Linux auf Android benutzen

Linux kann man auf zwei Wegen in sein Handy bekommen:

  1. Als PC Emulator mit Limbo ( langsam )
  2. als natives Produkt per Linux Deploy

letzteres kann u.a. Fedora 22 und Ubuntu laufen lassen.  Allerdings wird es spaßig, weil der Desktop per VNC an das Device geschickt wird 🙂

Wer sich mal informieren will : hier gibt es mehr

Diese Woche im Netz

ZFS wurde endlich als stabile Version für Debian vorgestellt und soll kurzfristig für alle GNU Linuxe wie Fedora und Ubuntu usw. bereit stehen. ZFS ist ein Userland Filesystem, daß durch Dedublikation Speicherplatz einsparen kann. Wie das allerdings den meisten Endanwendern helfen soll, die kaum über doppelte Daten verfügen dürfen, ist mir ein Rätsel. Im Serverbereich ist die Dedublikation schon lange ein Thema, da hier tatsächlich oftmals die gleichen Daten anfallen. Beispiel: 10 User installieren WordPress 4.5. Mit ZFS gibt es die Files nur einmal auf der Platte, aber 10 User glauben Sie hätten das für sich 🙂 Im Prinzip sind das Symlinks auf Datenblockebene, die vom Filesystem selbst gemanagt werden. Ich bin mal gespannt wie stabil das wirklich ist, denn mein letzter Versuch endete im Datengau, zum Glück ohne realen Datenverlust.

Quelle: ZFS on Linux

Android Central hat T-Mobile geehrt, als den Carrier ( Mobilfunkanbieter ) bei dem man am einfachsten aus dem Vertrag raus kommt, wenn man wechseln will. Wie schlimm muß das bei den anderen sein, wenn der Mutterkonzern von T-Mobile, also die DTAG, schon ! 6 ! Monate braucht, um einen Festnetzanschluß zu kündigen und die Nummer zur Portierung freizugeben ?

Hab das gerade selbst erlebt, also keine Schmähkritik, sondern leider die Realität.

Quelle: How do i cancel T-Mobile

Endlich mal eine sinnvolle IT Entscheidung: der EuGH Gutachter meint, daß IP Adressen zwar persönliche Daten sind (, weil ja auch jeder sofort herausbekommen kann, wer die IP grade inne hat 😉 ), aber trotzdem von Webseitenbetreiber auf „Vorrat“ gespeichert werden dürfen, denn diese hätten ein „berechtigtes Interesse“ ihre Infrastruktur in Stand zu halten. Das meint übersetzt, daß man IP’s speichern darf, damit man z.b. DOSangriffe erkennen und abwehren kann.  Wir halten das für SINNVOLL!

Der Bundesdatenschutz sieht das übrigens anders, denn wenn es nach den Datenschutzgesetzauslegungen gehen würde, dürfte man die IPs nicht speichern, weil das persönliche Daten sind und die unterliegen ja, zu Recht, einem besonders starken Schutz. Dahingehend haben Datenschützer auch Webseitenbetreiber mit Strafe gedroht, sollte jemand mal IPs auf Vorrat speichern. Dumm nur, daß schon der Webserver im Errorlog die IPs speichert und man das nicht abschalten kann. Von den Accesslogs mal ganz abgesehen.

Quelle: Webseitenbetreiber dürfen IP langfristig speichern

Erst der Bundestag, dann die CDU, ob das am Prestige der CDU kratzt, nicht die erste Wahl gewesen zu sein? 😀

Quelle: russische Hacker sollen CDU angegriffen haben

Ein Kommentar:

Als Webhoster und Sachverständiger gegenüber den Ermittlungsbehörden, kann ich aus leidlicher Erfahrung sagen, daß das keine gute Entscheidung war, auch wenn Sie vom EU-Generalstaatsanwalt als Empfehlung stammt. Wir haben mit der neuen Regelung einen Freibrief für Kriminelle die jetzt per War Driving im WLAN um die Ecke alles von Erpressung, DOS Angriffen, Hacking, Identitätsdiebstähle usw. machen können, ohne das es eine Handhabe gibt. Da die Betreiber nicht mal grundlegende Informationen aufzeichnen werden, wie z.b. die MAC des Teilnehmers, gibt es keine relistische Chance mehr die Kriminellen zu finden. Was Freifunker als Sieg feiern, werden wir alle sehr teuer bezahlen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Quelle: Golem: BGH Entscheidung zur Haftung von Gästen
Quelle: Heise: Die-Hotspot-Wueste-lebt-Freude-ueber-Ende-der-WLAN-Stoererhaftung

Da hat das FBI wohl TOR-Benutzer durch eine Schwachstelle im TOR eigenen Firefoxbrowser enttarnt und Mozilla hätte jetzt gern den Exploit um die Schwachstelle zu fixen, sofern das in Firefox war.

