Mailserver – Gebrochenes TLS im Einsatz

Wer erinnert sich noch an diesen Beitrag BSI versendet Emails ohne TLS Verschlüsselung oder den hier : Sächsische Polizei benutzte gebrochene Verschlüsselung? Ja, genau, es geht wieder um Transportverschlüsselung von Mailservern. Ich habe mal wieder hingesehen 🙂 Von den angekündigten „Args“ habe ich aber wegen der Lesbarkeit Abstand genommen 😉 Einige Gespräche mit IT Abteilungen sind auch merkwürdig verlaufen und finden daher hier keinen Einzug.

Etwas TLS Kontext

Ich habe auf unserer Serverfarm letzte Woche eine Umfrage gemacht, welche TLS Versionen im Einsatz sind und eine entsprechende Domainliste mit veralteter TLS 1.0 oder TLS 1.1 Versionen erstellt. Die Liste ist 884 Domains lang und natürlich nur ein Bruchteil aller weltweit betroffenen Server. Man muß auch dazu sagen, daß es nicht immer die Mailserver einer Domain selbst sind, sondern auch veraltete und schlecht gewartete Mailprogramme, z.b. Outlook und AppleMail.

Was ich nicht erwartet hatte war, daß die jeweiligen PCs auf dem aktuellen Stand sind und trotzdem mit TLSv1 Kontakt aufnehmen. Der untersuchte Apple Mac hatte alle Securityupdates eingespielt und sendet, genau wie ein Win7 + Outlook PC, trotzdem nur mit TLSv1(.0). Ob das Absicht ist ?

Die zweite Meinung vom BSI

Um eine zweite Meinung zum Thema „Einsatz von TLS 1.0 und 1.1 im Unternehmerischen Umfeld“ zu bekommen, habe ich mich an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und deren Sicherheitsberatung gewendet. Folgende Antwort auf die Frage, ob man TLS 1.0 und 1.1 noch einsetzen kann, kam bei mir an:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage nach der Sicherheit beim Einsatz von Transport
Layer Security (TLS).

Das BSI hat für den Einsatz von TLS eine technische Richtlinie erstellt,
"Technische Richtlinie TR-02102-2 Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und 
Schlüssellängen Teil 2 – Verwendung von Transport Layer Security (TLS)":
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/TechnischeRichtlinien/TR02102/BSI-TR-02102-2.pdf
https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr02102/index_htm.html

Laut der technischen Richtlinie gelten TLS 1.0 und TLS 1.1 als unsicher und 
werden nicht mehr empfohlen.

Für die Bundesverwaltung hat das BSI einen Mindeststandard zum Einsatz von
TLS entwickelt, der für die Stellen des Bundes verbindlich umzusetzen ist:
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Mindeststandards/Mindeststandard_BSI_TLS_1_2_Version_1_0.pdf 
https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/StandardsKriterien/Mindeststandards/SSL-TLS-Protokoll/SSL-TLS-Protokoll_node.html

Dieser Mindeststandard referenziert die technische Richtlinie TR-02102-2 und
fordert für die Bundesverwaltung den Einsatz von TLS 1.2 mit PFS.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen gute Argumente für die Stärkung
der Informationssicherheit in Ihrem Unternehmen geliefert zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
das Team Sicherheitsberatung

Also ganz wichtig diese Passage :

Dieser Mindeststandard referenziert die technische Richtlinie TR-02102-2 und fordert für die Bundesverwaltung den Einsatz von TLS 1.2 mit PFS.

Mit anderen Worten, überspitzt, es darf nur noch TLSv1.2 mit PFS eingesetzt werden, weil 1.0 und 1.1 als gebrochen gelten, alles andere wäre ja fahrlässig. Oder liest da jetzt jemand was anderes raus 😉 ? Dazu später noch mehr.

