Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Fedora 33 BETA im Test und es ist nicht so wies sein sollte.

Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Diverse Probleme plagen Fedora 33 in meinem jüngsten Test. Als Testhardware habe ich mal mein Surface Pro 4 benutzt, was ich besser gelassen hätte, denn Fedora 33 bootet nicht vom USB Stick, oder doch? Mögliche Antworten: Ja / Nein / Vielleicht   und alle sind korrekt :(((

Über das letzte Wochenende habe ich mir mit dem Jungs von der Fedora-Mailingliste einen Debugmarathon gegönnt, nur leider komplett erfolglos.

Steckt man den USB Stick mit Fedora 31 ins Laufwerk, ist ein Booten problemlos möglich, egal wie und wann man den Stick reinsteckt. Mit Fedora 33 geht das nicht mehr. Steckt man den Stick rein, startet die Hardware, wechselt ins Bios und bootet dann von USB, gibt es nur einen Reset. Steck man den Stick erst ein, wenn man schon im Bios ist, dann geht’s 😐  Das macht natürlich wenig Hoffnung, wenn das Gerät bald aktualisiert werden muß.

Wir haben den Grubbootloader ersetzt, die Biosbootconfig in 3 Sekunden zerstört, in 3h wiederhergestellt, und am Bootverhalten vom Surface änderte sich bezüglich Fedora 33 nichts. Es geht einfach nicht und Debuggen geht auch nicht, weil was willste da debuggen, wenn das System einen Instantreset macht? Wir tippen auf Firmwarefehler im EFI Bios des Surface, aber da kein Windows mehr drauf ist, wo sollte das Update dafür herkommen?

Aber, ich habe ne Menge über die Grubkonsole gelernt! Auch das die Anleitung von Fedora zum Recovery nicht funktionieren 🙁

Wenn es denn bootet..

… kommt man zum neuen Gnome 3.38 Desktop. Ich konnte zwar die neuen Monitoranordnung nicht testen, aber ansonsten ist es fast unverändert. Was einen Tabletbenutzer so richtig nerven wird, ist das neue Ausklappmenü zum Abmelden und Abschalten des Rechners.

Was für ein SCHEISS! Sind wir ernsthaft wieder in den Neunziger Jahren angekommen?

Was soll sowas?  Hat wirklich jemand unabsichtlich auf „Bereitschaft“ gedrückt oder versehentlich das Neustarticon nicht gefunden?

Ich glaube kaum, also warum in zum Geier ändert man das von ONE-Click in ein CLICK-MOVE-CLICK System????

Es war doch schon perfekt 🙁

Probleme mit Videokonferenzen

Was jetzt kommt ist eine alter Hut: Wayland ist noch nicht fertig! Party ! Jubbel ! Heiterkeit !  … moment.. nicht fertig? Aber es geht doch!?!?  Nein, tut es doch nicht..  Screenrecording geht nicht:

Wie man in diesem Screenshot sehen kann, sieht man nicht außer einem schwarzen Bildschirm, obwohl Firefox ( siehe oben ) den Bildschirm teilt. Wenn man das nicht in einer VM ( Screenshot ) sondern auf einer HW ( Surface Pro ) macht, dann ist auch das Jitsi Meet Icon links unten in der Ecke passend markiert, weil er wirklich Schwarzbilder streamt. Einfach selbst testen.

Das nächste Desaster naht

Wenn man jetzt LUG Mitgliedern die neuen Sachen wie ZRAM, BttrFS  zeigen will, geht das nicht, also muß man kreativ werden:

Überlegung: Installiere XRDP, lege User an, Verbinde Dich mit User auf RDP  und zeige Ihm einfach alles, indem Du von Deinem Desktop z.b. xFreeRDP oder Remmina überträgst … Tja.. was soll ich sagen.. wie wärs mit „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ …

Und dann steht Ihr da mit Eurem RDP Desktop der NUR NOCH diese Abfrage anzeigt, die man zwar beenden kann, die dann aber in der nächsten ms wieder aufpoppt!

