Das FF 3 Tage Update

3 Tage Quantum Firefox sind rum. Einige Firefoxe wurden schon durch diese userChrome.css bereinigt. Und ja, an einigen Stellen, ist er auch schneller als früher. Auf extrem auf Javascript angewiesenen Webseiten, gehen einige Sachen schneller als früher. Ob das den Ärger wert war, würde ich verneinen, weil sooo langsam wars vorher dann doch nicht.

Die Nacharbeiten

PreFetching mußte wieder abgeschaltet werden. Das lädt ungefragt alle Links einer Seite vor, damit im unwahrscheinlichen Fall, daß man auf die Werbelinks 😉 klickt, die schneller da sind. Da dies auch meint, das unsichtbare Links geladen werden, beglückt so ein Firefox auch mal Seiten, die man gar nicht besuchen will. Ist mehr so ein Datensparsamkeitsproblem, denn ein Bandbreitenproblem und auch nicht neu. Mozilla ist sich dessen durchaus bewußt und hat eine Webseite zum Thema im Angebot:

https://support.mozilla.org/en-US/kb/how-stop-firefox-making-automatic-connections

Damit kein falscher Eindruck entsteht, die ist auf Stand. Geht also 🙂

Ganz im Sinne der aktuellen Spectre und Meltdown CPU-Probleme fällt einem sofort der Begriff „Speculative pre-connections“ auf.

To improve the loading speed, Firefox will open predictive connections to sites when the user hovers their mouse over thumbnails on the New Tab Page or the user starts to search in the Search Bar, or in the search field on the Home or the New Tab Page. In case the user follows through with the action, the page can begin loading faster since some of the work was already started in advance.“ ( Quelle: how-stop-firefox-making-automatic-connections )

d.h. Firefox macht also schon Verbindungen zu Servern auf, damit es im Fall es Falles dann eine halbe Mikrosekunde schneller geht, nur weil man die Maus kurz wo geparkt hat. Bei langsamen Anbindungen spielt das sicherlich eine Rolle, aber mit so 16 Mbit aufwärts, sollte so was eigentlich gar kein Problem mehr sein. Das wird sich in den nächsten Stunden dann mal wieder zeigen müssen.

Natürlich sind einige Fanboy Kommentar eingegangen, die nicht abgedruckt wurden. Um es nochmal ganz klar zu sagen, FireFox ist auch mir sympathischer als Chrome, Edge & Co. sonst würde ich mir das ja nicht geben 🙂 Ich bin aber auch stinkig über die Art und Weise wie das gelaufen ist, und ich bin es noch. Das hätte so nicht sein müssen. Und noch was, was den FanBoys nicht passen wird: FireFox ist nicht das Vorzeige Open-Source-Macht-Alles-Richtig-Gut Projekt, das Ihr Euch vorstellt. Ich war an dem !KAMPF! beteiligt, das „ß“ bei uns  in die Domainnamen zu bekommen. Nach Internationalen Regeln war das 2008 beschlossen worden und wurde 9 Jahre todgelabbert. Es hat alle Beteiligten viel Kraft gekostet, FireFox auf Linie mit internationalen Standards zu bringen, das kann man kaum erahnen. Das es keinen Großbuchstaben „ß“ gibt, war ein echtes Problem.

Das sind dann so Dinge, die man als User nicht mitbekommt, weil es einen nicht interessiert oder man schlicht nichts davon weiß. Wenn ich allein von der Erfahrung auf die Prozesse bei Mozilla und Firefox rückschliessen müßte, gäbe das kein gutes Bild. Wer sich da selbst mal Überzeugen will, sollte in den Bugtracker einloggen und sich mal die jahrealten OPEN Fälle ansehen, weil da teilweise auch jahrelang gestritten wird, was denn nun richtig ist. Dabei sind das nur Bugreports, keine Idee wie die intern miteinander streiten 😉 Da merkt man dann auch, daß auch Entwickler ein Ego haben, daß sie durchsetzen wollen und manchmal auch müssen. Nur fehlt da hin und wieder die ordnende Hand eines Bosses.

WordPress Kommentarvorschaufunktion abschalten

Liebe Mitblogger,

seid auch Ihr es leid, daß Ihr beim Durchsehen von Spamkommentaren zufällig die per MouseOver() ausgelöste Preview einer Spammerwebseite nicht abschalten könnt ?

Falls Ihr jetzt hofft, daß Euch das per neuer Funktion im heute rausgekommenen Update auf 4.9 möglich wäre, leider nein. Wieso Askimet den Usern diese Funktion nicht zur Verfügung stellt, bleibt mir ein Rätsel. Besonders gut wäre es, wenn die Preview nur bei SPAMS abgeschaltet würde, weil andere Webseitenlinks sind ja vielleicht sogar gewollt.

Aber laßt Eure Köpfe nicht hängen, es gibt eine Lösung 😉

Hier ist die Lösung

In der Datei /wp-content/plugins/akismet/_inc/akismet.js in Zeile 277 ersetzt Ihr diese Anweisung:

$( '#the-comment-list' ).on( 'mouseover', mshotEnabledLinkSelector, function () {
clearTimeout( mshotRemovalTimer );

durch diese hier:

$( '#the-comment-list' ).on( 'mouseover', mshotEnabledLinkSelector, function () {
 return;
 clearTimeout( mshotRemovalTimer );

und bis zum nächsten Update seid Ihr die Kommenturlpreview los!

