Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Fedora 33 BETA im Test und es ist nicht so wies sein sollte.

Gnome 3.38: fühlt sich wie ein Rückschritt an

Diverse Probleme plagen Fedora 33 in meinem jüngsten Test. Als Testhardware habe ich mal mein Surface Pro 4 benutzt, was ich besser gelassen hätte, denn Fedora 33 bootet nicht vom USB Stick, oder doch? Mögliche Antworten: Ja / Nein / Vielleicht   und alle sind korrekt :(((

Über das letzte Wochenende habe ich mir mit dem Jungs von der Fedora-Mailingliste einen Debugmarathon gegönnt, nur leider komplett erfolglos.

Steckt man den USB Stick mit Fedora 31 ins Laufwerk, ist ein Booten problemlos möglich, egal wie und wann man den Stick reinsteckt. Mit Fedora 33 geht das nicht mehr. Steckt man den Stick rein, startet die Hardware, wechselt ins Bios und bootet dann von USB, gibt es nur einen Reset. Steck man den Stick erst ein, wenn man schon im Bios ist, dann geht’s 😐  Das macht natürlich wenig Hoffnung, wenn das Gerät bald aktualisiert werden muß.

Wir haben den Grubbootloader ersetzt, die Biosbootconfig in 3 Sekunden zerstört, in 3h wiederhergestellt, und am Bootverhalten vom Surface änderte sich bezüglich Fedora 33 nichts. Es geht einfach nicht und Debuggen geht auch nicht, weil was willste da debuggen, wenn das System einen Instantreset macht? Wir tippen auf Firmwarefehler im EFI Bios des Surface, aber da kein Windows mehr drauf ist, wo sollte das Update dafür herkommen?

Aber, ich habe ne Menge über die Grubkonsole gelernt! Auch das die Anleitung von Fedora zum Recovery nicht funktionieren 🙁

Wenn es denn bootet..

… kommt man zum neuen Gnome 3.38 Desktop. Ich konnte zwar die neuen Monitoranordnung nicht testen, aber ansonsten ist es fast unverändert. Was einen Tabletbenutzer so richtig nerven wird, ist das neue Ausklappmenü zum Abmelden und Abschalten des Rechners.

Was für ein SCHEISS! Sind wir ernsthaft wieder in den Neunziger Jahren angekommen?

Was soll sowas?  Hat wirklich jemand unabsichtlich auf „Bereitschaft“ gedrückt oder versehentlich das Neustarticon nicht gefunden?

Ich glaube kaum, also warum in zum Geier ändert man das von ONE-Click in ein CLICK-MOVE-CLICK System????

Es war doch schon perfekt 🙁

Probleme mit Videokonferenzen

Was jetzt kommt ist eine alter Hut: Wayland ist noch nicht fertig! Party ! Jubbel ! Heiterkeit !  … moment.. nicht fertig? Aber es geht doch!?!?  Nein, tut es doch nicht..  Screenrecording geht nicht:

Wie man in diesem Screenshot sehen kann, sieht man nicht außer einem schwarzen Bildschirm, obwohl Firefox ( siehe oben ) den Bildschirm teilt. Wenn man das nicht in einer VM ( Screenshot ) sondern auf einer HW ( Surface Pro ) macht, dann ist auch das Jitsi Meet Icon links unten in der Ecke passend markiert, weil er wirklich Schwarzbilder streamt. Einfach selbst testen.

Das nächste Desaster naht

Wenn man jetzt LUG Mitgliedern die neuen Sachen wie ZRAM, BttrFS  zeigen will, geht das nicht, also muß man kreativ werden:

Überlegung: Installiere XRDP, lege User an, Verbinde Dich mit User auf RDP  und zeige Ihm einfach alles, indem Du von Deinem Desktop z.b. xFreeRDP oder Remmina überträgst … Tja.. was soll ich sagen.. wie wärs mit „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ …

Und dann steht Ihr da mit Eurem RDP Desktop der NUR NOCH diese Abfrage anzeigt, die man zwar beenden kann, die dann aber in der nächsten ms wieder aufpoppt!

