Diese Woche im Netz

Der kleinwüchsige Schauspieler Michu Meszaros, der den Außerirdischen Alf in der gleichnamigen Fernsehserie verkörperte, ist  in der Nacht zum Dienstag den 14.6.  im Alter von 76 Jahren im Krankenhaus in Los Angeles gestorben. Er ist aus einem Koma ähnlichen Zustand, in dem er vor einigen Tagen gefunden wurde, nicht mehr erwacht. R.I.P. „Alf“

Der globale Klimawandel verursacht Produktionsausfälle in Milliarden Höhe in der ganzen Welt, weil es z.B.  in Südostasien mittlerweile so heiß ist, daß die Arbeiter nicht mehr konzentriert arbeiten können. In dem Artikel geht es um die globalen Zusammenhänge der Schäden.

Quelle: www.wissenschaft.de

Es sollte wiedermal einen Rückgang der Spamanzahl im Posteingang geben, denn eins der großen Spamnetze ist hops gegangen worden. Im Botnetz waren wohl um die 6 Millionen Windows PCs drin.

Quelle: www.bbc.com

iMesh, ein Filesharingveteran der erst vor einigen Monaten vom Netz genommen wurde, hatte wohl auch in 2013 einen unfeinen Besuch vom russischen Hacker Peace und dabei 51 Millionen Datensätze „verloren“. Der Gag an der Sache, die RIAA hatte iMesh als legale Tauschseite gefördert 🙂

Quelle: Torrentfreak.com

Das sich entwickelnde Internet of Things, hoch gehypt und für min. 20 Jahre ein echtes Furunkel am IT-Securityhintern, ist einen Schritt weiter gekommen, jetzt werden Smartfernseher und Smartphones mit Ransomware unbrauchbar gemacht 🙂 So smart ist das alles nicht mehr 🙁

Quelle: TheHackernews

Endlich im Knast ist Spamford Wallace, der selbst ernannte König der Spammer.

Quelle: www.bbc.com

Bei einem Hackathon auf die Pentagon IT sind über 100 Schwachstellen von „gutartigen“ Hackern gefunden worden. Ein zweifelhaftes Attribute dort überhaupt zu arbeiten.

Quelle: TheHackernews

Mit einem Trick hat sich Samsung aus der Affäre gezogen. SmartTVs des Herstellers schicken schon beim Einrichten über die Assistenten jede Menge private Daten an den Hersteller. Weil aber der Empfänger != dem Beklagten ist, meint ein Gericht, daß dies ok wäre, weil der falsche Verklagt wurde.

Quelle: golem.de

Oxid-E-Shop hat auch mehrere dicke Sicherheitslücken. Das CERT beschreibt es so:

Mehrere Schwachstellen in Oxide ermöglichen einem entfernten, nicht authentifizierten Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes, das Umgehen von Sicherheitsvorkehrungen, verschiedene Denial-of-Service (DoS)-Angriffe sowie weitere nicht näher spezifizierte Angriffe.“

Quelle: golem.de

Im russischen Perm ist ein Roboter von einem Testgelänge „getürmt“ 🙂

Quelle: www.manager-magazin.de

Der derzeitige Chef vom CIA ist Patriot durch und durch, denn anderen Ländern traut er schlicht nicht zu sichere Kryptoprodukte zu bauen. Seine Meinung ist, „Ihr nehmt unsere geschwächte Krypto, weil Ihr keine andere Wahl habt.“ aka. „Friß, oder stirb!“ Dummerweise sind amerikanische Produkte weltweit nicht mal zu 30% im Einsatz, also eine krasse Form von Selbstüberschätzung. Dies paßt aber natürlich in einem Land ins Bild, in dem der Präsidentschaftskandidat Belgien als „Schöne Stadt“ bezeichnet 😀

Quelle: theregister.co.uk

Schreibe einen Kommentar