Mit was läuft Eure Desktopsession?

Wayland or Not-To-Wayland

Ich dachte bislang eigentlich, daß Wayland drin ist, wenn nicht X11 draufsteht. Aber wie erkennt man das eigentlich?

Indem man das hier eingibt :

[marius@eve ~]$ echo $WAYLAND_DISPLAY

Wie man sieht kommt da nichts. Wenn Wayland im Spiel wäre, müßte da laut Redhat’s AdminGuide für Fedora ( den gibts wirklich ) „wayland-0“ rauskommen.

Das verifizieren wir jetzt mal, in dem wir unsere Loginsession ansehen und befragen :

[marius@eve ~]$ loginctl
 SESSION UID USER   SEAT  TTY 
 c2       42 gdm    seat0 /dev/tty1 
 3      1000 marius seat0 /dev/tty2

2 sessions listed.

Ich habs mal aufgehübscht. Die 3 ist, was wir suchen, nämlich unsere SessionID. Mit der können wir das LoginControl lustige Sachen fragen:

[marius@eve ~]$ loginctl show-session 3 -p Type
Type=x11

Und das ist die Bestätigung, daß wir X11 fahren. Jetzt bin ich mal auf Redhats Antwort im Bugtracker gespannt, wie sie das erklären, wo doch Fedora auf Wayland umgestellt wurde und es im Sessionlogincontext auch EXTRA eine Auflistung der Desktopsessions gibt, die mit X11 laufen, was ja impliziert, daß die anderen es nicht tun ( so eine habe ich grade laufen).

Und so sieht die ganze Sessioninfo aus :

[marius@eve ~]$ loginctl show-session 3
Id=3
User=1000
Name=marius
Timestamp=Fri 2018-05-04 09:29:20 CEST
TimestampMonotonic=546595417
VTNr=2
Seat=seat0
TTY=/dev/tty2
Remote=no
Service=gdm-password
Scope=session-3.scope
Leader=7718
Audit=3
Type=x11
Class=user
Active=yes
State=active
IdleHint=no
IdleSinceHint=0
IdleSinceHintMonotonic=0
LockedHint=no

Die interessanten habe ich eingedickt. Bis auf wenige Ausnahmen ( Sessionid ) dachte ich mir schon, daß ich ein User bin 😀

FireFox per SSH zum X11 forwarden

Serverfarmen bei Hostern und Unirechenzentren haben zwei Dinge gemeinsam: Es ist dort ziemlich ungemütlich und die Mitarbeiter müssen auf den Servern trotzdem ab und an Desktopanwendungen ausführen. Jeder der mal als studentische Hilfskraft gearbeitet hat kennt das, wenn ihn sein Mitarbeiter da hinschickt, um was zu machen.

Es gibt dazu allerdings Alternativen:

Man könnte heute sowas wie TeamViewer, VNC oder RemoteDesktop benutzen. Wenn man den ganzen Desktop sehen will, ist das eine feine und sehr nützliche Sache. Oft aber möchte man nur ein Programm ausführen und das unkompliziert und schnell. Den ganzen Desktop ständig zu übermitteln, ist nicht hilfreich. Also haben sich die UNIX Entwickler bereits in den 80zigern des letzten Jahrtausends eine Lösung einfallen lassen, die auch heute noch funktioniert:

das X11-Forwarding

X11-Forwarding leitet Anfragen an den lokalen X11-Display-Server ( der sorgt für das Bild auf einem Linuxrechner )  an eine externe IP Adresse um. Das geht, weil Linuxprogramme von vornherein in einer Client-Server-Umgebung arbeiten. D.b. daß die Programme im Gegensatz zu Windows eine Netzwerkschnittstelle aufrufen um mit dem Display zu sprechen. Damit kann das Display an einem anderen Ort stehen als wo das Programm ausgeführt wird und wenn es auf der anderen Seite der Erde oder im Weltraum ist.

Einziger Haken der Sache, je weiter die Geräte auseinander sind, desto langsamer reagiert das Programm auf Eingaben, weil die Daten erstmal auf die Reise geschickt werden müssen. Die resultierenden Wartezeiten nennt man Latenz.

WOW oder EVE-Online wollen Sie so nicht unbedingt spielen 😉 ( aber es wäre möglich )

Sie brauchen:

einen Linux/Unix Server mit installierten X11 Komponenten und einem SSH-Server. Den nennen wir mal „E“ für Entfernt.
Passend dazu einen Linux/Unix Rechner an dem man das Ergebnis sehen will, den nennen wir mal „L“ für Lokal.

Auf L sollte SSH installiert sein und ein X11-Server laufen. Wenn Sie grade davor sitzen und das hier lesen können, dürfte das bereits der Fall sein. Wenn Sie nur einen Windowsrechner haben, installieren Sie sich XMING ( Nein, nicht verwandt mit Xing ).

Achtung Windowsuser: Sie brauchen auch ein vollwertiges SSH Programm um weiter machen zu können und zwar eins, daß in der Konsole ausgeführt wird. Wenn Sie nur ein SSH Terminalprogramm haben, wärs möglich daß dies X11 Forwarding für Sie unterstützt. Machen Sie sich bitte schlau wie Sie das dort aktivieren.

Die Konfiguration

Auf E ändern wir zunächst die /etc/ssh/ssh_config und aktiveren dort Trustedforwarding:

X11TrustedForwarding yes

Das wars schon.

Von L aus verbinden wir uns mit dieser Option zu E :

ssh -C -Y username@servername

Je nach lokaler SSH Umgebung müssen Sie hier noch Ihr Passwort eingeben, ich kann Ihnen nur einen SSH-Agent empfehlen, da sparen Sie sich sehr viel Getippe.

-Y aktiviert X11TrustedForwarding
-C aktiviert die Kompression, damit geht es etwas schneller.

Auf E geben Sie jetzt mal ein :

echo $DISPLAY

da müßte kommen :

localhost:10.0

jetzt starten Sie einfach das gewünschte Programm, z.b. Firefox. Das geht auch direkt in einem Rutsch:

[marius@eve ~]$ ssh -C -Y root@c1 "firefox"

(process:31671): GLib-CRITICAL **: g_slice_set_config: assertion `sys_page_size == 0' failed
Gtk-Message: Failed to load module "pk-gtk-module"
Gtk-Message: Failed to load module "canberra-gtk-module"

An Fehlermeldungen müssen Sie sich jetzt leider gewöhnen, die sieht man normalerweise ja nicht, weil man die Programme nicht in der Konsole startet. Diese erwarten zurecht eine korrekte X11 Umgebung, die SSH aber nicht gehen kann. Das macht aber i.d.R. keine Probleme. Einfach ignorieren 😉

Das wars schon. Die X11 Verbindung wird durch SSH getunnelt und dabei praktischerweise noch verschlüsselt.

Warum könnte man sowas brauchen ?

Stellen Sie sich mal vor, Sie möchten ein Programm A von einem Server B auf Ihren Server E bekommen, daß 2-5 GB groß ist.

Wenn Sie das jetzt erstmal zu sich und dann auf den Server E kopieren, dauert das Stunden bis Tage, je nach DSL Leitung.

Wenn Sie das aber direkt auf E machen, dauert es ggf. nur Minuten, weil Sie dort 100 Mb/s oder gar Gb/s Anbindungen haben.

Normalerweise würde man sowas mit WGET machen, aber z.b. Oracle gängelt Webseitenbesucher erst noch mit  Cookies und Javascripten, nur damit man Java nicht direkt kopieren kann. Da kommt ein vollwertiger Firefox sehr gelegen.