Die Liste

Bevor ich Euch hier die Liste der Domains präsentiere, muß ich noch mal auf den Kontext hinweisen. Die Liste ist stark gekürzt und nach bestem Wissen von Fehlern durch Endgeräte bereinigt. Auch könnten SPAMMER im Namen einer Domain Mails geschickt haben, das konnte nicht bereinigt werden. Wer sich auch immer auf dieser Liste wiederfindet, sollte das zum Anlass nehmen, mal seine Mailinfrastruktur zu prüfen.
amazon.de
aol.de
apaed.tu-darmstadt.de
appelmann.de
architekten-stade.de
bistum-dresden-meissen.de
blog.magento-agentur-muenchen.de
bounce.academia-mail.com
bounce.crm.glamour.de
bounce.info.bonprix.de
bounce.kommunikation.wuv.de
bounce.kundenservice.dpv.de
bounce.mailing.adac.de
bounce.mail.verivox.de
bounce.news.ing-diba.de
bounce.newspromo.de
bounce.reedexpo-email.com
bounces.amazon.de
bounces.audible.de
burggymnasium.de
cornelsen.borekmedia.de
deutschepost.de
dgs.de
dhl.de
flyeralarm.de
heidelberger-coaching.de
kundenservice.vodafone.com
lists.tu-darmstadt.de
login.power-nic.de
mail.edeka.de
mail.paypal.de
news.experten.de
news.haendlerbund.de
news.hagebaumarkt.de
news.hamburg-messe.de
news.heide-park.de
newsletter.bund.de
newsletter.sparkasse-koelnbonn.de
newsletter.spkhb.de
nomail.hrz.tu-darmstadt.de
paypal.de
postbank.de
postpay.de
service.de.jura.com
service.hsv.de
service.meine-verbraucherzentrale.de
sternfreunde-braunschweig.de
sw.mail.edeka.de
tigersoft.de
tu-braunschweig.de
uk-koeln.de
unitymedia.de
uni.leuphana.de
wiso.uni-hamburg.de
facebookmail.com
support.facebook.com
mail.paypal.de
paypal.at
paypal.com

Bei diesen Domainnamen handelt es sich um die Domains der Sender, nicht der Mailserver selbst. Beispiel: nomail.hrz.tu-darmstadt.de.

Die Rückmeldungen

Von einigen habe ich natürlich schon Rückmeldung bekommen. Ohne Namen zu nennen, waren einige lahm, andere ausweichend:

Es steht auch bereits ein neues Mailsystem zur Verfügung. Aufgrund interner Umstrukturierungen bei *** verzögert sich dessen Verwendung jedoch noch etwas.

WAS ? 10 JAHRE!!!

Nach zehn Jahren kommt es dann auf ein, zwei zusätzliche Jahre auch nicht mehr an 😉 Was 10 Jahre schon? Ja, laut der Liste bei Wikipedia, erschien TLS1.2 2008 auf der Bühne. Da wir 2018 haben, sind das jetzt sportliche 10 Jahre 🙂

SSL 3.1 bzw. TLS 1.01999
TLS 1.12006
TLS 1.22008

Nein, ich möchte dazu keinen zitierfähigen Kommentar abgeben.

Wesentlich besser war diese Antwort:

„...danke für den Hinweis. Da war das letzte Software Update weniger schlau als wir dachten 😐
Unsere 3 Server sollten jetzt mit der korrekten TLS Version senden.“ (Rechtschreibfehler behoben)

PayPal hat sich jedes Kommentars verweigert. Da PayPal auch Finanzinformationen per Mail verschicken könnte, wurde die BaFin eingeschaltet. Tja, ich war ja schon froh, daß nicht wieder die Polizei oder ein Bundesland .. ups.. glatt übersehen :

landkreis-helmstedt.de

Ich habe natürlich mit dem zuständigen Herrn telefoniert und er hat sofort verstanden worum es ging und wird es umgehend beheben. Dafür Daumen rauf ! Das war bislang der produktivste Kontakt aller kontaktierten Problemfälle.

