Linux native Games: Flare

Das 2013 erschiene Solo-Rollenspiel Flare ist im Fedora Repository erhältlich. Wir fangen als kleiner Krieger, Waldläufer oder Magier an.

Flare-1Wir fangen in diesem Beispiel als Magier an, natürlich war unser Char schon gespielt, weswegen er schon Stufe 9 ist:
Flare-2Als Magier haben wir Fernkampf- und Nahkampfwaffen. Die Fernkampfwaffen machen weniger Schaden sind aber i.d.R. die beste Wahl, weil fast alle NPCs Nahkämpfer sind. Die Nahkampfwaffen geben u.A. Manapunkte wieder, wenn Sie den Gegner gut treffen.

Flare-3In diversen Truhen und Fässern befindet sich Gold, oder auch schon mal der eine oder andere Leichnamen, der in dem Fall als Questitem gilt.
Flare-4 Magier können pro Stufe eine neue Fertigkeit lernen, hier unten im Bild den Blitzschlag und der Schutzschild.
Flare-5Ein bisschen „billig“ ist das Lootinterface gemacht, es kommt schlicht nicht vor, die Items liegen als Text so rum:
Flare-6So richtig schön knallen lassen kann es der Magier mit seiner AOE-Waffe der Feuerwand :
Flare-7Die auch als Fernkampfwaffe eingesetzt werden kann :
Flare-8Flare-9 Das Basislager :
Flare-10 Bei solchen NPCs kann man Quests bekommen, ohne die man manche Sachen nicht mal berühren darf  😉
Flare-11Die etwas gewöhnungsbedürftige Tastatursteuerung macht das Spiel am Anfang unnötig schwer, aber das vergeht recht schnell. Kleiner Tip für angehende Magier: Ihr wollt den Schutzschild als erstes lernen ! Glaubt es mir. Und noch ein Tip: Es gibt zwei freie Händler im Spiel, findet #2 und Ihr könnt Artefakte kaufen, die Euch boosten.

Leider wurde an dem Spiel in letzter Zeit nicht viel gemacht, daher gibt es offene Enden auf der Karte. Aber falls mehr Leute den Geschmack an dem Spiel finden, geht ja vielleicht wieder was.

Alf Darsteller verstorben

Der kleinwüchsige Schauspieler Michu Meszaros, der den Außerirdischen Alf in der gleichnamigen Fernsehserie verkörperte, ist letzte Nacht im Alter von 76 Jahren im Krankenhaus in Los Angeles gestorben. Er ist aus einem komaähnlichen Zustand, in dem er vor einigen Tagen gefunden wurde, nicht mehr erwacht.

R.I.P. „Alf“

Linux native Games: Battle for Wesnoth

Zu Zeiten von 8bit waren rundenbasierte Fantasy oder Science-Fiction Spiele der Stand der Dinge, bis Elite kam. Mit mehr CPU-Power folgten die ersten Echtzeitstrategiespiele bis das Ganze in 3D Splashmassakern ausartete.

Wenn man die Zeit etwas zurückdrehen will, kommt man an Battle for Wesnoth nicht vorbei. Das optisch sehr ansprechende und atmosphärisch gut gelungene Strategiespiel ist einfach klasse. Die Einstiegshürden sind niedrig, aber der Anspruch steigt mit der Zeit an.

BFW-1Besonderheiten: Bei einem zwei Monitorsystem geht das Spiel im Fullscreen & Allmonitor Mode auf, sprich, es nimmt sich einfach alles was die Graka hergibt, weswegen die Screenshots auch so komisch aussehen 😉

Wie man an den Screenshots schon sehen kann, ist es komplett in Deutsch verfügbar, und da ich aus den Kommentaren vom letzten Spiel weiß, ja es gibt auch Kampagnen.

