libvncserver Sicherheitslücke erreicht 9.8/10 und wurde lange nicht gefixt

„WOW“ entfleuchte es mir vorhin kurz, deswegen kommt Ihr jetzt in den Genuß einer drei Jahre alten Sicherheitslücke.

libvncserver Sicherheitslücke erreicht 9.8/10 und wurde lange nicht gefixt

Beim Durchsehen von Securityadvisories bei Red Hat Enterprise Linux stolperte ich über eine CVE Nummer aus 2017:

* libvncserver: websocket decoding buffer overflow (CVE-2017-18922)

For more details about the security issue(s), including the impact, a CVSS
score, acknowledgments, and other related information, refer to the CVE
page(s) listed in the References section.

Da nicht dabei stand, was da los war und wieso das erst jetzt gefixt wurde bei Red Hat, habe ich kurz recherchiert. Was dabei raus kam war diese Meldung von Red Hat:

Date: Tue, 30 Jun 2020 10:50:09 +0200
From: Stefan Cornelius <scorneli@...hat.com>
To: <eine Distri übergreifende ML>
Subject: libvncserver: old websocket decoding patch

Hi,

Upstream libvncserver fixed a websocket decoding issue >3years ago in
https://github.com/LibVNC/libvncserver/commit/aac95a9dcf4bbba87b76c72706c3221a842ca433

AFAICT, this never got a CVE and wasn't backported by some
distributions.

Thanks and kind regards,

[I sent a heads-up about this to distros last Friday, 'embargo' ran out
on Monday 20:00 UTC]
-- 
Stefan Cornelius / Red Hat Product Security

Da fixt also jemand eine drei Jahre alte Sicherheitslücke, weil die damals wohl keine CVE Nummer bekommen hatte, oder jemand diesen Umstand übersehen hat. (Könnte ja auch den besten mal passieren). Wäre das jetzt irgendeine schwer auszunutzende Lücke gewesen, hätte ich das achselzuckend abgehakt, aber das war es nicht.

In der NIST Datenbank findet sich nämlich das hier dazu:

It was discovered that websockets.c in LibVNCServer prior to 0.9.12 did not properly decode certain WebSocket frames. A malicious attacker could exploit this by sending specially crafted WebSocket frames to a server, causing a heap-based buffer overflow.

Severity

Base Score: 9.8 CRITICAL
Vector:  CVSS:3.1/AV:N/AC:L/PR:N/UI:N/S:U/C:H/I:H/A:H
9.8 von 10.0 möglichen Punkten auf der Destruktionsskala, also eine leicht auszunutzende Lücke, die ohne Autorisierung am System funktioniert und eine Übernahme des Servers ermöglicht. Und DAS haben die übersehen… => WOW!
Als wenn das nicht schon genug wäre, kommt bei der Durchsicht der Updatemeldungen bei Fedora raus, das da gleich noch 3 andere jahrealte mit CVE Nummern versehen Sicherheitslücken gestopft wurden:
[ 1 ] Bug #1849877 – CVE-2019-20839 (Score 7.5) libvncserver: „ConnectClientToUnixSock()“ buffer overflow https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1849877
[ 2 ] Bug #1849881 – CVE-2019-20840 (Score 7.5) libvncserver: unaligned accesses in hybiReadAndDecode can lead to a crash https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1849881
[ 3 ] Bug #1849886 – CVE-2018-21247 (Score 7.5)  libvncserver: uninitialized memory contents are vulnerable to Information Leak https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1849886
[ 4 ] Bug #1852356 – CVE-2017-18922 (Score 9.8) libvncserver: websocket decoding buffer overflow https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1852356
Also das ist sicherheitstechnisch mal gründlich in die Hose gegangen. Jetzt denkt Ihr, betrifft mich nicht, ist ja Fedora und Red Hat.. leider Pech gehabt! betroffen sind auch:  OpenSUSE & Ubuntu. Man darf annehmen, daß Arch & Debian auch mit von der Partie sind. (kann ja mal kurz wer verifizieren, der die jeweiligen Updatesysteme kennt)

Quelle: https://nvd.nist.gov/vuln/detail/CVE-2017-18922
Quelle: https://www.openwall.com/lists/oss-security/2020/06/30/2