Gelöst : Chroot mit OpenSSH 7.2p2-6

Erste Hinweise zu den Ursachen des Problems

Wie im Bugtracker von RedHat einsehbar ist, kristallisieren sich grade (während des Schreibens dieses Artikels) Probleme mit der Chroot-Funktion vom SSHD heraus. Ist die Chroot aktiviert, was man tun sollte, um Benutzer den Zugang zum eigentlichen System zu verweigern, so daß diese keine lokalen Angriffe fahren können, sondern in einer eigenen Umgebung arbeiten müssen, werden die für Root nötigen Capabilities nicht mehr gesetzt.

Capabilities sind die Eigenschaften eines Users, die erweiterte Rechte im Linuxsystem beinhalten, wie z.b. das Recht sich mit PTRACE in Prozessen einzuklinken, um diese zu belauschen oder zu verändern. Diese Capabilities machen Root erst aus und fehlen in der aktuellen sshd version:

# capsh --print
Current: =
Bounding set =
Securebits: 00/0x0/1'b0
 secure-noroot: no (unlocked)
 secure-no-suid-fixup: no (unlocked)
 secure-keep-caps: no (unlocked)
uid=0(root)
gid=0(root)
groups=

Ursache ist eine Änderung am SSHD aus 2015 : https://bugzilla.mindrot.org/show_bug.cgi?id=2486

Bis zu dieser Änderung konnte man keine intelligente Ausnahme für den Rootuser konfigurieren, wenn es darum ging den Benutzer in eine Chroot einzusperren, OHNE das man alle Benutzernamen des Systems in die Config einträgt. Das wäre kompletter Quatsch gewesen 😉 Deswegen mußte man sich folgendes Konstrukts bedienen:

ChrootDirectory /opt/root/
Match user root
     ChrootDirectory /

Übersetzt heißt das obige:

Für *ALLE* Benutzer, wechsle in eine CHROOT Umgebung im Pfad „/opt/root/“
Wenn Du ROOT bist, dann wechsle nach „/“

Und genau das führt nun zum Problem, da  ChrootDirectory „/“ für die Entwickler nie als Option in Betracht kam, obwohl es ein valides Argument war.  In der 7.2p2-6 wurde „ChrootDirectory“ überarbeitet und offensichtlich beschlossen, daß bei einer Chroot nie Capabilities nötig sein werden würden, was so vermutlich auch nicht für alle Server auf der Welt funktionieren wird. Das kann noch spannend werden.

Der Lösung auf der Spur

Die Lösung liegt in dem neu eingeführten Wert „none“ als Argument für ChrootDirectory. Dies hebt die ChrootBeschränkungen für den User Root wieder auf:

ChrootDirectory /opt/root/
Match user root
     ChrootDirectory none

Wo mit es wieder so funktioniert, wie ursprünglich gedacht.

Thank you for the help with investigation. Do not close this bug, because it is obviously a bug that we drop root capabilities. We should not certainly do that for a UID=0 regardless the chroot option.

Once I will test the patch, I will issue the updates.
Jakub Jelen / RedHat.com“

Diese Woche im Netz

Freie Software kann teuer werden, bis zu 17.500 € für eine Workstation mit freien Cpu’s und freier Software.

Quelle: golem.de

Julian Assange wurde vom Netz getrennt 🙂

Quelle: The Hacker News

Der Hacker für den LinkedIn Hack 2012 wurd jetzt in Prag verhaftet.

Quelle: The Hacker News

US Regierung scannt die Führerscheindatenbankbilder ein. Wer hätte das gedacht 😉

Quelle: The Hacker News

In Indien sind 3,2 Millionen Bank- und Kreditkartendaten erbeutet worden.

Quelle: The Hacker News

Raubkopierender YouTube Star, „kauft“ sich von seinen Sünden frei 🙂

Quelle: Torrent Freak

43 Millionen Kundendatensätze beim Webseitendienste Weebly „abhanden gekommen“.

Quelle: heise.de

Update: Fedora OpenSSH Alarm: Nicht updaten auf 7.2p2-6 !