Update: Mozilla ist mit seinem Gesuch gescheitert, an die genutzte Sicherheitslücke zu kommen 🙁

Quelle: FBI muss Mozilla keine Informationen ueber Sicherheitsluecke uebergeben
Quelle: Mozilla asks Court to disclose Firefox Exploit used by FBI to hack Tor users

Es scheint ja bei der Beantwortung der Frage „wie man WordPress installiert“ echte Defizite zu geben, deswegen einfach mal hier das Video schauen. Es zeigt die Installation auf einem Linux Webserver mit Apache und MariaDB Datenbankserver. Die Konfiguration von WordPress kommt dann ca. 1 Minute später im Video.

Quelle: Wie am WordPress installiert

Hungry Shark World

Screenshot by Marius

Ein Free-2-Play Titel macht grade viral bei Androidbesitzern mit  5 Millionen Downloads in der ersten Woche die Runde : „Hungry Shark World“ .

In App Store wurden bereits die ersten Nachahmungstäter gesichtet 😉 Wir stellen klar, das Spiel ist nur echt, wenn es von UBI SOFT kommt !

Wir haben es angespielt und es ist …. naja.. die Steuerung ist etwas zäh, trotz der 341 MB Installationsgröße lädt das Spiel beim Starten noch Sachen nach. Aber das Spiel scheint ganz nett zu sein. Spielt es aber lieber auf einem Tablet, beim Handyeinsatz verkrampft man so beim Spielen

Quelle: hungry-shark-world-goes-viral

Es scheint lustige IOT Türklingeln zu geben, die allerdings nicht nur das eigene Haus mit der Klingelfunktion versehen, sondern gleich die ganze Nachbarschaften „vernetzen“ 😀 Falls Sie auch eine „Ring Doorbell“ haben, sollten Sie mal prüfen, ob Ihre Tür nicht schon offen ist.

Quelle: some-ring-doorbell-pro-users-could-temporarily-see-other-peoples-houses

Microsoft ändert endlich seine Politik, das WLAN Passwort unter Windows 10 an die „Freunde“ des Besitzers zu „teilen“ 🙂

Quelle: windows10-wifi-sense

Und Sie fahren immer noch durch die Gegend, die gefakten GSM Basisstation in China, über die Spams und Trojaner verteilt werden. Laut Reportern, sollen in der Industrie vor rund 4 Jahren bereits 1,6 Millionen Menschen als Webdesigner, Hacker und Fahrer gearbeitet haben.

Quelle : China-Spam-ueber-gefaelschte-Mobilfunk-Basisstationen

… und dann war da noch die Sache mit dem nutzlosen H264Codec von Cisco für Fedora, der halt nur Baseline Profile codieren kann.

Quelle: OpenH264 in Fedora Workstation

Android Audio an Linux streamen

Heute wollen wir uns mal den umgekehrten Weg anschauen, Audio von Android zu Linux streamen.

Wir könnten dafür natürlich Kodi nehmen, aber Kodi ist ein Overkill, und es soll doch leicht und charmant sein, oder ? 🙂

OK, wir brauchen :

Linux:
Pulseaudio mit PAPrefs
Rygel

Android:
BubbleUPnP

Installiert man Rygel kommen alle nötigen Module mit. BubbleUPnP ist eine gute Android App, die kann ich nur empfehlen, treibt jeden SmartTv besitzenden Vater in den Nervenzusammenbruch 😉

Pulseaudio Setup

zunächst starten wir PAPrefs und aktivieren die ganzen Netzwerkfeatures, also ..

Pulseaudio Netzwerk-Audio-Geräte im lokalen Netzwerk auffindbar machen
Netzwerkservertab -> Alles außer Authentifizierung einschalten

PulseAudio-PAPrefs

Rygel Setup

Dann setupen wir Rygel über die Config: ~/.config/rygel.conf :

[general]
upnp-enabled=true

[MediaExport]
enabled=true
uris=

[External]
enabled=true

[org.gnome.UPnP.MediaServer2.PulseAudio]
enabled=true

und starten es als Benutzer über Shell so :  rygel -n <interfacename> -U -D -t   wobei der Interfacename z.b. enp2s0 lauten könnte, oder auch eth0, die Netzwerkkarte halt.
Mit „ip link“ kann man sich alle Netzwerkkarten anzeigen lassen :

[~]$ ip link
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
2: enp2s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc fq_codel state UP mode DEFAULT group default qlen 1000
    link/ether 41:16:5d:24:5e:08 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
3: virbr0: <NO-CARRIER,BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc noqueue state DOWN mode DEFAULT group default qlen 1000
    link/ether 12:34:01:0a:cd:54 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
4: virbr0-nic: <BROADCAST,MULTICAST> mtu 1500 qdisc fq_codel master virbr0 state DOWN mode DEFAULT group default qlen 1000
    link/ether 12:34:01:0a:cd:54 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

Einfach das richtige Netzwerkinterface nehmen.

