😉

Der reale Wert des Sterbeverhältnises liegt derzeit bei ~0,24% von (gemeldeten) Infizierten zu Verstorbenen.

Eine Modellhochrechnung

Daraus ergibt sich:  Im Worst-Case ( 100% Durchsatz in der Bevölkerung ) wären das bei 80 Millionen Einwohnern 192.000 Menschen ohne Dunkelziffer. Bei einer Dunkelziffer von 1:8 wären das dann 24.000 Menschen, die versterben würden, 9.200 sind bereits verstorben, macht noch 14.800 Menschen, die daran noch versterben könnten. „Könnten“ weil „muß nicht“ eintreten, da das Verhältnis auch noch weiter gegen 0 gehen könnte, wenn es viel mehr Infizierte gibt, aber „nur“ wenig mehr Tote.

Nimmt man eine maximale Durchsetzung in der Bevölkerung von 70% an, dann bleiben noch 7.600 Menschen übrig. Das sind zusammen (16,800) weniger, als die komplette letzte Influenzawelle ohne Lockdown und Vorbeugung.

Die hier angenommene Dunkelziffer ist ein Mittelwert aus den bisherigen Studien, die zwischen 5 und 20 liegen, wobei ich persönlich 20 für deutlich zu hoch betrachte, aber ich kann mich natürlich irren. Die 8 kommt meinen eigenen Berechnung zur Dunkelziffer deutlich näher.

Hat jemand noch Fragen, dann bitte per Email.

CoronaChroniken: Wieso hört man nicht auf die Experten?

Liebe Maskierte,

wieso hören Leute eigentlich lieber auf Politiker und Verschwörungshansel, als auf die Experten und deren nackte Tatsachen?

CoronaChroniken: Wieso hört man nicht auf die Experten?

Wir suchen doch alle nach Wahrheiten, daher lasst uns doch die nehmen, die wir unumstößlich zur Hand haben:

Die Medizinproduktüberwacher sagen: Masken sind nicht sicher (nutzen im Zweifel nichts).
Die Arbeitsmediziner können sich „denken“, daß Masken helfen könnten.
Das RKI meldet eine stagnierende Verstorbenenanzahl ( auch wenn die überzogen ist ).
Forscher melden nahezu jeden Tag Durchbrüche bei Impfstoffen.

Falls es noch einer weiteren Aussage einer Bundesbehörde bedarf, dann lassen wir jetzt das Statistische Bundesamt mal zu Wort kommen:

7. August 2020 – Um die Frage zu beantworten, ob COVID-19 zu einer Übersterblichkeit führt, beobachten wir anhand einer Sonderauswertung die vorläufigen Sterbefallzahlen in Deutschland. Im Moment sind die Zahlen bis zum 12. Juli 2020 darstellbar. Im März 2020 ist bei einer monatsweisen Betrachtung kein auffälliger Anstieg der Sterbefallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar. Im April lagen die Sterbefallzahlen allerdings deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre; seit Anfang Mai bewegen sich die Sterbefallzahlen wieder etwa im Durchschnitt.

Quelle: http://www.destatis.de – Kontextinformationen Gesellschaft

und wie sieht das aus? So :

Beim Vergleich mit bekannten Grafiken denkt bitte daran, oben ist nur der 1.4. – 12.7. zusehen:

Probleme beim Einordnen der Grafiken?

Ok, dann meine Interpretation davon:

Mitte Juni hatten wir den Tönnies Ausbruch mit ~2.400 Infizierten und trotzdem fallen die Sterbezahlen zwei Wochen später weiter ab. Da wir aus der Lancetstudie wissen, das nach dem Ausbruch bei einem schweren Verlauf die Patienten bis zum Tod im Schnitt 12,8 Tage im Krankenhaus leben, bedeutet das IMHO, daß beim Tönnieszwischenfall nicht mehr Menschen gestorben sind, also sowieso in der Zeit gestorben wären.

