Coronachroniken: Der Abwärtstrend vom 1.4. bestätigt sich

Liebe Kasernierte,

Coronachroniken: Der Abwärtstrend vom 1.4. bestätigt sich

die Zahlen für den 6.4. sind da und bestätigen den Abwärtstrend der Neuinfektionen bei Covid-19:

Hinweis: Bitte beachten Sie die Hinweise vom 5.4. Der Faktor für die Hamburger Version liegt bei 75%.

Noch in der Bundespressekonferenz gestern wurde dieser Trend angezweifelt. Dabei war am 1.April schon ersichtlich, daß die Maßnahmen gewirkt hatten. Dieser Trend ist kein Freibrief mit dem Händewaschen und dem Abstandhalten aufzuhören, oder als älterer Mensch zu Hause zu bleiben. Es bedeutet nur, daß eine leichte Quarantäne hilft, die Ansteckungsrate zu mindern. Wenn sich die Rate bei einem niedrigen Wert eingependelt hat, denke ich, daß die kräftigen Herdenmitglieder wieder frei rumlaufen dürfen. Die schwachen Mitglieder sollten aber weiterhin zu Hause bleiben, bis es einen Impfstoff oder zumindest einen Hilfsstoff bei der Behandlung gibt.

Kleine Anmerkung: Aus Indien wurde gemeldet, daß ein 93jähriger Mann eine schwere Infektion überlebt hat. Das ist sicher für unser älteren Mitmenschen erfreulich zu wissen, bleibt aber leider die Ausnahme.

Coronachroniken: ACE-2 – Virenalarm im Darm

Liebe Kasernierte,

gestern sprachen wir über das Protein ACE-2 und wie der Virus es nutzt um in die Zelle einzudringen.

Coronachroniken: ACE-2 – Virenalarm im Darm

Weniger bekannt dürfte sein, daß ACE-2 Proteine auch für Darmzellen eine wichtige Rolle spielen, vermutlich aus den gleichen giftabwehrenden Gründen, wie in anderen Zellen auch. Dieser Umstand berechtigt zu der Frage, ob denn durch das Essen in den Darm gelangte Viren dort in den Körper eindringen können.

Tatsächlich haben positiv auf Coronaviren geprüft Menschen gehäuft berichtet, daß sie u.a. Darmprobleme hatten. In einem Artikel der Apotheker Zeitung ist das schön erklärt. Dort wird von Prof. Dr. Penniger schön erklärt, was ACE-2 macht und was der Virus mit ACE-2 anstellt.

Wenden wir uns der Frage zu, ob, da ACE-2 in Darmzellen vorkommt, eine Infektion auch über das Essen stattfinden kann. Normalerweise werden per Nahrung zu sich genommene Bestandteile ja durch die Magensäure angegriffen und bestenfalls zerlegt. Das Coronavirus an sich, hat eine Fett und Zuckerhülle, welche es ihm erlaubt den Darm zu erreichen. Meint: möglich wärs.

Es ist wohl ratsam ein Essen zurückgehen zu lassen, auf das eine infizierte Bazillenschleuder geniest oder gespuckt hat ( an sich schon ein Verbrechen für sich ). Nun muß man aber auch wissen, daß nur weil man einen Virus abbekommen hat, nicht gleich eine Krankheit ausbricht. Dafür ist eine spezifische Mindestmenge erforderlich. Meint: Ein Virus ist unproblematisch, ein paar Millionen werden zu einem Problem.

Das Kurvenupdate vom 6.4.2020:

Hinweis: Die Hamburger Version wurde auf einen Faktor von 0,75 erhöht, da sich die Zahlen aus Hamburg geändert haben. Der Strich beim RKI muß sein, damit man einen Durchschnitt berechnen kann.

Erklärung zu den Graphen

Fedora 30 Firefoxupdate 74.0.1 verfügbar

Mit dem Security-Update von Firefox auf 74.0.1 gab es eine Probleme beim Bau des Paketes, die konnten heute endlich ausgeräumt werden.

Fedora 30 Firefoxupdate 74.0.1 verfügbar

Wer sich gleich das Update saugen möchte, weil er/sie/es zu recht nicht mehr warten kann, der kann dies hier tun:

https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/firefox/74.0.1/3.fc30/x86_64/firefox-74.0.1-3.fc30.x86_64.rpm

Die FC31/32/33 Version davon ist bereits im Stable gepusht worden, so daß Ihr diese bereits habt. Was da das Problem war, wurde leider nicht mitgeteilt.

Installiert bekommt man das Update so :

sudo dnf update ./firefox-74.0.1-3.fc30.x86_64.rpm

wenn Ihr im gleichen Verzeichnis wie Eure Downloaddatei seid 😉