Krita 4.3.0 fehlt der untere Scrollbar

Moin,

in Krita wurde ein lästiges kleines Problem entdeckt, daß bei der Bildbearbeitung echt nervig sein kann.

Krita 4.3.0 fehlt der untere Scrollbar

Wenn Ihr mal in diese Grafik schauen möchtet, dann achtet mal auf den unteren Rand vom Bearbeitungsfeld mit dem Bild drin:

Das Grafikbearbetitungsprogramm Krita geöffnet mit einem Bild, es fehlen die horizontalen BalkenRechts sieht man den vertikalen Scrollbalken, aber der horizontale fehlt.

Wie bekommt Ihr das Bild jetzt bewegt, so daß Ihr z.b. sauber ausschneiden könnt?

Da gibt es jetzt zwei Wege das Problem zu lösen:

1) Ihr benutzt das Move-Tool, das ist das kleine Seefahrer Kreuz in der Iconleiste von Krita

oder 2) Ihr schaltet die Leiste von Cinnamon ab, denn einer Eingebung folgend, habe ich auf Verdacht mal nachgesehen, ob nicht einfach das Fenster hinter der Leiste ist, was es war 😀Es wird ein Bild ohne Iconleiste den Windowmanagers Cinnamon gezeigt, das beweißt, daß die horozontale Scrollbar unter der Leiste von Cinnamon liegtWer genau hinschaut, sieht am unteren Rand noch einige andere „Rahmen“. Leider war ich nicht in der Lage die auch komplett sichtbar zu machen.

Bei Cinnamon als Fenstermanager könnt Ihr die Leiste „intelligent oder Automatisch ausblenden“ lassen. Einstellen kann man das in den Leisteneinstellungen, die man mit rechtem Mausklick auf die Leiste oder per Einstellungsmenü von Cinnamon erreicht:

Auf gleichen Wege kann man die Leiste später auch wieder permanent sichtbar machen. Bugreport ist raus, schauen wir mal. ggf. wars auch nur ein Glitch und das fängt sich wieder.

 

Fedora hat Krita 4.1.8 bekommen und wir ein Problem

Freude, Fedora hat ein Krita Update bekommen \o/ … öhm…auf die sechs Monate alte Version 4.1.8, statt der aktuellen Version 4.2.2. Und damit einen Bug, den Linux Mint schon im Januar hatte, man kann jetzt nämlich das Fenster nicht mehr maximieren. WTF !

„Erfreut Euch an den Bugs, was anderes habt Ihr nicht!“ (Bill Gates)

Ich spare mir mal das lange Palaver über die Ursachen alte Versionen zu compilieren, wenn dann auch noch Bugs drin sind. *Kopfschüttel*  Der Fix ist jedenfalls denkbar einfach. Auf der rechten Seite sind Docker untergebracht. Auf den ersten Blick bemerkt man, daß die Seite komisch aussieht, weil jede Menge neue, völlig unnütze Docker da drin sind. Aus einem mir unverständlichen Grund, triggert das Krita dazu, das Maximize Button im Fensterrahmen abzulehnen und sonst auch alle Request an den Windowmanager das Fenster doch mal zu vergrößern zu verneinen.

Wenn man jetzt ein paar von den Dockern entfernt, braucht man vermutlich eh nicht, dann kommt zuerst die Maximize Funktion wieder und nach dem ersten Refresh des Fensterrahmens ist auch das Button wieder da.

Wer das Zitat von Bill Gates nicht kennt, kann ja mal auf den Text klicken 😉

Photoshop 5 Limited Edition

Wo ich grade mal die Gelegenheit hatte mit PS 5 LE zu experimentieren, kann ich sagen, es läuft sogar ohne Installation mit Wine. Allerdings ist der Funktionsumfang dermaßen eingeschränkt, daß man versucht ist, an einen Witz zu denken 🙂

Um keine falschen Hoffungen zu machen, PS 5 ist URALT und afaik. funktioniert PS bis CS 5 mit Wine. Wenn man die Gelegenheit hat, sollte man also die Version kaufen und installieren und nicht nach PS 5 suchen. Selbst PS Elements 2 hatte mehr Funktionen zubieten und funktioniert soweit einwandfrei.

Wer sich das Gewurstel mit Adobe Produkten ganz schenken will, nimmt Krita.