Das CERT-BUND, auch betreut vom BSI, hat geschrieben:

vielen Dank für den Hinweis auf die TLS 1.0 Verwendung beim Newsletter-Versand über "newsletter.bund.de". Der IT-Dienstleister prüft, ob kurzfristig eine Umstellung auf TLS 1.2 möglich ist.

Mittelfristig ist geplant, dass der Newsletter-Versand über "mx.bund.de" erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen
das Team CERT-Bund

geht doch 😀

Eine gängige Antwort war: „Schicken Sie mir das per EMail“ oder „Was erwarten Sie jetzt von mir?“ . Letzterer Satz kommt mir so bekannt vor ;D

Die Krönung

Aber wollt Ihr wissen, wer wirklich den Vogel abgeschossen hat ? Das war das BSI selbst 😀

2018-02-19 13:13:17 1enkJl-0007Vh-Ox <= sicherheitsberatung@bsi.bund.de H=m2-bn.bund.de [77.87.228.74] P=esmtps X=TLSv1:ECDHE-RSA-AES256-SHA:256 CV=no S=4513

Ich hatte ein zitierfähiges Statement fürs Blog angefordert, aber zur Zeit schweigt sich das BSI aus 🙂

Wer wissen will, was der Bund so alles über unsichere Mailverbindungen rausschickt :

2018-02-14 15:07:11 1elxiH-0003H1-Bi <= buerger-cert-newsletter_pgp@newsletter.bund.de H=newsletter.bund.de [77.87.229.56] P=esmtps X=TLSv1:DHE-RSA-AES256-SHA:256 CV=no S=12118
2018-02-14 15:22:28 1elxx4-0008OP-2j <= buerger-cert-newsletter@newsletter.bund.de H=newsletter.bund.de [77.87.229.56] P=esmtps X=TLSv1:DHE-RSA-AES256-SHA:256 CV=no S=5631
2018-02-16 13:27:45 1emf79-0005ne-Hd <= BGH-Pressemitteilungen@newsletter.bund.de H=newsletter.bund.de [77.87.229.56] P=esmtps X=TLSv1:DHE-RSA-AES256-SHA:256 CV=no S=4497

Und so muß das eigentlich immer aussehen :

2018-02-19 13:18:37 1enkOw-0008B0-OH <= bugzilla@redhat.com H=mx1-phx2.redhat.com [209.132.183.26] P=esmtps X=TLSv1.2:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:256 CV=no S=3920

Der Kommentar

Ich glaube ja jetzt nicht, daß über die Newsletter vertrauliche Kommunikation läuft, aber gerade noch empfiehlt das BSI dem Bund nur TLSv1.2 einzusetzen und dann patzt der eigene BULK-Mailserver bei genau diesem Thema, das geht doch nicht Leute. Ihr habt eine Vorbildfunktion. Wenn Ihr das falsch macht, wer soll den Leuten das sonst zeigen?

Immerhin reagierte das BSI beim letzten mal binnen 24h auf das Problem, noch ist Zeit das zu unterbieten 😉 Aber es wird knapp …. und verloren .. Zeit ist um 😀 Die Stellungnahme hat zu lange gedauert (s.o.) .

Empfohlene Tools

Es gibt eine nette Seite, die für einen den TLS Check macht :

https://www.checktls.com/perl/live/TestReceiver.pl

Eine Beispielausgabe für Bloggt-in-braunschweig.de habe ich hier mal für euch:

Trying TLS on s120.resellerdesktop.de[83.246.80.133] (10):