Es kommen einige Fehlermeldungen, aber das stört nicht weiter solange der Prozess nicht stoppt ist das leider normal. Es gibt wohl mehr Programmierer deren Programme nur laufen, wenn Sie glücklich unnötige Fehlermeldungen ausspucken können, als ich dachte. Ich kannte da mal jemanden, aber das ist eine andere Geschichte.

Die Ausgabe könnte so aussehen:

Rygel-Message: rygel-acl.vala:143: Es wurde keine alternative Zugriffslistenrichtlinie gefunden. Zugriff wird gewährt.
Rygel-Message: Rygel v0.28.3 wird ausgeführt …
RygelCore-Message: Neue Erweiterung »Playbin« ist verfügbar
RygelCore-Message: Neue Erweiterung »MediaExport« ist verfügbar

** (rygel:9902): WARNING **: Error creating GUPnP context: Failed to find IP of interface virbr0-nic

RygelCore-Message: Neue Erweiterung »org.gnome.UPnP.MediaServer2.PulseAudio« ist verfügbar
RygelCore-Message: Neue Erweiterung »org.gnome.UPnP.MediaServer2.DVBDaemon« ist verfügbar

Android

Jetzt findet man über BubbleUPnP, was man in Ermangelung von All Share auf Samsunggeräten installieren muß, da deren eigene App nach Benutzerbekunden in den Kommentaren im PlayStore „untauglich“ ist. Dort wählt man jetzt einen „Renderer“ aus und findet den Linux PC. Wem das nicht gelingt, der sollte kurz die Firewall droppen und zu sehen, ob es da klemmt. Ein paar Sekunden muß man dem Findeprozess schon zugestehen, also nicht gleich in Panik geraten.

Oben schrieb ich, daß jetzt eine charmante Lösung kommt und das ist sie, denn Rygel taucht als eigenes Programm im Pulseaudio auf und nun kann man den Audiostrom vom Handy auf alle Soundausgaben umverteilen z.b. auch per RTP Multicast ins Netzwerk broadcasten. Der Clou: Im Pulseaudiostrom im Mixer steht sogar drin um welches Lied es sich handelt! 😀

Sambafreigaben unter Fedora 20 managen

Fedora kommt standardmäßig mit einem Medienfreigabecenter daher. Leider handelt es sich dabei nicht um Freigaben wie man Sie von Windows kennt, sondern um DLNA Zugänge für mobile und nicht ganz so mobile Endgeräte bereitzustellen. Es ist nicht leicht zu erkennen, was man da eigentlich freigibt und nutzen tut es oft auch nichts, wenn man mit Windowsrechnern Daten austauschen möchte.

Zum Glück gibt es eine einfach Lösung dafür : Samba.

Folgende Paket müssen dazu installiert sein:

samba-common-4.1.6-1.fc20.i686
samba-client-4.1.6-1.fc20.i686
samba-4.1.6-1.fc20.i686
samba-vfs-glusterfs-4.1.6-1.fc20.i686

und

system-config-samba-1.2.100-2.fc20.noarch

Letzteres Paket gibt uns den im Fedora 20 verloren gegangenen Sambakonfigurator für die Oberfläche zurück:

 

Samba-Config

Damit kann man wirklich problemlos alle Freigaben managen. Aktivieren wir zunächst Samba. Dazu als Root eingeben:

systemctl enable smb
systemctl start  smb

Hat man das gemacht, wird man leider feststellen, daß die Freigaben nicht funktionieren 🙁 Die Ursache ist SELINUX, daß den Zugriff von Samba auf die Verzeichnisse verhindert.

Der schnellste Weg: als Root „setenforce 0“ eingeben. Damit ist SELINUX erstmal im Überredungsmodus, d.h. es meckert zwar, aber es klappt. Die Freigabe kann man nun von außen aufrufen. Das muß man auch tun, damit nun die nötigen Meldungen im SELinux produziert werden. Danach muß nur noch den Fehlermeldungen vom SEL-Control folgen, und die nötigen Änderungen an der SEL-Configuration vornehmen.

setsebool -P samba_share_fusefs 1
setsebool -P samba_export_all_ro 1
setsebool -P samba_export_all_rw 1
grep smbd /var/log/audit/audit.log | audit2allow -M mypol
semodule -i mypol.pp

Jetzt wieder SEL aktivieren : „setenforce 1“ . Das wars. Samba kann jetzt die Freigaben benutzen und das einem regen Datenaustausch steht nichts mehr im Weg.

Kleiner Tip für Android: Mit dem ES Datei Explorer und MX-Player, kann man alle Videos von der heimischen Platte ohne Probleme auf dem Handy oder Tablet als Stream sehen, dank Samba.