Das umfangreiche Konfigurationsmenü kann all die kleinen Anpassungen machen, die man von so einem Programm erwartet, bis auf die Zwei-Monitorlösung. Naja, vielleicht habe ich auch nicht lange genug gesucht 😉

BFW-2

Schauen wir uns so ein Spiel doch mal an. Das hier im Screenshot hat einen mittleren Anspruch. Als Feldherr kann man Einheiten gegen Gold erschaffen oder einberufen, was Einheiten aus der Runde davor meint und einige Helden. Einheiten bekommen Erfahrungspunkte, was es natürlich sinnvoll macht, diese später wieder einzuberufen, da Veteraneinheiten mehr Schaden machen und mehr Lebenspunkte haben.

BFW-3Solange der Kommandeur auf seinem Feldherrenhügel steht (siehe Bild oben) kann er Einheiten erschaffen, wenn er genug Gold hat. Das bekommt man, indem Einheiten Häuser auf der Landkarte erobern. Dazu muß nur eine Einheit auf das Haus bewegen. Häuser gegeben auch einen Heilbonus, wenn man draufsteht. Wo wir grade Heiler hatten, natürlich gibt es da spezielle Einheiten, die Figuren heilen können, wenn diese Schäden haben. Von Ausnahmen abgesehen können diese aber nie genug heilen, wenn einzelne Figuren von ganzen Horden angegriffen werden. Man muß sich also gut überlegen wie die Schlachtaufstellung aussehen soll 😉

BFW-4Einzelne Einheiten haben die Gabe der Fernsicht, können also weiter als andere die Karte im Auge behalten. Entdecken Sie einen Fein, bekommt man das auch mitten im Zug mitgeteilt und unbedarfte Scouts vom Desaster abzuhalten 🙂

BFW-5Kommt es zum Kampf, ist das Angriffsmenü gefragt. Spezielle Einheiten haben verschiedene Waffen zur Aufwahl und damit u.a. auch die Möglichkeit Spezialeffekte wie „Verlangsamung“ zu casten. Auch wenn Fernangriff nach einem Reichweitenvorteil klingt, muß die angreifende Einheit direkt neben der angegriffenen stehen. Einen Schuss aus zweiter Reihe gibt es nicht. Das begrenzt die Anzahl der möglichen Angreifer auf die Felder neben einer Einheit. Aber Achtung, wenn eine Einheit im Kampf fällt und das Feld frei wird, können Einheiten mit freien Bewegungspunkten diesen Platz einnehmen.

BFW-6Im Kampf können Gegner zu Freunden werden, aber das hat Folgen. Diese Entscheidungen sollten gut überdacht werden, denn sie beeinflussen den späteren Lauf der Geschichte, ohne das man das vorher bemerkt.

Wenn ich jetzt verraten würde, was passiert, würde ich Euch den Spielspaß nehmen 🙂

Alles in allem, ist das Spiel gut gelungen und kann bedenkenlos empfohlen werden.

Kleiner Tip:

mit watch -n 5 „gnome-screenshot“ kann man während des Spiels Screenshots erzeugen, denn InGame geht das zwar auch, aber bei weiten nicht schön und die desktopweiten Tatsturshortcuts funktionieren leider nicht. Das gilt auch für Anrufe die man während des Spiels bekommt und dann nicht annehmen kann, ohne das Spiel zu beenden. Da könnte man noch etwas an der Integration verbessern.

Diese Woche im Netz

Letzte Woche gab es erste Gerücht, daß TeamViewer gehackt wurde. Diese wurden zwar nicht bestätigt, dafür hat TeamViewer aber nun eine Zwei-Faktor-Autorisierung eingeführt. Verdächtig ?

Quelle: golem.de – 121294-rss

Und wieder ein Auto durch den EInbau von zuviel Elektronik für Hacker angreifbar gemacht. Diesmal hat es Mitsubishi bloßgestellt.

Quelle: thehackernews.com – mitsubishi-car-hacking

In Marokko haben Zeitungsverleger jetzt durchgesetzt, daß kostenloses Lesen von Zeitungen in der Öffentlichkeit verboten ist/wird. Mal sehen wann die deutschen Verlegerfamilien das nachmachen.

Quelle: heise.de – Marokko-verbietet-Zeitunglesen-in-der-Oeffentlichkeit

Dieverse Webseiten hatten sehr umfangreiche Datenleaks zu vermelden. Eine kurze Hochrechnung der letzten 14 Tage kommt auf knappe eine Milliarde Datensätze. Das hat schon was.