secondstest stage and result
[000.100]Connected to server
[000.206]<–220 localhost.localdomain ESMTP Exim 4.89 Tue, 20 Feb 2018 10:55:04 +0100
[000.207]We are allowed to connect
[000.207] –>EHLO checktls.com
[000.307]<–250-localhost.localdomain Hello www6.checktls.com [159.89.187.50]
250-SIZE 52428800
250-8BITMIME
250-PIPELINING
250-AUTH PLAIN LOGIN
250-CHUNKING
250-STARTTLS
250 HELP
[000.307]We can use this server
[000.308]TLS is an option on this server
[000.308] –>STARTTLS
[000.411]<–220 TLS go ahead
[000.411]STARTTLS command works on this server
[000.656]Connection converted to SSL
SSLVersion in use: TLSv1_2
Cipher in use: ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256
Certificate 1 of 3 in chain: Cert VALIDATED: ok
Cert Hostname VERIFIED (s120.resellerdesktop.de = s120.resellerdesktop.de | DNS:pma.s120.resellerdesktop.de | DNS:s120.resellerdesktop.de | DNS:webmail.s120.resellerdesktop.de | DNS:www.s120.resellerdesktop.de)
cert not revoked by CRL
cert not revoked by OCSP
serialNumber=03:be:8f:cc:06:04:d3:6c:18:2a:45:87:b2:11:be:b4:dc:22
subject= /CN=s120.resellerdesktop.de
issuer= /C=US/O=Let’s Encrypt/CN=Let’s Encrypt Authority X3
Certificate 2 of 3 in chain: Cert VALIDATED: ok
cert not revoked by CRL
cert not revoked by OCSP
serialNumber=0a:01:41:42:00:00:01:53:85:73:6a:0b:85:ec:a7:08
subject= /C=US/O=Let’s Encrypt/CN=Let’s Encrypt Authority X3
issuer= /O=Digital Signature Trust Co./CN=DST Root CA X3
Certificate 3 of 3 in chain: Cert VALIDATED: ok
serialNumber=44:af:b0:80:d6:a3:27:ba:89:30:39:86:2e:f8:40:6b
subject= /O=Digital Signature Trust Co./CN=DST Root CA X3
issuer= /O=Digital Signature Trust Co./CN=DST Root CA X3
[001.048] ~~>EHLO checktls.com
[001.148]<~~250-localhost.localdomain Hello www6.checktls.com [159.89.187.50]
250-SIZE 52428800
250-8BITMIME
250-PIPELINING
250-AUTH PLAIN LOGIN
250-CHUNKING
250 HELP
[001.148]TLS successfully started on this server
[001.149] ~~>MAIL FROM:
[001.249]<~~250 OK
[001.249]Sender is OK
Hier war eine TEST EMAILADRESSE von uns drin.
[001.350]Note: This does not affect the CheckTLS Confidence Factor
[001.351] ~~>QUIT
[001.452]<~~221 localhost.localdomain closing connection

So (oben) muß das aussehen, aber auf keinen fall so (unten) :

secondstest stage and result
[000.117]Connected to server
[000.720]<–220 mailer.faller.de ESMTP mailgw ready.
[000.720]We are allowed to connect
[000.721] –>EHLO checktls.com
[000.830]<–250-mailer.faller.de checktls.com [www6.checktls.com] pleased to meet you.
250 DSN
[000.831]We can use this server
[000.831]TLS is not an option on this server
[000.831] –>MAIL FROM:
[000.955]<–250 OK
[000.955]Sender is OK
[000.956] –>RCPT TO:
[001.088]<–450 Temporary denied.
[001.089]Cannot proof email address (reason: RCPT TO rejected)
[001.089]Note: This does not affect the CheckTLS Confidence Factor
[001.089] –>QUIT
[001.204]<–221 Closing connection.

In dem Sinne, checkt mal Eure Mailserver, ob die TLSv1.2 können und wenn nicht, warum!

Wer Fragen zu seiner Domain hat (bitte von der Domain senden) kann diese an „marius äd bloggt-in-braunschweig.de“ stellen, wir suchen gerne raus, was genau im Log steht. Dies Angebot kann aufgrund der entsprechenden Vorschriften nur eine begrenzte Zeit aufrecht gehalten werden.

Ach ja, im Rahmen der Krypto-Party der BS-LUG am 21. 2. 2018 um 18 Uhr im Haus der Talente, Braunschweig. sprechen wir mal drüber 😉

Web Korrekturen und Erweiterungen

Moin,

es gab bei mir Blog ja mal eine Kategorie: „Diese Woche im Netz“ , wo ich Meldungen aus aller Welt gepostet habe.

