WordPress Kommentarvorschaufunktion abschalten

Liebe Mitblogger,

seid auch Ihr es leid, daß Ihr beim Durchsehen von Spamkommentaren zufällig die per MouseOver() ausgelöste Preview einer Spammerwebseite nicht abschalten könnt ?

Falls Ihr jetzt hofft, daß Euch das per neuer Funktion im heute rausgekommenen Update auf 4.9 möglich wäre, leider nein. Wieso Askimet den Usern diese Funktion nicht zur Verfügung stellt, bleibt mir ein Rätsel. Besonders gut wäre es, wenn die Preview nur bei SPAMS abgeschaltet würde, weil andere Webseitenlinks sind ja vielleicht sogar gewollt.

Aber laßt Eure Köpfe nicht hängen, es gibt eine Lösung 😉

Hier ist die Lösung

In der Datei /wp-content/plugins/akismet/_inc/akismet.js in Zeile 277 ersetzt Ihr diese Anweisung:

$( '#the-comment-list' ).on( 'mouseover', mshotEnabledLinkSelector, function () {
clearTimeout( mshotRemovalTimer );

durch diese hier:

$( '#the-comment-list' ).on( 'mouseover', mshotEnabledLinkSelector, function () {
 return;
 clearTimeout( mshotRemovalTimer );

und bis zum nächsten Update seid Ihr die Kommenturlpreview los!

 

Follow-Up: Tor vs. AfD – NSA-Style

Heute erreichte mich ein Anruf der Kriminalpolizei Braunschweig zu dem AfD Vorfall vom 9. Oktober 2017. Wie bereits im letzten Artikel Tor vs. AfD – NSA Style angedeutet, hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig das ungefragte Verbreiten der politischen Parolen als Computersabotage nach §303b StGb eingestuft.

Die politischen Parolen, die auf unschuldige Webseiten einprasseln, haben sich in den letzten Wochen mehrfach geändert, aktuell ist es wieder „AfD-Verbotsverfahren_JETZT!“ . Der Aufwand diese Parolen zu blocken, ist im Verhältnis zum Nutzen, eigentlich zu hoch. Das Apache Webserver Modul mod_security  könnte dies leicht für jede Webseite erledigen, mit dem Nachteil, daß Millionen von Webanfragen unnötigerweise geprüft würden und so die Last auf den Webservern steigt. Da diese Wortsperre leicht umgangen werden könnte, erscheint eine Sperrung der Webstats für die Suchmaschinen Bots deutlich kosteneffektiver, da deutlich weniger Webanfragen geprüft werden müßten. Der Komplottkreislauf aus „öffentlichen Webstats-Googleranking-AfD Abwertung“ wäre damit auch effektiv unterbunden und wer schaut schon in seine Webstats rein 😉

Die Ermittlungen

Wenn auch leider, aber nicht unerwartet, sind der Polizei hier die Hände gebunden, da ihr die technischen Ressourcen fehlen, das TOR Netzwerk als ganzes zu überwachen. Wenig verwunderlich wurde TOR genau deshalb ausgewählt. Es wurde ja ursprünglich erschaffen, damit niemand es so überwachen kann, daß er den wahren Urheber eines Webzugriffes feststellen kann. Die Einzigen, die dies könnten, wären die üblichen Verdächtigen, wie eine unheilige Allianz aus BND, NSA und GCHQ usw.

Falls jemand eine größere Datenmenge zur Verfügung stellen will, im BIB-Impressum steht eine Emailadresse. Bevor Sie das tun, kontaktieren Sie bitte vorher Ihren Hausanwalt, ob Sie das auch dürfen.

 

Linux – 10 FPS mehr auf Gnome

Einem kleinen Verdacht nachgehend, ich habe unter Linux die rohe Framerate von EVE Online auf Cinnamon und Gnome (X-Server) verglichen, beides mit den gleichen CPU/Memory/Grafikkarte/Grafikeinstellungen.

Nicht überraschend kam dabei raus, daß Gnome statte 10 FPS mehr beim internen FPS Counter von EVE schafft, als Cinnamon. Angefühlt hat sich das so schon immer, auch im 2D Betrieb. Wenn damals nicht der blöde Fenster-Zieh-Ruck-Bug unter Gnome gewesen wäre, der monatelange nicht behoben wurde und bei dem man wahnsinnig werden konnte, würde ich das als Desktop ja heute noch benutzen. Ich denke, daß der echte X-Server immer noch schneller ist, als Wayland. Um das zu prüfen, habe ich auch mit Gnome unter Wayland getestet.

