Fuchsia: Google schraubt seit Jahren an neuem OS

Nicht, daß mich das wundern würde, aber Google schraubt seit Jahren an einem neuen OS namens Fuchsia. Sie beschreiben es als „Capability Based OS“  was auch immer das jetzt genau bedeutet 😉

Fuchsia OS – Abkehr von Linux

Fuchsia ist eine Abkehr vom Linuxkernel, den Google ohnehin eher stiefmütterlich in Android aktualisiert hat. Derzeit steht der Android Linux Kernel bei 3.18 (2014), aktuell wäre 4.16 (April 2018).  Nach 2  Jahren Entwicklung bootet das als UI Demo gestartete OS tatsächlich direkt von einer Hardware, womit es einen wichtigen Produktionsschritt geschafft hat.

Mit dem Kernel Wechsel kommt auch eine Lizenzänderung daher. Linux nutzt die GPL und Android somit auch. Fuchsia wird aber einen wirren Mix aus BSD 3 , MIT  und Apache 2.0 einsetzen, was spannende Fragen aufwirft z.B. Wie setzt sich „welche Lizenz bei den Anwenderprogrammen fort“ oder ‚Was passiert, wenn ein Programm GPL will/fordert.“  Da werden sich Anwälte rund um den Globus vermutlich die Hände reiben 😉

Die UI

Ars Technica hat 2017 mal die UI gezeigt, da fällt mir nicht viel zu ein 🙂 Wie das mit ersten Entwürfen so ist, die schaffen es eh nie ins finale Produkt. Ich denke, da wird sich auch eine Menge verändern. Spannend warte ich persönlich ja auf die Auflösung der „Log Out“ Funktion. „Log out“ aus was ? 😀

Technik

Wer sich dafür interessiert, was Fuchsia unter der Haube macht, der kann sich das von einigen Kommentatoren als „Gotteslästerlich“ benannte „THE BOOK“ ansehen 🙂  Und so ganz ohne *Nix gehts dann wohl noch nicht im neuen Kernel, denn das ELF Dateiformat für ausführbare Programme ( das L steht nicht für Linux 😉 ) und die Libs sind auch .so Files. Ich denke, daß das einfach dem Compiler geschuldet ist, den Google vermutlich nicht neu bauen wollte.

Angefangen hat Fuchsia als Embedded OS für IoT u.ä. Geräte . Da Google nun das hauseigene Pixelbook als Testplattform für interessierte Entwickler einsetzt, mutmaßen einige schon, daß Fuchsia der geistige Nachfolger von Andromeda ist. Noch nie gehört ? 🙂 Kein Wunder, der Hybrid aus Android und ChromeOS für das Pixelbook ist eingestellt worden und hat es auch nie in eine größere Öffentlichkeit geschafft.

Die Zukunft ist nebulös

Ich frage mich grade, wieso Google laufend das OS neu erfinden will.  Wollen die aus einem Lizenzproblem raus ? Ist Ihnen der Linux Kernel zu langsam ? ( mir wäre er es, weil zu aufgebläht ).

ich kann mir auch nicht vorstellen, daß Google so verrückt wäre, seinen eigenen Markenschlager Android für ein neues OS zu opfern. Die Hardwarehersteller haben so viel in die Plattform investiert, die machen auch ohne Google mit dem OpenSource Android weiter. Naja, mal sehen was kommt.

Wo wir grade dabei sind, weiß einer, wieso Tablet Retina-Displays nicht in Laptops verbaut werden ? Die kosten angeblich nur 20$ und sind um soviel besser als das übliche LaptopMatschDisplay, welches dann auch noch viel viel mehr kostet.

One thought on “Fuchsia: Google schraubt seit Jahren an neuem OS

  1. Fuchsia soll ja von der Architektur ganz anders arbeiten als Android. Apps sollen gestreamt und nicht mehr installiert werden, etc.
    Das gibt Google noch mehr (!) Kontrolle. Außerdem wollen sie die GPL und Java loswerden. Davon kann man halten, was man will.

    Als App-Entwickler macht mir Fuchsia Sorgen. Zwar ist es ganz nett, dass man zukünftig auch in Swift entwickeln können soll, was es erleichtert Cross-Plattform-Apps zu schreiben, wenn aber Fuchsia Android verdrängt und Android-Anwendungen dann nicht mehr auf dem neuen System laufen, hätte ich sehr viel Zeit in die Programmierung von Systemen gesteckt, die dann nur sehr kurz verwendbar waren.

    P.S./Klugschiss/freundlich gemeinter Hinweis: Da kommt kein ’s hinter Marius, sondern nur ein ‚. Siehe „Deppenapostroph“/“Genitiv-S“. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.