Diese Woche werde ich das mal wieder aufleben lassen, da einiges der Korrektur oder zumindest der fachlichen Erweiterung bedarf. Ja, das klingt jetzt überheblich, aber Ihr werdet gleich sehen was gemeint ist:

Wie man Dateien verschlüsselt

Quelle: https://www.howtoforge.com/tutorial/how-to-hide-lock-encrypt-and-secure-your-files-on-linux/

In dem Artikel finden wir folgende Aussage :

„Encrypting is the best way to secure your file so I am mentioning this step as the final one of this quick guide. … If you delete the original file, then you are left with the encrypted one that needs your password to get decrypted with the “mcrypt -d” command as shown below.“

Was ist daran falsch ?

Nun, wenn man eine Datei löscht, dann wird lediglich der Platz auf der Festplatte den die Datei belegt hat, wieder als verfügbar gekennzeichnet und der Eintrag im Verzeichnisbaum entfernt, ansonsten passiert „nichts“.  Dies bedeutet, daß der Inhalt der Datei auf der Festplatte immer noch gefunden werden kann. Wer also sicher gehen will, daß die Daten wirklich weg sind, der muß die Datei „nullen“ z.B. dd in=/dev/zero out=/pfad/zur/datei  und sie dann löschen. So wird sichergestellt, daß der Inhalt eben nicht mehr auf der Platte zu finden ist.

Jetzt kommt natürlich gleich die Argumentation, daß ja das Schreiben von neuen Dateien den Platz der alten, gelöschten Dateien belegt und damit den Inhalt überschreibt. Das stimmt rein technisch irgendwann mal, ist aber leider eine irreführende Annahme, denn man kann sich nicht darauf verlassen. Besonders bei SSDs und USB Flashspeichern fällt das eher unter „theoretisch“, denn diese Medien verteilen das Schreiben von Daten gleichmäßig auf alle Zellen des Speichermediums, damit diese gleichmäßig abgenutzt werden. Es wird somit genau das ständige Beschreiben eines Sektors vermieden. Ein Filesystem, das sich bewußt ist, daß eine SSD oder ein USB-Stick genutzt werden, wird dies unterstützen und das baldige überschreiben von Sektoren zusätzlich vermeiden.

Bei Flashspeichern ist das sogar noch schlimmer, die können einen zusätzlichen Speicherblock in der Hardware haben, um eine längere Lebensdauer zu gewährleisten, da ist die Chance, das eine Information überschrieben wird noch geringer.

Daher muß der Hinweis folgendermaßen lauten:

  1. handelt es sich um eine Festplatte mit Magnetspeicher, so erzeuge nach dem Löschen des unverschlüsselten Originals, genug zufällig Daten um die gesamte freie Speicherkapazität des Mediums zu belegen. Nur so ist gewährleistet, daß die unverschlüsselten Daten wirklich weg sind.
  2. Wesentlich cleverer ist es, gleich eine Festplattenvollverschlüsselung zu benutzen, mit der ergibt sich das Problem gar nicht erst, weil von außen gesehen ist alles verschlüsselt, auch die gelöschten Daten.
  3. Bei USB-Flashdrives möchte ich auf diesen Artikel verweisen, weil das Thema zu lang wäre : Mit LUKS einen USB Stick verschlüsseln

Man kann festhalten, daß es clever ist, erst ein Medium zu verschlüsseln, bevor man etwas aufspielt, daß man später wieder sicher löschen möchte.

