Google Chrome löscht sich selbst per Update

„Google ist dumm, wie Esel ist schlau“ würde unser Lieblings-Pseudo-Osteuropäer sagen, denn Google selbst hat Chrome per Update auf allen RPM basierten Linuxservern unabsichtlich entfernt.

Grund war ein falsch zusammengebautes RPM im Google Repository. Die Datei /usr/bin/google-chrome-stable fehlte im Update vom 2. September 2016 einfach. Lustigerweise ist das ausgerechnet die wichtigste 😉

Sep 02 09:11:48 INFO Upgraded: google-chrome-stable-53.0.2785.89-1.x86_64
Sep 02 09:11:49 INFO Cleanup: google-chrome-stable-52.0.2743.116-1.x86_64

# rpm -ql google-chrome-stable

/opt/google/chrome/xdg-mime

/opt/google/chrome/xdg-settings
/usr/bin/google-chrome
/usr/share/applications/google-chrome.desktop
/usr/share/gnome-control-center/default-apps/google-chrome.xml
/usr/share/man/man1/google-chrome.1

Mit dem heutigen Update google-chrome-stable-53.0.2785.92-1.x86_64.rpm kam die Datei dann wieder auf die Computer drauf 🙂

Ursache für den Fehler dürfte eine neue Directoyhierarchie sein, die aus dem Binary einen Link gemacht hat:

0 lrwxrwxrwx. 1 root root   31  3. Sep 20:54 /usr/bin/google-chrome -> /etc/alternatives/google-chrome
0 lrwxrwxrwx. 1 root root   29  3. Sep 20:54 /etc/alternatives/google-chrome -> /usr/bin/google-chrome-stable

0 lrwxrwxrwx. 1 root root   32  2. Sep 01:20 /usr/bin/google-chrome-stable -> /opt/google/chrome/google-chrome
4 -rwxr-xr-x. 1 root root 2112  2. Sep 01:20 /opt/google/chrome/google-chrome

Update: 6.9..2016

Heute kam dann der Grund für das wohl überhastete Update :

Am 1. 9. 2016 gab es Advisories für Chrom und Chromium, die eine echt krasse Sicherheitslücke im Browser offenbaren:

Mehrere Schwachstellen in Google Chrome vor Version 53.0.2785.89 auf Windows,
Mac OS X und Linux Systemen ermöglichen einem entfernten, nicht
authentifizierten Angreifer das Ausführen beliebigen Programmcodes, Umgehen
von Sicherheitsvorkehrungen, Darstellen falscher Informationen, Durchführen
von Cross-Site-Scripting (XSS)-, Universal-Cross-Site-Scripting (UXSS)- und
Denial-of-Service (DoS)-Angriffen sowie weitere nicht spezifizierte Angriffe.

In dem Licht betrachtet, könnte es auch Absicht gewesen sein, die Browser zu deaktivieren und die User zu schützen.

4 thoughts on “Google Chrome löscht sich selbst per Update

  1. Mir ist heute morgen auch aufgefallen dass mein Chrome auf einmal weg war … habe dann einfach schnell neu installiert, damit war das behoben. War schon merkwürdig, aber dank Dir weiß ich ja jetzt, was los war 😉

  2. Das zu hören überrascht mich doch ziemlich. Für mich liest sich der Artikel so, als wäre der Fehler durch einen vergleichsweisen einfachen Test aufgefallen: virtualisierte Umgebung ohne Package aufsetzen, Package installieren, Tests ausführen. Für .deb Pakete gibt es diesen Ansatz schon länger. Es gibt auch einige Tools für .deb (z.B. piuparts). Ist es bei .rpm nicht üblich Pakete zu testen oder hat Google in dem Fall nur geschlampt?

  3. Pingback: Kleines lacherchen des tages | Schwerdtfegr (beta)

Schreibe einen Kommentar