Abrechen => Endlosslooping

Anmelden => neuer Requester mit anderem Text, aber den gleichen zwei Buttons!

Keine Eingabemöglichkeit!

Wie soll man da ein Passwort für einen User eingeben, der gar kein Passwort hat ????

Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus, ergo muß man die RDP Session beenden und ALLE PROZESSE des eingeloggten Benutzers als Rootuser KILLEN. Das errinnert mich stark an ein Scherzprogramm aus den 90zigern.. hmm, wieder die 90ziger.. ein Muster deutet sich an 😉

Natürlich gibt es eine Ursache und eine Lösung, aber die Situation sollte gar nicht erst auftreten.

Ursache: pcsc-lite und Konsorten! Ein SmartCard-Service … auf einem Gerät ohne einen SmartCardreader!

Wie dämlich ist das, daß der sich dann auch noch so startet, obwohl er mit nichts arbeiten kann?

Schritt 1 eines SmartCardDaemons wäre festzustellen, welchen SmartCardreader er benutzen soll.
Schritt 2 eine Fehlermeldung ausgeben, weil er keinen gefunden hat.

Aber sicher nicht in einer Endlosschleife ohne Abbruchbedingung sinnlos Leute ärgern, seit JAHREN SCHON!

Lösung

Falls Euch das mal betreffen sollte, denn ich habe so meine Zweifel, daß andere Distris da besser abschneiden:

systemctl stop pcscd;systemctl disable pcscd
killall -9 pcscd
dnf erase pcsc* -y

und weg damit. Viel Spaß, falls Ihr RDP und SmartCards zusammen benutzen müßt. Schreibt mal eine Karte, wenn Ihr den Ort gefunden habt, wo das zusammen funktioniert 😉

Mal sehen was die Jungs von der Liste dazu sagen, weil die User-Experience, die ja so wichtig ist, mal direkt lang auf die Nase gefallen ist.

ZRAM

ZRAM läuft.. aber irgendwie merkt man nichts.. 2 GB RAM sind 2 GB RAM. Tja.. da braucht es wohl erst einmal mehr um überhaupt damit arbeiten zu können.

Bttrfs habe ich nicht ausprobiert, ich habe ja schon funktionierende Festplatten mit einem OS drauf 😉

Das Update ist der Anfang vom Ende

Noch letzte Woche habe ich einer Linux-Usergroup Sitzung die Material-Shell Erweiterung für Gnome gezeigt und für sinnvoll erklärt. Zum Glück bin ich kein Politiker.

Das Update ist der Anfang vom Ende

Das keine 5 Tage später mein vorsichtiges Empfehlen dieser Erweiterung zu einem rüden Stop kommen würde, konnte da noch keiner ahnen. Leider kann ich Euch nicht zeigen, wie die Material-Shell funktioniert, da sie sich sehr erfolgreich durch ein Gnome-Extensions-Update selbst zerbröselt hat.

Trotz diverser Versuche, inkl. Neustarts von Gnome, war ich nicht in der Lage die Erweiterung auf diesem Benutzeraccount wieder zum Laufen zu bekommen. Da darf man gespannt sein und vermutlich alles, was mit der Erweiterung zu tun hat wie „Config“,“Cache“,“Erweiterung selbst“ aus den Verzeichnissen löschen und dann von vorn anfangen. Ohne diese Maßnahme kommt es zur sinnlosesten Fehlermeldung ever: „Error“

Damit kann man als Gnome-Benutzer natürlich nichts anfangen, außer die Erkenntnis gewonnen zu haben, daß es sich da jemand sehr einfach gemacht hat. Zum Glück kann man mit der Looking-Glass Konsole von Gnome doch etwas erfahren, aber halt nur als Eingeweihter in die Tücken der Gnome-Erweiterungen. Diese sind z.Z. in Javascript geschrieben und können daher tatsächlich von Webentwicklern geändert werden, die JS verstehen. Das hilft zwar nicht immer, weil es kein Browser-JS ist, aber kleinere Fehler kann man beheben.

