CoronaChroniken: Jetzt sterben zu wenige \O/

Liebe Kasernierte,

die neusten Sterbetrends der Euro-Zone zeigen interessante Zahlen.

CoronaChroniken: Jetzt sterben zu wenige \O/

Nachdem vorgestern schon die Berechnung von R angepaßt wurde, wird sich wohl noch etwas anderes ändern  müssen, denn es sterben jetzt weniger Menschen als normal. Natürlich darf man sich darüber freuen 🙂 Allerdings konnte man es auch erwarten. Begründung: Die „Übersterblichkeit“ lässt ja mehr als normal Menschen früher sterben, als sie ohne eine weitere Erkrankung gelebt hätten, diese fehlen dann „später“ im Jahr. Frankreich demonstriert das sehr eindrücklich:

Quelle: EuroMOMO.eu

In Deutschland bleibt alles auf Normal. Frankreich hat die gestrichelte Normallinie deutlich unterschritten, Italien ist auf Normalniveau, nur England performat derzeit gegen den EU-Trend, was weitere Trauerfälle zur Folge hat. Herr Johnson täte gut daran, was dagegen zu tun.

Quelle: https://euromomo.eu/graphs-and-maps

Coronachroniken: Zahlen lügen nicht..

Liebe Kasernierte,

gestern mußte ich leider lesen, daß das RKI für Deutschland eine Übersterblichkeit festgestellt hätte, die anhand der Zahlen von Berlin und Hessen belegt würde. Es ist mir nicht nachvollziehbar wie man zu der Aussage kommen könnte.

Coronachroniken: Zahlen lügen nicht, Menschen schon 🙁

Auf der Suche nach Fakten bin ich für Euch in die Tiefen der Statistik abgetaucht und beim Statistischen Bundesamt (destatis.de) gelandet. Die haben am 30.April eine „Sonderauswertung“ zu den Todesfällen der letzten Jahre ausgegeben. Sehr enttäuscht war ich vom Land Niedersachsen, daß keine Sterbefallstatistiken zur Verfügung stellt, was aber vom StBA erfolgreich kompensiert wurde \o/ Die haben die Daten nach Bundesländern aufgeschlüsselt 🙂

Vor einigen Tagen habe ich Euch die Grafiken von EuroMOMO für Berlin und Hessen gezeigt:

(c) Euromomo  28.4.2020

EuroMOMO ist ein dänisches Projekt und wie Otto Walkes einst sang „Dänen lügen nie!“ 😉

Von denen gibt es seit heute neue Daten, weil wir eine Woche weiter sind. Zum Vergleich sind hier Frankreich, als besonders betroffenes Land, sowie Griechenland und Ungarn als Alibiländer dabei:

(C) EuroMOMO 1.5.2020

Wie man unschwer sehen kann, sieht man nichts. Die Kurven stellen übrigens die Abweichungen mit Mittel der letzten Jahre dar, dem sogenannten Z-Score. Das ist ein genormtes Verfahren, das hier beschrieben wird: https://www.euromomo.eu/how-it-works/what-is-a-z-score/

Schauen wir uns die Zahlen für Deutschland seit 1.1.2020 vom StBA an. Zur Eingewöhnung eine einfache Grafik: die Tagesschwankungen in den Sterbefällen 2020 :

Die Schwankungsbreite liegt bei +-200 Toten pro Tag. Auch hier kann man annehmen, daß es einen Meldeverzug aufgrund der 5 Tage Arbeitswoche gibt.

Wir schauen uns hier mal den Vergleich zwischen 2019 und 2020 an:

Die absoluten Zahlen sagen uns, daß im Zeitraum 2019  die Raten „Spitze“ weit über den Spitzenwerten für den Zeitraum 2020 liegen. Diese Spitzenwerte wurden durch „Die Grippewelle 2019“ ausgelöst.

Die Tageswerte für Ende März und Anfang April 2020 liegen tatsächlich über den Werten aus 2019, daraus aber eine Übersterblichkeit abzuleiten, ist mehr als gewagt, böse Zungen könnten das auch neuweltisch Fakenews nennen. Die absoluten Sterbezahlen für den dargestellten Zeitraum bewegen sich normalen Bereich.