Abrechen => Endlosslooping

Anmelden => neuer Requester mit anderem Text, aber den gleichen zwei Buttons!

Keine Eingabemöglichkeit!

Wie soll man da ein Passwort für einen User eingeben, der gar kein Passwort hat ????

Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus, ergo muß man die RDP Session beenden und ALLE PROZESSE des eingeloggten Benutzers als Rootuser KILLEN. Das errinnert mich stark an ein Scherzprogramm aus den 90zigern.. hmm, wieder die 90ziger.. ein Muster deutet sich an 😉

Natürlich gibt es eine Ursache und eine Lösung, aber die Situation sollte gar nicht erst auftreten.

Ursache: pcsc-lite und Konsorten! Ein SmartCard-Service … auf einem Gerät ohne einen SmartCardreader!

Wie dämlich ist das, daß der sich dann auch noch so startet, obwohl er mit nichts arbeiten kann?

Schritt 1 eines SmartCardDaemons wäre festzustellen, welchen SmartCardreader er benutzen soll.
Schritt 2 eine Fehlermeldung ausgeben, weil er keinen gefunden hat.

Aber sicher nicht in einer Endlosschleife ohne Abbruchbedingung sinnlos Leute ärgern, seit JAHREN SCHON!

Lösung

Falls Euch das mal betreffen sollte, denn ich habe so meine Zweifel, daß andere Distris da besser abschneiden:

systemctl stop pcscd;systemctl disable pcscd
killall -9 pcscd
dnf erase pcsc* -y

und weg damit. Viel Spaß, falls Ihr RDP und SmartCards zusammen benutzen müßt. Schreibt mal eine Karte, wenn Ihr den Ort gefunden habt, wo das zusammen funktioniert 😉

Mal sehen was die Jungs von der Liste dazu sagen, weil die User-Experience, die ja so wichtig ist, mal direkt lang auf die Nase gefallen ist.

ZRAM

ZRAM läuft.. aber irgendwie merkt man nichts.. 2 GB RAM sind 2 GB RAM. Tja.. da braucht es wohl erst einmal mehr um überhaupt damit arbeiten zu können.

Bttrfs habe ich nicht ausprobiert, ich habe ja schon funktionierende Festplatten mit einem OS drauf 😉

XRDP und der schwarze Bildschirm

Die Leser von RemoteDesktop mit XRDP & XFreeRDP haben vielleicht noch im Kopf, daß RDP mit Linux mit Cinnamon einen schwarzen Bildschirm produziert hat, weil Cinnamon scheinbar viel mit Hardwarebeschleunigung arbeitet. Darum geht es heute nicht 😀

XRDP und der schwarze Bildschirm

Ein Phänomen beim Ausprobieren von RDP mit Linux war, daß auf einem Linuxrechner die Desktopsession nicht zwangsläufig weiter lief, wenn die Verbindung vom Clienten gekappt wurde. Wenn man mit RDP arbeitet, gibt es vier Gründe wieso eine Sitzung getrennt wird:

Netzwerkausfall: Verbindung unterbrochen
Sitzungsende: Benutzer loggt aus
Updates: Windows rebootet
WTF!: Der Benutzer fährt den RemotePC runter, statt sich abzumelden.

In den Fällen, wo die Verbindung gekappt wird, kann man normal weiter arbeiten, wenn man die Verbindung durch einen Reconnect wieder herstellt. Bei Windows klappt das bis lang ohne Probleme, weswegen sich viele einfach gar nicht „abmelden“ sondern einfach den RDP Clienten beenden, ohne sich auszuloggen.

Jetzt versucht das Kunststück mal bei einem XRDP Server 🙂 Das kann funktionieren, habe ich heute erst erlebt, aber meistens geht es nicht. Man sieht nur einen schwarzen Bildschirm, wenn es überhaupt funktioniert mit der erneuten Verbindung.

Nicht Remote, Nicht Lokal

Jetzt haben wir die kuriose Situation, daß wir per Remote nicht mehr in den PC kommen, und sich am Bildschirm einloggen als der Benutzer geht auch nicht. Zumindest ich habe keinen gleichzeitig lokalen wie remote Login geschafft, wenn man von SSH absieht.

