MS-Blog: 0,095 Spams pro Empfänger…

Mal sehen, wem das auffällt.. Microsoft hat in einem Blog zur Botnetz-Bekämpfung folgenden Satz gelassen:

„The Necurs botnet is one of the largest networks in the spam email threat ecosystem, with victims in nearly every country in the world. During a 58-day period in our investigation, for example, we observed that one Necurs-infected computer sent a total of 3.8 million spam emails to over 40.6 million potential victims.“

Das ist selbst für Microsoft sehr schwach… das wären nämlich nur 0.095 Spams pro Empfänger, was nicht geht 🙂

Eine noch schwächere Leistung hat, IMHO, allerdings Heise vollbracht, als die diese Zahlen aus dem Blog ungeprüft übernommen haben. (Stand 0:00 Uhr)

Kleine Profi Info: 3.8 Millionen Spams in 58 Tagen sind ein Witz… ich hab schon 450.000 Mails in einer Nacht gesehen, und das ist Jahre her 🙂 Bin mal gespannt, ob das noch wer berichtigt.

Quelle: https://blogs.microsoft.com/on-the-issues/2020/03/10/necurs-botnet-cyber-crime-disrupt/

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-und-Partner-zerschlagen-riesiges-Botnet-Necurs-4680665.html

Outlookwahnsinnshinweis

Ok, das Microsoft in diesem Blog meistens nicht gut wegkommt wird dem einen oder anderen Besucher  klar sein. Für alle anderen habe ich das für Euch rausgefischt :

Hilfeseiten von Microsoft

Hier ein Original von heute :

„Hinweis: Wenn Ihr IMAP-Ordner der obersten Ebene einen Namen,
der mit einer Ziffer (0-9) beginnt hat, klicken Sie dann werden Sie
kann nicht zum Ausführen dieser Schritte aufgrund einer aktuellen
 Problem mit Outlook. Dieses Problem wird momentan ermittelt und
 in diesem Artikel wird aktualisiert, wenn das Problem behoben wurde.“

LINK: https://support.office.com/de-de/article/ausw%C3%A4hlen-der-in-outlook-angezeigten-imap-kontoordner-32103602-a568-4499-9d25-54fe236aee6a

Das Problem wird nie ermittelt und behoben.. NIEMALS!  Es versteht doch gar keiner bei dem Kauderwelsch! 😀

Um was gings wirklich?

Wer Outlook benutzt und ein IMAP Konto hat und einen Ordner z.b. „1 Hilfen“ oder „2019 Rechnungen“ nennt, der bekommt ggf. Probleme, weil Outlook die Unterordner nicht sauber synchronisiert. Ich habe keine Vorstellung davon, wie ein Programmcode aussehen könnte, der abhängig davon, daß die erste Stelle im Namen eines Ordners eine Ziffer ist, solch einen Bug produziert; und ich habe schon viel Schrottcode gesehen. Aber das muß ein Fail epischen Ausmaßes sein, genau wie die deutsche Übersetzung von M$ oben  😀

Neuer Kernel, neues Glück?

Ich sags Euch, daß Surface Pro4 Tablet macht mich fertig. Heute mit neuem Kernel gebootet und siehe.. die Lüfter springen wieder an. Ergo, konnte ich den Flackerbildschirm von gestern nicht reproduzieren.

Ob das jetzt am nächtlichen Strom-Aus, neuer Treibern im Kernel oder an geänderter Firmware ( wie auch immer das passiert sein mag ) liegt, ich weiß es nicht.

Microsoft Support

Der M$ Support erschien zwar auf dem Papier gut, aber in der Realität schaffen die es nicht mal einen zurückzurufen.

Wir werden sehen, wie es ausgeht.

UPDATE:

Die Firma Microsoft hätte gern einen Type-Teile-Tausch durchgeführt und spendiert neue HW, weil Serienfehler. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Hat nur drei Stunden gedauert bis im Chat wer aufgetaucht ist.

Gelöst: Netflix M7702-1003 & FireFox 66

Firefox – Windows 10 – Keeper und der Bruch

The Hacker News berichtet über einen Fall, der an den FireFox & Mr.Robot Skandal von gestern erinnert, aber mit wesentlich schlimmeren Folgen für die Benutzer.