Wie man HTTP/2 in einem Apache aktiviert…

hat Chris in seinem Blog beschrieben. Nunja Chris, da fehlen leider noch Infos 😉

Quelle: https://musicchris.de/index.php?page=blog&id=88

Mit dem Artikel ist erstmal alles ok soweit, im Detail möchte ich noch etwas anfügen. Zunächst mal ist HTTP/2 bereits in einem modernen Apache aktiv :

[root ~]# cat /etc/httpd/conf.modules.d/10-h2.conf
LoadModule http2_module modules/mod_http2.so
[root ~]# cat /etc/httpd/conf.modules.d/10-proxy_h2.conf
LoadModule proxy_http2_module modules/mod_proxy_http2.so

Man kann das natürlich auch zentral in einer Datei machen :

[root ~]# cat /etc/httpd/conf.d/http2.conf
LoadModule http2_module modules/mod_http2.so
Protocols h2 h2c http/1.1
ProtocolsHonorOrder On

[Anmerkung: Wenn man das in eine eigene Datei schreibt, sollte man es in den anderen deaktivieren, gibt sonst blöde Warnungen beim Start]

Was meint h2 und h2c ?

h2 (HTTP/2 over TLS)     ist HTTP2 verschlüsselt, weil es TLS einsetzen möchte

h2c (HTTP/2 over TCP)  ist HTTP2 über eine normale, unverschlüsselte Verbindung.

Beides ist völlig valide, weil für die Verschlüsselung einer Webseite noch immer die Protokolle HTTPS://  oder HTTP:// entscheiden. Wer Klartext nicht benötigt, kann das auch weglassen. Beides tut dem Nutzprinzip von HTTP/2 keinen Abbruch.

Wann funktioniert H2 nicht, auch wenn ich es geladen habe ?

Diese Frage bringt uns zum eigentlichen Knackpunkt der Sache, denn H2 funktioniert im Apache nicht immer. Wer seinen Apache über Jahre eingesetzt hat, wird einen schleichenden Wandel bemerkt haben. Früher ™ haben Apachen im PreFork-Modus gearbeitet :

LoadModule mpm_prefork_module modules/mod_mpm_prefork.s

Dabei wurde eine bestimmte Anzahl von Prozessen gestartet und die warteten auf Verbindungen. Funktioniert solide, aber nicht mit H2 🙂 Für H2 braucht es das Worker Event Modell:

LoadModule mpm_event_module modules/mod_mpm_event.so

Das Gemeine ist, daß Apache einem beim Start nur einen dezenten Hinweis gibt, daß H2 nicht mit PreFork arbeitet, aber ansonsten problemlos startet. Einen „You configured Nonsense“-Error sucht man vergebens.

Bundestagswahl – Du verbreitest Fakenews – Wahlergebnissoftware komplett für die Tonne

Quellen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/PC-Wahl-Debakel-Wahlleiter-versprechen-Sicherheit-nennen-aber-wenig-Details-3824970.html
https://ccc.de/system/uploads/230/original/PC-Wahl_Bericht_CCC.pdf
https://v–i–m–e–o.com/232663968 ( — bitte entfernen )
https://ccc.de/de/updates/2017/pc-wahl/

Keine Ahnung wer sich von Euch das PDF von Thorsten Schröder , Linus Neumann & Martin Tschirsich angetan hat, ich habe es komplett gelesen. Der Eindruck der sich einem da aufdrängt ist, das der Hersteller noch nie was von Security gehört hatte, bzw. in Salamitaktik nur die Kosmetik behebt, aber das Problem nicht, weil die das Problem nicht verstehen.

Ohne im Detail jetzt auf jede einzelne der selten dämlichen Fehler einzugehen, halten wir mal fest was wir da hatten:

  • – Webserver, deren Zugangsdaten bekannt waren.
  • – Updateprozesse, die man manipulieren konnte
  • – keinen Plan wie man von oben nach unten Authentizität gewährleistet, wobei das mit Zertifikaten problemlos möglich gewesen wäre.

Wer sagt uns jetzt, daß a) nicht schon lange jemand Schadsoftware auf den Rechner abgekippt hat ? b) was passiert wohl, wenn das Szenario „Übermittlungsmanipulation“ Realität wird ? Das amtliche Endergebnis mag durch einen zweiten Kanal gesichert sein, ich tippe ja auf Boten mit Aktenkoffern und Handschellen, aber was passiert bis das auffliegt ?