Was macht man jetzt?

Es bleibt leider nur eins zu tun: per SSH einloggen und alles terminieren, was nicht im Screen läuft. Letzteres werde ich bei den jetzt folgenden Anweisungen nicht beachten, weil das ein von Euch selbst verursachter Spezialfall ist 😉

Erstmal sondieren:

{benutzername}“ bitte als ganzes mit Euren Benutzernamen austauschen, die {} gehören zum Platzhalter.

sudo ps auxf | grep ^{benutzername} | awk ‚{print „kill -9 „$2“;# „$0;}‘

Das sieht erst einmal wüst aus, ist aber nur die normale Ausgabe aller Prozesse die vom Benutzer gestartet wurden. Das Kill vorne ist schon für die nächste Aktion vorbereitet und Ihr sollt eigentlich nur kurz prüfen, ob da a) auch immer eine PID steht (Prozess-ID) b) was alles gekillt würde.

kill kann einem Prozess sagen, daß er sich selbst beenden soll, daß er sich neustarten sollen oder wenn der Prozess unreaktiv aka. tod ist, diesen hart beenden (-9 Option).

Wenn Ihr das geprüft habt, dann könnt Ihr loslegen:

sudo ps auxf | grep ^{benutzername} | awk ‚{print „kill -9 „$2;}‘| bash

Ihr dürft natürlich gern darauf vertrauen, daß es schon alles richtig ist und es gleich beenden, aber wenn was schief geht, nicht im Kommentarblock ausheulen 😉

Bitte beachten:

Wenn man per SSH als der besagte Benutzer eingeloggt ist um sich seine Desktopsession zu terminieren, die Befehle oben betreffen auch die SSH Session! d.h. Ihr kickt Euch selbst dabei raus. Nicht wundern, das ist völlig normal. Daher ggf. noch mal einloggen und prüfen, ob auch wirklich alles weg ist, was weg sein sollte.

Das Problem läßt sich elegant durch einen ROOT Login vermeiden, weil wenn der das macht, trifft es ihn nicht. Aber da root auch Prozesse von sich selbst wegkillen könnte, müßt Ihr gerade bei so brutalen Kommandos die in der Shell zusammengestrickt sind extrem sorgsam sein.

Die Erklär-Sektion

farblich nochmal genau aufgeschlüsselt, was da gemacht wird:

sudo ps auxf | grep ^{benutzername} | awk{print „kill -9 „$2;}‚| bash

sudo                  führt ps als Root aus, was Begrenzungen aller Art bei der Ausgabe verhindert.
                      Kann aber weg gelassen werden.
ps                    "Prozesslist"
auxf                  listet alle Prozesse mit PID Username und Kommando auf.
grep                  filter die Ausgabe von ps nach...
^benutzername         allen Zeilen die mit dem Benutzernamen beginnen, das ^ ist wichtig dabei.
awk                   zerlegt die gefilterten Ausgaben in einzelne Spalten und ordnet die neu an.
{print "kill -9 "$2;} die neue Anordnung des Inhalts von Spalte 2 ( der PID )
bash                  führt die mit print zusammengebaute neue Anweisung "kill -9 PID" aus, 
                      wobei PID dann der Inhalt von Spalte 2 der Prozessliste ist.

Man erwischt so alle laufenden Prozesse des Users, egal wann, egal wieviele es sind.

XRDP und das screen-Tool

Ihr wisst noch, daß man nicht so genau hinsehen sollte, wenn man mehr Freizeit haben will? 😉 Den Grundsatz habe ich mal wieder bei RDP ignoriert und bin prompt in die Falle getappt.