Microsoft installiert heimlich unsichere Software auf Windows 10

Wie Tavis von Google Security in seinem Blog berichtet, installiert Microsoft heimlich einen Passwordmanager namens „Keeper“ auf Windows 10 Installationen. Soweit wäre das noch kein großer Skandal, aber dummerweise .. naja.. was sollen wir sagen… der Passwortmanager hatte da wohl ein bekanntes Sicherheitsloch, mit dem Webseiten alle Passwörter aus Keeper absaugen könnten, falls Keeper aktiv ist.

Nevertheless, this is a complete compromise of Keeper security, allowing any website to steal any password. Here is a working demo that steals your twitter password…

Prekär an der Sache, genau diese Software ist in 2016 schon mal Ziel von Tavis Analysen geworden und ist damals genau mit einem ähnlichen Fehler aufgefallen. Den ganzen Beitrag könnt Ihr unten in den Quellen finden.

Jetzt könnten die Linuxtrolle unter uns natürlich sagen, mit Opensource wäre das nicht passiert, aber leider stimmt das ja nicht, wie der FireFox Vorfall ( s.o. ) ja bedauerlicherweise bewiesen hat. Mal davon abgesehen, daß der Windowsfall mit einem Sicherheitsloch einhergeht und Mozilla einfach nur die Integrität von sich und FireFox zunichte gemacht hat.

Mozilla juckt es nicht, wieso sollte es Mircosoft jucken?

Es ist Mozilla nicht mal einen Eintrag in deren Blog oder Twitterchannel wert, daß Sie heimlich Software in die  US-Firefoxe gepumpt haben (und erwischt wurden), wieso sollte es dann Microsoft kümmern, daß sie einen Passwortmanager mit Sicherheitslücke heimlich auf den PC geschoben haben ( und erwischt wurden ) ? Beide „Hersteller“ haben was gemeinsam: Sie sind dick, fett und reagieren träge auf Userfeedback.

Microsoft hat traditionell wenig übrig für Ihre Privatkundenwünsche, weil deren Kunden primär Geschäftskunden sind und deren Sorgen Vorrang haben. Kann man noch verstehen. Mozilla dagegen, ist nicht mal eine Firma, sondern nur eine Stiftung. Die sind auf Spenden und Deals mit anderen angewiesen um weiter zu machen.

Warum sie das Geld dann mit sowas verbrennen : „Mozilla is Funding Art About Online Privacy and Security“ oder „Mozilla awards research grants to fund top research projects“ entzieht sich mir völlig. Die sollen sich auf Ihren Browser und Mailclienten konzentrieren, aber da wir nichts dafür bezahlen, haben wir Enduser keine Mittel, das zu unterbinden. Genau wie bei Microsoft Windows auch, bleibt uns nur der Wechsel zu einem anderen Produkt.

Die Freiheit zu entscheiden bleibt

In beiden Fällen haben wir nur noch die Freiheit zu sagen, daß wir etwas anderes einsetzen wollen. Die Linuxuser haben Microsoft die rote Karte schon gezeigt, wird Zeit, daß wir Mozilla auch zeigen, was wir davon halten. Das dies ganz schnell gehen kann, zeigt dieser Befehl 😉

sudo dnf install seamonkey icecat  surf arora midori

SeaMonkey fällt schon mal raus, wir wollen ja von Mozilla unabhängig werden. Allerdings, ist das Teil schnell! Schneller als FireFox, allerdings gibt es kein NoScript, was spätestens zum Ausschluss geführt hätte.

gnuIceCat möchte als FireFoxclone lustigerweise die Bookmarks und Einstellungen von Chrome importieren … HÄ ?!?!?! Aber, es kommt gleich mit was lustigem als Option an:

The GNU IceCat web browser protects your freedom and your privacy!
Block execution of non-free JavaScript (experimental)
Block privacy trackers
Disable JavaScript

Ich wage einen vorsichtigen Test … NoScript … vorhanden \o/ Schon mal gut. Leider failed LibreJS bereits auf Seite 1 meines Testlaufs, es mag meine Seite nicht und möchte mir aber auch keine Möglichkeit geben, es vom Gegenteil zu überzeugen. Also *Failed*.. Davon ab, kommt ein halbes Dutzend Addons mit, die LibreJS kompatibel mit Webseiten machen. Das kann nicht gut sein 😀 Also LibreJS weg, NoScript rein.  Ok, nach einigem Hin und Her, lief das dann endlich. Der Add-On Manager  hat zwar ein derbes Layoutproblem, aber ansonsten gehts eigentlich.

