Pinephone: Die Sache mit der Hardwarebeschleunigung

Liebe Linuxphone Fans,

wir können Eurer Telefon schneller und energieeffizienter machen \o/

Pinephone: Die Sache mit der Hardwarebeschleunigung

Wie wir wissen, ist die MALI400 GPU in dem Pinephone, um es Milde auszudrücken, nicht die beste GPU. Aber sie reicht um MPV so schnell zu machen, daß FullHD Videos komplett ruckfrei laufen.

Wir brauchen als erstes die libva-v4l2-request Library:

sudo dnf -y install libva-v4l2-request

dann müssen wir das Desktopfile von MPV ändern:

Exec=env LIBVA_DRIVER_NAME=v4l2_request LIBVA_V4L2_REQUEST_VIDEO_PATH=/dev/video0 LIBVA_V4L2_REQUEST_MEDIA_PATH=/dev/media0 mpv –osd-duration=3000 –fs –hwdec=vaapi-copy –vo=gpu,drm –player-operation-mode=pseudo-gui — %U

Wenn man jetzt MPV startet, dann hat man praktisch kein Frame-Drops. Bei einem 5 Minuten Video kam ich auf 17 Drops. Leider kommt das stark drauf an, welcher Codec in dem Film oder Stream, ja richtig gelesen, drin ist. Es gibt offensichtlich gut zu dekodierende Dateien und weniger gute, obwohl die alle vom gleichen Programm gebaut wurden. Aber selbst die schlechten waren ohne Verluste zu sehen.

Im Zuge des LPD 2021.1 probiere derzeit One-2-Many Streaming aus und hab dem Pine dann mal den 15 Mb/s Feed vorgesetzt. Das hat den Chip komplett überlastet 😀 Da hing nach ein paar Minuten der Videofeed 30 Sekunden hinterher, aber der Ton war nur 1-3 Sekunden hinterher. Das war überraschend. Offensichtlich lädt und Dekodiert MPV das in zwei getrennten Threads.

Firefox & Chromium

Weniger erfolgreich war ich bei Firefox und Chromium. Chromium hat zwar bessere Ergebnisse abgeliefert als Firefox, der komplett gefailed hat. Beides war aber noch keine Bestätigung, daß es überhaupt funktioniert hat. Beim Firefox fehlen neuerdings Configoptionen, die vor 6 Monaten noch gebraucht wurden. Ich habe mal den Herrn Stransky von Redhat zurate gezogen, der das bei Firefox eingebaut hat. Mal sehen was dabei rauskommt.

Nvidia: 2 Sicherheitslücken im Linux-Treiber

Zwei Sicherheitslücken sind im NVIDIA GFX-Kartentreiber für Linux enthalten, wenn Ihr noch nicht die brandaktuellste Version haben solltet, was schwierig sein dürfte.

Nvidia: 2 Sicherheitslücken im Linux-Treiber

Laut der Bugbeschreibung bei Nvidia, handelt sich dabei bei einer Lücke um einen Bug in der IPC Communication API, was man braucht um Daten zwischen einzelnen Prozessen hin und her zu schicken. Dieser Fehler kann dazu genutzt werden um mit erweiterten Rechten eingeschleusten Code auszuführen.

CVE-IDs
Addressed
Software ProductOperating SystemDriver BranchAffected VersionsUpdated Versions
CVE‑2020‑5963
CVE‑2020‑5967
GeForceLinuxR450All versions prior to 450.51450.51
Quadro, NVSLinuxR450All versions prior to 450.51450.51
R440All versions prior to 440.100440.100
R390All versions prior to 390.138390.138
TeslaLinuxR450All R450 versionsAvailable the week of June 29, 2020
R440All versions prior to 440.95.01440.95.01
R418All versions prior to 418.152.00418.152.00

Die zweite Schwachstelle ist dann schon schwieriger auszunutzen, da eine RACE Condition ist, es kämpfen also zwei Prozesse um eine Ressource. Der Gewinn des RACE würde einen DOS erlauben. Was ein Angreifer auf einem DesktopPC davon haben würde die Grafikkarte zu crashen, naja. Ist trotzdem gut, daß es gefixt wurde.

Für Fedora lautet die Treiberversion für meine GFX-Karte 440.82 und muß daher aktualisiert werden. Da diese aus dem Repo von RPMFusion stammt, dürfte der Verbreitungsgrad und damit der Updatezwang unter Fedora/Centos/RHEL Benutzern entsprechend hoch sein. Wie das zu Problemen führen kann und was man das machen muß, lest Ihr hier: Nvidia, Fedora, RPMFusion und der Bug, der nicht sein soll.

Bei RPMFusion habe ich heute schon angeklopft, daß Updates benötigt werden.

Quelle: https://nvidia.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/5031