Ergebnis: Gnome unter Wayland bringt auch nur 160 FPS in EVE, genau wie Cinnamon, welches wohl auch schon mit Wayland arbeitet.

Jetzt fragt sich der eine oder andere natürlich, wieso einen 10 FPS Unterschied bei 160 FPS stören, die könnte der Monitor ja eh nicht darstellen. Stimmt, kann er nicht, aber wenn man Let’s-Play Videos von Games macht, muß man Screenrecording einsetzen. Dies leidet unter der schlechteren Performance von Wayland, so daß man auf den Aufnahmen später ggf. störendes Tearing hat. Und das würde ich nicht auf Youtube zeigen wollen, weil das dem Image von Linux mal echt schaden würde. GGf. müßte man mal den extra für Games gemachten Capturemodus des OpenGL Hacks versuchen, der soll noch extra FPS bringen. Fragt sich nur, ob das auch das Tearing bekämpfen würde, weil ja nichts aus dem GFX Speicher ausgelesen würde. „Kommen Sie, Watson! Es lohnt sich vielleicht dieser Spur nachzugehen.“ 🙂

Fazit: Ein „Hoch“ auf den X-Server .. alt, aber schneller 😉

Linux – Skype – Mit dem Festnetz chatten

Nehmen wir mal an, Ihr habt Linux und Ihr habt Skype. Nehmen wir weiter an, Ihr habt für Skype OUT bezahlt, dann erwartet Ihr doch, daß man mit dem Skypeclienten auch raustelefonieren kann, oder ?
Man kann, aber erst, wenn man vorher mit dem Inhaber des Festnetzanschlußes gechattet hat :facepalm: 😀

Ursache:

Wenn man einen Telefonkontakt sucht, erscheint der zwar als Suchergebnis, aber das Button zum Anklingeln ist nicht da!

Wenn man ein Smartphone hat, kann man den Kontakt anrufen. Das taucht in der CHATHistory auf, wie alles andere auch. Nun kann man im Linuxclienten nach dem Kontakt suchen, und, weil es eine Historie gibt, springt der Klient zu dem „Chatfenster“ und man kann dann dort auf den Telefonbutton klicken !

Da fragste Dich immer, wo die QA war, als das Produkt in deren Abteilung vorbeischaute 😀

 

Linux – Packagekit – 4 GB freigeflusht

Wer nach vielen Monaten Platz auf seiner Platte braucht, der sollte unbedingt mal prüfen, wieviel Platz PackageKit über die Jahre/Monate so angesammelt hat.

Bevor ich meine Platte befreit habe, hatte das Verzeichnis bei mir statt der :

[root]# du -sh /var/cache/PackageKit/
3,6G /var/cache/PackageKit/
[root]# du -sh /var/cache/PackageKit/*
180M /var/cache/PackageKit/25
148M /var/cache/PackageKit/26
284K /var/cache/PackageKit/groups.sqlite
84M /var/cache/PackageKit/hawkey
3,2G /var/cache/PackageKit/metadata

lockere 8 GB belegt. Nach der Prozedur waren 4 GB mehr Platz vorhanden, was hilft 😉 Und so geht es als Root:

pkcon refresh force -c 86400

pkcon ist der PackageKit Console Client. Damit kann man einige nette Dinge anstellen, z.B. get-updates zeigt einem viel schneller Updates an, als dnf das tut, weil dnf sich das teilweise live holt und pk sich das aus dem obigen Cache zieht.

Mit „Refresh force“ werden alte Infos im Cache übergenagelt. Die Option -c gibt an, wie alt die Cachedaten maximal sein dürfen. Die anderen Optionen solltet Ihr  mal in Ruhe austesten.

Linux – GDM – wenn es nur noch blinkt

Das GDM aus vielen Gründen nicht sauber startet, habe ich ja schon in verschiedenen Beiträgen beschrieben, wie: GDM mit Logikbug  & GDM crasht im Endlosloop, für letzteren habe ich jetzt eine neue Variante gefunden :

Phänomen

Ich habe ein bisschen mit GPhotoRec gespielt und ein paar mal meinen USB-Stick „Recovered“ naja, lustige Anekdote, er war vorher ein Ubuntu Installstick. Ergo, hat der Recoveryprozess nicht nur die von mir zu Testzwecken gelöschten Files einer neu angelegten Partition gefunden, sondern noch Fragmente von Ubuntu, das vorher drauf war. Eines der DEB Archive hatte 2,3 GB und nach einigen Versuchen, war meine Systempartition voll.