Zum Witz des Tages : Surf ! Ein simpler Webbrowser… nur leider ohne jegliche Funktion, wenn man ihn so startet. Wenn in der Konsole „surf https://webseite…“ eingibt, dann startet die Webseite sogar. Die Layoutengine ist sagen wir mal „simple“ und nicht in der Lage eine Youtube Videoseite auch nur ansatzweise zu zeigen. *failed*

Der nächste Kandidat Midori macht das schon besser, aber da es Javascript nur ganz oder gar nicht gibt, auch *failed*. Nur um den Test abzurunden, erlaube ich doch mal Javascript. Es ist schnell. Schneller als FireFox. Youtube funktioniert auch (halbwegs jedenfalls), allerdings fehlen alle DevTools die man zum Entwickeln von Webseiten brauchen könnte. Die Statusleisten Funktion ist bestenfalls ein „ausreichend“, benutzbar geht anders. Vielleicht wird ja nochmal was draus.

Arora ist unser letzter Kandidat. Dieser Browser basiert wohl auf QT und Chrome, was man am Webinspector erkennen kann. Da er in die Jahre gekommen ist, ist er natürlich kein echter Kandidat. Modernes CSS ist eher nicht vorhanden, die Lade- und Renderzeiten sind mit lahm noch gut bewertet und die JS-Engine geht gelegentlich Kaffee trinken, statt zu arbeiten. Den kann man also auch vergessen.

Fazit

Es ist gar nicht so leicht vom FireFox weg zu kommen, ohne gleich wieder in eine neue Abhängigkeit, z.b. Google Chrome oder SeaMonkey zu gelangen. Dazu kommen halt inhaltliche Schwächen der anderen Alternativen.

Den IceCat muß man hier wohl als Testsieger nennen. Basiert zwar auf Mozillacode, aber ist eben nicht (ganz) Mozilla.

Quelle: https://thehackernews.com/2017/12/windows-10-password-manager.html
Quelle: https://bugs.chromium.org/p/project-zero/issues/
Quelle: https://drewdevault.com/2017/12/16/Firefox-is-on-a-slippery-slope.html

Update: 22.12. Tavis seinen Namen zurückgegeben.

 

Lenovo & Microsoft sperren Linux aus

Microsoft liebt Linux ? wohl kaum. Die neusten Gerüchte und Berichte deuten eher auf eine Verschwörung gegen Linux hin, denn Microsoft hat Lenovo zu einem Windows-10-Only-Deal für eine Laptopserie  gebracht.

Die Ultrabooks der Yoga 900 Serie sind technisch in einem Zustand, in dem nur Windows 10 damit umgehen kann. Laut einem Bericht der HackerNews wurde die SSD in einen properitären Raidzustand gebracht, so daß andere Betriebssysteme diese nicht ansprechen können.

Aufgedeckt hat das ein Reddit User namens BaronHK, dem es am Ende aber gelang, die SSD zu reseten und damit wieder für Linux erreichbar zu machen. Von einem Kauf ist aber grundsätzlich abzuraten, da sowas natürlich nicht noch gefördert werden muß.

Lenovo Mitarbeiter haben das Verhalten bestätigt und erklärt, daß es auf einen Deal mit Microsoft zurück geht.

Fazit: Microsoft bleibt der Feind, der er immer war und Lenovo würde ich eh nicht kaufen 😉

Der vollständigkeithalber sei erwähnt, daß es auch Berichte gibt, in denen Lenovo eine Verschwörung bestreitet: SlashDot

Im TheHackerNews Artikel wird allerdings ein Post einer Lenovomitarbeiters verlinkt, der das Gegenteil zu beweisen scheint.

Update 11:43 Uhr:

Die Sache schlägt in den Medien so einige Wellen. Für Euch ungefiltert die Links, die ich so gesehen habe:

GNOME:  http://mjg59.dreamwidth.org/44694.html
Heise:       http://www.heise.de/newsticker/meldung/Lenovo-und-Microsoft-blocken-Linux-Installation-auf-Notebooks-wohl-nicht-absichtlich-3329244.htmlGolem:     http://www.golem.de/news/fehlende-treiber-intel-verhintert-linux-installation-auf-lenovo-laptops-1609-123393.html
SlashDot:  http://rss.slashdot.org/~r/Slashdot/slashdot/~3/TVPj3XjkwvE/lenovo-denies-claims-it-plotted-with-microsoft-to-block-linux-installs
The Register: http://www.theregister.co.uk/2016/09/21/lenovo_denies_plot_with_microsoft_to_block_linux_installs/

Zu guter Letzt, der Auslöser der Sache: Reddit.com

https://www.reddit.com/r/linux/comments/53ri0m/warning_microsoft_signature_pc_program_now/

Microsoft verliert Schlüssel für Secure Boot Hintertür!