XRDP, die Session und das screen-Tool

Wer von Euch weiß, was PID 1 ist? Ok, eine rhetorische Frage, jeder weiß das. Für die, die das vergessen haben, kleine Auffrischung:

Der erste Prozess, der beim Start des PCs erstellt wird, hat die Process-ID 1 ( PID ). Jeder andere Prozess danach, ist ein Kind(Child) vom Prozess mit PID 1. Der Prozess ist also das Elternteil(Parent) von dem gestarteten Prozess. Beim Systemd-Init-System heißt der PID 1 Prozess sinnigerweise „systemd“, beim Vorgänger System-V  wars noch „init“.

Beispiel:

systemd(1)-+-ModemManager(1300)-+-{ModemManager}(1352)
           |                    `-{ModemManager}(1354)
           |-NetworkManager(1319)-+-{NetworkManager}(1360)
           |                      `-{NetworkManager}(1362)

Hier im Beispiel, ist systemd(1) der Eltern-Prozess und ModemManager(1300) und NetworkManager(1319) sind die Kinder-Prozesse. Wenn der Rechner runtergefahren wird, terminiert der PID1 Prozess alle seine Kinder-Prozesse und wenn keins mehr da ist, beendet er sich selbst, in dem er der HW das Strom-Aus-Kommando sendet.

Merke: Alle Prozesse sind Kinder oder Kinds-Kinder von PID1, weil das eine baumartige Struktur ist.

Wer sich das mal selbst ansehen will: einfach „pstree -up | less“ in ein Terminalfenster eingeben.

Was passiert, wenn der Elternprozess eines Kindes terminiert wird und dieser Elternprozess nicht PID1 ist?

Im Beispiel oben, terminieren wir mal gedanklich den NetworkManager(1319) der ja 1360 und 1362 als Kinder hat. Was jetzt passiert ist, daß die Kinder-Prozesse als Waisen dem PID1 übertragen werden. Sie bekommen also einen neuen Eltern-Prozess, aber sonst ändert sich nichts: Sie laufen i.d.R. weiter.

Es gibt auch Situationen, wo das nicht der Fall ist, aber die lassen wir mal aus.

Ich merke gerade ich muß weiter ausholen, sonst verstehen das nicht alle Leser, daher nicht wundern, wenn alles etwas schlicht gehalten ist und es einem trotzdem wie eine Wüstenwanderung ohne Wasser vorkommt.

Der Benutzer meldet sich an

Stellen wir uns vor, Systemd hat das System(PC) soweit hochgefahren, daß uns am Monitor eine Anmeldemaske(Login-Dialog) begrüßt. Wenn der Benutzer einloggt(sich anmeldet), wird die Desktop-Session gestartet, das kann z.b. Gnome, Cinnamon oder sonst eine andere Deskopumgebung sein. Die Startet dann wieder Programme bis so eine Arbeitsoberfläche entstanden ist, wie man die von Fotos kennt:

Ein GNOME Remotearbeitsplatz mit laufendem VideoEs laufen jetzt rudelweise Prozesse im Namen des Benutzers:

systemd(1)-+-ModemManager(1300)-+-{ModemManager}(1352)
          ...
           |-csd-printer(2448,marius)-+-{csd-printer}(2449)
           |                          `-{csd-printer}(2450)
           |-cupsd(1364)
           |-dbus-broker-lau(1276,dbus)---dbus-broker(1277)
           |-dbus-daemon(5007,marius)---{dbus-daemon}(5011)
           |-dbus-daemon(5153,marius)---{dbus-daemon}(5154)
           |-dbus-daemon(5282,marius)---{dbus-daemon}(5283)
           |-dbus-daemon(5868,marius)---{dbus-daemon}(5869)
           |-dbus-daemon(8160,marius)---{dbus-daemon}(8161)
           |-dbus-daemon(12280,marius)---{dbus-daemon}(12281)
           |-dbus-daemon(27861,marius)---{dbus-daemon}(27862)
           |-dconf-service(5201,marius)-+-{dconf-service}(5202)
           |                            `-{dconf-service}(5203)
           |-dconf-service(5330,marius)-+-{dconf-service}(5331)
           |                            `-{dconf-service}(5332)
           |-dconf-service(5372,marius)-+-{dconf-service}(5378)
           |                            `-{dconf-service}(5379)
           |-dconf-service(5924,marius)-+-{dconf-service}(5925)
           |                            `-{dconf-service}(5926)
           |-dconf-service(12329,marius)-+-{dconf-service}(12330)
           |                             `-{dconf-service}(12331)
           |-dconf-service(28004,marius)-+-{dconf-service}(28007)
           |                             `-{dconf-service}(28008)
          ...

