VW – 30 Milliarden Börsenwert in nur 2 Tagen weg

Update: 18:00 Uhr

Winterkorn ist zurückgetreten.

Originalnachricht:

In nur 2 Tagen hat die VW Aktie rund 30 Milliarden an Wert verloren, weil bei der Motorsteuerungssoftware getrickst wurde.

Das hat der Vorstandsvorsitzende Herr Winterkorn dazu zu sagen :


Quelle: https://footage.volkswagen-media-services.com

„Verloren/Verbrannt/vernichtet“ sind übrigens inhaltlich falsch.

Geld wird an der Börse nicht vernichtet oder erzeugt, es wird getauscht. D.b. wenn jemand die Aktie für 180 € kauft, zahlt er 180€ + Maklergebühr. Wenn er Sie dann für 100 € verkaufen muß, bekommt er nur weniger wieder raus, als er bezahlt hat, aber das , was er bezahlt hat, hat ja der Verkäufer(für 180€). Unser Verkäufer bekommt jetzt 100 € dafür. Die 80 € Differenz sind zwar für den Verkäufer ein Wertverlust, aber Geld wurde dabei nicht vernichtet.

Ich bin mal gespannt wieviele Anleger, die das „Prinzip Börse“ immer noch nicht begriffen haben, VW auf Schadensersatz verklagen werden. Erste Anzeigen wegen Betrugs sind bei der Staatsanwaltschaft in Braunschweig schon eingegangen. Das bezieht sich aber vermutlich direkt auf den falsch angegebenen Schadstoffausstoß.

Weiterhin gespannt sein dürfen wir auch, was da vom Kraftfahrzeugbundesamt noch kommen wird, denn die Schadstoffklasse hat ja Einfluß auf die Steuerklasse des Autos. Wenn VW die Autos nicht nachbessert, und bei 10 Millionen Motoren kommt sowas richtig teuer, bedeutet das, daß die Steuerklasse steigt (bei 30x soviel Schadstoffen wie erlaubt, dürfte das ganz ordentlich sein) und damit kosten Diesel den Fahrzeughalter dann noch mehr Unterhalt.

Ich glaube, derjenige der das entschieden hat, ist bereits mit seinem Koffer ohne Rückflugticket in die Antarktis unterwegs.

Schreibe einen Kommentar