Einen Reboot später blinkte GDM (zusammen mit dem X-Server)  wiedermal im Endlosloop vor sich hin. Irgendwie nervt das 😉

Lösung

Diesmal war die Lösung einfach: Platz schaffen 🙂

Fürs nächste mal, langsam frisch formatieren, wenn man eine neue Partition anlegt, kann helfen, Altlasten zu beseitigen.

Mitten im DBUS Update poweroff

Es fing wie immer harmlos an, obwohl, tut es das nicht immer ?  Hmm.. also.. es fing harmlos an :

Berlin: „0:10 Ping…Bist Du da ?“
Ich: „0:12 Ja, klar. Was gibt es denn?“
Berlin: „0:12 Mein Rechner bootet nicht mehr..Ich schick Dir mal ein Foto“

Womit das Unheil seinen Lauf nahm …Fehlermeldung von system-logind und anderen DienstenIch: „Also logind geht nicht ? Starten wir doch mal mit einem anderen Kernel… “
Berlin: „Mist, gleiches Ergebnis.“

Das ist natürlich eine Kaskade, wenn ein wichtiger Dienst nicht startet und andere auf den angewiesen sind, dann starten die auch nicht. Es wird daher nur eine Sache nicht gehen, das stand zu dem Zeitpunkt eigentlich schon fest.

Nun startet man den Rechner im Debugmodus…

Dazu im Kernelauswahlmenü auf die Taste „e“ drücken und in der Zeile mit „linux /vmlinuz….“ am ENDE “ 1″ anfügen. Dann mit STRG+X booten.

Was nun passiert ist, daß sobald ein Minimalsystem von der Platte startet, der Admin sein Passwort eingeben kann und in der Shell den Fehler beheben kann, wenn man ihn denn findet.

Ich: „schauen wir mal in die Logs vom letzten Boot..  journalctl –boot=-1“

Fehler von systemd im letzten BootlogIch: „Connection timed out… also hat er versucht einen Systemdienst zu kontaktieren, der nicht geantwortet hat. Wir starten den mal so, vielleicht gibt es noch mehr Ausgabe“

Ich: „systemctl start systemd-logind“
Berlin: „Nichts..“
Ich:  „Also der logind will nicht…  suchen wir mal die Service Datei“

[root /]# locate logind.service
/usr/lib/systemd/system/systemd-logind.service
/usr/lib/systemd/system/multi-user.target.wants/systemd-logind.service
/usr/share/man/man8/systemd-logind.service.8.gz

[root /]# cat /usr/lib/systemd/system/systemd-logind.service | grep Exec
ExecStart=/usr/lib/systemd/systemd-logind
MemoryDenyWriteExecute=yes

Ich: „Na dann starten wir mal systemd-logind von Hand. Gib ein was in der ExecStart hinter dem = steht“
Berlin: „Passiert nichts“
Ich: „Also jetzt müßte man strace benutzen, das traue ich Dir zu, aber die Ausgabe zu interpretieren ist eine Sache für sich. Ich muß auf Deinen Rechner.“

Zu dem Zeitpunkt liefen außer dem PID=1 Prozess noch genau 3 andere auf dem Rechner 😀

Ich: „start mal das Netzwerk … systemctl start network“
Berlin: „Geht nicht. Hängt.“
Ich: „Mist.. aber kein Beinbruch.. STRG+C und dann brauche ich mal die IP der Portfreigabe für SSH aus Deinem Fritz-Router.“

Jetzt muß man dazu wissen, daß man in der Fritzbox eine Portfreigabe für den SSHD machen kann und die leitet man auf die feste LAN IP des Pcs, den man von außen kontaktieren will. Das hat den Vorteil, daß der befreundete Admin, jederzeit helfen kann. Es setzt aber auch voraus, daß das Netzwerk da ist, was es nicht war…

Nachhilfe – Wie konfiguriert man eine Netzwerkkarte von Hand

Nachdem die IP kennt, gibt man ein:

ifconfig enp1s5  192.168.178.22 network 255.255.255.0 up
route add default gw 192.168.178.1
/usr/sbin/sshd

Wobei man hier natürlich die ermittelte IP einträgt und das richtige Netzwerkkarteninterface wählen muß. Wer seins nicht kennt, kann das mit „ip l“ auflisten:

# ip l
1: lo: <loopback,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1000</loopback,
link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
2: enp2s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc fq_codel state UP mode DEFAULT group default qlen 1000 link/ether 50:13:3e:47:35:31 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

Ab der Stelle kann man dann per SSH auf dem Rechner einloggen, was sehr praktisch ist. Es stellte sich jetzt recht schnell raus, daß die ganzen Programm dem Init Prozess eine Message schicken wollen, aber keine Antwort mehr bekommen. Was daran lag, daß der DBUS-Daemon nicht lief. Jetzt konnte man endlich suchen, was dafür die Ursache war und das geht z.b. so :