Mehr: Zuviele große Hacks

Streetfoodfestival in Braunschweig

Bei strahlendem Wetter, und das wird die Kamera später wörtlich nehmen, fand an diesem Wochenende das Streetfood- und Musikfestival in der Innenstadt von Braunschweig statt.

Zusammen mit Freunden konnte man gut, aber nicht immer günstig, Essen gehen. Wir haben mit den Jungs hier angefangen : 6 €

20160611_163707_small

Ein Burger namens „I miss you Irland“ von „MEAT ART“, augenscheinlich indischen Jungs. Die Besonderheit hier, im Burger steckte richtiges Rindersteak in flachen Scheiben. Bis auf die Sehnen in meinem Burger, war es sehr lecker.

Impressionen:

20160611_163727_small 20160611_163742_small

An (Achtung Selbstbeschreibung) „Die Verrückte, die aus München nach Wolfsburg Fallersleben gezogen ist“: DU HATTEST RECHT! Der Stand war wirklich gleich am Eingang 🙂

20160611_165930_small

Die Spezialität dieses Burgerstands sah dann so aus : Pulled Pork mit BBQ Sauce.

20160611_183819_small

Leider war es nicht der erhoffte Gaumenschmaus, der Rinderburger vom Anfang war wesentlich besser. Jungs, falls Ihr das lest, der Sauce fehlte der BBQ Charakter, aber die Brötchen waren echt super.

Wir sahen danach aus, als wenn uns selbst wer aus der Sauce gepullt hätte 🙂

20160611_171954_small 20160611_172013_small

Das Schiffchen war der optische Knaller der ganzen Veranstaltung, kommt aber auf dem Bild leider nicht so rüber.

20160611_172316_small

Die angekündigte Livemusik gab es vorort zwar nicht, aber in der Innenstadt waren überall Straßenbands wie diese aktiv:

20160611_183813_small

Einige gut, einige anders. Insgesamt aber ein schöner Tag in der Braunschweiger Innenstadt, da könnte es ruhig mehr von geben!

Update:

Aufgrund einer schweren Magenverstimmung, die sich acht Stunden nach dem Besuch eingestellt hat, kann ich jetzt leider nur von einem Besuch zumindest dieser Burgerbars abraten! Gepriesen sei der Magenbitter 🙁

Linux native Games : 0 A.D.

Wer ein schönes Strategiespiel sucht, der wird bei 0 A.D. fündig. Super Grafik, Super Gameplay, Super Atmosphäre.

„0 A.D. ist ein freies, open-source, cross-platform real-time strategy (RTS) Spiel basierend auf Antiker Kriegskunst.“ sagt die Beschreibung und sie hat recht. Das Spiel selbst wurde von einer Gruppe Freiwilliger unter dem Label Wildfire Games (WFG)  geschrieben, die seit 2001 daran gearbeitet haben.   Im Gegensatz zu anderen Spielen ist die Grafik rein 3D und damit kann sich wirklich jede Ecke aus jeder Perspektive ansehen.

Hier ein paar Screenshots:

0AD-1 0AD-2

Ein gutes Dutzend Gebäude kann in verschiedenen Phasen der Stadtentwicklung erbaut werden. PRaktishc jedes Gebäude offeriert Wntwicklungsboni , die erforscht werden wollen. Die meisten Boni beschleunigen den Abbau von Resourcen oder ermöglichen neuen Waffentechniken.

0AD-3 0AD-4 0AD-5

Das Spiel ist im normalen Repository von Fedora erhältlich und defintiv die Zeit wert, die man damit verbringt. Die Karten könnten größer sein, besonders wenn Schiffe im Spiel sind, aber ansonsten ist es ein sogenannter Must-Have.

Fedora: Wie man ein ISO auf USB brennt

Bei den Vorbereitungen für die Linux Installationsparty, welche unsere LUG durchzuführen plant, brauchen wir auch Installationsmedien von denen man booten kann, daher bietet sich das Thema derzeit geradezu an.