(C) EuroMOMO 1.5.2020

In der Grafik von EuroMOMO zu Berlin sieht man (Achtung: Zahlen vom StBA gehen nur bis zum 5.4., die von EuroMOMO gehen weiter) , daß sich die Kurve kurz mal der rot gestrichelten Kurve nähert und dann wieder abflacht. Das wird genau der Zeitraum Ende März sein, der hier einen kurzen Anstieg hatte. Die rot gestrichelte Linie stellt die obere Grenze des „Normalen“ dar. Wird diese durchbrochen, war der Anstieg der Sterberate signifikant.

Wenn man also den Zahlen aus Berlin glaubt, und da gibt es keinen Zweifel dran, dann haben wir diesen Peak bereits überwunden. Für die Warnmeldungen seitens des RKI gibt es IMHO keinen plausiblen Grund. Da ich vorhin eine Grafik zu viel gemacht habe, möchte ich Euch diese nicht vorenthalten:

In ROT ist hier eingearbeitet ein gleitender 7-Tage-Durchschnitt der Sterbezahlen 2020, an dem sich leichter ablesen läßt wie stark und ob überhaupt ein Anstieg vorhanden ist.

Noch ein Nachwort:

Leider wird allen, die Fakten präsentieren die nicht der Mainstreammeinung entsprechen, unterstellt, sie würden die Toten leugnen, dem ist aber nicht so. Natürlich sterben Menschen an den Folgen der Infektion mit Covid-19 auch in Deutschland, aber insgesamt sterben nicht signifikant mehr Menschen.

.. ab hier folgen Vermutungen…

Das >könnte< meiner bescheidenen Meinung nach daran liegen, daß uns „Die Grippe 2020“ nicht erwischt hat. Es gab also eine Verschiebung von bekannten typischen Grippeinfektionen zu Covid-19.

Ursache dafür >könnte< die frühe Wahrnehmung des neuen Virustyps in der Öffentlichkeit gewesen sein, so daß Menschen sich einfach mal vorsichtiger/hygienischer benommen haben, schon bevor die Kontaktsperre der Regierung aktiv wurde. Damit würde die ansteigende Neuinfektionskurve des RKI hauptsächlich der steigenden Anzahl an Tests geschuldet sein. Dies wiederum wäre dann der Klassiker: Laborpandemie.

Ich möchte daher anregen, daß uns allen eine Statistik der Anzahl an durchgeführten Covid-19 Tests zur Verfügung gestellt wird, der die Neuinfektionsrate gegenüber gestellt wird. Damit wäre dann klar, ob es tatsächlich eine Laborpandemie ist, oder nicht. Das wäre dann mal transparent und dies entspricht eigentlich immer einem guten Ansatz.

Quellen:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.xlsx?__blob=publicationFile

https://www.euromomo.eu

Dark

Versuche gab es einige, aber seien wir mal ehrlich, deutsche Serien sind nicht dafür bekannt, gut zu sein. Ok, Ausnahmen bestätigen die Regel, Alarm für Cobra 11, Mein Leben und Ich, Derrick und vielleicht noch ein Fall für Zwei, aber ansonsten sieht es doch eher mau aus. Die neue Serie Dark ändert das jetzt.

Dark – in Deutschland gedreht

Eine weitere Ausnahme ist die von Netflix in Deutschland produzierte Serie Dark. Produziert von Baran bo Odar und Jantje Friese, ist diese Mysterieserie genau das, was der Name suggeriert. Ein dunkler Fluß von Mysterien, Begehrlichkeiten, Krimi, Geheimnissen aller Art. Netflix strahlt die bereits 2016 produzierte Serie derzeit aus.

Handlung

Auf mysteriöse Art verschwinden Kinder in Winden. Es ist nicht das erste mal. Da ich Euch nicht die Handlung spoilern will, noch ein Tip: 33 Jahre liegen zwischen den Geschehnissen, und das ist wichtig 😉

Kritikpunkte

Insgesamt eine überzeugende Darstellung, wenn ich auch die Innenaufnahmen für extrem verdunkelt halte. Das muß aber wohl zum Thema passen 😀 Es regnet auch ein bisschen viel und extrem heftig in diesem Winden. Der Serie fehlt zwar ein klein bisschen die Handlungsgeschwindigkeit, aber das wird mit großen Bildern ausgeglichen. An einigen Stellen ist die Musik zwar aufdringlich laut, aber das geht vorbei.

Ansonsten bekommt man endlich mal was aus Deutschland, das international mithalten kann.