BleedingTooth: Remote Code Execution in BlueZ Kernelstack

Kritische Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Linux und Android entdeckt. Bluetooth eingeschaltet zu haben, reicht aus um angreifbar zu sein.

BleedingTooth: Remote Code Execution in BlueZ Kernelstack

Kritische Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Linux vor Kernel 5.9 entdeckt. Der Fix wurde am 29.9. bereits heimlich in einen Kernel Branch eingepflegt und wartet seitdem auf den Merge in den Hauptkernel. Erst für Kernel 5.9 war das der Fall, so daß derzeit alle Geräte die mit Linux angreifbar sind, bis auch dort Backportpatche verfügbar sind.

Gefunden hatten diese Lücken Intel ( „Intel – wie konnte das passieren, die finden doch sonst nichts“ )  und Google. Bei Google kann ich das verstehen, die verdienen damit Geld, aber Intel? 😉

Also RCE, Remote Code Execution, und das auch noch ohne Anmeldung. Meint: Jedes Gerät mit aktiviertem Bluetooth in der Nähe ist angreifbar, nur weil es da ist. BleedingTooth ist dabei nicht nur eine Lücke, sondern ein ganzes Sammelsurium an Schwachstellen, die kombiniert, den RCE mit Privilegien Eskalation erlauben.

Bis auf weiteres: BlueTooth abschalten!

Quellen:

https://www.intel.com/content/www/us/en/security-center/advisory/intel-sa-00435.html

https://github.com/google/security-research/security/advisories/GHSA-h637-c88j-47wq  ( Die erlaubt die Code Ausführung )

 

CryptSetup: Update behebt CVE-2020-14382

Hi,

wer von Euch LUKS2 einsetzt sollte jetzt weiterlesen und nebenbei schon mal schauen, ob die Updates eingespielt sind.

CryptSetup: Update behebt CVE-2020-14382

CryptSetup fällt auf manipulierte Dateien herein, die sich als Luks2 Container ausgeben. Möglich ist es, damit ein nicht vorgesehenen Schreibzugriff auszulösen. Das ist per se nicht gut für Eure Datenintegrität 😉

Behoben wurde die in Version 2.2.0 eingeführte Ursache mit dem Update auf 2.3.4.

Nicht betroffen ist, wer Luks nicht benutzt um manipulierte Datencontainer aufzumachen aka. nicht auf alles draufklicken, was per Post kommt 🙂

Problematisch wird das nur, wenn jemand einen manipulierten USB Stick bei Euch einschieben kann, der sich als LUKS2 Laufwerk ausgibt. Da solche Laufwerke automatisch eingebunden werden, wird der Container sofort geöffnet. Hier hilft USB-Guard weiter, der nicht autorisierte USB Geräte gar nicht erst an das OS lässt.

Updates für Fedora gibts z.B. so:

sudo dnf update https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/cryptsetup/2.3.4/1.fc31/x86_64/cryptsetup-2.3.4-1.fc31.x86_64.rpm https://kojipkgs.fedoraproject.org//packages/cryptsetup/2.3.4/1.fc31/x86_64/cryptsetup-libs-2.3.4-1.fc31.x86_64.rpm

Quelle: https://access.redhat.com/security/cve/CVE-2020-14382

CVE-2020-8597: Pre-Auth RCE in PPP

Ist Euch mal aufgefallen, daß über eine der dicksten Sicherheitslücken in 2020 so gut wie kein Wort verloren wird?

CVE-2020-8597: Pre-Auth RCE in PPP

Im Point-To-Point-Dienst wurde eine Lücke entdeckt, die es erlaubt Code auszuführen, noch bevor man sich autorisieren muß. Die Brisanz an der Sache ist, daß nicht nur die Server betroffen sind, sondern auch die Clienten. Eingesetzt wird das u.a. bei VPN Systemen.

Was mich an der Sache ein bisschen ärgert ist, daß seit 2 Wochen das Update vom ppp bei Fedora im Bodhi hängt, weil mal wieder keiner zum Testen Zeit & Lust hatte, was mir sehr bekannt vorkommt. Davon mal abgesehen, wurde der aktuelle Chef vom Fedoraprojekt direkt nach entdecken der Lücke über die Brisanz, den Entdecker und die verifizierende Quelle informiert, keine 8 Stunden nach den ersten Gerüchten. Ich weiß das, weil ich das gemacht habe, mit dem Hinweis es an die Security von RH, PPP etc. zu  eskalieren.

Damit mußte eigentlich allen Beteiligten klar sein, daß es sich um ein Critupdate handelt. Kritisch ist das nämlich, weil viele VPN Techniken, außer SSH, auf den ppp setzen und damit eine echt große Angriffsfläche gegeben ist. Die Lücke ist so krass, daß die sogar osübergreifend existiert. Das erlebt man ja auch nicht jeden Tag.

Der, sagen wir mal schweigsame, Umgang mit der Lücke, auch in den Medien führt übrigens dazu, daß Kunden diverser Produkte die den ppp kommerziell einsetzen nicht mal wissen, daß es diese Lücke gibt, was dazu führt, daß es keinen Druck bei den Herstellern gibt. Ich befürchte sogar fast, daß die nicht mal wissen, das es die Lücke gibt, weil das erst heute, 2 Wochen nach bekanntwerden,  über FullDisclosure gelaufen ist und somit auch erst jetzt die Runde macht.

Pro-Linux.de ist übrigens eine der wenigen Seiten in Deutschland, die überhaupt über diesen Bug berichtet haben, aber auch mehr, weil es ein automatisches Advisory von Debian gab und weniger, weil daß jemandem aufgefallen ist. Für eine Pre-Auth RCE mit Eskalation zu Root ist das alles eine sehr seltsame Sache. The Hacker News hat vor 2 Tagen darüber berichtet, aber das wars dann schon. Golem oder Heise vermisst man mal wieder, dabei wäre das ein gefundenes Fressen für die Medien, weil es Millionen betroffener Clients und Server gibt.

Wenn Android hustet, …

…, wo niemand genau weiß, ob jemand wirklich davon betroffen ist, da raschelt es gleich im Blätterwald, aber wenn die Sicherheit von Millionen Hosts in Gefahr ist, dann bleibt alles ruhig?

Dem einen oder anderen stellt sich jetzt vermutlich die Frage, wieso habe ich das nicht gleich im Blog gepostet als ich davon erfuhr? Ich wollte meiner Distro einen kleinen Vorsprung geben, damit der Patch ausgerollt wird, bevor die Masse der Blackhats das mitbekommt. Nachdem Fefe das in seinem Blog rausgehauen hatte, konnte man zu dem annehmen, daß es im Blätterwald sehr schnell die Runde machen würde, was ja dann überraschenderweise nicht passiert ist.

Ihr merkt, bei dieser Lücke ist einiges anders als sonst. Ich frage mir nur gerade, was eigentlich die Lektion ist, die wir daraus lernen sollten: „trotz wager Infos die Posaune rausholen und sofort berichten“ oder „doch abwarten bis es mehr Infos gibt und so riskieren, daß keiner was meldet“? Ich muß gestehen, da bin ich auch überfragt. So etwas wie beim ppp darf sich jedenfalls nicht wiederholen.