Das war auch gar nicht zu erwarten, weil die Stadt Krefeld dazu geschrieben hat, daß von den ~2.400 getesteten nur 34 überhaupt ins Krankenhaus mußten und davon 8 auf der Intensivstation lagen. Bei 20% Mortabilität von Intensivpatienten bei Infektionskrankheiten wären das 1,6 Menschen gewesen, halbe Menschen gehen nicht, also 2. Die zwei würde man in der Statistik nicht bemerken, weil die im Grundrauschen der Sterbefälle der Bundesrepublik (oben) untergehen.

Warum ist das wichtig?

Weil Grundrauschen meint, daß es nichts auffälliges gibt. Nichts auffälliges meint, keine Gefahr für die Allgemeinheit. Es gibt also keinen Grund mehr für weitere Schutzmaßnahmen, das Gegenteil ist der Fall, wir können erst einmal beruhigt aufatmen. Mehr Infizierte meint eben nicht automatisch auch mehr Tote wie man oben sehen kann!

CoronaChroniken: Infizierte sind nicht zwangsweise Kranke oder Tote

Liebe Maskierte,

ich hab da mal eine kleine Umfrage für Euch gestartet, weil meine Frage nicht in der Lancet-Studie über Corona in Deutschland beantwortet wurde.

CoronaChroniken: Infizierte sind nicht zwangsweise Kranke oder Tote

Meine Frage war ursprünglich, sterben jetzt eigentlich immer gleich viele Menschen an/mit Covid-19 oder hat die Sterberate abgenommen?

Dazu braucht man erstmal die Sterbezahlen und rein praktisch, auch die Verweildauer der Patienten im Krankenhaus. Die AOK, welche die im Lancet veröffentlichte Studie unterstützt hat, war so freundlich mir die Zahlen zu übermitteln:

Die gestorbenen Patienten liegen im Durchschnitt 12,8 Tage im Krankenhaus. Bei den beatmeten verstorbenen sind es 16,4 Tage, bei den nicht beatmeten Patienten sind es 10,3 Tage.
Wie lange die Patienten nach der Diagnosestellung bis zu Ihrem Krankenhausaufenthalt noch zu Hause waren, ist nicht bekannt.

Viele Grüße

Carina Mostert
Forschungsbereichsleiterin

Forschungsbereich Krankenhaus
Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)

Es gibt also einen Unsicherheitsfaktor, aber wir können mit 14 Tagen rechnen. Nicht geantwortet hatte übrigens: das RKI. Nun brauchen wir die Zahlen der Leute die als Covid-19 Verstorbene gelten, die gibts beim Bundesamt für Statistik:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/kontextinformationen-gesellschaft.html

Leider gibt es die Zahlen nur Wochenweise, was in Verbindung mit den täglichen Infiziertenzahlen zu einem, sagen wir es mal vorsichtig, gewöhnungsbedürftigen Graphen geführt hat:

Ein vergleich zwischen den Gestorbenen und den InfiziertenTrotzdem ist der Graph sehr aufschlussreich, da er anzeigt, daß zu Beginn der Pandemie die Leute im gleichen Maße wie die Neuinfiziertenzahlen gestiegen bzw. gefallen sind. Der Ausbruch bei Tönnies Mitte Juni hatte keine Zunahme der Sterbezahlen zur Folge … die Zahlen sind sogar weiter gesunken! Aus dem Graphen und den Zahlen der AOK kann man ablesen, daß auch drei Wochen nach dem Anstieg die Zahlen der mit Verbindung zu Corona verstorbenen weiter abnimmt. Drei Wochen sind als Zeitraum deswegen wichtig, weil die durchschnittliche Sterbedauer der Patienten 12,8 Tage (+7 Tage Inkubationszeit) beträgt und innerhalb der drei Wochen defakto Menschen hätten sterben müssen. Was nicht klar ist, ist die Frage, ob die ausländischen Hilfsarbeiter in ihren Ländern an der Infektion verstorben sind, so sie sich überhaupt absetzen konnten. Ein kleiner Unsicherheitsfaktor bleibt hier also im Spiel.