[root /]# locate dbus.service
/usr/lib/systemd/system/dbus.service
/usr/lib/systemd/system/multi-user.target.wants/dbus.service
/usr/lib/systemd/user/dbus.service
/usr/lib/systemd/user/dbus.service.d
/usr/lib/systemd/user/dbus.service.d/flatpak.conf
[root /]# cat /usr/lib/systemd/system/dbus.service | grep Exec
ExecStart=/usr/bin/dbus-daemon –system –address=systemd: –nofork –nopidfile –systemd-activation –syslog-only
ExecReload=/usr/bin/dbus-send –print-reply –system –type=method_call –dest=org.freedesktop.DBus / org.freedesktop.DBus.ReloadConfig

Also starten wir den dbus-daemon von Hand und stellen fest, daß er nicht startet. In dem Fall, weil seine libdbus.so.3 ein Target nicht enthielt, was nur sein kann, wenn die Version des Daemons und der lib nicht zusammen passen.

Ein „rpm -qa | grep dbus | sort “ brachte dann auch gleich den Fehler zutage. Statt 1.11.18 war der dbus-daemon nur als 1.11.16 installiert. Offensichtlich war der Rechner beim Update unsanft gestört worden oder der Updateprozess hing aus irgendeinem anderen Grund. Das kann man ja leicht mit einem Update beheben, oder ? 😉

Wie sich rausstellte, konnte man das nicht, weil für das Update durch RPM der DBUS-Daemon laufen müßte. Nun Starten Sie mal einen Update um den DBUS Daemon zu updaten, weil der nicht startet, weil er die falsche Version hat.

Das Ende naht ?

Hier hätte das Ende der Geschichte sein können, weil zu dem Zeitpunkt auch keine Livedisk vorhanden war, um den Rechner mal sauber zu starten und in einer Chroot dann das ausstehende Update zu applien.

Hey… wir haben doch einen SSH Zugang .. da geht doch auch … SCP 😀 Und wie der Zufall das so wollte, hatten beide Rechner das gleiche OS drauf.

Lösung:

scp /usr/bin/dbus-daemon root@externeipdeszielrechners:/usr/bin/

Dann den dbus von Hand starten und die dbus pakete installieren die noch im DNF-Cache  auf der Platte lagen. Das findet man unter /var/cache/dnf/updates…./  Da müßt Ihr ggf. mit find mal nach“.rpm“ suchen. Das Cache kann ziemlich unaufgeräumt sein.

Nun noch sauber den dbus über systemd neugestartet und „dnf update -y“  benutzen um alle ausstehenden Updates einzuspielen. Das wärs dann.

Kleiner Tip: Zwei Shells benutzen, weil der Updateprozess wird gemäß den Anweisungen in den RPMS die Dienste neustarten wollen, was wegen des nicht vorhandenen Systemstarts nicht klappt. d.h. die Hängen alle beim „systemctl start blahblah.service„, was man mit ps auxf leicht sehen kann.

Einfach die Pids von den Starts mit kill abschiessen, wir rebooten danach eh frisch.

Berlin: „2:12 Hey, da passiert was“
Ich: „2:12 Ja, ich hab den Reboot ausgelöst, sollte jetzt starten“

Jetzt sind wir fertig. Der Rechner bootet wieder und mehr als 2 Stunden hat es gedauert, denn natürlich haben wir noch einige andere Dinge probiert 😉 Da die aber nicht zur Lösung geführt haben, war ich mal so frei die Euch zu ersparen 🙂

Genauso wenig hilfreich waren :

Microsoft – Skype Zwangstrennung nach 1 Stunde reden .. args!
DTAG – DSL Zwangstrennung  mitten im Debug ! Das kann man sowas von gebrauchen wenn man einen Notfall hat!
SystemD – mangels Fehlermeldung, daß DBUS nicht gestartet werden konnte ! Das hätte die Suche ja nur um knapp 90 Minuten verkürzt! Dafür wird noch jemand bezahlen … muharharhar …

 

 

Das neue Skype4Linux ist da

Für alle Skypenutzer: Das BETA ist endlich weg.

Das, und der Umstand, daß man nun wieder angerufen werden kann per Telefon, sind auch schon das einzig Positive an der Sache. Ja, ich weiß, die Objekte kommen in letzter Zeit nicht besonders gut weg in Ihren Kritiken, aber was soll man machen? Augenkrebs ist nun einmal eine schlimme Krankheit 🙂

buntes Farbenspektrum im Anruffenster von Skype.