Meint, es gibt keine Hintertür in Produkten, die nur der Hersteller nutzen kann.

Die Firma Microsoft hat irrtümlich die Schlüssel für eine Hintertür zum UEFI Secure-Boot veröffentlicht.M$ hatte für Entwickler eine Funktion im UEFI Boot zum Debuggen signiert, die ganz am Anfang läuft. Diese schaltet dann die Signaturchecks für das OS ab, was dazu führt, daß nun Jeder auf jedem Rechner alles installieren und starten kann. Also genau das, was Secure Boot eigentlich verhindern sollte.

Der Gag: Microsoft kann es nicht mehr beheben.

Linux Distributionen nutzen bislang einen eigens von Microsoft signierten Key zum Starten, wenn Sie unter Secure Boot funktionieren sollen. Dies dürfte damit überflüssig geworden sein 😀

Quelle: thehackernews.com

Update:

Zur Klarstellung: Einen „Schlüssel“ im Sinne eines RSA-Schlüssels gibt es nicht. Es gibt signierte Bootmanager für UEFI, die die Abschaltung der anderen Bootmanager erlauben. Das ist der „Schlüssel“ zur Hintertür um Secure Boot zu umgehen.

Diese Woche im Netz

ZFS wurde endlich als stabile Version für Debian vorgestellt und soll kurzfristig für alle GNU Linuxe wie Fedora und Ubuntu usw. bereit stehen. ZFS ist ein Userland Filesystem, daß durch Dedublikation Speicherplatz einsparen kann. Wie das allerdings den meisten Endanwendern helfen soll, die kaum über doppelte Daten verfügen dürfen, ist mir ein Rätsel. Im Serverbereich ist die Dedublikation schon lange ein Thema, da hier tatsächlich oftmals die gleichen Daten anfallen. Beispiel: 10 User installieren WordPress 4.5. Mit ZFS gibt es die Files nur einmal auf der Platte, aber 10 User glauben Sie hätten das für sich 🙂 Im Prinzip sind das Symlinks auf Datenblockebene, die vom Filesystem selbst gemanagt werden. Ich bin mal gespannt wie stabil das wirklich ist, denn mein letzter Versuch endete im Datengau, zum Glück ohne realen Datenverlust.

Quelle: ZFS on Linux

Android Central hat T-Mobile geehrt, als den Carrier ( Mobilfunkanbieter ) bei dem man am einfachsten aus dem Vertrag raus kommt, wenn man wechseln will. Wie schlimm muß das bei den anderen sein, wenn der Mutterkonzern von T-Mobile, also die DTAG, schon ! 6 ! Monate braucht, um einen Festnetzanschluß zu kündigen und die Nummer zur Portierung freizugeben ?

Hab das gerade selbst erlebt, also keine Schmähkritik, sondern leider die Realität.

Quelle: How do i cancel T-Mobile

Endlich mal eine sinnvolle IT Entscheidung: der EuGH Gutachter meint, daß IP Adressen zwar persönliche Daten sind (, weil ja auch jeder sofort herausbekommen kann, wer die IP grade inne hat 😉 ), aber trotzdem von Webseitenbetreiber auf „Vorrat“ gespeichert werden dürfen, denn diese hätten ein „berechtigtes Interesse“ ihre Infrastruktur in Stand zu halten. Das meint übersetzt, daß man IP’s speichern darf, damit man z.b. DOSangriffe erkennen und abwehren kann.  Wir halten das für SINNVOLL!

Der Bundesdatenschutz sieht das übrigens anders, denn wenn es nach den Datenschutzgesetzauslegungen gehen würde, dürfte man die IPs nicht speichern, weil das persönliche Daten sind und die unterliegen ja, zu Recht, einem besonders starken Schutz. Dahingehend haben Datenschützer auch Webseitenbetreiber mit Strafe gedroht, sollte jemand mal IPs auf Vorrat speichern. Dumm nur, daß schon der Webserver im Errorlog die IPs speichert und man das nicht abschalten kann. Von den Accesslogs mal ganz abgesehen.

