Solution – mysqldump – No database selected when selecting the database

International shortform:

Hi, if you reached this page, because it’s one of five webpages regarding this specific error message, please scroll down to the end.

Und für alle anderen, die lange Form:

Die Shell kann komisch sein, aber die Abwesenheit der Bashshell ist noch zu viel komischeren Sachen fähig, eine davon ist der Bug von Mysqldump keine Datenbank angegeben zu haben.

Hintergrund: Wenn man in Java mit Exec() einen Befehl startet, hat man keine Shell vor sich und damit auch eine Menge Sicherheitsprobleme nicht mehr. Nachteil : u.a. „*“ wird nicht mehr funktionieren, denn das wird von der Bash geparst. Keine Bash => Kein „*“ Keine „<>“ .

Das kennt man noch. Was jetzt kommt, ist allerdings extrem schwer zu debuggen, deswegen bin ich auch ein klein bisschen stolz als einziger im Netz eine Lösung präsentieren zu können, auch wenn die eher trivialer Natur ist. Sucht mal nach der Fehlermeldung, es gibt nur 4 Seiten, die diese Meldung behandeln 😉 (OK, jetzt 5 )

Das hier ist der Befehl:

/usr/bin/mysqldump  --add-locks -e --force -R --triggers --add-drop-table --hex-blob -h localhost --password=dbpass --user=dbuser dbname;

Das erzeugt die Fehlermeldung :

mysqldump: Got error: 1046: No database selected when selecting the database

obwohl eine Datenbank angegeben ist. Gibt man den  Befehl in die Shell ein, geht es sofort ohne Anpassungen. Kleine Anmerkung, auf die Fehlermeldung an sich muß man geistig erstmal kommen, richtig wäre nämlich „no databasename given“

Wie löst man das jetzt, wenn man doch schon alles richtig angegeben hat ?

Na man drückt dem Befehl die Pistole auf die Brust, so daß er sich nicht mehr herausreden kann ;D

/usr/bin/mysqldump  --add-locks -e --force -R --triggers --add-drop-table --hex-blob -h localhost --password=dbpass --user=dbuser --databases dbname

Der kleine Zusatz „–databases“ ist eigentlich dazu da, mehr als eine Datenbank in einen SQL-Dump zu integrieren. Es geht aber auch nur mit einer einzigen Datenbank und komischerweise kommt der Parser jetzt nicht mehr durch einander und erkennt die Datenbank am Ende des Befehls. Es gibt so bescheuerte Bugs 😀

Ok, Hello there.  You found this page, because it’s the only one marked as solution to the problem, that you give mysqldump a databasename and it says, that you did not. It’s a bug that occurs only in the absence of bash. You counter it by adding „–databases “ infront of your databasename. See the above example if your uncertain how to do it.

If you wanne see more articles in english, please leave a comment about it. Cu.

 

Java Swing und das Repainten von Komponenten

Von Zeit zu Zeit muß man Dinge tun, welche die Entwickler von Swing nicht vorgesehen hatten. Da wäre z.B. das Updaten einer JTextArea, während das Programm läuft.

Kleines Beispiel:

        for(int i=0;i<names.length;i++ ) {
            infotext = "Uploading file ... "+names[i];
            if ( infotext.length()> 55 ) 
                    infotext = infotext.substring(0, 55);
            updateInfo( infotext );
            String link = p.uploadFile(names[i].trim(),"/");
            result += "File: "+names[i].trim()+"\nShare: "+link+"\n";
        }
    JTextArea text = new JTextArea("");

    public void updateInfo(String text) {
            this.text.setText(text);
    }

Jetzt sollte man annehmen, daß die JTextArea jeweil nach dem setText() den neuen Text anzeigt. Tut sie aber nicht und das betrifft nicht nur JTextArea, sondern so ziemlich alle Komponenten von Swing.

Warum ist das so ?

Swing cacht quasi die ganzen Änderungen und führt diese erst durch, wenn Ruhe eingekehrt ist, d.b. wenn das Programm wartet. Das passiert z.b. wenn eine Dialogbox angezeigt wird. Die Verarbeitung des Programms ist dann eingestellt und es wartet z.B. auf das Drücken des OK Buttons in einem InfoRequester.

Solange das Programm aktiv läuft, gibt es keine Updates, weil das Rechenleistung kostet und sich mit der Zeit einige Inhalteänderungen ergeben haben können, die man dann gemeinsam durchführen kann. So spart das Guisystem Zeit und Resourcen.

Nun ist das Delay einer solchen Sparmaßnahme natürlich kontraproduktiv, wenn es um die kontinuierliche Anzeige neuer Inhalte geht, wie z.b. einem Progressbar oder eben einem textlichen Infofeld wie einer JTextArea.

Die Swing API bietet für Komponenten nun eine Methode repaint() an, die Swing mitteilt, daß die Komponente sich geändert hat und neu gezeichnet werden muß. Soweit, so gut. Leider wird der Rendercall wie schon erwähnt irgendwann gemacht und damit kann man repaint() solange aufrufen, bis man schwarz wird.

Dies Problem haben viele Javaentwickler. Auf den diversen Hilfeseiten findet man die wildesten und vor allem komplett falschen Lösungen für das Problem, in dem Mantraähnlich repaint() oder validate() empfohlen wird.

Alles falsch Leute, die Lösung sieht so aus:

	
        public void updateInfo(String text) {
			this.text.setText(text);
			this.paintComponents( this.getGraphics() );
	}

this bezieht sich dabei auf den eigentlichen Frame z.B. das Panel in dem die Komponente untergebracht ist. paintComponents(g) zeichnet alles neu und damit auch den aktualisierten Text der Area. Der Grund wieso Swing mit Delays arbeitet zeigt sich deutlich, wenn man mehrfach pro Sekunde paintComponents(g) aufruft. Nicht nur daß man die Updates im Viewport sehen kann, es dauert auch so lange, daß man tatsächlich Performanceeinbrüche haben kann. Damit wäre geklärt, wieso es normalerweise delayed ist.

Fazit: Swing ist eindeutig zu langsam konstruiert.