Eine Debugkonsole von Gnome mit InhaltWir haben also den Fehler „TypeError: GObject.registerClass() used with invalid base class ( is Source )“

Scheint also ein Programmierfehler zu sein in der neuen Version. Das hätte ja eigentlich beim Testen mal auffallen müssen. Mit einem Trick kann man das ganze „Retten“:

Mit Firefox ladet Ihr jetzt die V4 der Gnome-Erweiterung für die passende Shellversion (34) runtern:

Die gespeicherte Version ist ein ZIP File, das packt Ihr einfach aus und wechselt in das erstellte Verzeichnis.

Ihr macht nun einen zweiten Dateibrowser auf und navigiert nach: „./local/share/gnome-shell/extensions/material-shell@papyelgringo“ . Alles was Ihr findet wird gelöscht, der Ordner bleibt.

Dann kopiert Ihr den Inhalt des frisch ausgepakten ZIP Files in das leere Verzeichnis:

Zwei Dateibrowser mit Inhalt einer Gnome-Erweiterung beim kopieren von Dateien

Drückt „ALT+F2“ und gebt „r“ ein. Das startet Gnome neu und siehe, die Material-Shell geht wieder. Problem gelöst, aber Updates gibt es erstmal keine mehr 🙂

 

 

Jitsi-Meet-Docker failed mit Cgroups2

Ich habe es bei FlatPak gesagt, ich habe es bei Snap gesagt, und ich sags bei Docker: Container sind Scheisse!

Jitsi-Meet-Docker failed mit Cgroups2

Die Jitsi-Meet-Docker Instanz hatte ja bereits am Anfang leichte Probleme: Das erste Update ging gründlich schief, weil es mit der selbst erstellten Laufzeitconfig nicht mehr zurecht kam. Ein komplettes „rm -rf“ war die Folge. Zum Glück lies es sich dann recht einfach reinstallieren. Die Folge war allerdings, daß es nachts abstürzte und per Cron restartet werden mußte.

Der Wechsel von Fedora 30 ( CGroups V1 ) auf Fedora 31 ( CGroups V2 ) hat dem Dockerimage dann den Rest gegeben. zwei der vier Server starten halt nicht mehr.

# ./update.sh
Removing docker-jitsi-meet_web_1 … done
Removing docker-jitsi-meet_prosody_1 … done
Removing network docker-jitsi-meet_meet.jitsi
Bereits aktuell.
Creating network „docker-jitsi-meet_meet.jitsi“ with the default driver
Creating docker-jitsi-meet_web_1 …
Creating docker-jitsi-meet_prosody_1 … error
Creating docker-jitsi-meet_web_1 … error
ERROR: for docker-jitsi-meet_prosody_1 Cannot start service prosody: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for docker-jitsi-meet_web_1 Cannot start service web: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for prosody Cannot start service prosody: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown

ERROR: for web Cannot start service web: OCI runtime create failed: this version of runc doesn’t work on cgroups v2: unknown
ERROR: Encountered errors while bringing up the project.

Der resultierende Bugreport im GitHub wird seit dem ignoriert.

Die mangelnden Updates am den Basisimages, bzw. die Vorherschaft von Debianimages in den Containern führt wegen dem lahmen Updatezyklus von Debian und dem mangelnden Druck zu Updates durch die Containerhersteller, dann unweigerlich ins Nirvana.

Fazit: Man kann eben doch nicht einfach Container von A nach B und zwischen Osen verschieben wie man will.

Schweres Defizit im Dockersystem

Wie ich gerade feststellen muß, ist es nicht möglich in einen nicht laufenden Container zuwechseln. Das macht das Debuggen natürlich extrem toll, wenn man nicht mal die Logfiles auslesen kann!