 

Bluetooth Proximity Tool

Zunächst installieren wir einmal das Paket „blueproximity“ via „dnf install blueproximity“ .

Wenn das Programm gestartet wird, suchen wir uns zunächst einmal das BlueTooth Gerät aus, das als Trigger dienen soll:

BT-2Danach sollte man den Kanal auswählen auf dem das BT Protokoll arbeiten soll. Ein Status „benutzbar“ ist empfehlenswert 😉

Danach setzen wir die Alarmparameter auf die uns genehmen Werte. Die Distanz Ihres verbundenen Handies wird Ihnen ganz unten angezeigt. Mit 127 ist aber nicht 127 Meter gemeint, sondern „ist komplett außer Reichweite / ist aus“ und „0“ ist direkt in der Nähe. Daher sollte man nur Entsperren, wenn das Handy im direkten Umfeld ist, also „0“ und „1“ für die min. Sperrendistanz, sobald man sich bewegt. Die Zeit ist natürlich die Dauer dieses Zustandes, so kann man z.b. durch das Büro gehen ohne das gleich der Bildschirm gesperrt wird.

Um sich mal eine Vorstellung von den Distanzwerten zu machen, der Wert „1“ wurde meinem Laptop angezeigt, als mein Handy bereits 3 m Luftlinie weg war, um die Ecke einer Wand mit vielen Elektrogeräten. Dieser Wert dürfte also ruhig etwas empfindlicher berechnet werden .

BT-1

 

In der „Sperren“ Optionen können wir die Sperrkommandos für den Screensaver angeben. Die Kommandos die dort bereits drinstehen sind für Gnome 2, also nicht mehr brauchbar.  Unten habe ich die neuen DBUS Kommandos gepostet, mit denen man Sperren und entsperren kann.
BT-4

Sperrkommando :

dbus-send --type=method_call --dest=org.gnome.ScreenSaver /org/gnome/ScreenSaver org.gnome.ScreenSaver.Lock

Entsperrkommando:

dbus-send --session --dest=org.gnome.ScreenSaver --type=method_call /org/gnome/ScreenSaver org.gnome.ScreenSaver.SetActive boolean:false

Das Entsperrkommando ist allerdings nicht perfekt. Es entsperrt zwar den Bildschirm, man muß das Passwort also nicht mehr angeben, aber der Bildschirm bleibt dunkel. Sobald man die Maus bewegt, kann man aber weiterarbeiten.

Sollte man sein Handy verloren haben ;), kann man sich natürlich auch ganz normal mit Passwort einloggen.

Im TOP-Icon-Contextmenü des Programms kann man es auch temporär abschalten. Das macht aus Gründen des Energiesparen natürlich viel Sinn, besonders beim Handyakku.

Mitarbeit

Wenn Ihr Vorschläge habt, wie man den Screensaver nicht nur freischaltet, sondern auch gleich Bildschirm wieder sichtbar macht, dann hinterlaßt einen Kommentar. Den richtigen Tip werde natürlich in den Text aufnehmen.

Wie man die Desktopnotifications für Updates los wird

Vor einigen Wochen habe ich GEDIT F21 auf die F20 Version gedowngradet, weil das Programm unerträglich unbrauchbar gemacht wurde. Seitdem Tag nervt mich der Desktop mit Notifications, daß genau dieses Paket komplett veraltet sein und ich doch die Updates einspielen solle.

Natürlich hatte ich YUM erzählt, die Updates nicht einzuspielen. Für die Desktopanwendung „Software“ aka PackageKit gilt die YUM Einstellung aber nicht, die macht das gerne selbstständig. Da PackageKit keine Configeinstellungen dafür parat hat, kann man es nur als Root abschalten :

systemctl stop packagekit
systemctl disable packagekit

Bevor man das macht, sollte man sicherstellen, daß man so einen CronJob z.b. als /etc/cron.d/yum angelegt hat:

 1 */2 * * * root yum -y update >>/var/log/messages

Sonst kommen nämlich gar keine Updates mehr an und das möchten man gar nicht haben.

Vim Zeilennummern austreiben

Wie man VIM, dem zeilenbasierten Texteditor, die Zeilennummern austreibt ist ganz einfach, warum man das machen sollte, ist die Frage?

Erstmal der Grund:  Wenn Sie Zeilennummern an haben, können Sie nicht richtig mit Copy&Paste arbeiten, weil die Zeilennummern schlauerweise mitkopiert werden.

Im laufenden Betrieb schalten Sie die Zeilennummern aus, in dem Sie „:set nonumber“ eingeben. Mit „:“ kommen Sie in den Kommandomodus von VIM, was aber jeder VIM User beherrschen sollte, da man sonst nichts abspeichern , geschweige denn den Editor wieder verlassen kann. (Tip: „:wq“ für Write+Quit )

Wen Sie das dauerhaft abschalten möchten, editieren Sie die Datei „.vimrc“ in Ihrem Benutzerverzeichnis, oder gleich die globale Datei unter „/etc/vimrc“ . Im letzteren Fall, bleibt die Einstellung auch beim Wechsel eines Benutzers erhalten.

Wenn Sie die Zeilennumer brauchen, einfach mal „STRG+g“ benutzen, dann wird angezeigt wo Sie sich befinden.

Mit „g123+RETURN“ springen Sie direkt in die Zeile 123, mit „gg“ an den Anfang einer Datei. Zeilennummern brauchen Sie also gar nicht, die stören nur 🙂