Dreh Dich nicht um, Kritageist geht um

Das Paintprogramm Krita hat seinen Linux Support per Distribution eingestellt und verteilt jetzt AppImages, statt für das OS kompilierte Installationsfiles ( RPM, DEB etc. )

Daher kann man offiziell nur noch davor warnen, da AppImages sogenannte Binärblobs sind, also alles in einem File. Dabei kann der Benutzer nicht mehr feststellen, ob die Libs in dem AppImage auf Stand sind, oder Sicherheitslücken darstellen. Daher kann ich Krita aus Sicherheitsgründen nicht mehr empfehlen.

Für Fedora gibt es ein aktuelles Repository, wo Krita für Fedora direkt kompiliert bereit liegt:

[group_kdesig-krita-next]
name=Copr repo for krita-next owned by @kdesig
baseurl=https://copr-be.cloud.fedoraproject.org/results/@kdesig/krita-next/fedora-$releasever-$basearch/
skip_if_unavailable=True
gpgcheck=1
gpgkey=https://copr-be.cloud.fedoraproject.org/results/@kdesig/krita-next/pubkey.gpg
enabled=1
enabled_metadata=1

Das sollte noch eine Weile funktionieren, da auch Fedora 24 RPM’s vorhanden sind. Sollte das eingestellt werden, müßte man Krita entfernen und sich was neues suchen. Alternativ kann man auch den Source selbst kompilieren: https://phabricator.kde.org/diffusion/KRITA/

Wer etwas dagegen tun will, sollte eine böse Email an diese Adresse schicken :  foundation@krita.org

Krita 3.0 auch für Fedora

Das neu erschienene Grafikertool Krita 3.0 ist auch für Fedora Linux erhältlich. Krita ist ein Grafikmanipulations- und Malprogramm, das wohl wie Photoshop sein möchte, aber in der Bedienung gibt es noch einige Kleinigkeiten zu überwinden. Natürlich wurde es in der 2.9er und der 3.0 Version kurz angetestet.

Krita 3.0

Krita 3.0

 

Als erstes fällt der schwarze Grundtheme auf, der wenig einladend daherkommt. Nachdem man rausgefunden hat, daß man Texte die man als neuen Layer einfügt, danach nochmal doppelt klicken muß um den Text zu ändern, statt wie von „anderen“ Tools gewohnt mit dem „T“ Tool direkt den Text an die Stelle zu schreiben, wo man hin geklickt hat, funktioniert es an sich ok.

Ein bisschen mit Farbverläufen und Zauberstab gespielt, könnte man mit dem Tool adhoc bereits arbeiten, wären da nicht die bösen Fallen, z.b. CTRL+A für alles selektieren, was nicht geht, weil doppelt belegt !?!?! Kommt leider nur ein Hinweis und das man den Shortcut doch ändern sollte.

Frage: Wie kann man so einen Standart-Shortcut im Default bereits doppelt belegen, also unbrauchbar machen ?

Speichern kann Krita übrigens sogar im Photoshop PSD Dateiformat, was mich gleich mal dazu veranlaßt hat, eine PSD Datei zu laden und ja, es funktioniert, sogar mit multiblen Ebenen im File. Für das hauseigene Format gibt es auch Gnomeerweiterungen die das verarbeiten können, damit es in Vorschauen sichtbar ist. Diese stammen aber noch von der 2.9er Version, welche als caligra-krita im normalen Fedora Repo vorhanden ist.

Ob es meine Wacoms unterstützt werden wir sehen, die Windowsversion soll es können und da Fedora Wacom auch direkt unterstützt, sollte das auch gehen. Selbst Photoshop Elements per WINE konnte vom Wacom korrekt angesprochen und genutzt werden.

Kleines Update: Wacoms Bamboo Touch Tablet wird 1a unterstützt.

Kurzes Fazit: Da ist noch Luft nach oben, aber, es ist deutlich einfacher zu bedienen als GIMP, wenn man es das erstemal auf hat. Ich überlege, ob ich behalten soll 😀

Wer die neue Version für Fedora installieren will, der geht so vor:

  1. „https://copr.fedorainfracloud.org/coprs/g/kdesig/krita-next/repo/fedora-23/group_kdesig-krita-next-fedora-23.repo“ runterladen
  2. Das File ohne @ im Namen als Root nach /etc/yum.repos.d/ verschieben
  3. dnfinstallkrita
  4. und alle Fragen mit Ja beantworten, weil der Key für das Repo ist rpm derzeit unbekannt und muß bestätigt werden.Danach bekommt man Krita dann auch automatisch aktualisiert. Mit 164 MB ist es noch erträglich „groß“.

Projektseite: https://krita.org/item/krita-3-0-released/