Das könnte so ablaufen …

18 Uhr, die Wahllokale schliessen. Ersten Hochrechnungen zufolge, liegen NCDU und VPD vorn, bereit eine neue GroKo zu basteln, die wieder nichts als Unsinn anstellt. Gegen 19 Uhr kommen die ersten Ergebnisse… DER SCHOCK… RPD und LPD mit 38% und 32% vorn, VPD und NCDU geschlagen. Merkel springt aus dem Fenster des Kanzleramtes, Gabriel und Schulz reden das Ergebnis schön, fern jeder Realität und unter stetig steigendem Alkoholzufluß immer viskoser. Die Grünen sind so blass, daß selbst Westerwelle (RIP) dagegen noch Farbe im Gesicht gehabt hätte.

Die Wahlparties der RPD und der LPD geraten stark außer Kontrolle, diverse Asylbewerberheime gehen in Flammen auf, diverse Schredderaktionen bei Banken kommen ins Stocken. Bängster und anderes Spekulantenpack im Freudentaumel. Hochranige Beamte packen die Koffer und setzen sich noch mit dem ersten Abendflug ins Ausland ab, da die RPD im Ruf steht unter den bisherigen Strukturposteninhabern aufzuräumen. Unterdessen rollen erste Bautrupps in Mecklenburg den Stacheldraht ab und beginnen Holzbaracken auf den jetzt umzäunten Grundstücken zu errichten. Erste Kommandeure der Bundeswehr plannen den Sturz der neuen Regierung.

Ok, der Trubel hält nur bis Dienstag an, aber der Schaden an Gebäuden und Regierungspersonal wird beträchtlich sein. Auch wenn die Freunde-von-Merkel-Partei-Deutschlands am Ende doch an der Macht bleibt, weil das A in AFD doch nicht so alternativ war, kann uns das mehr kosten als uns das liebt ist.

Da fragen wir uns jetzt mal: Muß das alles sein ?

Auch wenn es nicht ganz so hart kommt wie beschrieben 😉 , allein die Tatsache, daß für 16-24h ein anderer Wahlgewinner feststehen könnte, sorgt doch bei allen Parteien für Bedenken, daß das Wahlergebnis manipuliert wurde. Wenn die Wahl nicht im Sinne der jeweiligen Partei verläuft, kommen doch die Verlierer gleich mit „Der CCC hat gesagt, daß die Wahl….“ .. Popkornfaktor mal außen vor, son Chaos bei der Wahl können wir nicht wollen. Oder ?

Der erste Advents Nicht-Boot

Wenn Ihr Rechner beim Booten laufend nach dem Festplattenentschlüsselungspasswort fragt, aber das Kryptolaufwerk einfach nicht starten will, könnte es sein, daß es das tatsächlich schlicht nicht kann, weil es nicht da ist.

Was zunächst wie eine Sträter Geschichte, so gegen Mittag, kurz vorm Frühstück, anfängt, löste sich zum Glück schnell wieder auf. Hier eine Kurzzusammenfassung:

Wenn das Stromkabel nicht in der Platte steckt,
der Rechner beim Booten schlicht verreckt,
und kommt der wackre Linuxmann,
blitzesschnelle an die Hardware ran,
im Handumdrehen ist dann geschehen,
die Platte scheint doch noch zugehen.

EIne frohe und fehlerfreie Adventszeit.

Über den Sinn und Unsinn von MD5 Checksummen auf Webseiten

Es war einmal vor einigen Tagen, … okok, es war heute, ich poste den Beitrag nur später… ähähämm .. nochmal… es war einmal ein junger Stern am Kryptohimmel. Sein Name war MD5 und er war von der Rasse der Hashe, die aus dem Land der Algorithmen stammten. Unser junger Stern wuchs schnell zu einem ganz großen Hash heran, der für viele Dinge der Menschen seinen Schutzzauber sprach und so für Ihre Sicherheit sorgte.

Eines Tages kam ein Sprößling der Gattung Mensch, aus der Rasse der Distributoren, auf die Idee, doch seine digitalen Datenrohlinge von unserem jungen Stern vor Veränderungen schützen zulassen,  so daß jeder erkennen mag, daß er eine Fälschung den digitalen Fluß hinabschifft.

