Classic Editor is back

Ich hab es wirklich versucht, aber der neue Editor „Gutenberg“ von WordPress ist eine Qual. Das tut in der Seele weh. Wie kommt man nur auf sowas? Alleine schon die Optik hat mit Texte schreiben nichts zu tun. Diese Blocktechnik ist was für Facebook-Timelime-Kids u.V. .

Classic Editor reaktivieren

Da mit Gutenberg jeder seine eigenen schlimmen Erfahrungen gemacht hat oder noch machen wird, wenden wir uns produktiveren Dingen: Wie wird man ihn los?

Das ist zum Glück ganz einfach!

Im Dashboard unter Plugins „Installieren“ auswählen und in das Suchfeld „Editor“ eingeben. Kommt als erster Treffer mit über 1 Million Installationen „Classic Editor“ 😀 Alles mit OK bestätigen und Fertig.

Ich habe so das Gefühl, daß wird mit weitem Abstand das beliebteste Plugin werden.

Meine wenig positive Meinung  werde ich hier nicht zurückhalten: WP werdet die Typen los, die das verbrochen haben!

Die Aussichten bis 2020

Da die Menschheit ja bei wichtigen Entscheidungen immer die schlechtere Option wählt, haben besorgte Blogschreiber WP geforkt und lassen es ohne Gutenberg weiter laufen. GGF. muß man das in Zukunft als Option wählen, wenn man einfach nur Blogs schreiben will. Im Gutenberg habe ich nicht mal die Rechtschreibkontrolle gefunden, und das viele unnötige rumgeklickte um substanzielle Funktion zu erreichen. Wo es doch vorher super funktioniert hat. Das kommt bestimmt aus der Ecke der Handy und Tablelike-Benutzer mit Minibildschirmen. Als wenn das die Hauptgruppe der Blogschreiber wäre. Das wäre mir viel zu anstrengend mit den virtuellen Tastaturen. Wobei, „Diktieren“ ist ganz nett, führt aber meiner Erfahrung nach zu schlechtem Satzbau, so daß man viel editieren muß.

GPG Pluginschwachstellen

Was bekommt man, wenn man von einer tollen Sicherheitslücke liest, ein lustiges Bild sieht und einen Bug im Grafikprogramm meldet ?

Selbstgemachtes GPG Schwachstellen Logo 🙂

Na ist doch klar, nur Platz #3 in der Reihenfolge der Websites, die über die Schwachstelle berichten 😀

Kurzfassung

Deswegen auch jetzt nur die Kurzfassung: Außer der EFF und dem ForscherSebastian Schinzelaus Münster, weiß noch keiner, was die gefunden haben. Sie empfehlen aber trotzdem die Plugins für Thinderbird & Co. zu entfernen.

Ich vermute, daß man eine Email bauen kann, die den Plugins Kryptoanweisungen unterjubelt, welche die Ausführen  und an den Absender zurück schicken. Ansonsten müßte man ja nicht davor warnen, daß die installiert sind. Vor GPG/PGP an sich, wird ja nicht gewarnt, nur davor die Plugins zu benutzen. Die Autoren müssen auch alles Code aus der gleichen Quelle geklaut haben, weil sonst nicht AppleMail, Outlook und Thunderbird gleichermaßen betroffen wären.

Aber bislang ist das reine Spekulation. Warten wir auf mehr…

Upates: (12:08)

Und da haben wir auch schon den ersten Collateralschaden:

http://www.tagesschau.de/inland/e-mail-verschluesselung-101.html

Die Tageschauredakteure haben die Meldung komplett auf Links gedreht und verbreiten grade, daß die Verschlüsselung gekackt wurde. Leider VERKACKT Leute 😀 Nicht die Verschlüsselung wurde geknackt, sondern die Plugins sind ausnutzbar um auf die verschlüsselten Emails zuzugreifen. Das genau sollen die zwar können, aber nicht, wie ich annehme, fremdbestimmt 😉

Wahrheit: 0  Collateral: 1

Upates: (14:04)

Die Katze ist aus dem Sack. Die Plugins in den Emailprogrammen dekodieren eingebettete Ciphertexte in HTML Emails und leiten die dekodierten Inhalte via HTML Bildlink zu einem eigenen Server aus.
War ja klar, daß die Krypto nicht das Problem sein konnte.

Voraussetzung für so einen Angriff ist aber, daß der Angreifer den verschlüsselten Text einer an das Opfer gesendeten Email hat. Alles-Überwacher wie die NSA haben sowas natürlich auf Lager liegen.

… und so gings weiter …. EFail: Die Katze ist aus dem Sack

 

WordPress 4.7 wird Euch ggf. die Trafficstats löschen

Kaum auf 4.7 aktualisiert und schon sind die Webtrafficdaten der letzten 6 Monate weg.

Wer Ersatz braucht, muß leider von Null anfangen und das „Traffic Stats Widget“ Plugin installieren. Das fängt dann aber nach Installation wieder bei 0 zu zählen. Das von WP als Dropin installierte Plugin, sieht zwar nett aus, kann aber nur 24h auswerten und uns leider nicht sagen, wieviele Leute in den letzten Tagen/Wochen/Monaten da waren 🙁