Designfail bei Skype

Unnötigen Animationen gibt es nicht nur hier:

Bei dem Foto oben bewegen sich die Linien auch noch „schwungvoll“ durchs Bild 🙂
Alle Texte die man schreibt, werden Rubberbandmäßig eingeworfen in das Chatwindow.
Wenn andere schreiben, erscheinen die lästigen Linien auch und wirbeln rum 🙁

Dazu die Farbwahl.. „schlimmer gings nimmer“ ?  Vermutlich schon, Kotzgrün, Senfgelb und Psychoorange wären noch frei gewesen. Was denken sich die Designer bei M$ dabei eigentlich, falls die dabei denken. Das ist ein Chattool und Arbeitsgerät, was soll son Grafikmüll da?

Und dann die unsinnige Funktion und Anordnung von Icons im Gesprächsfenster, wenn man telefoniert .. Tut mir leid, keine Ahnung wofür das Ausklappicon da sein sollte, außer einen von langweiligen Gesprächspartnern abzulenken.

Ich habe mich natürlich beim Feedback an Skype nicht zurück gehalten, da aber wenigstens die Benutzbarkeit der SkypeIN und SkypeOUT Geschichten jetzt wieder geht, gabs am Ende doch noch 3 von 5 Punkten. Schlimmer geht halt doch immer!

 Kleines Update:

Wie sich im Vergleich mit der Windows Version herausgestellt hat, verfügt die Linux Version bereits über die Option, die Kontakte nach Aktivität zu sortieren so dass man die alte Kontaktliste, wie sie in früheren Skype Versionen üblich war, zurück haben kann. Das Endresultat ist, dass man sofort sieht wer online ist.

Über der Kontaktliste befindet sich ein kleines Sortierbutton, bei dem man auch einstellen kann, das aktive Kontakte oben stehen sollen.

Flatpak ist */()$§*#D3§$

Ich fand ja FlatPak schon im letzten Artikel nicht so prall, wegen der ganzen Platzverschwendung, aber das hier topt es grade :

[marius ~]$ /usr/bin/flatpak info "com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1"
Ref: app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1
ID: com.belledonnecommunications.linphone
Arch: x86_64
Branch: 4.1.1
Origin: com.belledonnecommunications.linphone-1-origin
Commit: bae79f29ce390b6b28254cba0ae63f1bbb8d9a30f50acce422ce5ef1f1839441
Location: /home/marius/.local/share/flatpak/app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1/bae79f29ce390b6b28254cba0ae63f1bbb8d9a30f50acce422ce5ef1f1839441
Installed size: 315,4 MB
Runtime: org.freedesktop.Platform/x86_64/1.6
[marius ~]$ /usr/bin/flatpak update "com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1"
Looking for updates...
Fehler: com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 not installed
[marius ~]$ /usr/bin/flatpak update app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1
Looking for updates...
Fehler: app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 not installed

Also, mit der original REF, die die INFO Anweisung ausgibt ODER die auch LIST ausgibt, behauptet Flatpak, die Anwendung wäre nicht installiert. Lustigerweise will er die Starten, was übrigens nicht geht, weil die NVIDIA Treiber aktualisiert worden sind und nun die von Flatpak installierten Treiber zu den Treibern nicht mehr passen:

Installiert ist 384.90 , aber Flatpak hat noch 375 im Einsatz :

[marius]$ flatpak list
Ref Options 
com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 user,current
org.freedesktop.Platform.GL.nvidia-375-66/i386/1.4 user,runtime
org.freedesktop.Platform.GL.nvidia-375-66/x86_64/1.4 user,runtime
org.freedesktop.Platform/x86_64/1.6 user,runtime

Das Ende von Lied: LinPhone startet nicht mehr 😀 Natürlich updated flatpak auch nichts, wenn man nur „update“ eingibt, was alles aktualisiert laut Manpage, aber es gibt wohl kein Update dafür 😀

Fazit: Tolle Idee son System im System 😀

Aufruf: Nieder mit den Flatpaks und Snappys dieser Welt. Es lebe DNF ! 😉

PS: Zu DNF kommen wir morgen nochmal 😀

Update: Annahme verweigert

Der Red Hat Bugbetreuer hat die Meldung, daß die installierten Flatpakapps nicht gefunden werden, wenn man sie namentlich angibt, als „Kein Bug“/“Kein Supportforum“ abgetan. Also entweder der weiß mehr als wir zu dem Thema, oder er hat leider keine Vorstellung davon, was ein Bug in Flatpak sein könnte 🙂

Mal sehen was per Github vom Projektmaintainer kommt :  https://github.com/flatpak/flatpak/issues/1139