Als erstes brauchen wir natürlich ein ISO Image. Das könnten wir z.b. hier bekommen: MakuluLinux

Dann müssen wir das Laufwerkstool starten.

Je nachdem wie der GNOME Desktop eingerichtet ist,
geht das über das Applicationsmenü.

Das Laufwerkstool befindet sich in den Hilfsprogrammen.

ISO-1

oder über das Dock auf der linken Seite, in dem man alle Anwendungen auflistet:

ISO-3

Dock – Lauswerkstool

Den Vorgang leiten wir ein, indem wir zuerst den USB-Stick auf der linken Seite auswählen:

ISO-2

Danach im Menü oben rechts auf „Laufwerksabbild wiederherstellen“ klicken:

ISO-4

Laufwerkstool – Image wiederherstellen

Wie man sich denken kann, wird mit dem Menüpunkt „Laufwerksabbild erzeugen“ genau das Gegenteil gemacht. So kann man z.b. USB Sticks komplett backupen.

Nun wählen wir das ISO-Image aus und klicken auf „Wiederherstellung starten“:

ISO-5

Wir müssen nun bestätigen, daß wir wirklich dieses Laufwerk wollen und alle Daten darauf verloren gehen. Das stimmt zwar nicht, weil wir in diesem Fall nur einen Teil der Daten überschreiben, aber ran kommen wir ohne weiteres auch nicht mehr. Ergo: Es ist alles verloren ( für uns ).

ISO-6

Nun geben wir das Root-Passwort ein, weil so eine Operation Rootrechte benötigt:

ISO-7

Und können dann zusehen, wie schnell das Image auf dem USB-Stick landet:

ISO-8

Es sei an dieser Stelle erwähnt, daß 4 GB und 4 TB Laufwerke, die direkt untereinander stehen, eine gewisse Sorgfalt benötigen, will man sich später nicht das Leben nehmen wollen, weil man seine Lieblingsdaten gegrillt hat 😉

ISO-9Auch schön, wenn man 2 gleiche USB Sticks im Rechner
stecken hat, kann man die nur an der Seriennummer
unterscheiden :)So sieht so ein Image dann übrigens in der Partitions-
tabelle des USB Sticks aus.

Zum Abschluß noch ein kleiner Tipp, was man mit ganzen „Laufwerken“ machen kann, kann man auch mit jeder Partition tun. Was aber aber tunlichst lassen sollte, ist ISO Images direkt auf Partionen zu schreiben, statt komplett auf das Laufwerk. Das klappt nicht 😉

ISO-10

Makulu Linux mit Aero Oberfläche

Für alle die es noch nicht kennen, MakuluLinux ist eine Desktopoberfläche die die Aerooberfläche von Windows nachempfinden möchte, aber Pure Linux ist.

MakuluLinux kommt in der Grundausstattung gleich mit diversen (bedenklichen) Multimedia Apps daher, wie z.b. PopcornTime, das hierzulande illegal sein dürfte.

Damit Ihr Euch von der Oberfläche ein eigenes Bild machen könnt, hier ein paar Bilder:

Makulu Linux 1 Makulu Linux 2 Makulu Linux 4

Am 2. Juni ist die  MakuluLinux LinDoz Edition rausgekommen, die gleich WPS Office vorinstalliert hat.

Ein Blick für Windowsumsteiger ist das allemal wert.

Herstellerseite: makululinux.com

Fedora 24 und ACER Aspire E5-571G-54MW

Im Dezember wurde ja schon berichtet, daß das ACER Aspire E5-571G-54MW Laptop für Fedora 23 geeignet ist. Diesen Test habe ich mit Fedora 24 Beta wiederholt und auch das läuft anstandsfrei.

Der Bootvorgang von Fedora 24 Beta weicht ein bisschen von den normalen Boots ab. Die dort gemachten Tests kann man aber überspringen. Auf den ersten flüchtigen Blick, hat sich in der LiveDemo nichts geändert. Wie in den Betanews angekündigt, fehlt noch die eine und andere Übersetzung, aber es ist erträglich.