# docker-compose ps
Name Command State Ports
——————————————————–
docker-jitsi-meet_prosody_1 /init Exit 128
docker-jitsi-meet_web_1 /init Exit 128
# docker-compose logs web
Attaching to docker-jitsi-meet_web_1

Ich hab jetzt keine große Lust das Filesystem umständlich zu mounten und da so reinzusehen 🙁

So lustige Sachen wie : „docker export CONTAINER|tar -t“ gehen auch nicht.

Meine Meinung: wer Docker produktiv einsetzt, sollte aus dem Zirkel der ITler exkommuniziert werden.

UPDATE – LÖSUNG

Es gibt noch Leute, die da durchblicken, „{hier ihre Gottheit einsetzen} sei Dank“!

Seit ner Weile gibt es im Kernel die neuen Control Groups 2. Fedora hat mit 31 auf cgroups2 umgestellt, aber Docker kann das nicht, weswegen die Container sauber wegcrashen.

Die Lösung des Problems ist zwar einfach, aber sollte echt nicht nötig sein:

# cat /etc/default/grub

GRUB_CMDLINE_LINUX=“rhgb quiet audit=0 systemd.unified_cgroup_hierarchy=0

Dann die grub Config neu erzeugen, oder einfach die /boot/grub/grub.cfg (Legacy)  kurz anpassen und rebooten. (Mehr Hinweise dazu in: Wenn sich Grub und Grubby uneins sind )

Danach starten die Container wieder, außer der Container hat beim Update was anderes verbrochen, was Jitsi tatsächlich hinbekommen hat:

Die JICOFO Komponente prüft doch jetzt tatsächlich, ob das Passwort nicht das Defaultpasswort ist. Das finde ich ja prinzipielle richtig gut, wäre da nicht der Umstand, daß das gar nicht eingeschaltet ist 😀

2. UPDATE:

Kleines Sicherheitsloch bei Jitsi-Meet:

Die Passwörter für die Instanzen werden in ENV variablen übergeben und nie gelöscht. Sobald jemand, wie auch immer, Zugang zur Prozessenviron bekommt, kann man das auslesen. Da potentiell noch andere priviligierte Prozesse im System laufen, ist generell eine dumme Idee.

Infos aus ENV variablen, die man nicht mehr braucht, gehören getilgt, in dem die Variable entfernt wird. Passwörter gehören übrigens GAR NICHT in ENV Variablen.

 

Warnung: FireFox 72.x inoperabel

Erste Rückmeldungen zu Firefox 72.0 und 72.0.1 zeigen leider ein besorgnisergendes Verhalten. Auf einigen PCs starten die neuen Firefoxe zwar, zeigen aber keinen Content mehr an.

Ersten Nachforschungen nach könnte ein RECHTEPROBLEM die Ursache sein, da die Rendersubprozesse ein EACCESS bei einigen Zugriffen bekommen. Das ist aber noch höchst spekulativ.

Betroffen ist min. die 64Bit Version von Fedora 30. Diese hatte auch schon im Buildprozesse einige Fehler aufzuweisen, die offensichtlich nicht ganz unbegründet waren. Mehr dazu, wenn ich es erfahre!

Update:

Netzwerkverkehr, also Abrufen von Seiten findet statt, aber das Rendering der Webseite failed. Interessanterweise werden die Internen „Seiten“ wie Addons und Einstellungen angezeigt. Mehr Neuigkeiten, oder gar ein Muster, gibt es leider noch nicht.

Linux – Kernel 4.15.x starten unter 32Bit nicht mehr

Schlechte Nachrichten aus der 32bit Welt.. okok, Insel, soviele sind es ja nicht mehr 😉 Die Fedora Kernel der 4.15er Serie starten bislang nicht in einer paravirtualisierten Xen VM.

Es gibt keinerlei Hinweise auf die Gründe, da die VM nicht mal Dracut starten kann. Bugreport an RedHat ist raus, warten wir es ab. Ich kann derzeit nur abraten 32Bit Kernel mit 4.15 starten zu wollen. 4.14er funktionieren. Ich tippe ja auf die im Kernel verbauten Specture und Meltdown Patche.