und die sind, wie man oben sehen kann, Kinder vom PID1. Die „Ausreißer“-Prozesse die auch laufen, wenn sich kein Benutzer anmeldet, habe ich mal rot markiert. Die gehören i.d.R. root oder einem Servicebenutzer „nobody“,“www-data“,“mysql“ so in der Art. Die werden gleich wichtig.

Wenn der Benutzer sich ausloggt

Kommen wir zu dem Punkt, wo sich der Benutzer aus dem PC ausloggt. Der Abmelden-Vorgang(Logout) stößt eine Kaskade an, die alle Benutzerprozesse terminiert. Wenn keine anderen Prozesse mehr laufen, dann terminiert sich der PID1 auch. I.d.R. ist das aber nicht der Fall, weil Root ja auch ein ganzes Rudel an Diensten gestartet hat, die alle Kind von PID1 sind.

Screen

Wenn man auf verschiedenen Servern zu tun hat, kommt man unweigerlich an den Punkt, wo man Programme laufen lassen muß die tage- oder wochenlang laufen müssen (ggf. auch ewig) oder man muß einfach zwischenzeitlich mal weg und will den Arbeitsstand den man erreicht hat nicht verlieren.

Einen Desktop-PC würde man einfach nicht abschalten und als Benutzer nur den Bildschirm sperren. Wenn man sich aber doch mal als anderer Benutzer an dem PC anmelden muß, und die Programme trotzdem nicht beendet werden sollen, kommt „screen“ ins Spiel.

Dies startet man in einer Konsole bevor man mit der Arbeit anfängt. Wenn man sich auf einem entfernten Server per SSH anmeldet, ist es oft der einzige Weg, wie man sicherstellen kann, daß ein Verbindungsverlust nicht im Desaster endet. Screen kann man aber natürlich auch in einem Desktop-Terminal starten.

Ich kann also als Benutzer meinem PC auch in einer Screensitzung längerfristig mit Aufgaben versorgen, mich dann ausloggen oder Bildschirm sperren und per SSH von Zuhause aus nachsehen, ob die Prozesse noch laufen oder schon fertig sind. Da jeder mit der richtigen Berechtigung eine Screensitzung betreten kann, kann ich dann also auch von Zuhause aus an der Stelle weiter machen, wo ich aufgehört habe.

Wenn ich das nur in einem Terminalfenster als eingeloggter Desktopbenutzer mache, kann ich das nicht tun, da man das Terminal nicht von außen betreten kann.

Damit dürfte die Idee hinter Screen klar sein:

Screen starten, Programme arbeiten lassen, die Benutzersitzung am Desktop oder per SSH beenden und dann später von irgendwo anders fortsetzen.

Jetzt kommt XRDP ins Spiel

Nun hatte ich einen PC bei einer Firma, den ich per getunneltem RDP von außen mit einer Desktop-Session benutzt habe und wollte die stundenlange Kopieraktion in einer Screensitzung laufen lassen und mich dann ausloggen. RDP hat das Problem, daß man nicht gleichzeitig per RDP und am Bildschirm eingeloggt sein kann.

Also muß man die Remote-RDP-Sitzung beenden, falls man am Bildschirm einloggen muß, weil der Job so lange lief, daß man schon wieder im Büro ist.  Das passiert öfters als man glauben mag.

Wenn man das tut, vertraut man darauf, daß man ja screen gestartet hatte und der Prozess noch da ist, wenn man wieder ins Büro kommt. War er aber nicht.

Ta Ta Daaaaaaa !!!