Quelle: Webseitenbetreiber dürfen IP langfristig speichern

Erst der Bundestag, dann die CDU, ob das am Prestige der CDU kratzt, nicht die erste Wahl gewesen zu sein? 😀

Quelle: russische Hacker sollen CDU angegriffen haben

Ein Kommentar:

Als Webhoster und Sachverständiger gegenüber den Ermittlungsbehörden, kann ich aus leidlicher Erfahrung sagen, daß das keine gute Entscheidung war, auch wenn Sie vom EU-Generalstaatsanwalt als Empfehlung stammt. Wir haben mit der neuen Regelung einen Freibrief für Kriminelle die jetzt per War Driving im WLAN um die Ecke alles von Erpressung, DOS Angriffen, Hacking, Identitätsdiebstähle usw. machen können, ohne das es eine Handhabe gibt. Da die Betreiber nicht mal grundlegende Informationen aufzeichnen werden, wie z.b. die MAC des Teilnehmers, gibt es keine relistische Chance mehr die Kriminellen zu finden. Was Freifunker als Sieg feiern, werden wir alle sehr teuer bezahlen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Quelle: Golem: BGH Entscheidung zur Haftung von Gästen
Quelle: Heise: Die-Hotspot-Wueste-lebt-Freude-ueber-Ende-der-WLAN-Stoererhaftung

Da hat das FBI wohl TOR-Benutzer durch eine Schwachstelle im TOR eigenen Firefoxbrowser enttarnt und Mozilla hätte jetzt gern den Exploit um die Schwachstelle zu fixen, sofern das in Firefox war.

Update: Mozilla ist mit seinem Gesuch gescheitert, an die genutzte Sicherheitslücke zu kommen 🙁

Quelle: FBI muss Mozilla keine Informationen ueber Sicherheitsluecke uebergeben
Quelle: Mozilla asks Court to disclose Firefox Exploit used by FBI to hack Tor users

Es scheint ja bei der Beantwortung der Frage „wie man WordPress installiert“ echte Defizite zu geben, deswegen einfach mal hier das Video schauen. Es zeigt die Installation auf einem Linux Webserver mit Apache und MariaDB Datenbankserver. Die Konfiguration von WordPress kommt dann ca. 1 Minute später im Video.

Quelle: Wie am WordPress installiert

Hungry Shark World

Screenshot by Marius

Ein Free-2-Play Titel macht grade viral bei Androidbesitzern mit  5 Millionen Downloads in der ersten Woche die Runde : „Hungry Shark World“ .

In App Store wurden bereits die ersten Nachahmungstäter gesichtet 😉 Wir stellen klar, das Spiel ist nur echt, wenn es von UBI SOFT kommt !

Wir haben es angespielt und es ist …. naja.. die Steuerung ist etwas zäh, trotz der 341 MB Installationsgröße lädt das Spiel beim Starten noch Sachen nach. Aber das Spiel scheint ganz nett zu sein. Spielt es aber lieber auf einem Tablet, beim Handyeinsatz verkrampft man so beim Spielen

Quelle: hungry-shark-world-goes-viral

Es scheint lustige IOT Türklingeln zu geben, die allerdings nicht nur das eigene Haus mit der Klingelfunktion versehen, sondern gleich die ganze Nachbarschaften „vernetzen“ 😀 Falls Sie auch eine „Ring Doorbell“ haben, sollten Sie mal prüfen, ob Ihre Tür nicht schon offen ist.

Quelle: some-ring-doorbell-pro-users-could-temporarily-see-other-peoples-houses

Microsoft ändert endlich seine Politik, das WLAN Passwort unter Windows 10 an die „Freunde“ des Besitzers zu „teilen“ 🙂

Quelle: windows10-wifi-sense

Und Sie fahren immer noch durch die Gegend, die gefakten GSM Basisstation in China, über die Spams und Trojaner verteilt werden. Laut Reportern, sollen in der Industrie vor rund 4 Jahren bereits 1,6 Millionen Menschen als Webdesigner, Hacker und Fahrer gearbeitet haben.

Quelle : China-Spam-ueber-gefaelschte-Mobilfunk-Basisstationen

… und dann war da noch die Sache mit dem nutzlosen H264Codec von Cisco für Fedora, der halt nur Baseline Profile codieren kann.

Quelle: OpenH264 in Fedora Workstation