Schlußfolgerung

Das Virus ist entweder so mutiert, daß es weniger tödlich ist, oder die Behandlung wurde erfolgreich verbessert (unwahrscheinlich). Sollte der Virus nicht mutiert sein, dann hatten einige einfach Glück, daß sie in dieser Statistik nicht auftauchen ( Quarantäneerfolg z.B. ) oder die, die für einen tödlichen Ausgang empfänglich waren, sind jetzt bereits tod und können nicht nochmal sterben. Würde letzteres zutreffen, wären alle allgemeinen Maßnahmen zur Ausbreitungskontrolle überflüssig geworden. Auf die Maßnahmen zum Schutz von Risikopatienten hätte das keinen Einfluß.

In ca. drei Wochen wissen wir mehr, was genau der Fall ist, denn dann kommen die Sterbezahlen für den aktuellen Anstieg in die Destatis Auswertung und sollte es auch dort keine zusätzlichen Covid-19 Opfer geben, wäre der Fall klar: Virus Richtung harmlos mutiert oder empfängliche Personen bereits verstorben, denn diesmal ist es kein örtlich begrenzter Herd wie bei Tönnies, sondern aufs gesamte Bundesgebiet verteilt (mit örtlichen Schwerpunkten ). Dann könnten wir eine zügige Normalisierung einleiten und einfordern.

Ich bin optimistisch, daß es auch beim aktuellen Anstieg nicht zu viel-mehr neuen Toten kommen wird. Mit einigen wenigen werden wir aber leider rechnen müssen, da der aktuelle Anstieg andere Gruppen von Menschen getroffen hat, als Menschen im arbeitsfähigen Alter oder kurz „Nicht-Risikogruppe“ wie bei Tönnies. Das es derzeitig überhaupt noch Tote gibt, die Corona zugerechnet werden, liegt auch in dem Umstand begründet, daß das RKI nicht von seiner Politik „Einmal Corona nachgewiesen, immer an Corona gestorben“ abweichen will. Ich halte diese Regel für komplett falsch. Andere Länder sind da weiter: CoronaChroniken: Auch England hat die Statistiken überhöht

Das RKI

Ich finde auch eine Aussage in der letzten RKI-Pressekonferenz von Herrn Wiehler für höchst bedenklich: „Wir dürfen die Maßnahmen ( gemeint sind Maske, Hygiene, Abstand ) nicht hinterfragen!“

Doch Herr Wiehler, das dürfen, nein, das müssen wir sogar! Jeden Tag müssen wir die Zahlen auf die Probe stellen und die Maßnahmen und Entscheidungen überdenken, denn so wie es jetzt ist, ist es für alle nicht gut. Wenn die Implosion von insolventen Unternehmen wie erwartet jetzt im August (durch Auslaufen der Schutzmaßnahmen) stattfindet, dann wird es sogar richtig schlimm für alle!

PS: Ihr glaubt gar nicht, wie mir dieser Artikel unter den Nägeln gebrannt hat 🙂 Ich habe die Analyse rund 8 Tage zurückhalten müssen, weil das Bundesamt mit seinen Zahlen nicht nachgekommen ist 😀 die nächsten drei Wochen werden also seeeeeehr spannend 🙂

Kleine Fun Fakt am Rande: Das RKI zeigt in seiner Dashboard Darstellung der Neuinfizierten immer an, wenn frühere Tage nach oben korrigiert wurden. Was der Graph nicht darstellt ist der Fakt, daß die Zahlen auch nachträglich nach UNTEN geändert werden. Da ich die Zahlen aus dem Graphen übernehme und abgleiche, bevor ich die neuen Grafiken erstelle, bemerke ich das natürlich. Guter Transparenz ist das Verhalten des RKI leider nicht zuträglich, ein Trend zum „nach oben“ könnte natürlich auch gewollt sein 😉