Eine per XRDP gestartete Desktop-Session bekommt nämlich einen eigenen systemd Prozess als Startprozess, genau wie der PC beim hochfahren auch, nur das dieser systemd Prozess keine anderen Dienste gestartet hat und daher alle seine Kinderprozesse terminiert, wenn die Sitzung endet… auch Screen!

Beispiel:

systemd(1)-+-ModemManager(1300)-+-{ModemManager}(1352)
           |                    `-{ModemManager}(1354)
           |-NetworkManager(1319)-+-{NetworkManager}(1360)
           |                      `-{NetworkManager}(1362)
	  ...
           |-gnome-terminal-(5111,marius)-+-bash(5412)---screen(13881)---screen(13882)---bash(13883)-+-less(14632)
           |                              |                                                          `-pstree(14631)
          ...
           |-systemd(5996,remote)-+-(sd-pam)(6006)
           |                             |-abrt-applet(6657)-+-{abrt-applet}(6671)
           |                             |                   |-{abrt-applet}(6672)
          ...
           |                             |                       `-{evolution-calen}(7037)
           |                             |-evolution-sourc(6381)-+-{evolution-sourc}(6383)
           |                             |                       |-{evolution-sourc}(6384)
           |                             |                       `-{evolution-sourc}(6385)
           |                             |-gnome-shell-cal(6374)-+-{gnome-shell-cal}(6378)
           |                             |                       |-{gnome-shell-cal}(6380)
           |                             |                       |-{gnome-shell-cal}(6432)
           |                             |                       |-{gnome-shell-cal}(6433)
           |                             |                       `-{gnome-shell-cal}(7050)
           |                             |-gnome-terminal-(11250)-+-bash(11424)---screen(21255)---screen(21326)---bash(21331)---les+
           |                             |                        |-{gnome-terminal-}(11277)
           |                             |                        |-{gnome-terminal-}(11278)
           |                             |                        `-{gnome-terminal-}(11310)
          ...

In dem Auszug oben seht Ihr den Unterschied:

systemd(1) -> systemd(????) -> gnome-terminal -> bash -> screen

statt:

systemd(1) -> gnome-terminal -> bash -> screen

Da systemd(????) (die ???? stehen für eine beliebige PID) nach dem Logout keine Prozesse von „anderen“ Benutzer gestartet hat, terminiert er sich auch selbst, was dann in Folge auch das Screen noch terminiert.

In der Desktopkette (in grün) bleibt der systemd (1) Prozess stehen, weil noch andere Prozesse von anderen Benutzern laufen (inkl. root), deswegen wird Screen dann nicht terminiert und läuft weiter.(denkt dran, einfache Darstellung 🙂 )

Am Beispiel von SSH schön zu sehen:

|-sshd(20153)-+-sshd(21640)—sshd(21661)—bash(21671)—screen(22867)—screen(22881)—bash(22882)

wird zu

|-screen(22881)—bash(22882)

Merke:

Wenn Du per XRDP eingeloggt bist und screen benutzen willst, melde Dich lokal per SSH an, starte dann screen und arbeite damit.

Es klingt bescheuert, weil man von Screen genau erwarten würde, daß es weiterläuft, aber es passiert halt nicht, weil der das screen in der Konsequenz startende Prozess ( systemd(????) ), alles terminert, weil er selbst terminieren will/muß.

Ich befürchte wir bekommen Pöttering nicht dazu, dafür eine Ausnahme in systemd einzubauen und müssen damit leben.

 

 

 

RemoteDesktop mit XRDP & XFreeRDP

Von Remotearbeitsplatzlösungen hat bestimmt sicher jeder schon mal etwas gehört. Die Technik dafür ist in der Regel auf VNC aufgebaut und trägt viele Namen: AnyDesk, Teamviewer, RDP oder auch direkt VNC.

RemoteDesktopProtocol

Wenn es bei VNC eher um die rudimentären Funktionen der Bildübertragung geht, so daß auf zwei Monitoren das Gleiche zu sehen ist, kann man sich mit RDP, Teamviewer und Anydesk auch als ein Benutzer auf einem anderen PC anmelden.