Wie gestern schon berichtet, ist die openssh Version 7.2p2-6 für Fedora defekt,

Wer keinen Zugang zu seiner Monitor Konsole hat und trotzdem das Downgrade einspielen muß, kann nun auf diesen Weg zurückgreifen:

Workaround V2.0: Downgrade auf 7.2p2-3

Über den Kojilink lädt man die drei Pakete runter:

Koji :  http://koji.fedoraproject.org/koji/buildinfo?buildID=756836

dann loggt man sich via defektem SSHD ein und  downgraded die Files für einen oneshot CronJob:

echo „59 16 * * * root /usr/bin/rpm -U –force /tmp/openssh*rpm > /tmp/log; rm -f /etc/cron.d/onetime“ > /etc/cron.d/onetime

Die Uhrzeit muß man natürlich an seine aktuelle Zeit anpassen 😉

Dann Ausloggen und nach der Zeit wieder einloggen. Der Befehl „rpm -qa | grep openssh“ sollte dann 7.2p2-3 anzeigen, welches die letzte funktionierende Version war.  Danach in /etc/dnf/dnf.conf einfügen:

exclude=openssh*

erst dann zieht das nächste Update nicht wieder die defekte Version auf den Server.

Das ganze klappt, weil der crond als „echter“ Root außerhalb der SSH Session läuft und nicht über sshd angetriggert wird.

Erste Hinweise zu den Ursachen des Problems

Wie im Bugtracker von RedHat einsehbar ist, kristallisieren sich grade Probleme mit der Chroot-Funktion vom SSHD heraus. Ist die Chroot aktiviert, was man tun sollte um Benutzer den Zugang zum System zu verweigern, so daß diese keine lokalen Angriffe fahren können, sondern in einer eigenen Umgebung arbeiten können. werden die für Root nötigen Capabilities nicht mehr gesetzt.

Capabilities sind die Eigenschaften eines Users, die erweiterte Rechte im Linuxsystem beinhalten, wie z.b. das Recht sich mit PTRACE in Prozessen einzuklinken, um diese zu belauschen oder zu verändern. Diese Capabilities machen Root erst aus und fehlen in der aktuellen sshd version:

# capsh --print
Current: =
Bounding set =
Securebits: 00/0x0/1'b0
 secure-noroot: no (unlocked)
 secure-no-suid-fixup: no (unlocked)
 secure-keep-caps: no (unlocked)
uid=0(root)
gid=0(root)
groups=

Meine Vermutung: Da hat wer zuviel weggepatcht 😉

Fedora OpenSSH Alarm: Nicht updaten auf 7.2p2-6 !

Achtung: openssh-server version 7.2p2-6 ist defekt

Das heute von Fedora verteilte Update von openssh „7.2p2-6“ ist defekt. Wer per ssh auf einen Server mit dieser Version einloggt, sieht aus wie root, aber man ist nicht root. Man hat keine Root-Capabilities mehr, was z.b. darin gipfelt, daß man nicht mehr in sein eigenes Homeverzeichis wechseln kann.

Wer in seinem dnf.rpm.log das findet:

Oct 19 14:03:16 INFO Upgraded: openssh-7.2p2-6.fc23.i686
Oct 19 14:03:20 INFO Upgraded: openssh-server-7.2p2-6.fc23.i686
Oct 19 14:03:20 INFO Upgraded: openssh-clients-7.2p2-6.fc23.i686
Oct 19 14:03:20 INFO Cleanup: openssh-clients-7.2p2-3.fc23.i686
Oct 19 14:03:20 INFO Cleanup: openssh-server-7.2p2-3.fc23.i686
Oct 19 14:03:25 INFO Cleanup: openssh-7.2p2-3.fc23.i686

ist betroffen.

Aufgrund des Fehler kann man den Fehler auch  nicht via SSH beheben. Ihr könnt natürlich auf das nächste Fedora Update warten, daß dann offentlich einen Bugfix enthält, aber bis dahin habt Ihr im Notfall ein Problem.

Bei RedHat ist bereits ein Bugticket offen und man arbeitet an einem Fix. Scheinbar ist SELinux, bzw. dessen Abwesenheit daran beteiligt.

Workaround: Downgrade auf 7.2p2-3

Über den Kojilink lädt man die drei Paket runter:

Koji :  http://koji.fedoraproject.org/koji/buildinfo?buildID=756836

dann loggt man sich via MONITOR KONSOLE ein und downgraded die Files mit :

rpm -U –force openssh*rpm

danach in /etc/dnf/dnf.conf einfügen:

exclude=openssh*

erst dann zieht das nächste Update nicht wieder die defekte Version auf den Server.