Am Beispiele der Slacks soll hier gezeigt werden, wie er es anstellte :

Parent Directory
slackware64-14.2-install-dvd.iso30-Jun-2016 23:222.6G
slackware64-14.2-install-dvd.iso.asc30-Jun-2016 23:22181
slackware64-14.2-install-dvd.iso.md530-Jun-2016 23:2267
slackware64-14.2-install-dvd.iso.txt30-Jun-2016 23:21198K

Unser mächtiger Stern sprach einen Schutzzauber über den jungen Datenrohling aus und dieser wurde zusammen mit dem jungen Datenrohling in sein Netz gelegt. Nun konnte jedermann, der den Datenrohling inne hatte prüfen, ob es der echte Datenrohling war, oder nur eine böse Fälschung ins Nest gelegt worden war.

Die Jahre gingen ins Land und unserer mächtiger Stern wurde alt und gebrechlich. Seine Schutzkräfte liessen nach und dennoch wandten sich die Menschen an ihren einst so mächtigen Stern und erbaten seinen Schutzzauber. Ein junger, mächtigerer Stern aus der Rasse der Hashe, stiess unseren altern Stern von seinem Throne und erfüllte den Menschen füderan ihre Schutzwünsche; sein Name: SHA256.

Es war eine Zeit in Aufruhr, denn böse Mächte unter den Menschen brachen in die Datenhorte derer ein, welche die Datenrohlinge für das Gute schufen und tauschten diese gegen billige Fälschungen aus Fernost aus. Ein Hort nach dem anderen wurde heimlich aufgebrochen und infiltriert, und dennoch legten die Menschen weiterhin Ihren Schutzzauber einfach in den Datenhort Ihres Datenrohlings, denn sie vertrauten darauf, daß sie klüger waren, als die Bösen unter ihnen.

Eines Tages geschah das Unfassbare: Ein Mensch forderte den alten Stern auf, einen Schutzzauber für seinen Datenrohling zu sprechen und unser alter Stern, sprach den Zauber aus, und die Menschen legten den Zauber wie immer zu Ihrem Datenrohling, oder nicht ? Nein! Denn der Mensch war böse und hatte den guten Zauber für seine Fälschung erbeten. Da der alte Stern alt und gebrechlich war, erkannte er dies nicht und so konnte der Mensch seine Fälschung in einen infiltrierten Datenhort geben und den guten Schutzzauber dazu legen, ganz wie es die guten Menschen mit Ihren Datenrohlingen taten.

Ein böser Fluch kam über die Datenschiffer und alle diejenigen, die diese Datenrohlinge in Ihre Bratenröhre schoben. Die Menschen wandten sich an die Distributormenschen und diese verstanden die Welt nicht mehr. Genau deswegen hatten Sie doch den Schutzzauber zu Ihrem Rohling gelegt, auf daß die Schiffer vorher erkannten, das Ihrer echt war und der andere nicht. Der Datenrohling war nicht ihrer, ja, aber der Schutzzauber hätte das doch zeigen müssen!

Doch erst  dann, als es zu spät war, erkannten Sie Ihren Fehler: Sie hätten Ihren Schutzzauber in einen anderen Datenhort ablegen müssen, der nicht vom Bösen infiltriert gewesen ist.

Darum liebe Kinder merkt Euch: Digitale Signaturen und das damit signierte Datenpaket aus der gleichen gebrochenen Datenquelle zu vergleichen, ist komplett sinnlos. Signaturen, egal, ob alt und gebrechlich 😉 , gehören auf ein logisch nicht mit dem Datenfile zusammenhängenden anderen Datenspeicher, der anders abgesichert ist, als der für das signierte Datenfile.

Man darf weiterhin behaupten, es wäre eine gute Idee, keine gebrochenen Hashalgorithmen mehr zu benutzen. Aber das ist eine andere Geschichte.