Ein GNOME Remotearbeitsplatz mit laufendem VideoUnter Windows nutzt man dazu das RemoteDesktopProtocol ( RDP ) und genau das kann man auch mit Linux nutzen. RDP ist in der Lage die Verbindung mit TLS zu verschlüsseln, was einen großen Vorteil hat, wenn man das quer durchs Internet benutzt. Es ist allerdings eine schlechte Idee, den RDP Port frei ins Netz zu stellen. Die Windows RDP Serverversion ist in der Vergangenheit mehrfach erfolgreich Ziel von Angreifern geworden, daher empfehle ich für Linux ohnehin, daß man den Port über SSH tunnelt.

Das geht ganz leicht:

ssh -C -L 127.0.0.1:3389:RDPSERVERIP:3389 username@sshgateway

Der Linux Client – XFreeRDP

Die Verbindung zu einem RDP Server aufzubauen ist ganz leicht, wenn man XFreeRDP benutzt. Analog zu dem SSH Tunnel oben, hier die dafür nötige Syntax:

xfreerdp /v:127.0.0.1 /u:username /p:Passwort /size:1920×1020

Die erste Frage wird jetzt wohl sein, wieso 1920×1020. Das ist leicht, weil das als Fensterversion genau in einen FullHD Monitor mit Cinnamon paßt 😉 Wer aber die volle Erfahrung haben will, der kann auch einen Parameter für Fullscreen angeben:

xfreerdp /v:127.0.0.1 /u:username /p:Passwort /size:1920×1080 /f

Wer darüber Videos ansehen und/oder Skypen will, der muß zwei Dinge haben: einen Server der das anbietet und folgende Parameter:

xfreerdp /v:127.0.0.1 /u:username /p:Passwort /size:1920×1080 /f  /microphone:sys:alsa /sound:sys:alsa /compression-level:2

Aber erwartet da jetzt nicht zu viel. Bei Tests gab es da leichte Bandbreitenprobleme über DSL.

Die nächste Frage dürfte sein, wieso man das in die Konsole hacken soll. Sagen wir es mal so, die meisten getesteten DesktopUIs waren nicht wirklich brauchbar. Ich empfehle Euch ohnehin für eine zügige Verbindung ein Desktopfile pro Verbindung:

[Desktop Entry]
Version=1.0
Name=Arbeitsplatz2
GenericName=RemoteTool
Comment=FreeRPD Client
Exec=xfreerdp /v:127.0.0.1 /u:username /p:Passwort /size:1920×1080 /f  /microphone:sys:alsa /sound:sys:alsa /compression-level:2
Icon=/home/username/.local/share/icons/freerdp.svg
Terminal=false
Type=Application
StartupNotify=false
Categories=Network;
Keywords=Arbeitsplatz;rdp;freerdp;internet;
X-Desktop-File-Install-Version=0.21
Name[de_DE]=Arbeitsplatz2

Wenn es noch ein automatischer Tunnel sein soll, müßt Ihr ein Shellscript schreiben und das aufrufen. Ab hier könnt Ihr auf einen beliebigen Windows oder Linux RDP Server zugreifen.

XRDP – Der RDP Server

Kommen wir zum schwierigen Teil der Aktion: Der eigene Server.

Eigentlich es ziemlich einfach, nur die Details sind ein Problem. XRDP ist glücklicherweise bei Fedora dabei. Installiert bekommt man es also einfach mit :

sudo dnf install xrdp

zum Starten ist auch nicht viel nötig:

sudo systemctl start xrdp

Aber Ton versucht man vergebens zu aktivieren, denn die nötigen Pulseaudiomodule liegen dem Programm bei Fedora seit einiger Zeit nicht mehr bei. Ich habe versucht die für Fedora 30 zu kompilieren, keine Chance.

Bei Fedora 31 sieht die Sache ein klein bisschen anders aus. Hier ist bereits PulseAudio 13 im Einsatz, wo Fedora 30 noch 12 benutzt. Der F30 Build von PulseAudio 13 wurde aus einem unerklärlichen Grund in die Mülltonne verschoben, ich tippe mal darauf, daß nicht alle anderen Pakete mitziehen wollten oder konnten.

Da es auch Für PulseAudio 13 keine Fedora Module für XRDP gibt, müssen wir hier kreativ werden 🙂 Wir leihen es uns bei einer anderen Distribution aus:

wget http://ftp.altlinux.org/pub/distributions/ALTLinux/Sisyphus/x86_64/RPMS.classic/pulseaudio-module-xrdp-0.4-alt1.x86_64.rpm
rpm -i ./pulseaudio-module-xrdp-0.4-alt1.x86_64.rpm

Jetzt kann Euer Fedora 31 auch den Sound liefern.

Die richtige Desktopwahl

So, Ihr habt Euren Server laufen und jetzt verbindet Ihr Euch mit XFreeRDP dahin. Ihr werdet jetzt abhängig von dem Desktopspin den Ihr installiert habt, entweder einen Erfolg vermelden können (GNOME) oder einen schwarzen Bildschirm sehen und nicht mehr ausloggen können (Cinnamon). Die anderen Desktops habe ich nicht ausprobiert, aber Gerüchten zufolge, sollen die durchweg „gehen“.

Um sicher zugehen, daß Ihr eine Umgebung bekommt, die auch läuft, legt Ihr im HOME vom Benutzer den Ihr einloggen wollt eine Datei namens .Xclients an, die „gnome-session“ als Inhalt und u+x als Dateiattribute hat:

echo „gnome-session“ > ~/.Xclients
chmod u+x ~/.Xclients

Voraussetzung ist, daß Gnome auch installiert ist. Falls das nicht der Fall ist, könnte das helfen:

dnf install gnome-desktop3

Da sollte der ganze Rattenschwanz an Abhängigkeiten kommen. Alternativ schreibt Ihr Euren Desktop in die Datei rein. Eine Liste mit passenden Anweisungen finden Ihr im Netz.

Wieso empfehle ich dann Gnome?

Weil das nicht über die fehlende Hardwarebeschleunigung meckert, wie andere Desktops das tun ( und dann nicht richtig funktionieren ). Außerdem ist die schlichte Deko des Desktops sehr hilfreich um Bandbreite einzusparen, was die Sache reaktiver macht. Im eigenen LAN ist das natürlich komplett egal.

Ich rate bei DSL Verbindungen dazu die Animationen des Desktops zu deaktivieren. Man kann das auch im XFreeRDP als Schalter mitteilen, aber direkt im Gnome ist es vermutlich „nachvollziehbarer“ für den Desktop.

Jetzt könnt Ihr loslegen.

Ein kleiner Sicherheitshinweis noch: Paßt bitte auf, daß Ihr nicht aus Versehen den Server runterfahrt, statt die Usersession zu beenden, daß kann sehr schmerzhaft werden 🙂 Gerade bei Gnome liegen die Funktionen dicht beisammen und aus Gewohnheit verklickt man sich da schnell. Also Obacht!

Android

Oh ja, es gibt auch eine Android XFreeRDP Clienten Version und je nach Eurem Android, kann die ggf. nur gebrochene Krypto. Wenn das der Fall ist, laßt es lieber, weil Eurer Tablet dann auch leistungsmäßig nicht ausreicht um das brauchbar zu benutzen. Falls Ihr diese lieb gemeinte Warnung ignorieren wollt, xrdp.ini ist Eure Anlaufstelle:

/etc/xrdp/xrdp.ini :

ssl_protocols=TLSv1, TLSv1.1, TLSv1.2, TLSv1.3v; set TLS cipher suites

Es dürfte klar sein, daß das im != Privaten Umfeld nicht eingesetzt werden darf, da Artikel 32 DSGVO das verbietet.

Dann wünsche ich jetzt allen Karnevalsfreunden unter Euch, die morgen zum Shoduvel nach Braunschweig kommen: Alles Gute in der Regenschlacht und verabschiede mich für heute 🙂